abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
15. Bayerischer Mauerwerkstag Mauerwerk 2/2012 77 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jäger, Wolfram Zum methodischen Vorgehen bei der weiteren Entwicklung und Vereinfachung des EC 6 mit seinen Nationalen Anhängen Mauerwerk 2/2012 78-88 Fachthemen

Kurzfassung

Das Jahr 2012 markiert eine wichtige Station in der Geschichte der Eurocodes für Deutschland: Für den 01. 07. 2012 ist die bauaufsichtliche Einführung des ersten Paketes der Eurocodes zusammen mit den entsprechenden Nationalen Anhängen und somit der Beginn der praktischen Anwendung der Eurocodes geplant. Die weiteren, nicht in diesem ersten Paket enthaltenen Eurocodes - wozu auch der Mauerwerksbau gehört - werden wenig später folgen. Bereits vor der offiziellen Einführung gibt es den allgemeinen Ruf nach Vereinfachung sowie Einkürzung der neuen Normen. Obwohl andere Eurocodes zum Teil viel umfangreicher und komplizierter sind, steht auch vor dem EC 6 die Frage der Überprüfung und Weiterentwicklung; schließlich hat er den Stand von ca. 2002. Die Überarbeitung soll 2013 beginnen und wird erfahrungsgemäß einen gewissen Zeitraum in Anspruch nehmen. Es ergibt sich dabei die Chance, neue Erkenntnisse - wie sie etwa von deutscher Seite in den Nationalen Anhang aufgenommen worden sind - einzubringen und das Gesamtpaket einschließlich national festzulegender Parameter und zusätzlicher Ergänzungen zu reduzieren.
Im Beitrag werden Aufgabenkategorien, die im Mauerwerksbau für die Phase der Überarbeitung anstehen, beleuchtet sowie methodische Lösungs- und Bearbeitungswege aufgezeigt.

Methodology for the further development and simplification of the EC 6 with its National Annex.
The year 2012 is an important point for Germany in the history of Eurocodes. On July 1 2012 the building authority plans the introduction of the most important Eurocodes together with the German annex as mandatory design standards for construction. The remaining Eurocodes - among them the masonry code EC 6 - will follow as soon as possible. Already before the officially introduction the general call for simplification and reduction of extend of the current codes exists. Other Eurocodes than EC 6 are more complex and have a bigger extend. But also the EC 6 will be confronted with the revision and further development, because it has mostly the stage of the year 2002. The start of the revision is foreseen for the year 2013 and will last a specified time according to previous experience. With this revision exists the chance to introduce latest findings like in the German annex as well as to reduce the National Determined Parameters and the additional information.
Task categories for the revision will be shown in the paper as well as ways for solutions and working steps.

x
5. Mauerwerk-Kalender-Tag in Dresden Mauerwerk 2/2012 88 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schneider, Bernhard Von der Bauproduktenrichtlinie zur Bauproduktenverordnung Mauerwerk 2/2012 89-92 Berichte

Kurzfassung

Im Juli 2013 wird die neue europäische Bauproduktenverordnung in Kraft treten. Sie löst die Bauproduktenrichtlinie ab, die bislang die rechtliche Grundlage der CE-Kennzeichnung von Bauprodukten ist. Im Gegensatz zur bisherigen Richtlinie, die eine Umsetzung durch nationale Gesetze erforderte, sichert nun die Rechtsform der Verordnung die unmittelbare und gleiche Wirksamkeit der rechtlichen Regelungen in allen Mitgliedstaaten. Damit erfolgt die CE-Kennzeichnung europaweit nach einheitlichen Vorgaben. Im deutschen Bauproduktengesetz ist damit im Wesentlichen nur noch zu regeln, welche Stellen die im europäischen Recht vorgesehenen Aufgaben zu erfüllen haben.

