abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Inhalt: Mauerwerk 1/2004 Mauerwerk 1/2004 1 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schubert, P. Editorial: Mauerwerk 1/2004 Mauerwerk 1/2004 1 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schubert, P. Editorial: Mauerwerk 1/2003 Mauerwerk 1/2003 1 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schubert, P. Editorial: Mauerwerk 01/2002 Mauerwerk 1/2002 1 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schubert, P. Editorial Mauerwerk 1/2001 1 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Hauke, Bernhard; Hüller, Volker Der Weg vorwärts für den Stahlbau in Deutschland Stahlbau 1/2015 1 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Papp, Ferenc; Rubert, Achim; Szalai, József DIN EN 1993-1-1-konforme integrierte Stabilitätsanalysen für 2D/3D-Stahlkonstruktionen (Teil 1) Stahlbau 1/2014 1-15 Fachthemen

Kurzfassung

Dieser Aufsatz beschreibt - als erster einer Serie von drei Teilen - im Wesentlichen die Details der so genannten “Allgemeinen Methode” von DIN EN 1993-1-1/Abschnitt 6.3.4. Diese softwarebasierte Methode für beliebige 2D- und 3D-Stahlstrukturen benutzt ein integriertes Nachweiskonzept der Stabilitätsanalyse und -nachweise. Sie wird mit der klassischen Ersatzstabmethode für Stabilitätsnachweise einfacher Stabmodelle verglichen, bei der im Allgemeinen unterschiedliche Berechnungsmodelle (wie auch gegebenenfalls entsprechende Software) zur Schnittgrößenberechnung in der Ebene und den Stabilitätsnachweisen verwendet werden. Für die numerische Analyse - das ist ein entscheidender Kernpunkt der Methode - wird die auf der Basis von EC 3 entwickelte Software ConSteel eingesetzt, die ein leistungsfähiges 3D finites Balken-Stützenelement mit zwei Knoten und jeweils sieben Verformungsfreiheitsgraden verwendet, dessen Qualität mit relevanten Benchmark-Tests nachgewiesen wird. Nach der soeben erst publizierten Methodik der Klassifikation von Software zur Anwendung der Theorie 2. Ordnung ist ConSteel in die höchste Kategorie 5 (TH. II.O.-3WS) einzuordnen. Die “Allgemeine Methode” führt zu einer robusten und vor allem verständlichen computerunterstützten Nachweismethodik gegen globales Stabilitätsversagen.

DIN EN 1993-1-1 based integrated stability analysis of 2D/3D steel structures (Part 1).
This paper - as the first one of a series of three parts - presents the details and use of the “General method” of DIN EN 1993-1-1/clause 6.3.4. This method is a model based design procedure for steel structures using integrated stability analysis and standard check. The method is compared to the classical method where different calculation models as well as suitable software are used for the stress analysis and for the stability analysis and check. Also the alternative method of 3D calculations with the theory 2nd order using equivalent initial deformations, which are derived from the eigenform analysis, is presented.
For the numerical analysis (as it is the crucial point of the method) the 14 DOF beam-column finite element of ConSteel is described and its quality is shown by relevant benchmarks. According to the recently published methodology for the classification of 2nd order theory software ConSteel belongs to the highest category 5 (TH.II.O.-3WS). Finally it is shown that the “General method” leads to an easy to use, robust and understandable computer aided design methodology against loss of global stability.

x
Wieland, Hans-Joachim; Nüsse, Gregor; Feldmann, Markus Nachhaltigkeit von Stahl im Bauwesen (NASTA) Stahlbau 1/2013 1-2 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Stahlbau 1/2012 Stahlbau 1/2012 0 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Feldmann, Markus; Sedlacek, Gerhard; Wieschollek, Matthias; Szalai, József Biege- und Biegedrillknicknachweise nach Eurocode 3 anhand von Berechnungen nach Theorie 2. Ordnung Stahlbau 1/2012 1-12 Fachthemen

