abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Qian, Chunxiang; Nie, Yanfeng; Cao, Tianji Sulphate attack-induced damage and micro-mechanical properties of concrete characterized by nano-indentation coupled with X-ray computed tomography Structural Concrete 1/2016 96-104 Technical Papers

Kurzfassung

Sulphate attack is a serious problem for concrete in marine environments. Sulphate attack can change the composition and microstructure of concrete and eventually influence the mechanical and durability performance. In this paper, the heterogeneity and mechanical properties of concrete exposed to sulphate is investigated from the microscopic to the mesoscopic scale. X-ray computed tomography (XCT) and nano-indentation were adopted to define the defect zone and establish the relationship between interfacial transition zone (ITZ) and concrete matrix (mortar). The experiments were based on concrete and mortar specimens of different strengths. The results of XCT have nano-indentation indicate that the specimens had similar degrees of damage regionally and good correlation exists between the elastic moduli of the ITZ and the mortar. The concrete can be partitioned into three parts: the cracked zone with heavy damage, damaged zone and undamaged zone. The elastic modulus of the mortar phase and the ITZ has a linear relation.

x
Kulovaná, Tereza; Vejmelková, Eva; Keppert, Martin; Rovnaníková, Pavla; Ker ner, Zbyn k; erný, Robert Mechanical, durability and hygrothermal properties of concrete produced using Portland cement-ceramic powder blends Structural Concrete 1/2016 105-115 Technical Papers

Kurzfassung

Blended Portland cement-ceramic powder binder containing up to 60 % fine-ground waste ceramics from a brick factory is used in concrete mix design as an environmentally friendly alternative to the commonly used Portland cement. The experimental analysis of basic physical characteristics, mechanical and fracture-mechanical properties, durability properties and hygrothermal characteristics shows that the optimal amount of ceramic powder in the mix is 20 % of the mass of blended cement. The decisive parameters in that respect are compressive strength, liquid water transport parameters and resistance to de-icing salts, which are not satisfactory for higher ceramics dosage in the blends. In the case of other parameters studied, the limits for the effective use of ceramic powder are higher: 40 % for effective fracture toughness and specific fracture energy, 60 % for frost resistance and chemical resistance to MgCl2, NH4Cl, Na2SO4, HCl and CO2. The water vapour diffusion coefficient is found to increase with increasing ceramics content, which for wet envelopes can be considered as a positive feature, but may have a negative effect for dry envelopes. The thermal conductivity of all mixes increases fast with growing moisture content; differences of up to 50 % between the dry and water-saturated state values are observed. This has to be taken into account in energy-related calculations.

x
Shaikh, Faiz Effect of ultrafine fly ash on the properties of concretes containing construction and demolition wastes as coarse aggregates Structural Concrete 1/2016 116-122 Technical Papers

Kurzfassung

This paper presents the preliminary results of the effect of ultrafine fly ash (UFFA) on the properties of concretes containing recycled coarse aggregates (RCA) originating from construction and demolition (C&D) wastes. The effect of 10 % UFFA on the compressive strength, tensile strength, sorptivity and chloride ion permeability of concretes containing 25 and 50 % RCA is evaluated at 7, 28 and 56 days. The addition of UFFA increased the compressive strength of recycled aggregate concretes at all ages up to 56 days. However, a slight reduction in the tensile strength of recycled aggregate concretes was observed. Concrete containing 25 % RCA and 10 % UFFA achieved 94 % of the control concrete's compressive strength at 56 days. In both recycled aggregate concretes tested, the sorptivity and chloride ion permeability are much lower at all ages due to the addition of 10 % UFFA. This is because it serves to promote hydration and block the large capillary pores within the concrete.

x
fib-news: Structural Concrete 1/2016 Structural Concrete 1/2016 125-131 fib-news

Kurzfassung

fib MC2020: The story so far
New fib SG
fib-ACI MoC
Betontage inShanghai
COM4: Materials-related priorities
4th IWCS
Ralejs Tepfers 1933-2015
Gabriel Tevec 1936-2016
Congresses and symposia
Acknowledgement

x
Inhalt: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jahresinhaltsverzeichnis des 38. Jahrgangs 2015 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 Jahresinhaltsverzeichnis

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ernst & Sohn (Hrsg.) Gesamtausgabe UBB 1/2016 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 1-24 Gesamtausgabe

Kurzfassung

Komplette Monatsausgabe

x
Schalk, Günther Wenn der Bürger entscheidet... UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 1 Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kurz informiert: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 12/2016 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 2 Kurz informiert

Kurzfassung

Der alljährliche Blick in die Kristallkugel
Projekt Zununftssicherung

x
Leupertz, Stefan Streitbeilegung in Bausachen ohne Hilfe des Gerichts UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 3-7 Berichte