From Construction Products Directive to Construction Products Regulation - the new European legal framework for construction products.
In July 2013 the European Construction Products Regulation will enter into force. The new regulation will replace the Construction Products Directive, which is the legal basis for CE marking of construction products today. In contrast to the current situation the legal form of a regulation ensures the direct and equal applicability of the legal provisions in all Member States. On this basis CE marking will follow uniform rules in the European Union. The German construction products law, the Bauproduktengesetz, remains mainly necessary to define which bodies are competent for the tasks foreseen in the European law.

x
Werkstattgespräch zum energieeffizientes Bauen Mauerwerk 2/2012 92 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Aldoghaim, Eyad Untersuchungen zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften von Mauerwerk durch Elastomerlager Mauerwerk 2/2012 93-102 Berichte

Kurzfassung

Erdbeben verursachen große Wirtschafts- und Gesundheitsprobleme durch das spröde Bauteil- und Materialversagen von Lebens- und Wohnraum. Unbewehrtes Mauerwerk gehört zur Klasse der Baustoffe, die nur einen begrenzten Erdbebenwiderstand aufweisen, da Bauteile aus Mauerwerk Zugspannungen und Zugkräfte nicht wie Stahlbeton- und Stahlbauten aufnehmen können. Aus diesem Grund wurde bereits mit unterschiedlichen Methoden versucht, die Schäden und Probleme durch Verbesserung der Tragfähigkeit von Mauerwerk im Erdbebenfall zu minimieren. Modernes Mauerwerk kann auch als bewehrtes oder eingefasstes Mauerwerk erstellt werden. Der Widerstand kann in bewehrtem Mauerwerk deutlich erhöht werden aufgrund der Aufnahme der Zugspannungen durch die Bewehrung. Durch Einfassung mit Stahlbetonelementen können die Tragfähigkeit sowie der Verbund zu angrenzenden Bauteilen verbessert werden. Weitere praktische Möglichkeiten zur Erhöhung des Widerstands bestehen im Aufbringen von Geweben oder hochfesten Lamellen.
In diesem Artikel wird ein ganz anderer Weg beschritten, indem weiche Fugen Spannungsspitzen reduzieren sowie eine höhere Verformbarkeit der Bauteile gewährleisten. Dies bedeutet eine Entwicklung der Mauerwerksstruktur mit einer neuartigen Ausbildung der Mauerwerksfugen, nämlich mit Elastomerlagern und Epoxidharzkleber anstatt des üblichen Dünnbettmörtels.

Masonry mechanical properties improvement by means of elastomeric material.
As earthquake strikes, the brittle failure of living space may cause considerable economic and health problems. Unreinforced masonry which classified as a building material has a limited earthquake resistance, because it does not possess tensile and tension forces like reinforced concrete and steel. Hence, in the case of earthquake, a variety of methods were conducted in order to minimize problems by improving the load bearing capacity of masonry.
Modern masonry can be produced as reinforced or constrained one, wherein its resistance significantly increases because its tensile stresses and forces are carried by the reinforcement. The load bearing capacity of masonry as well as its connection to adjacent components can be improved by constraining masonry with reinforced concrete elements. In addition, the application of high-strength textile or lamella are other possibilities.
In this project, a different approach is carried out. Soft bed-joints lead to reduce stress-peaks in units and generate higher ductility in masonry. Therefore, a development in the masonry structure by using a novel design of masonry bed-joints, namely, elastomeric materials combined with epoxy glue; is better than conventional thin mortar.

x
Kolbe, Georg J. Innendämmung, aber richtig Mauerwerk 2/2012 102-106 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Klinkermauerwerk in der modernen Architektur Neubau der GASAG-Hauptverwaltung in Berlin Mauerwerk 2/2012 106-108 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Zum Eurocode 6 - Fragen und Antworten Mauerwerk 2/2012 109-111 Leserforum

