abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Kleine Talsperren und kleine Hochwasserrückhaltebecken - (Merkblatt DWA-M 522) Bautechnik 6/2015 440 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Grabe, Jürgen Technischer Halbjahresbericht 2015 des Arbeitsausschusses "Ufereinfassungen" - der Hafentechnischen Gesellschaft e. V. (HTG) und der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik (DGGT) Bautechnik 6/2015 441 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Bautechnik aktuell 6/2015 Bautechnik 6/2015 443-448 Bautechnik aktuell

Kurzfassung


Firmen und Verbände:
Deutscher Bautechnik-Tag 2015 - Bau-Kompetenz im Dialog / Fortbildung für Planer und Architekten / BDB-Präsident bestätigt

Persönliches: DBV ehrt Dr. Karl Morgen mit der Emil-Mörsch-Denkmünze

Aus den Hochschulen: Bautechnisches Zentrallabor (BZL) der FH Münster weiht Universal-Prüfrahmen ein / Berufung von Herrn André Dürr an der Hochschule München zum Professor / DFG-Workshop im Dezember

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Bautechnik 6/2015 449-450 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Hofmann, Jan Bauen braucht Innovationen - und auch Vertrauen Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 381 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Gallwoszus, Joerg; Claßen, Martin; Hartje, Jens Ermüdung von Verbundkonstruktionen mit Verbunddübelleisten (lokales Tragverhalten) Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 382-393 Fachthemen

Kurzfassung

Im modernen Brückenbau werden insbesondere für den Bereich kleiner und mittlerer Spannweiten immer häufiger Stahl-Beton-Verbundkonstruktionen mit Verbunddübelleisten eingesetzt. Im Gegensatz zu Kopfbolzendübeln, bei denen bereits nach wenigen Lastwechseln Anrisse im Stahl entstehen, ist die Lebensdauer von Verbunddübelleisten größtenteils durch die Verdichtung des mehraxial beanspruchten Betons in den Dübelausnehmungen geprägt. Hier treten plastische Betonstauchungen auf, die sich über die Lastspiele akkumulieren und zu einer zyklischen Zunahme der Relativverschiebungen in der Verbundfuge führen. Teile dieser Relativverschiebungen verbleiben auch bei Entlastung und werden als inelastischer Schlupf bezeichnet. Der anfänglich starre Verbund zwischen Stahl und Beton geht mit zunehmender Lastwechselspielzahl in einen nachgiebigen Verbund über, wodurch Schnittgrößenumlagerungen zwischen den Verbundpartnern auftreten, die in den Ermüdungsnachweisen des Stahlträgers zu berücksichtigen sind. Im vorliegenden Beitrag werden zyklische Abscherversuche zur Untersuchung der zyklischen Schlupfzunahme vorgestellt. Hierbei wird der Einfluss belastungsabhängiger Parameter (Oberlast und Lastschwingbreite) untersucht. Weiterhin wird ein Ingenieurmodell zur rechnerischen Berücksichtigung der zyklischen Schlupfzunahme in Ermüdungsnachweisen vorgeschlagen.

Fatigue of composite constructions with composite dowels (local behavior)
Composite dowels are innovative shear connectors with great potential to benefit the construction of steel-concrete composite bridges with small and medium spans. Contrary to headed stud connectors, where initial steel cracks already occur after a few load cycles, the lifetime of composite dowels is predominately characterized by the compression of the multiaxial stressed concrete in front of the composite dowel, where shear forces are transferred between steel and concrete. Here, plastic concrete compression strains occur, that accumulate over the load cycles and lead to a cyclical increase of relative displacements in the composite connection. Certain proportions of these relative displacements remain constant in the connection, even after release of external loading. These permanent displacements are called inelastic slip. The initially rigid connection between steel and concrete degrades over the lifetime and rearrangements of internal forces between the composite partners occur, which may not be neglected in fatigue design. The present paper describes cyclic shear tests investigating the processes of cyclic slip increase. Here, the impacts of load-dependent parameters (upper load level and load range) onto the inelastic slip evolution are analyzed. Furthermore an engineering model is proposed, which can be used to consider cyclic slip increase in fatigue design.

