abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Beton- und Stahlbetonbau 6/2012 440 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Content: Geomechanics and Tunnelling 6/2012 Geomechanics and Tunnelling 6/2012 649-651 Content

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Galler, Robert 8th Austrian Tunnel Day / 8. Österreichischer Tunneltag Geomechanics and Tunnelling 6/2012 652 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
News: Geomechanics and Tunnelling 6/2012 Geomechanics and Tunnelling 6/2012 653-659 News

Kurzfassung

Ahrental access tunnel at the Brenner broken through / Zufahrtstunnel Ahrental am Brenner durchgeschlagen
S10 - Start of the Neumarkt Tunnel / S10 - Tunnelanschlag Neumarkt
Alpine completes the first underground tunnel for the Singapore Downtown Line / Alpine stellt ersten U-Bahn Tunnel der Singapur Downtown Line fertig
German Railways DB awards Albaufstieg tunnels / Deutsche Bahn vergibt Tunnelbauwerke des Albaufstiegs
Hochtief extends the subway in New York / Hochtief erweitert die U-Bahn in New York
Crossrail TBMs for the east section to start soon / Crossrail-TBMs für den Ostabschnitt vor dem Start
Works acceptance for Danzig TBM / Werksabnahme für Danziger TBM
Call for papers - Themes for the next issues of Geomechanics and Tunnelling / Themen für die nächsten Ausgaben der “Geomechanics and Tunnelling”

x
Zenz, Gerald BR. h.c. Dipl. Ing. Dr. techn. Richard Widmann - Obituary / Nachruf Geomechanics and Tunnelling 6/2012 660-661 People

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Pöchhacker, Horst Opening ceremony of the 8th Austrian Tunnel Day / Eröffnung des 8. Österreichischen Tunneltags Geomechanics and Tunnelling 6/2012 662-669 Topics

Kurzfassung

The new Austrian tunnelling method has proved greatly successful in the past fifty years thanks to its flexibility and cost-effectiveness. The application of the NATM demands a high degree of technical and social competence from all project parties and is based on a carefully developed culture. The article summarises the requirements for the successful implementation of NATM projects, discusses some current wrong turnings and explains modern ideas in the fields of cooperative project development, tender models and value engineering.
Die Neue Österreichische Tunnelbauweise hat sich in den vergangenen fünf Jahrzehnten dank ihrer Flexibilität und Wirtschaftlichkeit in höchstem Maße bewährt. Die Anwendung der NÖT erfordert von allen Projektbeteiligten ein hohes Maß an technischer und sozialer Kompetenz und beruht auf einer sorgsam aufgebauten Kultur. Der Beitrag fasst die Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung von NÖT-Projekten zusammen, zeigt aktuelle Fehlentwicklungen auf und erläutert aktuelle Ansätze in den Bereichen kooperative Projektabwicklung, Vergabemodelle und Value Engineering.

x
Karlbauer, Andreas Tunnelling on the railway line VDE 8.1 Ebensfeld-Erfurt through the example of the Eierberge Tunnel / Tunnelbau auf der Bahnstrecke VDE 8.1 Ebensfeld-Erfurt am Beispiel Tunnel Eierberge Geomechanics and Tunnelling 6/2012 670-677 Topics

