abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
zu Lindorf, A.: Durchstanzbemessung von Doppelkopfankern nach Europäischen Technischen Zulassungen Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 310 Berichtigungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 311-312 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Content: Geomechanics and Tunnelling 4/2014 Geomechanics and Tunnelling 4/2014 Content

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Marte, Roman; Schweiger, Helmut F. Stabilisation of slopes and landslides / Stabilisierung von Böschungen und Massenbewegungen Geomechanics and Tunnelling 4/2014 290 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
News: Geomechanics and Tunnelling 4/2014 Geomechanics and Tunnelling 4/2014 291-298 News

Kurzfassung

General refurbishment of the Bruck/Mur tunnel chain / Generalsanierung der Tunnelkette Bruck/Mur
Construction start in the Albabstieg Tunnel - Rail project Stuttgart-Ulm / Baustart für den Albabstiegstunnel - Bahnprojekt Stuttgart-Ulm
Underground network extension in Copenhagen / U-Bahnnetzerweiterung in Kopenhagen
Construction of North West Rail Link underway in Australia / Arbeiten am North West Rail Link in Australien aufgenommen
Large construction contract awarded for the Brenner Base Tunnel / Großbaulos am Brenner Basistunnel vergeben
Extension of the U3 in Nuremberg / Verlängerung der U3 in Nürnberg
Groundbreaking at Obervermuntwerk II / Anschlag für Obervermuntwerk II
Rapid construction start for the Marieholm Tunnel in Göteborg / Schneller Baustart für Marieholmstunnel in Göteborg
Crossrail Project still well underway / Crossrail-Projekt nach wie vor auf einem guten Weg
New website of the Austrian society for Geomechanics / Neue Webseite der Österreichischen Gesellschaft für Geomechanik
Filder Tunnel Kick-off / Start des Fildertunnels
Call for papers - Themes for the next issues of Geomechanics and Tunnelling / Themen für die nächsten Ausgaben der “Geomechanics and Tunnelling”

x
Fellin, Wolfgang The rediscovery of infinite slope model / Die Wiederentdeckung der unendlich langen Böschung Geomechanics and Tunnelling 4/2014 299-305 Topics

Kurzfassung

The infinite slope model is very simple and its essential conclusion is that the maximum inclination of a cohesionless slope is equal to the friction angle of the soil. In combination with generally used failure models for cohesionless soils this assumption leads to an overestimation of slope stability. Alternative estimations for slope stability are presented in this contribution.
Das Modell der unendlich langen Böschung ist sehr einfach und liefert als klassische Schlussfolgerung, dass die maximale Neigung einer kohäsionslosen Böschung gleich dem Reibungswinkel des Bodens ist. Dies liegt für die im Allgemeinen verwendeten Versagensmodelle kohäsionsloser Böden für steilere Böschungen deutlich auf der unsicheren Seite. In diesem Beitrag werden alternative Abschätzungen angeführt.

x
Jaritz, Wolfgang; Soranzo, Enrico Engineering geology of the large slope movement Sibratsgfäll and Rindberg / Ingenieurgeologie der Großhangbewegungen Sibratsgfäll und Rindberg Geomechanics and Tunnelling 4/2014 306-316 Topics

