abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Impulsveranstaltung der IKBauNRW "Nachfolgeregelung in Ingenieurbüros" Stahlbau 10/2013 749 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Stranghöner, Natalie; Schiborr, Markus; Glienke, Ralf; Wanner, Martin-Christoph; Ulbrich, Detlef Gleitfeste Verbindungen nach Eurocode 3 und DIN EN 1090-2 Stahlbau 10/2013 750-761 Fachthemen

Kurzfassung

Gleitfeste Verbindungen im Stahlbau ermöglichen schlupf- und verformungsarme geschraubte Anschlüsse, die vorwiegend in Konstruktionen zum Einsatz kommen, in denen ungewollte Verformungen innerhalb der Verbindungen die Gebrauchseigenschaften der Tragwerke einschränken würden. Typische Einsatzgebiete stellen beispielsweise Funkmasten und ermüdungsbeanspruchte Brücken oder Türme von Windenergieanlagen dar. Wesentliche Kenngrößen derartiger Verbindungen sind die Haftreibungszahl und die Höhe der Vorspannung in den Schrauben. Die neue Herstellungsnorm für Stahlbauten, die DIN EN 1090-2, bietet im Gegensatz zur DIN 18800-7 die Möglichkeit der Berücksichtigung verschiedener Arten von Oberflächen und Oberflächenvorbereitungen über unterschiedliche Gleitflächenklassen und stellt mit dem Anhang G ein detailliertes Prüfverfahren zur Ermittlung der Haftreibungszahl unter Berücksichtigung der Kriechgleitneigung zur Verfügung. Die Unterschiede in der Prüfmethodik im Vergleich zur TL/TP-KOR-Stahlbauten liegen im Detail und können zu ungünstigeren Haftreibungszahlen führen.

Slip-resistant connections according to Eurocode 3 and DIN EN 1090-2.
Slip-resistant connections in steel structures permit bolted connections with low slip and deformation, which are mainly used in structures, in which deformations of the connections would limit the serviceability of the structures. Typical applications can be found in radio masts, bridges and towers of wind turbines, which are loaded by fatigue. Essential characteristics of these connections are the slip factor and the preload in the bolts. The new execution standard for steel structures, DIN EN 1090-2, provides in contrast to DIN 18800-7 the possibility of considering different surface treatments by various classes and with Annex G, it provides a detailed test method to determine the slip factor taking into account possible creep effects. The differences in the testing methodology in comparison to the TL/TP-KOR-Stahlbauten are in the details and can lead to unfavourable slip factors.

x
DIBt erteilt Zulassung für Verbunddübelleiste Stahlbau 10/2013 761 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Gensichen, Volker; Lumpe, Günter Theorie II. und III. Ordnung - die großen Missverständnisse Stahlbau 10/2013 762-774 Fachthemen

Kurzfassung

Räumlich beanspruchte Stäbe und Stabwerke werden in Einklang mit den aktuellen Normen häufig nach Theorie I. oder III. Ordnung nachgewiesen. Es überrascht, dass es weder eine Klassifizierung der verschiedenen Varianten dieser Theorien noch eine Verifikation der Leistungsfähigkeit der hierauf beruhenden Software gibt. Der Beitrag definiert Kategorien der Theorie II. und III. Ordnung. Die grundsätzlichen Defizite sowie die Fehler der Theorien und der Software werden analysiert und an einfachen Beispielen belegt.

Theory of 2nd and 3rd order in structural engineering - the big misunderstandings.
The application of the theory of elasticity of 2nd order for three-dimensional lattice framework structures is widely used in structural engineering and modern standards. Nevertheless there is neither a systematic classification of different variants of this theory and the corresponding software nor a verification of their performance. This article defines categories of 2nd and 3rd order. Examples are given to demonstrate the deficits and the errors for the structural design of the theory of 2nd order which can even be found in the most simple systems.

x
Stritzke, Jürgen 23. Dresdner Brückenbausymposium - Nach wie vor mit hoher Beteiligung Stahlbau 10/2013 775-784 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Verzinkung pur - Fußgängerbrücke im tschechischen Königgrätz Stahlbau 10/2013 785 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Seelhofer, Hans Über Energieverfahren in der praktischen Baustatik. Von G.-E.Rosemeier Stahlbau 10/2013 786 Zuschriften

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Persönliches: Stahlbau 10/2013 Stahlbau 10/2013 786-787 Persönliches

