abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Keine auswählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
ACS Computersysteme im Bauwesen Bautechnik 7/2003 481 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
ACS Fachmesse für Computersysteme im Bauwesen verzeichnet gutes Ergebnis trotz schwieriger Baukonjunktur Beton- und Stahlbetonbau 2/2003 A23-A24 Information

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
ACS' 92. Bautechnik 2/1993 106-107 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
ACS-Kongreß: Vom Datenmanagement zum Wissensmanagement Bautechnik 10/2002 716 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
ACS-Preis 2000 Bautechnik 5/2000 375-376 Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
ACS-Preis 2001 Bautechnik 5/2001 387 Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
ACS-Preis 2002: Raus aus der Spießigkeit der 50er und 60er Jahre "Typ HO 223" - Herausforderung für kreative Neugestaltung Bautechnik 6/2002 419 Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Nolden, M. Actio: Innovationspotenziale erkennen - Reactio: Wettbewerbsfähigkeit steigern UnternehmerBrief Bauwirtschaft 8/2010 18-20 Unternehmensführung

Kurzfassung

No Abstract.

x
Innerhofer, G. Action of Force on Rock Mass by Crack Water Pressure Geomechanics and Tunnelling 6/2008 583-589 Fachthemen

Kurzfassung

The formula of effective stress used in soil mechanics is adapted to the properties of rock mass by implementation of the wetting factor and the Saint-Venant factor. The wetting factor defines the area over which a hydrostatic force can actually be developed, the Saint Venant factor defines the component of this force which is balanced by reduction of the effective stress in the crack zone. Here, the consequences of this concept are discussed with respect to uniaxial, plain stress and a continuum mechanical model. The effect of the concept is considered in relation to the state of stress in crack zones, and in the adjacent rock mass, and on the action of forces on the system. The development of crack propagation and of shear failure is discussed. The intention is to contribute towards a basic understanding of the complex effects of water pressure in rock masses, applicable to engineering practice.

x
Nuesse, Gregor; Wieland, Hans-Joachim; Limbachiya, Mukesh; Herr, Roland Active management of the early innovation phases in steel application research for the construction sector Steel Construction 1/2011 34-40 Articles

Kurzfassung

This article reports on how the steel industry in Germany can systematically improve the early phases of its cooperative pre-competitive application research in the construction sector. The aim of this work is to increase innovation success through a targeted lead-in to the innovation processes. It makes use of various models from industrial innovation management, experience in research management for a current project on the sustainability of steel in the construction sector and the results from a survey of the research institutes participating in the project. As a result, a model for the systematic management of the early innovation phases in steel application research for the construction industry is presented. The model supports the participants from industry and the academic sector in finding, formulating and implementing new innovation ideas.

x
Active Vibration Control 2004 Beton- und Stahlbetonbau 10/2004 844-845 Tagungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Radu, A.; Vasilache, M.; Avram, C. Adapting buildings to climate changes Bauphysik 6/2008 417-419 Fachthemen

Kurzfassung

Attic floors are a favoured solution in refurbishing/rehabilitating residential buildings as well as for new buildings in Romania, under the conditions of climate changes and especially for adapting to the global warming phenomenon. Optimizing the thermal protection during the hot season can be made by a layer of ventilated air disposed directly under the roof covering. In order to analyse the ventilation process, and to establish design recommendations the authors have used a physical small scale model, in laboratory conditions, according the Grashof criterion. The paper is presenting a profitable utilization of similitude conditions leading to opportunities of analysing the indoor ventilation in passive system for a better energy efficiency.

x
Girmscheid, Michael; Busse, Daniel; Zedler, Thomas; Empelmann, Martin; Hamm, Stephan Adaptive Brückenbauwerke unter Verwendung modularer Verstärkungskonzepte - "Adaptive Tube-in-Tube Brücken" Beton- und Stahlbetonbau 4/2013 227-236 Fachthemen