Kurzfassung

Since the flood hazard in the yellow and red zones in the municipal area of Sibratsgfäll if definitely lower than the landslide hazard in the brown zone, a revision of the hazard zone map is proposed, which homogenizes the brown zone to the red (building ban) and the yellow ones (construction possible under certain conditions). An evaluation scheme is outlined that allows the measurement of the risk of mass movements. To obtain a classification in terms of “buildable”, “buildable under certain conditions” and “not buildable” with the resolution of a parcel of land, a profound experience is necessary in the natural hazards occurring in the domain of study. Since different data and information exist in the relevant domain of study, an attempt was made to infer the remaining information for the area under consideration, on the basis of two well-studied reference situations. On the Sibratsgfäll map, every geological body is subdivided in either a red, orange or yellow hazard zone. Areas with no geogenic risks are shown in white. Gray striped areas require further soil testing in order to improve the quality of the hazard zoning. The most potentially harmful hazard is shown for areas that are affected by different geogenic hazards. The results of the risk assessment have been incorporated into the Forest Engineering Service in Flood torrents and Avalanche Control hazard zone map of the municipality of Sibratsgfäll. This is the first issued and negotiated hazard zone map in Austria in which, in addition to the danger of flood torrents and avalanches, the potential danger of slope movements is presented in detail and with clear delimitations in the entire domain of study.
Da im Gemeindegebiet von Sibratsgfäll flächenmäßig die gelben und roten Wildbachgefahrenbereiche weit hinter den braunen Hinweisflächen für Rutschungen zurücktreten, sollte für die Revision des Gefahrenzonenplanes ein Vorschlag erarbeitet werden, der diese braunen Hinweisbereiche in Anlehnung an die Wildbachgefahrenzonen rot (“Bauverbot”) und gelb (“bebaubar mit Auflagen”) konkretisiert. Dazu wurde ein Bewertungsschema entworfen, das die parzellenscharfe Beurteilung der von Massenbewegungen bedrohten Flächen ermöglicht. Um auf der Detailebene “Grundparzelle” eine Einstufung in “bebaubar”, “bebaubar mit Auflagen” oder “nicht bebaubar” treffen zu können, ist ein hohes Detailwissen über die Naturgefahren-Prozesse im Untersuchungsgebiet erforderlich. Da im gesamten raumrelevanten Bereich ein unterschiedlicher Wissens- und Datenbestand vorliegt, wurde versucht, anhand von zwei gut untersuchten Referenzgebieten. Auf der erstellten Gefahrenkarte für Sibratsgfäll wurde flächig für jeden geologischen Körper eine Einteilung in einen Gefahrenbereich rot, oder einen Gefahrenbereich orange oder einen Gefahrenbereich gelb vorgenommen. Flächen, die keine geogenen Gefahren aufweisen, wurden weiß dargestellt. Grau gestreifte Flächen sind Bereiche, die eine verbesserte Untergrunderkundung erfordern, um eine exaktere Grenzziehung vornehmen zu können. Bei Flächen, die von mehreren geogen bedingten Gefahren betroffen sind, wurde jene Gefahr dargestellt, die ein höheres Schadenspotenzial beinhaltet.

x
Supp, Gregor; Marte, Roman Spideranchor Netting - full scale experiment, application and slope stability discussion / Spinnanker Netting - Großversuch, Anwendung und Standsicherheitsdiskussion Geomechanics and Tunnelling 4/2014 317-327 Topics

Kurzfassung

Spideranchor Netting is a modified slope stabilization method after Körner for slopes in a limit equilibrium state. On the one hand, a surface protection e.g. a high-tensile strength geosynthetic or net, is pushed against a slope surface to increase the shear resistance on a sliding plane. And on the other hand Spideranchors are stabilizing the slope and are used for pushing the surface protection against the slope surface. A Spideranchor consists basically of a set of threaded rods and an associated top plate. The threaded rods are screwed fan shaped into the subsoil. Therefore an automated screwing machine is used. At the beginning of this paper results of slope failure experiments are discussed. An embankment (b · h · l ≈ 3.5 · 3.0 · 27.0 m) built between rigid plates was constructed for the full scale experiments and forced to fail by applying additional loads on the embankment crest, with the help of a horizontal beam. The experiments were conducted with and without applying Spideranchors and Spideranchor Netting. Afterwards a new prototype of the Spideranchor Netting and the application of this prototype in a real case study are presented. The prototype has been further developed as a result of the full scale experiments. Finally a discussion for slope stability calculations for slopes with applied Spideranchor Netting is presented.
Spinnanker Netting ist ein nach Körner modifiziertes Stabilisationsverfahren für Böschungen im Grenzgleichgewicht. Bei diesem Verfahren wird einerseits durch das Anpressen einer bedingt flexiblen Frontalausbildung an die Böschungsoberfläche, z. B. mit einem hochzugfesten Geogitter oder Viereckgeflecht aus hochfesten Stahldrähten, eine Erhöhung der Normalspannung auf einer möglichen Gleitfläche erzwungen und folglich ein zusätzlicher Scherwiderstand aktiviert. Andererseits findet eine Stabilisierung der Böschung durch den Einbau von Spinnankern statt, welche auch für das Anpressen der Frontalausbildung zur Anwendung kommen. Spinnanker bestehen im Wesentlichen aus Gewindestäben, welche fächerförmig, durch vorgegebene Gewindebohrungen einer Platte, in den Untergrund eingeschraubt werden. In diesem Beitrag werden zu Beginn die Ergebnisse aus experimentellen Untersuchungen an großmaßstäblichen Böschungen diskutiert. Für die Untersuchungen wurde ein Versuchsdamm (b · h · l ≈ 3,5 · 3,0 · 27,0 m) zwischen starren Wandelementen errichtet, und mithilfe einer Zusatzlast, welche über eine Traverse auf die Dammkrone aufgebracht wurde, wurden Böschungsbrüche erzwungen. Die Böschungsbrüche fanden mit und ohne Sicherungsmaßnahmen statt. Anschließend wird ein neuer Prototyp des Spinnanker-Netting-Systems sowie dessen Anwendung im Rahmen eines Projektes vorgestellt. Dieser Prototyp wurde auf Basis der Ergebnisse des Großversuches weiterentwickelt. Abschließend wird in diesem Beitrag eine grundlegende Diskussion zur Standsicherheitsberechnung von mit Spinnanker Netting gesicherten Böschungen durchgeführt.

