abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Inhalt: Stahlbau 2/2013 Stahlbau 2/2013 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Geißler, Karsten Eisenbahn- und Straßenbrückenbau Stahlbau 2/2013 69 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kuhlmann, Ulrike; Kudla, Konrad Der Lamellenstoß im Stahl- und Verbundbrückenbau - Stand der Forschung und Normung Stahlbau 2/2013 70-77 Fachthemen

Kurzfassung

Angeregt durch Erfahrungen von Ingenieurbüros und Stahlbaufirmen mit den neuen Ermüdungsnachweisen der europäischen Normen im Brückenbau, wurde im Rahmen eines DASt/IGF-Forschungsvorhabens zur Weiterentwicklung und Spezifizierung der Ermüdungsnachweise für Straßen- und Eisenbahnbrücken unter anderem das Konstruktionsdetail des Lamellenstoßes untersucht. Dabei handelt es sich um einen typischen Montagestoß von Vollwandträgern aus Stahl mit mehrteiligen Gurten, der in Deutschland zwar übliche Baupraxis darstellt, aber im Ausland weitgehend unbekannt ist. Im Kerbfallkatalog von Eurocode 3 Teil 1-9 zur Einordnung der Ermüdungsdetails fehlt deshalb der Lamellenstoß auch. Der Beitrag stellt erste Forschungsergebnisse vor, die es in Zukunft ermöglichen, auch bei Anwendung von Eurocode 3 das Konstruktionsdetail Lamellenstoß als Kerbfall einzuordnen und auszuführen.

The lamella joint for steel and composite bridges, State of the Art in research and Eurocode design.
Initiated by the experiences of consulting offices and steel companies applying the fatigue verification according to the new European rules in bridge design, in the frame of a DASt/IGF-Research project dealing with the evolution and the specification of the fatigue assessment for highway and railway steel bridges the construction detail of a lamella joint has been investigated. This joint represents a typical butt welding joint during erection of plated steel girders with flanges consisting of several lamellas. This detail is typical of German bridge design in practice, but nearly unknown in other European countries. In the fatigue detail catalogue of Eurocode 3 Part 1-9 the lamella joint is therefore missing. The paper presents first research results which will in future allow applying the construction detail of the lamella joint also in the frame of Eurocode design.

x
Landesdienst muss für Ingenieure attraktiver werden Stahlbau 2/2013 77 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Freystein, Hartmut; Geißler, Karsten Interaktion Gleis/Brücke bei Stahlbrücken mit Beispielen Stahlbau 2/2013 78-86 Fachthemen

Kurzfassung

Die Interaktion Gleis/Brücke bestimmt maßgeblich Konstruktion und Bemessung von Eisenbahnbrücken. Das geltende Bahnregelwerk enthält Regelungen zur Begrenzung der Schienenspannungen und für die Anwendung eines vereinfachten Nachweisverfahrens. Dieses darf nur für spezifische konstruktive Randbedingungen und Anforderungen an den Oberbau angewendet werden. So ist zur Zeit offen, inwieweit das vereinfachte Verfahren für die häufig im Bahnnetz vorkommenden Schienen 54 E4 und leichteren Schwellenarten übertragbar ist. In einem ersten Schritt werden Erkenntnisse aus den Untersuchungen zu den zulässigen zusätzlichen Schienenspannungen beleuchtet. In einem weiteren Schritt werden die Ergebnisse von Berechnungen an ausgeführten Stahlbrücken im Stützweitenbereich zwischen 70 und 104 m vorgestellt und ein Ausblick für die Fortschreibung des bahntechnischen Regelwerks für die Schienenspannungen und den Anwendungsbereich des vereinfachten Nachweisverfahrens gegeben.

