abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Beton- und Stahlbetonbau aktuell 3/12 Beton- und Stahlbetonbau 3/2012 207-210 Nachrichten

Kurzfassung

20. Bayerischer Ingenieuretag. Öffentliches Bauen - Bauen für alle?!
5. fischer Expertenforum. Bauindustrie verbraucht ein Drittel aller Ressourcen
Wettbewerb setzt wichtige Zeichen für die nachhaltige Entwicklung Bayerns: Dokumentation des Ideenwettbewerbs erschienen
Internationale Projekte mit FIDIC-Verträgen: VBI bietet Seminare in deutscher Sprache an Experten erläutern die weltweit eingesetzten FIDIC-Vertragsmuster - Seminare vermitteln Zugang zu Systematik und Praxis der Regelwerke
VQC auf Wachstumskurs

x
Feix, Jürgen Herbert Kupfer - 85 Jahre Beton- und Stahlbetonbau 3/2012 210-211 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Litzner, Hans-Ulrich; Bergmeister, Konrad Joost C. Walraven - 65 Jahre Beton- und Stahlbetonbau 3/2012 211-212 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Prof. Oliver Fischer neues Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat Beton- und Stahlbetonbau 3/2012 212 In eigener Sache

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Beton- und Stahlbetonbau 3/2012 213-214 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Content: Geomechanics and Tunnelling 3/2012 Geomechanics and Tunnelling 3/2012 Content

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Barla, Giovanni Urban Tunnelling - Focus on Italy Geomechanics and Tunnelling 3/2012 206-207 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
News: Geomechanics and Tunnelling 3/2012 Geomechanics and Tunnelling 3/2012 208-213 News

Kurzfassung

• Ground breaking at the New Semmering Base Tunnel / Spatenstich Semmering-Basistunnel neu
• Brenner Base Tunnel: start of the intermediate access tunnel at Ampass / Brenner-Basistunnel: Anschlag am Fensterstollen Ampass
• Vienna Underground: extension of the Line U1 / U-Bahn Wien: Verlängerung der Linie U1
• DB awards contracts for tunnelling works and the new underground station in Stuttgart / DB vergibt Aufträge für Tunnelbauwerke und neuen Stuttgarter Tiefbahnhof
• Construction start of the S7 in 2012 / Baubeginn für die S7 in 2012
• Breakthrough of the Rennberg Tunnel / Durchschlag Tunnel Rennberg
• Start of works to close the gap in the U5 in Berlin / Startschuss für die U5-Lückenschluss in Berlin
• Call for papers - Themes for the next issues of Geomechanics and Tunnelling / Themen für die nächsten Ausgaben der “Geomechanics and Tunnelling”

x
Barla, Marco; Barla, Giovanni Torino subsoil characterization by combining site investigations and numerical modelling / Charakterisierung des Turiner Untergrunds mithilfe von Feldstudien und numerischer Modellierungen Geomechanics and Tunnelling 3/2012 214-232 Topics

Kurzfassung

This paper presents the results of the studies undertaken to assess the geotechnical parameters of the Torino subsoil (Italy). The ground conditions are characterized by a sand and gravel deposit, ranging from medium to highly dense, down to a depth of 8 to 10 m, and cemented soil (in cases a conglomerate), due to calcareous deposition processes, below this depth. The random distribution of cementation in the ground is a key factor in design and construction of underground works. To assess the ground properties as a function of the cementation degree, continuum and discontinuum numerical modelling were used. These were closely linked to the results of the characterization studies carried out so far in the laboratory and in the field (monitored drilling, SPT, large diameter pits, plate loading tests).
In diesem Artikel werden die Ergebnisse mehrerer Untersuchungen der geotechnischen Parameter des Turiner Untergrunds (Italien) vorgestellt. Der Turiner Boden zeichnet sich durch eine mitteldicht- bis dichtgelagerte Sand- und Kiesablagerung aus, die in einer Tiefe von 8 bis 10 m ansteht; darunter liegt zementierter Boden (in einigen Fällen als Konglomerat), der auf Kalkablagerungsprozesse zurückzuführen ist. Die zufällige Verteilung der Bodenzementierung ist einer der wesentlichen Faktoren, die die Bemessung und die Durchführung von unterirdischen Bauvorhaben beeinflusst. Um die Charakteristika des Bodens in Abhängigkeit vom Zementierungsgrad zu untersuchen, wurden kontinuums- und diskontinuumsmechanische numerische Modellierungen durchgeführt. Diese Modelle stehen in direktem Zusammenhang mit den Ergebnissen von Versuchsreihen, die bis dahin im Labor und in situ ausgearbeitet wurden (Bohraufzeichnungen, SPT, großflächige Schürfe, Plattendruckversuche).

