abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Cyro , David; Ivor, tefan; Hybský, Petr; Rossler, Karel Prague Metro Geomechanics and Tunnelling 3/2014 230-236 Topics

Kurzfassung

The Prague Metro is an inseparable economic and cultural part of city development in Prague, with its transport capacity and architectural styles. A look into the Metro history reveals the evolution of the early construction methods into today's modern tunnelling technologies. The description of the latest Metro Line A extension construction is concluded with an outline of future plans for Prague Metro expansion.

x
Rocha, Hugo Cássio; Comulada, Marc; Maidl, Ulrich; Maia, Carlos Henrique Turolla São Paulo Metro - developments in shield tunnelling Geomechanics and Tunnelling 3/2014 237-247 Topics

Kurzfassung

The Metro Network in São Paulo has five lines in service with a total length of 107 km in one of the most booming cities in South America with a population of over 11 million inhabitants. The network can still be considered to be in its early stages; the first line was only constructed in 1968 and is now being extended. Whilst the settlement-prone Tertiary soils under São Paulo and also the crystalline basement, with its different grades of weathering and fracturing and high abrasiveness, pose challenges for shield tunnelling, they actually represent optimum conditions for high performance shield tunnelling. The paper deals with the experience gained by operator Companhia do Metropolitano de São Paulo- Metrô, contractor Construtora Norberto Odebrecht and consultant Maidl Tunnelconsultants in the construction of the metro lines with mechanised shield tunnelling technology.

x
Barbanti, Marco; Bonanno, Marco; Rigazio, Andrea Consolidation grouting using horizontal directional drilling technology in the Praga district of Warsaw prior to TBM tunnelling Geomechanics and Tunnelling 3/2014 248-254 Topics

Kurzfassung

The central section of the Warsaw 2nd Metro Line required preventive measures to protect buildings located in the Praga district above the tunnel alignment. The sections passing below buildings with EPB machines were certainly one of the most critical points. It was decided to carry out ground treatment in order to consolidate the subsoil around the tunnels. For this purpose grouting holes up to 261 m long were drilled by HDD following the tunnel path. Tunnelling did not affect the structures located above the ground, which always remained under close supervision with the use of specialist and multithreaded monitoring.

x
Millen, Bernard; Sigl, Oskar; Höfer-Öllinger, Giorgio Rock mass behaviour of weathered, jointed and faulted Khondalite - Examples from the underground crude oil storage caverns in Visakhapatnam, India Geomechanics and Tunnelling 3/2014 255-271 Topics

Kurzfassung

In 2008, Indian Strategic Petroleum Reserve Limited started construction of an underground unlined rock cavern complex for storage of imported crude oil at Visakhapatnam for 1.3 MMT (million metric tons) of crude oil. The excavation of the works was finally completed in February 2014. During the construction stage, after 95 % of the total excavation volume had already been excavated, an extreme wedge sliding event occurred in one of the cavern walls in April 2011, which caused a major delay to completion of the project. This wedge slide and other rock mass behaviour encountered during the excavation of the underground storage facility are described and discussed in this paper.

x
Burger, Daniela; Haunschmid, Bruno Sliding slopes on the Gerlos Strasse / Rutschhänge an der Gerlos Straße Geomechanics and Tunnelling 3/2014 272-285 Topics