Kurzfassung

Bauprozesse sind zeitaufwändig und schwerfällig.Weil sie zudem in aller Regel erst beginnen, wenn die Baumaßnahme abgeschlossen ist, liegen zwischen der Entstehung eines bauvertraglichen Streits und seiner gerichtlichen Bescheidung oft Jahre, bei größeren Prozessen über mehrere Instanzen nichtselten sogar eine Dekade und mehr. Solche Verfahren binden in erheblichem Umfang Zeit und - bei gewerblich tätigen Parteien - Personal; die dadurch bedingten Transaktionskosten sind enorm und rasch höher als der Ertrag aus einem (regelmäßig nur teilweise) erfolgreich geführten Bauprozess.

x
Bundesverkehrsminister Dobrindt hält Festrede bei der BVMB UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 8 Berichte

Kurzfassung

Bald ist es wieder soweit: Der traditionelle Tag der mittelständischen Bauwirtschaft inklusive Neujahrsempfang der Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.V. (BVMB) findet in diesem Jahr am 15. Februar 2016 - wie seit Jahrzehnten üblich - in Bonn statt. Hier treffen sich alljährlich die “Macher und Entscheider” aus dem Bau-Mittelstand zum Erfahrungsaustausch mit Politik, Verwaltung und Auftraggeberseite aus ganz Deutschland. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat bereits seine Teilnahme zugesagt und wird die Festrede halten.

x
Wie sieht "barrierefrei" aus? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 8 Berichte

Kurzfassung

Wie sieht eine Stadt-, Quartiers- und Verkehrsentwicklung unter Berücksichtigung barrierefreier Aspekte aus? Dieser Frage gingen Experten bei einem “Zukunftsforum” im hessischen Friedberg nach. Die Anforderungen an einen barrierefreien Alltag mit planerischen und baulichen Konzepten zur Standort- und Raumplanung sind hoch und stellen die Beteiligten vor große Herausforderungen.

x
Schalk, Günther Aktuelles aus der Rechtsprechung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 9-10 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Neue Rechenregeln zur Pauschwertberichtigung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 11 Berichte

Kurzfassung

Ein kritischer Blick des Betriebsprüfers des Finanzamts gilt meist den bilanzierten Forderungen eines Bauunternehmens. Insbesondere die Pauschalwertberichtigung dürfte nach einem Infoschreiben der Finanzverwaltung ins Visier der Prüfer rücken.

x
Behandlung von Arbeitslohnspende bei Minijobbern UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 11-12 Berichte

Kurzfassung

Vereinbaren ein Arbeitgeber und ein Minijobber eine Arbeitslohnspende für Flüchtlinge, stellt sich in der Praxis die Frage, wie diese Spende sozialversicherungsrechtlich und steuerlich zu behandeln ist. Die Antwort kommt von der Minijobzentrale.

x
Dienstwagenbesteuerung bei Leasing-Sonderzahlung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 12 Berichte

Kurzfassung

Bekommt ein Arbeitnehmer einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, muss für die Privatfahrten ein geldwerter Vorteil versteuert werden. Kompliziert wurde es bei der Ermittlung dieses Privatanteils immer dann, wenn für den Dienstwagen ein Fahrtenbuch geführt wurde und der Dienstwagen geleast wurde.

x
Malkwitz, Alexander; Ehlers, Johann Prozessoptimierung im Tunnelbau am Beispiel des Emscherumbaus UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 13-16 Berichte

Kurzfassung

Der Emscherumbau, das Generationenprojekt der Emschergenossenschaft, soll bis 2020 fertiggestellt werden. Der Umbau des Abwasserkanals in ein unterirdisches Abwassersystem von insgesamt 51 km Länge in einer Tiefe von bis zu 40 Metern steht im Vordergrund des Projekts. Dieser Artikel beschreibt anhand eines Bauabschnitts den Tunnelvortrieb und die Möglichkeiten diesen, am Beispiel des Rohrwechsels, zu optimieren.

x
Vergaberecht aktuell UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 17-18 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Investitionsabzugsbetrag: Neuer Gestaltungsspielraum 2016 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 19 Berichte

Kurzfassung

Erfüllt Ihr Unternehmen die Voraussetzungen für den Abzug eines Investitionsabzugsbetrags für geplante Investitionen und Sie brauchen die Steuerersparnis nicht zwingend schon 2015, sollten Sie den Investitionsabzugsbetrag erstmals 2016 geltend machen. Das bringt erhebliche Vorteile.

x
Baukosten-Datenbank 2015/2016 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 20 Buchtipps

Kurzfassung

Beim Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern (BKI) erschien im November 2015 die neue Version des BKI Kostenplaners mit aktualisierter Baukosten-Datenbank 2015/2016 und Erfahrungswerten von über 2.700 abgerechneten Referenzobjekten.