x
Marte, Roman; Moyschewitz, Gerhard; Harml, Josef Construction of a snow retention basin in an Alpine sagging mass / Errichtung eines Beschneiungsteiches in einer alpinen Sackungsmasse Geomechanics and Tunnelling 4/2014 328-338 Topics

Kurzfassung

This contribution deals with the construction of a snow retention basin (for manufacturing snow) in the ski region Shuttleberg Flachauwinkl-Kleinarl/Salzburg in a sagging mass movement. In the design stage it was not known whether deformations of the mass movement have to be expected and if so to what amount. Therefore probable scenarios of deformation rates of the mass movement were considered in the design and measurement equipment have been installed in order to observe the behaviour of the construction. First results of the observational system will be presented and discussed after a life time of about two years of the construction.
Im vorliegenden Beitrag wird über die Errichtung eines Beschneiungsteiches im Skigebiet Shuttleberg Flachauwinkl-Kleinarl im Bundesland Salzburg berichtet, der in einer großräumigen aktiven Sackungsmasse errichtet wurde. Da im Zuge der Planung/Bauausführung noch nicht bekannt war, ob und in welcher Größenordnung die Sackungsmasse tatsächlich noch Bewegungen aufweist, wurde die Projektierung auf Basis realitätsnaher Szenarien hinsichtlich möglicher Hangbewegungen durchgeführt und entsprechende (messtechnische) Überwachungsmaßnahmen vorgesehen. Nach einer mittlerweile ca. zweijährigen Beobachtungszeit werden erste Ergebnisse der messtechnischen Beobachtung präsentiert und diskutiert.

x
Schuller, Hartmut; Schachinger, Tobias; Riepler, Franz Preliminary works for the new Semmering Base Tunnel - geotechnical monitoring of slope stabilization measures and earth retaining structures / Vorarbeiten für den Semmering-Basistunnel neu - geotechnisches Monitoring bei Hangsicherungen und Stützkonstruktionen Geomechanics and Tunnelling 4/2014 339-352 Topics

Kurzfassung

In preparation for the construction of the new Semmering Base Tunnel, which will reach a length of 27.3 km, comprehensive preliminary measures had to be completed. As a part of Contract Section SBT2.3, several slope stabilization measures, as well as earth retaining structures and ramps using the reinforced earth method, were constructed. This contribution will give an overview of the construction measures, as well as of the systematic geotechnical monitoring that was implemented as part of the geotechnical safety management program.
Für den 27,3 km langen Semmering-Basistunnel neu wurden umfangreiche vorbereitende Maßnahmen ausgeführt. Im Baulos SBT2.3 wurden neben einer Vielzahl an Böschungs- und Hangsicherungsmaßnahmen auch Stützkonstruktionen und Rampen in Bewehrte-Erde-Bauweise errichtet. Der vorliegende Beitrag bietet einen Überblick über die Baumaßnahmen und das systematische geotechnische Monitoring, das im Rahmen des geotechnischen Sicherheitsmanagement ausgeführt wurde.

