abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Mielich, Oliver; Reinhardt, Hans-Wolf; Garrecht, Harald; Giebson, Colin; Seyfarth, Katrin; Ludwig, Horst-Michael Festigkeits- und Verformungseigenschaften von Beton als Bewertungskriterien von AKR-Performance-Prüfungen Beton- und Stahlbetonbau 8/2015 554-563 Fachthemen

Kurzfassung

Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens der Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart (MPA Universität Stuttgart) als zugelassener AKR-Gutachter nach ARS 04/2013 [1] wurde ein breit angelegtes Untersuchungsprogramm an der MPA in Stuttgart und am Finger-Institut (FIB) in Weimar durchgeführt. Im ersten Teil war es zunächst anhand von Vergleichsversuchen zu beurteilen, ob bei dem an der MPA Universität Stuttgart vorgesehenen Einsatz der FIB-Klimawechsellagerung als AKR-Performance-Prüfung gleichlautende Aussagen bei der Beurteilung des AKR-Schädigungspotenzials von Betonzusammensetzungen erreicht werden wie bei einer analogen Prüfung der Betonzusammensetzungen am FIB in Weimar. Dazu wurden Vergleichsversuche an insgesamt vier Betonzusammensetzungen sowohl unter Einwirkung von NaCl-Lösung als auch unter Einwirkung von Wasser durchgeführt. Im zweiten Teil sollte an allen vier Betonzusammensetzungen die zeitliche Entwicklung der Festigkeits- und Verformungseigenschaften charakterisiert werden, um daraus Bewertungskriterien für AKR-Performance-Prüfungen ableiten zu können.

Strength and deformation properties of concrete as evaluation criteria for ASR performance tests
Within the scope of the application procedure of the Materials Testing Institute University of Stuttgart (MPA University Stuttgart) as approved ASR consultant according to ARS 04/2013 [1] a comprehensive program of examinations was conducted at the MPA in Stuttgart and the Finger-Institute (FIB) in Weimar. The first part of the examinations was about to evaluate whether the ASR potential of concrete compositions is evaluated consistently at the MPA University Stuttgart and the FIB in Weimar by using the FIB cyclic climate storage test method as ASR performance test. For that purpose, a round-robin test with four different concrete compositions tested under exposure of water and NaCl solution respectively was done. The second part of the examinations was about to characterize the temporal development of the strength and deformation properties of the tested concretes to derive additional evaluation criteria for ASR performance tests.

x
Beton- und Stahlbetonbau aktuell 8/2015 Beton- und Stahlbetonbau 8/2015 565-570 Beton- und Stahlbetonbau aktuell

Kurzfassung


Nachrichten:
Solides Wachstum auf festem Grund / 40 Jahre Konstruktionsgruppe Bauen AG / Überarbeitetes FDB-Merkblatt Nr. 1 über Sichtbetonflächen von Fertigteilen aus Beton und Stahlbeton (06/2015) / GÜB-Mitgliederversammlung bestätigt Vorstand - Professor Claus Flohrer als Stellvertretender Vorsitzender verabschiedet / Baustoffindustrie erwartet 2015 stagnierende Produktion / FG Bau zu Abschlussbericht der Reformkommission zum Bau von Großprojekten / Bundestag verabschiedet Entschließungsantrag zum Baukulturbericht

x
Zuschrift zu: Polónyi, Stefan "Zuviel Stahl im Beton?" Beton- und Stahlbetonbau 8/2015 571-573 Beton- und Stahlbetonbau aktuell

Kurzfassung

Zuschrift zu: Polónyi, Stefan “Zuviel Stahl im Beton? Stahlbeton - 120 Jahre Welterfolg auf der Basis eines falschen Ansatzes?”, Beton- und Stahlbetonbau 109 (2014), Heft 9, S. 628-636.
Zuschrift von Heinz Brandmayer, Erwiderungen von Stefan Polóny

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Beton- und Stahlbetonbau 8/2015 574-576 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Stahlbau 8/2015 Stahlbau 8/2015 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Spannaus, Max; Ummenhofer, Thomas Stahlguss im Bauwesen Stahlbau 8/2015 525-533 Fachthemen

