abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Braun, Jörg Beitrag zur Sanierung von erdbebengeschädigtem Lehmmauerwerk Mauerwerk 6/2012 303 Dissertationen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ingenieurbau-Preis von Ernst & Sohn für das Polnische Nationalstadion in Warschau Mauerwerk 6/2012 304 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: Mauerwerk 6/2012 Mauerwerk 6/2012 304 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Stahlbau 6/2012 Stahlbau 6/2012 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Göppert, Knut Innovation und Erfindung Stahlbau 6/2012 439 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Göppert, Knut; Haspel, Lorenz; Stockhusen, Knut Polnisches Nationalstadion in Warschau Stahlbau 6/2012 440-446 Fachthemen

Kurzfassung

Das neue polnische Nationalstadion gründet sich auf den aufgeschütteten Trümmern der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Stadt Warschau. Mit Begeisterung und Respekt haben wir an der Realisierung eines neuen Wahrzeichens für Warschau auf diesem historisch bedeutsamen Boden mitgewirkt. Gemeinsam mit Planern und ausführenden Firmen aus Polen, Deutschland, Italien und der Schweiz wurde mit dieser Arena ein technischer und funktionaler Meilenstein gesetzt und ingenieurtechnisches Neuland betreten. Der Entwurf einer Multifunktionsarena mit wintertauglichem, verfahrbarem Innendach und die Umsetzung in ein leistungsfähiges Tragwerk mit beweglichen Komponenten führten zu zahlreichen interessanten Aufgaben, über die im Folgenden berichtet werden soll.

National Stadium Warsaw. Underneath the foundations of the newly constructed Polish National Stadium rest the wreckage that was removed from the city after the destruction of Warsaw during World War Two.
The opportunity to contribute to the design and realization of a new landmark for the Capital and the Polish Nation on such historical grounds was an extraordinary honour for us. The realization of this arena, working in conjunction with designers and companies from Poland, Germany, Italy and Switzerland established a milestone, technically and functionally. It necessitated the development of innovative solutions in response to new engineering challenges, many of which had not been encountered before. The design of this expressive multifunctional arena with a retractable inner roof above the green field, suitable even for winter, and the realization of an efficient structure with moveable components resulted in various interesting engineering tasks. This article shall give insight into some of these topics and the way they have been dealt with.

x
Göppert, Knut; Balz, Markus; Haspel, Lorenz; Moschner, Thomas Olympiastadion Kiew Stahlbau 6/2012 447-456 Fachthemen

Kurzfassung

Das Stadion Kiew blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück, die bereits 1914 begann. Damals noch am Rande der Stadt erbaut, liegt es inzwischen im Stadtzentrum Kiews. Das Stadion wurde im Laufe der Zeit mehrmals umgebaut, um es für immer neue Großereignisse zu rüsten. Die maximale Kapazität des Stadions, mit zwei vollständigen Rängen und über 100.000 Plätzen, wurde 1968 erreicht, jedoch im Zuge späterer Umbaumaßnahmen wieder reduziert, um den steigenden Sicherheitsbedürfnissen gerecht zu werden. Noch heute trägt das Stadion den Namen “Olimpijskyj“, da 1980 einige Wettkämpfe der Olympischen Sommerspiele in Kiew durchgeführt wurden. Vor dem Umbau für die Fußball-EM 2012 waren noch viele, teilweise sehr schlecht erhaltene Relikte wie olympische Reliefs, Mosaiken oder Malereien erhalten, welche von der großen Historie des Stadions zeugten. Im Fokus des neuen architektonischen Konzeptes stand der Entwurf einer unaufdringlichen leichten Struktur, die auf raumgreifende Elemente verzichtet.

Olympic Stadium Kiev.
The Stadium Kiev boasts a long and varied history that began in 1914. Built on the former fringes of the city, it is now in the center of Kiev. Over the years the stadium was rebuilt several times, in order to prepare for more and bigger events. The maximum capacity of the stadium, with two complete tiers and more than 100,000 seats, was reached in 1968, but then in subsequent conversion work reduced for more security. The stadium still bears the name “Olimpijskyj” since in 1980 several competitions of the Olympic Summer Games took place in Kiev. Before the conversion for the Euro 2012 the stadium still had a lot of sometimes very badly preserved relics, such as Olympic-reliefs, mosaics and paintings, received which testified it´s great history. The focus of the new architectural concept was to design a lightweight unobtrusive structure, which dispensed from space-consuming elements.

