abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Keine auswählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Content: Geomechanics and Tunnelling 3/2013 Geomechanics and Tunnelling 3/2013 185 Content

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Anagnostou, Georg; Ehrbar, Heinz Auxiliary measures in tunnelling / Bauhilfsmaßnahmen im Tunnelbau Geomechanics and Tunnelling 3/2013 186-187 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
News: Geomechanics and Tunnelling 3/2013 Geomechanics and Tunnelling 3/2013 188-196 News

Kurzfassung

• Closer cooperation on sprayed concrete technology in tunnelling and mining / Engere Zusammenarbeit zum Einsatz von Spritzbeton im Tunnel- und Bergbau
• Underground metro tunnels in Wuxi completed / Vortrieb der U-Bahn ist in Wuxi beendet
• Milan metro double / Milan Metro: Zeitgleicher Durchbruch
• Koralmtunnel: Start of the second TBM / Zweite Tunnelvortriebsmaschine im Koralmtunnel gestartet
• Progress on the Alb ascent on the new line Wendlingen-Ulm / Baufortschritte am Albaufstieg der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm
• Simem Spa and Putzmeister Group agreed to join forces / Simem Spa und Putzmeister Group vereinigen ihre Kräfte
• Second tunnel completed at the Limmern hydropower plant / Zweiter Stollen für Wasserkraftwerk Limmern vollendet
• Call for papers - Themes for the next issues of Geomechanics and Tunnelling / Themen für die nächsten Ausgaben der “Geomechanics and Tunnelling”

x
Cassani, Giovanna "Val Fortore State Road 212" - Excavation of tunnels in structurally complex formations / "Staatsstraße 212 Val Fortore" - Tunnelvortrieb in baulich komplexen Formationen Geomechanics and Tunnelling 3/2013 197-214 Topics

Kurzfassung

The arrival of the ADECO-RS approach in the field of tunnelling made a substantial contribution to the process of industrialising conventional excavation. In this paper, the author illustrates the main issues addressed in the design for the construction of four different tunnels along the new Val Fortore State Road 212 with special regard to face reinforcement and forepoling. The tunnel excavation mainly passes through the clay-marl and calcareous-marl flysches of the Lagonegresi Unit (Flysch Rosso) with a shallow overburden (< 15 m), a geological formation particularly suitable for face reinforcement using fibre glass structural elements. A serious face collapse occurred during excavation of the Cerzone Tunnel in September 2008, causing a crater to open at the surface. Works were suspended and a new design for tunnel advance was drawn up according to the ADECO-RS approach with a substantial review of face reinforcement dimensioning. The new project enabled excavation to resume without difficulty and with limited deformation.
Das Aufkommen der ADECO-RS-Methode auf dem Feld des Tunnelvortriebs hat einen wesentlichen Beitrag zum Prozess der Industrialisierung des konventionellen Tunnelvortriebs geleistet. In diesem Beitrag werden die Hauptprobleme beim Entwurf und beim Bau von vier Tunneln entlang der neuen Staatsstraße 212 Val Fortore dargestellt, unter besonderer Berücksichtigung der Ortsbruststützung und der Rohrschirmsicherung. Der Tunnelvortrieb verläuft hauptsächlich in den Ton-Mergeln und Kalkstein-Mergeln der Flyschzone der Lagonegrese Einheit (Roter Flysch) mit einer niedrigen Überdeckung (< 15 m), eine geologische Formation, die besonders geeignet ist für eine Ortsbruststützung mit glasfaserverstärkten Verankerungselementen. Bei den Vortriebsarbeiten des Tunnels Cerzone kam es im September 2008 zu einem Ortsbrustversagen, bei dem es zu einem Tagebruch mit einem Krater an der Geländeoberfläche kam. Die Arbeiten wurden unterbrochen und ein neuer Entwurf für den Tunnelvortrieb mit der ADECO-RS-Methode erstellt, mit einer grundlegenden Überarbeitung der Dimensionierung der Ortsbruststützung. So wurde eine Fortsetzung des Vortriebs ohne Schwierigkeiten und mit begrenzten Verformungen ermöglicht.