Kurzfassung

Beim Einsatz von Stahlguss muss der Tragwerksplaner schon in der Entwurfs- und Planungsphase die innere Beschaffenheit eines Bauteils festlegen, da diese den rechnerisch ansetzbaren Bauteilwiderstand direkt beeinflusst. Aufgrund unzureichender normativer Regelung fehlt jedoch eine Entscheidungsgrundlage, sodass aus technischen Gesichtspunkten oftmals eine zu hohe Gütestufe verlangt wird, die die Herstellungskosten erhöht. Im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojekts an der Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine des Karlsruher Instituts für Technologie soll die Grundlage für die Erweiterung der bestehenden Regelwerke auf Basis experimenteller und numerischer Untersuchungen geschaffen werden. Ziel ist die Erarbeitung einer Bemessungsgrundlage, die den direkten Zusammenhang zwischen Ausnutzungsgrad, Bauteildicke und benötigter Gütestufe herstellt. Dieser Beitrag rezensiert den aktuellen Stand der technischen Baubestimmungen und gibt einen Überblick über den Stand der bisherigen Arbeiten im Forschungsprojekt.

Cast steel in civil engineering.
The structural engineer already has to determine during the design and planning phase the internal condition of a component by using cast steel, because it directly influences the mathematically calculated component resistance. However, due to insufficiently normative regulations a basis for decisions lacks, so that from technical aspects a too high quality grade is often demanded that increases manufacturing costs. Within the scope of a current research project at the Research Center for Steel, Timber and Masonry at Karlsruhe Institute of Technology, Germany, a foundation for an expansion of the existing regulations based on experimental and numerical investigations is to be provided. The aim is the development of an assessment base that establishes the direct relation between stress ratio, thickness of component and required quality grade. This contribution reviews the current status of the technical building regulations and gives an overview of the status of the work in the research project carried out so far.

x
Naumes, Johannes; Geißler, Karsten; Bartzsch, Matthias Vereinfachtes Verfahren für den Beulnachweis bei Ausnutzung plastischer Querschnittsreserven durch Einführung einer "wirksamen Blechdicke" - Erläuterungen und Beispiele Stahlbau 8/2015 534-542 Fachthemen

Kurzfassung

Durch die Einführung einer “wirksamen Blechdicke“ werden die beiden im Eurocode 3-1-5 enthaltenen Verfahren zum Nachweis der Beulsicherheit ineinander überführt. Das Ergebnis ist ein zweistufiges Verfahren, das die Einfachheit der Methode der reduzierten Spannungen und die Wirtschaftlichkeit der Methode der wirksamen Breiten in sich vereint. Dieses bereits in der Zeitschrift Stahlbau [4] vorgestellte vereinfachte Verfahren wird hier anhand eines Praxisbeispiels ausführlich erläutert und diskutiert.

Simplified Method to exploit the plastic buckling resistance by introducing an effective plate thickness - explanations and examples.
By introducing an effective plate-thickness both approaches of the Eurocode 3-1-5 to calculate the buckling resistance are merged together. The outcome is a two-step method, which combines the ease of use of the reduced stress method and the high cross-section resistances of the effecticvep width method. This simplified method, which have already been presented in the journal Stahlbau [4], is demonstrated and discussed in detail by a practical example.

x
Moser, Johannes Frostschäden an stählernen Hohlbauteilen Stahlbau 8/2015 543-548 Fachthemen

Kurzfassung

Hohlbauteile werden als luftdicht verschweißte Tragelemente geplant und doch treten gelegentlich Schäden durch inneren Eisdruck auf, wenn Wasser eingedrungen ist, das im Winter gefriert. Fünf Schadensbeispiele werden analysiert und daraus eine allgemeine Beschreibung des Schädigungsverlaufs abgeleitet. Es folgen praxisorientierte Hinweise zur Schadensprävention, wobei der Schwerpunkt auf der Bauwerksprüfung liegt.