x
Betriebshaftpflicht bei Falschberatung Stahlbau 6/2012 456 Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Göppert, Knut; Moschner, Thomas; Paech, Christoph; Stein, Michael; Werner, Michael Die Krone von Vancouver - Erneuerung des BC Place Stadions Stahlbau 6/2012 457-462 Fachthemen

Kurzfassung

Das BC Place Stadion liegt im Herzen von Vancouver, perfekt in das Nordufer des False Creek eingebettet. Das Stadion mit Kapazitäten für 60.000 Zuschauer wurde 1983 eröffnet und war bis zum Abbau des Daches die größte luftgetragene Sporthalle der Welt. Mit zunehmender Nutzungszeit ergaben sich aus dem komplett unter Innendruck stehenden Stadion massive betriebliche Einschränkungen. Luftschleusen für die Zuschauer und auch für die Zugänge in den Innenraum erschwerten die Entleerung des Stadions im Evakuierungsfall. Die hohen Energieaufwendungen für die Gebläse und die Abtauanlage sind heute nicht mehr vermittelbar und erwiesen sich zudem als betriebswirtschaftliches Problem. Zusätzlich wünschte sich einer der beiden Hauptnutzer, die Fußball spielenden Vancouver Whitecaps, Spiele unter freiem Himmel austragen zu können. Desweiteren sollte das gesamte Stadion renoviert und - auch in Bezug auf die sehr hohe Erdbebenbeanspruchung - auf den neuesten sicherheitstechnischen Stand gebracht werden. Mit dem neuen Entwurf wurde eine sehr komplexe Aufgabenstellung bewältigt: Eine moderne Dachkonstruktion mit wandelbarem Innendach wurde auf eine existierende Stahlbetonkonstruktion aufgesetzt.

The crown of Vancouver - Revitalisation of the BC Place Stadium.
The BC Place Stadium is situated in the city centre of Vancouver directly next to False Creek. The old stadium, with a capacity for 60,000 people, was opened in 1983 until its demolition. It was the world’s largest air dome. With time, massive operational constraints appeared due to the fully inflated inner space of the air dome. Emergency evacuation of the stadium was complicated due to required air locks on spectator and access routes. The high energy consumption for the inflation units and the snow melting system were not practical anymore and were an economical problem for the user. In addition one of the two main users, the Vancouver Whitecaps, always wanted to have the possibility to play open air. Furthermore, the complete stadium complex had to be renovated and - with regard to the massive seismic demands on the structure - updated to the state of the art. With the new design a very complex task has been solved: A state of the art roof structure with a retractable inner roof was added onto an existing concrete bowl structure.

x
Plieninger, Sven; Chen, Wei Shenzhen Universiade Sportzentrum Stahlbau 6/2012 463-469 Fachthemen

Kurzfassung

Die Sommer-Universiade 2011 wurde vom 12. bis 23. August in der chinesischen Stadt Shenzhen ausgetragen. Hierfür entstand das neue Shenzhen Universiade Sportzentrum mit einem Hauptstadion, einer Multifunktionshalle und einem Schwimmstadion. Gemeinsam mit den Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) hat schlaich bergermann und partner erfolgreich an zwei internationalen Wettbewerben teilgenommen, dem “Shenzhen Universiade Sportzentrum“ und “Shenzhen Baoan Stadium“. Der folgende Beitrag berichtet über die Planung und Ausführung der Dachstrukturen der drei Sportstätten des Universiade Sportzentrum. Das Shenzhen Universiade Sportzentrum war die Hauptsportstätte der Sommer-Universiade 2011 für Veranstaltungen der Leichtathletik, des Basketballs und der Schwimmdisziplinen. Für die im Jahr 2007 begonnenen Arbeiten übernahm schlaich bergermann und partner in Zusammenarbeit mit den Architekten sowie den in China beauftragten Partnerinstituten die Tragwerkplanung der Dachstrukturen aller drei Gebäude.