x
Qualität der Planung Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 393 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Fuchs, Werner; Hofmann, Jan; Hülder, Gerrit Montage bei tiefen Temperaturen - Einfluss auf das Tragverhalten chemischer Dübel Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 394-401 Fachthemen

Kurzfassung

In den letzten zehn Jahren wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Anwendungsgebiete von chemischen Befestigungsmitteln zu erweitern. Daher werden chemische Dübel in weiten Bereichen für Verbindungen im Stahlbetonbau eingesetzt.
Zur Gewährleistung der konstruktiven Zuverlässigkeit von chemischen Befestigungsmitteln wurden Zulassungsverfahren zur Qualifizierung, wie z. B. in Europa ETAG 001, T. 5 oder AC308 und ACI 355.4 in den USA, entwickelt. Während amerikanische Vorschriften einen Versuch fordern, der das Setzen im Winter und die darauffolgende Erwärmung an einem sonnigen Tag simuliert, befassen sich die europäischen Prüfrichtlinien nicht mit diesem Anwendungsfall.
Dieser Beitrag stellt die Ergebnisse eines Versuchsprogramms vor, das entwickelt wurde, um die Anfälligkeit von chemischen Mörteln, die für Verbunddübel verwendet werden, gegenüber einer Montage bei tiefen Temperaturen aufzuzeigen. Die Versuchsergebnisse zeigen eindeutig, dass das Verhalten unter Montagebedingungen bei tiefen Temperaturen unzureichend in den europäischen und teilweise auch in den amerikanischen Vorschriften berücksichtigt ist. Ein neuer Qualifizierungsversuch und seine Auswertung, in dem die ungünstigen Auswirkungen von tiefen Temperaturen berücksichtigt werden, wird in diesem Beitrag vorgestellt. Er ist inzwischen auch in AC308 umgesetzt.

Load bearing behavior of chemical fasteners after installation at decreased temperatures
In the last 10 years there have been made tremendous developments to increase the fields of applications of adhesive anchor systems. Hence these systems are used for structural attachments in a wide variety of applications in concrete construction.
In order to ensure the structural reliability of adhesive anchors prequalification procedures such as ETAG 001, P. 5 in Europe or AC308 and ACI 355.4 in the USA were developed. Both procedures require reliability tests to check the behavior under deep temperature installation conditions. Whereas the American provisions require a prequalification test reflecting an installation during e.g. in winter and the subsequent heating on a sunny day the European prequalification guidelines are quiet in respect to this matter.
This paper presents results of a test program developed to demonstrate the susceptibility of adhesives used for post installed chemical anchors to decreased temperatures installations. The test results clearly indicate that the behavior of decreased temperature installation is insufficiently considered in the European and partially also in American product prequalification provisions. A proposal for a new test and its evaluation to cover the unfavorable effects of decreased installation conditions is presented. In the meantime this proposal was included to AC308.

x
Zeman, Oliver; Schwenn, Michael; Bergmeister, Konrad Zeitliche Entwicklung der Betondruckfestigkeit und ihr Einfluss auf das Tragverhalten von Befestigungen Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 402-409 Fachthemen

Kurzfassung

Die Zunahme der Betondruckfestigkeit im Laufe der Zeit ist ein durch eine Vielzahl an Versuchen und Untersuchungen bekanntes Phänomen. Die zur Abschätzung der zeitlichen Entwicklung bekannten semi-empirischen Formelapparate lassen nur die Bestimmung eines Schätzwerts zu. Im Rahmen dieses Beitrags soll gezeigt werden, dass auf Grundlage vorhandener Prüfergebnisse die Gültigkeit dieser Abschätzung für eine statistisch relevante Vielzahl an Ergebnissen auch bei von den Standardbedingungen abweichenden Lagerungsbedingungen angenommen werden kann. Darüber hinaus wird auf Grundlage der sich zeitlich verändernden Betondruckfestigkeit von Probekörpern die Entwicklung der Ausbruchslasten in Beton mit einer erhöhten Betondruckfestigkeit im Vergleich zum Standardbeton C20/25 betrachtet. Anhand von Versuchsreihen, welche an verschiedenen Befestigungssystemen durchgeführt wurden, kann gezeigt werden, dass auch bei höherer Betondruckfestigkeit bei vergleichbaren Versagensmechanismen davon ausgegangen werden kann, dass die Einzelresultate derselben statistischen Grundgesamtheit entstammen.

