abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Keine auswählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Hrdina, Ivan Focus on the Czech Republic / Schwerpunkt Tschechische Republik Geomechanics and Tunnelling 2/2013 90 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
News: Geomechanics and Tunnelling 2/2013 Geomechanics and Tunnelling 2/2013 91-100 News

Kurzfassung

Nominees for bauma Innovationspreis 2013 / Nominierungen für den bauma Innovationspreis 2013
Strabag and Rio Tinto try out the Mobile Tunnel Miner / Strabag und Rio Tinto erproben Mobile Tunnel Miner
First TBM starts operation in the Koralm Tunnel / Erste TBM am Koralmtunnel in Betrieb genommen
New tunnel at Küchen on the autobahn A 44 / Tunnel-Neubau Küchen im Zuge der A 44
Asfinag awards the general refurbishment of the Bosruck Tunnel / Asfinag vergibt Generalsanierung des Bosrucktunnels
Start of construction at the Crossrail Tunnel portal at Victoria Dock / Baubeginn am Crossrail-Tunnelportal Victoria Dock
Further machines for the Crossrail Project in London / Weitere Maschinen für Crossrail-Projekt in London
37 new escape routes for the Arlberg Tunnel / 37 neue Fluchtwege für den Arlbergtunnel
Revised construction schedule for Stuttgart 21 - Tunnel projects in preparation / Überarbeiteter Bauzeitenplan für Stuttgart 21 - Tunnelprojekte in der Vorbereitung
Call for papers - Themes for the next issues of Geomechanics and Tunnelling / Themen für die nächsten Ausgaben der “Geomechanics and Tunnelling”

x
Barták, Jirí; Hilar, Matous; Pruska, Jan Development of underground construction engineering in the Czech Republic / Entwicklung des unterirdischen Ingenieurbaus in der Tschechischen Republik Geomechanics and Tunnelling 2/2013 101-112 Topics

Kurzfassung

The following paper is divided into three parts. The first part recounts the history of tunnelling in the Czech Republic (CR). There is mention of the extensive underground spaces below several historic towns, the unique Rudolf's gallery constructed in 1582 to 1593 on the direct order of Hapsburg Emperor Rudolf II, and the first sewerage system in Prague with a sewage treatment plant completed in 1907, designed by the English engineer W.H. Lindley. More than 16 railway tunnels older than 150 years are still in operation in the CR, the oldest being the three Nelahozeves Tunnels from 1848 (two older tunnels, Tebovický and Slaví, were closed). The second part of the paper is devoted to tunnelling technologies used in the CR. Major technologies are mentioned - e.g. the ring method connected with Prague metro construction and the NATM - the prevailing tunnelling method in the CR since the 1990s. The last part of the paper presents some important non-transport underground structures in the CR (i.e. structures for water, power and utility purposes).
Dieser Artikel ist in drei Abschnitte unterteilt. Der erste Teil geht auf die Geschichte des Tunnelbaus in der Tschechischen Republik ein. Zunächst werden die weiten unterirdischen Systeme beschrieben, die es unterhalb vieler historischer Städte gibt, so die einzigartigen Stollen Rudolfs, erbaut von 1582 bis 1593 auf direkten Befehl des Habsburger Kaiser Rudolf II, und das erste Kanalisationsnetz der Republik in Prag mit einer Abwasserbehandlungsanlage, entworfen vom englischen Ingenieur W.H. Lindley und fertiggestellt 1907. In der Tschechischen Republik sind noch immer mehr als 16 Eisenbahntunnel älter als 150 Jahre in Betrieb, die ältesten sind die drei Nelahozeves Tunnel von 1848 (zwei ältere Tunnel, Tebovický und Slavíc, wurden bereits stillgelegt). Der zweite Teil des Artikels widmet sich den Tunnelbaumethoden, die in der Tschechischen Republik eingesetzt wurden. Wichtige Bauweisen werden erwähnt, z.B. die Ringmethode, die verbunden wird mit der Konstruktion der Prager Metro, und die Neue Österreichische Tunnelbauweise, die am weitesten verbreitete Tunnelbauweise in der Tschechischen Republik seit den 1990er-Jahren. Der letzte Teil des Artikels präsentiert einige wichtige unterirdische Konstruktionen der Tschechischen Republik unabhängig vom Transportwesen (Wasser-, Elektrizitäts- und Versorgungswesen).