x
Barla, Marco; Barla, Giovanni; Gianoglio, Gianluca Torino Metro Line 1 south extension - modelling and settlement monitoring / Süderweiterung der Turiner Metro Linie 1 - Modellierung und Monitoring der Setzungen Geomechanics and Tunnelling 3/2012 233-242 Topics

Kurzfassung

The excavation of a 3.6 km long tunnel for the Torino Metro Line 1 South Extension was recently completed by a 7.8 m diameter EPB TBM. A critical section of the tunnel was near Corso Spezia, in the Lingotto area, where the main difficulties were the presence of the water table and the poor ground conditions encountered. Another concern was the effect of the excavation on two five-storey masonry buildings adjacent to the tunnel alignment, which were constructed in 1930 and suffered severe damage during World War II. Continuous monitoring was undertaken during excavation as time dependent settlements occurred. 2D Finite Element modelling was used to simulate the excavation and its effects on the buildings. This paper describes the most significant performance monitoring data, which is compared with the results of modelling.
Kürzlich wurde der Vortrieb eines 3,6 km langen Tunnels für die Süderweiterung der Turiner Metro Linie 1 mittels einer EPB-Tunnelbohrmaschine mit einem Durchmesser von 7,8 m abgeschlossen. Ein kritischer Abschnitt des Tunnels lag nahe dem Corso Spezia, im Lingotto Bereich. Die Hauptschwierigkeiten dort waren die Lage des Grundwasserspiegels und die schlechten angetroffenen Bodenverhältnissen. Eine weitere Sorge galt den Auswirkungen des Tunnelvortriebs auf zwei nahe der Tunneltrasse gelegene, fünfstöckige Mauerwerksgebäude, die in den 1930er Jahren erbaut wurden und bereits im zweiten Weltkrieg erhebliche Schäden erlitten hatten. Während des Vortriebs wurde daher eine kontinuierliche Überwachung der auftretenden zeitabhängigen Setzungen durchgeführt. Eine 2D Finite-Elemente Modellierung diente der Simulation des Vortriebsvorgangs und dessen Auswirkungen auf die Gebäude. Im vorliegenden Beitrag werden die wichtigsten Daten des Monitorings dargestellt und mit den Modellierungsergebnissen verglichen.

x
Fava, Adriano; Galvanin, Paolo; Socci, Andrea; De Sanctis, Fiorenze; Gamba, Francesco Design and construction aspects of Milan underground Line 5 - passing over the Bovisa-Dateo railway tunnel / Planungs- und Ausführungsaspekte der Mailänder U-Bahnlinie 5 - Überquerung des Bovisa-Dateo Bahntunnels Geomechanics and Tunnelling 3/2012 243-260 Topics

Kurzfassung

The design and construction aspects related to Line 5 of the Milan Underground are presented with attention to the section of the tunnel passing the city Railway Link between Bovisa and Dateo stations. Numerical modelling was used to design the soil improvement systems around the excavation and under the buildings, and also to establish threshold values of the parameters to be monitored. At the same time, a monitoring system was implemented in order to verify the design predictions during construction and to allow, whenever necessary, the adoption of the corrective actions planned during the design stage. Following a brief description of the work, the fundamental design steps are described in conjunction with the problems that had to be solved, the technical solutions proposed and the approach adopted during construction.
In diesem Artikel werden die Planungs- und Ausführungsaspekte der Linie 5 des Mailänder U-Bahnsystems vorgestellt. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Abschnitt des Tunnels, der die städtische Bahnverbindung zwischen den Stationen Bovisa und Dateo passiert. Numerische Modellierungen wurden durchgeführt, um die Bodenverbesserungsmaßnahmen rund um die Baugruben und unter den Gebäuden zu planen, und um Grenzwerte für die zu beobachteten Parameter festzulegen. Gleichzeitig wurde ein Monitoringsystem eingeführt, das es ermöglichte, die zuvor gemachten Planungsvorhersagen während der Ausführung zu überprüfen und, wenn nötig, während der Planungsphase entworfene korrigierende Maßnahmen durchzuführen. Nach einer kurzen Beschreibung der Arbeiten werden die grundlegenden Planungsschritte vorgestellt sowie die Probleme, die während dieser Phase gelöst werden mussten. Auch die technischen Lösungen, die vorgeschlagen und während der Bauphase ausgeführt wurden, werden diskutiert.

