abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 442 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Content: Geomechanics and Tunnelling 6/2014 Geomechanics and Tunnelling 6/2014 Content

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Galler, Robert 9th Austrian Tunnel Day / 9. Österreichischer Tunneltag Geomechanics and Tunnelling 6/2014 642-643 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
News: Geomechanics and Tunnelling 6/2014 Geomechanics and Tunnelling 6/2014 644-651 News

Kurzfassung

Contract for the Eisack crossing awarded / Baulos Eisackunterquerung vergeben
Preliminary works for the new Semmering Base Tunnel in Gloggnitz completed / Vorarbeiten für den Semmering-Basistunnel neu in Gloggnitz abgeschlossen
Machine baptism at the Bossler Tunnel / Maschinentaufe am Boßlertunnel
Construction of the harbour tunnel in Bremerhaven awarded / Bau des Hafentunnels in Bremerhaven beauftragt
Half time at the Steinbühl Tunnel on the new line / Halbzeit am Steinbühltunnel auf der Neubaustrecke
Jagdberg Tunnel open for traffic / Freie Fahrt am Jagdbergtunnel
Last sleeper laid in the Gotthard Base Tunnel / Letzte Schwelle im Gotthard-Basistunnel eingebaut
Training on “Conventional Tunnelling” organized by DGPC in collaboration with ITA-CET and ITA-AITES

x
Jodl, Hans Georg Horst Pöchhacker - Obituary on Austrian Tunnel Day 2014 / Horst Pöchhacker - Nachruf am Tunneltag 2014 Geomechanics and Tunnelling 6/2014 652-654 People

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Call for papers - Themes for the next issues of Geomechanics and Tunnelling / Themen für die nächsten Ausgaben der "Geomechanics and Tunnelling" Geomechanics and Tunnelling 6/2014 654 Call for papers

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Köhler, Hans; Rengshausen, Rainer Doha Metro Green Line - Six tunnel boring machines in the starting phase / Metro Doha Green Line - Sechs Tunnelvortriebsmaschinen in der Startphase Geomechanics and Tunnelling 6/2014 655-663 Topics

Kurzfassung

Doha, the capital of Qatar, is being developed into a modern centre for trade and industry. One essential part of the implementation of this aim is the provision of modern mass-transport. The “Qatar Integrated Railway Project” includes both high-speed railway lines and a metro system in Doha. Die Doha Metro has three lines. The network will have a total line length of 216 km in the first extension stage, of which 96 km run underground. The Green Line was awarded to a Joint Venture of Porr (lead), Saudi Bin Laden Group and the local construction company HBK. The contract includes turnkey completion of the underground section of the Green Line with a tunnel length of 2 × 17 km, six stations, gauge changing equipment and switches as well as cross-passages and emergency exit shafts. The project is being implemented as design and build. The paper reports on experience with assembly work under the difficult conditions of the Middle East as well as the first few weeks of tunnelling.
Doha, die Hauptstadt Qatars, soll zu einem modernen Zentrum für Wirtschaft und Handel ausgebaut werden. Ein wesentlicher Bestandteil zur Realisierung dieses Ziels sind moderne Massentransportmittel. Das “Qatar Integrated Railway Project” umfasst sowohl Hochgeschwindigkeits-Bahnlinien als auch ein Metrosystem in Doha. Die Metro Doha umfasst drei Linien. Das Netz Stufe hat in der ersten Ausbaustufe eine Gesamtstreckenlänge von 216 km, davon werden 96 km unter Tage geführt. Die Green Line wurde an ein Joint Venture von Porr (Federführung), Saudi Bin Laden Group und dem lokalen Bauunternehmen HBK vergeben. Der Auftrag umfasst die schlüsselfertige Errichtung des unterirdischen Abschnitts der Green Line mit einer Tunnellänge von 2 × 17 km, sechs Stationen, Spurwechselanlagen und Weichenanlagen sowie Querschläge und Notausstiegsschächte. Das Projekt wird als “Design and Build” abgewickelt. Der Beitrag berichtet über die Erfahrungen bei den Montagearbeiten unter den schwierigen Bedingungen des Mittleren Osten berichtet sowie von den Erfahrungen der ersten Vortriebswochen.

