abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Keine auswählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Neuenschwander, Matthias; Como, Giovanni; Ferrari, Alessandro; Gubler, Gabriele Vedeggio-Cassarate Tunnel: tunnelling in groundwater under pressure / Tunnel Vedeggio-Cassarate: Vortrieb in gespanntem Grundwasser Geomechanics and Tunnelling 2/2012 149-162 Topics

Kurzfassung

Many thousand people commute daily into Lugano in the south of Switzerland and the city has been suffering under this heavy traffic for decades. Therefore the Canton of Tessin and the local councils in the Lugano local transport area agreed twenty years ago a mobility plan including numerous construction measures. On of the most impressive structures is the Vedeggio-Cassarate Tunnel on the approach route to Lugano from the north. This has a length of 2,630 m and links the Vedeggio Valley to the west with the Cassarate Valley to the east. The three main sections of the tunnel are described as the rock section, the loose ground section and the cut-and-cover section. The tunnel was driven under a built-up area, with one school and several blocks of flats inside the area affected by the works. The essential construction challenges were tunnelling under the most important Swiss railway line under continued operation, the protection of listed historic buildings and tunnelling through loose ground below the groundwater table.
Nach Lugano in der Südschweiz pendeln täglich mehrere zehntausend Menschen. Unter diesem hohen Verkehrsaufkommen leidet die Stadt seit Jahrzehnten. Deshalb beschlossen der Kanton Tessin und die Gemeinden des Nahverkehrsbereichs von Lugano bereits vor über zwanzig Jahren einen Mobilitätsplan, der auch zahlreiche Baumaßnahmen umfasst. Eines der herausragenden Bauwerke ist der Tunnel Vedeggio-Cassarate, der die nördliche Einfallachse nach Lugano darstellt. Mit einer Länge von 2.630 m verbindet er das Vedeggio-Tal im Westen mit dem Cassarate-Tal im Osten. Drei Hauptstrecken des Bauwerks sind als Felsstrecke, Lockergesteins- und Tagebaustrecke gekennzeichnet. Der Tunnelvortrieb erfolgte unter bebautem Stadtgebiet; eine Schule und einige Mehrfamilienhäuser befanden sich im direkten Einflussbereich der Arbeiten. Die wesentlichen bautechnischen Herausforderungen waren die Unterquerung der wichtigsten Schweizer Bahnlinie unter Verkehr, der Schutz der geschützten historischen Bauten und die Durchquerung der Lockergesteinsstrecke im Grundwasser.

x
Hessler, Nicolas; Grieder, Lukas; Ceriani, Marco; Erzinger, Oliver Durchmesser Line, Zürich - section under the Südtrakt / Durchmesserlinie Zürich - Unterfahrung Südtrakt Geomechanics and Tunnelling 2/2012 163-174 Topics

Kurzfassung

The 9.6 km long section of the Durchmesser underground line in Zürich starts at the Altstetten station at the western edge of the city and runs from there along the existing access route to the new Löwenstraße station under the Zürich main station, and from there northwards to Oerlikon. The project is split into four sections. The 4.8 km two-track Weinberg Tunnel with escape and rescue tunnels forms Section 3 and runs from the Löwenstraße station to the railway cutting in Oerlikon. Section 3 is sub-divided into the two structural contracts 3.1 and 3.2. The section below the Südtrakt (south wing) and the Südtrakt shaft together form contract 3.1. This article deals with the requirements for the construction works and describes the chosen concept of “mined top-down construction”.
Die 9,6 km lange Strecke der Durchmesserlinie Zürich beginnt am westlichen Stadtrand von Zürich beim Bahnhof Altstetten und verläuft von dort entlang der bestehenden Zufahrtsstrecke zum neuen Bahnhof Löwenstraße unter dem Hauptbahnhof Zürich und von dort nordwärts bis Oerlikon. Das Projekt ist in vier Abschnitte gegliedert. Der 4,8 km lange doppelspurige Weinbergtunnel mit Flucht- und Rettungsstollen bildet den Abschnitt 3 und führt vom Bahnhof Löwenstraße zum Bahneinschnitt Oerlikon. Der Abschnitt 3 ist wiederum in die zwei Rohbaulose 3.1 und 3.2 unterteilt. Die Unterfahrung des Südtrakts und der Schacht Südtrakt bilden zusammen das Los 3.1. Der Beitrag fasst die Anforderungen an die Baumaßnahme zusammen und stellt das gewählte Konzept der “bergmännischen Deckelbauweise” vor.

