abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Site Report: Geomechanics and Tunnelling 2/2012 Geomechanics and Tunnelling 2/2012 200-201 Site Report

Kurzfassung

Lainzer Tunnel in Vienna - concrete placed over 1,400 m distance / Lainzer Tunnel in Wien - Betonförderung über eine Entfernung von bis zu 1.400 m

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 2/2012 Geomechanics and Tunnelling 2/2012 202 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: geotechnik 2/2012 geotechnik 2/2012 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Grabe, Jürgen Modellwelten geotechnik 2/2012 81 Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Heerten, Georg Liebe Mitglieder der DGGT geotechnik 2/2012 82 Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Anagnostou, Georgios; Pimentel, Erich Zu den Felsklassifikationen mit Indexwerten im Tunnelbau geotechnik 2/2012 83-93 Fachthemen

Kurzfassung

Klassifikationen aufgrund von Indexwerten wie Q oder RMR, die sich aus der Multiplikation oder Addition verschiedener physikalischer Parameter oder gar Bewertungen ergeben, dürfen weder zur Beurteilung des Gebirgsverhaltens beim Vortrieb noch zur Festlegung der Ausbruchsicherung herangezogen werden. Ein Klassifikationssystem sollte nur jene Merkmale und Eigenschaften zum Gegenstand haben, die für die Beantwortung konkreter Fragestellungen der Planung signifikant sind. Die genannten Indexwerte erfüllen diese Bedingung nicht. Wissenschaftlich unhaltbar sind auch die verschiedentlich vorgeschlagenen Beziehungen zwischen dem so genannten GSI-Wert und dem Gebirgs-E-Modul oder den Festigkeitsparametern der so genannten empirischen Hoek-Brownschen Bruchbedingung. Letztere ist weder genauer, noch einfacher als die in der Geotechnik etablierte Mohr-Coulombsche Bruchbedingung. Die empirische Basis der postulierten Beziehungen zwischen den Gebirgsparametern und dem GSI wurde nie veröffentlicht. Eine kritische Überprüfung dieser Beziehungen ist daher nicht möglich.

On the rock mass classifications with indices in tunnelling.
Classifications based on indices such as Q or RMR, which result from the multiplication or addition of various physical parameters or ratings, should not be used to estimate the rock mass behaviour or the necessary tunnel support. A classification system should take account only of the characteristics and properties that are significant when addressing specific planning issues. The mentioned indices do not fulfil this condition. The proposed relationships between the so-called Geological Strength Index (GSI) and the rock mass parameters under the empirical Hoek-Brown failure condition are also scientifically untenable. This failure condition is neither more accurate nor easier to handle than the familiar linear Mohr-Coulomb condition. The proposed relationships defy scientific testing because their empirical basis has never been published and, in addition, they contain non-measurable entities.

x
Heibaum, Michael; Warnecke, Wilfried Versuche zum Abriebverhalten von Gesteinen bei hydraulischen Einwirkungen geotechnik 2/2012 94-108 Fachthemen

Kurzfassung

In der Wechselwirkung von Locker- und Festgestein untereinander und mit anderen Werkstoffen bei Transport-, Lade- und Lösevorgängen ist der Abrieb als Teil der generellen Degradation ein wichtiger Parameter. Zur Untersuchung des Abriebs bei hydraulischen Einwirkungen wurden mögliche Versuche verglichen und Parameterstudien durchgeführt. Dabei wurden der Abrieb von Lockergestein aktiv als Reibladung und passiv z. B. bei Geschiebetransport betrachtet sowie wesentliche Einflussparameter ermittelt. Für die Simulation des hydraulisch induzierten Abriebs steht mit dem Micro-Deval-Versuch ein geeignetes Verfahren zur Verfügung.

