abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Inhalt: Bautechnik 2/2013 Bautechnik 2/2013 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Suffner, Andrea; Ommert, Christian; Schiller, Guido Grünbrücken als Verbundkonstruktion Bautechnik 2/2013 87-90 Berichte

Kurzfassung

Für die Bauaufgabe Grünbrücke sind verschiedene Bauwerkskonstruktionen bekannt und in der Vergangenheit ausgeführt worden. Unter den besonderen Bedingungen einer ebenen Topografie und der Errichtung der Bauwerke unter Aufrechterhaltung des Verkehrs über bestehenden Autobahnen mit hoher Verkehrsbelastung wird eine mittelstützenfreie Verbundkonstruktion beschrieben sowie auf die Besonderheiten in Planung und Herstellung eingegangen.
Im Land Brandenburg wurden in den letzten drei Jahren drei dieser Grünbrücken gleicher Bauart mit Verbundfertigteilen errichtet.

Green bridges as composite structures
Several types of structures are known to build green bridges and have been implemented in the past. Under the particular conditions of an even topography - even or flat terrain - and of construction whilst maintaining traffic above existing highly frequented motorways, a composite structure without central supports is described and the particularities of its design and construction are explained.
In the State of Brandenburg, in the last three years, three of these green bridges of the same construction type were erected with prefabricated composite elements.

x
Keil, Andreas Fußgängerbrücken Bautechnik 2/2013 91-97 Berichte

Kurzfassung

Fußgängerbrücken müssen in erster Linie funktional sein. Aber darüber hinaus sollten sie auch auf die Besonderheit eines Orts eingehen, auf seine Wegeführung, seine Topografie und seinen Kontext. Durch ihre Präsenz im öffentlichen Raum bieten sie die Möglichkeit, nicht nur voneinander getrennte Bereiche zu verbinden, sondern einem Ort auch eine eigene Identität zu geben. In den letzten Jahrzehnten etablierten sich Fußgängerbrücken mit aufsehenerregenden Konstruktionen als eigenes Genre im Brückenbau. Errichtet an den unterschiedlichsten Orten, in Städten, Parks und in der Landschaft, über Straßen, Gleise, Flüsse oder Schluchten hinweg, überraschen sie mit besonderen Konstruktionen, interessanten Wegeverläufen, hoher Aufenthaltsqualität und oft auch durch ihre skulpturale Erscheinung. Im Folgenden soll ein kurzer Überblick über diese Entwicklung mit den wesentlichen Entwurfsparametern, verschiedener Konstruktionstypen mit aktuellen Beispielen gegeben werden.

Pedestrian Bridges
Pedestrian Bridges are preliminary functional, but they should also respond to the special features of their sites, route trajectories, topography and contexts. Their presence in public spaces offers an opportunity not only to connect separate areas with each other, but also to confer a unique identity on the immediate environment. Within the last decades several new pedestrian bridges established the new genre of pedestrian bridges with spectacular structures.
Built at different places, in cities, parks and in the countryside, on roads, railways, rivers and ravines, they surprise you with special designs, high amenity value and often also by their shape. This article gives a brief overview of this development, including the main design parameters of various types of construction and current examples.

x
Erfolgreicher 21. Bayerischer Ingenieuretag Bautechnik 2/2013 97 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Wingeß, Olaf; Bernhardt, Frank Pöppelmannbrücke Grimma - Wiederaufbau einer denkmalgeschützten Gewölbebrücke Bautechnik 2/2013 98-104 Berichte

Kurzfassung

Im August des Jahres 2002 zerstörte ein Extremhochwasser die historische Altstadt von Grimma sowie die fast 300-jährige denkmalgeschützte Gewölbebrücke - die Pöppelmannsche Steinbrücke - über die Vereinigte Mulde und richtete Schäden in Höhe von ca. 255 Mio. an. Das mit 200-jähriger Wiederkehrwahrscheinlichkeit eingestufte Ereignis unterspülte mit einer Abflussmenge von bis zu 2 570 m3/s mehrere Brückenpfeiler der 7-feldrigen Gewölbereihe. Dies führte in der Folge zum Teileinsturz des Bauwerkes.
Verschiedene Variantenuntersuchungen und die Anpassung an mögliche Hochwasserszenarien standen im Fokus des Wiederaufbaus der Gewölbebrücke. Ziel der Variantenuntersuchung und des Entwurfs für einen teilweisen Ersatzneubau war es, zwischen dem historischen Vorbild der Pöppelmannbrücke und den Anforderungen des Hochwasserschutzes einen genehmigungsfähigen Kompromiss zu finden. Dies gelang durch die Konstruktion eines stählernen Sprengwerkbogens mit orthotropher Fahrbahnplatte, der zwischen den in Ufernähe verbleibenden Bögen 1, 2 sowie 6 und 7 die ehemaligen Bogenfelder 3 bis 5 mit einer lichten Weite von 65 m überspannt. Insgesamt konnte ein sehr harmonisches Erscheinungsbild unter Berücksichtigung eines optimalen Hochwasserabflusses erreicht werden. Zehn Jahre nach der Zerstörung der Brücke erfolgte im August 2012 ihre Wiederinbetriebnahme.

