abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Unterderweide, Klaus; Rigo, Ellen Ein neuer Ansatz zur nachträglichen Bestimmung der Brandtemperatur von Stahlbetonbauteilen Bauphysik 5/2013 323-327 Fachthemen

Kurzfassung

Für die Planung von Instandsetzungsmaßnahmen nach einem Brand stellt sich die Frage, welche maximale Temperatur erreicht wurde. Die bisher praktizierten Untersuchungen beschränkten sich auf röntgenographische Messungen oder thermoanalytische Untersuchungen bzw. Porositätsmessungen. Diese Methoden haben den Nachteil, dass die erfahrene Brandtemperatur nicht kontinuierlich nachgewiesen werden kann. Sie decken lediglich enge Temperaturbereiche ab. Im Rahmen der hier vorgestellten Untersuchungen wurde erstmals die Infrarot-Spektroskopie eingesetzt. Der große Vorteil hierbei ist, dass auch nicht-kristalline (amorphe) Anteile erfasst werden können. Es konnte gezeigt werden, dass die Temperatur die Lage der Si-O-Streckschwingungsbande der festigkeitsbestimmenden Calciumsilikathydrat-Phasen (CSH-Phasen) beeinflusst, wobei diese sich irreversibel mit zunehmender Temperatur zu niedrigeren Wellenzahlen verschiebt. Die Verschiebung ist vermutlich auf eine Depolymerisation der kettenförmigen Si-O-Si-Ketten der CSH-Phasen bis hin zum Monosilikat b-C2S zu erklären.

A new approach to determine the maximum temperature of fire damaged reinforced concrete building elements.
When a fire has damaged a reinforced concrete structure, an engineer has to work out a proper and efficient repair strategy. Because of the effect of the fire on the structural properties of the concrete and the steel, it is important to know the maximum temperature reached. Actually, methods like x-ray diffraction, thermogravimetry and mercury intrusion are used for this investigation. These methods can only determine a few temperature steps and can’t provide a stepless thermometer. From these methods no step-less heat exposure can be drawn. For the first time the FTIR spectroscopy was used to determine the maximum temperature. This method has the advantage that the amorphous structures can be examined. It is shown that the wavenumber of the Si-O-stretching mode is a function of the temperature. The wavenumber decreases with increasing temperature. It should be noted that this correlation is independent from the time the sample is exposed to temperature. The decreases of the wavenumber is probably due to the fact that the Si-O-Si-chains of the CSH phases do depolymerise until monosilicate b-C2S.

x
Scheck, Jochen; Tas¸kan, Emre; Fischer, Heinz-Martin; Fichtel, Christoph Schallschutz von entkoppelten Massivtreppen - Teil 1: Prüfverfahren im Labor Bauphysik 5/2013 328-337 Fachthemen

Kurzfassung

Zur Verbesserung der Trittschalldämmung von Massivtreppen werden diese mit elastischen Auflagern vom Gebäude entkoppelt. In den meisten europäischen Ländern (z. B. in Deutschland) ist eine Entkopplung erforderlich, um den Anforderungen an die Trittschalldämmung gerecht zu werden. Bislang gibt es jedoch kein genormtes Prüfverfahren zur schalltechnischen Kennzeichnung der Entkopplungselemente, ein zuverlässiges Prognoseverfahren ist weder in der nationalen noch in der internationalen Normung verfügbar. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurden die maßgeblichen Einflüsse auf die Trittschallübertragung von entkoppelten Massivtreppen im Prüfstand untersucht. Basierend darauf wird ein Labor-Prüfverfahren vorgeschlagen, welches Daten liefert, die eine Beurteilung und einen Vergleich der akustischen Qualität von Produkten sowie eine Prognose der Schallübertragung nach EN 12354-2 ermöglichen. In diesem Artikel werden Untersuchungen im Prüfstand vorgestellt. Die Übertragbarkeit auf Bausituationen, insbesondere die Prognose, ist Gegenstand eines folgenden Artikels.

Impact sound insulation of decoupled heavy stairs - Part 1: Test procedures and prediction.
To improve the impact sound insulation heavy stairs are decoupled from the building using resilient supports. In many countries in Europe (e.g. in Germany) this is actually required to meet legal requirements. However, at present there are no standard procedures available neither for measurement in the laboratory nor for the prediction of the impact sound transmission in buildings. Investigations on representative constructions were carried out in a staircase test facility in order to identify and quantify the parameters that are relevant for the sound transmission of decoupled heavyweight stairs. Based on the results a standard test method is proposed that gives data that can be used to rate and compare the acoustic quality of products and to predict the sound transmission in buildings using EN 12354-2. In this article investigations in the laboratory are presented. A second article addresses the transferability of laboratory results to building situations, in particular the prediction.