Kurzfassung

Unter dieser Rubrik werden zukünftig Fragen beantwortet, die sich aus der Anwendung des EC 6 ergeben und von Ingenieuren, Architekten, Softwareherstellern und weiteren Anwendern an die Zeitschrift Mauerwerk herangetragen werden. Sie werden in jedem Falle anonymisiert wiedergegeben. Sofern es um Verständnisfragen und Hintergrundinformationen geht, werden sie zukünftig von den Beiratsmitgliedern beantwortet. Handelt es sich um Auslegungsfragen, wird der zuständige NABau-Ausschuss NA 005-06-01 AA "Mauerwerksbau" (Sp CEN/TC 125, CEN/TC 250/SC 6) mit einbezogen. Die Antworten haben - da sie von Fachleuten gegeben werden, die an der Erarbeitung des EC bzw. der zugehörigen Nationalen Anhänge beteiligt waren - authentischen Charakter, jedoch noch nicht die Verbindlichkeit einer offiziellen Auslegungsanfrage an den Ausschuss selbst. Die Reihe wird in diesem Heft mit Antworten von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Jäger eröffnet. Mit dieser Rubrik soll der Praxis die Einarbeitung in den EC 6 mit seinen Nationalen Anhängen erleichtert werden. Die Leser sind aufgefordert, von ihr regen Gebrauch zu machen.

Die nachfolgenden Fragen und Antworten beziehen sich auf den Teil 1-1 von DIN EN 1996 zusammen mit dem zugehörigen Nationalen Anhang.

Questions concerning the introduction of the EC 6.
Last time the editorial staff was approached with questions, arising from the application of EC 6 and asking by engineers, architects, software producers and other applicants. Under these heading answers on them will be given. The questions are expressing anonymous. Provided that they concern the understanding and background information the answers will be given by members of the editorial board. If the questions dealing with the interpretation of clauses of EC 6 the responsible code committee NA 005-06-01 AA "Masonry construction" (Sp CEN/TC 125, CEN/TC 250/SC 6) will be involved. So the answers have authenticity due to the participation of the experts in the process of drafting of the European Code as well as in the National Annexes. But they will not reach the bindingness like an official question of interpretation applied to the responsible code committee. The series is opened in this issue by Prof. Jäger.
The practice should get help for the adjustment in the EC 6 and its National Annexes with this new category of contributions. The readers are invited to avail oneself of this chance very active.

x
Deutscher Ziegelpreis Mauerwerk 2/2012 112-113 Wettbewerbe

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Mauerwerkstage 2012 von Wienerberger Mauerwerk 2/2012 113-114 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: Mauerwerk 2/2012 Mauerwerk 2/2012 114 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Stahlbau 2/2012 Stahlbau 2/2012 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Bos, Bertus; Casper, Hans-Joachim; Simon, Tamàs; van Kessel, Frank; Wiltink, Remco Vergabe, Tragwerksplanung und Montage der Brücke über die IJssel, Niederlande Stahlbau 2/2012 79-90 Fachthemen

Kurzfassung

Mit der Hanzelijn, einer 50 km langen, zweigleisigen Neubaustrecke zwischen Zwolle und Lelystad am IJsselmeer, entsteht in den Niederlanden eine leistungsfähige Verbindung für den Eisenbahnverkehr zwischen dem Norden des Landes und dem Ballungsgebiet um Amsterdam und Rotterdam im Westen. Wesentlicher Bestandteil dieser Baumaßnahme ist der Neubau der 930 m langen Eisenbahnüberführung über die IJssel. Das Brückenbauwerk ist der Siegerentwurf eines Design and Build Wettbewerbes und herausragendes Beispiel für architektonisch ansprechenden Eisenbahnbrückenbau.