Kurzfassung

Ever since being built in the middle ages, the Gerlos Strasse has been affected by slope sides and wild torrents, resulting in an almost continuous history of rebuilding and repairs with correspondingly high costs. The route is in the immediate vicinity of the Salzach Fault, one of the most significant fault zones on the eastern Alps, and the enormous forces that formed the mountains can be seen in action, together with the destructive erosion processes with their natural tendency to reduce the angle of the slope. Three individual events are described in order to illustrate the heterogeneous geological conditions, and the selected repair and protection measures for the infrastructure are briefly described. It appears that even with the geotechnical measures available today, an end to the permanent cycle of repair is still barely conceivable.
Seit ihrer Entstehung im späten Mittelalter ist die Gerlos Straße von Rutschungen und Murenabgängen betroffen, die einen nahezu ununterbrochenen Wiederherstellungs- und Sanierungsbedarf mit entsprechend hohem finanziellen Aufwand nach sich ziehen. Ihr Verlauf im unmittelbaren Nahebereich der Salzachstörung als einer der bedeutendsten Störungszonen der Ostalpen lässt die enormen gebirgsbildenden Kräfte wie auch die zerstörerischen Erosionsprozesse mit ihrer natürlichen Tendenz zur Verringerung der Hangneigungen eindrucksvoll vor Augen treten. Anhand dreier Einzelereignisse werden die heterogenen Untergrundverhältnisse dargestellt und die gewählten Sanierungs- und Sicherungsmaßnahmen für die Infrastruktureinrichtungen skizziert. Es zeigt sich, dass auch mit den heute zur Verfügung stehenden geotechnischen Mitteln ein Ende der Dauersanierungsmaßnahmen nur schwer absehbar ist.

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 3/2014 Geomechanics and Tunnelling 3/2014 286 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: geotechnik 3/2014 geotechnik 3/2014 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Blaschko, Michael Bauen ist Mannschaftssport geotechnik 3/2014 167 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schweiger, Helmut F. Influence of EC7 design approaches on the design of deep excavations with FEM geotechnik 3/2014 169-176 Fachthemen

Kurzfassung

In the current version of EC7, three different design approaches are defined, which differ in their application of partial factors on actions, soil strength and resistance. When analysing deep excavations two problems arise, first the fact that soil can act as both load and resistance, and second that, when employing numerical methods, earth pressures are not an input into the analysis, which can be factored accordingly, but are a result of the analysis. By comparing the results obtained from simple examples it will be shown that different design approaches can be readily employed in combination with numerical methods although some differences in the results may be expected. From the studies performed, another preliminary conclusion can be drawn, namely that the influence of the design approach seems to be less significant when employing advanced elasto-plastic constitutive models incorporating strain hardening behaviour as compared to elastic-perfectly plastic failure criteria. However, further studies are required to confirm these findings.

Einfluss des Nachweisverfahrens auf die Bemessung von Baugruben mit FEM.
In der derzeit gültigen Fassung des EC7 sind drei Nachweisverfahren definiert, die sich in der Anwendung der Teilsicherheitsfaktoren auf Einwirkungen, Widerstände und Bodenkennwerte unterscheiden. Wesentliche Aspekte bei der Berechnung von Baugruben sind einerseits, dass der Baugrund sowohl Einwirkung als auch Widerstand sein kann und andererseits, dass sich bei Anwendung numerischer Methoden die Größe des Erddruckes aus der Berechnung ergibt und somit keine Eingabegröße darstellt, die mit einem entsprechenden Teilsicherheitsbeiwert beaufschlagt werden kann. In dem Beitrag wird an Hand von einfachen Beispielen gezeigt, dass die unterschiedlichen Nachweisverfahren auch mit numerischen Verfahren angewendet werden können, wobei die sich ergebenden Unterschiede in den Ergebnissen aufgezeigt werden. Bei den durchgeführten Studien zeigte sich auch, dass die Unterschiede aus den Nachweisverfahren bei Anwendung hochwertiger elasto-plastischer Stoffgesetze mit Verfestigung im Vergleich zu elastisch-ideal plastischen Bruchkriterien geringer ausfallen; jedoch sind weitere Studien zur Bestätigung dieser Erkenntnisse erforderlich.

x
Missal, Christian; Döring, Ina; Stahlmann, Joachim Spannungs-Dehnungs-Verhalten von Steinsalz aus der flachen und steilen Lagerung geotechnik 3/2014 177-184 Fachthemen

