abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Purer, Walter; Holzer, Wolfgang From the discussion at the Tunnel Day 2010 to VIP 2 / Von der Diskussion am Tunneltag 2010 bis zum VIP 2 Geomechanics and Tunnelling 6/2014 693-697 Topics

Kurzfassung

The discussion “NATM - quo vadis” at the 7th Austrian Tunnel Day 2010 made quite clear that questions apart from tunnelling technology, especially questions about cooperation between project partners, represent the bottleneck holding back the successful implementation of infrastructure projects. Contracts with excessively low prices were identified as the essential cause of problems with cooperation between project partners. This consideration led to the forming of the VIP working group of the ITA Austria. The VIP tendering model should change precisely the process that was recognised as essential in the discussion at the Tunnel Day 2010. At the same time, however, it was clear that the cybernetic networking of all construction processes also had to be considered. The award itself is thus no isolated process but only a part of a mosaic of improved cooperation in construction. The following considerations have therefore been included in the VIP:
- The close integration with all other processes requires cybernetic modelling.
- Construction is not a purely technical but rather a techno-social process.
- The quality of collaboration is essential for the overall success of a construction project.
- The award criteria must be aimed at the optimisation of the completed structure.
- Due to the complexity of infrastructure projects, tendering as a negotiation procedure is mostly more suitable than an open/non-open procedure.
Die Diskussion “NÖT - quo vadis” hat am 7. Österreichischen Tunneltag 2010 hat eindrucksvoll vor Augen geführt, dass nicht tunnelbautechnischen Fragestellungen, sondern Probleme der Kooperation der Projektbeteiligten den Engpass für erfolgreiche Projektabwicklung im Infrastrukturbau darstellt. Für die Kooperation der Projektbeteiligten wurde das Bauen mit zu niedrigen Preisen als maßgebender Problemverursacher erkannt. Aus dieser Einschätzung hat sich die Arbeitsgruppe VIP der ITA-Austria gebildet. Mit dem Vergabemodell VIP sollte genau jener Prozess verändert werden, der aus der Diskussion des Tunneltags 2010 als maßgebend erkannt wurde. Zugleich war aber auch klar, dass die kybernetische Vernetzung aller Prozesse des Bauens mit berücksichtigt werden müssen. Die Vergabe selbst ist daher kein isolierter Prozess, sondern nur ein Mosaikstein für verbesserte Kooperation am Bau. Die folgenden Überlegungen sind daher in die Erarbeitung des VIP eingeflossen:
- Die enge Vernetzung mit allen anderen Prozessen erfordert eine kybernetische Modellierung.
- Das Bauen ist kein rein technischer, sondern ein techno-sozialer Prozess.
- Die Qualität der Zusammenarbeit ist für den Gesamterfolg eines Bauprojekts maßgebend.
- Die Kriterien für die Vergabe müssen auf ein Optimum des fertigen Bauwerks ausgerichtet sein.
- Aufgrund der Komplexität von Infrastrukturprojekten ist die Vergabe im Verhandlungsverfahren gegenüber einem offenen/nicht offenen Verfahren meist besser geeignet.

x
Mitteregger, Klaus; Deisl, Franz Application examples for tendering models to promote partnership at the TIWAG / Praxisbeispiele für partnerschaftsfördernde Vergabemodelle bei der TIWAG Geomechanics and Tunnelling 6/2014 698-708 Topics

