abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Keine auswählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Stamm, K. Stahlkonstruktion der "Sports City Makkah". Stahlbau 1/1986 1-6 Fachthemen

Kurzfassung

Die Hauptbauwerke der "Sports City Makkah", eine Sporthalle, eine Schwimmhalle und die Tribünenüberdachung eines Stadions, wurden als Stahlkonstruktionen gebaut. Besonderheiten der beiden Hallen sind Binderzugstäbe aus Rundeisen und Knotenpunkte als mehrschnittige Einbolzen-Verbindungen. So ergaben sich trotz großer Abmessungen sehr filigrane, architektonisch gefällige Konstruktionen. Spezielle Probleme waren bei der Montage zu lösen. Die Besonderheiten der freispannenden Tribünenüberdachung des Stadions dagegen liegen in den komplizierten geometrischen Vorgaben in Grundriß und Aufriß sowie in sehr beengten Platzverhältnissen für die Binderverankerung. Für die hieraus resultierenden schiefwinkligen räumlichen Pfettenanschlüsse sowie die gewählte Verankerungskonstruktion wurden trotzdem relativ einfache konstruktive Lösungen gefunden und hier beschrieben. Die gesamte Anlage wurde Anfang 1985 in Betrieb genommen.

x
Wagner, P. Kreuzungsbauwerk Mitte in Fulda - Erste Eisenbahnbrücke mit Trapez-Längssteifen. Stahlbau 1/1985 1-8 Fachthemen

Kurzfassung

Erstmals im Eisenbahnbrückenbau wurden beim Kreuzungsbauwerk Mitte in Fulda Trapezhohlsteifen als Längsaussteifungen der orthotropen Fahrbahnplatte verwendet. Die Berechnungsweise der Trapezhohlsteifen und der Querträger mit ihren besonders geformten Durchbrüchen wird dargestellt und der Einfluß der Betriebsfestigkeitsnachweise auf Konstruktion und Dimensionierung erläutert. Neben diesen theoretischen Berechnungsfragen werden Fargen der praktischen Herstellung unter besonderer Beachtung schweißtechnischer Gesichtspunkte behandelt. Aus den hierbei gewonnen Erfahrungen wird eine erste Einschätzung der mit diesem neuartigen Fahrbahnkonzept erzielbaren technisch-wirtschaftlichen Vorteile abgeleitet.

x
Gunsam, G. Stahlkonstruktion für den neuen Block 7 des Großkraftwerkes Mannheim. Stahlbau 1/1984 1-6 Fachthemen

Kurzfassung

Kraftwerksblöcke der hier beschriebenen Bauart und Größe mit Dampfleistungen von 1500 bis 2000 t/h und 500 bis 700 MW elektrischer Leistung werden etwa seit dem Jahre 1970 in Deutschland entwickelt und gebaut. Die ersten Blöcke gingen 1973 in Betrieb. Nach anfänglich reger Bautätigkeit war die weitere Entwicklung durch Schwierigkeiten bei den Genehmigungsverfahren geprägt. Die Entwicklung hängt wesentlich von den Möglichkeiten eines wirkungsvollen Umweltschutzes incl. Entstaubung und Entschwefelung ab. Beschrieben wird hier das Kesselgerüst, die Schnittkraftermittlung der Tragkonstruktio, die Konstruktion, Statik und Konstruktion der Kesseldecke, Erdbebenberechnung, Bühnen des Kesselhauses, Nebengebäude sowie Fertigung und Montage.

x
Reyer, E.; Nölker, A. Zum Brandverhalten von Gesamtstahlkonstruktionen des Stahl- und Stahlverbundbaus - Teil I: Verfahren, Eignungstests und Vergleichberechnungen zur experimentellen Untersuchung mit Großmodellen. Stahlbau 1/1983 1-10 Fachthemen