Time dependent development of concrete compressive strength and the influence on the bearing capacity of post-installed anchorages
The increase of the concrete compressive strength is a well-known phenomenon and has been proved by lots of investigations. Nevertheless the semi-empiric formulas only allow the determination of an estimated value. Within this contribution based on test results it is discussed if these formulas can also be applied in deviating environmental conditions of the test members. In addition based on the time dependent behaviour of the concrete compressive strength test series of post-installed anchorages in standard concrete C20/25 are compared to tests which have been performed in concrete with a higher strength which does no longer fulfil the requirements of the relevant regulations. In case of invariant failure modes it is shown that on a few test series of anchorages the test results in the higher strength concrete can be seen statistically based from the same population.

x
Hansl, Mario; Feix, Jürgen Untersuchung der Rissbreiten in textilbewehrten Betonen Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 410-418 Fachthemen

Kurzfassung

Die besondere Eignung textilbewehrter Betone zur nachträglichen Verstärkung bestehender Stahlbetonbauteile konnte bereits in zahlreichen Studien eindrucksvoll belegt werden. Bei den dabei durchgeführten Untersuchungen konnte zusätzlich zur Verstärkungswirkung häufig auch ein günstiger Einfluss der textilbewehrten Verstärkungsschicht auf das Rissverhalten der untersuchten Probekörper festgestellt werden. Textilbeton zeigt somit auch in der Funktion als schützende Schicht zur Erhöhung der Dauerhaftigkeit der bestehenden Bausubstanz großes Potenzial. Tiefgreifende Kenntnisse über den Prozess der Rissbildung und die Entwicklung der Rissbreiten im Textilbeton sind dabei für eine diesbezügliche Anwendung von besonderer Bedeutung. Der vorliegende Beitrag berichtet von experimentellen Untersuchungen zum Rissverhalten von Textilbeton unter einaxialer Zugbelastung sowie die Ableitung eines Berechnungsmodells zur direkten Berechnung der maximalen Rissbreite.

Investigation of crack width in textile reinforced concrete
Several studies have verified the suitability of textile reinforced concrete (TRC) for the strengthening of existing reinforced concrete structures. Furthermore, experiments have also shown that TRC strengthening layers have a positive impact on the crack behavior of tested specimens. This effect indicates a high potential for the use of TRC as a protection layer for increasing the durability of existing structures. In order to use TRC as a protective layer, however, a better understanding of its crack behavior and crack width development is needed. The present study reports on experimental investigations of TRC crack behavior under unidirectional stress and a theoretical model for predicting maximum crack width.

x
Forstlechner, Franz Xaver; Freytag, Bernhard; Peters, Stefan Spannbett-Vorspannung dünner Carbonbeton-Platten Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 419-428 Fachthemen

Kurzfassung

Der vorliegende Bericht beschreibt Untersuchungen über die Eignung besandeter CFK-Lamellen als Spannglieder für dünne Carbonbeton-Platten. Da die Einleitung der Vorspannkraft ausschließlich über Verbund zwischen Spannglied und Beton erfolgt, werden im Rahmen der Arbeit Auszieh- und Spannkraft-Einleitungsversuche durchgeführt. Durch die Versuche wird die Verbund-Arbeitslinie ermittelt und die Einleitungslänge der Vorspannkraft abgeschätzt. Darüber hinaus wird durch 4-Punkt-Biegeversuche das Tragverhalten vorgespannter Carbonbeton-Platten untersucht und die Einflüsse der Verbundfestigkeit erörtert. Auf Grundlage der gewonnen Erkenntnisse wird ein Modell zur Beschreibung des Biegetragverhaltens erstellt und ein Bemessungskonzept abgeleitet.