Kurzfassung

German Railways DB AG has awarded a contract to the joint venture Tunnel Eierberge consisting of the Austrian companies PORR, G. Hinteregger, Östu-Stettin and Jäger Bau for the design and construction of the Bad Staffelstein construction section. This 7.7 km long section is part of the new line from Ebensfeld to Erfurt and the core structure is the Eierberge Tunnel. The Eierberge Tunnel is a two-track rail tunnel with an excavated cross-section of 160 to 190 m2 and will be built with three emergency exits. The main tunnel and the emergency exits pass through the clay, marl and limestone of the Lower Jurasssic (Lias) overlain by Quaternary strata and lie entirely below the groundwater table. The 3.7 km long Eierberge Tunnel was driven by drill and blast with mucking by hydraulic excavator. The support was according to the principles of the ne Austrian tunnelling method.
The tunnel was constructed on account of the prevailing water pressures of up to 6 bar with all-round plastic waterproofing membrane and inner lining of waterproof concrete. In order to comply with the provisions of a guideline that was revised during the construction period, an integrated system for subsequent grouting had to be designed and installed; this was used for DB for the first time in the Eierberge Tunnel.
Die Deutsche Bahn hat die Arbeitsgemeinschaft Tunnel Eierberge aus den österreichischen Unternehmen PORR, G. Hinteregger, Östu-Stettin und Jäger Bau mit der Planung und dem Bau des Bauabschnitts Bad Staffelstein beauftragt. Dieser 7,7 km lange Abschnitt ist Teil der Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt und umfasst als Kernelement den Tunnel Eierberge. Der Tunnel Eierberge ist ein zweigleisiger Eisenbahntunnel mit einem Ausbruchquerschnitt von 160 bis 190 m2 und wird mit drei Notausgängen hergestellt. Der Haupttunnel und die Notausgänge durchörtern die Ton-, Mergel- und Kalksteine des Unteren Jura (Lias) sowie Deckschichten des Quartärs und liegen zur Gänze unter dem Grundwasserspiegel. Der 3,7 km lange Tunnel Eierberge wurde im Spreng- und Baggervortrieb aufgefahren. Die Sicherung erfolgte nach den Grundsätzen der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise.
Der Tunnel wurde aufgrund der vorherrschenden Wasserdrücke bis 6 bar mittels KDB-Rundumabdichtung und Innenschale aus WU-Beton druckdicht ausgebildet. Um der Forderung einer während des Baus geänderten Richtlinie nachkommen zu können, musste ein integriertes Injektionssystem geplant und eingebaut werden, das bei der DB am Tunnel Eierberge zum ersten Mal zum Einsatz gelangte.

x
Gamsjäger, Hannes; Atzl, Georg Experience in Scandinavia through the example of the Södermalm Tunnel / Erfahrungen in Skandinavien am Beispiel des Södermalmstunnels Geomechanics and Tunnelling 6/2012 678-685 Topics

Kurzfassung

Contract B-9528 - Södermalm Tunnel is a good example of urban tunnelling, where tunnel alignments cannot be chosen freely due to existing buildings and subsurface structures. Around ten tunnel crossings and a number of difficult situations underpassing existing buildings were in the scope of Södermalm Tunnel with the main focus on the Maria Magdalena Church. A NATM approach enabled tunnelling of the first double track tunnel in Stockholm's Esker to succeed in very close vicinity of the church.
Hauptbaulos B-9528 - Södermalmstunnel ist ein Beispiel für innerstädtische Randbedingungen, wo die Linienführung des Tunnels von existierenden Bauwerken beeinflusst ist und nicht mehr frei wählbar ist. Neben rund zehn Tunnelkreuzungen war eine Reihe von schwierigen Gebäudeunterfahrungen im Auftragsumfang des Projekts B5-9528 - Södermalmstunnel, wobei die Maria-Magdalena-Kirche im Fokus der Bemühungen stand. Ein NÖT-Vortrieb ermöglichte im Nahbereich der Kirche die erste Durchörterung von Stockholms Esker (Oser) mit einem Großquerschnitt.

x
Müller, Meik; Bargmann, Paul Geological and logistical challenges of the TBM drive of the Pinglu Tunnel in China / Geologische und logistische Herausforderungen beim TMB-Vortrieb des Pinglu Tunnels in China Geomechanics and Tunnelling 6/2012 686-692 Topics

Kurzfassung

The 25 km long Pinglu Tunnel is part of a large water supply project in the north west of the Chinese province of Shanxi. After a brief description of the overall project, the article describes the alignment, geology, lining and the TBM and machinery concept. A second-hand hard rock double shield machine built in 1994 was supplied by the employer and had to be overhauled for the reject. During the progress of tunnelling, numerous mechanical, logistical and geological challenges had to be overcome.
Der 25 km lange Pinglu-Tunnel ist Teil eines großen Wasserversorgungsprojekts im Nordwesten der Provinz Shanxi/China. Nach einer kurzen Gesamtprojektübersicht beschreibt der Beitrag die Trassenführung, die Geologie, das Ausbaukonzept sowie das TBM- und Gerätekonzept. Zum Einsatz kam eine gebrauchte Hartgesteins Doppelschild Maschine aus dem Jahr 1994, die vom Auftraggeber bereitgestellt wurde und vom Auftragnehmer für das Projekt aufgearbeitet werden musste. Bei dem Tunnelvortrieb gab es zahlreiche maschinentechnische, logistische und geologische Herausforderungen zu meistern.