Kurzfassung

Brücken werden planmäßig für eine Lebensdauer von 80 bis 100 Jahren ausgelegt. Eine genaue Prognose der Verkehrsentwicklung und der Bedarf an verkehrlicher Infrastruktur sind aufgrund der zahlreichen Randbedingungen über diesen Zeitraum nur mit erheblichen Unsicherheiten möglich. Daher werden Lösungen für künftige Brücken vorgestellt, bei denen die Brücke nachträglich durch strukturelle Adaptionsmaßnahmen an geänderte Randbedingungen angepasst werden kann. Die grundsätzliche Idee ist, eine primäre Struktur (z.B. Hohlkasten) durch ein modulares System sekundärer Strukturen (d.h. Streben, Fachwerke) zu ergänzen. Dabei soll die Adaption ohne große bauliche Maßnahmen am Bestandsbauwerk weitgehend unter laufendem Verkehr stattfinden können. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurden die Grundlagen für eine derartige adaptive Brückengestaltung sowie ein modulares Verstärkungskonzept entwickelt und in einem zweiten Schritt die Wirkung der vorgeschlagenen Adaptionen anhand eines praxisnahen Beispiels untersucht.

Adaptive bridges using modular strengthening strategies “Adaptive tube-in-tube bridges”
Bridges are usually designed for an 80 to 100 year design life. Due to a variety of constraints a detailed prediction of traffic growth and future requirements on infrastructure is hardly possible for this period. Therefore, alternative concepts are being developed for future bridges where the bridge can react flexible on varying boundary conditions. It is the main idea to add a modular system of secondary structures (e. g. struts, trusses) to the primary system (e. g. box girder) under the premise of minimizing the impact on traffic. Within a research project the basic requirements of an adaptive bridge design are explained and a modular strengthening concept is developed. The proposed adaption concepts are studied in detail using a typical box girder bridge.

x
Reiterer, M.; Altay, O.; Wendner, R.; Hoffmann, S.; Strauss, A. Adaptive Flüssigkeitstilger für Vertikalschwingungen von Ingenieurstrukturen - Teil 2 - Feldversuche Stahlbau 3/2008 205-212 Fachthemen

Kurzfassung

Die Schwingungsdämpfung von Ingenieurkonstruktionen gewinnt aufgrund erhöhter dynamischer Belastungszustände und zunehmend schlanker Bauweisen an Bedeutung. Eine effektive Maßnahme zur Reduktion von vertikalen Strukturschwingungen ist der Einsatz von klassischen Masse-Feder-Dämpfer-Tilgern, bei der die Schwingungsantworten von angeregten kritischen Eigenfrequenzen der Konstruktion gezielt bedämpft werden. Das Einsatzgebiet dieser Art von Tilgern reicht vom Bauwesen über den Maschinenbau bis hin zur Luft- und Raumfahrt.
Im Beitrag wird in Ergänzung zum Teil 1 (Laborversuche) der erstmalige praktische Einsatz von Vertikal-Flüssigkeitstilgern zur Schwingungsdämpfung einer Eisenbahnbrücke aus Stahl vorgestellt. Die Flüssigkeitsmasse wird in einem U-Rohr geführt, wobei eine Gasfeder zur Frequenzabstimmung dient. Die Energiedissipation erfolgt über Turbulenzeffekte in der Wasser und Luftströmung. Mechanische Bauteile wie Federn und viskose Dämpferelemente sind hier nicht vorhanden. Zu Beginn wird das mechanische Modell des gekoppelten Systems Brücke - Flüssigkeits-tilger dargelegt, und Bewegungsgleichungen sowie die optimale Abstimmung werden ermittelt. Nach Beschreibung der für den Feldversuch ausgewählten Eisenbahnbrücke wird ein FE-Modell vorgestellt und die Wirkung des Flüssigkeitstilgers numerisch untersucht. Die praktische Umsetzung der Flüssigkeitstilger wird beschrieben, die nach Installation im Feldversuch erzielte Schwingungsdämpfung wird dargelegt. Es zeigt sich, dass durch Anwendung der Vertikal-Flüssigkeitstilger im Feldversuch erhebliche Reduktionen der Brückenschwingungen erzielt werden können.

x
Wendner, R.; Hoffmann, S.; Strauss, A.; Bergmeister, K.; Reiterer, M. Adaptive Flüssigkeitstilger für Vertikalschwingungen von Ingenieurstrukturen, Teil 1: Laborversuche Stahlbau 12/2007 916-923 Fachthemen