Pre-tensioning of thin-walled carbon-concrete slabs
The present article describes investigations on the suitability of sanded CFRP-slats as tendons for thin-walled carbon-concrete slabs. Since the pre-stressing force is introduced into the member only by bond between tendon and concrete, pull-out and pre-stress introduction tests are performed in the context of this work. Based on the results of these tests the bond-slip diagram is determined and the pre-stress introduction length is estimated. Furthermore, the structural behaviour of pre-stressed carbon-concrete slabs is investigated by means of bending tests, and the influences of reinforcement's bond characteristics are discussed. From the obtained test results a model is derived describing the bending behaviour. Finally, dimensioning recommendations for pre-stressed carbon-concrete slabs are proposed.

x
Strehlein, Doris; Schießl, Peter Entstehung von fleckigen Dunkelverfärbungen an Sichtbetonoberflächen im späten Alter - Darstellung der ursächlichen Mechanismen anhand eines Praxisbeispiels Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 429-436 Berichte

Kurzfassung

Der Fokus des Beitrags richtet sich auf das Phänomen der fleckigen Dunkelverfärbungen, welche im späten Alter, d. h. Monate bis Jahre nach der Herstellung der Sichtbetonbauteile, auftreten und deren Ausmaß ohne weitere Maßnahmen zeitabhängig zunimmt. Anhand eines Praxisbeispiels wird das Phänomen beschrieben und die für die Entstehung der fleckigen Dunkelverfärbungen im späten Alter ursächlichen Mechanismen aufgezeigt. Abschließend werden baupraktische Empfehlungen zur Vermeidung der Dunkelverfärbungen im späten Alter formuliert.

Formation of mottled dark discoloration on fairfaced concrete surfaces occuring in the late age - Description of the causal mechanisms based on a practical example
The article is focused on the phenomenon of mottled dark discoloration, which occur in the late age, i.e. months to years after the production of fairfaced concrete elements. Without countermeasure the extent of the discoloration increases time-dependent. Based on a practical example the phenomenon is described and the main mechanisms that lead to the mottled dark discoloration are shown. Finally, appropriate recommendations for preventing mottled dark discoloration in the late age are made for building practice.

x
Frühjahrsprognose Transportbeton: Produktion 2015 auf Vorjahresniveau Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 436 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Beton- und Stahlbetonbau aktuell 6/2015 Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 437-443 Beton- und Stahlbetonbau aktuell

Kurzfassung


Persönliches:
Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Reineck zum Ehrenmitglied des American Concrete Institute ernannt

Nachrichten: Neuer berufsbegleitender Masterstudiengang / Deutscher Bautechnik-Tag 2015 / DBV ehrt Dr. Karl Morgen mit der Emil-Mörsch-Denkmünze / Erfolgreiches BASt-Tunnelsymposium / Darmstädter Betonfertigteiltage 2015 / Ingenieurmangel bereitet Sorgen / Wettbewerb “Auf IT gebaut - Bauberufe mit Zukunft” / DBV-Heft 36 / fib Bulletin 74

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Beton- und Stahlbetonbau 6/2015 444 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Content: Geomechanics and Tunnelling 6/2015 Geomechanics and Tunnelling 6/2015 Content

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Moritz, Bernd; Schubert, Wulf Conference on southern Austrian Railway Projects 2015 / Südbahntagung 2015 Geomechanics and Tunnelling 6/2015 462 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
News: Geomechanics and Tunnelling 6/2015 Geomechanics and Tunnelling 6/2015 464-471 News

Kurzfassung

First tunnel boring machine on the Austrian side of the Brenner Base Tunnel / Erste Tunnelbohrmaschine auf der österreichischen Seite des Brenner Basistunnels
TBM drive of Stadtbahn tunnel in Karlsruhe completed / TBM-Vortrieb für Stadtbahntunnel in Karlsruhe abgeschlossen
Mechanised tunnelling of the U5 in Berlin completed / Maschineller Vortrieb der U5 in Berlin beendet
Upgraded A 9 Bosruck Tunnel opened with two bores / Zweiröhrig ausgebauter A 9 Bosrucktunnel eröffnet
First infrastructure contract of the new Stockholm bypass awarded to Implenia / Erstes Infrastrukturlos der neuen Stadtumfahrung von Stockholm an Implenia vergeben
Züblin to extend the sewer network in Singapore / Züblin erweitert Kanalisationsnetz in Singapur
Test operation started in the Gotthard Base Tunnel / Testbetrieb im Gotthard-Basistunnel gestartet
Innovative tunnelling technology at the InnoTrans 2016 / Innovative Tunnelbautechnik auf der InnoTrans 2016
Call for papers - Themes for the next issues of Geomechanics and Tunnelling / Themen für die nächsten Ausgaben der “Geomechanics and Tunnelling”

