abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Sodeikat, Christian; Knab, Franz Aufnahme von historischen Deckensystemen mit verschiedenen Methoden der zerstörungsfreien Prüfung ZfP Beton- und Stahlbetonbau 7/2014 453-462 Fachthemen

Kurzfassung

Untersuchungen an historischen Bauwerken im Bestand erlangen zunehmende Bedeutung. Zerstörungsfreie Prüfverfahren können dabei eine äußerst leistungsfähige Alternative bzw. Ergänzung zu konventionellen zerstörenden Prüfungen darstellen. Für die Untersuchung und Beurteilung von Bestandsbauwerken, insbesondere historischen Decken, sind sie häufig das einzige Mittel, um benötigte Informationen zu gewinnen. Die erzielbare Informationsdichte ist dabei konkurrenzlos hoch. Der Einsatz von ZfP muss sorgfältig vorbereitet werden. Vor Beginn der Untersuchungen sollten mit dem Auftraggeber die Zielsetzung klar definiert werden und die Randbedingungen abgeklärt sein.
Der vorliegende Beitrag stellt drei gängige Methoden der ZfP, die Ultraschallecho-Prüfung, das Georadar-Verfahren und die Untersuchung mit einem Bewehrungsscanner, sowie die Endoskopie als wichtiges begleitendes Verfahren kurz vor und gibt Hinweise zu deren Verwendung und Anwendungsgrenzen bei der Untersuchung historischer Deckensysteme. Die praktischen Einsatzmöglichkeiten werden anhand von Beispielen gezeigt. Die verschiedenen Methoden der ZfP sind je nach Aufgabenstellung nicht immer gleich gut geeignet. Oft ist eine Kombination von Messverfahren sinnvoll oder erforderlich. Auch ist die Interpretation der Messergebnisse nicht immer einfach. Die Wahl des oder der geeigneten Untersuchungsverfahren und die spätere Auswertung der Ergebnisse erfordern viel Erfahrung. Vor dem Einsatz von Prüfgeräten durch unerfahrenes Prüfpersonal kann nur gewarnt werden, insbesondere wenn die Ergebnisse vom Gerät fertig analysiert geliefert werden und die zwischenzeitlichen Bearbeitungsschritte ähnlich einer Black Box unsichtbar bleiben.

Examination of historical ceiling systems by non-destructive testing methods
Examinations of existing historical buildings become more and more important. Non-destructive testing methods are a very powerful alternative or addition to destructive tests. Frequently they are essential for examination and assessment of existing structures, especially historical ceilings, to get the required information. The achievable density of information is unrivalled. Usage of non-destructive testing methods has to be prepared properly. Before starting tests, the task of the examination should be defined clearly and boundary conditions should be clarified.
The article on hand presents three non-destructive testing methods, each important for examination of historical ceiling systems: ultrasonic echo technique, ground radar and measurement by reinforcement scanner. In addition endoscopy is covered as an important supporting tool for non-destructive testing. Usage and limitations of the methods are shown, examples are given. Depending on task, not every method is suitable. Often a combination of non-destructive testing methods is useful or even necessary. Interpretation of the results is not always simple as well. Hence selection of method and interpretation of results need experience. The usage of testing devices by unexperienced personnel is strictly not advisable, especially if the devices provide finally analyzed results without revealing details of the processing similar to a black box.

x
Fein, H. D.; Zwissler, U. Aufnahme von Umlenkkräften aus stetig gekrümmten Bewehrungsstäben durch den Beton. Bautechnik 2/1974 58-61

Kurzfassung

Experimentelle Untersuchung der Frage, bis zu welchen Grenzen der Beton in der Lage ist radiale Zugspannungen infolge von Umlenkkräften im Krümmungsbereich von Bewehrungsstählen aufzunehmen.

x
Linder, J. Aufnehmbare Schnittgrößen von I-Profilen nach der Elastizitätstheorie. Stahlbau 7/1984 217-218 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Aufrechnung versus Verrechnung - Schützt ein vertragliches Aufrechnungsver-bot vor Verrechnung wegen Baumängeln? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 2/2005 18