x
Jäger, Thomas Clasaurertobelviadukt - Integrale Instandsetzung eines Mauerwerksviadukts Bautechnik 2/2013 105-112 Berichte

Kurzfassung

Der Clasaurertobelviadukt der Rhätischen Bahn liegt auf der Strecke Chur - Arosa und wurde im Jahr 1914 als Natursteinmauerwerksviadukt mit sechs Bogenöffnungen erstellt. Aufgrund andauernder Geländeverschiebungen wurde das Bauwerk seit der Inbetriebnahme stark beschädigt. Zur Sicherstellung der Betriebssicherheit war eine umfangreiche Instandsetzung unumgänglich.
Mit dem umfangreichen Umbau des Brückentragwerks resultierte eine signifikante Änderung des Kraftflusses. Dieser Beitrag zeigt die Problemstellung auf und behandelt anschließend die konzeptionellen Überlegungen bei der Entwicklung des Tragwerksmodells sowie ausgewählte Resultate der Tragwerksanalyse. Die komplexen Randbedingungen erforderten im Weiteren eine Abstimmung der einzelnen Bauphasen.

Clasaurer Valley Bridge - Integral Structural Repair of a Masonry Bridge
The Clasauerer Valley Bridge of the Rhaetian Railway is located on the track Coire - Arosa. It was built as a masonry arch bridge with six openings in 1914. Due to significant ground movements, the structure suffered heavy damage. To ensure the operating safety an extensive overhaul was necessary.
An extensive modification of the structure was executed, resulting in a significant change of the flow of forces. This paper presents the problems and treats conceptual considerations as well as the development of the structural model including a discussion of selected results, respectively. Furthermore, the complex boundary conditions required a detailed planning of the construction work.

x
Musterhonorarverträge nun online Bautechnik 2/2013 112 Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Braun, Michael Die Eisenbahnbrücke bei Hämerten in Sachsen-Anhalt Bautechnik 2/2013 113-119 Berichte

Kurzfassung

Beim Bau der Eisenbahnstrecke von Berlin nach Hannover musste 1870/71 bei der anhaltinischen Ortschaft Hämerten die Elbe mit einer Brücke gequert werden. Die Bahnstrecke, die dann originellerweise den Beinamen “Lehrter Bahn” nach dem Vorort Lehrte bei Hannover erhielt, sollte später einmal eine sehr bekannte im gesamten Reich werden, sogar die “bedeutendste europäische Ost-West-Linie im Personen- und Güterverkehr”. Schon Schulkinder in Berlin kannten den Lehrter Bahnhof, noch heute besitzt der Name einen guten Ruf. Aber wer eigentlich kennt Hämerten?

The Railway bridge near Hämerten
During construction of the railway track between Berlin and Hannover an Elbe-river crossing near Hämerten was needed in 1870/71. This railway track, also called “Lehrter Bahn”, became later famous in the whole Reich. Almost kids knew the “Lehrter Bahnhof”. But who only knows Hämerten at all?

x
Brücken bauen für die Zukunft: Schülerwettbewerb "BRÜCKENschlag" 2012/2013 Bautechnik 2/2013 119 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Triantafyllidis, Theodoros Zur Verformungsprognose von Monopile-Gründungen infolge zyklischer Belastung mit veränderlicher Amplitude Bautechnik 2/2013 120-130 Aufsätze