x
Filippini, Raffaele; Kovári, Kalman; Rossi, Francesco Construction of a cavern under an autobahn embankment for the Ceneri Base Tunnel / Unterquerung eines Autobahndamms durch eine Kaverne beim Ceneri-Basistunnel Geomechanics and Tunnelling 2/2012 175-185 Topics

Kurzfassung

The driving of a cavern with large dimensions with little cover under an autobahn embankment while preserving road safety results in challenging design and construction problems. The embankment is filled against a mountainside and is founded on an intermediate layer of loose ground several metres thick above the rock. The acute angle between the centreline of the cavern and the autobahn and the rock boundary made for a markedly three-dimensional structure. The chosen concept for the tunnel structure has the following features: top heading advance with previously concreted abutments to support the shotcrete temporary lining under the protection of a double jet grout canopy. Each concrete abutment is also supported on a foundation body formed of jet grout columns, so that the loading on the vault is transferred directly into the undisturbed rock. The face of the top heading with an excavated area of up to 160 m2 is supported partially by passive steel anchors and partially by reinforced jet grout columns. The maximum surface settlements of the carriageway resulting from the driving of the top heading and the bench/invert were only 35 mm.
Die Unterfahrung eines Autobahndammes durch eine Kaverne mit großen Abmessungen bei geringer Überlagerung und bei Gewährleistung der Verkehrssicherheit stellt anspruchsvolle planerische und ausführungstechnische Probleme. Der Dammkörper lehnt sich an eine Felsböschung und ruht auf einer Zwischenschicht von Lockergesteinen von einigen Metern Stärke, auf die dann wieder Felsmaterial folgt. Der schiefe Schnitt zwischen der Achse der Kaverne und der Autobahn sowie die Felsbegrenzung schufen ein ausgesprochen dreidimensionales Tragwerk. Das gewählte tunnelstatische Konzept wies folgende grundlegende Merkmale auf: Kalottenvortrieb mit voraus erstellten Betonwiderlagern für die Spritzbetonschale im Schutz eines doppelten HDI-Gewölbes. Die Betonwiderlager selbst werden auf Fundationskörper aus HDI-Säulen gestellt, sodass die Gewölbebelastung direkt zum anstehenden Fels geführt wird. Die Ortsbrust der Kalotte mit einer Ausbruchfläche von bis zu 160 m2 wird teils durch Passivanker aus Stahl, teils durch bewehrte HDI-Säulen gesichert. Die größte Oberflächensetzung auf der Fahrbahn betrug, infolge des Vortriebs der Kalotte und der Strosse/Sohle insgesamt lediglich 35 mm.

x
Zenz, Gerald; Goldgruber, Markus; Feldbacher, Rupert Seismic stability of a rock wedge in the abutment of an arch dam / Felskeilstabilität im Fundament einer Bogenstaumauer bei Erdbebenbelastung Geomechanics and Tunnelling 2/2012 186-194 Topics

