abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Ohlemutz, A. Antennenmast aus Kunstharzbauteilen löst das Problem der Interferenz von Radarwellen. Stahlbau 11/1978 349-350 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Krausen, D.; Schuh, B. Antennentechnik in Stahl. Stahlbau 3/1997 110-119 Fachthemen

Kurzfassung

Zur Fernversorgung des Hörfunks werden üblicherweise Kurzwellenantennen eingesetzt. Beschrieben wird der Entwurf einer drehbaren Kurzwellenantenne, deren Besonderheit in der Ausführung mit starren Dipolen aus feuerverzinkten Stahlrohren liegt. Besondere Aufmerksamkeit mußte auf die konstruktive Detailausbildung gelegt werden, da hierbei die Anforderungen der Hochfrequenz zu berücksichtigen waren. Eingegangen wird auch auf die Anforderungen an die Antriebstechnik und auf den Einsatz eines zentralen Drehmomentlagers. Zur Bestimmung des aerodynamischen Kraftbeiwertes der Dipol-Tragkonstruktion werden die Ergebnisse der Windkanalversuche gezeigt.

x
Metzger, B. Anti-Fraud-Management (AFM) im Bauwesen - Prävention, Aufdeckung und Aufarbeitung doloser Handlungen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2010 16-19 Unternehmensführung

Kurzfassung

No Abstract.

x
Müller, Urs; von Weschpfennig, Dieter; Malaga, Katarina Anti-Graffiti-Systeme auf Mauerwerk im Bereich der Bundesfernstraßen Bautechnik 7/2011 443-450 Fachthemen

Kurzfassung

Ingenieurbauten des Bundesfernstraßenbereichs sind aufgrund ihrer Exposition an vielen Stellen besonders betroffen von Graffiti. Graffitischmierer nehmen hierbei keine Rücksicht auf die Art der Substratmaterialien, und besonders poröse Untergründe bereiten Schwierigkeiten bei der Reinigung. Um Baustoffoberflächen besser zu schützen und von Graffiti leichter reinigen zu können, wurden in den vergangen Jahren spezielle Prophylaxesysteme (Anti-Graffiti-Systeme, AGS) entwickelten. Für die Beurteilung der Funktionalität und Verwendbarkeit dieser Anti-Graffiti-Systeme wurden von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) eine neue Technische Prüfvorschrift und Technische Lieferbedingungen (TP/TL AGS-Beton) erarbeitet. Die TP/TL AGS-Beton gilt hierbei nur für die Beurteilung von AGS auf Betonuntergründen. In einer Forschungsstudie wurde untersucht, inwieweit die vorhandene Prüfvorschrift für Betonsubstrate auch auf andere Untergründe, z. B. Naturstein oder Klinker, angewendet werden kann. Weiterhin wurde untersucht, welche Faktoren eine Rolle bei der Reinigung von mit AGS behandelten verschiedenen Substraten spielen.

Anti-graffiti systems on masonry in the scope of the Federal Motorway System.
Engineering structures of the Federal Motorway System are in particular vulnerable for graffiti smearing due to their location and exposition. Graffitists do not care about the type of substrate material. In particular porous materials cause great difficulties in the removal of graffiti. In order to protect construction material surfaces and to aid the cleaning from graffiti, anti-graffiti systems (AGS) were developed in recent years. A new method for testing the cleaning efficacy and the durability of AGS was initiated by BASt together with technical delivery guidelines. However, the testing method and the delivery guidelines are designed for concrete surfaces. A scientific study investigated if the new testing method can be applied to other substrates as well, in particular to masonry or cladding of stone or brick. Additional factors influencing the cleaning efficacy of different substrates were analyzed.

x
von Wölfel, W. Antike griechische Wasserleitungen Bautechnik 2/1998 116-119 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Dajun, D. Antike und moderne chinesische Brücken - Eine kurze Übersicht. Beton- und Stahlbetonbau 11/1993 289-295

Kurzfassung

Es wird die Entwicklung des chinesischen Brückenbaus an Beispielen gezeigt und erläutert wie moderne Brückenbauer oft Anregungen von historischen Bauwerken in ihre Entwürfe einarbeiten.

x
von Wölfel, W. Antike Wasserversorgung durch Zisternen. Bautechnik 1/1996 43-46 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Anton Tedesko Medal awarded to Paul Grundy Steel Construction 3/2012 167 People

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Anton Weißenbach 75 Jahre Bautechnik 2/2004 147-148 Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Anton Weißenbach 80 Jahre Bautechnik 3/2009 190 Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Antonín Schindler 80 Jahre Stahlbau 9/2000 734-735 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Antragsverfahren für Solaranlagen und Niedrigenergiehäuser - Förderung von Brennwertanlagen eingestellt Bauphysik 1/1995 10 Aktuelles