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schmitt, R. Aufschwung in Sicht? Bautechnik 4/2002 207 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Falkowski, J. Aufschüttkissengründung von Sägegatterfundamenten. Bautechnik 2/1988 66-68

Kurzfassung

Die Arbeit behandelt das Problem der Diskrepanz zwischen den Berechnungs- und den Messergebnissen im Falle eines auf einem Aufschüttkissen gegründeten Gatterfundaments. Es wird vermutet, daß das allgemein angewendete Berechnungsmodell für Blockfundamente unter nicht stossartig arbeitenden Maschinen eine eingehende Analyse der elastischen Eigenschaften des Untergrunds erfordert.

x
Schalk, Günther Aufsichtsräte "außer Kontrolle"? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 8/2012 11 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
Stefan, H.; Lunow, H.-J. Aufstau und Fließswechsel an Engstellen offener Gerinne. Bautechnik 6/1968 205-214

Kurzfassung

Berechnung der Wasserspiegelerhöhung vor Verengungsstellen in offenen Gerinnen.

x
Ohlemutz, A. Aufstellung des tiefsten festen Bohrgerüstes im Golf von Mexiko gelungen. Stahlbau 4/1989 122 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Fleischer, H.; Lutz, M.; Ehmann, R. Aufstellung und Anwendung einer Nachweiskonzeption zur realitätsnahen Ermittlung der Systemtraglast an Stahlbetonschleusen Beton- und Stahlbetonbau 3/2009 164-174 Fachthemen

Kurzfassung

Seit 2004 wird in der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) in Karlsruhe systematisch die Standsicherheit der Stahlbetonschleusen am Main-Donau-Kanal untersucht. Anlass war ein Schadensfall infolge Materialermüdung an der Schleuse Bamberg. Bei den Berechnungen stellte sich schnell heraus, dass bei der Anwendung geläufiger Nachweismethoden und üblicher statischer Modelle erhebliche rechnerische Sicherheitsdefizite auftreten. Um das Tragwerksverhalten der Schleusenkammern realitätsnäher abbilden zu können, sind Systemtraglastanalysen auf der Basis nichtlinearer Stoffgesetze notwendig. Als Grundlage hierfür wurde eine das Sicherheitsformat der neuen Normengeneration enthaltende Nachweiskonzeption entwickelt, die im Folgenden vorgestellt und an einem Beispiel erläutert wird.

x
Ohlemutz, A. Aufstellung von abgespannten Stahlgerüsten zur Erdölgewinnung in über 300 Meter Meerestiefe. Stahlbau 11/1984 344-345 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Francke, W. Aufstockung der Tiefgarage des Wohnstifts Augustinum in Bad Soden a. Ts. Stahlbau 10/1999 835-838 Fachthemen

Kurzfassung

Die Verwaltungsgesellschaft Collegium Augustinum mit ihrem Sitz in München betreibt zahlreiche Altersheime und Kliniken mit hohem Niveau an bevorzugten Standorten Deutschlands. Eine dieser Einrichtungen liegt oberhalb von Bad Soden am Taunus und wurde dort vor mehr als 20 Jahren errichtet. Auf Grund der zunehmenden Mobilität der Bewohner und der damit verbundenen steigenden Anzahl ihrer Wagen reichten die vorhandenen Stellplätze nicht mehr aus. Die Bauaufgabe bestand darin, die vorhandene Tiefgarage aufzustocken, um so mehr Stellplätze zu gewinnen.

x
Köppl, J.; Weischede, D. Aufstockung eines Casinogebäudes. Stahlbau 12/1990 353-357 Fachthemen

Kurzfassung

Das Gebäude wurde um drei weitere Geschosse aufgestockt. Das Prinzip der Lastabtragung mittels Hängekonstruktion wurde beibehalten: Die Stockwerkslasten wurden über sechs Hänger bis zur obersten Decke hochgeführt, dort umgelenkt und mittels geneigter Zugstangen zum Deckenrand des Kernschaftes weitergeleitet. Dort wurden sie verankert und im Kern aus Stahlbeton in den Baugrund abgetragen. Zum Bauablauf: Zuerst wurde der Betonkern hochgezogen und die neue Stahlkonstruktion anmontiert. Nach Anlaschung der neuen Hänger an die alten und Fertigstellung der obersten Decke als Umlenkelement wurden die vorhandenen Kräfte aus der alten Konstruktion in die neue umgesetzt. Das geschah durch einen Spannvorgang, bei dem sowohl Kräfte als auch Dehnung vorgegeben waren. Nach dem Umsetzen wurden die alten Diagonalen thermisch abgetrennt. Der gesamte Vorgang wurde behutsam in Teilschritten durchgeführt, so daß die gesamte Glasfassade unbeschadet blieb.