x
Hödl, Reinhold; Höllrigl, Michael Pummersdorfer Tunnel - Water conditions in the shallow tunnel / Pummersdorfer Tunnel - Wasserverhältnisse im seicht liegenden Tunnel Geomechanics and Tunnelling 6/2014 664-674 Topics

Kurzfassung

The Westbahn line between Vienna and Wels in Austria is being upgraded to four tracks to improve its capacity and performance for passenger and goods traffic. The opening of the section “Gap-closing St.Pölten-Loosdorf (GZU)” in 2017 completed the four-track Westbahn line between Vienna and Linz. The Pummersdorfer Tunnel is the last tunnel in this section and is designed as a single-bore two-track tunnel with a length of 3.5 km. The tunnel runs close to the surface with a maximum of 25 m overburden in weathered or unweathered Miocene schlier (marl). The driving of the tunnel encountered two groundwater horizons, pore groundwater in the Quaternary cover gravels above the tunnel crown and water in the joints of the Miocene schlier in or just above tunnel level. Some unexpected heavy water inrushes occurred during tunnelling.
The article first gives an overview of the project and the geological conditions and is then concerned with the effects of the groundwater inflows on the tunnelling works and the groundwater use in the near vicinity.
Für die Erhöhung der Kapazität und Leistungsfähigkeit im Personen- und Güterverkehr wird die Westbahn zwischen Wien und Wels viergleisig ausgebaut. Mit Inbetriebnahme des Abschnitts “Lückenschluss St.Pölten-Loosdorf (GZU)” im Jahr 2017 wird die viergleisige Westbahn zwischen Wien- und Linz fertiggestellt. Der Tunnel Pummersdorf ist der letzte Tunnel in diesem Abschnitt und ist als einröhriger zweigleisiger Tunnel mit rund 3, 5 km Länge konzipiert. Der Tunnel verläuft oberflächennahe mit maximal 25 m Überlagerung im verwitterten bzw. unverwitterten Miozänschlier. Durch den Vortrieb sind zwei Grundwasserhorizonte, Porengrundwasser in den quartären Deckenschottern oberhalb der Tunnelfirste und Kluftgrundwasser im Miozänschlier in bzw. knapp über Tunnelniveau, berührt. Im Zuge des Vortriebs kam es kurzfristig zu unerwartet starken Wasserzutritten.
Der Beitrag gibt zunächst einen Überblick über das Projekt sowie die geologischen Rahmenbedingungen und befasst sich anschließend mit den Auswirkungen der Bergwasserzutritte für die Vortriebsarbeiten und die im Nahbereich befindlichen Grundwassernutzungen.

x
Urschitz, Gerhard J. Southeast Collector Project - Procurement of TBMs by the client / Southeast Collector Project - Beistellung der TBMs durch den Bauherrn Geomechanics and Tunnelling 6/2014 675-684 Topics

Kurzfassung

The “Southeast Collector” project, a 15 km long sewer tunnel in the York Region east of Toronto, Canada, has a special feature in that the four TBMs for boring the tunnel are being provided by the client. This holds many unusual situations and challenges concerning on the one hand the risk distribution and on the other hand the construction dynamics. The article intends to discuss the motivations as well as the advantages and disadvantages of this concept through the example of this project, diverse research and available references. It finally attempts to find answers to the questions where and when the procurement of tunnel boring machines by the client may be appropriate.
Das Projekt “Southeast Collector”, ein 15 km langer Abwasserstollen in der York Region östlich von Toronto, Kanada, zeichnet sich durch eine Besonderheit aus, nämlich, dass die vier TBMs für den Vortrieb durch den Bauherrn bereitgestellt werden. Diese Situation birgt viele Ungewöhnlichkeiten und Herausforderungen in sich, was sich einerseits in der Risikoverteilung, aber andererseits in der Ausführungsdynamik widerspiegelt. Es wird versucht anhand dieses Projekts, diverser Nachforschungen und bestehender Literatur die Motivation, die Vor- und Nachteile und Herausforderungen dieses Konzepts zu erarbeiten, um schlussendlich Antworten zu finden, wo und wann die Beistellung von Vortriebsmaschinen durch den Bauherrn sinnvoll erscheinen mag.

