abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Keine auswählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Bautechnik aktuell 4/1014 Bautechnik 4/2014 299-306 Bautechnik aktuell

Kurzfassung


Firmen und Verbände:
“Carbon, übernehmen Sie!” - erfolgreiches Leichtbauforum an der TU Berlin

Tagungsbericht: 9. Hans Lorenz Symposium an der Technischen Universität Berlin. (Von Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Christian Moormann, Stuttgart)

Persönliches: 60. Geburtstag von Bernd-Friedrich Bornscheuer (Von Steffen Eisele, Frank-Ulrich Drexler, Stephan Krämer)

Veranstaltungen: Deutscher Brückenbaupreis 2014 verliehen

Aus den Hochschulen: Von der Formel 1 lernen. / Institut für Energie und Prozesstechnik gegründet.

Interview: EU empfiehlt Modernisierung des Vergaberechts. Interview mit Roland Zelles, Vice President Worldwide AEC and EMEA Region Sales, bei Autodesk.

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Bautechnik 4/2014 307-308 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ehrbar, Heinz Bauliche Infrastruktur - Weichenstellungen zum Erhalt, Ausbau und Neubau Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 237-238 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Weber, Felix; Distl, Hans Schrägseilbedämpfung mit echtzeitgeregelten MR-Dämpfern Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 239-247 Fachthemen

Kurzfassung

Schrägseile neigen wegen ihrer kleinen Dämpfung von 0,1%-0,15% zu windinduzierten Schwingungen. Da sich Windbedingungen ändern, sind sowohl Schwingamplitude als auch Schwingfrequenz unbekannt. Daher muss ein Seildämpfungssystem die Seile unabhängig von deren Amplitude und Frequenz gleich effizient bedämpfen. Dieser Aufsatz zeigt, wie diese Anforderung mittels echtzeitgeregelter magnetorheologischer Dämpfer erfüllt werden kann. Die Effizienz des adaptiven Seildämpfungssystems ist experimentell validiert und dessen Umsetzung auf den weltgrößten Schrägseilbrücken, der Sutong-Brücke in China und der Russky-Brücke in Russland, beschrieben.

Stay Cable Damping by Real-Time Controlled MR Dampers
Stay cables are prone to wind-induced vibrations due to their low inherent damping of 0,1%-0,15%. Since wind conditions vary over time, vibration amplitudes and frequencies are unknown. Consequently, cable damping systems must generate amplitude and frequency independent cable damping. It is described how this requirement can be fulfilled by real-time controlled magnetorheological dampers. The efficiency of the adaptive cable damping system is experimentally validated and its implementation on the world largest stay cable bridges, the Sutong Bridge in China and the Russky Bridge in Russia, is described.

x
Keuser, Manfred; Hiller, Eugen; Lenner, Roman Ermüdungsversuche an Stahlbetonfertigteilen für Lärmschutzwände an Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecken Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 248-256 Fachthemen

Kurzfassung

Angesichts der dichten Besiedlung kommt dem Schallschutz an Verkehrswegen in Deutschland eine große Bedeutung zu. Insbesondere an Eisenbahnstrecken kommen Lärmschutzwände aus Stahlbetonfertigteilen zum Einsatz. Bei Hochgeschwindigkeitsverkehr führt die Belastung aus Zugvorbeifahrt zu Schwingungen der Wände, sodass die Ermüdungsfestigkeit nachgewiesen werden muss. Im Labor des Instituts für Konstruktiven Ingenieurbau der Universität der Bundeswehr wurden hierzu in den vergangenen Jahren zahlreiche Versuche mit zyklischer Belastung durchgeführt. Dabei wurde dem Auflagerbereich, angesichts der sehr kleinen Auflagerbreite, besondere Beachtung geschenkt.