x
Saurer, Erich; Marcher, Thomas; Schädlich, Bert; Schweiger, Helmut Validation of a novel constitutive model for shotcrete using data from an executed tunnel / Validierung eines neuen Stoffgesetzes für Spritzbeton mittels Ergebnissen eines ausgeführten Tunnelprojekts Geomechanics and Tunnelling 4/2014 353-361 Topics

Kurzfassung

This paper presents the validation of a novel constitutive model for shotcrete in a tunnelling project. The shotcrete model is based on elastoplastic strain hardening/softening plasticity and can account for time dependent strength and stiffness, creep and shrinkage. The validation of the model considers the deformation behaviour of both the primary lining and the surface as well as the time dependent stress strain behaviour of the shotcrete. The calibrated model has been used to simulate the behaviour of the tunnel structure during the excavation process numerically. Furthermore different approaches to model the shotcrete lining for design are applied and briefly discussed.
Dieser Artikel befasst sich mit der Validierung eines neuen Stoffgesetzes für Spritzbeton mithilfe von Daten aus einem ausgeführten Tunnelprojekt. Das Stoffgesetz basiert auf elastoplastischer Ver- und Entfestigung und berücksichtigt zeitabhängige Festigkeit, Steifigkeit sowie Kriechen und Schwinden. Das kalibrierte Modell wurde verwendet, um das Verhalten des Tunnels während des Ausbruchvorgangs numerisch zu simulieren. Zudem werden verschiedene Ansätze für die Bemessung von Spritzbetonschalen angewandt und diskutiert.

x
Handke, Dieter Application of the holistic observation method on shield tunnel drives as a means of preventing disputes and conflict reduction in case of interruptions / Anwendung der ganzheitlichen Beobachtungsmethode bei Schildvortrieben als Mittel zur präventiven Streitvermeidung und Konfliktreduzierung bei Störsituationen Geomechanics and Tunnelling 4/2014 362-379 Topics

Kurzfassung

The consistent application of the observation method on shield tunnel drives can make a considerable contribution to preventative dispute avoidance and conflict reduction when issues occur. The observation method should include not only the monitoring and analysis of mechanical process data such as machine data, control parameters and data from the geotechnical instrumentation but also process control as the tunnel advances, which is documented in the following quality assurance documents: explanatory report, machine concept, incident analysis, specification, tunnelling machine handbook and the tunnelling plan before tunnelling and report after completion. This should be interpreted as a unit and is defined as the holistic observation method.
Eine konsequente Umsetzung der Beobachtungsmethode kann bei Schildvortrieben einen wesentlichen Beitrag zur präventiven Streitvermeidung und Konfliktreduzierung bei Störsituationen leisten. Dabei soll die Beobachtungsmethode nicht nur die Überwachung und Analyse der maschinentechnischen Prozessdaten wie Maschinendaten, Steuerungsparameter und Daten aus dem geotechnischen Messprogramm einschließen, sondern auch die Kontrolle des vortriebsbedingten Prozessablaufs beinhalten, der durch die Qualitätssicherungselemente Erläuterungsbericht, Maschinenkonzept, Störfallanalyse, Pflichtenheft, Schildhandbuch und Vortriebsvor- und -nachschau dokumentiert ist. Dies ist als Einheit zu interpretieren und wird als ganzheitliche Beobachtungsmethode definiert.

x
Products: Geomechanics and Tunnelling 4/2014 Geomechanics and Tunnelling 4/2014 380-381 Products

Kurzfassung

Fischer Highbond anchor FHB II now with even better performance / Verankerung ohne Bohrlochreinigung
Polands's largest tunnel structure mastered / Polens größtes Tunnelbauwerk gemeistert

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 4/2014 Geomechanics and Tunnelling 4/2014 382 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: geotechnik 4/2014 geotechnik 4/2014 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Heerten, Georg; Sondermann, Wolfgang Liebe Mitglieder und Freunde der DGGT geotechnik 4/2014 227-228 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
v. Blumenthal, Achim; Gussmann, Peter; Lavasan, Arash Alimardani; König, Diethard; Schanz, Tom Zur Tragfähigkeit einzelner und benachbarter Streifenfundamente - Berechnungen zum Einfluss der Sohlreibung und von Wechselwirkungsfaktoren mittels der KEM geotechnik 4/2014 229-238 Fachthemen