x
Götz, David The Fréjus rescue tunnel / Rettungsstollen Fréjus Geomechanics and Tunnelling 6/2014 685-692 Topics

Kurzfassung

In order to upgrade to the latest safety regulations, a rescue tunnel is being constructed parallel to the existing 12.9 km long, single bore Fréjus Tunnel. A particular challenge to the mechanised tunnel drive is the alignment through squeezing rock mass in places. In order to overcome the squeezing sections, various technical and organisational measures have been implemented during the course of the project.
Zur Anpassung an die aktuellen Sicherheitsvorschriften wird parallel zum 12,9 km langen, einröhrigen Fréjus Tunnel ein Rettungsstollen gebaut. Eine besondere Herausforderung ist der Verlauf des maschinellen Vortriebs durch stellenweise drückendes Gebirge. Zur Bewältigung der druckhaften Abschnitte wurden im Laufe des Projekts verschiedene technische und organisatorische Maßnahmen umgesetzt.

x
Purer, Walter; Holzer, Wolfgang From the discussion at the Tunnel Day 2010 to VIP 2 / Von der Diskussion am Tunneltag 2010 bis zum VIP 2 Geomechanics and Tunnelling 6/2014 693-697 Topics

Kurzfassung

The discussion “NATM - quo vadis” at the 7th Austrian Tunnel Day 2010 made quite clear that questions apart from tunnelling technology, especially questions about cooperation between project partners, represent the bottleneck holding back the successful implementation of infrastructure projects. Contracts with excessively low prices were identified as the essential cause of problems with cooperation between project partners. This consideration led to the forming of the VIP working group of the ITA Austria. The VIP tendering model should change precisely the process that was recognised as essential in the discussion at the Tunnel Day 2010. At the same time, however, it was clear that the cybernetic networking of all construction processes also had to be considered. The award itself is thus no isolated process but only a part of a mosaic of improved cooperation in construction. The following considerations have therefore been included in the VIP:
- The close integration with all other processes requires cybernetic modelling.
- Construction is not a purely technical but rather a techno-social process.
- The quality of collaboration is essential for the overall success of a construction project.
- The award criteria must be aimed at the optimisation of the completed structure.
- Due to the complexity of infrastructure projects, tendering as a negotiation procedure is mostly more suitable than an open/non-open procedure.
Die Diskussion “NÖT - quo vadis” hat am 7. Österreichischen Tunneltag 2010 hat eindrucksvoll vor Augen geführt, dass nicht tunnelbautechnischen Fragestellungen, sondern Probleme der Kooperation der Projektbeteiligten den Engpass für erfolgreiche Projektabwicklung im Infrastrukturbau darstellt. Für die Kooperation der Projektbeteiligten wurde das Bauen mit zu niedrigen Preisen als maßgebender Problemverursacher erkannt. Aus dieser Einschätzung hat sich die Arbeitsgruppe VIP der ITA-Austria gebildet. Mit dem Vergabemodell VIP sollte genau jener Prozess verändert werden, der aus der Diskussion des Tunneltags 2010 als maßgebend erkannt wurde. Zugleich war aber auch klar, dass die kybernetische Vernetzung aller Prozesse des Bauens mit berücksichtigt werden müssen. Die Vergabe selbst ist daher kein isolierter Prozess, sondern nur ein Mosaikstein für verbesserte Kooperation am Bau. Die folgenden Überlegungen sind daher in die Erarbeitung des VIP eingeflossen:
- Die enge Vernetzung mit allen anderen Prozessen erfordert eine kybernetische Modellierung.
- Das Bauen ist kein rein technischer, sondern ein techno-sozialer Prozess.
- Die Qualität der Zusammenarbeit ist für den Gesamterfolg eines Bauprojekts maßgebend.
- Die Kriterien für die Vergabe müssen auf ein Optimum des fertigen Bauwerks ausgerichtet sein.
- Aufgrund der Komplexität von Infrastrukturprojekten ist die Vergabe im Verhandlungsverfahren gegenüber einem offenen/nicht offenen Verfahren meist besser geeignet.