Kurzfassung

Die Gründungen von Offshore-Wind-Energie-Anlagen (OWEA) sollen nach dem gesicherten aktuellen Stand des Wissens dimensioniert werden, der allerdings noch nicht als Stand der Technik bezeichnet werden kann. Eine Art der Gründung solcher OWEA ist die sog. Monopile-Gründung, die Pfahldurchmesser von bis zu 7 m aufweist. Die Belastung dieser Gründungsstrukturen resultiert aus Wind und Wellen und ist hauptsächlich in horizontaler Richtung. Es liegen zwischenzeitlich Ergebnisse von Modellversuchen vor, die das Verhalten solcher Monopile-Strukturen sowie einige physikalische Phänomene wiedergeben und Modelle, die das hochzyklische Verhalten von Monopiles beschreiben. Parallel hierzu wurden in den neuen EA-Pfähle [1] Methoden vorgeschlagen, die zur Dimensionierung oder Beurteilung des Verformungsverhaltens solcher Strukturen benutzt werden sollten. Im Rahmen von Genehmigungsverfahren [2] wird auf die in [1] angegebenen Verfahren zurückgegriffen. Dieser Beitrag setzt sich kritisch mit der in [1] empfohlenen Vorgehensweise für die Monopiles auseinander. Der Beitrag erläutert weiterhin, dass die Gleichungen der EA-Pfähle [1] entgegen der dort aufgestellten Behauptung den Ansatz der Dehnungssuperposition nach Stewart [3] für drei oder mehr Zyklenpakete nicht zutreffend umsetzen und daher einer Revision bedürfen. Anhand eines einfachen Beispiels ist bereits auch in [4] gezeigt worden, dass die vereinzelt in der Literatur verwendete “Strain Hardening”-Methode ungeeignet ist. Der vorliegende Beitrag legt insbesondere das Gewicht auf die zyklische Belastung mit veränderlicher Amplitude.

On the deformation prediction of monopile foundations due to cyclic loading of varying amplitude
The foundations of the offshore wind turbines should be designed according to the latest scientific knowledge. Monopiles showing 6-7 m in diameter represent one kind of such foundation structure. The main loading acting on those foundations is horizontal resulting from the wind and wave action. Meanwhile sufficient numbers of model tests have been carried out, theoretical models are available describing the physical phenomena governing the monopole behavior under high cycle loading are available as well. In parallel the existing recommendations [1, 2] describe methods for the design and prediction of the performance of those foundation structures. The paper attempts in a critical review of the in [1] proposed formulas and methods to describe their drawback especially in the case of more than two cyclic amplitudes. It is shown that the deformation superposition has to be revised in order to fulfill the superposition principles as given by Stewart [3]. Using a simple example as already published in [4] it is shown that the strain hardening method used in the literature is unsuitable to solve the problem under consideration. In the paper particular attention is paid to the prediction models for the monopile structure under cyclic loading with varying amplitude.

x
Kauschke, Wolfgang Neue Lager für die Wuppertaler Schwebebahn - Ein Bericht über einen außergewöhnlichen Sanierungsfall, Teil 2: Druckstücke für Punktkipplager Bautechnik 2/2013 131-139 Berichte

Kurzfassung

Der Neubau der Wuppertaler Schwebebahn war Anlass für umfangreiche Versuche an runden bewehrten Elastomerlagern und an Druckstücken für Punktkipplager. Die wichtigsten allgemein interessierenden Ergebnisse der Versuche sind:
- Die Rückstellmomente von bewehrten Elastomerlagern wurden bislang erheblich unterschätzt.
- Der Einfluss der plastischen Verformung auf das Rückstellmoment von stählernen Druckstücken ist vernachlässigbar.
Es wird über einen Teil der durchgeführten Versuche und deren Auswertung berichtet (Teil 1 s. H. 1/2013).

New bearings for the overhead railway in Wuppertal - Part 2: Pressure pieces for pointracks bearings
The reconstruction of the overhead railway in Wuppertal was the occasion for extensive testing on circular laminated elastomeric bearings as well as on pressure pieces for point rocker bearings. The most important results of the tests are as follows:
- up to now the restoring moments of laminated elastomeric bearings are considerably underestimated
- the influence of plastic deformation on the restoring moments of steel point rocker bearings is negligible.
The following report describes a part of the conducted tests and the analysis.

x
Mitgliederversammlung des Wupperverbandes in Wuppertal Bautechnik 2/2013 139 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Bautechnik aktuell 2/2013 Bautechnik 2/2013 141-146 Bautechnik aktuell