x
Ciufegni, Stefano; Sacchi, Francesco; Utzeri, Luca Retaining walls, ground improvement works and monitoring for the new high-speed railway station in Bologna / Verbauwände, Bodenverbesserungsmaßnahmen und Monitoring für einen neuen Bahnhof für Hochgeschwindigkeitszüge in Bologna Geomechanics and Tunnelling 3/2012 261-274 Topics

Kurzfassung

The new Bologna high-speed railway station extends approximately 640 m underground, with a width of 56 m and a depth of 25 m. The open-cut excavation work to complete the underground station was designed using an innovative structural system, which entails the construction of reinforced concrete diaphragm walls with unusual shape and structural behaviour. Vaults, diaphragm walls with an arched section, were constructed to absorb the thrust actions. Buttresses, T-section diaphragm walls were designed to absorb actions through flexural behaviour transmitted by the vaults.
Der neue Bahnhof für Hochgeschwindigkeitszüge in Bologna erstreckt sich unterirdisch in einer Tiefe von 25 m über eine Länge von knapp 640 m und eine Breite von etwa 56 m. Zur Herstellung der offenen Baugrube für die unterirdische Haltestelle wurde ein innovatives konstruktives System entworfen, für dessen Ausführung bewehrte Schlitzbetonwände mit ungewöhnlichen Formen und konstruktiven Aufgaben erforderlich sind. Gewölbe aus bogenförmig angeordneten Schlitzwänden werden zur Verteilung von Schubkräften verwendet und Stützpfeiler aus T-förmig angeordneten Schlitzwänden sind für die Aufnahme der von den Gewölben übertragenen Biegebeanspruchung vorgesehen.

x
Rampello, Sebastiano; Callisto, Luigi; Viggiani, Giulia; Soccodato, Fabio M. Evaluating the effects of tunnelling on historical buildings: the example of a new subway in Rome / Auswertung der Auswirkungen des Tunnelbaus auf historische Gebäude am Beispiel einer neuen U-Bahnlinie in Rom Geomechanics and Tunnelling 3/2012 275-299 Topics