x
Lange, J.; Ewald, K. Aufstockung Junghofstraße Frankfurt - Sichtbarer Stahl für ein brandsicheres Gebäude Stahlbau 4/2010 278-281 Fachthemen

Kurzfassung

Die Aufstockung eines Bürogebäudes in der Frankfurter Innenstadt zeigt die Möglichkeiten des Stahlverbundbaus. Zwei wesentliche Vorteile dieser Bauweise sind das geringe Gewicht und die Möglichkeiten zum brandsicheren Bauen. Darüber hinaus beweist dieses Bauwerk, dass auch komplexe geometrische Formen in Stahl- und Stahlverbundbauweise realisiert werden können.

Extension of the office building Junghofstraße, Frankfurt - Visible steel for a fire safe building. The addition of two new storeys to an existing office building in the centre of Frankfurt shows the potential of composite construction. Two major advantages are the low weight and the good performance in a fire. Additionally this project shows the ability to build a complex geometry by using steel and composite structures.

x
Droese, S.; Gunkler, E.; Niemann, P.; Bodendiek, P.; Riese, A. Aufständerungen der Talbrücken Arensburg, Luhden, Oelbergen, Schermbeck A und B der BAB A 2. Materialuntersuchungen und Ertüchtigungsmaßnahmen an den Natursteinbrücken Bautechnik 6/1999 445-458 Fachthemen

Kurzfassung

Die Autobahn A 2 zwischen Hannover und dem Ruhrgebiet wird zur Zeit von vier auf sechs Fahrspuren ausgebaut. Die vorhandenen Naturstein-Gewölbebrücken erhalten einen neuen aufgeständerten Überbau, der eine Richtungsfahrbahn trägt. Als erste wurde die Talbrücke Arensburg 1990/91 in dieser Form aufgeständert. Nach den positiven Erfahrungen wurden auch bei vier weiteren Brücken diese Umbauarbeiten durchgeführt. Die Lasten der aufgeständerten neuen Überbauten werden in den wenig tragfähigen Füllbeton über den Pfeilerköpfen eingeleitet. Im Füllbeton vorhandene Hohlräume waren daher mit Zementleim zu verfüllen. Der Aufsatz beschreibt die Maßnahmen zur Verfestigung des Füllbetons und die dafür durchgeführten Untersuchungen.

x
Auftaktveranstaltung zur Leichtbaustrategie in Baden-Württemberg Stahlbau 2/2014 95 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Aufteilung der Vorsteuer nach Flächen- oder Umsatzschlüssel? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2013 18-19 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
Holst, K. H. Aufteilung und Verteilung des Erddrucks in kastenförmigen Brückenwiderlagern. Bautechnik 11/1984 390-394

Kurzfassung

Umfassende Beschreibung des Erddruckansatzes auf die Flügelwände und die Kammerwand von Brückenwiderlagern

x
Auftrag und Aquise - Handbuch für Architekten und Ingenieure (Sommer, A.-W.) Bautechnik 1/2004 71 Bücher

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Auftraggeber behauptete Pauschalpreisvereinbarung Stahlbau 8/2001 578 Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Auftraggeber behauptete Pauschalpreisvereinbarung Stahlbau 5/2000 427 Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Auftraggeber behauptete Pauschalpreisvereinbarung Bautechnik 3/2000 214 Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Auftraggeber muß auf Fußbodenbelastung hinweisen Bautechnik 11/1999 1045-1046 Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Auftraggeber muß Schlußrechnung alsbald kontrollieren Bautechnik 12/2000 972 Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Auftraggeber muß Schlußrechnung alsbald kontrollieren Stahlbau 7/2000 579 Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x