Kurzfassung

Walzprofile und ähnlich gestaltete geschweißte Profile haben eine Haupttragebene, die möglichst voll ausgenutzt werden soll, indem Stabilitätsversagen quer zur Haupttragebene verhindert wird.
DIN EN 1993-1-1 [2] behandelt Stabilitätsnachweise quer zur Haupttragebene inform von Biegeknick- oder Biegedrillknicknachweisen nach zwei möglichen Verfahren: dem Verfahren mit Anwendung der Theorie 2. Ordnung durch Vorgabe von geometrischen Ersatzimperfektionen, das allgemeingültig sein sollte, und dem Verfahren mit Knick- und Biegedrillknickbeiwerten, die für bestimmte häufige Fälle objektorientiert angewendet werden können.
Der vorliegende Beitrag behandelt die Nachweise mit Theorie 2. Ordnung mit geometrischen Ersatzimperfektionen, die entsprechend DIN EN 1993-1-1 [2] allgemeingültig als Eigenformen bei Ausweichen aus der Haupttragebene definiert sind. Zur Bestimmung bietet sich eine Rechnerunterstützung an, die nicht nur die modalen Verschiebungen, sondern auch die modalen Biegemomente in den maßgebenden Gurten des Querschnitts liefert. Dadurch werden die Nachweise übersichtlich und einfach und münden in einen Nachweis des Ausnutzungsgrades in der Haupttragebene, der durch einen Faktor f infolge der Biegemomente aus der Haupttragebene vergrößert wird. Beispiele aus der Praxis erläutern die überraschend einfache Anwendung.

Flexural and lateral torsional buckling checks of steel frames according to Eurocode 3 using 2nd order analysis.
Sections of rolled profiles or similar welded profiles have due to their strong axis an in-plane-resistance that should be exploited by preventing out-of-plane stability failure about the weak axis. DIN EN 1993-1-1 [2] gives rules for out-of-plane stability checks (lateral flexural or lateral torsional buckling) that can be performed according to one of the following methods: the method using 2nd order analysis for which equivalent geometric imperfection are defined and that is considered as a generic method, and the method with member checks using flexural or lateral torsional buckling curves, that have been determined for frequent cases (object-oriented method).
This contribution treats out-of-plane stability checks using 2nd order analysis with equivalent geometric imperfections, that have been defined in DIN EN 1993-1-1 [2] as elastic buckling modes. To determine these functions computer-assistance is required, that gives not only the modal displacements, but also the modal bending moments for the relevant flanges of the profiles.
The use of out-of-plane modal bending moments makes the assessments clear and simple. They lead to the assessment of the in-plane utilisation rates, which are enhanced by a factor f due to the out-of-plane bending moments. Worked examples from practical applications illustrate the surprising simplicity of use.

x
Schober, Hans; Werwigk, Michael; Kürschner, Kai Das freie Spiel der Flächen und Stäbe Stahlbau 1/2011 1-9 Fachthemen

Kurzfassung

Auf dem Konzerngelände eines weltweit tätigen Pharmakonzerns in Basel wurde ein vom Architekten Frank O. Gehry entworfenes skulpturales Bürogebäude geplant und fertiggestellt. Besonderes Augenmerk ist die transparente Stahl-Glas-Hülle, die aus verschieden zusammengesetzten Fassadenflächen besteht. Um die freie Geometrie dieses Gebäudes möglichst nahe an der Entwurfsidee in die Realität umzusetzen, wurde für alle Planungsbeteiligten verbindlich das CAD-Programm CATIA in den Planungsprozess integriert. Das Ingenieurbüro schlaich bergermann und partner hat die komplette Tragwerksplanung (Entwurf, Ausführung, Bauüberwachung) erstellt. Dieser Beitrag beschreibt die Besonderheiten bei Entwurf, Konstruktion sowie Herstellung und Montage der ungewöhnlichen Stahl-Glas-Hülle.

The free operation of surfaces and steel bars.
On the premises of a worldwide operating pharmaceutical company in Basle, Suisse a sculptural office building designed by Frank O. Gehry has been planned and completed. An outstanding charm is given by the transparent steel-glass-envelope covering the relatively shifted and rotated slabs as a free formed folded structure consisting of steel bars. To realize the free building geometry very close to the design idea for all project members the CAD-software CATIA was integrated into the planning process. schlaich bergermann und partner has covered the full scope of structural engineering from schematic design to execution phase. This paper describes the specialties during design, engineering, fabrication and erection of the unusual envelope made of steel and glass.

x
Kraus, M.; Niebuhr, H. J. Hangar für drei Großraumflugzeuge Stahlbau 1/2010 1-10 Fachthemen