Investigations on the abrasion behavior of soil from hydraulic impacts
To assess the interaction of soil and rock between each other and versus other materials during transport, loading and quarrying, abrasion as one part of general degradation is an important parameter. To investigate abrasion from hydraulic effects, appropriate tests are compared and parametric studies have been performed. Both, active abrasion of soil as abradant and passive abrasion e.g. due to bedload transport are considered to work out relevant influencing factors. To simulate hydraulically induced abrasion, the Micro-Deval-Test has proven its suitability.

x
Grabe, Jürgen; Pucker, Tim Zur numerischen Modellierung von Vollverdrängungsbohrpfählen geotechnik 2/2012 109-118 Fachthemen

Kurzfassung

Es werden numerische Simulationen zum Bohren von Vollverdrängungsbohrpfählen durchgeführt. Die verwendete gekoppelte Euler-Lagrange-Methode ermöglicht die Simulation großer Verformungen. Die Vorteile der Methode werden herausgestellt und deren Anwendbarkeit auf das komplexe Randwertproblem wird gezeigt. Es werden die Drehzahl bei konstanter Vorschubgeschwindigkeit und die Geometrie des Bohrwerkzeugs variiert, um deren Einfluss auf die Anpresskraft und das Drehmoment des Bohrwerkzeugs zu untersuchen. Weiterhin wird die Beeinflussung des Bodens im Nahbereich um den Pfahl die Spannungsänderungen in diesem Bereich ermittelt.

Numerical modeling of full displacement piles
The installation process of full displacement piles is simulated numerically using a three dimensional model. The coupled Eulerian-Lagrangian method is applied, that makes the simulation of geotechnical problems with large deformations possible. The crowd force and the torque are carried out during the simulation to investigate the influences of the installation technique and the geometry of the drilling tool. The rotational speed is varied at constant penetration velocity. The influences on the soil surrounding the pile are determined investigating the stress changes in this area.

x
Achmus, Martin Zum Tragfähigkeitsnachweis für horizontal belastete Pfähle für die Grenzzustände GEO-2 und GEO-3 geotechnik 2/2012 119-129 Berichte

Kurzfassung

Horizontal belastete Pfähle kommen häufig in der Offshore-Technik zum Einsatz, in jüngerer Zeit insbesondere als Gründungselemente für Offshore-Windenergieanlagen. Hierbei handelt es sich um offene Stahlrohrpfähle mit Außendurchmessern - je nach Art der Gründungsstruktur - zwischen etwa 2 m und mehr als 5 m. Das Tragverhalten solcher Pfähle wird in der Praxis mit dem Bettungsmodulverfahren berechnet, und auch der Tragfähigkeitsnachweis wird unter Anwendung dieses Verfahrens geführt. International ist dabei die Bemessung für den Grenzzustand GEO-3 üblich, während in Deutschland gemäß DIN 1054 die Bemessung für den Grenzzustand GEO-2 vorzunehmen ist. In dem Aufsatz werden diesbezügliche Parameterstudien für flexible und steife bis annähernd starre Pfähle dargestellt. Es zeigt sich, dass die beiden Nachweisverfahren bei flexiblen Pfählen zu völlig unterschiedlichen zulässigen Pfahlbelastungen führen. Dies ist aber irrelevant, weil bei solchen Pfählen der Nachweis der Pfahlbiegespannungen bemessungsentscheidend ist. Bei sehr steifen Pfählen ergeben sich dagegen bei Ansatz der offshore-üblichen Teilsicherheitsbeiwerte ähnliche zulässige Belastungen. Für sehr steife Monopiles wird gezeigt, dass der GEO-3-Nachweis - unter Ansatz der offshore üblichen Teilsicherheitsbeiwerte, d.h. insbesondere gleicher Teilsicherheitsbeiwert wie für den GEO-2-Nachweis auf der Einwirkungsseite - in der Regel auf der sicheren Seite liegt.

On the capacity proof for horizontally loaded piles for GEO-2 and GEO-3 limit states.
Horizontally loaded piles are often used in offshore applications, recently in particular as foundation elements for offshore wind energy converters. Here open-ended steel pipe piles are used, which have diameters between around 2 m and more than 5 m. The bearing behaviour of such piles is calculated with subgrade reaction methods, and these methods are also used in the ULS check regarding pile capacity. Internationally, the design is usually done for the GEO-3 limit state, whereas in Germany a design proof for the GEO-2 limit state is compulsory according to DIN 1054. In the paper, parametric studies on that matter are carried out for flexible and stiff or almost rigid piles. It is shown that both methods lead to totally different results for flexible piles. However, this is not relevant since for such piles the limitation of bending stresses in the pile is design-driving. For very stiff piles, both methods give similar results when the usual partial safety factors for offshore structures are applied. For monopiles it is shown that, using the usual safety factors and in particular the same load factor as for GEO-2, the GEO-3 proof usually gives conservative results.