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Rechtsanwältin Dr. Angela Emmert und Rechtsanwältin Catherine Soulas, LL.M., Kanzlei CMS Hasche Sigle, Köln Antwort auf Leseranfragen - Schwarzarbeit und ihre rechtlichen Auswirkungen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 11/2006 15

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Constantinescu, D. Antwort auf Prof. Quasts Beitrag "Zur Kritik an der Stützenbemessung" Beton- und Stahlbetonbau 5/2000 311-312 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Anwendung Architektensoftware Bautechnik 8/1999 710 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Hosser, D.; Kampmeier, B. Anwendung brennbarer Dämmstoffe im mehrgeschossigen Holzbau Bauphysik 4/2007 313-318 Fachthemen

Kurzfassung

In einem Verbundforschungsvorhaben wurde mit Hilfe von Brandversuchen im Labormaßstab und im Realmaßstab untersucht, ob brennbare Dämmstoffe auch im mehrgeschossigen Holztafelbau der Gebäudeklasse 4 eingesetzt werden können. Im Vergleich zu Gebäuden mit nichtbrennbarer Dämmung erhöht sich das Brandrisiko nicht, wenn durch Einhaltung bestimmter konstruktiver Randbedingungen eine Entzündung der brennbaren Dämmung und eine kritische Rauchgasentwicklung verhindert werden.

x
Schultz, E. W.; Dintzner, J. Anwendung der Bodenverfestigung beim Bau der S-Bahn in Frankfurt/Main. Bautechnik 2/1975 37-42

Kurzfassung

Über die Möglichkeiten der Bodenverfestigung durch Injektionen in rolligen Böden. Generell sind alle Bodenarten injezierbar, die von Wasser durchströmt werden. Als Injektionsmittel sind Zement-, Bentonit- und Bentonit-Zementmischungen möglich, darüber hinaus aber auch organische Harze und mineralische Gele. Es wird die Wirkungsweise des Verfahrens und ein statisches Modell, basierend auf der Gewölbetheorie beschrieben.

x
Kobus, H. Anwendung der Dimensionsanalyse in der experimentellen Forschung des Bauingenieurwesens. Bautechnik 3/1974 88-94

Kurzfassung

Es werden die Grundüberlegungen der Dimensionsanalyse beschrieben und anhand einfacher Beispiele aus dem Bauingenieurwesen erläutert. Mit Hilfe der Dimensionsanalyse lässt sich die Zahl der Parameter, die zur vollständigen Beschreibung eines physikalischen Vorgangs notwendig sind um drei reduzieren und stellt damit bei der Planung von experimentellen Forschungsprogrammen eine grosse Hilfe dar.

x
Obermayr, Martin; Vrettos, Christos Anwendung der Diskrete-Elemente-Methode zur Vorhersage von Kräften bei der Bodenbearbeitung geotechnik 4/2013 231-242 Fachthemen

Kurzfassung

In dieser Arbeit wird ein Simulationsmodell zur Vorhersage von Kräften bei der Bodenbearbeitung auf Basis der Diskrete-Elemente-Methode (DEM) vorgestellt. Es werden Interaktionsgesetze für drei verschiedene Bodenarten mit kohäsionslosem, kohäsivem und zementiertem Materialverhalten beschrieben. Die Scherfestigkeit des Bodens wird dabei mithilfe von simulierten Triaxialversuchen kalibriert. Andere Parameter des Modells werden durch Annahmen oder dimensionslose Kennzahlen festgelegt. Laborversuche an einem geraden Schild, der bei konstanter Geschwindigkeit durch das Bodenmaterial gezogen wird, zeigen eine gute Übereinstimmung mit der Simulation. Obwohl für diesen Fall auch Handformeln auf Basis des passiven Erddrucks geeignet sind, erlaubt es die Partikelsimulation darüber hinaus, auch komplexe Geometrien und Trajektorien auf die gleiche Weise zu simulieren. Dies wird durch eine Messung an einem Mobilbagger, der in gebrochenem Kies arbeitet, bestätigt.

Application of the Discrete Element Method for the prediction of draft forces in soil.
In this paper, a numerical model for the prediction of soil-tool interaction forces, based on the Discrete Element Method (DEM) is presented. Three different types of particle-interaction laws for cohesionless, cohesive, and cemented soil are described. The shear strength of the soil is being calibrated by the use of simulated triaxial compression tests. Other parameters of the model are either chosen by experience or by the use of dimensionless numbers. Laboratory tests on a straight cutting blade, which is moved through the sample soil at constant speed, show good agreement with the results of the simulation. For this case, empirical formulas based on the passive earth pressure could be applied. Beyond that, the particle simulation can also be applied in the same manner to more complex tool geometries and trajectories. This is verified by measurements on a wheeled excavator that is working in crushed gravel.

x
Anwendung der Energieeinsparverordnung - energetische Kennwerte und Durchführungsbestimmungen (Hegner, H.-D.) Bauphysik 6/2003 408 Bücher