Kurzfassung

Es wird darauf hingewiesen, daß man einerseits noch ganz am Anfang der Erforschung des Brandverhaltens von Gesamtkonstruktionen steht, daß aber andererseits derartige Kenntnisse dringend benötigt werden, um das Zusammenspiel von Wirtschaftlichkeit und Sicherheit der Bauwerke weiterhin zu verbessern. Durch systematische Untersuchungen von Rahmenserien mit Großmodellen sollen Versagensarten, -phänomene und -daten erarbeitet und bereitsgestellt werden. Insbesondere die Kopplung von Großmodell-Versuchstechnik und rechnerisch-theoretischer Untersuchung führt zur experimentellgestützten Computersimulation mit dem Ziel, grundsätzliche Daten zum brandschutzgerechten Entwerfen, Konstruieren und Bemessen für Stahl- und Verbundkonstruktionen für die Praxis bereitzustellen.

x
Carl, J.; Hilbers, F.-J.; Meyer, H.; Wiechert, G. Die Donaubrücke Regensburg-Schwabelweis. Stahlbau 1/1982 1-7 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Saal, H.; Reif, A. Der Spannungs- und Stabilitätsnachweis für horizontale Zylinder mit beliebiger Flüssigkeitsfüllung. Stahlbau 1/1981 1-12 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Dimitroff, St.; Alter, M. Die Dachkonstruktion des Internationalen Congreß Centrums Berlin. Stahlbau 1/1980 1-10 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schrewe, F.; Volke, E.; Jancke, K. Stählernes Überführungsbauwerk für die S-Bahn Rhein-Main im Bahnhof Frankfurt am Main-West. Stahlbau 1/1979 1-12 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Hanel, J. J.; Seeger, T. Experimentelle Untersuchungen an körperschalldämpfenden Verbundsystemen im Hinblick auf Schalldämpfungsmaßnahmen an stählernen Eisenbahnbrücken. Stahlbau 1/1978 1-6 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Stier, W.; Hafke, B.; Spelzhaus, H.; Wohlers, G. Die neue Eisenbahnbrücke über die Süderelbe in Hamburg als Beispiel einer Fachwerkmittelträgerbrücke. Stahlbau 1/1977 1-12 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Sommer, P. Hochheben zweier Stahlbrücken-Mittelteile. Stahlbau 1/1976 1-9 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Seeger, T.; Hanel, J. J. Schwingfestigkeitsuntersuchungen an St 52-Flachstäben mit Setzbolzen für Schalldämpfungsmaßnahmen an Stahlbrücken mit Schienenverkehr. Stahlbau 1/1975 1-8 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Hangleiter, U.; Gründig, I.; Schek, H.-J. Beitrag zu den Genauigkeitsanforderungen bei Seilnetzen - Simulation von zufälligen Fehlern an den Olympiadächern München. Stahlbau 1/1974 1-9 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schönbach, W. Dritte Nachrichtenantenne der Erdefunkstelle Raisting. Stahlbau 1/1973 1-13 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Boll, K.; Hettasch, K. Die Volleyballhalle für die Olympischen Spiele München 1972. Stahlbau 1/1972 1-7 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Lacher, G. Drei durchgehend geschweißte Eisenbahnbrücken von je 100 m Länge. Stahlbau 1/1971 1-5 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Stadler, Martin; Mensinger, Martin Simplified finite element analyses for fire design of slabs including membrane action Steel Construction 1/2014 1-7 Articles

Kurzfassung

Simplifications to finite element models are the subject of this article. These simplifications form part of a new method for the fire design of concrete and composite slab systems with partly unprotected secondary steel beams, taking into account tensile membrane action. Internal forces can be determined with the simplified model and cross-section design procedures can be applied to calculate the required reinforcement amount equivalent to ambient temperature. The FE model is simplified by replacing the thermal analysis with a substitute thermal loading. Non-linear material behaviour is taken into account via a reduced model stiffness, which allows an efficient linear elastic calculation. The new method presented therefore enables the simple and efficient design of slab systems for fire.

x
Dubina, Dan; Grecea, Daniel 7th International Workshop on Connections in Steel Structures 2012 - Connections VII Steel Construction 1/2013 1 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kuhlmann, Ulrike Eurocode 3 Part 1.5: Plated Structures - new chances and developments Steel Construction 1/2012 1-2 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Cremer, Jean-Marie; Del Forno, Jean-Yves; Klein, Jean-François. The bridge over the "La Fontaine" ravine, Réunion Island Steel Construction 1/2011 1-6 Articles