x
Ehrbar, Heinz; Wildbolz, Adrian; Priller, Anton; Seiler, Alfred Grouting works at the Gotthard Base Tunnel / Injektionsmaßnahmen am Gotthard-Basistunnel Geomechanics and Tunnelling 3/2013 215-245 Topics

Kurzfassung

In long, deep tunnels, it is not possible to completely investigate the ground conditions along the future alignment in advance. Unexpected ground conditions and fault zones thus have to be accepted as residual risks and overcome by suitable measures. This is also the situation at the Gotthard Base Tunnel (GBT), which is 57 km long with overburden depths of up to 2.350 m. The main contracts included items for systematic advance probing from the tunnel and provided a catalogue of suitable additional measures. These measures were intended to detect and overcome unforeseen ground conditions.
During the advance of the GBT, grouting measures had to be called on in three cases. In two of these cases, a trapped TBM had to be freed using ground improvement measures (Amsteg West and Faido West). In the south drive of the Sedrun west bore, water inflow into the tunnel had to be reduced to prevent damage to the nearby Nalps dam caused by draining of too much water from the rock mass. The common experience from all three events and the resulting conclusions are described.
The AlpTransit Gotthard AG is the client for the new Gotthard rail axis through the Alps, including the Gotthard und Ceneri Base Tunnels. The company is a subsidiary of Swiss Railways SBB founded in 1998 and employs about 180 employees at the head office in Lucerne and the branch offices in Altdorf, Sedrun, Faido and Bellinzona.
Bei langen, tiefliegenden Tunnelbauwerken ist es mit wirtschaftlich vertretbaren Mitteln nicht möglich, den Baugrund längs der künftigen Achse vorgängig vollständig zu erkunden. Unerwartete Baugrundverhältnisse und Störzonen müssen deshalb als Restrisiko akzeptiert und mit geeigneten Maßnahmen beherrscht werden. Auch beim 57 km langen Gotthard Basistunnel (GBT) mit Überlagerungshöhen bis zu 2.350 m war diese Ausgangslage anzutreffen. In den Werkverträgen der Hauptlose waren systematische Vorauserkundungen aus den Vortrieben und ein Katalog geeigneter Bauhilfsmaßnahmen vorgesehen. Mit diesen Maßnahmen sollten unvorhergesehene Baugrundverhältnisse erkannt und gemeistert werden.
Während des Vortriebs des GBT musste in drei Fällen auf Injektionsmaßnahmen zurückgegriffen werden. In zwei Fällen galt es, eine blockierte TBM mittels gebirgsverbessernden Maßnahmen freizulegen (Amsteg West und Faido West). Im Südvortrieb der Weströhre Sedrun mussten die Wasserzuflüsse zum Tunnel derart reduziert werden, dass eine Beschädigung der nahe gelegenen Bogenstaumauer Nalps, als Folge zu großer Wasserentnahmen aus dem Gebirge, verhindert werden konnte. Die gemeinsamen Erkenntnisse aus allen Ereignissen und die daraus zu ziehenden Schlussfolgerungen werden dargestellt.
Die AlpTransit Gotthard AG ist Bauherrin der neuen Eisenbahn-Alpentransversale Achse Gotthard mit den Basistunneln am Gotthard und Ceneri. 1998 gegründet, beschäftigt die Tochtergesellschaft der SBB am Hauptsitz in Luzern und an den Außenstellen in Altdorf, Sedrun, Faido und Bellinzona rund 180 Mitarbeitende.

x
Orth, Wolfgang; Müller, Benno Temporary watertight connection of excavations to existing buildings and temporary waterproofing of structures by ground freezing / Temporäre wasserdichte Anbindung von Baugruben an Bestandsbauwerke und temporäres Abdichten von Bauwerken durch Baugrundvereisung Geomechanics and Tunnelling 3/2013 246-260 Topics

Kurzfassung

The ground freezing technique is used not only to stabilise soil but also for sealing excavations and tunnels below groundwater level. As it can be applied in various soil types and controlled very well by temperature measurement, it can be used as a planned measure as well as to remedy leaking excavations. The paper gives an overview of the general function and special features of ground freezing for sealing purposes, and three completed examples are presented.
Das Gefrierverfahren wird nicht nur zur Stützung, sondern teilweise auch allein zur Abdichtung von unterirdischen Hohlräumen unter Grundwasser angewendet. Aufgrund seiner großen Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Bodenarten und der guten Kontrollierbarkeit eignet es sich dabei nicht nur für den a priori geplanten Einsatz, sondern auch zur nachträglichen Sanierung undichter Baugruben. Der Bericht behandelt neben der Wirkungsweise und den allgemeinen Merkmalen des Verfahrens die Besonderheiten bei der Verwendung zu Abdichtungszwecken und stellt hierzu drei ausgeführte Fälle vor.