x
Feuerbach, Johannes; Lauterbach, Manuel Anwendung von Rasengitterplatten auf geneigten Flächen als Erosionsschutzsystem im Zuge der Böschungssicherung an der Steilküste von Lohme auf Rügen geotechnik 2/2012 130-134 Berichte

Kurzfassung

Die Zunahme von Extremwetterereignissen führt vermehrt zu Erosionsschäden an Hängen und Böschungen. Daher werden zwischenzeitlich hochbelastbare Rasengittersysteme auf geneigten Flächen bis 50° Neigung in einfacher Bauweise eingebaut und in ein ökologisches und langfristig wirksames Erosionsschutzkonzept integriert. Durch den praxiserprobten Einsatz auf erosionsgefährdeten Hängen und Böschungen, Damm- und Einschnittsböschungen, Deich- und Uferböschungen an Still- und Fließgewässern und Böschungen von Versickerungs- und Regenrückhaltebecken hat sich die innovative Sicherungsmethode ein breites Einsatzgebiet im Erd- und Wasserbau erschlossen. Im Beitrag wird die Anwendung des Erosionsschutzsystems im Zuge der Böschungssicherung an der bebauten Steilküste in der Ortslage von Lohme auf Nord-Rügen erläutert.

Application of grass grid tiles at bent surfaces as an erosion control system in course of slope protection at the steep coast of Lohme on Island Ruegen
Increase of extreme weather events leads to rising damages on slopes caused by erosion. Hence it is now possible to install high-strength grass grids easy-to-install at bent surfaces up to 50° inclination and to integrate it in an ecological and a durable effective erosion control system. Well-tested in practical applications on erosion-dangered slopes, dam and cutting slopes, dyke and bank slopes around still and moving bodies of water and slopes of infiltration basins and rain retention basins the innovative method has opened a broad field of application in earthworks and water-engineering. In the text the application of the erosion control system in the course of slope protection at the built-over steep coast in the village of Lohme in Northern Ruegen (Mecklenburg-Vorpommern, Germany) is described.

x
DGGT-Mitteilungen 2/2012 geotechnik 2/2012 135-137 DGGT-Mitteilungen

Kurzfassung

• 32. Baugrundtagung 2012 in Mainz
• 10. ICG und 33. Baugrundtagung 2014 in Berlin
• JadeWeserPort-Konferenz der HTG, DGGT und DVWG am 21. August 2012
• Plattform “Forschung in der Geotechnik”
• ISSMGE International Society for Soil Mechanics and Geotechnical Engineering
• ISRM International Society for Rock Mechanics
• IGS International Geosynthetics Society

x
Berichte der Arbeitskreise der DGGT - Berichtszeitraum 04/2010-03/2012 geotechnik 2/2012 138-151 DGGT-Mitteilungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ellner, Andreas; Melzer, Klaus-Jürgen; Herrmann, Richard A. Nachruf für Professor Günter Stenzel geotechnik 2/2012 152-153 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jäppelt, Ulrich Karl Morgen 60 Jahre geotechnik 2/2012 152 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Knappe, Manfred; Müllner, Bernd Nachruf für Prof. Dr.-Ing. Klaus Hilmer geotechnik 2/2012 153 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Thiele, Ralf 4. Siegener Symposium zur "Sicherung von Dämmen, Deichen und Stauanlagen" geotechnik 2/2012 154-155 Tagungsbericht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
CBTR-Nachrichten 2/2012 geotechnik 2/2012 154 CBTR-Nachrichten