Award, structural design and erection of the bridge across the IJssel, Netherlands.
The ‘Hanzelijn’, a 50 km long double-tracked newly built railway line between Zwolle and Lelystad at the IJsselmeer, is presently built in the Netherlands creating an efficient railway connection between the north and the conurbations of Amsterdam and Rotterdam in the west.
Essential part of the project is the new construction of the 930 m long railway bridge over the IJssel. The bridge is the winning design of a design and build competition and an outstanding example of architecturally appealing railway bridge construction.

x
Montage und Membranzuschnitt für das Dach des Olympiastadions Kiew Stahlbau 2/2012 90 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Degenhardt-Herberger, Kay; Reinke, Klaus-Dieter Ersatzneubau der Autobahnbrücke über den Havelkanal bei Brieselang Stahlbau 2/2012 91-99 Fachthemen

Kurzfassung

Die Autobahn A10 wird im westlichen Teil des Berliner Rings in der Nähe der Ortschaft Brieselang über den Havelkanal geführt. Ein Konstruktionsfehler in der Lagerung erforderte den Ersatz des bestehenden Bauwerkes. Für den Ersatzneubau wurde insbesondere unter Berücksichtigung wirtschaftlicher und gestalterischer Aspekte eine Ausführung in Form einer Netzwerkbogenbrücke mit Radialnetz als beste Lösung für den Brückenschlag gefunden. Der Bericht befasst sich mit Aspekten des Bauwerksentwurfes, der Ausschreibung und Vergabe sowie der Bauausführung des im November 2011 fertiggestellten Brückenbauwerkes.

Reconstruction of the motorway bridge over the Havelkanal near Brieselang, Germany.
The motorway A10 is routed over the Havelkanal in the western part of the Berliner Ring, a perimeter road, close to the small town of Brieselang. Due to a constructional fault of the bearings the replacement of the old bridge became necessary. Considering all economic and design aspects, a network arch bridge with radial net was chosen as most suitable solution. The paper discusses aspects of conceptual design, tendering and contracting as well as the construction work of the new bridge completed in November 2011.

x
Neues Bauen mit Stahl - Internationaler Architekturkongress Stahlbau 2/2012 99 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Seidl, Günter; Mensinger, Martin; Koch, Eckart; Hugle, Franz Eisenbahnüberführung Simmerbach - Pilotprojekt in VFT-Rail-Bauweise mit externer Bewehrung Stahlbau 2/2012 100-107 Fachthemen

Kurzfassung

Die DB Netz AG hat das erste Brückenbauprojekt in Verbundbauweise mit externer Bewehrung auf der Strecke Bingen-Saarbrücken erstellt und erste Erfahrungen gesammelt. Die neuartige Bauweise sieht einen Überbau im Prinzip der direkten Schienenbefestigung vor. Die Tragstruktur ist ein Querschnitt mit externer Bewehrung aus Walzträgern, die durch Verbunddübel mit dem Fertigteil schubfest verbunden ist. Nur eine Wochenendsperrpause stand bei diesem Pilotprojekt zur Verfügung, um die 140 Jahre alten Stahltrogbrücken zu ersetzen. Gleichzeitig wurden die Auflagerbänke der Pfeiler- und Widerlager erneuert. Seit Ende Oktober 2011 rollt der Verkehr über die beiden neuen Überbauten mit je 12,75 m Spannweite.

Report on the railway overpass Simmerbach, Germany - Pilot project in VFT-Rail construction method with external reinforcement.
The German Railway Company DB Netz AG put the first bridge structure using a composite structure with external reinforcement into operation and is gaining experience on the railway link Bingen-Saarbrücken. The new construction method implements a superstructure based on the non-ballast slab-track system. The structure contains a cross-section with external reinforcement manufactured out of rolled sections which are fixed to the precasted element by composite dowels.
The close-off interval of one weekend was available for that project to replace the 140 years old trough bridges out of steel. The pier head and the support part of the abutments were renewed contemporaneously. The two innovative superstructures with a span of 12,75 m each have been in service since end of October 2011.

x
Schlaich, Mike; Goldack, Arndt; Nier, Mathias Die mehrfeldrige Spannbandbrücke Slinky Springs to Fame in Oberhausen Stahlbau 2/2012 108-115 Fachthemen