x
Kogler, Kurt Grouting technology in tunnelling / Injektionstechnik im Tunnelbau Geomechanics and Tunnelling 3/2013 261-273 Topics

Kurzfassung

Grouting technology has a long tradition in tunnelling. These specialised works are always available when a tunnel encounters difficult ground conditions, fault zones or areas of heavy water inflow. This article gives an overview of grouting processes in combination with the various tunnelling methods and categorises various processes according to the purpose of grouting or the prevailing conditions on site. An understanding of the manifold drilling technologies, material properties and grouting processes is the most important precondition for the successful application of grouting works. A few selected projects serve as examples for the application of grouting technology in modern tunnelling.
Die Injektionstechnik im Tunnelbau hat eine lange Tradition. Sie kommt als Spezialgebiet immer dann zur Anwendung, wenn es darum geht, schwierige Gebirgsverhältnisse, Störzonen oder Bereiche mit großem Wasserandrang zu durchörtern. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Anwendung von Injektionsverfahren im Zusammenhang mit den verschiedenen tunnelbautechnischen Vortriebsmethoden, sowohl in Lockermaterial als auch im Festgestein, sowie eine Zuordnung der einzelnen Verfahren nach Injektionsziel oder vorhandenen Randbedingungen. Die Kenntnisse über die vielfältigen Bohrtechniken, Materialeigenschaften und Injektionsverfahren sind dabei die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausführung von Injektionsarbeiten. Einige ausgewählte Projekte dienen als Beispiel für eine erfolgreiche Anwendung der Injektionstechnik im modernen Tunnelbau.

x
Trunk, Ulrich; Winkler, Friedrich Jet grouting in tunnelling / Düsenstrahlverfahren im Tunnelbau Geomechanics and Tunnelling 3/2013 274-289 Topics

Kurzfassung

In tunnelling, jet grouting may be used for excavation support ahead of the tunnel face in situations presenting scarce overburden or insufficient rock stability. This paper discusses jet grouting (JG) applications in which the jet grouted elements are produced from within the tunnel. Exhaustive data on soil composition is a necessary condition for choosing the most suitable method, dimensioning and planning.
Common applications are horizontal JG umbrella arches, JG columns reinforcing the side walls and waterproof inverts. Production sequence, column diameter, choice of tools, quality assurance and logistics must be matched to the specific boundary conditions for the execution of JG works from inside the tunnel. The range of possible solutions is here shown by presenting previous JG projects.
Das Düsenstrahlverfahren (DSV) wird im Tunnelbau z.B. zur Voraussicherung des Vortriebs bei geringer Überdeckung oder nicht ausreichender Standsicherheit des anstehenden Gebirges eingesetzt. Der Beitrag stellt Einsatzmöglichkeiten des Düsenstrahlverfahrens vor, bei denen die Düsenstrahlelemente aus dem Tunnel heraus hergestellt werden. Voraussetzung für die Wahl der geeigneten Methode, Dimensionierung und Planung sind ausreichende Baugrundinformationen. Ausgeführt werden vor allem horizontale DSV-Schirme, Säulen zur Verstärkung des Ulmengewölbes und Sohlabdichtungen. Herstellabfolge, Säulendurchmesser, Gerätetechnik, Qualitätssicherung und Logistik sind auf die besonderen Randbedingungen für die Ausführung der DSV-Arbeiten aus dem Tunnel abzustimmen. Die Bandbreite möglicher Lösungen wird anhand ausgeführter DSV-Arbeiten aufgezeigt.