Kurzfassung

The TIWAG - Tiroler Wasserkraft AG has started to implement new ideas to find the best bidder for the construction project “New construction of penstock and surge tank at the Kaunertal power station” and the design project “Tender and construction design of the extension of the Kirchbichl power station”. The article describes the constraints and course of action of the procedure and also refers to the Austrian partnership model VIP. For the future tendering of drill and blast and mechanised underground construction works, the TIWAG is interested in a clear delineation of spheres in the payment of geologically induced costs; the first ideas for this purpose are described.
Die TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG hat mit dem Projekt “Neubau Druckschacht und Wasserschloss Kraftwerk Kaunertal” bei Bauleistungen sowie für Planungsleistungen mit dem Projekt “Ausschreibungs- und Ausführungsplanung Erweiterung Kraftwerk Kirchbichl” begonnen, neue Ideen in der Bestbieterfindung umzusetzen. Ziel war es, für die Projektrealisierung einen gleichberechtigten Partner zu finden. Im Beitrag werden die Randbedingungen, der Ablauf es Verfahrens sowie ein Bezug zum VIP dargestellt. Für zukünftige Ausschreibungen von zyklischen und kontinuierlichen Untertagebaumaßnahmen befasst sich die TIWAG mit einer klaren Sphärentrennung bei der Vergütung von geologisch induzierten Kosten; erste Ideen dazu werden vorgestellt.

x
Jodl, Hans Georg Risk in the implementation of construction projects - defining the risk / Das Risiko in der Bauprojektabwicklung - Risikodefinition Geomechanics and Tunnelling 6/2014 709-714 Topics

Kurzfassung

The article offers various definitions of risk and defines risk as the description of an incident, which in case of unhindered occurrence will with adequate probability lead to unintended consequences and resulting damage. The magnitude of the risk depends on the extent of damage and the probability of occurrence. One essential aspect of sensible handling of risks is the appropriate use of the tools of modern risk management. Risk management covers the phases of risk identification, risk assessment, risk mitigation and risk monitoring.
Der Beitrag stellt verschiedene Risikodefinitionen vor und präzisiert das Risiko als die Beschreibung eines Ereignisses, bei dem es für den Fall des ungehinderten Geschehnis' mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu einer Zielverfehlung und in der Folge zu einem Schadenseintritt kommt. Die Höhe des Risikos ist abhängig vom Schadensausmaß und der Eintrittswahrscheinlichkeit. Ein wesentlicher Aspekt im bewussten Umgang mit Risiken ist die konsequente Anwendung von Werkzeugen des modernen Risikomanagements. Risikomanagement umfasst die Phasen Risikoidentifikation, Risikobewertung, Risikosteuerung und Risikokontrolle.

x
John, Max Risk at the implementation of construction projects / Das Risiko in der Bauprojektabwicklung aus Sicht des Planers Geomechanics and Tunnelling 6/2014 715-720 Topics

Kurzfassung

Various risks face the implementation of construction projects, which all have an effect on construction costs. The worst risk comes from unforeseen events, which cannot be quantified. Other factors are also difficult to determine. The article deals with external and internal risks in the course of the implementation of construction projects as well as contractual risks from the point of view of the consultant.
Bei der Abwicklung von Bauprojekten bestehen unterschiedliche Risiken, die sich alle auf die Baukosten auswirken. Das größte Risiko besteht im Unvorhersehbaren, das quantitativ nicht ermittelt werden kann. Auch andere Einflussgrößen lassen sich nicht oder nur schwer erfassen. Der Beitrag behandelt die externe und interne Risiken in der Projektabwicklung sowie bauvertragliche Risiken aus Planersicht.

x
Mähner, Dietmar; Müller-Rochholz, Jochen; Lange, Dirk; Staubermann, Christoph Recording of crack width changes and temperature developments in a road tunnel / Erfassung von Rissbreitenänderungen und Temperaturentwicklungen an einem Straßentunnel Geomechanics and Tunnelling 6/2014 721-729 Topics