x
Butovic, Alexandr; Sourek, Pavel; Horák, Vlastimil Urban tunnels in the Czech Republic / Innerstädtische Tunnel in der Tschechischen Republik Geomechanics and Tunnelling 2/2013 113-124 Topics

Kurzfassung

Urban road tunnels have only been built in four towns in the Czech Republic. Their purpose is mostly environmental, with construction being enforced by ever growing requirements for environmental protection. Currently there are twelve urban road tunnels operating in the Czech Republic: six in Prague, four in Brno and single tunnels in Liberec and Jihlava. The Blanka complex of tunnels in Prague is currently under construction and will become the longest tunnel in the Czech Republic in 2014.
Innerstädtische Straßentunnel wurden bisher nur in vier tschechischen Städten gebaut, und dabei sind meist umwelttechnische Überlegungen ausschlaggebend gewesen. Ihr Bau wurde durchgesetzt aufgrund der immer stärkeren Anforderungen an den Umweltschutz. Zurzeit gibt es in der Tschechischen Republik zwölf städtische Straßentunnel in Betrieb: sechs in Prag, vier in Brünn und jeweils ein Tunnel in Reichenberg und Jihlava. Zusätzlich wird der Blanka Tunnelkomplex in Prag gerade gebaut. Bei Fertigstellung 2014 wird er der längste Tunnel der Tschechischen Republik sein.

x
Hasík, Otakar; Ruzicka, Jirí Prague Metro / Die Prager Metro Geomechanics and Tunnelling 2/2013 125-137 Topics

Kurzfassung

The Prague Metro today forms a very reliable backbone of the Prague mass transit system. The network consisting of three radial lines (A, B and C) with interchanges in the city centre developed gradually. The paper is devoted to engineering solutions for tunnels and tunnel construction methods. The first section describes the origins of the system in the 1970s and its history through the 1970s, 1980s and 1990s. The New Austrian Tunnelling Method arrived in the modern era. The first applications of the method were primarily associated with the construction of the fourth extension of Line B (Metro Line IV.B, followed by the 4th operating section of Line C (Line IV.C). The design work for this part of the metro network was probably the longest and most difficult and it resulted in extremely interesting technical solutions. The main part of the paper is dedicated to the current development of operating section V.A, which commenced in the autumn of 2009. The section is 6,134 m long and contains four stations, of which three are being built by mining methods.
Die Prager Metro stellt heute ein sehr verlässliches Rückgrat des Prager Personennahverkehrs dar. Das U-Bahn-Netz, bestehend aus drei Linien (A, B und C) mit Umsteigestationen in der Innenstadt, hat sich fortlaufend entwickelt. Dieser Beitrag widmet sich den dabei verwendeten verfahrenstechnischen Lösungen für den Tunnelbau und unterschiedlichen Tunnelbaumethoden. Im ersten Abschnitt werden die Ursprünge des Systems in den 1970er-Jahren und seine historische Entwicklung während der 1970er-, 1980er- und 1990er-Jahre beschrieben. Die Neue Österreichische Tunnelbaumethode erreichte die Neuzeit. Eine der ersten Anwendungen dieser Methode stellte der Bau der vierten Erweiterung der Linie B (Metro Linie IV.B) dar, gefolgt vom vierten Bauabschnitt der Linie C (Linie IV.C). Die Planungsarbeiten für diesen Bauabschnitt der Metro waren wohl die Längsten und Schwierigsten und resultierten in einer höchst interessanten, technischen Lösung. Der Hauptteil des Beitrags widmet sich den derzeitigen Baumaßnahmen am Bauabschnitt V.A, welche im Herbst 2009 begonnen wurden. Dieser Abschnitt ist 6.134 m lang und beinhaltet vier Stationen, von denen drei bergmännisch hergestellt werden.