Kurzfassung

Das Schwingungsverhalten von Ingenieurkonstruktionen aus Stahl- , Stahlbeton- und Spannbeton führt bei Anregung durch Wind, Verkehr, Personen oder Erdbeben trotz statisch ausreichender Bemessung oftmals zu gebrauchstauglichkeitskritischen Zuständen. Dies ist zum einen durch den Trend zu immer schlankeren Bauwerken begründet, zum anderen auch durch Schwierigkeiten bei der Abschätzung des dynamischen Verhaltens in der Planungsphase. Treten kritische Schwingungszustände nach Fertigstellung der Konstruktion auf, so können diese durch den Einsatz von passend abgestimmten Schwingungstilgern effektiv reduziert werden. Der in diesem Artikel vorgestellte Flüssigkeitstilger für Vertikalschwingungen stellt eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative zum konventionellen Masse-Feder-Dämpfer-Tilger dar. In der Folge werden die theoretischen Grundlagen näher erläutert sowie die Funktionsfähigkeit anhand zahlreicher Laborversuche demonstriert und neue Wege zur aktiven Steuerung und optimalen Abstimmung vorgestellt. Schlussendlich werden Vor- und Nachteile des vorgestellten Flüssigkeitstilgers für Vertikalschwingungen von Ingenieurkonstruktionen im Vergleich mit dem klassischen Masse-Feder-Dämpfer-Tilger diskutiert.

x
Schuler, M. Adaptive Gebäudehüllen: Optimierung des Nutzerkomforts und Minimierung der Gebäudetechnik Stahlbau 6/2000 469-479 Fachthemen

Kurzfassung

In der Energiebilanz moderner Verwaltungsgebäude spielen neben dem Wärmeeintrag durch innere Wärmequellen besonders die Energieflüsse über die Gebäudehülle - einschließlich der Lüftung - eine dominierende Rolle für das Raumklima und die Anforderungen an die technische Gebäudeausrüstung. Dabei führen die verständlichen Nutzerwünsche in Mitteleuropa nach öffenbaren Fassaden und individuellem Raumkomfort in Temperatur und Beleuchtung zu zusätzlichen Anforderungen. Eine adaptive, d. h. eine sich anpassende Gebäudehülle in Fassade und Dach, besonders über großen Glashallen, kann zur Minimierung der externen Lasten führen und gleichzeitig den individuellen Komfort der Räume optimieren. Als zusätzliche Konsequenz läßt sich damit die technische Gebäudeausrüstung reduzieren, was sich sowohl in den Investitionskosten wie den Betriebskosten bemerkbar macht. Im folgenden Artikel wird diese Konzeption nach einer kurzen Beleuchtung der energetischen Randbedingungen anhand von ausgeführten oder sich in Planung oder Bau befindlichen Projekten erläutert. Für eine derartige Konzeption spielt der interdisziplinäre Planungsansatz eine wichtige Rolle, da somit die Gebäudehülle nicht mehr nur architektonischen Anforderungen genügen muß.

x
Adaptive Reduzierung der Lärmabstrahlung von Stahlbrücken insbesondere beim Befahren durch Schienenfahrzeuge (P 493) Stahlbau 12/2005 915 Aus der Forschung

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Grohmann, B. A.; Wallmersperger, T.; Kröplin, B. Adaptive Strukturen und gekoppelte Mehrfeldprobleme Stahlbau 6/2000 446-454 Fachthemen

Kurzfassung

In dieser Veröffentlichung werden adaptive Strukturen vor dem Hintergrund gekoppelter Mehrfeldprobleme diskutiert. Zuerst werden Charakteristika adaptiver Strukturen in der Luft- und Raumfahrt dargelegt. Anschließend werden vier grundlegende Wirkprinzipien adaptiver Strukturen eingeführt, und zwar Formadaption, Gegenwirkung, Energieabsorption und die aktive Beeinflussung des Energieaustausches mit der Umgebung. Danach werden verschiedene adaptive Materialien vorgestellt und miteinander verglichen hinsichtlich ihrer möglichen Einsatzgebiete und Grenzen. Weiterhin wird auf stimulierbare Polymer-Gele und ihren Einsatz als künstlicher Muskel oder Aktuator mit sehr großer aktiver Dehnung eingegangen. Hierbei werden das zugehörige chemo-elektro-mechanische Mehrfeldproblem sowie eine Kopplungsstrategie zu dessen Lösung vorgestellt. Zum Abschluß wird die Anwendung aktiver Materialien zur adaptiven Verwölbung eines Hubschrauber-Rotorblattes behandelt. Es werden gekoppelte numerische Simulationen des aeroelastisch unbalancierten adaptiven Strukturkonzeptes durchgeführt.