Kurzfassung

The construction of contracts T2 and T3 of the new Line C of the Rome Underground is to be carried out under the historical centre of the city, in an area of great archaeological, historical and artistic value. Significant problems derive from the geotechnical characteristics of the soil, from the presence of buried archaeological remains, and more significantly from the necessity of minimising the effects at the surface on the historical and monumental heritage. This paper illustrates the procedures adopted to evaluate the effects of tunnelling on the existing monuments and historical buildings, with particular reference to contract T2. Specifically, the study of the interaction between construction activities and the built environment was carried out following procedures at two increasing levels of complexity: Level 1 - green-field analyses were carried out first, neglecting the stiffness of the existing buildings for a simplified evaluation of potential damage induced by tunnel excavation; Level 2 - FE computations were then carried out in both two- and three-dimensional conditions, accounting for the stiffness of existing buildings and considering possible long-term effects induced by drainage through the tunnel lining where necessary. The paper illustrates the main aspects of the procedure, using the example case study of Palazzo Grazioli.
Die Bauarbeiten an den Losen T2 und T3 der neuen U-Bahnlinie C in Rom erfolgen direkt unter dem historischen Zentrum der Stadt, in einem Bereich von höchstem archäologischem, historischem und künstlerischem Wert. Erhebliche Probleme ergeben sich dabei aus den geotechnischen Eigenschaften des Bodens, aus der Präsenz unterirdischer, archäologischer Überreste und, noch maßgebender, aus der Notwendigkeit, die aus dem Tunnelvortrieb resultierenden Oberflächeneffekte auf historische Gebäude und Baudenkmäler zu minimieren. Der vorliegende Beitrag stellt die im Baulos T2 zur Anwendung gekommenen Verfahren, mithilfe derer die Auswirkungen des Tunnelbaus auf die vorhandenen, historischen Gebäude und Baudenkmäler untersucht wurden, vor. Die Untersuchung der gegenseitigen Beeinflussung von Tunnelvortriebsarbeiten und vorhandener Bebauung wurde mittels der zwei folgenden Verfahren steigender Komplexität durchgeführt: Level 1 - in einem ersten Schritt wurden zunächst so genannte Green-Field-Analysen unter Vernachlässigung der Gebäudesteifigkeit mit dem Ziel der vereinfachten Bewertung möglicher, tunnelbauinduzierter Schadensbilder durchgeführt. Level 2 - in einem zweiten Schritt wurden dann 2D- sowie 3D-FE-Berechnungen durchgeführt, welche die Steifigkeit der vorhandenen Bebauung berücksichtigen und, wo notwendig, eine Untersuchung möglicher Langzeiteffekte, ausgelöst durch eine Entwässerung durch die Tunnelschale, zulassen. Der Beitrag verdeutlicht die Hauptaspekte dieser Verfahren anhand des Fallbeispiels des Palazzo Grazioli.

x
Russo, Gianpiero; Viggiani, Carlo; Viggiani, G.M.B. Geotechnical design and construction issues for Lines 1 and 6 of the Naples Underground / Geotechnische Planung und Ausführung der U-Bahnlinien 1 und 6 in Neapel Geomechanics and Tunnelling 3/2012 300-311 Topics

Kurzfassung

Since 1839, when the historical railway Naples - Portici was inaugurated, Naples has been characterized by a significant system of urban and suburban railways. The idea of a fully integrated urban rail network dates back to the 1950s, but construction only began in the 1990s. At present, the system includes 54 km of tracks and 69 stations in operation; ten lines with 93 km of track and a further 30 km of new light rail linking 114 stations with 21 interchanges are planned with the completion of the City Transport Plan.
The present paper reports on some geotechnical aspects of the design and construction of Lines 1 and 6, which are presently underway, discussing how the experience gathered during construction of Line 1 influenced some of the design choices for Line 6.
Seit 1839, als die historische Eisenbahnstrecke Neapel - Portici eröffnet wurde, wurde Neapel durch sein umfangreiches Schienennetz im städtischen und vorstädtischen Bereich bekannt. Die Idee eines vollständig integrierten Bahnnetzes geht in die 1950er Jahre zurück, der Bau wurde jedoch erst in den 1990er Jahren aufgenommen. Derzeit umfasst das Netz 54 km Schiene und 69 Stationen; mit Vollendung des städtischen Verkehrsplans sind zehn Linien mit 93 km Schiene sowie weitere 30 km einer neuen Stadtbahn, die 114 Stationen und 21 Knotenpunkte verbindet, geplant.
Dieser Artikel beschreibt einige geotechnische Aspekte hinsichtlich Planung und Ausführung der sich derzeit im Bau befindlichen Linien 1 und 6, wobei erläutert wird, wie die beim Bau der Linie 1 gesammelten Erfahrungswerte einige Planungsentscheidungen der Linie 6 beeinflusst haben.

x
Linthal 2015 contractor relies on "Starclean" belt scrapers / Baufirma setzt bei Linthal 2015 auf Gurtabstreifer "Starclean" Geomechanics and Tunnelling 3/2012 312-313 Productinformation

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 3/2012 Geomechanics and Tunnelling 3/2012 313-314 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: geotechnik 3/2012 geotechnik 3/2012 157 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Grabe, Jürgen Quo vadis Forschungslandschaft geotechnik 3/2012 157-158 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schallück, Christoph; Pichler, Torben; Henke, Sascha Neuregelung des Nachweises der vertikalen Tragfähigkeit von Spundwänden in der EAU geotechnik 3/2012 159-167 Fachthemen