Kurzfassung

Professor Panne neuer Präsident der BAM
Ernst-Gaßner-Preis an Chitoshi Miki für herausragende Leistungen im Fachgebiet Betriebsfestigkeit

x
Energiepreise zentrale Herausforderung für Wettbewerbsfähigkeit Stahlbau 10/2013 787 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: Stahlbau 10/2013 Stahlbau 10/2013 787-788 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Contents: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 Contents

Kurzfassung

No Abstract.

x
Schalk, Günther Baustelle: "Feind hört/liest mit" UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 1 Editorial

Kurzfassung

No Abstract.

x
Kurz infomiert UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 2 Kurz informiert

Kurzfassung

Energetische Sanierung = “sozialer Sprengstoff”?
Wohnungswirtschaft kritisiert Energieausweise
“Schlafbaustellen oft von Amtsschimmel verursacht”

x
Schneider, Christoph Geschädigt durch eigene Partner oder Mitarbeiter - was tun? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 3-8 Berichte

Kurzfassung

Bauunternehmen, die von Mitarbeitern oder Geschäftspartnern bewusst geschädigt wurden, reagieren unterschiedlich: In den meisten Fällen wird der Verantwortliche vom Arbeitgeber unverzüglich zur Rede gestellt, sofort Strafanzeige erstattet und/oder möglichen Beteiligten im Unternehmen fristlos kündigt. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, mit solchen sicherlich unschönen und unangenehmen Situationen umzugehen. Eine differenzierte Vorgehensweise erhöht die Wahrscheinlichkeit zu einem Schadensausgleich zu gelangen. Der UBB stellt Ihnen einige Alternativen zur Rückführung von Vermögenswerten an die Firma vor und zeigt Vor- und Nachteile einzelner Verfahren auf.

x
Schalk, Günther Aktuelles aus der Rechtsprechung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 9-10 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
Wann ist eine Schlussrechnung "betriebsprüfungssicher"? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 11 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
Einheitliche elektronische Rechnungen ersetzen Papierkram UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 11-12 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
Zollrecht, Zinsschranke & Co: Wichtige Meldungen im Überblick UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 12 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
Ellenrieder, Josef Sepa krempelt Bankverkehr um UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 13-14 Berichte

Kurzfassung

Der Countdown läuft. Es sind nur noch wenige Monate, bis Sepa gilt - bis also Banken Überweisungen und Lastschriften auch innerhalb Deutschlands nur noch im Sepa-Format annehmen dürfen und Bauunternehmen ihre Rechnungs- und Zahlungsverkehrssysteme auf Sepa umgestellt haben müssen. Doch bisher ist (zu) wenig passiert in Deutschland: Es gibt über vier Millionen Unternehmen einschließlich Baubetriebe in Deutschland, aber bisher wurden insgesamt nur rund 450.000 Gläubiger-Identifikationsnummern vergeben. Genau diese Nummer brauchen aber alle, die ab 1.2.2014 am Sepa-Lastschriftverfahren teilnehmen wollen.

x
Vergaberecht aktuell UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 15-16 Berichte

Kurzfassung

Will eine Baufirma einen öffentlichen Auftrag erhalten, dann gilt es zunächst, die Herausforderungen des Vergaberechts zu meistern: Öffentliche Bauaufträge muss der Auftraggeber nämlich im Rahmen eines formellen Vergabeverfahrens erteilen, das den Regeln der VOB/A und ab einem bestimmten Schwellenwert (zurzeit 5 Mio. Euro) auch dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) und europäischen Regelungen folgen muss. Weil das Vergaberecht immer mehr Bedeutung gewinnt, hat der UBB eine Kooperation mit dem forum vergabe e. V. in Berlin aufgenommen. Das forum wird Sie künftig jeweils über neue Entscheidungen aus dem Vergaberecht im UBB auf dem Laufenden halten. Die UBB-Tipps helfen in der täglichen Praxis, unnötige Fehler zu vermeiden und damit die Auftragschancen deutlich zu erhöhen.

x
Vorsteuer retten bei Verlust sämtlicher Eingangsrechnungen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 17 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
Bewirtungskosten - getrennte Aufzeichnung ein Muss UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 17-18 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
Rückstellungen der Steuerbilanz höher als in der Handelsbilanz? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 18 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
Neues Reisekostenrecht 2014: Ministerium schafft Klarheit UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 18-19 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
1x1 zur Steueranrechnung für Handwerkerleistungen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 19 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x