x
Schneider, Klaus; Egger, Jürgen Koralmbahn quo vadis - Current State of the new Koralmbahn Line and essential Milestones / Koralmbahn quo vadis - Aktueller Status und wesentliche Meilensteine Geomechanics and Tunnelling 6/2015 472-480 Topics

Kurzfassung

The 130 km long Koralmbahn line between Graz and Klagenfurt is one of the most significant transport infrastructure projects in Europe. It is part of the new southern route and thus an important link in the Baltic-Adriatic corridor. The key structure on the Koralmbahn line is the 32.9 km long Koralm Tunnel - but construction of the new high speed line will also require 12 new stations and stops, more than 100 bridges and underbridges as well as numerous further tunnels. In Austrias point of view, the Koralmbahn line will represent a considerable structural improvement, especially for Southeast Austria as an industrial location. The quickest journey time between Graz and Klagenfurt will be considerably reduced from currently almost three hours to 45 minutes, with a simultaneous improvement of accessibility.
Die 130 km lange Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt zählt zu den bedeutendsten Verkehrsinfrastrukturprojekten in Europa. Sie ist Teil der neuen Südstrecke und damit auch wichtiger Bestandteil des Baltisch-Adriatischen Korridors. Herzstück der Koralmbahn ist der 32,9 km lange Koralmtunnel - darüber hinaus besteht die neue Hochleistungsstrecke aber auch aus 12 neuen Bahnhöfen und Haltestellen, über 100 Brücken und Unterführungen sowie aus zahlreichen weiteren Tunnelbauten. Aus österreichischer Sicht bedeutet die Koralmbahn speziell für den Wirtschaftsstandort Südösterreich eine entscheidende Strukturverbesserung. So wird die schnellste Fahrzeit zwischen Graz und Klagenfurt von derzeit knapp drei Stunden auf 45 Minuten verkürzt und gleichzeitig die Erreichbarkeit deutlich verbessert.

x
Kiesling, Andreas; Glösl, Harald; Nussbaumer, Alex The third tunnel boring machine for the Koralm Tunnel / Die dritte Tunnelvortriebsmaschine für den Koralmtunnel Geomechanics and Tunnelling 6/2015 481-488 Topics

Kurzfassung

On contract KAT3 of the Koralm Tunnel, a multi-mode tunnel boring machine with a diameter of 9,940 mm and an overall length of about 250 m will be used. The capability of the machine to be rebuilt from earth pressure to hard rock mode will enable it to bore through geologically different rock mass zones. It will be assembled in the launching excavation at Mitterpichling and at the west portal on the site facilities area, where the entire necessary infrastructure and segment production plant are situated. The particular geological challenges demand preliminary trials and special equipment on the tunnel boring machine.
Im Baulos KAT3 des Koralmtunnels kommt eine Multimode-Tunnelvortriebsmaschine, mit einem Durchmesser von 9.940 mm und einer Gesamtlänge von ca. 250 m, zum Einsatz. Die Umbaubarkeit der TVM vom Erddruck- auf den Hartgesteinsmodus ermöglicht die Durchörterung der geologisch unterschiedlichen Gebirgsbereiche. Die Montage erfolgt in der Baugrube Mitterpichling sowie am Westportal auf der Baustelleneinrichtungsfläche, auf der auch die gesamte erforderliche Infrastruktur und die Tübbingfabrik liegen. Die besonderen geologischen Herausforderungen erfordern Vorversuche und spezielle Einrichtungen auf der Tunnelvortriebsmaschine.

x
Moritz, Bernd; Pilgerstorfer, Thomas; Pointner, Peter Experience of conventional excavation in crystalline rock mass on Koralm Tunnel contract KAT3 / Erfahrungen beim zyklischen Vortrieb im Kristallinabschnitt des Bauloses KAT3 Geomechanics and Tunnelling 6/2015 489-502 Topics