x
Marík, Libor; Hasík, Otakar Development of railway tunnels in the Czech Republic using modern tunnelling methods / Die Entwicklung von Eisenbahntunneln in der Tschechischen Republik mit modernen Tunnelvortriebsverfahren Geomechanics and Tunnelling 2/2013 138-153 Topics

Kurzfassung

The density of the railway network in the Czech Republic is 122 km/1, 000 km2, among the highest in Europe. Despite the fact that the surface relief cannot be compared to that of Alpine countries, the development of tunnels has been inherently associated with the development of railways in our country. The first railway tunnels were driven as early as 1845 and the number grew to 109 by 1900. At the end of World War II in 1945, 100 years after the construction of the first tunnel, there were 143 railway tunnels in our republic. After the assumption of power by the communist regime, the development of tunnels stagnated and the Iron Curtain prevented even the opportunity for contacts with engineers in countries with developed tunnel construction and engineering. Modern tunnelling methods were only employed after the Velvet Revolution in 1989, when the intention to incorporate the Czech Republic into the European infrastructure initiated the development of railway transit corridors. The corridors are selected railway routes where higher speeds are possible than on our current railway network, the majority of which runs on tracks from the 19th century and first half of the 20th century, and entailed modification of horizontal and vertical alignments.
Die Dichte des Eisenbahnnetzes in der Tschechischen Republik beträgt 122 km pro 1.000 km2 und es ist damit eines der dichtesten in Europa. Trotz der Tatsache, dass die topografischen Gegebenheiten nicht mit denen der Alpenländer verglichen werden können, ist die Entwicklung von Tunneln untrennbar mit der Entwicklung der Eisenbahn in der tschechischen Republik verbunden. Die ersten Eisenbahntunnel wurden bereits 1845 aufgefahren und die Zahl wuchs auf 109 im Jahr 1900 an. Am Ende des Zweiten Weltkrieges im Jahre 1945, 100 Jahre nach dem Bau des ersten Tunnels, gab es 143 Eisenbahntunnel. Nach der Machtübernahme durch das kommunistische Regime stagnierte die Entwicklung der Tunnel und der Eiserne Vorhang verhinderte sogar die Möglichkeit von Kontakten mit Ingenieuren in Ländern mit einer weiter entwickelten Tunnel- und Maschinenbauindustrie. Moderne Tunnelvortriebsmethoden kamen erst nach der friedlichen Revolution 1989 zur Anwendung, als das Bestreben, die Tschechische Republik in die europäische Infrastruktur zu integrieren, zur Entwicklung von Transitkorridoren für die Eisenbahn führte. Die Korridore sind ausgewählte Bahnstrecken, auf denen höhere Geschwindigkeiten möglich sind als auf dem derzeitigen Schienennetz. Die Mehrzahl verläuft auf Trassen aus dem 19. Jahrhundert und aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, und bedingten daher Änderungen bezüglich der horizontalen und vertikalen Trassierung.

x
Srb, Martin; Svoboda, Petr; Stefan, Ladislav Motorway tunnels in the Czech Republic / Straßentunnel in der Tschechischen Republik Geomechanics and Tunnelling 2/2013 154-165 Topics