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Hall, M. Anwendung der erweiterten Blower Door-Meßmethoden Bauphysik 6/2000 402-404 Bauphysik in Kürze

Kurzfassung

Im Rahmen von Blower Door-Messungen ist es möglich, ganze Gebäude, einzelne Räume oder Gebäudebereiche auf ihre Luftdichtheit zu untersuchen. Für die Untersuchung von einzelnen Räumen bzw. Gebäudebereichen stehen die erweiterten Meßmethoden "Opening A Door", "Adding A Hole", "Guard Zone" und "Deduktion" zur Verfügung. In diesem Beitrag sollen diese Meßmethoden kurz vorgestellt, ihre Anwendungsmöglichkeiten erläutert und der gerätetechnische Aufwand beschrieben werden.

x
Anwendung der Finite-Elemente-Methode im Betonbau - Fehlerquellen und ihre Vermeidung (Rombach) Bautechnik 3/2000 213 Bücher

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Anwendung der Finite-Elemente-Methode im Betonbau. Fehlerquellen und ihre Anwendung (Rombach) Stahlbau 6/2000 501 Bücher

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Grabe, J.; Schümann, B.; Katzmann, A. Anwendung der Fließgelenktheorie auf Baugruben Bautechnik 7/2008 443-453 Fachthemen

Kurzfassung

Die Fließgelenktheorie ist bekanntlich eine geschickte Methode zur Bestimmung der maximal aufnehmbaren Last eines statisch unbestimmten Systems. Bei diesem Bemessungsverfahren gilt der Grenzzustand als erreicht, wenn das System im Gesamten oder in Teil en kinematisch wird. Durch diese Art der Bemessung kann also neben der plastischen Querschnittsreserve auch die plastische Systemreserve ausgenutzt werden.
Die Anwendung der Fließgelenktheorie auf Baugrubenwände führt auf eine Reihe interessanter Fragestellungen. Aus dem Plastizieren der Spundwand, der Verankerung bzw. Stützung sowie dem Versagen des Bodenwiderlagers und dem kombinierten Auftreten dieser Versagensarten ergibt sich eine Vielzahl an Versagensmechanismen. Zudem ist unklar, wie das Plastizieren des Systems erzeugt werden soll, denn anders als in der Statik ist der Boden eine Beanspruchung in Form des Erddrucks auf die Wand, aber gleichzeitig auch ein Bauteil. Es ist also die oft beschriebene Besonderheit der Geotechnik, die hierbei zu beachten ist.
Es werden sechs Vorgehensweisen vorgestellt, von denen in der Folge zwei Vorgehensweisen mittels der Methode der Finiten Elemente näher untersucht werden. Die eine Vorgehensweise besteht in der Abminderung des plastischen Moments der Spundwand bis zum Eintreten der kinematischen Kette. Bei der anderen Vorgehensweise wird der Wasserdruck gesteigert.
Die Berechnungen zeigen, dass sich der Erddruck mit zunehmender Verformung zur Verankerung und zum Bodenauflager erheblich umlagert, und zwar im allgemeinen stärker als nach den Umlagerungsfiguren der EAB (2006) und der EAU (2004). Die Folge könnte eine Unterschätzung der Stützkraft sein. Die EAB (2006) eröffnet die Möglichkeit, Spundwände unter Beachtung bestimmter Voraussetzungen nach der Fließgelenktheorie bemessen zu können. In der EAU (2004) finden sich bisher keine entsprechenden Empfehlungen.

x
Rusch, A.; Lindner, J. Anwendung der Fließlinientheorie auf dreiseitig gelagerte Platten Stahlbau 1/2001 38-52 Fachthemen

Kurzfassung

Mit Hilfe der Fließlinientheorie lassen sich die Versagensmechanismen beulgefährdeter Konstruktionen rechnerisch erfassen. Insbesondere die dreiseitg gelagerte Platte als Flansch von beulgefährdeten I- und U-Profilen zeigt in Traglastversuchen einen ausgeprägten plastischen Faltmechanismus. Durch den Vergleich von Last-Durchbiegungskurven, die zu einem linearelastisch und zum anderen mit der Fließlinientheorie ermittelt wurden, ergibt sich ein sehr guter Einblick in das Tragverhalten von beulenden, dreiseitig gelagerten Platten. So ist es möglich, die Güte und Grenzen der derzeit verwendeten Beulkurven für unausgesteifte Elemente aufzuzeigen. Beulkurven, die nach den Normen der Elastizitätstheorie zugeordnet werden, behalten solange ihre Gültigkeit, bis es aufgrund eines plastischen Faltmechanismus zu einem Traglastabfall kommt. Dabei kann die Traglastdehnung in Abhängigkeit von der Belastung auch im plastischen Bereich liegen. Anhand von zwei Beispielen wird erläutert, wie so die Last-Stauchungskurve bis über das Versagen hinaus berechnet werden kann.

x