Kurzfassung

Die Beurteilung der Grundbruchsicherheit flach gegründeter Fundamente ist ein zentrales Thema auf dem Gebiet der Bodenmechanik und des Grundbaus. In Deutschland ist die Nachweisführung in [1] für ausgewählte Randbedingungen geregelt. Die Grundbruchgleichung basiert auf dem Superpositionsansatz nach Terzaghi. In diesem Beitrag wird der signifikante Einfluss der Sohlreibung auf den Bruchmechanismus und die Tragfähigkeit eines einzelnen Streifenfundaments diskutiert. Für eine raue Sohlausbildung wird der bekannte Berechnungsansatz für den Grundbruchwiderstand für den Fall zweier benachbarter und wechselwirkender Streifenfundamente erweitert. Mit Hilfe der Kinematischen Elemente Methode (KEM) nach [2] und [3] werden zunächst ein geeigneter Bruchmechanismus entwickelt und anschließend für unterschiedliche Abstände S zwischen den beiden Fundamenten und verschiedene Reibungswinkel &phgr; die Traglasten der Fundamente berechnet. Durch Einführung eines Wechselwirkungsfaktors &eegr;, der die Traglast benachbarter Fundamente mit der eines frei stehenden Fundaments in Relation setzt, wird die Steigerung der Traglast beschrieben. Ein Vergleich mit anderen theoretischen sowie experimentellen Untersuchungen zeigt eine gute Übereinstimmung mit den mit der KEM berechneten Ergebnissen bei vergleichbaren Annahmen der Bruchmechanismen sowie der Sohlreibungsverhältnisse.

On the bearing capacity of single and interfering strip footings - Analysis of the influence of footing-base-friction and interference factors by the KEM.
The assessment of bearing capacity of shallow footings is one of the main topics in soil mechanics as well as in foundation engineering. In Germany the safety analysis is regulated in [1]. Chosen boundary conditions are considered. The so called ground failure equation is based on the superposition principle after Terzaghi. In the present article the significant influence of base-friction on the bearing capacity of shallow strip footings will be discussed. The general approach of the bearing capacity analysis will be extended to the boundary condition of two adjacent interfering rough footings. By using the Kinematical Element Method (KEM), originally developed in [2] and [3], an appropriate failure mechanism will be developed and bearing capacity calculations are carried out for varying distances S between the footings. Also different friction angles &phgr; of the soil will be considered in this parameter study. By defining an efficiency factor &eegr;, as the ratio of an interfering footing and one that is isolated, the change in bearing capacity can be evaluated. A comparison with available theoretical and experimental data confirms the present KEM-results.

x
Herrmann, Richard A.; Löwen, Martin; Wilden, Ulrich Untersuchungen zum Setzungs- und Scherverhalten sowie zur Klassifizierung von feinkörnigen Böden mit organischen Bestandteilen geotechnik 4/2014 239-249 Fachthemen

Kurzfassung

In Böden enthaltene organische Bestandteile können das Verhalten eines Bodens maßgeblich beeinflussen. Abhängig vom Zersetzungsgrad der organischen Substanz und dem damit einhergehenden höheren Wassergehalt ist eine Verringerung der Festigkeit feststellbar. Zusätzlich tritt aber auch eine stabilisierende Wirkung des Bodens durch noch vorhandene Fasern auf. Eine, insbesondere für die Baupraxis, wichtige Eigenschaft von Organik ist der Aspekt der Abbaubarkeit. Der Abbauprozess bei der aeroben Zersetzung ist stark abhängig von dem vorhandenen Sauerstoffgehalt. Die Folge von intensiver Sauerstoffzufuhr ist eine ausgeprägte Volumenreduktion der organischen Masse in der jeweiligen Bodenzone bis hin zum fast vollständigen Massenverlust, was wiederum infolge des Massenverlusts mit Setzungen im gesamten Erdkörper einhergeht. Fällt die Sauerstoffzufuhr in der jeweiligen Bodenzone jedoch nur mäßig aus, können die Setzungen hier beispielsweise so gering ausfallen, dass sie nicht von gewöhnlichen Kriechsetzungen zu unterscheiden sind. Die Untersuchungen erfolgten mit der Zielsetzung, das Setzungsverhalten sowie die Beeinflussung der Scherfestigkeit, in Abhängigkeit variabler organischer Bestandteile, näher zu beschreiben. Zudem sollte eine genauere Klassifizierung von Böden mit organischen Bestandteilen ermöglicht werden.