Kurzfassung

The present paper discusses experience gained during tunnelling in a crystalline rock mass on Koralm Tunnel contract KAT3. It reports on the benefits and information gained from preventer-supported exploratory drillings up to 250 m long, which were performed in consideration of predicted high water pressures in marble layers. Another case study points out the geological/geotechnical situation in a fault, featuring the remarkable finding that despite the high overburden, only small displacement magnitudes were measured, which is in stark contrast to experience gained on tunnel projects in comparable conditions. The paper concludes with the analysis of system behaviour observed in sections with highest overburden of 1,200 m. Although only small displacement magnitudes were measured, overstressing of the shotcrete lining was observed. A successful support concept was found by a targeted utilization of deformation gaps in the shotcrete lining in combination with adaptation of rock bolting according to the encountered structural situation.
Der vorliegende Beitrag erörtert die Vortriebserfahrungen im Kristallinabschnitt des Bauloses KAT3 des Koralmtunnels. Dabei wird vom Nutzen und Informationsgewinn aus bis zu 250 m langen, preventergestützten Vorauserkundungsbohrungen, die insbesondere aufgrund der prognostizierten hohen Wasserdrücke in Marmorlagen abgeteuft wurden, berichtet. Ein weiteres Fallbeispiel erörtert die geologische-geotechnische Situation in einer Störung mit der bemerkenswerten Erkenntnis, dass trotz der tiefen Lage des Tunnels - konträr zu den Erfahrungen bei anderen Vortrieben unter ähnlichen Randbedingungen - kaum Deformationen registriert wurden. Abschließend werden die Erfahrungen in dem Abschnitt des Koralmtunnels mit der höchsten Überlagerung von rund 1.200 m aufgezeigt. Trotz geringer Deformationen wurde dort eine Überbeanspruchung der Spritzbetonschale festgestellt. Durch das gezielte Vorsehen von schmalen Verformungsschlitzen in der Schale in Kombination mit einer an die Gefügesituation angepassten Systemankerung konnte hierfür ein erfolgreiches Ausbaukonzept gefunden werden.

x
Posch, Helmut; Nahold, Manfred; Kager, Matthias; Kolb, Erich; Bauer, Felix; Huber, Markus Responsible handling of tunnel spoil through the example of Koralm Tunnel contract KAT2 / Verantwortungsvoller Umgang mit Tunnelausbruch am Beispiel Koralmtunnel, Baulos KAT2 Geomechanics and Tunnelling 6/2015 503-517 Topics

Kurzfassung

Contract KAT2 will altogether produce about 8.6 m. t of excavated material. Most of this will be used as fill for various purposes or processed as aggregates for concrete production. This article deals with the management of the material excavated from the tunnel and of material, which has been affected by ground improvement measures or could have been contaminated during excavation or transport. Causes for chemical problems and risks with waste are identified, and possibilities and solutions for technically correct recycling or disposal in compliance with the conditions of waste management law are presented. As an example, the influence of selected additives such as cement or resin foam is discussed. There is also a description of investigation results into the evidence that high concentrations occur in the determination of iron and aluminium in the eluate. These parameters are of significance for the recycling of rock since they are limited under the Austrian federal waste management plan (BAWP).
Im Baulos KAT2 fallen insgesamt rund 8,6 Mio. t Tunnelausbruchmaterial an. Der überwiegende Teil wird als Schüttmaterial mit unterschiedlichen Verwendungen verwertet oder für die Herstellung von Gesteinskörnungen zur Betonherstellung aufbereitet. Dieser Beitrag behandelt den Umgang mit Tunnelausbruchmaterial und mit Material, das durch gebirgsverbessernde Maßnahmen beeinflusst wird oder das im Löseprozess und dem Transport verunreinigt werden kann. Ursachen für abfallchemische Auffälligkeiten und Risiken werden aufgezeigt; Möglichkeiten und Lösungen für die fachgerechte Verwertung oder Beseitigung unter Einhaltung abfallrechtlicher Rahmenbedingungen werden vorgestellt. Exemplarisch wird der Einfluss ausgewählter Hilfsstoffe wie Zement oder Harzschaum diskutiert. Beschrieben werden auch Untersuchungsergebnisse zum Nachweis, dass bei der Bestimmung von Eisen und Aluminium im Eluat hohe Konzentrationen auftreten. Diese Parameter sind für die Verwertung des Gesteins von Bedeutung, weil sie nach Bundesabfallwirtschaftsplan (BAWP) begrenzt sind.