x
Penn, Stefan; Holzhuber, Michael Project implementation as partners of the Filder Tunnel and Ober- and Untertürkheim approach lines on the line Stuttgart-Ulm / Partnerschaftliche Projektdurchführung Stuttgart-Ulm im Bereich Fildertunnel und Zuführung Ober- und Untertürkheim Geomechanics and Tunnelling 6/2012 693-701 Topics

Kurzfassung

The Stuttgart-Ulm railway project is a central investment in the future for the German state of Baden-Württemberg. The new line will be part of the European high-speed rail network “Magistrale for Europe”, linking the European metropolitan areas of Paris, Strasbourg, Munich and Vienna along a central west-east axis to Bratislava and Budapest. Altogether, the Stuttgart-Ulm railway project includes the rearrangement of the Stuttgart rail node and the new line Wendlingen-Ulm. The joint venture ATCOST21 under lead company Porr has been awarded the contract for the Filder Tunnel and the approaches to Ober- and Untertürkheim. Employer and contractor intend to develop the project as partners with the aim of technical and commercial optimisation under the terms of the contractually agreed partnering model.
Das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm ist für Baden-Württemberg eine zentrale Investition in die Zukunft. Die Neubaustrecke wird Teil des europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzes “Magistrale für Europa” und verbindet als zentrale West-Ost-Achse die europäischen Metropolen Paris, Straßburg, München und Wien mit Bratislava und Budapest. Insgesamt umfasst das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm die Neuordnung des Bahnknotens Stuttgart sowie die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm. Die Arge ATCOST21 unter Federführung der Firma Porr ist mit der Herstellung des Fildertunnels und der Zuführung nach Ober- und Untertürkheim beauftragt. Auftraggeber und Auftragnehmer bekennen sich zur partnerschaftlichen Abwicklung des Projektes mit dem Ziel einer technischen und wirtschaftlichen Optimierung im Sinne des vertraglich vereinbarten Partnerringmodells.

x
Jodl, Hans Georg Tunnel projects require cooperation / Tunnelprojekte brauchen Kooperation Geomechanics and Tunnelling 6/2012 702-707 Topics

Kurzfassung

A high degree of cooperation is necessary on every tunnel project. Scarcely any other branch of construction is faced with similar rapidly changing problems. The constantly changing properties of the ground demand the greatest attention and flexibility from all parties. Despite the differing initial positions of the interest groups involved, they have to overcome the complex tasks together. Increasing technical requirements of the project parties are in contrast with the increasing expectations of external stakeholders outside the project. Ever more complicated and extensive contract documents hinder rapid solutions on site for the benefit of the project and lead to a certain loss of ability by the site staff in making appropriate decisions. This unsatisfactory situation can only be countered with mutual understanding and cooperation based on trust.
Bei jedem Tunnelprojekt ist ein hohes Maß an Kooperation erforderlich. Kaum eine andere Bausparte wird mit ähnlichen rasch wechselnden Problemen konfrontiert. Die ständig wechselnde Beschaffenheit des Baugrunds fordert von allen Beteiligten höchste Aufmerksamkeit und hohe Flexibilität. Trotz unterschiedlicher Ausgangspositionen der beteiligten Interessensgruppen ist die gemeinsame Bewältigung der komplexen Aufgabe vorgegeben. Steigende fachliche Anforderungen an die Projektbeteiligten stehen den steigenden Erwartungshaltungen projektferner Stakeholder gegenüber. Immer komplizierter und umfangreicher werdende Vertragswerke erschweren rasche und projektgerechte Lösungen von Problemen vor Ort und führen zu einer gewissen Entmündigung des Baustellenpersonals. Diesem unbefriedigenden Zustand kann nur durch eine von gegenseitigem Verständnis und Vertrauen getragene Kooperation begegnet werden.

x
Eder, Manfred VIP - Tender Model for Infrastructure Projects / VIP - Vergabemodell für Infrastrukturprojekte Geomechanics and Tunnelling 6/2012 708-717 Topics