x
UBB-Veranstaltungstipps UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 20 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ernst & Sohn (Hrsg.) Sonderheft: Brandschutz 2015 Bautechnik 12/2015 1-82 Sonderheft

Kurzfassung

Brandschutz ist und bleibt auch in Zukunft ein "heißes" Thema, denn es betrifft alle Gebäude und Bauarten - vom Wohnungs- über Industrie- und Sonderbauten bis hin zum Tunnelbau. Und für all die verschiedenen Bauwerke gibt es Gesetze, Verordnungen, Normen, Richtlinien auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene. Wer als Planer dabei den Überblick behalten will, muss immer auf dem neuesten Wissensstand sein.

Das Sonderheft Brandschutz informiert über aktuelle Regelungen und stellt Anwendungsbeispiele aus der Brandschutzplanung sowie Brandschutzkonzepte für verschiedene Gebäudearten bei Neubau und Sanierung vor. Aktuelle Produkt-und Objektberichte von marktteilnehmenden Unternehmen runden den Fachteil wie gewohnt ab.

Inhaltsübersicht:
• EDITORIAL - Brandschutz - ein notwendiges Übel?
• BRANDSCHUTZRECHTLICHE ASPEKTE
• BRANDSCHUTZPLANUNG / BRANDSCHUTZKONZEPTE
• ABSCHOTTUNGEN FÜR KABEL, ROHRE USW.
• BRANDSCHUTZTÜREN UND -TORE, REVISIONSVERSCHLÜSSE
• BAULICHER BRANDSCHUTZ
• RAUCH- UND WÄRMEABZUGSANLAGEN
• BRANDMELDEANLAGEN / FEUERLÖSCHVERFAHREN UND -ANLAGEN

x
Inhalt: Bautechnik 12/2015 Bautechnik 12/2015 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jesse, Dirk Von Zahlen und dem Zählen Bautechnik 12/2015 813-814 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Fahrion, Marc-Steffen; Horn, Sebastian; Weller, Bernhard Glasfassaden der Ost-Moderne - Konstruktion und Klimaanpassung Bautechnik 12/2015 815-824 Aufsätze

Kurzfassung

Das Forschungsinstitut des Metalleichtbaukombinats entwickelte Ende der 1960er-Jahre den Mehrzweckgeschossbau Typ Leipzig. Die konstruktiven Details dieses Typenbaus und hier speziell die Anschlusspunkte der Vorhangwand werden vorgestellt. Infolge des Klimawandels verändern sich die klimatische Einwirkungen auf Gebäude. Insbesondere der sommerliche Wärmeschutz wird im Verlauf des 21. Jahrhunderts an Bedeutung gewinnen. Aus diesem Grund wird untersucht, wie ein stellvertretend ausgewähltes Gebäude des Typs Leipzig auf die steigenden Durchschnittstemperaturen reagieren wird. Die verwendeten Klimadatensätze zur Abbildung des bereits stattgefundenen und des projizierten Klimawandels zwischen 1950 und 2100 werden vorgestellt. Trotz des Klimawandels wird der Heizwärmebedarf bei der Sanierung von Gebäuden der 1960er- und 1970er-Jahre die entscheidende Größe bleiben, und dies, obwohl der Kühlbedarf deutlich ansteigen wird. Wir stellen verschiedene Strategien zur Ertüchtigung des Mehrzweckgeschossbaus Typ Leipzig im Hinblick auf den sommerlichen Wärmeschutz vor. Unter der Annahme hoher Treibhausgasemissionen im Verlauf des 21. Jh., wie sie im Special Report on Emissions Scenarios (SRES) enthalten sind, wird es zum Ende des Jahrhunderts sehr schwierig sein, die heutigen Anforderungswerte an den sommerlichen Wärmeschutz einzuhalten.

Glass Facades of the Eastmodernism - Construction and Climate-Change-Adaptation
This article shows the construction details of an industrialized standard building called “Mehrzweckgeschossbau Typ Leipzig”, which was developed during the late 1960s in the former German Democratic Republic (GDR). One main challenge of the 21st century is the adaptation of the built environment to climate change. Therefore, the industrialized standard building is investigated concerning the consequences of elevated summer temperatures due to climate change. The climate data used to deal with climate change between 1950 and 2100 are presented. Despite of climate change heating demand remains the main challenge in preserving buildings of the 1960s and 1970s, although the cooling demand rises significantly. We present several strategies for the refurbishment of this industrialized standard building. If the emission of well mixed greenhouse gases meets the upper bounds of the Special Report on Emissions Scenarios (SRES) it will be very difficult to meet the actual German requirements for the protection against summer overheating.

x