Frost damages at steel hollow sections.
Steel hollow sections are often sealed by welding. Nevertheless ice pressure can damage those cells, if intruding water begins to freeze in winter. From the analysis of five cases a general description of frost damage is derived. Recommendations of the prevention of damages with focus on the inspection of structures are given.

x
Boeyng, Ulrich 170 Jahre Großherzoglich Badische Staats-Eisenbahn. Vier Brücken - ein Standort Stahlbau 8/2015 549-555 Fachthemen

Kurzfassung

Vier verschiedene Eisenbahnbrücken führten seit 1844 und die jüngste bis zum heutigen Tag über die Kinzig in Offenburg. Sie alle zeugen von der Geschichte der Großherzoglich Badischen Staats-Eisenbahn, an ihnen lässt sich der technische Fortschritt im Brückenbau darstellen, und zugleich spielten alle eine wichtige Rolle im Schicksal der Stadt.

170 years of Grand Ducal-Baden State Railways - Four bridges - one Place.
Four different railway bridges crossed since 1844 up to the present day the Kinzig River in Offenburg, Germany. They bear witness to the history of the Grand Ducal-Baden State Railways, they represent technological progress in bridge building and at the same time they played an important role in the fate of the city.

x
Glienke, Ralf; Ebert, Andreas; Wanner, Martin-Christoph; Kupzok, Alexander Anforderungen an die mechanische Fügetechnik für Türme von WEA in Stahlbauweise für große Nabenhöhen Stahlbau 8/2015 556-570 Fachthemen

Kurzfassung

Moderne Windenergieanlagen ermöglichen mit hohen Nabenhöhen eine wirtschaftliche Energiegewinnung an windschwächeren Standorten sowie in komplexem Terrain oder Waldgebieten. Große Nabenhöhen stellen große Herausforderungen an die Leistungsfähigkeit der Türme, die für den Betrieb der Anlage bestimmte statische und dynamische Eigenschaften erfüllen müssen. Dabei erreicht die Machbarkeit von konventionellen, geschweißten Stahlrohrtürmen technische sowie wirtschaftliche Grenzen und es kommen alternative Turmkonzepte zum Einsatz. Für alternative Turmkonzepte aus Stahl bringen gleitfeste Verbindungen (GV-Verbindung) zahlreiche Vorteile, werfen aber auch neue Fragestellungen auf. Die Tragfähigkeit der GV-Verbindung ist neben der Haftreibungszahl für die Reiboberflächen von der eingebrachten Vorspannkraft abhängig. Im Rahmen der geplanten Lebensdauer einer Windenergieanlage ergeben sich für die GV-Verbindungen Vorspannkraftverluste, die geeignet berücksichtigt werden müssen. Die derzeitigen Bemessungsregeln im Stahlbau erlauben jedoch keine rechnerische Ermittlung dieser Verluste, so dass ein Wartungsaufwand unumgänglich ist.
Im diesem Artikel wird in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 2230 für Schraubenverbindungen im Maschinenbau ein verbesserter Bemessungsansatz für GV-Verbindungen im Stahlbau präsentiert, der die Nachweismöglichkeit mit einer verbleibenden Vorspannkraft abzüglich etwaiger Vorspannkraftverluste bietet. Weiterhin werden vergleichende Schwingfestigkeitsuntersuchungen an GV-Verbindungen mit gebohrten und gestanzten Löchern vorgestellt. Es wurde nachgewiesen, dass sich bei gleitfester Lastübertragung keine negativen Effekte auf die Ermüdungsfestigkeit durch Stanzen ergeben. Auf Basis dieser Untersuchungen konnte eine Typenprüfung für einen wartungsfreien Stahlschalenturm ausgestellt werden, der aus mit GV-Verbindungen gefügten Stahlplatten besteht.