x
Mitteregger, Klaus; Deisl, Franz Application examples for tendering models to promote partnership at the TIWAG / Praxisbeispiele für partnerschaftsfördernde Vergabemodelle bei der TIWAG Geomechanics and Tunnelling 6/2014 698-708 Topics

Kurzfassung

The TIWAG - Tiroler Wasserkraft AG has started to implement new ideas to find the best bidder for the construction project “New construction of penstock and surge tank at the Kaunertal power station” and the design project “Tender and construction design of the extension of the Kirchbichl power station”. The article describes the constraints and course of action of the procedure and also refers to the Austrian partnership model VIP. For the future tendering of drill and blast and mechanised underground construction works, the TIWAG is interested in a clear delineation of spheres in the payment of geologically induced costs; the first ideas for this purpose are described.
Die TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG hat mit dem Projekt “Neubau Druckschacht und Wasserschloss Kraftwerk Kaunertal” bei Bauleistungen sowie für Planungsleistungen mit dem Projekt “Ausschreibungs- und Ausführungsplanung Erweiterung Kraftwerk Kirchbichl” begonnen, neue Ideen in der Bestbieterfindung umzusetzen. Ziel war es, für die Projektrealisierung einen gleichberechtigten Partner zu finden. Im Beitrag werden die Randbedingungen, der Ablauf es Verfahrens sowie ein Bezug zum VIP dargestellt. Für zukünftige Ausschreibungen von zyklischen und kontinuierlichen Untertagebaumaßnahmen befasst sich die TIWAG mit einer klaren Sphärentrennung bei der Vergütung von geologisch induzierten Kosten; erste Ideen dazu werden vorgestellt.

x
Jodl, Hans Georg Risk in the implementation of construction projects - defining the risk / Das Risiko in der Bauprojektabwicklung - Risikodefinition Geomechanics and Tunnelling 6/2014 709-714 Topics

Kurzfassung

The article offers various definitions of risk and defines risk as the description of an incident, which in case of unhindered occurrence will with adequate probability lead to unintended consequences and resulting damage. The magnitude of the risk depends on the extent of damage and the probability of occurrence. One essential aspect of sensible handling of risks is the appropriate use of the tools of modern risk management. Risk management covers the phases of risk identification, risk assessment, risk mitigation and risk monitoring.
Der Beitrag stellt verschiedene Risikodefinitionen vor und präzisiert das Risiko als die Beschreibung eines Ereignisses, bei dem es für den Fall des ungehinderten Geschehnis' mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu einer Zielverfehlung und in der Folge zu einem Schadenseintritt kommt. Die Höhe des Risikos ist abhängig vom Schadensausmaß und der Eintrittswahrscheinlichkeit. Ein wesentlicher Aspekt im bewussten Umgang mit Risiken ist die konsequente Anwendung von Werkzeugen des modernen Risikomanagements. Risikomanagement umfasst die Phasen Risikoidentifikation, Risikobewertung, Risikosteuerung und Risikokontrolle.

x
John, Max Risk at the implementation of construction projects / Das Risiko in der Bauprojektabwicklung aus Sicht des Planers Geomechanics and Tunnelling 6/2014 715-720 Topics