x
Sobek, W.; Haase, W.; Teuffel, P. Adaptive Systeme Stahlbau 7/2000 544-555 Fachthemen

Kurzfassung

Der vorliegende Artikel gibt eine grundlegende Übersicht über adaptive Systeme. Dabei werden zunächst die elementaren Grundlagen vorgestellt und die Funktionsweisen adaptiver Systeme erläutert. Daran anschließend werden die sich bei der Einführung adaptiver Systeme in das Bauwesen ergebenden Möglichkeiten am Beispiel adaptiver Gebäudehüllen und adaptiver Tragwerke aufgezeigt.

x
Haase, Walter; Klaus, Thorsten; Schmid, Fabian; Sobek, Werner; Sedlbauer, Klaus; Schmidt, Timo; Synold, Martin Adaptive textile und folienbasierte Gebäudehüllen Bautechnik 2/2011 69-75 Fachthemen

Kurzfassung

Aufgrund der fortlaufenden Weiterentwicklung von innovativen Textilien, Folien und smarten Funktionsmaterialien ergeben sich für diese neue Anwendungsmöglichkeiten im Bereich von Gebäudehüllen. Die Flexibilität, Transluzenz und die einzigartigen ästhetischen Eigenschaften von hocheffizienten Textilien eröffnen ein großes Potential für die Anwendung in der Architektur. Dies resultiert aus ihrer Leichtigkeit, der klaren Formensprache und einer einfachen Fügetechnologie, welche in hohem Maße die Aspekte der Rezyklierbarkeit und der Nachhaltigkeit positiv beeinflusst. In diesem Beitrag werden die Anforderungen an derartige Gebäudehüllen beschrieben, das Konzept der mehrlagigen textilen und folienbasierten Hülle erläutert und die Besonderheiten bezüglich der bauphysikalischen Auslegung beschrieben. Auf die Charakterisierung von Werkstoffen und auch auf die besonderen Anforderungen an die Simulation textiler Fassaden wird eingegangen.

Adaptive textile and film-based building envelopes.
With the ongoing development of advanced textiles and smart materials, promising new possibilities are emerging in the field of building cladding systems. The flexibility, translucency, and unique aesthetic characteristics of high-performance textiles present a wide range of architectural potential, while their light weight, simplicity, and typically discrete construction offer significant advantages with respect to recyclability and sustainable design. Designed with care, textile materials have the potential to revolutionize the building envelope, in the form of multilayer adaptive textile cladding systems. This article will explore the challenging requirements which must be met by these systems, explain the concept of multilayer textile- and film-based envelopes, and describe their unique behavioural characteristics in the building science context. The need for accurate material property characterization and advanced simulation techniques will also be discussed.

x
Neuhäuser, Stefan; Haase, Walter; Weickgenannt, Martin; Sawodny, Oliver Adaptive Tragwerke - Aktuelle Forschungen im Ultraleichtbau Stahlbau 6/2013 428-437 Fachthemen

Kurzfassung

Im Hinblick auf die nachhaltige Gestaltung der gebauten Umwelt ist die Optimierung und Gewichtsminimierung tragender Konstruktionen ein wichtiges Forschungsfeld. Das Konzept der adaptiven Tragwerke bietet hier einen neuen Ansatz. Die Eigenschaft, auf veränderliche Beanspruchungen zu reagieren, birgt erhebliche Potentiale hinsichtlich der Leistungssteigerung von Tragkonstruktionen. Der vorliegende Artikel stellt aktuelle Forschungsarbeiten im Bereich adaptiver Tragstrukturen dar. Dabei erfolgt zunächst eine Darstellung der Grundkonzepte adaptiver Systeme. Anschließend wird ein kurzer Überblick über die allgemeine Entwicklung adaptiver Tragwerke im Bauwesen gegeben. Aufbauend darauf werden Ergebnisse aktueller Arbeiten im Bereich der Adaptivität bei Schalentragwerken präsentiert. Die Untersuchungen belegen erfolgreich die Potentiale der Adaptivität hinsichtlich der Minimierung auftretender Bauteilbeanspruchungen und der aktiven Kompensation von Schwingungen. Abschließend werden in diesem Bericht weiterführende Untersuchungen dargestellt.