Sophisticated crystal - Shenzhen Universiade Sports Center.
The Summer-Universiade 2011 took place in the chinese city Shenzhen from the 12th to the 13th of August. For this event the new Shenzhen Universiade Sports Center with a main stadium, a multi-function hall, and a swimming stadium were designed. Working in conjunction with the architects von Gerkan, Marg und Partner (gmp), schlaich bergermann und partner successfully participated in the two international competitions for the “Shenzhen Universiade Sports Center” and the “Shenzhen Baoan Stadium.” The following article reports on the planning and design of the roof structures of the three sports facilities of the Universiade Sports Center.

x
"BauTechPreis" für ÖBB-Rautendach vergeben Stahlbau 6/2012 469 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Göppert, Knut; Stockhusen, Knut Bauen mit Buddha - Ein Erfahrungsbericht aus Indien Stahlbau 6/2012 470-475 Fachthemen

Kurzfassung

Für die Austragung der Commonwealth Games 2012 in Neu Delhi, Indien, wurden im Zeitraum zwischen 2006 und 2010 mehrere neue Sportstätten von schlaich bergermann und partner geplant. Eine Grenzerfahrung der besonderen Art des Bauens im Ausland wird anhand der Entstehungsgeschichte des Dachs über das bestehende Jawaharlal Nehru Stadion erläutert. Neben dem Mut der Regierung, sich an ein technisch sehr anspruchsvolles Projekt internationalen Standards zu wagen, erforderte das Projekt enormen Einsatz und Erfindergeist der beteiligten Teams und endete glücklich mit einem besonderen Bauwerk in einem wahrlich einzigartigen Land - Incredible India.

Building with Buddha - Experience report from India.
Between 2006 and 2010 several sport venues designated for the Commonwealth Games 2010 have been designed by us. Based on the experience during the construction period of the Jawaharlal Nehru Stadium the following article tells the story of a special borderline experience of working abroad. Besides the courage of the authorities to decide for a complex project of international standard, the work required intensive and devotional commitment and inventive talent by all involved parties and ended luckily with a beautiful venue within a truly unique and incredible India.

x
Kemmler, Roman Formfindung: Die Interaktion von Kraft und Geometrie Stahlbau 6/2012 476-480 Fachthemen

Kurzfassung

Im Seil- und Membranbau ist die Phase der Formfindung unabdingbar und fester Bestandteil des Planungsprozesses. Bei der Realisierung von Konstruktionen außerhalb dieses Bereichs ist dieser Ansatz derzeit noch nicht umfassend in der Planung verankert. Die stets vorhandene Biegesteifigkeit führt in der Regel dazu, dass die Geometrie gesetzt und nicht gefunden wird. Die Vorteile der Formfindung lassen sich aber mit Erfolg auf eine Vielzahl von Systemen übertragen. Neben einer generellen Diskussion über verschiedene Methoden und dem bei schlaich bergermann und partner eingesetzte Verfahren soll anhand von Beispielen aufgezeigt werden, welche Ziele mit solchen Denkansätzen verfolgt werden können. Das beschriebene Verfahren erweitert den Einsatzbereich und ermöglicht eine deutliche Effizienzsteigerung, was sich insbesondere in den Wettbewerbs- und Entwurfsphasen als vorteilhaft erweist. Die Vorzüge der Formfindung werden anhand von realisierten Projekten der vergangenen Jahre aufgezeigt.

Form-finding: The Interaction force of geometry.
For cable- and membrane-structures the process of form-finding is an indispensable and integral part of the design-process. For the realization of other types of structures the idea of form-finding was, until now, not well established in the design-phases. Due to the existence of bending-stiffness in such structures the geometry will be usually preset and not found. The advantages of form-finding, however, can be used for a multitude of structures. Besides a general discussion about different approaches and the method used by schlaich bergermann und partner, several examples will be shown for the possibilities and advantages of this method. This rarely discussed approach extends the area of application and allows a significant increase in efficiency, which is useful in a competition as well as in the design development phases. The advantages of form-finding will be presented on realized projects of the last years.

x
Kursstätte von Bilfinger Berger als neue DVS-Bildungseinrichtung anerkannt Stahlbau 6/2012 480 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Wacker, Jürgen Windkanaltests zur Ermittlung der Windlasten auf Stadiondächer Stahlbau 6/2012 481-485 Fachthemen

Kurzfassung

Für die statische Bemessung neuer Stadionüberdachungen sind Windlasten oftmals die bemessungsrelevanten Einwirkungen. Es entspricht dem Stand der Technik, die Bemessungswindlasten für Stadiondächer in einem Windkanalversuch zu ermitteln. In diesem Beitrag wird beschrieben, wie solche Untersuchungen durchgeführt werden. Insbesondere wird aufgezeigt, wie sehr sich der Modellbau, die Messungen im Windkanal, die Auswertung der Messdaten und die Aufbereitung der Windlasten im Laufe der Jahre weiterentwickelt haben. Unterschiedliche Bemessungsaspekte werden angesprochen. Anhand dieser Weiterentwicklungen wird verdeutlicht, warum im Hinblick auf Windlastuntersuchungen für Stadiondächer numerische Strömungsberechnungen (CFD-Berechnungen) nicht in der Lage sind, dem heutigen Stand der Technik entsprechend durchgeführte Windkanaltests zu ersetzen.