Investigations on the Settlement Behavior, Shear Strength and Classification of Fine-Grained Soils with Organic Components:
Organic components, with a very large specific surface, are able to bind large quantities of water and can extensively affect bearing capacity. Even small portions of organics in soil can crucially change soil behavior with regard to water absorption. Particularly for construction practices, an important characteristic of organics is degradability. This process can take place under aerobic or anaerobic conditions. The breakdown process in aerobic decomposition is highly dependent upon available oxygen. The consequence of an intensive oxygen supply is a pronounced reduction in volume of the organic matter in each soil zone to almost zero, which in turn is associated with settlement in the entire soil mass. If oxygenation in respective soil zones is small, settlements may be so tiny as to be indistinguishable from ordinary creep. Investigations were performed to examine settlement behavior as well as influence on shear strength, and more closely describe the variable as a function of organic components. Furthermore, a more accurate classification of these soils should become possible.

x
Schober, Philipp; Boley, Conrad Der Einfluss eines Auflastfilters auf den Bruchvorgang beim hydraulischen Versagen nichtbindiger Böden geotechnik 4/2014 250-258 Fachthemen

Kurzfassung

Numerische Untersuchungen zum hydraulischen Grundbruch an Baugrubenumschließungen mit geringer Einbindung der Baugrubenumschließung und baugrubenseitiger Sicherung durch einen Auflastfilter haben gezeigt, dass die herkömmlichen Nachweise nach DIN EN 1997-1:2009-09 (Eurocode 7) und DIN 1054:2010-12 bzw. nach EAU für geringe Einbindetiefen und bei luftseitiger Sicherung durch einen Auflastfilter auf der unsicheren Seite liegen können. Dies kann auf die vereinfachte Form des Ersatzkörpers zurückgeführt werden, bei welcher die Strömungskräfte unterhalb des Wandfußes nicht berücksichtigt werden. Des Weiteren werden bei den herkömmlichen Nachweisen keine rückhaltenden Reibungskräfte im Boden oder im Auflastfilter angesetzt.
Anhand von eigenen theoretischen und experimentellen Untersuchungen zum Versagen vertikal durchströmter Bodensäulen in einem Zylinder sowie zum Versagen durch hydraulischen Grundbruch an einer Baugrubenumschließung konnte der Einfluss eines Auflastfilters auf die im Boden und im Auflastfilter wirkenden Reibungskräfte sowie auf die Bruchkörperform beim hydraulischen Grundbruch bestimmt werden.
Die gewonnenen Erkenntnisse aus den theoretischen und experimentellen Untersuchungen dienten als Grundlage zur Entwicklung eines modifiziertes Verfahrens zum Nachweis der Sicherheit gegen hydraulischen Grundbruch an Baugrubenumschließungen bei baugrubenseitiger Sicherung durch einen Auflastfilter in nichtbindigen Böden.

The influence of a surcharge filter on hydraulic failure.
Numerical investigations of hydraulic heave failure at excavation walls with a small embedded depth and a surcharge filter on the excavation side of the wall have shown that the traditional proof of hydraulic heave according to DIN EN 1997-1:2009-09 (Eurocode 7) and DIN 1054:2010-12 or to EAU can be unsafe. This is caused by the negligence of the flow forces below the pit wall. Moreover friction forces are not considered. By the means of proper theoretical and experimental analysis of the failure mode due to vertical flow through a soil column and due to hydraulic heaves, the influence of a surcharge filter due to the acting friction forces during hydraulic failure and the failure body during hydraulic heave could be determined.
Based on the results of the theoretical and experimental investigations a modified method to determine the hydraulic heave safety with a surcharge filter on the excavation bottom is presented.

x
Goldscheider, Michael Mechanik des Kriechens von Böschungen und Hängen Nach einem Vortrag am KIT, Institut für angewandte Geowissenschaften, am 30. Januar 2014 geotechnik 4/2014 259-270 Fachthemen