Kurzfassung


Aus den Hochschulen:
Forschungsprojekt prüft Präzision von Bohrpfählen und Schlitzwänden

Firmen und Verbände:
Wettbewerb “Auf IT gebaut - Bauberufe mit Zukunft”
Bauingenieure sammeln spielend Erfahrung

Persönliches:
Werner Lorenz 60 Jahre. (Volker Wetzk, BTU Cottbus)
Wolfgang Krüger verstorben. (Olaf Mertzsch, Wismar)

Rezension:
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Brücken und Tunnel der Bundesfernstraßen 2012. (Dipl.-Ing. Christoph Schmitz)

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Bautechnik 2/2013 147-148 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Maurer, Reinhard Faszination Brückenbau ... und zwei aktuelle Themen Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 83 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Mauer, Steffen; Rockenfelder, Roger Teilerneuerung der Talbrücke Einsiedelstein Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 84-95 Fachthemen

Kurzfassung

Im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der Autobahn A1 musste die bestehende Talbrücke Einsiedelstein teilerneuert werden. Es handelt sich dabei um eine im Jahr 1938 errichtete Gewölbebrücke. Als Grundlage für die Planung notwendiger Instandsetzungs- und Umbaumaßnahmen wurden Finite-Elemente-Berechnungen unter Berücksichtigung des nichtlinearen Materialverhaltens des Füllbetons und des Gewölbemauerwerks für die Lasten des DIN-Fachberichts durchgeführt. Die angewendeten Berechnungsmethoden ermöglichen eine realitätsnahe Modellierung des Tragverhaltens von historischen Mauerwerkskonstruktionen in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit. Die Ergebnisse der Berechnung dienten als Entscheidungsgrundlage für die Wahl einer nachhaltigen Maßnahme für die Teilerneuerung der Gewölbebrücke.

The partial renewal of the viaduct Einsiedelstein
In the course of the six-lane extension of the A1 motorway, the existing viaduct Einsiedelstein had to be partially renovated. It is an vault bridge built in 1938. As a basis for the planning of necessary measures of redevelopments finite element calculations were carried out taking into account the non-linear material behavior of the backfill concrete and masonry vaults for the loads of DIN technical report. The applied calculation methods allow a realistic modeling of the load-bearing behavior of historic masonry structures in the ultimate limit state and serviceability limit state. The calculation results were used for choosing a sustainable measure for the partial replacement of the vault bridge.

x
Reißen, Karin; Hegger, Josef Experimentelle Untersuchungen zur mitwirkenden Breite für Querkraft von einfeldrigen Fahrbahnplatten Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 96-103 Fachthemen

Kurzfassung

Die Anforderungen an Brückenbauwerke haben sich in den vergangenen Jahren infolge der steigenden Verkehrszahlen deutlich erhöht. Gleichzeitig hat sich mit der Umstellung der Normen der rechnerische Querkraftwiderstand von Bauteilen ohne Querkraftbewehrung verringert. Als Folge lässt sich für Brückenbauwerke im Bestand mit Fahrbahnplatten ohne Querkraftbewehrung nach derzeitigen technischen Regeln oft keine ausreichende Querkrafttragfähigkeit nachweisen. Daher wurde im Rahmen eines von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) geförderten Forschungsvorhabens das Querkrafttragverhalten von Fahrbahnplatten aus Stahlbeton genauer analysiert. Der vorliegende Aufsatz beschreibt die Ergebnisse der experimentellen Untersuchungen zur maßgebenden Lastverteilungsbreite für Radlasten bei einfeldrigen, gelenkig gelagerten Platten ohne Querkraftbewehrung.

Experimental investigations on the effective width for shear of single span bridge deck slabs
The requirements for the load-carrying capacity of bridges have increased significantly due to rising traffic loads in the last decades. Furthermore, the design rules of the German codes have changed leading to smaller calculated shear capacities of reinforced concrete members without shear reinforcement. Therefore, the calculated shear capacity of a large number of existing concrete bridge deck slabs without shear reinforcement is not sufficient. For the above reasons, the shear-bearing behaviour of slabs has been investigated within a research programme funded by the Federal Highway Research Institute of Germany (BASt). The paper presents the results of the experimental investigations on the effective width for shear of simply supported single span slabs without shear reinforcement.

x
Bruns, Michael; Binder, Günter Umsetzung des Kathodischen Korrosionsschutzes an den Spannbetonüberbauten der Schleusenbrücke Iffezheim Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 104-115 Fachthemen