Kurzfassung

Motorway tunnelling only started in the Czech Republic after the political changes in Europe in 1989 with the objective of rapidly integrating the then small national motorway network into the European network. In reality, this meant the construction of Motorway D5 to the West (Prague-Pilsen-Nuremberg), Motorway D8 to the North (Prague-Dresden), Motorway D3 to the South (Prague-Budweis-Linz), Motorway D1 to the North-East (Brno/Brün-Ostrava-Katowice), Motorway R52 to the South (Brno/Brün-Vienna) and Motorway R48 (Brno/Brün-Olomouc/Olmütz-Krakow). In order to improving conditions for the rapidly growing traffic around the Czech capital Prague, and to eliminate transit traffic through Prague, an outer motorway was proposed, the Prague City Ring Road R1. In the mean time some of these ambitious plans have been realized and several motorway tunnels constructed in the last decade. The paper starts with a general overview of the motorway tunnels, their parameters and features. The rest is focused on details of the design and construction of the Lochkov Tunnel on the Prague City Ring Road.
Der Bau von Autobahntunneln hat in der tschechischen Republik erst nach den politischen Veränderungen in Europa im Jahr 1989 mit dem Ziel begonnen, das damals noch kleine nationale Autobahnnetz in das europäische Netz zu integrieren. In der Praxis bedeutete dies den Bau der Autobahn D5 in Richtung Westen (Prag - Pilsen - Nürnberg), der Autobahn D8 in Richtung Norden (Prag - Dresden), der Autobahn D3 in Richtung Süden (Prag - Budweis - Linz), der Autobahn D1 in Richtung Nordosten (Brno/ Brünn - Ostrava/Ostrau - Katovice/Katowitz), der Autobahn R52 in Richtung Süden (Brno/Brünn - Wien) und der Autobahn R48 (Brno/ Brünn - Olomouc/Olmütz - Krakow/Krakau). Um die Bedingungen für den schnell wachsenden Verkehr rund um die tschechische Hauptstadt Prag zu verbessern und um den Transitverkehr durch Prag zu reduzieren, wurde ein äußerer Autobahnring vorgeschlagen, die Prager Stadtautobahn R1. In der Zwischenzeit sind einige dieser ehrgeizigen Pläne realisiert und mehrere Autobahntunnel gebaut worden. Dieser Artikel beginnt mit einem allgemeinen Überblick über die Autobahntunnel und ihre Kenngrößen und Besonderheiten. Im Weiteren liegt der Fokus auf Details des Entwurfs und Baus des Lochkov Tunnel auf der Prager Stadtautobahn.

x
Stehlík, Ermín Czech tunnelling abroad / Tschechischer Tunnelbau im Ausland Geomechanics and Tunnelling 2/2013 166-176 Topics

Kurzfassung

The paper summarizes the activities of Czech tunnelling consultants and contractors, mainly after 1989. After the political changes, consultants and contractors were able to obtain access to projects abroad. The contractors first started their presence in the European tunnelling market as subcontractors, and later managed to tender for tunnelling contracts on their own. Iceland, Croatia and Finland have all witnessed successful performance of Metrostav a.s. and Subterra a.s. is currently working in Serbia. Consultants started their activities abroad after 1989, when foreign consultancy firms Mott MacDonald and D2 Consult established branches in the Czech Republic, which at present are working on projects in various countries in Europe and Asia. Metroprojekt Praha a.s. (without a foreign partner) is currently involved in consultancy activities in Sofia, Bulgaria.
Dieser Beitrag fasst die Tätigkeiten tschechischer Tunnelbau-Consultants und Tunnelbau-Unternehmen, vornehmlich nach 1989, zusammen. Nach dem politischen Umbruch waren Baufirmen und Sachverständige in der Lage, Zugang zu ausländischen Tunnelbauprojekten zu erlangen, wobei die Baufirmen im europäischen Tunnelgeschäft dabei zunächst als Subunternehmer auftraten. Später nahmen sie eigenständig an Ausschreibungen teil. Sowohl in Island, Kroatien und Finnland als auch derzeit in Serbien kann man die erfolgreiche Durchführung verschiedener Projekte durch Metrostav a.s. bzw. Subterra a.s. beobachten. Consultants starteten ihre Tätigkeit im Ausland ab 1989, nachdem Mott MacDonald und D2 Consult Zweigstellen in der Tschechischen Republik etabliert hatten, welche derzeit an verschiedenen Projekten in Europa und Asien arbeiten. Darüber hinaus ist Metroprojekt Praha a.s. (ohne ausländischen Partner) an Beratertätigkeiten in Sofia, Bulgarien beteiligt.