Requirements for mechanical joining for application in the wind turbine towers for large hub height made of steel.
Modern wind turbines with high hub heights enable an economical energy production for locations with lower wind speed, complex terrain or in forests. High hub heights result in high requirements for the performance of turbine towers. For power production, the towers have to feature distinct static and dynamic properties. The feasibility of conventional, welded tubular steel towers faces technical and economical limits and alternative tower concepts are applied. For alternative steel towers concepts, friction connections with preloaded bolts have several advantages, but also raises new questions. The load bearing capacity of a friction connection depends on the coefficient of static friction and the applied pretension. During the turbine lifetime, the friction connection will be subject to a loss of pretension that needs to be considered. According to current design standards for steel constructions, the loss of pretension cannot be included in the design phase, but must be accounted for by means of maintenance.
This article presents an advanced design method for friction connection in steel constructions that is based on the VDI guideline 2230 for bolted connections in machinery structures and includes a possibility to consider loss of pretension. In addition, friction connections with drilled and punched holes are considered. It can be shown, that for preloaded friction connections, the punching of holes leads to no adverse effects for fatigue resistance. On the basis of this design method, it was possible to issue a type approval for a maintenance free steel shell tower that consists of steel plates, which are joined by friction connections.

x
Lichtenstein, Lars Harmonisierung von DNV GL-Standards & Empfehlung zum Korrosionsschutz von Offshore-Windparks Stahlbau 8/2015 571-576 Fachthemen

Kurzfassung

Richtlinien und Hinweise zum Korrosionsschutz werden momentan durch die DNV GL Guideline for the Certification of Offshore Wind Turbines, Edition 2012, DNV-OS-J101, oder DNV-RP-B401 gegeben. Diese Informationen werden in der neuen DNV GL Recommended Practice on Corrosion Protection of Offshore Wind Farms an die aktuellen Erkenntnisse angepasst und in einem Dokument zusammengefasst. Es werden Empfehlungen bezüglich der Wahl der Schutzsysteme, der zulässigen Korrosion, der Notwendigkeit von Prequalifikationen sowie zur Berücksichtigung von standortspezifischen Besonderheiten gegeben. Zusätzlich werden Gefahren infolge der mikrobiellen Korrosion und weitere Besonderheiten für Windparks berücksichtigt sowie Erläuterungen zu den empfohlenen Ansätzen bereitgestellt.

Harmonisation of the DNV GL Standard - Recommendation on the corrosion protection of offshore wind farms.
Guidance on corrosion protection is currently being provided in DNV GL Guideline for the Certification of Offshore Wind Turbines, Edition 2012, DNV-OS-J101 or DNV-RP-B401. This guidance is updated and summarized in the upcoming DNV GL Recommended Practice on Corrosion Protection of Offshore Wind Farms. Recommendation will be given on the choice of coating systems, the corrosion allowance, the necessity of pre-qualification, and the effects of durability of these. Also the danger of microbiologically induced corrosion or the effects site specific considerations will be presented. Guidance and justifications for the recommended approaches will be given.

x
Sahellie, Samer; Pasternak, Hartmut Epoxy- and acrylic-bonded joints for strengthening lightweight steel girders Stahlbau 8/2015 577-583 Fachthemen

Kurzfassung

Several attempts have been made to introduce the adhesive bonding technique into steel construction, showing that this technique is promising and could replace traditional joining methods such as bolts, rivets and welding. Epoxy adhesive is used for structural joints more than acrylic due to its advanced properties such as its high capacity and its relatively good resistance to aging and environmental effects when compared with acrylic.
The following paper briefly shows the difference between the use of epoxy and acrylic adhesives when bonding steel plates to strengthen lightweight cold-formed galvanized steel girders. The thickness of the adhesive layers is 0.65 mm. Strengthened girders were tested experimentally at room temperature (20 °C) in 3-point bending tests and numerically investigated at -20 °C and 40 °C. The results show the efficiency of the bonded strengthening joints and that acrylic has an advantage in that it can absorb the deformations of the ductile steel without breaking.