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 3/2013 Geomechanics and Tunnelling 3/2013 290 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: geotechnik 3/2013 geotechnik 3/2013 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Richter, Thomas Ingenieurtätigkeit - mehr Freud als Leid? geotechnik 3/2013 135-136 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kauther, Regina; Herten, Markus; Montenegro, Hector; Odenwald, Bernhard Geotechnische und geohydraulische Aspekte beim Bau der Weserschleuse in Minden geotechnik 3/2013 137-146 Fachthemen

Kurzfassung

Die Schleusenbauwerke des Wasserstraßenkreuzes in Minden genügen mit den derzeitigen Abmessungen nicht mehr den Anforderungen der Schifffahrt und erreichen zudem in absehbarer Zeit das Ende ihrer technischen Nutzungsdauer. Die in den 1910er-Jahren erstellte Schachtschleuse wird deshalb durch einen Neubau ersetzt, mit dessen Bau im Jahr 2010 begonnen wurde. Zur Minimierung der Verformungen der Schachtschleuse wurde auf der Westseite ein verformungsarmer Baugrubenverbau in Form einer überschnittenen Bohrpfahlwand und auf der Ostseite eine deutlich kostengünstigere Baugrubenböschung ausgeführt. Der Baugrubenverbau wurde kombiniert mit einer um die Baugrube umlaufenden Abdichtung im Quartär und einer Wasserhaltung im darunter anstehenden Fels. Beginnend mit der Projektbeschreibung, werden die wesentlichen Randbedingungen, der Baugrund, das Baugrubenkonzept und ausgewählte Aspekte der Interaktion zwischen Baugrund, Bauwerk und Grundwasser dargestellt.

The new Weser lock in Minden - geotechnical and geohydraulic aspects.
The dimensions of the existing ship lock at the waterway intersection in Minden do no longer meet the requirements of modern inland waterways. With an actual usage period of more than 90 years the technical lifetime of the existing lock has almost been reached thus replacement works started in 2010. In order to minimize deformations of the existing lock resulting of the adjacent excavation pit a secant pile wall was selected while ground conditions at the opposing side permitted a more cost-effective sloped excavation. The geological settings of a layered aquifer consisting of highly permeable quaternary sands above fractured clay bedrock demanded a cut-off wall in the shallow sediments and a drawdown scheme in the fractured bedrock. After describing the influence of site specific conditions on the excavation design some aspects of the interaction between ground, groundwater and structure are shown.

x
Ruch, Clemens; Wirsing, Gunther Erkundung und Sanierungsstrategien im Erdwärmesonden-Schadensfall Staufen i. Br. geotechnik 3/2013 147-159 Fachthemen

Kurzfassung

Der Erdwärmesonden-Schadensfall Staufen i. Br. zeigt in deutlicher Weise Gefährdungen auf, die bei stockwerksübergreifenden Erdwärmesonden-Bohrungen mit Potenzialunterschieden der angetroffenen Grundwasserstockwerke auftreten können. Durch Grundwasserströmung kam es im Ringraum der Erdwärmesonden-Bohrungen zu einem Austrag von Abdichtungsmaterial. Dies führte in einer oder mehreren Ringraumabdichtungen zum Misslingen der erforderlichen Stockwerkstrennung. Wasserzutritte in ehemals trockene, quell- und schwellfähige Gebirgsabschnitte verursachten das “Gipskeuperquellen”. Diese Wasserzutritte konnten durch schadensbegrenzende Maßnahmen (Nachverpressung der Erdwärmesonden, Dauerabsenkung des Druckwasserspiegels) unterbunden werden. In quellfähiges Gebirge eingedrungenes Wasser lässt sich jedoch weder mit hydraulischen noch anderen Maßnahmen rückgewinnen. Von daher werden die Geländehebungen so lange andauern, bis das eingedrungene Wasser durch den Quell-/Schwellprozess restlos aufgezehrt ist. Die eingeleiteten schadensbegrenzenden Maßnahmen zeigten Erfolg. Dadurch konnten die maximalen Hebungsgeschwindigkeiten von anfangs 11 mm/Monat auf derzeit ca. 3, 5 mm/Monat reduziert werden. Die Hebungsmessungen seit Herbst 2012 deuten darauf hin, dass die bisher zu beobachtende lineare Prozessverlangsamung nicht unverändert anhält. Durch eine Modellierung wurde deutlich, dass die Pumpmaßnahme zur Vermeidung von erneutem Auftrieb und weiteren Quellvorgängen fortgeführt werden muss.