Kurzfassung

The articles deals with the recording of crack width changes and temperature developments in a road tunnel constructed of waterproof concrete. As part of the planning of repair concepts, specifically the repeatedly necessary repair of cracks in the reinforced concrete lining, crack widths and temperature effects were recorded for more than one year at selected locations. This enabled the determination of the relationship between cracking behaviour and temperature changes. The article describes the significant findings of this investigation programme.
Der Beitrag behandelt die Erfassung von Rissbreitenänderungen und Temperaturentwicklungen an einem Straßentunnel, der aus einer wasserundurchlässigen Betonkonstruktion erstellt wurde. Für wiederkehrende notwendige Instandsetzungen an Rissen der Stahlbetoninnenschale wurden im Zuge einer Ausarbeitung zu möglichen Instandsetzungskonzepten über ein Jahr lang im Tunnel an ausgewählten Stellen Rissbreiten und Temperaturverläufe erfasst. Dabei konnten auch Zusammenhänge zwischen dem Rissverhalten und dem Temperatureinfluss herausgestellt werden. Nachfolgend wird über wesentliche Erkenntnisse dieses Untersuchungsprogramms berichtet.

x
Galler, Robert That was the Austrian Tunnel Day 2014! / Das war der Österreichische Tunneltag 2014! Geomechanics and Tunnelling 6/2014 730-733 Conference report

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 6/2014 Geomechanics and Tunnelling 6/2014 734 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Mauerwerk 6/2014 Mauerwerk 6/2014 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Graubner, Carl-Alexander Auf der Zielgeraden - Mauerwerk nach DIN EN 1996 Mauerwerk 6/2014 333 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schmidt-Wottrich, Jörg; Rast, Ronald Der Eurocode 6 vor der bauaufsichtlichen Einführung - Rechtliche Probleme in und nach der Übergangsphase Mauerwerk 6/2014 334-337 Fachthemen

Kurzfassung

Das Regelwerk zum Mauerwerksbau befindet sich nach wie vor in einer Umstellungsphase. Die endgültige bauaufsichtliche Einführung des Eurocode 6 zur Bemessung von Mauerwerkskonstruktionen ist ab dem Jahr 2015 vorgesehen. Die Koexistenz von DIN 1053 und Eurocode 6 soll mit der endgültigen bauaufsichtlichen Einführung des Eurocode 6 beendet werden. Bis dahin gelten die bisherigen nationalen Bemessungsnormen weiter. Zusätzlich konnte schon ab Mitte 2012 der Eurocode 6 (EC 6) über eine Gleichwertigkeitserklärung zur Anwendung kommen. Das Nebeneinander beider Normenwerke wirft verschiedene rechtliche Fragen auf, die im Beitrag diskutiert werden.

The Eurocode 6 prior to the final introduction by the building authority - Legal problems during and after the transition period.
The rules for masonry construction are still in a transition phase. The final building inspection introduction of Eurocode 6 for the Design of masonry structures is provided from 2015. The coexistence of DIN 1053 and Eurocode 6 should be completed with the final building authority introduction of the Eurocode 6. Until then, the current national design codes shall continue to apply. In addition the Eurocode 6 could be applied on a system of equivalence statement since mid-2012. The coexistence of both standard works raises several legal issues that will be discussed in the article.

x
Neue Standards für die Zukunft des Bauens Mauerwerk 6/2014 337 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schlundt, Andreas; Meyer, Udo Bemessung von Mauerwerk im Brandfall nach DIN EN 1996-1-2/NA und nach allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen Mauerwerk 6/2014 338-341 Fachthemen

Kurzfassung

DIN EN 1996-1-2 schreibt in Verbindung mit dem nationalen Anhang den bekannten Status von DIN 4102-4 im Wesentlichen fort. Dieser Beitrag erläutert die neu definierten Ausnutzungsfaktoren sowie die Regelungen in bauaufsichtlichen Zulassungen und zeigt das einfache, grundsätzliche Vorgehen bei der Brandschutzbemessung anhand von Beispielen.