Kurzfassung

Various risks face the implementation of construction projects, which all have an effect on construction costs. The worst risk comes from unforeseen events, which cannot be quantified. Other factors are also difficult to determine. The article deals with external and internal risks in the course of the implementation of construction projects as well as contractual risks from the point of view of the consultant.
Bei der Abwicklung von Bauprojekten bestehen unterschiedliche Risiken, die sich alle auf die Baukosten auswirken. Das größte Risiko besteht im Unvorhersehbaren, das quantitativ nicht ermittelt werden kann. Auch andere Einflussgrößen lassen sich nicht oder nur schwer erfassen. Der Beitrag behandelt die externe und interne Risiken in der Projektabwicklung sowie bauvertragliche Risiken aus Planersicht.

x
Mähner, Dietmar; Müller-Rochholz, Jochen; Lange, Dirk; Staubermann, Christoph Recording of crack width changes and temperature developments in a road tunnel / Erfassung von Rissbreitenänderungen und Temperaturentwicklungen an einem Straßentunnel Geomechanics and Tunnelling 6/2014 721-729 Topics

Kurzfassung

The articles deals with the recording of crack width changes and temperature developments in a road tunnel constructed of waterproof concrete. As part of the planning of repair concepts, specifically the repeatedly necessary repair of cracks in the reinforced concrete lining, crack widths and temperature effects were recorded for more than one year at selected locations. This enabled the determination of the relationship between cracking behaviour and temperature changes. The article describes the significant findings of this investigation programme.
Der Beitrag behandelt die Erfassung von Rissbreitenänderungen und Temperaturentwicklungen an einem Straßentunnel, der aus einer wasserundurchlässigen Betonkonstruktion erstellt wurde. Für wiederkehrende notwendige Instandsetzungen an Rissen der Stahlbetoninnenschale wurden im Zuge einer Ausarbeitung zu möglichen Instandsetzungskonzepten über ein Jahr lang im Tunnel an ausgewählten Stellen Rissbreiten und Temperaturverläufe erfasst. Dabei konnten auch Zusammenhänge zwischen dem Rissverhalten und dem Temperatureinfluss herausgestellt werden. Nachfolgend wird über wesentliche Erkenntnisse dieses Untersuchungsprogramms berichtet.

x
Galler, Robert That was the Austrian Tunnel Day 2014! / Das war der Österreichische Tunneltag 2014! Geomechanics and Tunnelling 6/2014 730-733 Conference report

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 6/2014 Geomechanics and Tunnelling 6/2014 734 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Mauerwerk 6/2014 Mauerwerk 6/2014 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Graubner, Carl-Alexander Auf der Zielgeraden - Mauerwerk nach DIN EN 1996 Mauerwerk 6/2014 333 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schmidt-Wottrich, Jörg; Rast, Ronald Der Eurocode 6 vor der bauaufsichtlichen Einführung - Rechtliche Probleme in und nach der Übergangsphase Mauerwerk 6/2014 334-337 Fachthemen

Kurzfassung

Das Regelwerk zum Mauerwerksbau befindet sich nach wie vor in einer Umstellungsphase. Die endgültige bauaufsichtliche Einführung des Eurocode 6 zur Bemessung von Mauerwerkskonstruktionen ist ab dem Jahr 2015 vorgesehen. Die Koexistenz von DIN 1053 und Eurocode 6 soll mit der endgültigen bauaufsichtlichen Einführung des Eurocode 6 beendet werden. Bis dahin gelten die bisherigen nationalen Bemessungsnormen weiter. Zusätzlich konnte schon ab Mitte 2012 der Eurocode 6 (EC 6) über eine Gleichwertigkeitserklärung zur Anwendung kommen. Das Nebeneinander beider Normenwerke wirft verschiedene rechtliche Fragen auf, die im Beitrag diskutiert werden.