Construction and calculation of railway bridges are significantly determined by the interaction track/bridge.
The actual regulations contain specifications to limit the rail stresses and the scope of the simplified calculation method. This method can only be used for specific conditions of bridge and track. Thus it is not determined to which extend the simplified calculation method is transferable to rail 54 E4 and lighter sleepers which are frequently used on main lines. At a first step the studies concerning the permissible additional rail stresses are examined. Furthermore the article gives an overview to the results of calculations of executed steel bridges with lengths from 70 to 104m and a prospect to the future update of the regulations concerning the rail stresses and the scope of the simplified calculation method due to interaction rail/bridge.

x
IKBauNRW stellte beim Sachverständigen-Forum 2012 neue Medien in den Fokus Stahlbau 2/2013 86 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Al Shamaa, Dima; Geißler, Karsten Verallgemeinerte Berücksichtigung der Dauerfestigkeit im Ermüdungsfestigkeitsnachweis mittels Lebensdauerlinien Stahlbau 2/2013 87-96 Fachthemen

Kurzfassung

Die Wöhlerlinie in ihrer originalen Form gilt zunächst für Einstufenkollektive. Für die Ermüdungsfestigkeitsnachweise bei baupraktisch meist vorhandenen Mehrstufenkollektiven existieren mehrere Näherungen mit unterschiedlicher Berücksichtigung der Dauerfestigkeitsgrenze bei der Schadensakkumulationshypothese, als Bezugs-Wöhlerlinien bezeichnet, beispielsweise die zweifach abgeknickte Linie nach Eurocode 3. Die Einführung des im Maschinenbau bekannten Konzeptes der so genannten Lebensdauerlinien erlaubt die verallgemeinerte Berücksichtigung verschiedener - auch nichtlinearer - Ansätze der Dauerfestigkeitsgrenze für die Lebensdauerberechnung.
Diese Berücksichtigung einer nichtlinearen Dauerfestigkeitsgrenze für mehrstufige Beanspruchungen ist bis jetzt in den Bemessungsvorschriften für Neubauten als auch den Richtlinien zur Nachrechnung von ermüdungsbeanspruchten Bauwerken nicht eingeführt, hat aber eine immense wirtschaftliche Bedeutung. Eine Erhöhung der rechnerischen Lebensdauer um den Faktor 10 ist durchaus nicht selten.
Im Beitrag werden die Berechnung und Auswertung dieser Lebensdauerlinien vorgestellt, die von der Kollektivform, dem Kollektivumfang sowie dem Ansatz für die Dauerfestigkeitsgrenze abhängen. Die Berechnungen mit Hilfe der Lebensdauerlinien werden beispielhaft an Offshore-Windenergieanlagen und einer bestehenden Straßenbrücke dargestellt.

Generalized consideration of endurance limit for fatigue stress analysis by means of fatigue life curves.
The S-N curve in the original form applies for constant amplitude loading. For fatigue assessment by damage accumulation theory under the most likely variable amplitude loading, several approaches exist to account for the endurance limit. The design S-N curve with two knee points used in Eurocode 3 is one of these approaches. By means of implementing the fatigue life curves, a well-known concept in mechanical engineering, a generalized consideration of different, even nonlinear approaches of endurance limit is possible for fatigue life assessment.
Considering a nonlinear endurance limit for variable amplitude loadings is to date not included in the codes and guidelines for design and assessment of new and existing structures, respectively. It has a considerable economical significance, though: An increase of the calculated fatigue life by 10 times is by no means improbable.
In this article, the calculation and evaluation of fatigue life curves are represented. These are dependent on the shape of the stress range spectrum, the total number of stress cycles as well as the approach for considering the endurance limit. Calculations via fatigue life curves are demonstrated using examples of offshore wind turbines and an existing highway bridge.

x
Freie Berufe kämpfen für ihre Selbstverwaltung - VFB-Präsidium neu gewählt Stahlbau 2/2013 96 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Hamme, Markus; Prenting, Adele; Neumann, Winfried Ersatzneubau für die Schnettkerbrücke in Dortmund: Bauwerksentwurf (Teil 1) Stahlbau 2/2013 97-105 Fachthemen

Kurzfassung

Im Zuge des Ausbaus der Autobahn A 40 wurde ein Ersatzneubau für die Schnettkerbrücke in Dortmund erforderlich. Neben den technischen Schwierigkeiten, die sich aus dem Bauen unter Aufrechthaltung des Verkehrs ergeben, war die Bauaufgabe auch durch besondere Anforderungen an die Gestaltung der neuen Brücke geprägt. Die außergewöhnliche Lösung ist eine technisch und optisch anspruchsvolle Brücke, bei der verschiedene Tragwirkungen miteinander kombiniert werden. Die Ausführung erfolgt als robuste Stahlverbundbrücke mit einer maximalen Stützweite von 132 m.