Structural design of masonry for fire resistance according to DIN EN 1996-1-2/NA and according to general technical approvals.
The well known rules for fire design from DIN 4102-4 are transferred with no major differences to DIN EN 1996-1-2 together with the corresponding National Annex. This paper highlights the definitions of the new utilization factors as well as rules in the relevant national technical approvals. Examples show the practical fire design with tabulated data according to the new standard.

x
Fehling, Ekkehard; Brenker, Elena Bemessung von Mauerwerk bei Erdbebenbeanspruchung Mauerwerk 6/2014 342-356 Fachthemen

Kurzfassung

In Mitteleuropa wird der überwiegende Teil der Wohngebäude sowie kleiner und mittlerer Büro- und Geschäftshäuser in Mauerwerksbauweise ausgeführt. Auch ein erheblicher Anteil des Gebäudebestands sind Mauerwerksbauten, deren Wände traditionell aus unbewehrtem Mauerwerk bestehen. Durch die Entwicklung der europäischen Normung, besonders im Hinblick auf die Eurocodes 6 und 8, sowie der nationalen Normen in Mitteleuropa wurde auch für Deutschland und die umliegenden Länder die Frage des Erdbebenwiderstands besonders bei Mauerwerksbauten aktuell. Anders als bei Stahlbetonbauwerken kann man nicht einfach durch Einlegen von etwas mehr Bewehrung erhöhte rechnerische Belastungen aufnehmen. Bewehrung in Mauerwerkswänden würde eine komplette Änderung der Bauweise bedingen, bei der eine Reihe der Vorzüge des Bauens mit Mauerwerk geopfert werden müssten. Der vorliegende Beitrag soll nach einer kurzen Beleuchtung der Problematik einen Überblick über Forschungsprojekte der letzten Zeit geben und Lösungsansätze aufzeigen, die auch teilweise die Normung beeinflusst haben. Dabei kommt es nicht nur auf Nachweismöglichkeiten an, die erhöhte Querschnittstragfähigkeiten von Mauerwerk nachweisbar machen, sondern auch auf den Aspekt der Verformungskapazität und des Zusammenwirkens unterschiedlicher Bauteile im Gesamttragwerk.

Design of masonry structures for seismic loading.
In Central Europe many residential as well as small and medium office- and commercial buildings are built with masonry. Moreover, a major part of existing buildings also has been built in masonry. Typically, the masonry walls consist of unreinforced masonry. For this traditional way of building construction, the development of new national and international codes, especially Eurocode 6 and 8, has given rise to the question of the seismic resistance. Other than with reinforced concrete structures it is not possible to increase the resistance just by placing some more reinforcement. Placing reinforcement into masonry at all would mean a complete change of this traditional way of building so that a lot of advantages of unreinforced masonry might be lost. In this paper, following a brief presentation of the problem, an overview about research that has been conducted in this field during the past years shall be given. Furthermore, proposals for more realistic design checks as well as for developments which have influenced the design codes will be highlighted. In this regard, not only the bearing capacity of masonry cross sections is of importance but also the aspect of deformation capacity and the interaction of different structural members within a building.

x
Bemessung von Porenbeton-Mauerwerk nach Eurocode 6 Mauerwerk 6/2014 356 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Graubner, Carl-Alexander; Schmitt, Michael; Förster, Valentin Erweiterte Anwendungsgrenzen von DIN EN 1996-3/NA für Ziegelmauerwerk bei weit gespannten, teilaufliegenden Decken Mauerwerk 6/2014 357-364 Fachthemen