Kurzfassung

Essen wurde im Jahr 2010 Europäische Kulturhauptstadt, und zu diesem Anlass wurde der Künstler Tobias Rehberger eingeladen, eine Skulptur über den Rhein-Herne-Kanal zu gestalten, die gleichzeitig Brückenfunktion übernehmen sollte. Für die früh ins Planungsteam gerufenen Bauingenieure ergab sich so die Möglichkeit, in der eher seltenen Konstellation Künstler-Bauingenieur das Brücken-Gesamtkunstwerk anzugehen: gute Kunst und gutes Tragwerk. Das Resultat, die Brückenskulptur Slinky Springs to Fame, ist eine leichte, mehrfeldrige und sehr farbenfrohe Spannbandbrücke, die, von einer Spirale umwickelt, den Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen überspannt. In diesem Beitrag werden Entwurf, Konstruktion und Bau dieser Brücke sowie ihre dynamischen Besonderheiten beschrieben.

The multi-span stress ribbon bridge called Slinky Springs to Fame in Oberhausen, Germany.
The city of Essen became European Capital of Culture in 2010. For this reason, the artist Tobias Rehberger was invited to design a sculpture across the Rhein-Herne-Canal, which also should enable people to cross the canal. The structural engineers, who could join the team at an early design stage, had the opportunity to strive within the relation artist - structural engineer for a synthesis: good art and good structure. The result, the bridge sculpture Slinky Springs to Fame, is a lightweight and very colourful stress ribbon bridge crossing the Rhein-Herne-Canal, which is wrapped by a spiral. This paper describes in detail the conceptual and structural design as well as dynamic aspects and the construction of the bridge.

x
Enders, Walter; Sprinke, Peter; Hamme, Markus; Scheuer, Franz-Josef Rückbau der Rheinbrücke Wesel Stahlbau 2/2012 116-122 Fachthemen

Kurzfassung

Nach der Inbetriebnahme der neuen Niederrheinbrücke bei Wesel ist die alte Rheinbrücke, eine dreifeldrige, 344 m lange Stahlfachwerkkonstruktion, jeglicher Funktion enthoben und rückzubauen. Da die Schifffahrt auf dem Rhein in diesem Abschnitt von wesentlicher verkehrlicher Bedeutung ist, waren im Rahmen der Planung Sperrungen des Wasserweges zu minimieren bzw. auszuschließen. Um den gestellten Anforderungen der Wasserschifffahrtsbehörden gerecht zu werden, wurde ein spezielles Rückbaukonzept entwickelt und in mehreren Planungsschritten für die Ausschreibung optimiert. Dass Rückbauplanungen höchste Ansprüche an die entwerfenden Ingenieure stellen, wird in der Vorstellung zum Rückbau der Rheinbrücke deutlich.

Planning the deconstruction of the bridge over the Rhine at Wesel, Germany.
Following the opening of the new bridge over the River Rhine at Wesel, the old bridge, a three-span, 344 m long, steel truss structure, is completely redundant and must be taken down. As this stretch of the Rhine is crucial to shipping, the planning work had to ensure that interruptions to river traffic were ruled out or at least minimised. In order to comply with the requirements of the shipping authorities, a bespoke deconstruction concept was devised and optimised for the tender in several stages. The following article describing the deconstruction of this bridge reveals the great demands placed on design engineers when planning such work.

x
Kuss, Stefan; Fink, Josef Zur Entwicklung und zum Einsatz des Liquid-V-Dampers zur Tilgung von vertikalen Brückenschwingungen Stahlbau 2/2012 123-132 Fachthemen