x
Zwittnig, Gerald The Lavanttal area: Construction phase node point in the key area of the Koralmbahn / Der Raum Lavanttal: Knotenpunkt in der Bauphase im Kernbereich der Koralmbahn Geomechanics and Tunnelling 6/2015 518-526 Topics

Kurzfassung

The new Koralm railway line between Graz and Klagenfurt will connect the Lavanttal region in Lower Carinthia to the European railway network. This area is already a sensitive junction point, where activities for the adjacent tunnel building contracts and the future InterCity station overlap concerning construction time and available space. Activities will intensify in the technical equipment installation phase and demand well coordinated preliminary planning. Extensive framework conditions and requirements were already taken into account in the planning of the railway line to the new station, which is to fulfil development and intermodal connection functions resulting in a purposeful and modern configuration, also taking maintenance and tunnel rescue into account. The construction, equipment and activation phases in the Lavanttal region are being coordinated with detailed planning of procedures and logistics, with regular updates and refinements.
Die Koralmbahn als neue Hochleistungsstrecke zwischen Graz und Klagenfurt wird künftig die Region Lavanttal in Unterkärnten an das überregionale Bahnnetz anbinden. Bereits in der Errichtungsphase ist dieser Bereich ein sensibler Knotenpunkt, an dem sich Bautätigkeiten in der Rohbauphase für die angrenzenden Tunnelbaulose sowie für den neuen, zukünftigen InterCity-Bahnhof zeitlich und räumlich überlagern. In der Ausrüstungsphase verdichten sich die Abläufe und erfordern im Vorfeld eine gut aufeinander abgestimmte Planung. In der eisenbahntechnischen Streckenplanung des neuen Bahnhofs, der eine Erschließungs- und Verknüpfungsfunktion mit verschiedensten Verkehrsträgern erfüllen soll, waren bereits umfangreiche Randbedingungen und Anforderungen zu berücksichtigen und führten zu einer zweckmäßigen und modernen Konfiguration unter Mitberücksichtigung der Instandhaltung und der Tunnelrettung. Die Rohbau- und Ausrüstungs- sowie Inbetriebnahmephasen im Raum Lavanttal werden durch detaillierte Ablauf- und Logistikplanungen mit regelmäßigen Aktualisierungen und Verfeinerungen aufeinander abgestimmt.

x
Gschwandtner, Gunter G.; Höhndorf, Markus; Übleis, Martin The Granitztal tunnel chain / Tunnelkette Granitztal Geomechanics and Tunnelling 6/2015 527-534 Topics

Kurzfassung

The Granitztal tunnel chain, located after the Koralm Tunnel in a southward direction and adjoining the new IC station in the Lavanttal, essentially consists of the Deutsch Grutschen and Langer Berg Tunnels, which are being excavated cyclically, and the Granitztal gallery in cut-and-cover. The article offers a general overview of the project, described the geological and geotechnical conditions and compares the experience gained in the current early construction phase with the underlying conditions for design and tendering.
Die Tunnelkette Granitztal in südlicher Richtung gesehen nach dem Koralmtunnel sowie anknüpfend an den neu zu errichtenden IC Bahnhof im Lavanttal umfasst im Wesentlichen die Tunnel Deutsch Grutschen und Langer Berg, die im zyklischen Vortrieb aufgefahren werden, sowie geographisch dazwischenliegend die Einhausung Granitztal, die in offener Bauweise erstellt wird. Der Beitrag gibt eine allgemeine Projektübersicht, beschreibt die geologischen und geotechnischen Verhältnisse und betrachtet die in der aktuellen frühen Bauphase gewonnenen Erkenntnisse mit den der Planung und Ausschreibung zugrunde liegenden Gegebenheiten.

x