Kurzfassung

Für natürliche Hänge auf einer Tonschicht und mit veränderlichem Grundwasserspiegel werden die Phänomene Kriechen als Folge von geschwindigkeitsabhängigem (viskosem) Materialverhalten und Rutschen als Grenzfall und plastisches Versagen definiert und erklärt. Für beide Phänomene werden die maßgebenden Materialgesetze für die entfestigten Zonen dargestellt. Das viskose Materialgesetz, welches in undränierten Versuchen (CU-Triaxialversuchen) zu beobachten ist, wird so verallgemeinert, dass es auch für die dränierten Verhältnisse in einem Hang gilt und die Änderung der Kriechgeschwindigkeit mit der Änderung der Höhe des Grundwasserspiegels vorhersagt. Es wird beschrieben, wie mit diesen Materialgesetzen und anhand von Bewegungsmessungen in Bohrlöchern die genauest mögliche rechnerische Vorhersage der Kriechgeschwindigkeit ebenso wie der Sicherheit gegen Rutschen bei Änderung des Grundwasserspiegels und/oder der Belastungen oder Einbau einer stützenden Konstruktion durchzuführen ist. Die Vorausberechnung der Kriechgeschwindigkeit verläuft dabei wie eine modifizierte Berechnung der Sicherheit gegen Rutschen.

Mechanics of creeping of slopes and hillsides.
The mechanics of creeping due to rate-dependant (viscous) material behaviour and sliding as the limiting state of plastic failure are defined and outlined for hillsides with variable groundwater level situated on top of a clay layer. For both phenomena, the proper material laws for the zones of softened soil are depicted. The viscous material law obtained by undrained tests (CU triaxial tests) is generalized for the application to drained conditions in a hillside so that it can also be used to predict changes of the creep rate depending on changing groundwater levels. It is described in detail how these material laws, together with displacement measurements in boreholes, can be used to make reliable predictions of the creep rate and safety against sliding caused by changes of groundwater level and/or loads or by the installation of retaining structures. The prediction of the creep rate proceeds as a modified conventional calculation of the safety against sliding.

x
Schuppener, Bernd; Richter, Thomas; Ruppert, Franz R.; Ziegler, Martin Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit des Eurocodes 7, Geotechnische Bemessung - Stand der Bearbeitung durch die Initiative PraxisRegelnBau e.V. (PRB) geotechnik 4/2014 271-282 Bericht

Kurzfassung

Nach der Einführung der Eurocodes für die Bemessung von Bauwerken in den Mitgliedsländern des Europäischen Instituts für Normung (CEN) wurde in den letzten Jahren Kritik laut, dass die Regelungen der Eurocodes für die tägliche Arbeit der planenden Ingenieure ungeeignet seien. Die erste Generation der Eurocodes besteht aus 58 Normen mit mehr als 5.200 Seiten. Darüber hinaus müssen die Anwender noch die nationalen Anhänge berücksichtigen. Der große Umfang der Normen entmutigt die Anwender. Diese Situation wurde in Deutschland sehr stark kritisiert, sodass im Januar 2011 von der Deutschen Bauindustrie und den Bauingenieurvereinigungen die Initiative PraxisRegelnBau (PRB) gegründet wurde. Das Ziel der PRB ist es, die Diskussion für die nächste Generation der Eurocodes vorzubereiten, indem verbesserte Entwürfe erarbeitet werden.
In dem Beitrag werden die Schwächen der beiden Teile des Eurocodes 7 analysiert und Grundsätze für eine straffere und nutzerfreundlichere Norm vorgestellt. Danach sind Wiederholungen und lehrbuchhafte Erläuterungen sowie Abschnitte zu streichen, die sich nicht mit Bemessung befassen. Es werden gestraffte Teile vorgestellt, die zeigen, dass der Eurocode 7 kürzer und nutzerfreundlicher werden kann, ohne dass er etwas von seinem normativen Gehalt verliert.
Ein weiteres Ziel der Initiative ist die Harmonisierung der drei Nachweisverfahren, die der Eurocode 7 zur Wahl stellt. Vergleichsrechnungen für typische geotechnische Bauwerke, wie Flächengründungen, Böschungen, Pfähle und Stützwände, wurden durchgeführt, um die Diskussion über die nächste Generation der Eurocodes mit den europäischen Experten vorzubereiten. Diese Untersuchungen zeigen, dass in einigen Bereichen weitere Harmonisierungen möglich sind, wenn die Teilsicherheitsbeiwerte angepasst werden. Für die schwierigeren Fälle sind die Vergleichsrechnungen eine gute Basis für die bevorstehenden Diskussionen.