Kurzfassung

In connection with the many national and international attempts to improve “cooperation in construction”, a working group of the ITA Austria has been formed and has developed a new “Tender Model for Infrastructure Projects - VIP”. The mostly complete basic concept, which at the moment is being discussed and further developed together with representatives of employers, is the subject of this article.
The VIP has the essential intention of moving away from the currently dominant “cheapest bidder principle” or “best bidder principle”, in which quality criteria play no role or are of only minor importance. The VIP lays more emphasis on qualitative award criteria and intends the award of the contract to the bidder whose bid has the highest “benefit to society”.
Im Zusammenhang mit mehreren nationalen und internationalen Bestrebungen, die “Kooperation im Bauwesen” zu verbessern, hat sich eine Arbeitsgruppe der ITA Austria formiert und ein neues “Vergabemodell für Infrastrukturprojekte - VIP” entwickelt. Das weitgehend fertiggestellte Grundkonzept, welches zurzeit mit Vertretern von Auftraggebern abgestimmt und weiterentwickelt wird, ist Gegenstand dieses Beitrags.
Das VIP verfolgt als wesentliches Ziel eine Abkehr vom derzeit dominanten “Billigstbieterprinzip” bzw. “Bestbieterprinzip”, bei dem qualitative Kriterien keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielen. Das VIP legt ein höheres Gewicht auf qualitative Zuschlagskriterien und strebt an, den Auftrag jenem Bieter zu erteilen, dessen Angebot den höchsten “Nutzen für die Gesellschaft” hat.

x
Purrer, Walter Incentives for project optimisation / Anreiz für Projektoptimierung Geomechanics and Tunnelling 6/2012 718-725 Topics

Kurzfassung

Efforts are being made in the construction industry at the moment to provide incentives for project partners to optimise construction projects with the intention of maximising the benefits for society. These efforts are concentrated on the development of contractual rules in order to bring the self-interests of the project parties into line with the overriding interests of the construction project. But it is often overlooked that the implementation of a construction project is carried out through a social system. Important influential factors like self-confidence, optimism, respect and trust as well as the orientation to common goals are often underestimated or even considered unalterable and thus neglected.
In der Bauwirtschaft gibt es derzeit Bemühungen, den Projektbeteiligten Anreize für eine Optimierung des Bauprojekts im Sinne einer Maximierung des Nutzens für die Gesellschaft zu geben. Diese Bemühungen konzentrieren sich auf die Entwicklung vertraglicher Regeln, um die Eigeninteressen der Projektbeteiligten mit den übergeordneten Interessen des Bauprojekts in Einklang zu bringen. Oft wird dabei übersehen, dass die Realisierung eines Bauprojekts durch ein soziales System erfolgt. Wichtige Einflussfaktoren wie Selbstbewusstsein, Optimismus, Wertschätzung und Vertrauen sowie die Orientierung nach gemeinsamen Zielen werden dabei meist unterschätzt bzw. als unveränderbar erachtet und daher vernachlässigt.

x
Sauer, Christian The Tender Model for Infrastructure Projects in the view of the employer Asfinag / Das Vergabemodell für Infrastrukturprojekte aus Sicht des Auftraggebers Asfinag Geomechanics and Tunnelling 6/2012 726-727 Reports

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Leitner, Andreas The new tender model for infrastructure projects (VIP) in the view of the consultant / Das neue Vergabemodell für Infrastrukturprojekte (VIP) aus der Sicht des Planers Geomechanics and Tunnelling 6/2012 728-730 Reports

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Arnold, Josef Reaction to the Tender Model for Infrastructure Projects (VIP) in the view of the contractor / Stellungnahme zum Vergabemodell für Infrastrukturprojekte (VIP) aus Sicht des Auftragnehmers Geomechanics and Tunnelling 6/2012 731-733 Reports

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Galler, Robert Tunnel Day 2012 and Austrian Geomechanics Colloquium / Tunneltag 2012 und Österreichisches Geomechanik Kolloquium Geomechanics and Tunnelling 6/2012 734-740 Reports

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Securing the precut of the new Semmering Base Tunnel with Minova's self-drilling anchors / Dauer-Selbstbohranker von Minova sichern Voreinschnitt beim Semmering-Basistunnel neu Geomechanics and Tunnelling 6/2012 741-743 Site Report

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Putzmeister Mixkret 4 and SPM 4210 WETKRET working in Southern Spain / Putzmeister Mixkret 4 und SPM 4210 WETKRET im Einsatz in Andalusien Geomechanics and Tunnelling 6/2012 744-745 Product Information