Kurzfassung

Anhand einer statistischen Auswertung dynamischer Pfahlprobebelastungen und zugehöriger Drucksondierungen wird ein neues Nachweisverfahren der vertikalen Tragfähigkeit für Spundwände vorgestellt, das in die 11. Auflage der EAU eingehen wird. Es wird gezeigt, dass die mittels Pfahlprobebelastungen ermittelte Gesamttragfähigkeit in nahezu allen Fällen die rechnerische Tragfähigkeit übersteigt. Das Nachweisverfahren wird hiermit der Fachwelt vorgestellt und diese wird aufgefordert, den Autoren Daten aus dynamischen Pfahlprobebelastungen und zugehörigen Drucksondierungen zur weiteren Validierung des Nachweisverfahrens zur Verfügung zu stellen.

Revision of the verification procedure for vertically loaded sheet piles of the EAU.
On the basis of statistical evaluations of dynamic pile tests and corresponding cone penetration tests, a new verification procedure for vertically loaded sheet piles is introduced. It is shown, that the real bearing capacity of nearly all tested sheet piles is higher than the calculated bearing capacity. By this paper, the new verification procedure is presented to the concerned professional's public. The authors encourage professionals to provide data of dynamic pile tests and corresponding cone penetration tests for further validation of this new approach.

x
Wendl, Katharina; Scholz, Marcus; Thuro, Kurosch Charakterisierung der ingenieurgeologischen Vortriebsdokumentation von Hydroschildvortrieben am Beispiel der Baulose H3-4 und H8 im Unterinntal geotechnik 3/2012 168-176 Fachthemen

Kurzfassung

Die geologische Vortriebsdokumentation bei Hydroschildvortrieben ist aufgrund der im Regelbetrieb unzugänglichen Ortsbrust im Vergleich zu konventionellen Vortrieben erschwert und wurde daher in der Vergangenheit häufig vernachlässigt. Die Erfahrung aus zwei Vortrieben im Unterinntal/Tirol zeigt jedoch, dass trotz dieser erschwerten Bedingungen eine Vortriebsdokumentation möglich und zielführend ist. Der vorliegende Beitrag beschreibt die ingenieurgeologische Vortriebsdokumentation bei Hydroschildvortrieben, die sich aus einer indirekten und einer direkten Dokumentationsweise zusammensetzt. Als indirekte Dokumentation wird dabei die Erfassung der Eigenschaften des Ausbruchsmaterials im Regelvortrieb bezeichnet. Im Gegensatz dazu wird bei der direkten Dokumentation das Gestein während eines Drucklufteinstiegs an der Ortsbrust begutachtet. Aus der Kombination beider Dokumentationsweisen und der Einbeziehung weiterer Informationen aus dem Vortriebsgeschehen ergibt sich ein gutes Abbild der aufgefahrenen geologischen Verhältnisse. Des Weiteren ist die Kenntnis der geologischen Gegebenheiten eine Voraussetzung für die Analyse der Wechselwirkungen zwischen Baugrund und Maschine.

Characterisation of engineering geological documentation of slurry shield drives - practical experience from construction lots H3-4 und H8 in the Lower Inn Valley.
The engineering geological documentation of slurry shield drives is limited due to adverse accessibility of the tunnel face during a slurry shield drive. Due to this reason, an extensive geological documentation was rather an exception than default in the past. A detailed engineering geological documentation has been established during two slurry shield drives in Tyrol/Austria, which showed that geological documentation is possible and contributes well to supporting the site management. The documentation comprises two parts: the indirect documentation of the excavated material and the direct documentation of the tunnel face under hyperbaric air support during maintenance interruptions. Combining the results of indirect and direct documentation leads to a complete and detailed picture of the geological conditions. Therefore it will become possible to compare the prognosis to the encountered condition. Furthermore profound consideration of geological aspects leads to a better understanding of interactions between building ground and slurry shield drive.

x
Liebscher, Axel; Martens, Sonja; Möller, Fabian; Lüth, Stefan; Schmidt-Hattenberger, Cornelia; Kempka, Thomas; Szizybalski, Alexandra; Kühn, Michael Überwachung und Modellierung der geologischen CO2-Speicherung - Erfahrungen vom Pilotstandort Ketzin, Brandenburg (Deutschland) geotechnik 3/2012 177-186 Fachthemen