Kurzfassung

Aus Sicht der Mauerwerksindustrie sind gewisse Randbedingungen, welche für das vereinfachte Nachweisverfahren nach DIN EN 1996-3/NA gelten, nicht mehr aktuell und praxisgerecht. Durch veränderte Systemparameter wie vergrößerte Deckendicken ergeben sich zum Teil günstigere Eingangswerte für die Bestimmung der zulässigen Traglast von Mauerwerkswänden. In der Baupraxis kommen immer häufiger mehrfeldrige Decken großer Stützweite zum Einsatz, bei denen die maximal zulässige Deckenspannweite nach DIN EN 1996-3/NA nicht eingehalten ist. Neben den Anforderungen an das Mauerwerk sind Beschränkungen nach DIN EN 1992-1-1/NA in Form von Durchbiegungsbegrenzungen an die Stahlbetondecke zu beachten, welche gleichzeitig die Verdrehungen am Wand-Decken-Knoten limitieren und damit die Wandbeanspruchung eingrenzen. Um dem Tragwerksplaner eine einfache und wirtschaftliche Bemessung zu ermöglichen, wird aufgezeigt, bis zu welchen Deckenspannweiten das vereinfachte Nachweisverfahren nach DIN EN 1996-3/NA verwendet werden kann, wenn einseitig eingespannte Stahlbetondecken vorliegen. Mit einer systematisch durchgeführten Parameterstudie unter Zuhilfenahme des vereinfachten und genaueren Nachweisverfahrens nach DIN EN 1996/NA und Vergleich der Bemessungsergebnisse wird dokumentiert, dass auch Wand-Decken-Systeme mit Deckenspannweiten größer als 6,0 m, die mit Hilfe des vereinfachten Nachweisverfahrens bemessen werden, gegenüber einer Bemessung mit dem genaueren Nachweisverfahren auf der sicheren Seite liegen.

Enhanced application limits of DIN EN 1996-3/NA for the design of brick masonry in case of partially supported long-span floors.
From masonry industry’s point of view certain boundary conditions - e.g. the permissible span of floors - which limit the application of the simplified calculation method according to DIN EN 1996-3/NA do not match in practice. Modern buildings often have thicker floors which lead to more advantageous conditions when determining the load bearing capacity of masonry walls. Nowadays multi-span floors with longer spans exceeding the restrictions of DIN EN 1996-3/NA are more often applied. In addition to the requirements of the masonry standard concerning the carrying behavior of wall-floor-joints, a regulation exists in the concrete code (DIN EN 1992-1-1/NA) limiting the admissible deflection of reinforced concrete floors and simultaneously restricting the rotation of the floor at the support. In order to enable structural engineers a simple design of masonry walls in case of one-sided restrained floors with larger distances between supports, it is shown up to which span width the simplified calculation method according to DIN EN 1996-3/NA can be applied. A systematic parameter study of wall-floor-systems with spans exceeding 6.0 m demonstrated, that a design with DIN EN 1996-3/NA provides conservative results compared to the more precise calculation method according to DIN EN 1996-1-1/NA.

x
Schermer, Detleff Bemessungsbeispiele - Nachweisführung nach dem vereinfachten Verfahren Mauerwerk 6/2014 365-370 Fachthemen

Kurzfassung

Die Regelungen im vereinfachten Verfahren von Eurocode 6, Teil 3 [4] mit dem zugehörigen Nationalen Anhang erlauben es, in wenigen Schritten rechnerische Nachweise von Mauerwerksbauteilen durchzuführen. Anhand mehrerer Bauteilnachweise aus der Praxis wird im Folgenden die Nachweisführung nach dem vereinfachten Verfahren dargestellt. Es ist erkennbar, dass bei Einhaltung der Anforderungen an das vereinfachte Verfahren sich die rechnerische Nachweisführung sehr einfach gestaltet und der größte Zeitaufwand in der Lastermittlung der einzelnen Bauteile liegt. Eine weitere Vereinfachung, die jedoch etwas stärkere Einschränkungen des Anwendungsbereiches bedingt, ist durch das im Anhang A angegebene sog. stark vereinfachte Verfahren gegeben.