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 6/2012 Geomechanics and Tunnelling 6/2012 745-746 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Mauerwerk 6/2012 Mauerwerk 6/2012 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jäger, Wolfram Bauen im Bestand Mauerwerk 6/2012 269 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Bauer, Thomas; Lauterbach, Jörg Schlingrippen des Gewölbes der Erasmuskapelle im Berliner Schloss - Konzept einer möglichen Rekonstruktion Mauerwerk 6/2012 270-278 Fachthemen

Kurzfassung

Schlingrippen spätgotischer Gewölbe sind zweifach gekrümmte Rippenwerke, d. h. sowohl im Grundriss folgen die Rippen einer kreisförmigen Krümmung als auch im Aufriss bei der Bogenaustragung. Daher unterscheiden sie sich von dem Verlauf einer zylindrischen Spirale bzw. einer Schraubenlinie in der Höhenentwicklung, wo die Spirale in der abgewickelten Darstellung eine lineare mathematische Funktion darstellt, der Schlingrippenverlauf hingegen zeigt auch in der abgewickelten Bogenaustragung eine bogenförmige, d. h. mathematisch degressive Funktion. Direkt über diese Rippenwerke als räumliche Formvorgabe und bautemporäre Lastabtragung wurde die eigentliche Mauerwerkswölbung ausgeführt. Diese in der Zeit von Mitte des 15. Jahrhunderts bis zur 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts vor allem im sächsisch-böhmischen und bayrisch-österreichischen Raum anzutreffende Wölbtechnologie ist historisch aus nur zwei Ebenen heraus hergeleitet worden und kann daher mit unserem heutigen dreidimensionalen Verständnis - einen Körper zu definieren - kaum erklärt werden. Die Herleitung von Körpern und Raummodellen aus nur zwei Ebenen heraus ist u. a. von Albrecht Dürer mit seiner “Unterweysung der Messung mit dem Zirkel und Richtscheit“, Nürnberg 1525, sowie Charles de Bouelles mit der “Geometrie practique“, Paris 1555, umfassend dargelegt und überliefert worden. So ist es auch heute möglich, diese Art der mathematisch geometrischen Herleitung bei der handwerklichen Ausführung von Schlingrippengewölben nachzuvollziehen und im Bereich von historischen Rekonstruktionen auch nachzuahmen.

Winding ribs of the vault of the “Erasmuskapelle” (Erasmus Chapel) in the “Berliner Schloss” (Berlin Castle) - concept for a possible reconstruction.
The winding ribs of vaults from the late Gothic period are double curved ribs, i.e. they follow a circular curvature in the ground plan as well as in the elevation of the arch design. Therefore, they differ from the curve of a cylindrical spiral, or helix, in their height development, where the uncoiled representation of the spiral depicts a linear mathematical function, whilst the twined rib progression also displays an arch-shaped i.e. mathematically degressive function in the uncoiled arch design. The actual vault masonry was carried out directly on top of these ribs, as a spatial mould and temporary construction load transfer. This vault construction technique, which is found especially in Saxon-Bohemian and Bavarian-Austrian areas in the period from the mid-15th century to the second half of the 16th century, is historically derived from only 2 planes and can therefore hardly be explained with our modern-day three dimensional understanding body definition. The derivation of bodies and spatial models from only two planes is comprehensively explained by Albrecht Dürer in his “Unterweysung der Messung mit dem Zirkel und Richtscheit” (Instruction on measurement with compass and ruler), Nurnberg 1525, and by Charles de Bouelles in his “Geometrie Practique” (Practical geometry), Paris 1555, and this knowledge was handed down, thus making it possible today to understand this kind of mathematical geometrical derivation for the workmanship of twined rib vaults, and also to be able to emulate these in the field of historical reconstructions.

x
Miccoli, Lorenzo; Fontana, Patrick; Ziegert, Christof; Perrone, Chiara; Müller, Urs Charakterisierung und Modellierung der mechanischen Eigenschaften von Lehmsteinmauerwerk - Mechanical Characterization and Modelling of Earth Block Masonry Mauerwerk 6/2012 279-292 Fachthemen