Investigation and remediation strategies for the damaging event caused by failed borehole heat exchanger drillings in Staufen i. Br.
The effects of failed borehole heat exchanger drillings in the German town Staufen i. Br. show distinctly the hazards, which can arise from borehole heat exchanger drillings spanning multi groundwater storeys with potential difference of the penetrated groundwater storeys. Groundwater flow induced the discharge of annular sealing in the annulus of the borehole heat exchanger drilling. Under the encountered hydrological boundary conditions, this caused the failure of the required separation of the groundwater storeys in one or more annular sealing. Water influx in previously dry, swellable geological layers caused the so-called “Gipskeuperquellen” (swelling of the gypsum-containing Upper Triassic Grabfeld formation). This water influx could be suppressed by damage-limiting measures (post-grouting of the borehole heat exchanger, permanent groundwater lowering). It is not possible to reclaim water that ingressed into swellable geological layers neither by hydraulic nor by other measures. Thus, the ground heave will continue until the ingressed water is completely exhausted by the swelling process. The initiated damage-limiting measures succeed. As a result, the maximum heave rate has decelerated from 11 mm/month at the beginning to currently approximately 3.5 mm/month. Since autumn 2012, the ground heave measurements indicate, that the linear deceleration of the process observed until now does not continue unchanged. By modelling it became clear, that the groundwater pumping has to be continued to avoid more uplift and further swell processes. Experiences from the case Staufen i. Br. show impressively, that a thorough pre-investigation immediately followed by the initiation of defensive/control measures are absolutely necessary in case of damaging events caused by failed borehole heat exchanger drillings.

x
Witt, Karl Josef Der Selbstfiltrationsindex als Suffosionskriterium für nichtbindige Erdstoffe geotechnik 3/2013 160-168 Fachthemen

Kurzfassung

Suffosionsempfindliche Böden sind durch eine Struktur aus einem tragenden Skelett der groben Kornfraktion und aus einer darin eingelagerten Feinfraktion gekennzeichnet. Bei der Durchströmung solcher Böden können Teile der Feinfraktion erodieren und ausgetragen werden, wenn das Skelett nicht in der Lage ist, die mobilen Körner an den Engstellen des Porenraums zurückzuhalten. Der Beitrag gibt einen kurzen Überblick über die gängigen Kriterien und beschreibt eine einfache Methode, mit der das Suffosionspotenzial eines nichtbindigen Bodens anhand der Steigung der Korngrößenverteilung im unteren Bereich bewertet wird. Suffosion wird als Filtration im dreidimensionalen Porensystem betrachtet. Der Nachweis der Stabilität wird damit auf die Filtration an einer Grenzschicht zurückgeführt. Der Selbstfiltrationsindex IFS drückt das Abstandsverhältnis der aufgetrennten Korngrößenverteilung des zu beurteilenden Bodens aus. Die innere Stabilität lässt sich anhand dieser Kenngröße quantifizieren. Die potenziell erodierbare Masse kann durch die Identifikation des relevanten Trenndurchmessers abgeschätzt werden.

The Self-Filtration-Index as an internal stability criterion for granular soils.
Soils susceptible to internal erosion are characterized by a structure consisting out of a load bearing skeleton formed by the coarser particles and embedded fine-grained material. Due to seepage through such soils, fine particles can be eroded if the skeleton is unable to catch these moving grains at the constrictions of the pore network. This process of washing out fine particles is called suffusion. If suffusion cannot occur due to geometrical considerations, soils are called internally stable. The article describes a simple method to assess the internal stability of non-cohesive soils based on the slope of the lower part of its grain size distribution. Suffusion is considered as spatial filtration, were the skeleton acts as filter to catch the embedded mobile particles. A Self-Filtration-Index ISF is introduced which expresses the geometric ratio of the separated grain-size-distribution into the skeleton and the mobile fines. Internal stability of a representative grain-size-distribution and the potential of suffusion can be quantified by ISF. The amount of eroded mass can be estimated.

x
Thomas, Sebastian; Kempfert, Hans-Georg Experimentelle Erkenntnisse zum zyklisch axialen Pfahltragverhalten geotechnik 3/2013 169-179 Fachthemen