Kurzfassung

Das aktuelle Urteil: Wann verschweigt eine Baufirma einen Gründungsmangel arglistig? (RA Dr. jur. Günther Schalk und RA Dr. jur. Bastian Fuchs, Fachanwälte für Bau- und Architektenrecht, Schrobenhausen)

x
Joint-Venture zur Produktion von Stahlfundamenten gegründet geotechnik 2/2012 155 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Edgard-Frankignoul Förderpreis 2013 geotechnik 2/2012 155 Aus den Hochschulen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: Geotechnik 2/2012 geotechnik 2/2012 156 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Mauerwerk 2/2012 Mauerwerk 2/2012 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jäger, Wolfram Nun kommt er doch, der Eurocode 6! Mauerwerk 2/2012 51 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Graubner, Carl-Alexander; Schmitt, Michael Bemessung von unbewehrtem Mauerwerk nach EC 6 mit Nationalem Anhang Mauerwerk 2/2012 52-64 Fachthemen

Kurzfassung

Die bauaufsichtliche Einführung der neuen europäischen Normengeneration stellt gerade im Mauerwerksbau Planer und Bauausführende vor neue Herausforderungen. Gegenüber der bisher gültigen DIN 1053-1 müssen sich Planer und Bauausführende auf teilweise grundlegende Änderungen und Neuerungen im Sicherheitskonzept und in der Nachweisführung einstellen und Erfahrungen sammeln. Gerade bei der Bemessung und für die Ausführung von Mauerwerk waren die Unterschiede in den einzelnen europäischen Staaten groß, sodass gewisse Kompromisse erforderlich wurden. An wichtigen Stellen konnten jedoch die bisher in Deutschland üblichen Regelungen durchgesetzt werden. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den wichtigsten Änderungen von DIN EN 1996 gegenüber DIN 1053-1 und soll den praxisorientierten Einstieg in den Eurocode 6 ermöglichen.

Design of unreinforced Masonry structures according EC 6 including the National Annex.
Concerning masonry structures the introduction of the Eurocodes is a major challenge for civil engineers and building contractors especially. In comparison with the current DIN 1053-1 civil engineers and building contractors have to get used to essential innovations and modifications as well as to gather experience with the new regulations. Especially in design of masonry structures and execution significant differences between the European countries exist and compromises for the harmonization had to be found. Nevertheless important German positions could be inforced. This article points out the most important modifications and provides an easy access to the regulations of Eurocode 6.

x
HASIT neues Mitglied im Industrieverband WerkMörtel Mauerwerk 2/2012 64 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Steinigen, Frank Beitragsserie: Eurocode 6 für Deutschland - Beispiele zur Bemessung von Mauerwerk Mauerwerk 2/2012 65-71 Fachthemen

Kurzfassung

Anm. der Redaktion: Mit dieser Beitragsserie sollen fortlaufend Beispiele für die Berechnung und Bemessung von Bauteilen aus Mauerwerk nach Eurocode 6 (DIN EN 1996-1-1 und -3 mit dem jeweiligen deutschen Nationalen Anhang) unseren Lesern zur Verfügung gestellt werden, um dem Anwender die Einarbeitung in die neue Norm, die nunmehr ab 01. 07. 2012 in Deutschland angewendet werden darf, zu erleichtern.

Eurocode 6 for Germany - examples for the design of masonry.
Editorial staff: This series presents working examples for the design of masonry members according to Eurocode 6 (DIN EN 1996-1-1 and -3 together with the German national Annex) in the future. It should facilitate our readers the adjustment to the new code which can be applied from July 1 2012 in Germany.
Nachfolgend wird die Nachweisführung einer Kellerwand in einem Mehrfamilienhaus nach Eurocode 6 mit NA vorgestellt. Es handelt sich dabei um einen Anwendungsfall mit relativ geringer Auflast, bei dem die Einstellung der Bogenwirkung und die Tragfähigkeit der Wand überprüft werden sollen. Der Nachweis auf Querkrafttragfähigkeit ist bei Anwendung des genaueren Verfahrens obligatorisch und wird ebenfalls geführt.

Design of a basement wall with the standard method of EC 6. The verification of a basement wall of an apartment house in accordance with Eurocode 6 and NA is presented subsequently. It’s a question of an application with relative small surcharge, where the existence of the structural behaviour of an arch and the load-bearing capacity of the wall are checked. The verification of the shear capacity is mandatory by appliance of the standard method and is accomplished too.

x