Kurzfassung

Das Wissen über die Materialeigenschaften und die Versagensmechanismen bei Lehmbaustoffen ist begrenzt und lückenhaft. Im Rahmen des EU-Projekts NIKER (www.niker.eu) wurden deshalb die mechanischen Eigenschaften von Bauteilen aus Lehm unter statischer Druck- und Schubbeanspruchung bestimmt. Ziel der Untersuchungen war es, grundlegende Daten zum Verformungs- und Versagensverhalten von Lehmbauteilen zu erhalten und dieses mit einem numerischen Modell zu beschreiben. Die Versuchsergebnisse belegten das spröde Verhalten von Lehmsteinmauerwerk bei uniaxialer Druckbelastung und zeigten, dass das Versagen von Lehmsteinmauerwerk infolge Schubbelastung nach Erstrissbildung in Mörtelfugen und Lehmsteinen durch Gleiten der Lehmsteine entlang der Mörtelfugen erfolgt. Die numerische Makromodellierung erbrachte zwar befriedigende Resultate hinsichtlich des Spannungs-Dehnungs-Verhaltens, jedoch konnte bei der simulierten Rissbildung keine Übereinstimmung mit den in den Versuchen beobachteten Rissbildern erzielt werden. Bei Lehmsteinmauerwerk ist also eine wesentlich aufwendigere Mikromodellierung notwendig, um das Versagensverhalten korrekt beschreiben zu können.
Knowledge of the material properties and failure mechanisms of earthen materials is limited and scattered. Within the framework of the NIKER project (www.niker.eu) funded by EC, the mechanical properties of earthen material elements were therefore determined under static compression and shear loads. The aim was to obtain fundamental data on deformation behaviour and failure mechanisms of earthen material structural elements and to describe them by means of a numerical model. The test results confirmed the brittle behaviour of earth block masonry under monoaxial compressive load and showed that the failure of earth block masonry under shear load occurs by sliding of the earth blocks along the mortar joints after initial cracking in mortar joints and earth block. Numerical macro modelling showed satisfying results with regard to stress-strain behaviour, but the simulated crack pattern was not consistent with experimental observations. In the case of earth block masonry, it is thus necessary to use micro modelling approaches in order to correctly predict the failure process at local level.

x
Altaha, Nasser Zweischalige Außenwände: Kommentar zur DIN 18195 Beiblatt 1 Mauerwerk 6/2012 293-296 Fachthemen

Kurzfassung

Der Beitrag befasst sich mit den in DIN 18195 Beiblatt 1, März 2011, dargestellten Wandskizzen zur Sockelabdichtung von zweischaligem Verblendmauerwerk. Die Anforderungen zur “Entwässerung“ von zweischaligem Mauerwerk sowohl in DIN 18195 Teil 4 und Teil 9 als auch in DIN 18195 Beiblatt 1 basieren ausschließlich auf den Bestimmungen in der Mauerwerksnorm DIN 1053-1. Die Anforderungen in DIN 1053-1 zur “Entwässerung“ von zweischaligem Verblendmauerwerk entsprechen jedoch nicht dem bewährten Prinzip dieser Bauweise und wurden daher nicht in die neue deutsche Mauerwerksnorm DIN EN 1996-2/NA übernommen. Vor diesem Hintergrund bedürfen die zum Thema “Entwässerung“ formulierten Anforderungen in den Abdichtungsnormen DIN 18195-4, DIN 18195-9 und DIN 18195 Beiblatt 1 ebenfalls einer Korrektur und Anpassung an den aktuellen Stand der Technik.

Double faced brickwork (cavity brick construction): Comment on the DIN 18195 Supplement 1.
The article deals with wall drawings for socket proofing of double facing brickwork that are illustrated in the DIN 18195 Supplement 1, March 2011. The requirements for the “drainage” of double-wall masonry written down in the DIN 18195 part 4 and part 9 as well as in the supplement 1 to the DIN 18195 are based on the regulations from the masonry standard DIN 1053-1. The requirements for “dewatering“ of two shells brickwork in the DIN 1053-1 do not correspond to the proven principle of this building method and are therefore no longer available in the new German masonry standard DIN EN 1996-2/NA. Against this background, the requirements on “dewatering“ expressed in the DIN 18195-4, DIN 18195-9 and DIN 18195 Supplement 1 also need to be corrected and adapted to the current state of the art.

x