Reinforced Concrete Precast Panels as Noise Protection along High Speed Rail Tracks
The noise protection along traffic routes has large importance in Germany due to the high density of population. Reinforced concrete panels as noise protection walls are often used especially along railroad tracks. The loading due to high-speed trains induces oscillation of the walls and the fatigue, therefore, has to be investigated. During the last years, the Laboratory of the Institute of Structural Engineering at the University of the German Armed Forces in Munich performed a large number of tests involving cyclical loading. The particular area of interest was the relatively narrow support.

x
Hugenschmidt, Johannes; Fischer, Andreas; Schiavi, Lucio Die zerstörungsfreie Untersuchung von Durchstanzbewehrung in Flachdecken Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 257-264 Fachthemen

Kurzfassung

Mittels Radaruntersuchungen werden Betondeckenbereiche einer Fläche von 2 × 0,9 m2 in Stützennähe in ausgewählten Einstellhallen zerstörungsfrei mit dem Ziel untersucht, typische Bewehrungselemente zur Erhöhung des Durchstanzwiderstands zu erkennen. Im Untersuchungsergebnis zeigte sich, dass diese Elemente, wie z.B. Bewehrungsstäbe, Stahlpilze oder Dübelleisten, mit hoher Wahrscheinlichkeit identifiziert werden können. Die Messdaten liefern für die meisten untersuchten Elementtypen spezifische, reproduzierbare Datenmuster. Mithilfe von Radaruntersuchungen ist es deshalb möglich, auf nicht dokumentierte Bewehrungselemente im Bauwerk zu schließen. Die Bauingenieure können so den Durchstanzwiderstand von Flachdecken im Bereich ihrer Stützen besser beurteilen. Das eröffnet Prüfmöglichkeiten zur Durchstanzproblematik in Bezug auf die Einhaltung technisch verbindlicher Normen sowie zur Untersuchung von Bauschäden oder deren Prophylaxe.

Non-destructive inspection of punching shear reinforcement in concrete flat slabs
In selected car parks, ground penetrating radar (GPR) surveys were carried out on ceiling areas in the vicinity of piles. The areas inspected were 0.9 m × 2.0 m each. The aim of the surveys was the detection Punching shear reinforcement (PSR). It was shown that several types of PSR can be detected reliably. The acquired GPR data show distinctive reflection patterns for most types of PSR. It is therefore possible to detect punching shear reinforcement in cases where appropriate documentation of the construction details is missing. Thus, GPR surveys can provide information relevant for the engineer for assessing the safety of buildings. This facilitates testing options related to the punching problem. Objects can be tested for compliance with existing standards, for the evaluation of structural damage or for prevention.

x
Professionelle Abdichtung von Parkhäusern Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 264 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schmidt, Boso; Marx, Steffen; Göhlmann, Joachim; Göthel, Oliver; Grünberg, Jürgen Wellenbeanspruchung auf hydrodynamisch kompakte Betonstrukturen für Offshore-Windenergieanlagen Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 265-274 Fachthemen

Kurzfassung

Für die Ermittlung von Wellen- und Strömungslasten auf Offshore-Gründungskonstruktionen wird häufig die Morison-Gleichung verwendet. Diffraktionseffekte und vertikale Kraftanteile werden von ihr nicht berücksichtigt. Dass dies nicht nur an hydrodynamisch kompakten Gründungsstrukturen zu unsicheren Ergebnissen führen kann, wird durch Vergleichsrechnungen nach Morison sowie mittels CFD-Methoden an einer Schwergewichtsgründung gezeigt. Für möglichst realistische Wellenzüge werden hierzu maßgebende Wellenparameter aus langjährigen Messzeitreihen bestimmt und in vergleichenden hydrodynamischen Analysen angesetzt. An definierten Punkten der Struktur werden die resultierenden Schubkräfte und Momente beider Verfahren für eine häufig auftretende Welle moderater Abmessungen und eine Extremwelle verglichen. Hierbei werden auch bei im Verhältnis zur Struktur sehr großen Wellen Effekte bei der Umströmung aufgezeigt, welche zu einer signifikanten Erhöhung der Beanspruchung führen. In einer alleinigen Berechnung nach Morison werden diese Effekte nicht detektiert.

Wave loads on hydrodynamically compact concrete structures for offshore wind turbines
Frequently the Morison equation is used to determine wave and current loads on offshore foundations. This approach does not consider diffraction effects and vertical load components. It is demonstrated that it may lead to uncertain results not only for hydrodynamically compact foundation structures by comparative calculations according to Morison equation and CFD methods on a gravity base foundation. Characteristic wave parameters are determined from long measurement time series for realistic wave trains. They are recognized in the comparative calculations. The shear forces and moments resulting from a frequently occurring and an extreme wave are compared for both methods at defined points of the structure. Flow effects which lead to significantly increasing loads can be detected even for very large waves in relation to the structure. These effects are not detected in calculations according to Morison equation.