Kurzfassung

It is shown by the fact of recent earthquakes that engineered dam structures are safe structures. Just minor structures and such, which have not been designed on engineering knowledge, have been damaged. To guarantee a safe dam design, it is necessary to account for the loading in an appropriate way together with the geotechnical site conditions. Based on these, the optimum layout of the structure can be found. For the dynamic loading of the dam structure intensive site specific investigations are needed. The interaction with the abutment is in most cases approximated by means of rigid body models, e.g. Londe or Goodman.
To account for the dynamic interaction a more elaborated model is investigated based on calculations and results from the ICOLD “10th Benchmark Workshop on Numerical Analysis of Dams”. For this the orographic left rock wedge in the abutment of the Luzzone Dam is discretized within a numerical arch dam model accounting for the wedge mass gravitational forces. Time histories of accelerations are applied and fluid structure interaction is accounted for with added mass approach compared with fluid elements. The investigations on the stability are carried out within the finite element model and - with the time history of the dam thrust acting onto the wedge - with the Londe method. The results of the calculations are compared with respect to different distributions of the pore water pressure in the contact between rock wedge and underlying rock.
It is to conclude that more sophisticated, realistic models show higher margins to entire system failure, which anticipates, that the existing model assumptions are conservative - as it is assumed.
Die verheerenden Erdbebenereignisse der letzten Zeit zeigen, dass große Talsperren sehr sichere Bauwerke sind. Lediglich untergeordnete Bauwerke und solche, die nicht ingenieurmäßig geplant wurden, haben Schaden genommen. Um die Sicherheit einer Struktur gewährleisten zu können, sind alle Belastung und geologischen Randbedingungen zu berücksichtigen. Darauf basierend kann ein optimaler Entwurf gefunden werden. Für die Standsicherheitsnachweise ist eine genaue Untersuchung des Untergrunds erforderlich. Dabei werden meist Starrkörpermethoden, zum Beispiel nach Londe oder Goodman angewendet.
Zur besseren Berücksichtigung der dynamischen Interaktion bei Erdbebenbelastung wird ein aufwändigeres Modell, basierend auf dem ICOLD “10th Benchmark Workshop on Numerical Analysis of Dams”, erstellt. Hierbei wird der bei der Luzzone Talsperre orographisch rechts liegende Felskeil in einem numerischen Modell der Bogenstaumauer diskretisiert, um dessen Eigengewicht direkt berücksichtigen zu können. Das Erdbeben wirkt dynamisch auf das Modell; die Fluid-Struktur-Interaktion wird mit addierten Massen und Acoustics Elementen simuliert. Die Untersuchung der Felskeilstabilität wird vergleichend mit der Finiten-Elemente-Methode und der Londe-Methode durchgeführt. Dabei wird die auf den Keil wirkende Sperrenbeanspruchung in Rechnung gestellt. Die Ergebnisse der beiden Berechnungen werden unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Porenwasserdruckverteilung in den Trennflächen zwischen Gebirge und Felskeil miteinander verglichen.
Es kann zusammengefasst werden, dass in diesem Fall das aufwändigere und realistischere Modell höhere Sicherheiten gegen Systemversagen ergibt. Dies bedeutet, dass die vereinfachenden Modellannahmen konservative, also auf der sicheren Seite liegende Sicherheiten ergeben.

x
Productinformation: Geomechanics and Tunnelling 2/2012 Geomechanics and Tunnelling 2/2012 195-199 Product Informations

Kurzfassung

Mild rock mass working with excavator mounted drum cutters / Gebirgschonendes Arbeiten mit Bagger-Anbaufräsen
New shotcrete spraying robots from Sika Aliva for tunnel boring machines
HALFEN cast-in channels facilitate assembling of plant equipment in tunnels / HALFEN-Schienen erleichtern Montage der Betriebsausrüstung in Tunneln

x
Site Report: Geomechanics and Tunnelling 2/2012 Geomechanics and Tunnelling 2/2012 200-201 Site Report

Kurzfassung

Lainzer Tunnel in Vienna - concrete placed over 1,400 m distance / Lainzer Tunnel in Wien - Betonförderung über eine Entfernung von bis zu 1.400 m

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 2/2012 Geomechanics and Tunnelling 2/2012 202 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: geotechnik 2/2012 geotechnik 2/2012 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Grabe, Jürgen Modellwelten geotechnik 2/2012 81 Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Heerten, Georg Liebe Mitglieder der DGGT geotechnik 2/2012 82 Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Anagnostou, Georgios; Pimentel, Erich Zu den Felsklassifikationen mit Indexwerten im Tunnelbau geotechnik 2/2012 83-93 Fachthemen