Kurzfassung

This article deals with the design and construction of a bridge on Réunion Island. Its design results from a close cooperation between architect, landscape designer and engineers. It concerns a steel arch bridge with an unusual slenderness ratio of 1:7.5 guided by geotechnics, accessibility to the excavations and environmental and aesthetic considerations. Detailed studies of the wind (numerical calculation of the wind, wind tunnel studies, calculations with turbulent wind) allowed cyclone conditions to be taken into account in the design for top speeds, which can reach nearly 300 km/h. The structure was built using the cantilever method thanks to the addition of diagonals and temporary anchoring tie beams allowing a transitory lattice-type operation.

x
Sobek, W.; Tarazi, F. One step further towards the dematerialization of building envelopes  -  the new European Investment Bank building in Luxembourg Steel Construction 1/2010 1-7 Articles

Kurzfassung

The new office building for the European Investment Bank in Luxembourg was built to a design by Dusseldorf-based architect Christoph Ingenhoven. The particular features of this building are its cable façades as well as the curving glass envelope spanning over the whole structure. This article provides a detailed description of the steel-and-glass structures to the façades and barrel vault, which are the main elements determining the building’s appearance. Particular attention is paid to the very high safety standards applied to all structures. Thanks to a sophisticated combination of various loadbearing elements it was possible to unite maximum transparency with remarkable robustness.

x
Manning, M.; Falter, H.; Henley, R.; Cross, P.; Asaoka, Y.; Kerry, J.; Dallard, P.; Kwok, M.; Ho, G.; Delaney, R. Beijing Airport Terminal 3 Steel Construction 1/2009 1-8 Articles

Kurzfassung

Between October 2003 and July 2004, Arup, in a joint venture with the Dutch airport planners NACO and the architects Foster & Partners, designed the Terminal and Ground Transportation Centre needed for the 2008 Olympic games at Beijing Airport. Work commenced on site in March 2004 and ended almost four years later with the opening ceremony in February 2008. This was the team's third airport together, the forerunners being Stansted Airport, London, in the late 1980s and Chek Lap Kok Airport, Hong Kong, in the late 1990s. For each terminal the basic engineering diagram is similar.
The design of airport terminals is predominantly influenced by functionality. Externally, they are constrained by the movements of land transportation systems on one side and aircraft on the other. Internally, large numbers of people and baggage must flow from entrances to departure gates or arrivals gates to exits. Both the non-public areas, like the baggage-handling facilities, and the public areas need column-free spaces to provide maximum flexibility and unimpeded passenger flow.
Forces in roofs and floors increase with the square of the span and result in large member sizes, but these must be limited because the overall height of airport facilities is restricted. Furthermore, a deep roof structure will impair the ability for natural light to pass through the roof into the building's interior. Both requirements can only be achieved with a carefully integrated design.
Airport terminals are characterized by the fact that the climatic and other physical conditions for which they must be designed vary across the world. For example, whereas Chek Lap Kok had to withstand typhoon wind loads and is located in a subtropical climate, Beijing is in an active seismic zone and experiences large seasonal temperature fluctuations. However, they must be able to accommodate the same aeroplanes worldwide while exhibiting their own form with respect to geometry, modularity, repetition and the use of information technology in the design, analysis, specification and fabrication.
Today, fabrication technology is changing rapidly thanks to the application of computerized analysis and fabrication methods in engineering. This in turn influences the structural concept and design. A manifestation of this is illustrated below.

x
Greiner, R.; Beg, D.; Fink, J. Editorial: Steel Construction - Design and Research 1/2008 Steel Construction - Design and Research 1/2008 1 Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Lu, Xilin Precast concrete structures in the future Structural Concrete 1/2014 1-2 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Walraven, Joost; Balázs, György L. fib Model Code for Concrete Structures 2010: a landmark in an ongoing development Structural Concrete 1/2013 1-2 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x