Kurzfassung

Um das Verständnis des Spannungs-Verformungs-Verhaltens von Clean Halit und Argillaceous Halit von der WIPP zu intensivieren, wurden dem Institut für Grundbau und Bodenmechanik der Technischen Universität Braunschweig 20 Bohrkernproben überlassen. Die gewonnenen Versuchsdaten dienen zur Ableitung von Parametern für höherwertige Stoffmodelle zur Beschreibung des Spannungs- und Zeit-Verformungs-Verhaltens der beiden Salzfazies. Steinsalz zeigt bei der hier angewandten Dehnungsrate ein sprödes Bruchverhalten. Bei kleinem Manteldruck erreichen die Prüfkörper einen Bruchzustand mit anschließendem Nachbruchbereich. Bereits unterhalb der Bruchspannung kommt es zu einer Volumendehnung, d. h. zu einer Auflockerung des Prüfkörpers durch Dilatanz infolge Mikrorissbildung. Mit Erreichen des Bruchzustands wird die Volumendehnungsrate am größten. Die optischen Unterschiede zwischen den Salzfazies lassen auf eine in Qualität und Quantität unterschiedliche Zusammensetzung von Verunreinigungen und Begleitmineralien schließen. Derartige Inhomogenitäten beeinflussen in Abhängigkeit des Volumenanteils das mechanische Verhalten. Daher ist zu vermuten, dass jeweils unterschiedliche Bruchmechanismen dominieren. Dieser Eindruck kann jedoch durch die Versuche nicht bestätigt werden.

Stress-strain behavior of rock salt of flat and steep storage.
In order to intensify the understanding of the stress-strain behavior of 'clean halite' and 'argillaceous halite' from the WIPP, the Institute of Soil Mechanics and Foundation Engineering of the Technische Universität Braunschweig were left 20 core samples. The experimental data obtained is used for deriving parameters for high-quality material models to describe the stress- and time-deformation behavior of the two salt facies. Rock salt shows a brittle fracture behavior at the used strain rate. With a low confining pressure the specimens reach the ultimate strength followed by the typical post failure behavior of rock salt. Already below the ultimate stress state there is a volume expansion observable, i.e. to a loosening of the specimen by dilatancy due to micro-cracking. The volumetric strain rate will be greatest when the fracture stress is reached. The visual differences between the two facies suggest varying composition of impurities and accompanying minerals. Such inhomogeneities affect the mechanical behavior depending on the volume ratio. It seems that in each case different fracture mechanisms dominate. This impression cannot be confirmed by the experiments.

x
Kolymbas, Dimitrios; Polymerou, Iliana Untersuchung des instationären Grundwasserspiegels in einem Hele-Shaw-Gerät geotechnik 3/2014 185-190 Fachthemen

Kurzfassung

Es wird die zweidimensionale, ebene, instationäre Grundwasserabsenkung zu einem Graben anhand kleinmaßstäblicher Modellversuche im Labor untersucht. Die Grundwasserströmung wird in einem Hele-Shaw-Gerät als Spaltströmung modelliert. Dabei wird die empirische Formel von Sichardt, die eine Aussage über das Grenzgefälle am Absenkungsrand macht, überprüft.

Investigation of the unsteady groundwater table in a Hele-Shaw apparatus.
We investigate the two-dimensional, plane, unsteady groundwater lowering towards a trench by means of small-scale model tests using a Hele-Shaw apparatus. Doing so, we also check the validity of the empirical equation of Sichardt concerning the limit slope at the boundary of the groundwater table.

x
Grabe, Jürgen; Stefanova, Bozhana Numerical modeling of saturated soils, based on Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) - Part 1: Seepage analysis geotechnik 3/2014 191-197 Fachthemen

Kurzfassung

Smoothed particle hydrodynamics (SPH) is a mesh-free numerical method originally developed in the 1970s for astrophysical analysis. In the recent decades, it has been applied to a wide range of research fields, including fluid and solid mechanics, hydrodynamics and coastal and geotechnical engineering. This paper presents an application of SPH to the problem of interaction between the soil skeleton and the pore water in saturated soils. The formulation of the equations of conservation in SPH has been modified so that a drag force due to seepage is introduced and calculated using Darcy's law. Two test cases are considered for the analysis: a basic drainage of a vertical sand column due to gravity and seepage through a vertical dam (also known as the Muskat problem). Both simulations show very good agreement with the analytical solutions. The results prove the potential of SPH.