The Eurocode 6 prior to the final introduction by the building authority - Legal problems during and after the transition period.
The rules for masonry construction are still in a transition phase. The final building inspection introduction of Eurocode 6 for the Design of masonry structures is provided from 2015. The coexistence of DIN 1053 and Eurocode 6 should be completed with the final building authority introduction of the Eurocode 6. Until then, the current national design codes shall continue to apply. In addition the Eurocode 6 could be applied on a system of equivalence statement since mid-2012. The coexistence of both standard works raises several legal issues that will be discussed in the article.

x
Neue Standards für die Zukunft des Bauens Mauerwerk 6/2014 337 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schlundt, Andreas; Meyer, Udo Bemessung von Mauerwerk im Brandfall nach DIN EN 1996-1-2/NA und nach allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen Mauerwerk 6/2014 338-341 Fachthemen

Kurzfassung

DIN EN 1996-1-2 schreibt in Verbindung mit dem nationalen Anhang den bekannten Status von DIN 4102-4 im Wesentlichen fort. Dieser Beitrag erläutert die neu definierten Ausnutzungsfaktoren sowie die Regelungen in bauaufsichtlichen Zulassungen und zeigt das einfache, grundsätzliche Vorgehen bei der Brandschutzbemessung anhand von Beispielen.

Structural design of masonry for fire resistance according to DIN EN 1996-1-2/NA and according to general technical approvals.
The well known rules for fire design from DIN 4102-4 are transferred with no major differences to DIN EN 1996-1-2 together with the corresponding National Annex. This paper highlights the definitions of the new utilization factors as well as rules in the relevant national technical approvals. Examples show the practical fire design with tabulated data according to the new standard.

x
Fehling, Ekkehard; Brenker, Elena Bemessung von Mauerwerk bei Erdbebenbeanspruchung Mauerwerk 6/2014 342-356 Fachthemen

Kurzfassung

In Mitteleuropa wird der überwiegende Teil der Wohngebäude sowie kleiner und mittlerer Büro- und Geschäftshäuser in Mauerwerksbauweise ausgeführt. Auch ein erheblicher Anteil des Gebäudebestands sind Mauerwerksbauten, deren Wände traditionell aus unbewehrtem Mauerwerk bestehen. Durch die Entwicklung der europäischen Normung, besonders im Hinblick auf die Eurocodes 6 und 8, sowie der nationalen Normen in Mitteleuropa wurde auch für Deutschland und die umliegenden Länder die Frage des Erdbebenwiderstands besonders bei Mauerwerksbauten aktuell. Anders als bei Stahlbetonbauwerken kann man nicht einfach durch Einlegen von etwas mehr Bewehrung erhöhte rechnerische Belastungen aufnehmen. Bewehrung in Mauerwerkswänden würde eine komplette Änderung der Bauweise bedingen, bei der eine Reihe der Vorzüge des Bauens mit Mauerwerk geopfert werden müssten. Der vorliegende Beitrag soll nach einer kurzen Beleuchtung der Problematik einen Überblick über Forschungsprojekte der letzten Zeit geben und Lösungsansätze aufzeigen, die auch teilweise die Normung beeinflusst haben. Dabei kommt es nicht nur auf Nachweismöglichkeiten an, die erhöhte Querschnittstragfähigkeiten von Mauerwerk nachweisbar machen, sondern auch auf den Aspekt der Verformungskapazität und des Zusammenwirkens unterschiedlicher Bauteile im Gesamttragwerk.