Replacement of the Schnettker Bridge in Dortmund: Design of the bridge (part 1).
In course of the expansion of the autobahn A 40 the bridge Schnettkerbrücke had to be replaced. Beside of technical difficulties, resulting from the request to build the new bridge while maintaining the traffic, there have been a lot of architectural requirements to the new bridge. The extraordinary solution is a technical and optical ambitious bridge, which combines different types of load carrying actions. The maximal span of the robust composite bridge is 132 m.

x
Pelke , Eberhard; Dieter, Alwin Die neue Rheinbrücke Wiesbaden-Schierstein - Wettbewerb und Entwurf Stahlbau 2/2013 106-121 Fachthemen

Kurzfassung

Oft unterschätzt, stand die bestehende Rheinbrücke Wiesbaden-Schierstein am Wendepunkt vom statischen zum fertigungsgerechten Ingenieurbauwerk. Der Siegerentwurf des Realisierungswettbewerbes 2007 bestätigte die Grundlagen von Entwurf und Ausführung der Jahre 1959 bis 1962 und zieht Schlüsse aus der Unter- und baulichen Erhaltung des bestehenden Bauwerks. Der Aufsatz beschreibt Entstehung des bestehenden Bauwerks, wesentliche Instandsetzungsschritte, die sich daraus ableitende Erfordernis zum Neubau und abschließend dessen Ausschreibungsentwurf.

The new Rhine Bridge Wiesbaden-Schierstein, Germany - Competition and Design.
The underestimated, existing Rhine Bridge Wiesbaden-Schierstein was the watershed between static and erection optimization. The winner of the design competition in 2007 for a new Rhine Bridge between Wiesbaden and Mainz confirms the basic design and construction ideas of the former engineers. His design gathers experience of maintenance and retrofitting of the older bridge. The article describes the main steps of design, construction and retrofitting of the older bridge, need and tender design of a new bridge.

x
Hällmark , Robert; Collin, Peter; Nilsson, Martin Large-scale tests on a composite bridge with prefabricated concrete deck and dry deck joints Stahlbau 2/2013 122-133 Berichte

Kurzfassung

This paper describes the large-scale tests on a composite bridge with prefabricated deck elements and dry joints between the elements. The work is part of the European R

x
BayIKa-Bau erstellt kostenfreie Musterverträge für ihre Mitglieder Stahlbau 2/2013 133 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Starke, Peter Neue Eisenbahnbrücke am Bahnhof Hamburg-Dammtor Stahlbau 2/2013 134-141 Berichte

Kurzfassung

Der Bericht befasst sich mit der Erneuerung einer vierteiligen Eisenbahnbrücke “unter dem rollenden Rad“, die neben dem Durchgangsbahnhof “Dammtor“ an einem belebten Straßenknotenpunkt gelegen ist (Bilder 1 und 2). Zur Erhaltung der vorhandenen Ost-West-Verbindung innerhalb der Stadt sind diese Arbeiten im Jahr 2010 ausgeschrieben worden und wurden im November 2012 abgeschlossen. Beim Altbau handelt es sich um eine Stahlkonstruktion auf Stützen von 1902, die als Vollwandträger mit Nietverbindungen ausgebildet ist und nach jetzt 110 Jahren noch den vollen Bahnbetrieb einwandfrei ertragen hat. Im neuen Entwurf sollen die Stützen entfallen, dafür aber die Wände erneuert werden. Die Brücke ist schiefwinklig 30 bis 40° und im Grundriss zu den Bahnsteigen hin leicht fächerförmig ausgebildet.
Der unmittelbar angrenzende Bahnhof hat zwei Bahnsteige innerhalb einer geschlossenen Halle mit stählernem Gewölbedach. Die Bahnsteige dienen dem Fernverkehr Hamburg-Berlin und dem Stadtbahnverkehr Hauptbahnhof-Altona.
Es werden unter anderem die Bauhilfsmaßnahmen beschrieben, die zur Erstellung der neuen Widerlagerwände erforderlich waren. Den Abschluss bilden einige Bilder vom Transport der trogförmigen Überbauten zur Einbaustelle.