Numerische Modellierung gesättigter Böden mit der Smoothed Particle Hydrodynamics - Teil 1: Grundwasserströmungsanalyse.
Die Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) ist eine netzfreie numerische Methode, die ursprünglich in den 1970er-Jahren für astrophysikalische Berechnungen entwickelt wurde. In den vergangenen Jahrzehnten hat sie zahlreiche Anwendungsgebiete gefunden, u. a. Fluid- und Strukturmechanik, Hydrodynamik, Küsteningenieurwesen und auch Geotechnik. Dieser Artikel zeigt eine Anwendung der SPH zur Untersuchung der Interaktion zwischen Korngerüst und Porenwasser wassergesättigter Böden. Zu diesem Zweck wurde die Formulierung der Erhaltungsgleichungen um eine Strömungskraft basierend auf dem Gesetz von Darcy erweitert. Zur Validierung werden zwei Sickerströmungsprobleme betrachtet: die Entwässerung einer Bodensäule unter Gravitation und die Strömung durch einen vertikalen Damm, auch bekannt als das Muskat-Problem. Beide Simulationen haben eine sehr gute Übereinstimmung mit den analytischen Lösungen gezeigt. Die Ergebnisse bestätigen das Potential der SPH.

x
Schulze, Bertram; Jud, Holger Kritische Anmerkungen zu DIN 18321 - ATV Düsenstrahlarbeiten geotechnik 3/2014 198-203 Berichte

Kurzfassung

Die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen, die Bestandteil der VOB Teil C sind, sollen die Zusammenarbeit von Auftraggeber und Auftragnehmer regeln und erleichtern. Insbesondere im Falle von Unstimmigkeiten bei Abrechnungsfragen sollen die ATV Hilfestellungen für gerichtliche und außergerichtliche Einigungen liefern. Sie sollen somit dem Rechtsfrieden dienen. Nach Auffassung der Verfasser ist dies mit den ATV Düsenstrahlarbeiten, DIN 18321, aber nicht der Fall. In einer angeregten Überarbeitung sollte dem verfahrensbedingt engen Zusammenwirken von Boden- und Baustoff/Verfahren durch eine klare Zuweisung von Auftraggeber- und Auftragnehmeraufgaben und durch eine gemeinsam zu verantwortende Qualitätssicherung stärker Rechnung getragen werden als bisher. Der zuständige Normenausschuss hat eine detaillierte Zusammenstellung der Verbesserungsvorschläge erhalten.

Critical notes on DIN 18321 - ATV Jet Grouting Works.
The purpose of the General Technical Terms of Contract for Building Works (ATV), which are included in part C of the Contract Rules for Award of Public Works Contracts (VOB), is to regulate and facilitate the cooperation between client and contractor. Especially in the case of discrepancies on billing issues, the ATV is meant to provide support for arrangements both in and out of court. The general purpose is to give legal certainty. In the authors' view, the ATV Jet Grouting Works, DIN 18321:2012-09, do not achieve this purpose. In a suggested revision, the close interaction of soil and building material/treatment needs to be taken more into account, by a clearly defined allocation of client and contractor tasks as well as by a shared responsibility with respect to quality assurance. The responsible standards committee has been sent a detailed compilation of the suggestions for improvement.

x
Vrettos, Christos; Merz, Kai Grenzen der Anwendbarkeit der DIN 4019 für geschichtete Böden geotechnik 3/2014 204-209 Berichte