Kurzfassung

Der Pilotstandort Ketzin in Brandenburg ist das erste und bisher einzige aktive CO2-Speicherprojekt in Deutschland. Seit Beginn der Einspeicherung von Kohlenstoffdioxid (CO2) im Juni 2008 wurden bis Dezember 2011 mehr als 56.000 t CO2 erfolgreich in Sandsteinhorizonte in einer Tiefe von 630 bis 650 m injiziert. Die Injektion von CO2 wird von einem der weltweit umfangreichsten wissenschaftlichen Forschungs- und Entwicklungsprogramme begleitet. Die Ergebnisse zeigen, dass (i) die geologische Speicherung von CO2 am Pilotstandort Ketzin sicher, verlässlich und ohne Gefährdung von Mensch und Umwelt verläuft, (ii) eine sinnvoll eingesetzte Kombination verschiedener geochemischer und geophysikalischer Überwachungsmethoden in der Lage ist, bereits geringe Mengen CO2 zu detektieren und ihre räumliche Ausdehnung abzubilden, (iii) die durch das injizierte CO2 induzierten Wechselwirkungen zwischen Fluid und Gestein am Standort Ketzin keine signifikanten Auswirkungen haben und die Integrität der Speicher- und Deckgesteine nicht beeinflussen, und (iv) numerische Simulationen das zeitliche und räumliche Verhalten des injizierten CO2 wiedergeben können.

Monitoring and modelling of geological storage of CO2 - Experiences gained at the Ketzin pilot site, Brandenburg (Germany).
The Ketzin pilot site in Brandenburg was the first and is still the only active CO2 storage project in Germany. Since start of injection of carbon dioxide (CO2) in June 2008, more than 56,000 t CO2 have been successfully injected into sandstone horizons at depths of 630 to 650 m until December 2011. The injection of CO2 is accompanied by one of the most comprehensive scientific research and development programmes. The results show that i) the geological storage of CO2 at the Ketzin test site runs safely, reliably and without any risks for people and environment, ii) a meaningful combination of different geochemical and geophysical monitoring techniques is able to detect even small amounts of CO2 and to mirror its spatial distribution, iii) fluid-rock interactions induced by the injected CO2 have no significant effects at the Ketzin test site and do not affect the reservoir and cap rocks' integrity, and iv) numerical simulations are able to quantify the timely and spatial behaviour of the injected CO2.

x
Kolymbas, Dimitrios Barodesy as a novel hypoplastic constitutive theory based on the asymptotic behaviour of sand geotechnik 3/2012 187-197 Fachthemen

Kurzfassung

A new type constitutive equation of the rate type = h(T,D,e) for granular materials is introduced in the frame of Rational Mechanics. This new approach to constitutive modelling, called “barodesy”, is based on the asymptotic behaviour of sand. Barodesy can be seen as a further development of hypoplasticity. Despite its striking mathematical simplicity, it captures many aspects of sand behaviour.

Barodesie als eine neue hypoplastische Stofftheorie auf der Grundlage des asymptotischen Verhaltens von Sand.
Es wird eine konstitutive Gleichung vom Ratentyp = h(T,D,e) für granulare Stoffe im Rahmen der sog. Rational Mechanics eingeführt. Diese neue Betrachtung von Stoffmodellen, genannt “Barodesie”, beruht auf das asymptotische Verhalten von Sand und kann als eine Weiterentwicklung der Hypoplastizität betrachtet werden. Trotz der auffälligen mathematischen Einfachheit, kann sie viele Aspekte des Verhaltens von Sand beschreiben.

x
Sass, Ingo; Burbaum, Ulrich Geothermische Bohrungen in Staufen im Breisgau: Schadensursachen und Perspektiven geotechnik 3/2012 198-205 Fachthemen