Kurzfassung

Zyklisch axiale Einwirkungen auf Pfähle können bekanntlich zur Akkumulation der plastischen Verschiebung des Pfahls und zur Änderung der postzyklischen Tragfähigkeit führen. Zu den Ursachen dieser Phänomene bestehen aber noch erhebliche Kenntnisdefizite. Im Rahmen eines DFG-Forschungsprojekts sind neue Erkenntnisse zum zyklischen und postzyklischen Pfahltragverhalten erzielt worden. Dieser Beitrag berichtet von der Methodik und den wesentlichen Ergebnissen dieser Untersuchungen: In insgesamt 77 Probebelastungen an Modellpfählen konnten durch die Variation der Belastungsparameter und der Bodenkenngrößen verschiedene Einflussfaktoren für die Akkumulation der plastischen Verschiebung des Pfahls und die Änderung der Tragfähigkeit identifiziert werden. Auf Grundlage von Spannungsmessungen im Pfahlnahbereich und der Beobachtung von bodenmechanischen Vorgängen mithilfe der Particle Image Velocimetry (PIV) konnten Hypothesen zum zyklischen und postzyklischen Tragverhalten abgeleitet werden. Schließlich wird ein neuartiges Interaktionsdiagramm vorgestellt, mit dem das zu erwartende Verschiebungsverhalten des Pfahls qualitativ abgeschätzt werden kann.

Experimental findings on pile behaviour under cyclic axial loading.
It is known that cyclic axial loads may lead to the accumulation of plastic pile displacement and to the change in post-cyclic pile capacity, but the causative mechanisms of cyclic pile behaviour are not completely understood. Thus, within the framework of a project supported by the German Research Foundation (DFG), the cyclic and post-cyclic pile behaviour was systematically investigated using three experimental concepts. This paper reports about the investigation techniques and the significant findings of test results: In 77 model tests loading parameters and soil properties were modified. In this way it was possible to identify key influence factors for the accumulation of plastic pile displacement and for the change in post-cyclic pile capacity. Based on stress measurements and observation of soil mechanical mechanisms using Particle Image Velocimetry (PIV) different hypothesis for cyclic and post-cyclic pile behaviour could be derived. Finally, in order to forecast the plastic pile displacements from a qualitative viewpoint, a novel interaction diagram is presented.

x
Hamann, Thorben; Grabe, Jürgen A simple dynamic approach for the numerical modelling of soil as a two-phase material geotechnik 3/2013 180-191 Fachthemen

Kurzfassung

In many geotechnical problems, the presence of water and air in the voids of a soil skeleton has an influence on the behaviour of the soil. Effects such as time-dependent deformations, temporary reduction in the shear strength of the soil or even liquefaction of loosely layered sands can occur. To account for these effects in a geotechnical analysis, the soil has to be considered as a multiphase material with interaction between the single phases. A simple dynamic approach for the numerical modelling of a fully saturated soil with the finite element method using an explicit time integration rule is presented here. The governing equations describing the soil as a two-phase material are implemented within the framework of a user subroutine working as a constitutive model in the analysis. Simple problems considering different boundary conditions, static and dynamic loading conditions and non-linear material behaviour are investigated to verify the implemented approach. The results are compared with analytical solutions and with solutions obtained by the finite element method using an implicit equation solver. Compared with implicit integration methods, the approach presented has the advantage that - for dynamic analyses especially. An explicit integration method is often computationally more efficient for the analysis of large models with relatively short dynamic response times and for the analysis of extremely discontinuous processes such as dynamic pile driving.