Kurzfassung

Konventionelle Berechnungen von Setzungen und Verdrehungen von Fundamentkörpern erfolgen auf der Basis von Lösungen der Elastizitätstheorie. Das Verfahren der DIN 4019 basiert auf der Annahme, dass die Verteilung der vertikalen Spannungen im Boden unabhängig vom Steifemodul und der Poissonzahl ist. Bei Böden mit unregelmäßiger Schichtung und einer steiferen oberen Schicht, wie diese bei Baugrundverbesserungsmaßnahmen auftreten kann, führen die Lösungsalgorithmen zu ungenauen Ergebnissen, die zu einer unwirtschaftlichen Bemessung führen. Der Beitrag erläutert die Hintergründe anhand eines Rechenbeispiels.

Limits of the applicability of DIN 4019 for layered soils.
Conventional calculations of settlement and rotation of foundations are based on solution of linear elasticity. It is assumed that the distribution of vertical stresses in the soil is independent of the constrained modulus and the Poisson's ratio. For soils with irregular stratigraphy and a stiffer upper layer, as this may occur after ground improvement, these solution algorithms yield inaccurate results leading to uneconomical design. The paper elucidates the background by means of a calculation example.

x
Vollmert, Lars Stabilisierung ungebundener Tragschichten im Straßen- und Wegebau - eine Standortbestimmung geotechnik 3/2014 210-213 Berichte

Kurzfassung

Zur Verbesserung des mechanischen Verhaltens von ungebundenen Tragschichten werden Geokunststoffe eingesetzt, die u. a. eine Bewehrungsfunktion übernehmen. Weisen die eingesetzten Geogitter eine geeignete Materialcharakteristik auf, findet die Bewehrung bereits bei sehr kleinen Verformungen statt. Zur sprachlich-technischen Differenzierung dieses Gebrauchszustandes wird der Stabilisierungseffekt als Teilmenge der Bewehrungsfunktion verstanden. Die Ausschreibung und Vergabe von Produkten und Maßnahmen kann und sollte auf Basis der bestehenden Regelwerke und CE-Kennzeichnungen für Bewehrungsprodukte mit geringfügigen Ergänzungen für kleine Verformungen erfolgen. Im Gegensatz zu Bindemittelverbesserungen wird die Wasserdurchlässigkeit nicht beeinflusst und die bewehrten Tragschichten verhalten sich ausgesprochen duktil.

Stabilization of unbound granular layers in road constructions - defining a benchmark.
To improve the mechanical performance of unbound granular layers in road constructions, geosynthetics are used for the function of, amongst others, reinforcement by geogrids. As far as the geogrids are characterized by a suitable mechanical specification, the granular layers are reinforced even at very low deformations. For verbal and technical clarification the stabilization effect is understood as part of the reinforcement function. Tenders, bids, acceptances and contracts for products shall be worked out based on technical regulations and CE-marking documents for reinforcing products with slight additions, taking low strain and serviceability limit states into consideration. In opposite to layers mixed with binders, the water permeability is not influenced by this measure, and geogrid reinforced layers can be characterized by extraordinary ductility.

x
DGGT-Mitteilungen 3/2014 geotechnik 3/2014 214-217 DGGT-Mitteilungen

Kurzfassung

10th International Conference on Geosynthetics und 33. Baugrundtagung 2014 in Berlin
33. Baugrundtagung 2014
Versammlungen und Sitzungen während der 33. Baugrundtagung
34. Baugrundtagung 2016 in Bielefeld
10. ICG 2014
ISSMGE International Society for Soil Mechanics and Geotechnical Engineering
IAEG International Association for Engineering Geology and the Environment
ISRM International Society for Rock Mechanics
Zeitschrift geotechnik
DGGT-Mitgliederverzeichnis
Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren (Dr. Kirsten Laackmann)
Aus der DGGT-Nachwuchsförderung (Dipl.-Ing. Stefan Hechendorfer)