Kurzfassung

Bei den Überbauten der Schleusenbrücke Iffezheim wurden nach über 30jährigem Betrieb deutliche Korrosionsschäden an der Bewehrung im Inneren der Hohlkästen infolge eingedrungener Chloride festgestellt. Statische Untersuchungen zeigten, dass bereits entstandene Schädigungen durch vergleichsweise einfache Verstärkungsmaßnahmen kompensiert werden können, sofern die stattfindende Bewehrungskorrosion gestoppt werden kann. Eine herkömmliche Instandsetzung mittels Abtrag und Reprofilierung des chloridkontaminierten Betons war jedoch aufgrund der geringen Hohlkastenabmessungen praktisch nicht durchführbar. Um ein Fortschreiten der Bewehrungskorrosion zu unterbinden, kam daher im Fall der beiden großflächig von Bewehrungskorrosion betroffenen oberwasserseitigen Hohlkästen als einzige Alternative die Anwendung des Kathodischen Korrosionsschutzes (KKS) in Betracht. Nach Durchführung einer erfolgreichen KKS-Probeinstallation in einem der oberwasserseitigen Hohlkästen, über die bereits ausführlich in [1] berichtet wurde, wurde die Instandsetzung unter Verwendung des KKS im Rahmen der Grundinstandsetzung der Brücke in den Jahren 2010 und 2011 geplant, umgesetzt und seitens des Ingenieurbüros Raupach Bruns Wolf (RBW) und der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) begleitet. Im Rahmen dieses Beitrages, der als Folgebeitrag zu [1] zu sehen ist, wird über das für die beiden oberwasserseitigen Hohlkästen der Schleusenbrücke Iffezheim entworfene und installierte KKS-System sowie über dessen Funktion nach eineinhalbjähriger Betriebszeit berichtet.

Realization of cathodic protection on the prestressed superstructures of the sluice bridge Iffezheim
After 30 years of use the reinforced steel of the superstructures of the sluice bridge Iffezheim showed remarkable reinforcement corrosion caused by the ingress of chlorides inside the hollow girders of the bridge. Static investigations have shown, that the damages due to corrosion could be compensated by relatively simple measures of mechanical strengthening if the corrosion process could be stopped.
Due to the small measurements of the hollow girders, conventional repair, which means removal and replacement of the chloride contaminated concrete, was impossible. In case of the two hollow girders at the upstream side, in which large areas were affected by reinforcement corrosion, the only applicable rehabilitation method was the use of cathodic protection (CP) to avoid further corrosion. After carrying out a test installation in a small area of one hollow girder (described in detail in [1]), the CP method became part of a general rehabilitation of the bridge in the years 2010 and 2011. After planning of the CP-System, which was done by Ingenieurbüro Raupach Bruns Wolff (RBW), the installation works were supervised by RBW and the Federal Waterways Engineering and Research Institute (BAW). In this article, that has to be seen as a continuation of [1], details of planning and realization of the CP-installation as well as monitoring results after one and a half year of operation are given.

x
Umweltproduktdeklaration nach ISO 14025 für Zemente Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 115 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Scheufler, Wolfgang; Burghard, Stefan; Fischer, Oliver; Braun, Christian Beurteilung der Wirkungsweise von adaptiven Seildämpfern im Brückenbau durch Koppelung von numerischer Simulation und Experiment Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 116-123 Fachthemen

Kurzfassung

In vielen weit gespannten Schrägseilbrücken werden Seildämpfer zur Verringerung von Seilschwingungen eingebaut. Bedämpft werden dabei in erster Linie unerwünschte Querschwingungen (Schwingungen außerhalb der Kabelebene) der Tragseile. Neben der vorgesehenen Reduzierung der Bewegungen in der Kabelebene der Wirkungsrichtung der Dämpfer zeigen Untersuchungen, dass auch die Bewegungen quer zu dieser Richtung von den Dämpfern beeinflusst werden. Mithilfe der hybriden Versuchstechnik sollen diese Phänomene im Rahmen eines Forschungsvorhabens am Lehrstuhl für Massivbau der Technischen Universität München genauer untersucht werden.