Kurzfassung

In jüngster Zeit gewinnt die Kenntnis über das dynamische Verhalten von Bauwerken immer mehr an Bedeutung. Dies trifft insbesondere auf Brücken zu, die durch den Einsatz von hochfesten Materialien sowie komplexen Computerprogrammen schlanker und leichter denn je geplant und gebaut werden können. Dadurch wird die Berücksichtigung dynamischer Kriterien in der Planung und Bauwerksüberwachung unumgänglich. Eine Möglichkeit der Minimierung der auftretenden Schwingungen ist die Anordnung von Schwingungsdämpfern am Tragwerk, die bis dato hauptsächlich in der Form des Masse-Feder-Dämpfer-Systems realisiert wurden. In diesem zweiteiligen Bericht soll der alternative Einsatz von Flüssigkeitsschwingungstilgern mit V-Form (Liquid-V-Damper) gegen vertikale Brückenschwingungen, speziell für den Einsatz bei Fachwerkbrücken, dargestellt werden. Dabei wurde der Schwerpunkt im bereits veröffentlichten ersten Teil des Beitrags [1] auf die mechanische Wirkungsweise gelegt. Der vorliegende zweite Teil beschäftigt sich mit den zugehörigen Großversuchen sowie der praktischen Anwendung der Tilger. Auf die baupraktische Einsatzmöglichkeit der Liquid-V-Damper wird dabei besonderes Augenmerk gelegt.

Development and use of the Liquid-V-Damper against vertical bridge vibrations. Part 2 - Practical application and tests.
Nowadays the acknowledgment of the dynamical behavior of structures, in special for bridges, becomes more important because of the use of high strength materials and complex computer simulations. Due to that reasons these structures can be planed and build more slender and light weighted than ever. So the consideration of dynamical effects in the planning phase and the structure monitoring is indispensable. One possible method to reduce structural vibrations is the arrangement of dampers on the structure. The common type of dampers is the mass-spring damper. In this two-part paper the alternative use of tuned liquid column damper (Liquid-V-Damper) against vertical bridge vibrations, in special designed for truss bridges is presented. The already published first part of the paper concerns with the mechanical mode of operation, the available second part presents the corresponding testing series and the optimal tuning of the damper. Special attention is paid to the practical use of the Liquid-V-Damper.

x
Genehmigung für Windpark Borkum Riffgrund 2 Stahlbau 2/2012 132 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Trautz, Martin; Voormann, Friedmar Der Bau eiserner Brücken im Südwesten Deutschlands 1844 bis 1889 - Gitterträgerbrücken und Taktschiebeverfahren (Teil 2) Stahlbau 2/2012 133-141 Fachthemen

Kurzfassung

Die in Teil 1 beschriebenen eisernen Brücken der 1840er Jahre waren vornehmlich aus kohlenstoffhaltigem und damit hartem aber sprödem Gusseisen errichtet worden. Den Eigenschaften des Materials entsprechend handelte es sich um druckbeanspruchte Bogentragwerke. Damit waren sie eng verwandt mit der ersten eisernen Brücke, die mehr als ein halbes Jahrhundert zuvor, 1779, im englischen Coalbrookdale fertiggestellt wurde. Für mäßig belastete Straßenbrücken wiesen diese Konstruktionen eine ausreichende Tragfähigkeit auf, für hoch beanspruchte Brücken der Eisenbahn mit dynamischen und sich verlagernden großen Lasten der Lokomotiven und Wagen waren sie auf Dauer nicht geeignet. Forciert durch den raschen Ausbau des Schienennetzes bemühten sich die Ingenieure unter Verwendung des höher beanspruchbaren und beständigeren weil zäheren Schmiedeeisens geeignetere Trag- und Bausysteme zu entwickeln.
Ein erstes in ganz Europa viel diskutiertes Ergebnis dieser Bemühungen konnte ab 1850 auf der Eisenbahnstrecke von Chester nach Holyhead in Nord-Wales in Augenschein genommen werden: die Britannia- und die Conway-Brücke mit ihren riesigen röhrenförmigen Trägern aus schmiedeeisernen Kesselblechen. Auf diesem Konzept basierten auch die beiden großen Eisenbahnbrücken bei Dirschau und bei Marienburg, die nach langen Jahren der Planung, der Umplanung und des Baus 1857 eröffnet wurden. Im Unterschied zu den englischen Vorbildern waren hier die Tragwände aufgelöst in kreuzweise angeordnete schmiedeeiserne Bänder. Diese als Gitterträger bezeichnete Konstruktionsweise war ähnlich wie die der gusseisernen Bogenbrücke mit Schwächen behaftet, brachte aber produktionstechnische Vorteile mit sich, die nicht nur die Herstellung des Trägers und seiner Teile betraf, sondern auch die Errichtung ganzer in dieser Weise konstruierter, ein- und mehrfeldriger Brückenzüge.