Improving the user-friendliness of Eurocode 7, Geotechnical Design - results of the Initiative on Improving the Practicability of Technical Rules for Building Constructions (PRB).
Following the implementation of the Eurocodes as the state of the art for civil engineering design procedures in the CEN member states in recent years concerns were voiced that the set of rules and provisions set out in the Eurocodes is not suitable for day-to-day use by designers. The first generation of Eurocodes consists of 58 codes with more than 5, 200 pages. Moreover, practitioners have to cope with national supplementary codes. The enormous number of pages certainly discourages users. This situation has been heavily criticised in Germany and, in January 2011, an Initiative on Improving the Practicability of Technical Rules for Building Constructions (PRB) was established by the German construction industry and the associations of structural engineers, geotechnical engineers and consultants. The aim of PRB is to prepare the discussion on the next generation of Eurocodes by providing improved drafts.
The shortcomings of the two parts of Eurocode 7 will be analysed and a concept for a more concise and user-friendly code will be discussed in this paper. The concept requires repetitions and explanations to be avoided and sections not dealing with design to be deleted. Some revised parts of sections are presented, demonstrating that Eurocode 7 can be much shorter and more user-friendly without losing its normative content.
A further aim of the initiative is the harmonization of the three Design Approaches given as options in Eurocode 7. Comparative calculations for typical geotechnical structures such as shallow foundations, slopes, piles and retaining structures have been performed in preparation for discussions on the next generation of Eurocodes by European experts. The calculations show that further harmonization is possible in some cases if the partial factors are adjusted. For more complicated cases, the results form a good basis for the forthcoming discussions.

x
DGGT-Mitteilungen 4/2014 geotechnik 4/2014 283-289 DGGT-Mitteilungen

Kurzfassung

Neuer Vorstand der DGGT
Neuer Ehrenvorsitzender und neues Ehrenmitglied
33. Baugrundtagung der DGGT
34. Baugrundtagung 2016 in Bielefeld
35. Baugrundtagung 2018 in Stuttgart
Fachsektion Ingenieurgeologie
Fachsektion Kunststoffe in der Geotechnik
Fachsektion Umweltgeotechnik
ISSMGE International Society for Soil Mechanics and Geotechnical Engineering
IAEG International Association for Engineering Geology and the Environment
ISRM International Society for Rock Mechanics
Zeitschrift geotechnik
Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren
DGGT-Geschäftsstelle (Dr. Kirsten Laackmann)
Aus der DGGT-Nachwuchsförderung (Dipl.-Ing. Julian Sprengel, Regionalbeauftragter West)

x
Tagungsberichte: geotechnik 4/2014 geotechnik 4/2014 289-291 Tagungsbericht

Kurzfassung

Nachbericht 33. Baugrundtagung (Dr.-Ing. Katrin Brummermann)
15. Donau-Europäische Konferenz für Geotechnik (DECGE) (Georg Heerten)
Nachbericht Advancement in GeoEngineering, Tunneling and Environmental Geotechnics (Herbert Klapperich)

x
CBTR-Nachrichten 4/2014 geotechnik 4/2014 292-293 CBTR-Nachrichten

Kurzfassung

In Wien dem Tiefbau(recht) auf den Grund gehen (Dr. jur. Günther Schalk, Schrobenhausen)
Das aktuelle Urteil: Brunnenbohrung: Schuldet der Brunnenbauer Wasser? / Sparten: Muss ein Tiefbauer trotz Subunternehmer prüfen? (Dr. jur. Günther Schalk, Schrobenhausen)

x
Persönliches: geotechnik 4/2014 geotechnik 4/2014 293-297 Persönliches

Kurzfassung

Dr.-Ing. Wolfgang Sondermann neuer Vorsitzender der DGGT
Nachruf Dr. Schwinn (Susanne Scherf, Karl Josef Witt)
Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Heinrich Heitfeld 90 Jahre (Rafig Azzam, Vorsitzender der Fachsektion Ingenieurgeologie)
Zum 70. Geburtstag von Univ.-Professor Dr.-Ing. habil. Stavros A. Savidis (Kurt-Michael Borchert, Hans-Ludwig Hebener, Thomas Richter)
Professor Pieter Vermeer - 70 Jahre (Helmut F. Schweiger)

x