x
bauma 2013 as a platform for innovations / bauma 2013 als Plattform für Neuheiten Geomechanics and Tunnelling 2/2013 177-178 Preview bauma 2013

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Innovative Mobile Tunnel Miner for copper mining / Innovativer Mobile Tunnel Miner für den-Kupferbergbau Geomechanics and Tunnelling 2/2013 178-179 Product Information

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
New semi-trenchless process for laying pipelines is now ready for market / Neues halboffenes Verfahren zur Verlegung von Pipelines Geomechanics and Tunnelling 2/2013 179-180 Product Information

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 2/2013 Geomechanics and Tunnelling 2/2013 182 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: geotechnik 2/2013 geotechnik 2/2013 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Themen Heft 3/2013 geotechnik 2/2013 Vorschau

Kurzfassung

Regina Kauther, Markus Herten, Hector Montenegro, Bernhard Odenwald: Geotechnische und geohydraulische Aspekte beim Bau der Weserschleuse in Minden
Clemens Ruch, Gunther Wirsing: Erkundung und Sanierungsstrategien im Erdwärmesonden-Schadensfall Staufen i. Br.
Karl Witt: Der Selbstfiltrationsindex als Suffosionskriterium für nichtbindige Erdstoffe
Sebastian Thomas, Hans-Georg Kempfert: Experimentelle Erkenntnisse zum zyklisch axialen Pfahltragverhalten
Thorben Hamann, Jürgen Grabe: Simple Dynamic Approach for the Numerical Modeling of Soil as a 2-Phase-Material
(Änderungen vorbehalten)

x
Titelbild: geotechnik 2/2013 geotechnik 2/2013 Titelbild

Kurzfassung

Die Bahnstrecke Berlin-Rostock wird derzeit ausgebaut. Auf einem Abschnitt ca. 50 km nördlich von Berlin verläuft die Strecke durch mehrere Moorgebiete, die entsprechend zu ertüchtigen sind. In diesen Streckenabschnitten mit schwierigen geologischen Verhältnissen und gering tragfähigen Böden werden die Setzungen mittels einer Säulen-Geogitter-Polster-Bauweise minimiert. Als vertikale Tragelemente dieser Bauweise wurden Stahlbetonfertigpfähle System Centrum eingebaut, um die vorhandenen Weichschichten zu überbrücken und die Lasten in die tragfähigen Sande abzutragen. Alle 7.300 Pfähle wurden im Winterhalbjahr innerhalb einer Sperrpause eingebracht. Zur Realisierung des termingerechten Einbaus waren zeitweise bis zu sechs Hydraulikrammen gleichzeitig im Einsatz. (Foto: Centrum Pfähle)

x
Jörger, Roland Innovationen in der Geotechnik - eine berechtigte Forderung? geotechnik 2/2013 75 Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Heerten, Georg Vom Vorsitzenden geotechnik 2/2013 76 Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Rücker, Werner; Karabeliov, Krassimire; Cuéllar, Pablo; Baeßler, Matthias; Georgi, Steven Großversuche an Rammpfählen zur Ermittlung der Tragfähigkeit unter zyklischer Belastung und Standzeit geotechnik 2/2013 77-89 Fachthemen

Kurzfassung

Im Rahmen mehrerer vom Bundesumweltministerium geförderter Forschungsvorhaben untersucht die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zusammen mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft das Tragverhalten von zyklisch lateral und axial belasteten Rammpfählen für Offshore-Windkraftanlagen. Neben Modellversuchen im Labor werden hierbei auch Großversuche durchgeführt. In diesem Beitrag wird das neu erstellte Testfeld der BAM zur Prüfung von Pfählen in Horstwalde vorgestellt. In den laufenden Großversuchen werden Parameter wie Tragfähigkeitsminderung infolge zyklisch-axialer Lasten im Druck- und Zugbereich sowie die Zunahme von Tragfähigkeiten durch sogenannte Anwachseffekte untersucht. Bezüglich der zyklischen Belastungen werden insbesondere als unsicher anzunehmende Wertepaare in den derzeit verwendeten Interaktionsdiagrammen betrachtet, wobei hier das Hauptaugenmerk aber nicht nur auf dem Versagen des Pfahls, sondern auch auf der Ermittlung der Resttragfähigkeit nach definierten Zyklenzahlen liegt. Im Beitrag werden erste Ergebnisse zu den Anwachseffekten präsentiert und mit Ergebnissen aus der Literatur verglichen. Des Weiteren werden das Versuchsprogramm zu den zyklisch axial belasteten Pfählen vorgestellt und erste Ergebnisse gezeigt. In einem Ausblick werden weitere Ziele des Forschungsvorhabens beschrieben. Hierzu gehören die Validierung und Kalibrierung eines existierenden Modells zur Ermittlung der Tragfähigkeit unter zyklischer Belastung auf der Grundlage aktueller Messdaten am Pfahl.