Kurzfassung

Klassifikationen aufgrund von Indexwerten wie Q oder RMR, die sich aus der Multiplikation oder Addition verschiedener physikalischer Parameter oder gar Bewertungen ergeben, dürfen weder zur Beurteilung des Gebirgsverhaltens beim Vortrieb noch zur Festlegung der Ausbruchsicherung herangezogen werden. Ein Klassifikationssystem sollte nur jene Merkmale und Eigenschaften zum Gegenstand haben, die für die Beantwortung konkreter Fragestellungen der Planung signifikant sind. Die genannten Indexwerte erfüllen diese Bedingung nicht. Wissenschaftlich unhaltbar sind auch die verschiedentlich vorgeschlagenen Beziehungen zwischen dem so genannten GSI-Wert und dem Gebirgs-E-Modul oder den Festigkeitsparametern der so genannten empirischen Hoek-Brownschen Bruchbedingung. Letztere ist weder genauer, noch einfacher als die in der Geotechnik etablierte Mohr-Coulombsche Bruchbedingung. Die empirische Basis der postulierten Beziehungen zwischen den Gebirgsparametern und dem GSI wurde nie veröffentlicht. Eine kritische Überprüfung dieser Beziehungen ist daher nicht möglich.

On the rock mass classifications with indices in tunnelling.
Classifications based on indices such as Q or RMR, which result from the multiplication or addition of various physical parameters or ratings, should not be used to estimate the rock mass behaviour or the necessary tunnel support. A classification system should take account only of the characteristics and properties that are significant when addressing specific planning issues. The mentioned indices do not fulfil this condition. The proposed relationships between the so-called Geological Strength Index (GSI) and the rock mass parameters under the empirical Hoek-Brown failure condition are also scientifically untenable. This failure condition is neither more accurate nor easier to handle than the familiar linear Mohr-Coulomb condition. The proposed relationships defy scientific testing because their empirical basis has never been published and, in addition, they contain non-measurable entities.

x
Heibaum, Michael; Warnecke, Wilfried Versuche zum Abriebverhalten von Gesteinen bei hydraulischen Einwirkungen geotechnik 2/2012 94-108 Fachthemen

Kurzfassung

In der Wechselwirkung von Locker- und Festgestein untereinander und mit anderen Werkstoffen bei Transport-, Lade- und Lösevorgängen ist der Abrieb als Teil der generellen Degradation ein wichtiger Parameter. Zur Untersuchung des Abriebs bei hydraulischen Einwirkungen wurden mögliche Versuche verglichen und Parameterstudien durchgeführt. Dabei wurden der Abrieb von Lockergestein aktiv als Reibladung und passiv z. B. bei Geschiebetransport betrachtet sowie wesentliche Einflussparameter ermittelt. Für die Simulation des hydraulisch induzierten Abriebs steht mit dem Micro-Deval-Versuch ein geeignetes Verfahren zur Verfügung.

Investigations on the abrasion behavior of soil from hydraulic impacts
To assess the interaction of soil and rock between each other and versus other materials during transport, loading and quarrying, abrasion as one part of general degradation is an important parameter. To investigate abrasion from hydraulic effects, appropriate tests are compared and parametric studies have been performed. Both, active abrasion of soil as abradant and passive abrasion e.g. due to bedload transport are considered to work out relevant influencing factors. To simulate hydraulically induced abrasion, the Micro-Deval-Test has proven its suitability.

x
Grabe, Jürgen; Pucker, Tim Zur numerischen Modellierung von Vollverdrängungsbohrpfählen geotechnik 2/2012 109-118 Fachthemen

Kurzfassung

Es werden numerische Simulationen zum Bohren von Vollverdrängungsbohrpfählen durchgeführt. Die verwendete gekoppelte Euler-Lagrange-Methode ermöglicht die Simulation großer Verformungen. Die Vorteile der Methode werden herausgestellt und deren Anwendbarkeit auf das komplexe Randwertproblem wird gezeigt. Es werden die Drehzahl bei konstanter Vorschubgeschwindigkeit und die Geometrie des Bohrwerkzeugs variiert, um deren Einfluss auf die Anpresskraft und das Drehmoment des Bohrwerkzeugs zu untersuchen. Weiterhin wird die Beeinflussung des Bodens im Nahbereich um den Pfahl die Spannungsänderungen in diesem Bereich ermittelt.