x
Tagungsberichte: geotechnik 3/2014 geotechnik 3/2014 217-218 Tagungsbericht

Kurzfassung

International German-Indian Workshop “All Aspects Related to Liquefaction” (Prof. Rolf Katzenbach)
South Baltic Conference on Dredged Materials in Dike Construction (Fokke Saathoff)

x
CBTR-Nachrichten: geotechnik 3/2014 geotechnik 3/2014 218-219 CBTR-Nachrichten

Kurzfassung

CBTR-Tagung 2015: Bautechnik, Baubetrieb und Baurecht in Wien (Dr. jur. Günther Schalk)
Das aktuelle Urteil: Darf sich eine Baufirma auf Planungsleistungen zum Baugrund verlassen? (Dr. jur. Günther Schalk)

x
Persönliches: geotechnik 3/2014 geotechnik 3/2014 220-221 Persönliches

Kurzfassung

Gerhard Reik (1938-2014). (Edwin Fecker)
Dr.-Ing. Erwin Gartung 75 Jahre. (Dr. Ulrich Henken-Mellies, Dr.-Ing. Bernd Müllner)

x
geotechnik aktuell 3/2014 geotechnik 3/2014 221-222 geotechnik aktuell

Kurzfassung

Bilfinger installiert Fundamente für Offshore-Windpark Sandbank
Installation der Windturbinen im Offshore-Windpark DanTysk beendet
Bahn vergibt Rohbauarbeiten für Tunnel Rastatt
Vereinheitlichung des Marktauftritts

x
Zuschrift zum Beitrag "Geotechnische Bedingungen in der Schachtanlage Konrad - Auffahrung von Strecken und Kammern in druckhaftem Gebirge" von Jochen Stahlmann et al. geotechnik 3/2014 223-224 Zuschrift

Kurzfassung

Zuschrift zum Beitrag “Geotechnische Bedingungen in der Schachtanlage Konrad - Auffahrung von Strecken und Kammern in druckhaftem Gebirge” von Jochen Stahlmann et al. (geotechnik 2/2014, S. 129-137, DOI: ). (Von em. Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Gerd Gudehus, Institut für Boden- und Felsmechanik, Karlsruher Institut für Technologie, Engler-Bunte-Ring 14, 76131 Karlsruhe, gerd.gudehus@kit.edu)
Stellungnahme der Autoren (Univ.-Prof. Dr.-Ing. Joachim Stahlmann, Technische Universität Braunschweig, Institut für Grundbau und Bodenmechanik, Beethovenstraße 51b, 38106 Braunschweigj.stahlmann@tu-braunschweig.de)

x
Termine: geotechnik 3/2014 geotechnik 3/2014 224-226 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
zu J. Stahlmann, C. Missal, P. Hahn und T. Edel: Geotechnische Bedingungen in der Schachtanlage Konrad - Auffahrung von Strecken und Kammern in druckhaftem Gebirge geotechnik 3/2014 224 Erratum

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jäger, Wolfram Masonry - on its way to Europe / "Mauerwerk" - auf dem Weg nach Europa Mauerwerk 3/2014 117 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schoch, Torsten The M1 energy-plus masonry house / Das M1 Energieeffizienzhaus Plus Mauerwerk 3/2014 118-138 Fachthemen

Kurzfassung

Masonry construction - the dominant construction style for new residential buildings in Germany - can and must demonstrate its sustainability in terms of energy-efficiency. The M1 energy-plus masonry house is a pilot project that provides the first practical demonstration of how the benefits of masonry construction - such as its loadbearing capacity, fire safety and sound insulation - can be combined with current and anticipated energy-efficiency standards. A compound blockwork system with different bulk densities and strength classes has been used here for the first time, combining all the advantages of high thermal insulation and heat storage in a monolithic construction (YTONG Energy ). With simple, well-thought-out design details and carefully matched technical construction equipment, masonry energy-plus houses are no longer just a vision. The main focus of the M1 project is to develop a cost-efficient and saleable product which opens up new opportunities for consumers, designers and developers alike.

x