Large-scale tests on driven piles for the investigation of pile capacity under cyclic loading and ageing effects.
The cyclic behaviour of axially and laterally loaded piles for the foundation of offshore wind turbines is being investigated by the Federal Institute for Materials Research and Testing (BAM) in the frame of several research projects funded by the German Federal Ministry for the Environment and carried out in cooperation with industrial and academic partners. To this end, physical model tests in reduced scale as well as large scale field tests are being performed. This paper presents the new pile testing facility in the BAM's testing site at Horstwalde. The large-scale tests being performed there are aiming at the pile capacity degradation due to cyclic axial loading (both in tension and compression) as well as at the investigation of the capacity gains due to ageing effects (pile setup). Concerning the cyclic loading, the investigations have been mainly focused on special load combinations where there is little experience and where current interaction diagrams are loosely defined. However, the aim of the tests was not the cyclic failure, but rather the assessment of the post-cyclic capacity after the application of a pre-defined number of load cycles. Here, the testing program is summarised and some key results from the first testing campaign are discussed. The paper also presents some preliminary results concerning the capacity gains through ageing and compares them to previous experience from the literature. Finally, the paper gives an outlook on further goals of the current research projects, including the validation and calibration of a design model for the cyclic capacity of piles based on measured data from real piles.

x
Rudolph, Christina; Grabe, Jürgen Untersuchungen zu zyklisch horizontal belasteten Pfählen bei veränderlicher Lastrichtung geotechnik 2/2013 90-95 Fachthemen

Kurzfassung

Pfahlgründungen sind eine weitverbreitete Gründungsvariante für Offshore-Windenergieanlagen (OWEA) und sind in diesem Anwendungsgebiet erheblichen horizontalen Lasten ausgesetzt. Diese Belastung variiert in ihrer Amplitude, Frequenz sowie Richtung und ist naturgemäß sehr schwierig zu prognostizieren. Bereits existierende Ergebnisse von Modellversuchen berücksichtigen bislang keine Änderung der Lastrichtung und sind daher nur für eindimensionale Belastungen applikabel. Untersuchungen konnten zeigen, dass eine richtungsveränderliche zyklische Belastung zu größeren Verschiebungen führen kann als eine äquivalente eindimensionale zyklische Belastung. In diesem Beitrag wird das Phänomen anhand von Modellvorstellungen erläutert und anhand der Ergebnisse von Modellversuchen quantitativ betrachtet.

On the deformation behavior of laterally loaded piles with cyclic loading from a varying direction.
Pile foundations are a common foundation for offshore wind energy converters. In this application area they are subjected to large lateral loading. This loading varies in amplitude, frequency and direction and is difficult to predict. Currently available analytical design methods derived from model tests do not consider a change in loading direction and are therefore applicable for one-dimensional loading only. Investigations have shown that a change in loading direction results in higher displacements compared to an equivalent one-dimensional cyclic loading. In this article models are presented to explain the increasing displacements and to be compared against results from physical modeling.

x
Budach, Christoph; Thewes, Markus Erweiterte Einsatzbereiche von EPB-Schilden geotechnik 2/2013 96-103 Fachthemen