Design examples - Analysis according to simpified calculation methods.
Using the simplified calculation methods for unreinforced masonry structures of Eurocode 6-3 is a very quick and easy way to design unreinforced masonry structures. In the following paper several examples of the design of strucutral members are given. Practical experience shows that the main effort of the design process results from the structural analysis and the determination of the axial force in the masonry walls. A further simplification ist possible for strucutres according to annex A.

x
Aktuell: Mauerwerk 6/2014 Mauerwerk 6/2014 371-378 Aktuell

Kurzfassung

Hochwertiges Wohnen und erhöhter Schallschutz durch Systemlösungen
Hoher Wärmeschutz mit schlankem Mauerwerk
Tipps zur Wahl und Verarbeitung von Außenputz auf Leichtbeton-Mauerwerk
Ruhevolles Wellenspiel Backsteinarchitektur mit Klinkern neu interpretiert

x
Wettbewerbe: Mauerwerk 6/2014 Mauerwerk 6/2014 378-379 Wettbewerbe

Kurzfassung

Auszeichnung für die Erweiterung des Melanchthonhauses in Wittenberg
Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2014: Sanierter Hof im Taubertal gewinnt Sonderpreis “Nachhaltiges Bauen“

x
10. Professoren-Tagung des Ziegel Zentrum Süd e.V.: Mauerwerk 6/2014 379-380 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: Mauerwerk 6/2014 Mauerwerk 6/2014 380 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Stahlbau 6/2014 Stahlbau 6/2014 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Göppert, Knut Die Planer von Großsportstätten im Fokus der öffentlichen Meinung Stahlbau 6/2014 367 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Göppert, Knut; Stockhusen, Knut; Moschner, Thomas Estádio Jornalista Mário Filho, Rio de Janeiro Stahlbau 6/2014 368-375 Fachthemen

Kurzfassung

200000 Zuschauer beim WM-Spiel zwischen Brasilien und Uruguay 1950, 195000 beim Lokalderby zwischen Fluminense und Flamengo 1963, Pelé, Ghiggia, Sinatra, Johannes Paul II: Zahlen und Namen, die den Mythos Maracanã begründen. Es gibt wohl nur wenige Gebäude auf der Welt, die in der vergleichsweise kurzen Zeit ihres Bestehens eine derartige Bedeutung und Bekanntheit erlangten. Weltweit verbinden Fußballfans mit diesem Namen große Momente des Sports. “Templo sagrado no país do futebol“ - der heilige Tempel im Land des Fußballs, so nennen die Brasilianer ihr Maracanã. Umso mehr freuen wir uns, dass wir beim Umbau des Stadions für die WM 2014 mitwirken und ihm ein neues und - wie wir meinen - schönes Dach aufs Haupt setzen durften.

Estádio Jornalista Mário Filho, Rio de Janeiro.
200000 spectators at the World Cup game between Brazil and Uruguay in 1950, 195000 at the local derby between Fluminense and Flamengo in 1963, Pelé, Ghiggia, Sinatra, John Paul II: numbers and names that formed the myth of Maracanã. There are probably only few buildings in the world which gained such importance and prominence in the comparatively short period of its existence. Soccer fans worldwide associate great moments of sport with this name. “Templo Sagrado no país do futebol” - the Holy Temple in the country of football, this is how the Brazilians call their Maracanã. The more we are delighted about our contribution in the reconstruction of the stadium for the World Cup 2014 and in putting a new and - as per our opinion - beautiful roof on top of its head.

x
Göppert, Knut; Stockhusen, Knut; Dziewas, Stefan Das Estádio Nacional Mané Garrincha in Brasília Stahlbau 6/2014 376-382 Fachthemen