Kurzfassung

Im Jahr 2007 wurden in der Stadt Staufen i. Br. sieben Bohrungen bis ca. 140 m niedergebracht und als konventionelle Doppel-U-Rohr-Erdwärmesonden ausgebaut, um das Rathaus der Stadt mit Energie zu Heiz- und Kühlzwecken zu versorgen. Einige Wochen nach den Bohr- und Ausbauarbeiten setzten Hebungen des Geländes ein, die zu erheblichen Rissen an den umliegenden Gebäuden geführt haben. Es sind 269 Objekte betroffen, einige sind einsturzgefährdet, ein Objekt ist geräumt. Durch die Bohrungen wurden anhydrithaltige Schichten des Gipskeupers hydraulisch mit artesisch gespanntem Grundwasser aus dem Liegenden verbunden. So konnte es zur Umwandlungsreaktion mit Wasser kommen, die beim Übergang vom Anhydrit zum Gips mit einer Zunahme des Volumens von etwa 61 % verbunden ist. Die Quellvorgänge führen zu Veränderungen des Gefüges, welche die Wasserwegsamkeit lokal verringern oder auch deutlich erhöhen können. Die Situation wird durch die Lage von Staufen auf einer Randscholle des Oberrheingrabens und der damit einhergehenden Tektonik weiter kompliziert. Der Quellprozess dauert an, und ein Ende kann derzeit noch nicht prognostiziert werden. Erste Maßnahmen mittels Injektionstechnik aus den PE-HD-Sondenrohren heraus das unmittelbare Umfeld der Geothermiesonden abzudichten, erreichten zumindest einen Teilerfolg. Die maximale Hebungsrate von bis dahin ca. 10 mm/Monat sank auf unter 4 mm/Monat (Stand Mai 2012). Als zusätzliches zukünftiges Problem könnte sich die Gebirgsauslaugung des neu entstandenen Gipses darstellen. Es sind in jüngster Zeit im Hebungsgebiet kleinräumig geringfügige Senkungen nachgewiesen worden. Da das Grundwasser nunmehr künstlich abgesenkt wird, um die Anhydritreaktion zu beherrschen, ist der damit erzeugte Zustrom von Wässern aus nicht-sulfathaltigen Gesteinen als besonders problematisch für die Zukunft zu sehen (anthropogene Verkarstung).

Geothermal drillings in Staufen/Breisgau (Germany): damage causes and perspectives.
In 2007 seven geothermal borehole heat exchangers with a planned depth of 140 m were installed of a small square next to the historic town hall of the City of Staufen for its heating and cooling. Some weeks after completion of the borehole heat exchanger drillings an uplift movement started, causing heavy damages to the surrounding buildings. Officially 269 buildings are currently affected, some are deemed structurally unstable. One office building had to be evacuated. An artesian aquifer was connected hydraulically to the anhydrite bearing Gipskeuper Formation. Anhydrite reacts to gypsum which causes volume extension. The swelling process, once initiated, cannot be stopped easily because the process itself opens and closes water paths. Furthermore Staufen is located on the eastern graben flank of the Upper Rhine Valley on a strongly tectonized massif. Due to these fissured and faulted formations, the prediction of water movement and the swelling process is very difficult. With a newly developed grouting some major cavities near the wellbores were sealed off. This has been partly successful because the maximum uplift rate of about 10 mm/month decreased to less than 4 mm/month (data of May 2012). Additional problems could arise from the good solubility of gypsums in water, which may cause sinkholes. In the last months some small subsidence phenomenon already occurred locally within the uplift area.

x
DGGT-Mitteilungen 3/2012 geotechnik 3/2012 206-208 DGGT-Mitteilungen

Kurzfassung

12th Baltic Sea Geotechnical Conference in Rostock
32. Baugrundtagung 2012 in Mainz
10. ICG und 33. Baugrundtagung 2014 in Berlin
JadeWeserPort-Konferenz der HTG, DGGT und DVWG verschoben
Fachsektion Bodenmechanik
Fachsektion Erd- und Grundbau
Fachsektion Ingenieurgeologie
ISSMGE International Society for Soil Mechanics and Geotechnical Engineering
ISRM International Society for Rock Mechanics
IAEG International Association for Engineering Geology and the Environment
IGS International Geosynthetics Society

x
Rückblick auf das 20. Symposium für Felsmechanik und Tunnelbau geotechnik 3/2012 208-210 Tagungsberichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x