Verstärkung von Stahlleichtbauprofilen durch Epoxid- und Acrylat-Klebverbindungen.
Bei der Untersuchung von Klebverbindungen im Stahlleichtbau hat sich gezeigt, dass diese Technik erfolgversprechend ist und die traditionellen Fügetechniken, wie Schrauben, Nieten und Schweißen, ersetzen kann. Epoxidklebstoff wird bei Stahlverbindungen häufiger verwendet als Acrylatklebstoff, da dieser bessere Eigenschaften wie hohe Festigkeit, relativ gute Alterungsbeständigkeit und Umweltauswirkungen hat.
Der Beitrag zeigt am Beispiel der Verstärkung eines verzinkten Stahlleichtbauprofils den Unterschied zwischen Epoxid- und Acrylatklebstoffen. Die Dicke der Klebstoffschicht beträgt 0,65 mm. Der verstärkte Träger wird bei Raumtemperatur (20 °C) im 3-Punkt-Biegeversuch getestet und numerisch bei Temperaturen von -20 °C und 40 °C simuliert. Die Ergebnisse zeigen, dass die durch Kleben verstärkte Verbindung effektiv ist. Acrylat-Klebverbindungen haben den Vorteil, dass sie die Verformungen des duktilen Stahls ohne Bruch aufnehmen können.

x
DIN EN 1090: Leistungserklärung für viele Stahlbauhersteller problematisch Stahlbau 8/2015 583 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Unglaub, Julian; Reininghaus, Matthias; Thiele, Klaus Zur Ermüdungsfestigkeit von feuerverzinkten Zugstäben mit Endgewinden Stahlbau 8/2015 584-588 Fachthemen

Kurzfassung

Es ist bekannt, dass das Fertigungsverfahren von Zugstäben mit Endgewinden einen großen Einfluss auf die Ermüdungsfestigkeit hat. Der Einfluss des Feuerverzinkens auf die Ermüdungsfestigkeit ist jedoch weniger bekannt. Es werden die Ergebnisse von Ermüdungsversuchen an geschnittenen, gerollten, gerollt feuerverzinkten und feuerverzinkt gerollten Zugstangen mit Endgewinden präsentiert und diskutiert.

Fatigue of tension rods with hot dipped galvanized threads.
It is known that the manufacturing process of tension rods with threads has a great influence on the fatigue strength. The impact of hot-dip galvanized tension rods on the fatigue strength is less well known. The results of fatigue tests of cut, rolled, rolled hot dipped galvanized and hot dipped galvanized rolled threads will be presented and discussed.

x
25 Jahre Bayerische Ingenieurekammer-Bau Stahlbau 8/2015 588 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Stritzke, Jürgen Eine deutsche Erfolgsgeschichte - 25 Jahre Dresdner Brückenbausymposium Stahlbau 8/2015 589-600 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Steiner, Josef Solides Wachstum auf festem Grund - 50 Jahre Ingenieurgruppe Bauen - Betrachtungen eines Mitgewachsenen Stahlbau 8/2015 601-604 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kurrer, Karl-Eugen Karl Bernhard. Ein vergessener Meister der Ingenieurbaukunst Stahlbau 8/2015 605-606 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kurrer, Karl-Eugen Eberhard Pelke 60 Jahre Stahlbau 8/2015 607-608 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Firmen und Verbände: Stahlbau 8/2015 Stahlbau 8/2015 608-609 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Ralf Luther erneut Präsident des Deutschen Stahlbau-Verbandes DSTV
5D-Konferenz in Konstanz

x
Willy Schwenger feiert 80. Geburtstag und erhält Gründerpreis für Lebenswerk Stahlbau 8/2015 608 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
40 Jahre Konstruktionsgruppe Bauen AG Stahlbau 8/2015 609-610 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Unterweger, Harald; Taras, Andreas Berichtigung: Unterweger, H., Taras, A.: Steifenlose Krafteinleitung bei Biegeträgern - Vorschlag einer vereinfachten Eucodekonformen Nachweisführung. Stahlbau 84 (2015), H. 6, S. 435-448, DOI: 10.1002/stab.201510279 Stahlbau 8/2015 610 Berichtigungen

Kurzfassung

No abstract.

x
Termine: Stahlbau 8/2015 Stahlbau 8/2015 610 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 8/2015 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 8/2015 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x