Kurzfassung

Am Flughafen Düsseldorf International ist ein neuer Hangar, die Halle 7, gebaut worden. Es handelt sich hierbei um das größte Bauprojekt der Flughafengesellschaft seit der Terminalerweiterung in den Jahren von 1998 bis 2004. Mit Abmessungen von ca. 210 m x 90 m ist die Flugzeughalle die größte am Düsseldorf Airport beziehungsweise in Nordrhein-Westfalen. Sie bietet zeitgleich Platz für drei Großraumflugzeuge. Im Wesentlichen ist das Haupttragwerk als reine Stahlkonstruktion und bei den Stützen auch in Verbundbauweise ausgeführt worden. Neben der Flugzeughalle sind ein zweigeschossiger Anbau mit Lager-, Aufenthalts- und Sozialräumen sowie ein viergeschossiger Bürotrakt mit einem Technikbereich im Keller in Massivbauweise entstanden. Im Folgenden wird die Konstruktion des Hangars vorgestellt, die Anbauten in Massivbauweise sind nicht Bestandteil dieses Beitrages.

Hangar for three wide-bodied aircrafts.
At Düsseldorf International Airport a new Hangar referred to as Hall 7 has been built. It is the biggest project of the Airport Corporation since the extension of the terminal in the years 1998-2004. With dimensions of about 210 m width and 90 m depth, the aero plane hangar is the largest one at Düsseldorf Airport and North Rhine-Westphalia. The building has a maintenance capacity of three wide-bodied long-haul aircrafts. The structure is mainly designed as steel construction, although some of the columns are designed as composite members as well. Adjacently behind the hangar a two storey outbuilding with stocking and social rooms and a four storey office building with technical equipment in the basement were built as massive concrete construction. In the following the hangar will be presented, the additional outbuildings are not included in this essay.

x
Sobek, W.; Straub, W.; Schmid, A. Horizon Serono - Konstruktion des weltweit größten zu öffnenden Glasdaches und der darunterliegenden Forumfassade Stahlbau 1/2009 1-10 Fachthemen

Kurzfassung

Der Neubau eines Verwaltungsgebäudes für das Pharmaunternehmen Merck/Serono in Genf zeichnet sich durch hochtransparente Stahl-Glas-Konstruktionen in Fassade und Dach aus. Besonders hervorzuheben sind das zu öffnende Dach über dem sogenannten Forum sowie die darunterliegenden Fassadenkonstruktionen. Das ca. 1000 m2 große Forumdach ebenso wie die ca. 12 m hohen drehbaren Glastore und der außenliegende Sonnenschutz aus profilierten Edelstahlstäben tragen nicht nur wesentlich zur lichten, freundlichen Atmosphäre im Inneren bei, sondern sind auch wichtige Bestandteile des Klimakonzepts des Gebäudes. Der vorliegende Aufsatz beschreibt Forumdach und -fassade (© 2009 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim)

x
Gutermann, M.; Meier, B.; Melzer, V. Experimentell gestützte Verstärkung von Fachwerkknoten Stahlbau 1/2008 1-4 Fachthemen

Kurzfassung

Füllstäbe von Fachwerkkonstruktionen werden meist über ausgeschnittene Knotenbleche an Ober- und Untergurt angeschlossen. Kehlnähte zwischen Flansch und Knotenblech haben sich als wirtschaftliche Verbindung bewährt, da eine Schweißnaht zwischen Steg und Knotenblech sowie aufwendige Einpassarbeiten entfallen. Es wird ein Projekt vorgestellt, bei dem ein Verfahren zur Bemessung von ausgeschnittenen Knotenblechen bei einer Verstärkungsmaßnahme angewendet wurde. Belastungsversuche sichern dabei die Ergebnisse der analytischen Tragwerksplanung ab.

x
Kurrer, K.-E. Wiley & Sons, Wiley-VCH und Ernst & Sohn - eine erfolgreiche Familiensaga der Bauingenieurliteratur Stahlbau 1/2007 1-5 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Pamp, R.; Platt, J. Ein Stadiondach schwebt nach oben - Ergänzungs- und Umbauarbeiten am Stadion Kaiserslautern Stahlbau 1/2006 1-7 Fachthemen

Kurzfassung

Um den Anforderungen der FIFA an ein Stadion für die Fußballweltmeisterschaft 2006 gerecht zu werden, mußte das Stadion auf dem Betzenberg in Kaiserslautern quantitativ erweitert und qualitativ verbessert werden. Die dafür notwendigen Bauarbeiten erstreckten sich fast flächendeckend über das gesamte Stadion und betrafen die Süd-, West- und Nordtribünen sowie die beiden Eckbereiche neben der Nordtribüne. Um eine derartige Aufgabe im baulichen Bestand und bei laufendem Spielbetrieb zu bewältigen, waren zahlreiche logistische und baubetriebliche Fragestellungen zu lösen. Dabei war etwa das Stadion vor jeder Veranstaltung so herzurichten, daß alle Personen sicher den Besuch des Stadions genießen konnten. Eine besondere Herausforderung stellte sich bei dem Anheben des bestehenden Daches der Südtribüne. Durch die gewählte Zuglösung konnten der Spielbetrieb ohne Behinderungen weiterlaufen und die Kräfte im System kontrolliert umgelagert werden.