Early iron bridges of south-western Germany 1844 to 1889 - Lattice bridges and incremental launching method (Part 2).
Since the time of the first iron Bridge at Coalbrookdale until the 19th century ‘iron‘ was understood as ‘cast-iron‘, because almost all early iron bridges were made of this brittle material. Based on this engineers designed intuetively correct compression loaded arch-structures, which had enough load bearing capacity for road-bridges, however which were not suitable for highly loaded railway-bridges with mobile loadings causing dynamical effects. For railway bridges the much more sustainable wrought iron had to be applied and other structural systems had to be developed.
The Britannia and the Conway Bridges on the railway between Chester and Holyhead in Northern Wales, designed by Robert Stevenson (1850-1894) in 1850 were of the first huge tubular beams made from large wrought iron plates, a milestone in engineering of that time. A few years later in 1857 a similar tubular bridge structure was finshed, the Weichsel-Brücke in Dirschau (nowadays Poland), where the iron plates were replaced by lattice girders constructed from crosswise arranged wrought iron ribbons according to the lattice girders invented by the American engineer Ithiel Town (1784-1844). Despite of various technical and statical problems of this construction the lattice-girders had important advantages concerning manufaction as well as the construction of multi-span beams designed this way.

x
Chró cielewski, Jacek; Cywi ski, Zbigniew; Sitarski, Arkadiusz Conventional and advanced bending strength analysis of common and castellated, homogeneous and hybrid I-beams Stahlbau 2/2012 142-150 Fachthemen

Kurzfassung

An appropriate investigation has been performed in order to estimate the bending strength safety of steel I-beams typical in traditional and up-to-date computational analyses. The bending strengths of the conventional analysis have been set in general form for the beam parameters of the span/depth ratios usually observed. Mutual strength relationships between common and castellated, homogeneous and hybrid I-beams, reflect the anticipated regularities. Use of the advanced analysis, founded on the non-linear FEM approach, required the solution of adequate practical examples. In view of the research class, certain completion of the typical non-linear procedure was needed.

Konventionelle und verschärfte Berechnung der Biegefestigkeit normaler und wabenförmiger, homogener und hybrider I-Träger
. Um die Biegefestigkeit von stählernen I-Trägern abzuschätzen, typischer Bestandteil traditioneller und moderner Berechnungsverfahren, wurde eine entsprechende Untersuchung unternommen. Für die üblichen Bauteilparameter der Spannweite/Höhe-Verhältnisse wurden die Biegefestigkeiten der konventionellen Berechnung in der allgemeinen Form festgesetzt. Die ermittelten Traglastverhältnisse zwischen den normalen und wabenförmigen, homogenen und hybriden I-Trägern gaben die erwarteten Verhältnisse wieder. Die Anwendung der verschärften Berechnungsmethode, gestützt auf dem nichtlinearen Vorgehen der FEM, bedurfte der Lösung entsprechender praktischer Beispiele. Angesichts der Untersuchungsklasse war eine Ergänzung des typischen nichtlinearen Verfahrens nötig.

x
Korrosionsschutz durch Duplex-Systeme Stahlbau 2/2012 150 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x