Determination of wind loads on stadium roofs by means of wind tunnel tests.
Wind loads often are very important with regard to the design of new stadium roofs. It is state of the art, to determine the design wind loads for stadium roofs by means of appropriate wind tunnel tests. In this contribution it is described, how such wind tunnel studies are to be done. In particular new developments in model construction, methodology of wind pressure measurements in the wind tunnel, data analysis and documentation of design wind loads are summarized. Different design aspects are summarized. Finally, by consideration of these new developments in wind tunnel testing it is described, why numerical flow simulations (cfd = computational fluid dynamics) are not appropriate to determine design wind loads for stadium roofs adequately.

x
Bleicher, Volkmar; Keßling, Wolfgang; Engelhardt, Martin Stadien - Komfort - Energie Stahlbau 6/2012 486-489 Berichte

Kurzfassung

Wenn über Stadien, im Besonderen über Fußballstadien, diskutiert wird, spielen vor allem die Fragen des Komforts eines Zuschauers eine große Rolle. Die Ansprüche an die Nähe zum Geschehen, die Sicht auf das Spielfeld, aber auch den Komfort der Sitze bis hin zum Umfang des Bedarfs an VIP-Plätzen sind hoch, wobei Kosten, besonders die Energie betreffende, in den meisten Fällen eine untergeordnete Rolle spielen.
Seit der Vergabe der Ausrichtung der FIFA Fußball WM 2022 an das Emirat Katar auf der arabischen Halbinsel schärft sich der Blick für das Thema Energie. Nichtexperten sowie Fachleute sprechen von der Unmöglichkeit, für alle Beteiligten akzeptable Spielbedingungen herzustellen und vom unangemessen hohen Energieaufwand für die Kühlung der Spielstätten. Bei der Betrachtung der mehrheitlich vollverglasten Bauten im Nahen Osten, die meist auf unter 18 °C gekühlt werden, liegt diese Annahme nahe. Es sollte dabei jedoch nicht außer Acht gelassen werden, dass generell extreme Außentemperaturen extremer Maßnahmen zur Regulierung bedürfen, in sehr kalten Regionen werden Sportstätten und Bäder mit derart hohem Aufwand geheizt. Die Umweltbelastungen sind in beiden Fällen enorm und es bedarf neuer Möglichkeiten, den Energieverbrauch bei gleichbleibender Qualität der Bedingungen zu reduzieren. Hierfür ist es sinnvoll, die zurzeit geltenden Auslegungsparameter hinsichtlich Komfort und dem daraus resultierenden Energieverbrauch zu analysieren.

x
Puthli , Ram Frans Bijlaard 65 Jahre Stahlbau 6/2012 490 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vertriebsvorstand verlässt SOFiSTiK AG Stahlbau 6/2012 490-491 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Aktuell: Stahlbau 6/2012 Stahlbau 6/2012 491-494 Aktuell

Kurzfassung

• 1. Darmstädter Stahlbautag vom 28.-29. März 2012
• Gewinner des Wettbewerbs “Auf IT gebaut“ stehen fest
• Feierliches Richtfest mit über 500 Gästen für das Fußball-Stadion Essen

x
Glas für tragende Bauteile. Von Feldmann, M., Kasper, R., Langosch, K. Stahlbau 6/2012 494-495 Rezensionen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Beitrag zur Optimierung von Netzwerkbogenbrücken. Von Dr.-Ing. Stephan Teich Stahlbau 6/2012 495 Dissertationen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: Stahlbau 6/2012 Stahlbau 6/2012 495-496 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Contents: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2012 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2012 Content

Kurzfassung

No Abstract.

x
Schalk, Günther "Vor Gericht und auf hoher See" UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2012 1 Editorial

Kurzfassung

No Abstract.

x
Kurz infomiert UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2012 2 Kurz informiert

Kurzfassung

• „Viele offene Baustellen am Bau!”
• Externe Berater bei fehlendem eigenen Sachverstand nutzen
• Bekommen Architekten noch das, was sie verdienen?

x