x
Hölbling, W.; Muller, G.; Saal, H. Tragverhalten von Kehlnahtverbindungen von höherfesten Feinkornbaustählen Stahlbau 1/2005 1-8 Fachthemen

Kurzfassung

Neueste Untersuchungen zeigen, daß Kehlnahtverbindungen von thermomechanisch gewalzten Feinkornbaustählen S 460 deutlich größere Tragfähigkeiten aufweisen, als in den aktuellen Bemessungsre-geln angesetzt werden dürfen. In diesem Aufsatz wird gezeigt, wie das Tragverhalten von Kehlnähten rechnerisch abgebildet werden kann. Auf Grundlage der Berechnungsergebnisse und von den Versuchsergebnissen wird abgeschätzt, wie die Tragfähigkeit von Kehlnahtverbindungen von Parametern wie der Art des Grundwerkstoffes, dem Schweißzusatzwerkstoff und den Schweißparametern abhängt.

x
Stiglat, K. Sicherheit - Was ist das? Stahlbau 1/2004 1-3 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Fink, J.; Rubin, D.; Hollmann, K. Anwendung des Innsbrucker Komponentenmodells bei der Optimierung eines modernen Deckenschaltischs Stahlbau 1/2003 1-9 Fachthemen

Kurzfassung

Die Überarbeitung einer momententragfähigen Riegel-Stützen-Verbindung eines Rüstturms erforderte neben der konstruktiven Ausarbeitung eines möglichst bedienungsfreundlichen Anschlusses eine exakte statische Untersuchung dessen Tragverhaltens. Hierzu kam das Innsbrucker Komponentenmodell zum Einsatz, anhand dessen alle benötigten Optimierungsmaßnahmen nachrechenbar wurden, um schlußendlich einem völlig neuartigen Rotationskeil-Anschluß die nötige Steifigkeit und Tragfähigkeit zu verleihen. Im folgenden werden die einzelnen Schritte des Entwicklungsprozesses beschrieben.

x
Meese, L.; Ziesler, D. Neue Messehalle 3 in Frankfurt/Main - Planung und Ausführung der Überdachung Stahlbau 1/2002 1-12 Fachthemen

Kurzfassung

Im Rahmen der Erweiterung des Messegeländes in Frankfurt am Main wurde in knapp 15 Monaten, von April 2000 bis Juli 2001, die neue Messehalle 3 nach dem Entwurf der Architekten Nicholas Grimshaw & Partners, London, und der Ingenieure Ove Arup, London, gebaut. Der Entwurf ging 1999 mit dem 1. Preis aus einem Wettbewerb hervor. Der von der Messe Frankfurt GmbH mit dem Bau der Halle beauftragte Generalunternehmer, eine Arbeitsgemeinschaft der Firmen Hochtief und Bilfinger/Berger, setzte diesen Entwurf mit vielen beteiligten Planern und Firmen in einem engen Zeitrahmen in ein funktionierendes Gebäude um. Im Januar 2000 erhielt die Stahlbau Plauen GmbH, Plauen/Vogtland, vom Generalunternehmer den Auftrag für die Planung und Ausführung des Stahlbaugewerks der neuen Halle 3. Der Auftrag umfaßte Planung, Lieferung und Montage des gesamten Stahlbaus für das Hallendach und die Ebene 1. Schlaich Bergermann und Partner, Stuttgart, erstellte baubegleitend die Ausführungsplanung des Hallendachtragwerks, damit die Übergabe der Halle an die Messe termingerecht zum Juli 2001 erfolgen konnte. Über Planung und Ausführung der Überdachung, insbesondere über die komplexe Boden-Bauwerks-Interaktion, die Tragfähigkeit geschweißter Rohrknoten sowie die anspruchsvolle Fertigung und Montage wird in diesem Aufsatz berichtet.

x
Kurrer, K.-E.; Böhnki, D. 150 Jahre Verlag Ernst & Sohn - 150 Jahre Fachliteratur für den Eisen- und Stahlbau Stahlbau 1/2001 1-2 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Seemann, K.; Gümpel, P.; Schwarze, J.; Jäkle, V. Dynamische Festigkeitsuntersuchung an der Mettnau-Brücke in Radolfzell Stahlbau 1/2000 1-9 Fachthemen