x
Dringende Investitionen in Verkehrsinfrastruktur Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 274 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Thoma, Karel; Roos, Patrick; Weber, Marius Finite-Elemente-Analyse von Stahlbetonbauteilen im ebenen Spannungszustand - Scheiben- und Plattenberechnungen auf der Grundlage des gerissenen Scheibenmodells Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 275-283 Fachthemen

Kurzfassung

Der ebene Spannungszustand nimmt in der Analyse von Stahlbetonbauteilen eine zentrale Rolle ein. Das Last-Verformungs-Verhalten von Balken, Scheiben und dünnen Platten kann mithilfe des ebenen Spannungszustands ausreichend genau beschrieben werden. Im Folgenden wird eine Finite-Elemente-Analyse von Stahlbetonscheiben und Stahlbetonplatten auf Basis nichtlinearer Materialmodelle vorgestellt. Das den Berechnungen zugrunde gelegte mechanische Modell ist das gerissene Scheibenmodell, das einen ebenen Spannungszustand voraussetzt und frei drehbare Risse mit diskretem Rissabstand berücksichtigt. Für die Berechnung des Last-Verformungs-Verhaltens von Stahlbetonscheiben wird das gerissene Scheibenmodell um das linear elastische Werkstoffgesetz und das zweiachsige Druckmodell für Beton ergänzt. Die Analyse dünner Platten erfolgt mit einem Schichtenmodell. Die Voraussetzung eines ebenen Spannungszustands in jeder Schicht erlaubt die Betrachtung der Schichten als Stahlbetonscheiben. Die der Berechnung vorausgesetzten mechanischen Modelle und Werkstoffgesetze werden in Form eines “User Defined Materials” in das nichtlineare Finite-Elemente-Programm ANSYS Mechanical APDL implementiert. Folgend werden ausgewählte Scheiben- und Plattenversuche nachgerechnet.

Finite-element-analysis of reinforced concrete structural elements under plane stress - Membrane and thin plate calculations based on the cracked membrane model.
Plane stress fields play a central role in the analysis of reinforced concrete structural elements. The load-deformation behavior of beams, membranes and thin plates can be represented with sufficient accuracy by plane stress states. This paper presents a finite-element-analysis approach of reinforced concrete membranes and plates, which is based on the cracked membrane model. The cracked membrane model assumes a plane stress state and considers discrete crack patterns that spacing are rotationally unconstrained. In order to compute the load-deformation behavior of reinforced concrete membranes, the cracked membrane model is combined with a linear elastic material law and a biaxial compression model for the concrete. The analysis of thin reinforced concrete plates is based on a multi-layer model. Assuming that each of the layers is under plane stress, it is possible to model a thin plate as an assemblage of reinforced concrete membranes. The presented mechanical models are implemented in the nonlinear finite-element-analysis software, ANSYS Mechanical APDL, by developing specialized “user defined materials”. To validate the finite-element-implementation, analysis results are compared with experimental results from selected membrane and plate tests.

x
Göttlich, Peter Einfache Ermittlung von Plattenstärken nach EC2 - Fortschreibung der Grundgleichungen Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 284-295 Fachthemen

Kurzfassung

Auf der Grundlage von [1] werden die dort vorgestellten Gleichungen erweitert, um noch einfachere und effizientere Bemessungshilfen für die Biegeschlankheit von Platten und Balken aus Stahlbeton zu erzeugen. Im Zuge der Bearbeitung erwies es sich als sinnvoll, Platten und Unterzüge getrennt zu behandeln. Im vorliegenden Aufsatz wird der Entwurf von Platten und Kragplatten behandelt.

Simple determination of plate thicknesses according to EC2 - Development of the basic equations
In order to create easier and more efficient dimensioning guidelines for the flexural slenderness of plates and beams made out of reinforced concrete the equations are extended on the basis of [1]. It turned out to be useful to consider plates and downstand beams separately. In the following the design of plates and cantilever plates is discussed.

x
Merkblatt zur seismischen Baugrunderkundung Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 295 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Herwig, Andrin; Piskoty, Gabor; Terrasi, Giovanni Pietro Zur Modellierung des Tragverhaltens eines Balken-Stützen-Systems im Rahmen der Abklärungen eines Dacheinsturzes Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 296-301 Berichte