Design of masonry structures for seismic loading.
In Central Europe many residential as well as small and medium office- and commercial buildings are built with masonry. Moreover, a major part of existing buildings also has been built in masonry. Typically, the masonry walls consist of unreinforced masonry. For this traditional way of building construction, the development of new national and international codes, especially Eurocode 6 and 8, has given rise to the question of the seismic resistance. Other than with reinforced concrete structures it is not possible to increase the resistance just by placing some more reinforcement. Placing reinforcement into masonry at all would mean a complete change of this traditional way of building so that a lot of advantages of unreinforced masonry might be lost. In this paper, following a brief presentation of the problem, an overview about research that has been conducted in this field during the past years shall be given. Furthermore, proposals for more realistic design checks as well as for developments which have influenced the design codes will be highlighted. In this regard, not only the bearing capacity of masonry cross sections is of importance but also the aspect of deformation capacity and the interaction of different structural members within a building.

x
Bemessung von Porenbeton-Mauerwerk nach Eurocode 6 Mauerwerk 6/2014 356 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Graubner, Carl-Alexander; Schmitt, Michael; Förster, Valentin Erweiterte Anwendungsgrenzen von DIN EN 1996-3/NA für Ziegelmauerwerk bei weit gespannten, teilaufliegenden Decken Mauerwerk 6/2014 357-364 Fachthemen

Kurzfassung

Aus Sicht der Mauerwerksindustrie sind gewisse Randbedingungen, welche für das vereinfachte Nachweisverfahren nach DIN EN 1996-3/NA gelten, nicht mehr aktuell und praxisgerecht. Durch veränderte Systemparameter wie vergrößerte Deckendicken ergeben sich zum Teil günstigere Eingangswerte für die Bestimmung der zulässigen Traglast von Mauerwerkswänden. In der Baupraxis kommen immer häufiger mehrfeldrige Decken großer Stützweite zum Einsatz, bei denen die maximal zulässige Deckenspannweite nach DIN EN 1996-3/NA nicht eingehalten ist. Neben den Anforderungen an das Mauerwerk sind Beschränkungen nach DIN EN 1992-1-1/NA in Form von Durchbiegungsbegrenzungen an die Stahlbetondecke zu beachten, welche gleichzeitig die Verdrehungen am Wand-Decken-Knoten limitieren und damit die Wandbeanspruchung eingrenzen. Um dem Tragwerksplaner eine einfache und wirtschaftliche Bemessung zu ermöglichen, wird aufgezeigt, bis zu welchen Deckenspannweiten das vereinfachte Nachweisverfahren nach DIN EN 1996-3/NA verwendet werden kann, wenn einseitig eingespannte Stahlbetondecken vorliegen. Mit einer systematisch durchgeführten Parameterstudie unter Zuhilfenahme des vereinfachten und genaueren Nachweisverfahrens nach DIN EN 1996/NA und Vergleich der Bemessungsergebnisse wird dokumentiert, dass auch Wand-Decken-Systeme mit Deckenspannweiten größer als 6,0 m, die mit Hilfe des vereinfachten Nachweisverfahrens bemessen werden, gegenüber einer Bemessung mit dem genaueren Nachweisverfahren auf der sicheren Seite liegen.

Enhanced application limits of DIN EN 1996-3/NA for the design of brick masonry in case of partially supported long-span floors.
From masonry industry’s point of view certain boundary conditions - e.g. the permissible span of floors - which limit the application of the simplified calculation method according to DIN EN 1996-3/NA do not match in practice. Modern buildings often have thicker floors which lead to more advantageous conditions when determining the load bearing capacity of masonry walls. Nowadays multi-span floors with longer spans exceeding the restrictions of DIN EN 1996-3/NA are more often applied. In addition to the requirements of the masonry standard concerning the carrying behavior of wall-floor-joints, a regulation exists in the concrete code (DIN EN 1992-1-1/NA) limiting the admissible deflection of reinforced concrete floors and simultaneously restricting the rotation of the floor at the support. In order to enable structural engineers a simple design of masonry walls in case of one-sided restrained floors with larger distances between supports, it is shown up to which span width the simplified calculation method according to DIN EN 1996-3/NA can be applied. A systematic parameter study of wall-floor-systems with spans exceeding 6.0 m demonstrated, that a design with DIN EN 1996-3/NA provides conservative results compared to the more precise calculation method according to DIN EN 1996-1-1/NA.

x