Kurzfassung

Die Mettnau-Brücke, eine Straßenbrücke aus Stahl-Fachwerk, Baujahr 1908, weist ernsthafte Korrosionsschäden (Korrosion bis auf die Hälfte der Blechdicken und Durchrostungen) auf. Es stellt sich die Frage, ob eine Instandsetzung technisch möglich ist, vor allem im Hinblick auf den infolge der Rostkerben befürchteten Festigkeitsabfall des betagten Brückenstahls unter dynamischer Beanspruchung. Es wird eine Möglichkeit aufgezeigt, den Einfluß von Korrosion auf die Dauerschwingfestigkeit im Labor zu untersuchen. Die daraus resultierenden dynamischen Festigkeitswerte stellen für Brückenkonstrukteure die Grundlage dar, um Aussagen über die weitere Lebensdauer einer Brücke treffen zu können. Dies geschieht durch Umwertung von Wöhlerlinien (Dauerfestigkeit aus dem Laborversuch) in Lebensdauerlinien (Betriebsfestigkeit eines Bauteiles). Mit den so gewonnenen, für die alte Mettnau-Brücke spezifischen Betriebsfestigkeitswerten wird eine statisch-dynamische Nachrechnung und eine normgerechte Bemessung unter Berücksichtigung der Abrostungsrate durchgeführt. Die Werte sind für einen alten unberuhigt vergossenen Stahl erstaunlich gut und sind gleichwertig oder besser als ein heute handelsüblicher beruhigt vergossener St 37 (S 235). Somit kann der 1908 nur für Pferdefuhrwerke ausgelegten Brücke noch eine im Sinne der Wöhlerlinie unendlich oft ertragbare Belastung von 12 t zugemutet werden. Wirtschaftslichkeitsberechnungen unter Berücksichtigung der künftigen Unterhaltungskosten ergeben aber, daß in der weiteren, noch nicht abgeschlossenen Planung auch ein Neubau parallel zur Instandsetzung der alten Brücke mit betrachtet werden muß. Der Entscheidungsprozeß, der vom Ingenieur zwar getragen, aber von politischen Gremien letztendlich bestimmt wird, zeigt, daß die Ingenieure bei ihrer Arbeit im Spannungsfeld Werkstoffkunde - Bautechnik - Wirtschaftlichkeit - Politik stehen.

x
Agócs, Z.; Fryba, L.; Studnicka, J. Stahlbau in der Tschechischen und Slowakischen Republik Stahlbau 1/1999 1-2 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Dauner, H.-G. Der Viadukt von Lully. Eine Neuheit im Verbundbrückenbau Stahlbau 1/1998 1-14 Fachthemen

Kurzfassung

Auf der Autobahn A1 der Schweiz wurde der ca. 1000 m lange Viadukt von Lully nach einem Ingenieurwettbewerb als Verbundbrücke auf der Basis eines Raumfachwerkes aus Stahlrohren gebaut. Es handelt sich um eine "Neuheit", die von der Jury mit originell und innovativ beurteilt wurde. Bisher wagte man sich im Straßenbrückenbau wegen der dynamischen Beanspruchungen nicht an die Lösung mit geschweißten Rohrknoten heran. Es werden Entwurf und Bau der Brücke beschrieben und mitgeteilt, wie mit dem Problem der nicht zugänglichen Schweißnahtwurzel in den Rohrknoten umgegangen wurde.

x
Möll, R. Altstahlschweißen und Nieten im Zuge der Grunderneuerung des "Eisernen Steges" in Frankfurt am Main. Stahlbau 1/1997 1-11 Fachthemen

Kurzfassung

In der Stadt Frankfurt am Main gehört die Fußgängerbrücke der "Eiserne Steg" aus dem Jahre 1868 zu den erhaltenswerten Bauwerken. Nach verschiedenen Umbaumaßnahmen, zu denen auch eine Sanierung des Steges nach der Sprengung im Jahre 1945 gehörte, war infolge weit fortgeschrittener Korrosion eine grundhafte Erneuerung der Konstruktion notwendig geworden. Ein Team von Fachleuten erarbeitete nach grundlegenden Überlegungen eine Lösung, die letztlich eine Kombination der Verwendung von Altstahl und Neustahl, miteinander vernietet oder verschweißt, darstellt.

x