Kurzfassung

Zur Erweiterung der Einsatzbereiche von Erddruckschilden auf gemischtkörnige Lockergesteine mit geringem Feinanteil sowie auf grobkörnige Böden hat sich die Konditionierung des abgebauten Materials mit Schäumen, Polymeren und Feinstoffsuspensionen als effektiv erwiesen. Auf diese Weise können die Eigenschaften des Stützmediums in der Abbaukammer eines Erddruckschilds so verändert werden, dass z.B. die Fließfähigkeit sowie die Durchlässigkeit günstig beeinflusst werden. Bisherige Veröffentlichungen zu den Einsatzgrenzen von Erddruckschilden, insbesondere in grobkörnigen Böden, sind vielfach durch die empirische Auswertung von Baustellenerfahrungen geprägt. In den hier vorgestellten Untersuchungen erfolgte dagegen eine breite und systematische Variation von Kornverteilungen grob- und gemischtkörniger Böden, die mit Schäumen, Polymeren sowie Feinstoffsuspensionen konditioniert wurden. Die Laboruntersuchungen mit den konditionierten Böden betrafen insbesondere die Kriterien der Verarbeitbarkeit und der Wasserdurchlässigkeit. Unter Berücksichtigung praxisnaher Vorgaben für diese Kriterien konnte ein modifiziertes Kornverteilungsdiagramm für die Einsatzbereiche von Erddruckschilden entwickelt werden.

Extended Application Ranges of EPB-Shields.
Soil conditioning for Earth-Pressure-Balance shield tunnelling with foams, polymers or high density slurries has proven to be an effective measure to extend the application ranges of EPB-Shields towards mixed-grained soils with a low content of fines and coarse-grained soils. By conditioning, the properties of the support medium in the excavation chamber, which mainly consists of the excavated ground, can be changed in order to positively influence i.e. its deformability and permeability. Acknowledging existing results of research on EPB conditioning a new investigation programme was developed, which aimed at a broad and systematic variation of coarse soil types as well as conditioning agents. Based on the results of the laboratory research, a chart for the application ranges for EPB-Shields using various conditioning agents was developed, which shows some significant differences to the existing empirical charts that by large are based on job site experience.

x
Fillibeck, Jochen Prognose von Oberflächensetzungen beim Tunnelvortrieb - Teil II: Möglichkeiten und Grenzen der Finite-Element-Berechnung geotechnik 2/2013 104-112 Fachthemen

Kurzfassung

Die Prognose von Setzungen bzw. Sackungen oberhalb eines Tunnelvortriebs kann durch die Auswertung von Erfahrungen und Messungen aus vorangegangenen Tunnelbauprojekten - der empirischen Prognose - oder aber durch numerische Berechnungen erfolgen. Im Teil 1 der Veröffentlichung wurde das vom Autor vorgeschlagene empirische Prognoseverfahren vorgestellt, welches auf über 350 sorgfältig ausgewerteten Messquerschnitten basiert und mit dem sich unter vereinfachten Randbedingungen die sich über dem Tunnelvortrieb einstellenden Setzungen leicht berechnen lassen. Im nachfolgenden Teil 2 der Veröffentlichung wird auf numerische Berechnungsmethoden eingegangen, wobei zwischen 2D-, 3D- und 4D-FE-Berechnungen unterschieden wird. Anhand von FE-Berechnungen im Vergleich mit den Ergebnissen oben genannter Messquerschnitte werden Eignung, Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Berechnungsverfahren dargestellt. Weiterhin wird durch Gegenüberstellung der Ergebnisse das im Teil 1 beschriebene empirische Prognoseverfahren bewertet, und schließlich werden Vorschläge unterbreitet, wann welches Verfahren vorteilhaft anwendbar ist.