Evaluation of the effects of adaptive cable dampers by use of hybrid testing methods
Various wide spanned cable-stayed bridges are protected against cable vibrations with vibration absorbers. The focus of the damping measures is to reduce lateral oscillations of the cables. Although reducing vibrations in the effective direction of the installed vibration absorber, it is approved by research that vibrations are influenced transverse to the vibration absorber's effective direction as well. Using hybrid testing methods these phenomenons shall be discovered in detail within an actual research project at the Department of Concrete Structures of the Technische Universität München.

x
Zalivako, Anke Vergessene Ingenieure. Die Schalenbau-Pioniere der Russischen Avantgarde. Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 124-139 Berichte

Kurzfassung

Aus Anlass des 125. Geburtstages von Franz Anton Dischinger (1887-1953) fand am 18. und 19. Oktober 2012 auf dem Campus Wedding der TU Berlin ein Internationales Symposium “Pioniere des Schalenbaus - Shell Pioneers” statt. Veranstalter war die BTU Cottbus, Prof. Dr. Werner Lorenz mit Dr. Roland May, in Zusammenarbeit mit der TU Berlin, Prof. Dr. Mike Schlaich. Ausgehend vom Lebenswerk des deutschen Schalenbaupioniers Franz Dischinger, in das Roland May im Rahmen der Vorlesungsreihe “Praktiken und Potenziale der Bautechnikgeschichte” in einem der Konferenz vorangehenden Abendvortrag einführte, waren Beiträge aus Italien, Spanien und Belgien zum Schalenbau im 20. Jahrhundert in diesen Ländern zu hören. So ist es gelungen, vor einem interessierten Fachpublikum den Bogen im Schalenbau von den Anfängen der Betonbaupioniere bei der Massivbaufirma Dyckerhoff und Widmann AG (Dywidag), Franz Dischinger mit seinem Partner Ulrich Finsterwalder (1897-1988) und Anton Tedesco (1913-95), über den spanisch-mexikanisch-US-amerikanischen Architekten Felix Candela (1910-97), den Italiener Pierre Luigi Nervi (1891-1979), den Spanier Eduardo Torroja (1899-1961), sowie Eugène Léon Freyssinet (1879-1962) und Bernard Lafaille (1900-55) bis hin zum modernen Schalenbau des Ingenieurbüros Schlaich, Bergermann und Partner zu spannen.
Anlass dieses Aufsatzes ist eine Ergänzung der Informationen zur Avantgarde des Schalenbaus in der damaligen Sowjetunion, die im Rahmen der Tagung zwar erwähnt, aber doch zu kurz gekommen ist, um ein ausgewogenes Bild der internationalen Entwicklung im Schalenbau nachzuzeichnen (Bild 1). Der Grund dafür war, dass man keinen muttersprachlichen Forscher aus Russland auf diesem Gebiet ausfindig machen konnte. In der Erforschung der Schalenbauweisen in der ehemaligen Sowjetunion besteht seit Langem ein wissenschaftliches Desiderat.

Forgotten Engineers. Shell-Pioneers of the Russian Avantgarde
On the occasion of the 125th birthday of Franz Anton Dischinger (1887-1953), october 18.-19. an international symposium “Pioneers of shell-construction - Shell Pioneers” took place at Wedding-campus of Berlin University of Technology. It was organised by Prof. Dr. Werner Lorenz and Dr. Roland May (BTU Cottbus) in cooperation with Prof. Dr. Mike Schlaich (TU Berlin). It started with Roland May's lecture about the life's work of the German shell-pioneer Franz Dischinger prior to the conference and as one of the serial lectures on “Practice und Potentials of Construction History”. The next day this report was followed by some more reports from Italy, Spain and Belgium about shell-constructions of the 20th century. The organisers managed to present the whole story of shell-construction from the initial test constructions of the shell-pionneers at the german Dyckerhoff and Widmann concrete company (Dywidag), Franz Dischinger and his partner Ulrich Finsterwalder (1897-1988) and Anton Tedesco (1913-95), as well as the spanish-mexican-US-american architect Felix Candela (1910-97), the Italian Pierre Luigi Nervi (1891-1979), Eduardo Torroja (1899-1961) from Spain as well as Eugène Léon Freyssinet (1879-1962) and Bernard Lafaille (1900-55) up to current shell-structures of Schlaich, Bergermann and Partner - Engineers.
The reason for this essay is to add some information about what happenend in the Soviet Union in the field of stressed skin construction during that time. The efforts of the Russian avant-garde engineers were mentioned within the conference, but not properly introduced in order to balance their input and evaluate their important role in the international development of stressed skin construction. The reason for this was, that not a single native researcher in the field of the History of shell-construction in the former Soviet Union could be identified in Russia. Researching the History of shell-construction in the former Soviet Union remains a scientific desire since ever.