Kurzfassung

Die brasilianische Hauptstadt, gerade 50 Jahre alt geworden, steht auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO. Bauingenieure finden hier kühne und beachtliche Stahlbetonkonstruktionen und für Architekten ist Brasília so etwas wie der heilige Boden der Moderne. Die Architekten von gmp und die Ingenieure von schlaich bergermann und partner empfanden es als große Ehre, Teil des Teams zu sein, das dem Ensemble von Costa und Niemeyer ein weiteres monumentales Bauwerk hinzufügen durfte. Und so entstand, in der Tradition von Brasilia mit einem verwandten formalen und materiellem Ausdruck und den Methoden von heute, ein neues multifunktionales Stadion. Aus der Geschichte des bestehenden Stadions ergab sich eine wichtige Entwurfsvorgabe: Ursprünglich war vorgesehen, die bestehende Stadionschüssel nur zu erweitern und alle Erschließungsfunktionen sowie die neue Dachkonstruktion getrennt davon anzuordnen. Dies erklärt auch den Entwurf, obwohl am Ende aus vielerlei Gründen eine komplett neue Stadionschüssel entstanden ist. Doch gerade das Wechselspiel zwischen Rampen, Brücken, Stützen und dem kraftvollen, perfekt kreisrunden Dach, das außerhalb der Stadionschüssel angeordnet wurde, macht den besonderen Reiz des Gebäudes aus. Und während der schwere Ring auf einer Vielzahl von Stahlbetonstützen ruht und dem Bauwerk seine Monumentalität gibt, schwebt daran verankert ein Leichtbaudach par Excellence.

Estádio Nacional Mané Garrincha, Brasília.
The Brazilian capital, which just turned 50 years old, is an UNESCO World Heritage Site. Where civil engineers will find bold and substantial reinforced concrete constructions, for architects Brasília is some kind of holy ground of modernity. For the architects of gmp and the engineers of schlaich bergermann und partner it was a great honor to be part of the team that could add another monumental building to the ensemble of Costa and Niemeyer. And this is how a new multi-functional stadium was built, in the tradition of Brasilia with its formal and tangible print and with the methods of today. Resulting from the history of the existing stadium, it was an important design requirement to expand the existing stadium bowl and to place all access functions as well as the new roof structure separately. This also gives an explanation of the design, although at the end and for many reasons a completely new stadium bowl was built. But it is precisely the interplay between ramps, bridges, columns and the powerful, perfectly circular roof, placed outside the stadium bowl, that makes the special charm of the building. The heavy ring rests on a variety of reinforced concrete columns giving the building its monumentality, while above floats anchored a lightweight roof par excellence.

x
Göppert, Knut; Stockhusen, Knut; Grotz, Sebastian Arena da Amazônia, Manaus Stahlbau 6/2014 383-389 Fachthemen

Kurzfassung

Im März 2010 fand die feierliche Grundsteinlegung für das FIFA WM Stadion in Manaus statt. Das als einfaches aber hocheffizientes Gebäude geplante Stadion stellt das Herzstück eines Sportparks in einem der wichtigsten Zentren des Ökotourismus in Südamerika dar. Es lag nahe, für das Leitbild des Entwurfs regelmäßige Strukturen technisch zu interpretieren, die in der Manaus alles umgebenden Natur vorkommen. Die Riesenseerose Victoria Regia, ein perfektes Vogelnest oder ein aus Palmblättern geflochtener regionaler Korb, alles lässt sich hier wiederfinden. Das Resultat ist die nun fertiggestellte intelligente, rautenförmige Stahlgitterschalenstruktur, die an Dach und Fassade mit, in der Äquatorsonne hell leuchtenden, Membranpaneelen eingedeckt ist (Bilder 1 und 2).

Arena da Amazônia, Manaus.
The basic and efficient new Stadium in Manaus, inaugurated in March 2014, forms the centre part of a large sports complex. For the design of a stadium, situated in one of the most important hubs of eco tourism in South America, a technical interpretation of natural structures have been performed. It seemed to be obvious to interpret technically all the regular structures which can be found in the Manaus completely surrounding nature. The giant water lily Victoria Regia, a perfect bird’s nest or a local basket woven from palm leafs, everything can be interpreted. The result is the now completed intelligent diamond-shaped steel grid shell structure, which is covered at roof and facade by in the equatorial sun brightly shining membrane panels (Figs. 1 and 2).

x