Numerical modeling of full displacement piles
The installation process of full displacement piles is simulated numerically using a three dimensional model. The coupled Eulerian-Lagrangian method is applied, that makes the simulation of geotechnical problems with large deformations possible. The crowd force and the torque are carried out during the simulation to investigate the influences of the installation technique and the geometry of the drilling tool. The rotational speed is varied at constant penetration velocity. The influences on the soil surrounding the pile are determined investigating the stress changes in this area.

x
Achmus, Martin Zum Tragfähigkeitsnachweis für horizontal belastete Pfähle für die Grenzzustände GEO-2 und GEO-3 geotechnik 2/2012 119-129 Berichte

Kurzfassung

Horizontal belastete Pfähle kommen häufig in der Offshore-Technik zum Einsatz, in jüngerer Zeit insbesondere als Gründungselemente für Offshore-Windenergieanlagen. Hierbei handelt es sich um offene Stahlrohrpfähle mit Außendurchmessern - je nach Art der Gründungsstruktur - zwischen etwa 2 m und mehr als 5 m. Das Tragverhalten solcher Pfähle wird in der Praxis mit dem Bettungsmodulverfahren berechnet, und auch der Tragfähigkeitsnachweis wird unter Anwendung dieses Verfahrens geführt. International ist dabei die Bemessung für den Grenzzustand GEO-3 üblich, während in Deutschland gemäß DIN 1054 die Bemessung für den Grenzzustand GEO-2 vorzunehmen ist. In dem Aufsatz werden diesbezügliche Parameterstudien für flexible und steife bis annähernd starre Pfähle dargestellt. Es zeigt sich, dass die beiden Nachweisverfahren bei flexiblen Pfählen zu völlig unterschiedlichen zulässigen Pfahlbelastungen führen. Dies ist aber irrelevant, weil bei solchen Pfählen der Nachweis der Pfahlbiegespannungen bemessungsentscheidend ist. Bei sehr steifen Pfählen ergeben sich dagegen bei Ansatz der offshore-üblichen Teilsicherheitsbeiwerte ähnliche zulässige Belastungen. Für sehr steife Monopiles wird gezeigt, dass der GEO-3-Nachweis - unter Ansatz der offshore üblichen Teilsicherheitsbeiwerte, d.h. insbesondere gleicher Teilsicherheitsbeiwert wie für den GEO-2-Nachweis auf der Einwirkungsseite - in der Regel auf der sicheren Seite liegt.

On the capacity proof for horizontally loaded piles for GEO-2 and GEO-3 limit states.
Horizontally loaded piles are often used in offshore applications, recently in particular as foundation elements for offshore wind energy converters. Here open-ended steel pipe piles are used, which have diameters between around 2 m and more than 5 m. The bearing behaviour of such piles is calculated with subgrade reaction methods, and these methods are also used in the ULS check regarding pile capacity. Internationally, the design is usually done for the GEO-3 limit state, whereas in Germany a design proof for the GEO-2 limit state is compulsory according to DIN 1054. In the paper, parametric studies on that matter are carried out for flexible and stiff or almost rigid piles. It is shown that both methods lead to totally different results for flexible piles. However, this is not relevant since for such piles the limitation of bending stresses in the pile is design-driving. For very stiff piles, both methods give similar results when the usual partial safety factors for offshore structures are applied. For monopiles it is shown that, using the usual safety factors and in particular the same load factor as for GEO-2, the GEO-3 proof usually gives conservative results.