Einfacher dynamischer Ansatz zur numerischen Modellierung des Bodens als 2-Phasen-Material.
Bei vielen geotechnischen Fragestellungen wird das Bodenverhalten durch das Porenwasser und die Porenluft beeinflusst. Effekte, wie zeitabhängige Verformungen, eine temporäre Reduktion der Scherfestigkeit oder sogar eine Verflüssigung von locker gelagerten Sanden können die Folge sein. Um diese Effekte in einer geotechnischen Berechnung zu berücksichtigen, muss der Boden als Mehrphasengemisch mit einer Interaktion der einzelnen Phasen untereinander betrachtet werden. Es wird ein einfacher dynamischer Ansatz zur numerischen Modellierung von wassergesättigten Böden mittels der Finite-Elemente-Methode unter Verwendung einer expliziten Zeitintegration vorgestellt. Die den Boden als 2-Phasengemisch beschreibenden Gleichungen werden auf Basis einer User-Routine für Stoffmodelle implementiert. An einfachen Beispielen wird der Ansatz für verschiedene Randbedingungen, statische und dynamische Belastung sowie für nicht-lineares Materialverhalten untersucht. Das Ergebnis wird mit analytischen Lösungen oder Ergebnissen verglichen, welche mit einem impliziten Gleichungslöser berechnet wurden. Im Vergleich zur impliziten Formulierung besitzt der vorgestellte Ansatz den Vorteil, dass eine explizite Formulierung für dynamische Berechnungen häufig effizienter hinsichtlich der Rechenzeit ist, insbesondere für große Finite-Elemente-Modelle mit kurzen Simulationsdauern und Berechnungen mit extrem diskontinuierlichen Prozessen, wie beispielsweise bei der Rammung von Pfählen.

x
DGGT-Mitteilungen: geotechnik 3/2013 geotechnik 3/2013 192-196 DGGT-Mitteilungen

Kurzfassung

Aktivitäten der DGGT zur Nachwuchsförderung / 10th International Conference on Geosynthetics und 33. Baugrundtagung 2014 in Berlin / Fachsektion Erd- und Grundbau / Fachsektion Felsmechanik / ISSMGE International Society for Soil Mechanics and Geotechnical Engineering / ISRM International Society for Rock Mechanics / IAEG International Association for Engineering Geology and the Environment. (Dr. Kirsten Laackmann)
Aus der DGGT-Nachwuchsförderung: Regionaler Baustellentag der DGGT in der Region West. (Dipl.-Ing. Marcus Fuchsschwanz)

x
Tagungsberichte: geotechnik 3/2013 geotechnik 3/2013 196-197 Tagungsbericht

Kurzfassung

6. Symposium Umweltgeotechnik und 7. Freiberger Geotechnik-Kolloquium (Nandor Tamaskovics)
20. Darmstädter Geotechnik-Kolloquium (Rolf Katzenbach)

x
CBTR-Nachrichten: geotechnik 3/2013 geotechnik 3/2013 197-199 CBTR-Nachrichten

Kurzfassung

8. Tiefbaurechtstagung des CBTR in Lübeck
Das aktuelle Urteil: Architekt muss stets funktional planen / Bauzeit und Vertragsstrafe: Mahnung nicht vergessen!
(Rechtsanwalt Florian Englert, Schrobenhausen)

x
Tiefbauarbeiten für European XFEL abgeschlossen geotechnik 3/2013 200-201 geotechnik aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: geotechnik 3/2013 geotechnik 3/2013 201-202 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Rudolph, Christina; Mardfeldt, Björn; Dührkop, Jan zum Beitrag: "Vergleichsberechnungen zur Dalbenbemessung nach Blum und mit der p-y-Methode" geotechnik 3/2013 201 Erratum

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Mauerwerk 3/2013 Mauerwerk 3/2013 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Meyer, Udo Ein weiterer Schritt Richtung Europa?! Mauerwerk 3/2013 133 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Mittmann, Thorsten; Meyer, Udo Brandschutz mit Mauerwerk aus Planziegeln nach DIN 105-6 Mauerwerk 3/2013 134-138 Fachthemen

Kurzfassung

Die Planziegelnorm DIN 105-6 [1] wurde überarbeitet und im Juni 2013 veröffentlicht. Einstufungen zum Feuerwiderstand für Mauerwerk aus diesen Ziegeln enthalten sowohl die entsprechenden allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) als auch die DIN 4102-4/A1; 2004-11 [2]. Im vorliegenden Beitrag werden aktuelle Prüfergebnisse vorgestellt und ein Vorschlag für eine künftige Klassifizierung in DIN EN 1996-1-2/NA [3] erarbeitet.

Fire resistance of high precision clay unit masonry.
The standard DIN 105-6 [1] has been revised and published in June 2013. Classifications of the fire resistance for this type of masonry are available in the corresponding national technical approvals as well as in DIN 4102-4/A1; 2004-11 [2]. This paper summarizes latest test results and gives a proposal for a future classification in DIN EN 1996-1-2/NA [3].

x