Kurzfassung

Im Februar 2009 stürzte das schneebedeckte Dach einer Dreifachsporthalle in St. Gallen, Schweiz ein. Die Untersuchung hat gezeigt, dass der Einsturz durch Stegbeulen bei der Krafteinleitung an den Enden der in Hallenquerrichtung verlaufenden Blechträger eingeleitet wurde. Das Untersuchungsresultat war umstritten, denn eine Gegenhypothese besagte, dass das Versagen der im Tragwerk vorhandenen Stahl-Beton-Verbundstützen genauso gut den Einsturz hätte einleiten können.
Diese Gegenhypothese ging von einer unplanmäßigen Biegemomentenübertragung aus, welche das Versagen dieser Stützen herbeigeführt und so den Einsturz eingeleitet hätte. Der Fehler dieser Hypothese bestand darin, dass, wie bei der Bemessung eines neuen Tragwerkteils erlaubt, eine Einwirkung auf ein aus dem statisch unbestimmten System “isoliertes” Tragwerkteil angesetzt wurde.

Modeling of the load-bearing behavior of a column-beam system in the frame of the investigations of a roof collapse
In February 2009, the snow covered roof of the triple sports hall of a gymnasium collapsed in St. Gallen, Switzerland. The failure analysis showed that the collapse initiated through local web buckling under the load introduction at the ends of the main plate girders spanning the transverse roof direction. The result of the failure analysis was disputed, since an alternative hypothesis claimed that the failure of the existing steel-concrete composite columns could have triggered the collapse as well.
The alternative hypothesis was based on an unplanned transmission of a bending moment, which would have caused the failure of those columns and consequently of the whole roof. The error of this hypothesis was that, as allowed in structural design, a load was applied on an “isolated” structural element of the statically indeterminate system.

x
Schnell, Jürgen; Wiens, Udo Beitrag zur Dauerhaftigkeit von befahrenen Parkdecks - Zwischenfazit Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 302-303 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Beton- und Stahlbetonbau aktuell 4/2014 Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 305-310 Beton- und Stahlbetonbau aktuell

Kurzfassung


Persönliches:
60. Geburtstag von Bernd-Friedrich Bornscheuer. (Von Steffen Eisele, Frank-Ulrich, Drexler, Stephan Krämer, Stuttgart)

Nachrichten:
“Beton-Oscar” für Salzburger Brücke. TU Wien feiert Erfolge mit Beton
2014 Freyssinet Medals awarded in Mumbai, India
Deutscher Brückenbaupreis 2014 verliehen. Gänsebachtalbrücke in Thüringen und Erba-Steg in Bamberg sind die Preisträger
Tagungsbericht zum 9. Hans Lorenz Symposium an der Technischen Universität Berlin. (Von Prof. Dr.-Ing. Christian Moormann, Stuttgart)
Gewinner des Wettbewerbs “Auf IT gebaut” auf der bautec 2014 ausgezeichnet
DBV-Heft 24 “Begründung eines reduzierten Zuverlässigkeitsindexes und modifizierter Teilsicherheitsbeiwerte für Stahlbetontragwerke im Bestand” erschienen

x
zu Ricker, M.; Häusler, F.: Europäische Bemessungsregeln für Doppelkopfanker als Durchstanzbewehrung Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 310 Berichtigungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
zu Lindorf, A.: Durchstanzbemessung von Doppelkopfankern nach Europäischen Technischen Zulassungen Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 310 Berichtigungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Beton- und Stahlbetonbau 4/2014 311-312 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Content: Geomechanics and Tunnelling 4/2014 Geomechanics and Tunnelling 4/2014 Content

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Marte, Roman; Schweiger, Helmut F. Stabilisation of slopes and landslides / Stabilisierung von Böschungen und Massenbewegungen Geomechanics and Tunnelling 4/2014 290 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
News: Geomechanics and Tunnelling 4/2014 Geomechanics and Tunnelling 4/2014 291-298 News