Adaptive structures - Current research in the field of ultra lightweight structures.
In light of the importance of sustainability in the built environment, the optimization and weight minimization of structural systems is an important field of research. In this context, the concept of adaptive structures offers a new approach. The ability to react to variable loading conditions offers the potential to significantly increase the efficiency of load carrying systems. This paper presents current research in the field of adaptive structures. The basic concepts of adaptive systems are described, followed by a brief review of the general development of adaptive structures in civil engineering. Results of current investigations into adaptive shell structures are then presented. These investigations successfully demonstrate the potential of adaptive structures, both with respect to minimization of stresses in the structural components as well as to active damping of vibrations. The paper concludes with an overview of future research areas.

x
Göppert, K. Adaptive Tragwerke - Wandelbare Dachkonstruktionen für Sportbauten Bautechnik 3/2005 157-161 Fachthemen

Kurzfassung

Wandelbare Dachtragwerke werden im modernen Stadionbau immer häufiger in Betracht gezogen. Dabei sind die Planer gefragt Antworten zu finden zu den Themen: Öffnungsmechanismus, Belastung, Risikomanagement, Tragwerkskonzeption und nicht zuletzt Gestaltung. Anhand von Beispielen wird versucht die gegenwärtigen Entwicklungstendenzen aufzuzeigen und den Einfluß des Eigengewichts auf die genannten Themen zu erläutern.

x
Adaptronik - Entwicklung intelligenter Materialien und Strukturen Bautechnik 5/2000 377 Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Hanselka, H.; Mayer, D.; Vogl, B. Adaptronik für strukturdynamische und vibro-akustische Aufgabenstellungen im Leichtbau Stahlbau 6/2000 441-445 Fachthemen

Kurzfassung

Adaptronik beschreibt den Technologiebereich zur Schaffung einer neuen Klasse von sogenannten Intelligenten Strukturen. Dieses Konzept geht von der Entwicklung adaptiver Systeme aus, die sich über autonome, d. h. selbstregelnde Mechanismen an unterschiedliche Betriebsbedingungen anpassen. Voraussetzung dafür ist die systemoptimale Verknüpfung von Sensoren und Aktuatoren auf der Basis von neuen Funktionswerkstoffen wie z. B. piezokeramischen Fasern und Folien mit adaptiven Reglern. So können diese neuartigen Struktursysteme auf äußere Veränderungen selbstoptimierend reagieren, bevor beispielsweise störende Verformungen auftreten. Dadurch wird es u. a. möglich, unmittelbar am Entstehungsort der Störung Schwingungen und damit verbundene Schallprobleme zu unterbinden. Herkömmliche Ansätze zur Verbesserung des akustischen Verhaltens von Leichtbaustrukturen basieren darauf, primäre Schallquellen durch destruktive Interferenz mittels elektronisch gesteuerter Sekundärquellen (Lautsprecher) abzuschwächen. Hier soll die vibrierende Leichtbaustruktur aktiv mittels angesteuerter piezokeramischer Aktuatoren beeinflußt werden, um das schallintensiv abstrahlende Strukturverhalten positiv zu verändern. Dazu kommt als experimentelles Verfahren die räumliche Schallfeldtransformation (Spatial Transformation of Sound Fields, STSF) zum Tragen.

x
Ciupack, Yvonne; Pasternak, Hartmut; Schiel, Manuel; Ince, Erdeniz Adhesive bonded joints in steel structures Steel Construction 3/2014 178-182 Articles

Kurzfassung

While classic joining techniques in steel construction have undergone advancements, fundamental problems still remain. The utilisation of structural bonding can remedy the situation, but despite having many advantages, has not been able to establish itself in civil engineering and specifically steel construction. The reason for this are doubts by engineers, architects and contractors regarding the verifiability, durability and load bearing capacity of bonded steel constructions. In order to facilitate the use of the innovative joining technique in construction, it is necessary to process bonded joints close to standardisation.

x