New railway bridge at station Hamburg-Dammtor.
The following report concernes the renewing of a four part railway bridge “beyond the rolling wheels“, which is situated besides the through-traffic station “Dammtor“ near a vivid street knot (Figs. 1 and 2). To beware east-west connection within the town, this project was advertised in 2010 and will be finished at the end of 2012. The old bridge has been a steel-construction on columns from 1902. It was formed as a sheet metal girder with riveted connections. The bridge has carried the full railwayload after now 110 years. In future the 16 columns were to be released, but the walls were to be renewed.
The bridge is oblique-angled 30 to 40 degrees and in the ground plan lightly fan shaped leading to the platforms. The directly bordering station has two platforms. They are serving for the long distance traffic Hamburg-Berlin and for the town traffic Mainstation-Altona, both within a closed hall with a steel-vault roof. Described are among others the devices, which were needed for rising the new walls under the bridge. Finally there are pictures about the transport oft he prefabricated trough shaped superstructures.

x
Brux, Gunther Brandschutzbeschichtungen auf Stahl - Haltbarkeit und Weiterentwicklungen Stahlbau 2/2013 142-144 Berichte

Kurzfassung

Anfang der 1960er Jahre wurden erstmals Brandschutzbeschichtungen auf Stahl zusammen mit Korrosionsschutzgrundierung und Decklack ausgeführt. Im Gegensatz zu den damals üblichen Spritzputzen und Brandschutzplatten, die einige Zentimeter dick und rau waren, blieb so die eigentliche Form der Stahlprofile weiter sichtbar. Mit den neuen Beschichtungen konnte man ohne Beeinträchtigung der Architektur des Bauwerkes Stahl feuerhemmend (F30) schützen. Nach neuesten Entwicklungen kann man heute Stahlkonstruktionen mit einer Farbe schützen, die neben einer hohen optischen Qualität einen Feuerwiderstand bis 90 Minuten erreicht.

x
Schmidt, Hartwig "Der Architekt. Geschichte und Gegenwart eines Berufsstandes" - Ausstellung des Architekturmuseums der TU München in der Pinakothek der Moderne Stahlbau 2/2013 145-147 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Wetzk, Volker Werner Lorenz 60 Jahre Stahlbau 2/2013 148-150 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kühn , Bertram Pontifex Maximus. Der Architekt Paul Bonatz und die Brücken. Von R. May Stahlbau 2/2013 150 Rezensionen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schmitz , Christoph Brücken und Tunnel der Bundesfernstraßen 2012 - Dokumentation. Vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Stahlbau 2/2013 150-151 Rezensionen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kurrer, Karl-Eugen Die König-Ludwig- Brücke Kempten. Von St. M. Holzer Stahlbau 2/2013 151-152 Rezensionen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Aktuell: Stahlbau 2/2013 Stahlbau 2/2013 152-153 Aktuell

Kurzfassung

Fazit zum 21. Bayerischer Ingenieuretag
Stahlindustrie kommt Schlüsselrolle bei Energiewende zu

x
Moormann, Christian 8. Hans Lorenz Symposium widmet sich der Gründung von Offshore-Bauwerken Stahlbau 2/2013 153-154 Tagungsberichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: Stahlbau 2/2013 Stahlbau 2/2013 154-156 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Content: Steel Construction 2/2013 Steel Construction 2/2013 Content

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Brune, Bettina Cold-formed steel structures Steel Construction 2/2013 73 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Dubina, Dan; Ungureanu, Viorel; Gîlia, Lucian Cold-formed steel beams with corrugated web and discrete web-to-flange fasteners Steel Construction 2/2013 74-81 Articles

Kurzfassung

Steel beams with corrugated webs represent a relatively new structural system that has emerged in the past two decades. The thin corrugated web results in a significant weight reduction in these beams compared with hot-rolled or welded ones. In the initial solutions the flanges were made of flat plates welded to the sinusoidal web sheet, which required a specific welding technology. A new solution is proposed in this paper in which the beam is composed of a web of trapezoidal cold-formed steel sheet and flanges of built-up cold-formed steel members (e.g. back-to-back lipped channels or angles or hat omega). Self-drilling screws or spot welding are used for the connections between flanges and web. This paper summarizes the experimental and numerical investigations carried out at the CEMSIG Research Centre (http://cemsig.ct.upt.ro), “Politehnica” University of Timisoara, in order to evaluate and validate a new technological solution.

x