Kurzfassung

General refurbishment of the Bruck/Mur tunnel chain / Generalsanierung der Tunnelkette Bruck/Mur
Construction start in the Albabstieg Tunnel - Rail project Stuttgart-Ulm / Baustart für den Albabstiegstunnel - Bahnprojekt Stuttgart-Ulm
Underground network extension in Copenhagen / U-Bahnnetzerweiterung in Kopenhagen
Construction of North West Rail Link underway in Australia / Arbeiten am North West Rail Link in Australien aufgenommen
Large construction contract awarded for the Brenner Base Tunnel / Großbaulos am Brenner Basistunnel vergeben
Extension of the U3 in Nuremberg / Verlängerung der U3 in Nürnberg
Groundbreaking at Obervermuntwerk II / Anschlag für Obervermuntwerk II
Rapid construction start for the Marieholm Tunnel in Göteborg / Schneller Baustart für Marieholmstunnel in Göteborg
Crossrail Project still well underway / Crossrail-Projekt nach wie vor auf einem guten Weg
New website of the Austrian society for Geomechanics / Neue Webseite der Österreichischen Gesellschaft für Geomechanik
Filder Tunnel Kick-off / Start des Fildertunnels
Call for papers - Themes for the next issues of Geomechanics and Tunnelling / Themen für die nächsten Ausgaben der “Geomechanics and Tunnelling”

x
Fellin, Wolfgang The rediscovery of infinite slope model / Die Wiederentdeckung der unendlich langen Böschung Geomechanics and Tunnelling 4/2014 299-305 Topics

Kurzfassung

The infinite slope model is very simple and its essential conclusion is that the maximum inclination of a cohesionless slope is equal to the friction angle of the soil. In combination with generally used failure models for cohesionless soils this assumption leads to an overestimation of slope stability. Alternative estimations for slope stability are presented in this contribution.
Das Modell der unendlich langen Böschung ist sehr einfach und liefert als klassische Schlussfolgerung, dass die maximale Neigung einer kohäsionslosen Böschung gleich dem Reibungswinkel des Bodens ist. Dies liegt für die im Allgemeinen verwendeten Versagensmodelle kohäsionsloser Böden für steilere Böschungen deutlich auf der unsicheren Seite. In diesem Beitrag werden alternative Abschätzungen angeführt.

x
Jaritz, Wolfgang; Soranzo, Enrico Engineering geology of the large slope movement Sibratsgfäll and Rindberg / Ingenieurgeologie der Großhangbewegungen Sibratsgfäll und Rindberg Geomechanics and Tunnelling 4/2014 306-316 Topics

Kurzfassung

Since the flood hazard in the yellow and red zones in the municipal area of Sibratsgfäll if definitely lower than the landslide hazard in the brown zone, a revision of the hazard zone map is proposed, which homogenizes the brown zone to the red (building ban) and the yellow ones (construction possible under certain conditions). An evaluation scheme is outlined that allows the measurement of the risk of mass movements. To obtain a classification in terms of “buildable”, “buildable under certain conditions” and “not buildable” with the resolution of a parcel of land, a profound experience is necessary in the natural hazards occurring in the domain of study. Since different data and information exist in the relevant domain of study, an attempt was made to infer the remaining information for the area under consideration, on the basis of two well-studied reference situations. On the Sibratsgfäll map, every geological body is subdivided in either a red, orange or yellow hazard zone. Areas with no geogenic risks are shown in white. Gray striped areas require further soil testing in order to improve the quality of the hazard zoning. The most potentially harmful hazard is shown for areas that are affected by different geogenic hazards. The results of the risk assessment have been incorporated into the Forest Engineering Service in Flood torrents and Avalanche Control hazard zone map of the municipality of Sibratsgfäll. This is the first issued and negotiated hazard zone map in Austria in which, in addition to the danger of flood torrents and avalanches, the potential danger of slope movements is presented in detail and with clear delimitations in the entire domain of study.
Da im Gemeindegebiet von Sibratsgfäll flächenmäßig die gelben und roten Wildbachgefahrenbereiche weit hinter den braunen Hinweisflächen für Rutschungen zurücktreten, sollte für die Revision des Gefahrenzonenplanes ein Vorschlag erarbeitet werden, der diese braunen Hinweisbereiche in Anlehnung an die Wildbachgefahrenzonen rot (“Bauverbot”) und gelb (“bebaubar mit Auflagen”) konkretisiert. Dazu wurde ein Bewertungsschema entworfen, das die parzellenscharfe Beurteilung der von Massenbewegungen bedrohten Flächen ermöglicht. Um auf der Detailebene “Grundparzelle” eine Einstufung in “bebaubar”, “bebaubar mit Auflagen” oder “nicht bebaubar” treffen zu können, ist ein hohes Detailwissen über die Naturgefahren-Prozesse im Untersuchungsgebiet erforderlich. Da im gesamten raumrelevanten Bereich ein unterschiedlicher Wissens- und Datenbestand vorliegt, wurde versucht, anhand von zwei gut untersuchten Referenzgebieten. Auf der erstellten Gefahrenkarte für Sibratsgfäll wurde flächig für jeden geologischen Körper eine Einteilung in einen Gefahrenbereich rot, oder einen Gefahrenbereich orange oder einen Gefahrenbereich gelb vorgenommen. Flächen, die keine geogenen Gefahren aufweisen, wurden weiß dargestellt. Grau gestreifte Flächen sind Bereiche, die eine verbesserte Untergrunderkundung erfordern, um eine exaktere Grenzziehung vornehmen zu können. Bei Flächen, die von mehreren geogen bedingten Gefahren betroffen sind, wurde jene Gefahr dargestellt, die ein höheres Schadenspotenzial beinhaltet.