x
Feuerbach, Johannes; Lauterbach, Manuel Anwendung von Rasengitterplatten auf geneigten Flächen als Erosionsschutzsystem im Zuge der Böschungssicherung an der Steilküste von Lohme auf Rügen geotechnik 2/2012 130-134 Berichte

Kurzfassung

Die Zunahme von Extremwetterereignissen führt vermehrt zu Erosionsschäden an Hängen und Böschungen. Daher werden zwischenzeitlich hochbelastbare Rasengittersysteme auf geneigten Flächen bis 50° Neigung in einfacher Bauweise eingebaut und in ein ökologisches und langfristig wirksames Erosionsschutzkonzept integriert. Durch den praxiserprobten Einsatz auf erosionsgefährdeten Hängen und Böschungen, Damm- und Einschnittsböschungen, Deich- und Uferböschungen an Still- und Fließgewässern und Böschungen von Versickerungs- und Regenrückhaltebecken hat sich die innovative Sicherungsmethode ein breites Einsatzgebiet im Erd- und Wasserbau erschlossen. Im Beitrag wird die Anwendung des Erosionsschutzsystems im Zuge der Böschungssicherung an der bebauten Steilküste in der Ortslage von Lohme auf Nord-Rügen erläutert.

Application of grass grid tiles at bent surfaces as an erosion control system in course of slope protection at the steep coast of Lohme on Island Ruegen
Increase of extreme weather events leads to rising damages on slopes caused by erosion. Hence it is now possible to install high-strength grass grids easy-to-install at bent surfaces up to 50° inclination and to integrate it in an ecological and a durable effective erosion control system. Well-tested in practical applications on erosion-dangered slopes, dam and cutting slopes, dyke and bank slopes around still and moving bodies of water and slopes of infiltration basins and rain retention basins the innovative method has opened a broad field of application in earthworks and water-engineering. In the text the application of the erosion control system in the course of slope protection at the built-over steep coast in the village of Lohme in Northern Ruegen (Mecklenburg-Vorpommern, Germany) is described.

x
DGGT-Mitteilungen 2/2012 geotechnik 2/2012 135-137 DGGT-Mitteilungen

Kurzfassung

• 32. Baugrundtagung 2012 in Mainz
• 10. ICG und 33. Baugrundtagung 2014 in Berlin
• JadeWeserPort-Konferenz der HTG, DGGT und DVWG am 21. August 2012
• Plattform “Forschung in der Geotechnik”
• ISSMGE International Society for Soil Mechanics and Geotechnical Engineering
• ISRM International Society for Rock Mechanics
• IGS International Geosynthetics Society

x
Berichte der Arbeitskreise der DGGT - Berichtszeitraum 04/2010-03/2012 geotechnik 2/2012 138-151 DGGT-Mitteilungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ellner, Andreas; Melzer, Klaus-Jürgen; Herrmann, Richard A. Nachruf für Professor Günter Stenzel geotechnik 2/2012 152-153 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jäppelt, Ulrich Karl Morgen 60 Jahre geotechnik 2/2012 152 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Knappe, Manfred; Müllner, Bernd Nachruf für Prof. Dr.-Ing. Klaus Hilmer geotechnik 2/2012 153 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Thiele, Ralf 4. Siegener Symposium zur "Sicherung von Dämmen, Deichen und Stauanlagen" geotechnik 2/2012 154-155 Tagungsbericht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
CBTR-Nachrichten 2/2012 geotechnik 2/2012 154 CBTR-Nachrichten

Kurzfassung

Das aktuelle Urteil: Wann verschweigt eine Baufirma einen Gründungsmangel arglistig? (RA Dr. jur. Günther Schalk und RA Dr. jur. Bastian Fuchs, Fachanwälte für Bau- und Architektenrecht, Schrobenhausen)

x
Joint-Venture zur Produktion von Stahlfundamenten gegründet geotechnik 2/2012 155 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Edgard-Frankignoul Förderpreis 2013 geotechnik 2/2012 155 Aus den Hochschulen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: Geotechnik 2/2012 geotechnik 2/2012 156 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x