x
Beton- und Stahlbetonbau aktuell 2/2013 Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 141-148 Beton- und Stahlbetonbau aktuell

Kurzfassung


Persönliches:
Jürgen Schnell 60. Geburtstag. (Manfred Curbach, Dresden)
Werner Lorenz 60 Jahre. (Volker Wetzk, BTU Cottbus)
Wolfgang Krüger verstorben. (Olaf Mertzsch, Wismar)

Nachrichten:
DBV-Vorstand beschließt Sonderprogramm für Forschung
Schwingungen und Erschütterungen bei Bauwerken richtig beurteilen. Richtlinie VDI 2038 hilft Planern, Ingenieuren und Juristen bei Beurteilungsverfahren der Baudynamik
8. Hans Lorenz Symposium, Technische Universität Berlin, 11./12.10.2012. Tagungsbericht (Prof. Dr.-Ing. Christian Moormann, Stuttgart)
Call for Papers - Innovationen in Beton. Forschung & Praxis treffen sich
Call for Papers

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Beton- und Stahlbetonbau 2/2013 149-150 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ernst & Sohn (Hrsg.) Sonderheft: BrennerCongress 2013 Geomechanics and Tunnelling 2/2013 1-166 Sonderheft

Kurzfassung

Der BrennerCongress 2013 bietet ein breites Spektrum an praktischen und theoretischen Informationen rund um Infrastrukturen im Alpenraum, die sowohl Ingenieure, Wissenschaftler, Auftraggeber als auch Vertreter von Unternehmern und Verantwortliche im Infrastrukturbereich ansprechen. Den ersten Themenschwerpunkt bilden Transeuropäische Verkehrsnetzwerke (TEN-V), wobei die Realisierung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten, insbesondere der Bau des Brenner Brennerbasistunnels, im Mittelpunk stehen.

Der Ausbau der Eisenbahnachse Berlin-Palermo ist von der europäischen Kommission als Prioritäres Projekt (TEN Nr. 1) eingestuft. Im neuen TEN-Strategieplan (2014-2020) soll die Strecke im Norden bis nach Helsinki/Finnland und im Süden bis nach Valletta/Malta verlängert werden. Das Herzstück dieses Nord-Süd-Korridors ist die Durchquerung des Alpenbogens mit dem Brenner Basistunnel. Bei diesem Projekt sind bereits 25 Kilometer an Erkundungs- und Zufahrtstunnels vorgetrieben. Im Rahmen des BrennerCongress werden erstmals fundierte Erkenntnisse über den Bau des Erkundungsstollens präsentiert. Zudem werden die Themen Mobilität sowie die Lebensdauer von Ingenieurbauwerken beleuchtet.

Ein weiteres Hauptaugenmerk des BrennerCongress sind die tunnelbautechnischen Herausforderungen von TBM-Vortrieben. Sie werden aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, darunter ein Rückblick auf das erste Betriebsjahr von "Martina?, der größten TBM-EPB weltweit.

The BrennerCongress 2013 offers a broad range of practical and theoretical information on infrastructure in the Alpine regions that are of interest to engineers, scientists, contracting authorities, representatives of the business world and managers in the infrastructure sector. The first important topic are the Trans-European Transport Netowrks (TEN-T), where the main focus is on the construction and financing of infrastructure projects and especially the construction of the Brenner Base Tunnel.

The expansion of the Berlin-Palermo railway axis is considered a Priority Project (TEN No.1) by the European Commission. According to the new TEN strategy plan (2014-2020), the line should be extended to the north to Helsinki (Finland) and to the South to La Valletta in Malta. The heart of this north-south corridor is the crossing of the Alpine arc with the Brenner Base Tunnel. Twentyfive kilometres of exploratory and access tunnels have been excavated already for this project. During the BrennerCongress, well-grounded knowledge from the construction of the exploratory tunnel will be presented for the first time. The topics of mobility and the service life cycle of engineering works will also be discussed.

A further typical topic for the BrennerCongress are the technical challenges posed by excavating tunnels with a TBM. These will be considered from several different points of view and there will be a retrospective of the first year of operations with "Martina", the biggest TBM-EPBs in the world.

x