x
Supp, Gregor; Marte, Roman Spideranchor Netting - full scale experiment, application and slope stability discussion / Spinnanker Netting - Großversuch, Anwendung und Standsicherheitsdiskussion Geomechanics and Tunnelling 4/2014 317-327 Topics

Kurzfassung

Spideranchor Netting is a modified slope stabilization method after Körner for slopes in a limit equilibrium state. On the one hand, a surface protection e.g. a high-tensile strength geosynthetic or net, is pushed against a slope surface to increase the shear resistance on a sliding plane. And on the other hand Spideranchors are stabilizing the slope and are used for pushing the surface protection against the slope surface. A Spideranchor consists basically of a set of threaded rods and an associated top plate. The threaded rods are screwed fan shaped into the subsoil. Therefore an automated screwing machine is used. At the beginning of this paper results of slope failure experiments are discussed. An embankment (b · h · l ≈ 3.5 · 3.0 · 27.0 m) built between rigid plates was constructed for the full scale experiments and forced to fail by applying additional loads on the embankment crest, with the help of a horizontal beam. The experiments were conducted with and without applying Spideranchors and Spideranchor Netting. Afterwards a new prototype of the Spideranchor Netting and the application of this prototype in a real case study are presented. The prototype has been further developed as a result of the full scale experiments. Finally a discussion for slope stability calculations for slopes with applied Spideranchor Netting is presented.
Spinnanker Netting ist ein nach Körner modifiziertes Stabilisationsverfahren für Böschungen im Grenzgleichgewicht. Bei diesem Verfahren wird einerseits durch das Anpressen einer bedingt flexiblen Frontalausbildung an die Böschungsoberfläche, z. B. mit einem hochzugfesten Geogitter oder Viereckgeflecht aus hochfesten Stahldrähten, eine Erhöhung der Normalspannung auf einer möglichen Gleitfläche erzwungen und folglich ein zusätzlicher Scherwiderstand aktiviert. Andererseits findet eine Stabilisierung der Böschung durch den Einbau von Spinnankern statt, welche auch für das Anpressen der Frontalausbildung zur Anwendung kommen. Spinnanker bestehen im Wesentlichen aus Gewindestäben, welche fächerförmig, durch vorgegebene Gewindebohrungen einer Platte, in den Untergrund eingeschraubt werden. In diesem Beitrag werden zu Beginn die Ergebnisse aus experimentellen Untersuchungen an großmaßstäblichen Böschungen diskutiert. Für die Untersuchungen wurde ein Versuchsdamm (b · h · l ≈ 3,5 · 3,0 · 27,0 m) zwischen starren Wandelementen errichtet, und mithilfe einer Zusatzlast, welche über eine Traverse auf die Dammkrone aufgebracht wurde, wurden Böschungsbrüche erzwungen. Die Böschungsbrüche fanden mit und ohne Sicherungsmaßnahmen statt. Anschließend wird ein neuer Prototyp des Spinnanker-Netting-Systems sowie dessen Anwendung im Rahmen eines Projektes vorgestellt. Dieser Prototyp wurde auf Basis der Ergebnisse des Großversuches weiterentwickelt. Abschließend wird in diesem Beitrag eine grundlegende Diskussion zur Standsicherheitsberechnung von mit Spinnanker Netting gesicherten Böschungen durchgeführt.

x