Possibilities to predict the surface settlement during tunnelling in soil - Part II: application spectrum and limitations of the finite element calculation.
The prediction of settlements over a tunnel excavation can be detected by the evaluation of measurement data available from previous tunnel project sites - the empirical prediction - or by numerical calculations. In part 1 of the publication, the empirical prediction method proposed by the author was introduced, which was derived by more than 350 carefully analyzed measuring sections. By this prediction method and under simplified boundary conditions, the tunnel induced settlement can be estimated easily. The following part 2 of the publication deals with numerical calculation methods. It is distinguished between 2D-, 3D- and 4D-FE-Calculations. By comparing FE-calculations with the results of the above mentioned measuring sections, the application spectrum and limitations of different calculation methods are shown. Further more, by comparison, the proposed empirical prediction method is evaluated. Finally the suitability of both methods according to the existing boundary conditions is discussed.

x
Becker, Andreas; Vrettos, Christos Versuche zur einaxialen Druckfestigkeit geklebter Gesteinsproben geotechnik 2/2013 113-118 Bericht

Kurzfassung

Das Kleben von Bauteilen ist eine gängige Sanierungsmaßnahme im konstruktiven Ingenieurbau und im Bergbau, welche weiterentwickelt wird. Verkleben von Gestein stellt eine potentielle Methode der Sicherung von Felsböschungen dar, die jedoch bisher wenig Anwendung erfahren hat. In dem vorliegenden Beitrag wird das Kleben von typischen Gesteinsproben im Labor anhand von einaxialen Druckversuchen untersucht. Neben der Trennflächenneigung wurde die Temperatur beim Abbindevorgang variiert. Die Gegenüberstellung geklebter und intakter Gesteinsproben zeigt die Wirkung der Klebeverbindung.

Tests on the uniaxial strength of adhesive-bonded rock samples.
Adhesive bonding of structural parts is a common retrofit measure in structural and mining engineering, which is being further developed. Adhesive bonding of rock is a promising method of slope stabilization that received little attention hitherto. In this paper, the adhesive bonding of typical rock samples is investigated by means of uniaxial compression laboratory tests. Both, the orientation of the discontinuity as well as the temperature during the hardening process are varied in the tests. The comparison of bonded and intact rock samples shows the effect of the adhesive bond.

x
DGGT-Mitteilungen: geotechnik 2/2013 geotechnik 2/2013 119-121 DGGT-Mitteilungen

Kurzfassung

10th International Conference on Geosynthetics und 33. Baugrundtagung 2014 in Berlin / Aktivitäten der DGGT zur Nachwuchsförderung / ISSMGE International Society for Soil Mechanics and Geotechnical Engineering / ISRM International Society for Rock Mechanics (Dr. Kirsten Laackmann)
Aus der DGGT-Nachwuchsförderung (Dipl.-Ing. Marcus Fuchsschwanz und Dr. Tómas Fernández-Steeger)

x
Persönliches: geotechnik 2/2013 geotechnik 2/2013 121-124 Persönliches

Kurzfassung

Zum 100. Geburtstag von Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Schmidbauer. (Dipl.-Ing. Thomas Nendza, Prof. Dr.-Ing. Dietmar Placzek)
Prof. Dr.-Ing. Hans-Henning Schmidt wurde 70. (Dr.-Ing. Konrad Nübel)
Professor Dr.-Ing. Norbert Vogt wurde 60. (Dr.-Ing. Konrad Nübel, Prof. Dr.-Ing. Georg Heerten)
Zum 60. Geburtstag von Achim Hettler. (Prof. Dr.-Ing. Anton Weißenbach)

x
Tagungsberichte: geotechnik 2/2013 geotechnik 2/2013 125-127 Tagungsbericht

Kurzfassung

Bericht zum 4. RuhrGeo Tag in Essen. (Prof. Dr.-Ing. Eugen Perau, Prof. Dr.-Ing. Achim Hettler)
Rückblick auf die 1. Deutsche Bodenmechanik Tagung. (Dipl.-Ing. Nina Müthing)
12. Altbergbau-Kolloquium im Weltkulturerbe Rammelsberg, Goslar. (Dr.-Ing. habil. Günter Meier)
9. Österreichische Geotechniktagung. (Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Dr. h.c. mult. Heinz Brandl)
Zweites Münsteraner Tunnelbau-Kolloquium

x