x
Ströbele, Benjamin Grenzen des Carbon Footprint für die Bewertung des ökologischen Bauens Bauphysik 5/2013 338-345 Fachthemen

Kurzfassung

Im Kontext aktueller Bemühungen um eine einheitliche Normierung zur Bestimmung des Carbon Footprint beschäftigt sich dieser Beitrag mit dessen Eignung für die Bewertung des ökologischen Bauens. Der Carbon Footprint stellt eine Ökobilanz dar, welche ausschließlich die Wirkungskategorie Treibhauspotential erfasst. Es werden Methoden aufgezeigt und angewendet, mit denen die ökologische und volkswirtschaftliche Bedeutung der Wirkungskategorie Treibhauspotential im Vergleich zu anderen Wirkungskategorien einer Ökobilanz dargestellt werden kann. Ergänzend werden die Auswirkungen einer eindimensionalen Betrachtung durch den Carbon Footprint anhand eines beispielhaften Wohngebäudes aufgezeigt. Es erfolgen Schlussfolgerungen in Bezug auf die Angemessenheit, den Carbon Footprint als Leitindikator zu sehen, und über dessen Richtungssicherheit.

Limits of the carbon footprint for the assessment of ecological construction.
In the context of current efforts to achieve a uniform standardization to determine the carbon footprint this article deals with its suitability for the assessment of ecological construction. The carbon footprint represents an LCA, which only covers the impact category global warming potential. Methods are described and used to demonstrate the ecological and macroeconomic importance of the impact category global warming potential compared to other impact categories of LCA. In addition, the impacts of a one-dimensional consideration by the carbon footprint are illustrated by an exemplary residential building. Statements are made in relation to the adequacy of the carbon footprint as a headline indicator and its reliability.

x
Technical Brochure "Construction with Cross-Laminated Timber in Multi-Storey Buildings: Focus on Building Physics" available Bauphysik 5/2013 345 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Stahl, Thomas; Vonbank , Roger; Holzer, Michael Die Entwicklung eines mineralischen Feuchtespeicher-Grundputzes Bauphysik 5/2013 346-355 Fachthema

Kurzfassung

Im folgenden Aufsatz wird die Entwicklung eines Feuchtespeicherputzes auf mineralischer Basis beschrieben. Im Rahmen eines schweizerischen Forschungsprojekts zur Restaurierung von historischen Gebäuden wurden unterschiedliche, als feuchtespeichernd bekannte Putze nach dem Nordtestverfahren untersucht. Durch die anschließende Neuentwicklung konnte gezeigt werden, dass sich der optimierte Feuchtespeicherputz von heutigen, marktgängigen Produkten durch eine bis zu 9-fache Feuchteaufnahme auszeichnet. Die Forschungsergebnisse erlauben nun eine gezielte Veränderung der Feuchtespeichereigenschaften und somit des Raumklimas von Alt- und Neubauten auf einfachem Wege durch die Verwendung entsprechender mineralischer Putzsystemkombinationen.

The development of a mineral based moisture buffering render.
As part of a swiss research project dealing with refurbishment of historic buildings, different moisture-storing renders were investigated according to the Nordictest method. By the subsequent new development it was shown that the moisture uptake of the optimized moisture buffering render is up to nine times higher than that of today`s products available in the market. The result of the research works enables a targeted modification of the moisture buffering properties and therefore of the indoor climate of old and new buildings on a simple way using appropriate mineral render system combinations.

x
Teimourtash , Shabnam Gebäudeausrichtung in der traditionellen Architektur der heiß- trockenen Region des Iran am Beispiel der Städte Yazd und Esfahan Bauphysik 5/2013 356-360 Bericht

Kurzfassung

Die vorliegende Studie untersucht die sogenannten Roun Ausrichtungen am Beispiel der Städte Yazd und Esfahan in der heißtrockenen des Iran. Die Städte in dieser Region weisen eine geschlossene Bauweise geprägt von Innenhöfen auf. Dabei sind die Orientierungen der Innenhöfe in Yazd in Nordost-Südwest-Richtung und in Esfahan Nordwest-Südost-Richtung (sog. Roun-Ausrichtung). Beide Ausrichtungen zeigen eine Winkelabweichung zur Nord-Süd-Achse von 30°. Dabei entstehen jeweils zwei südlich und zwei nördlich ausgerichtete Hofseiten. Die Untersuchung wird anhand der täglichen und jahreszeitlichen Sonneneinstrahlung auf die vertikalen Flächen und der jahreszeitlichen Hauptwindrichtungen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die nördlichen bzw. südlichen Seiten der Innenhöfe jeweils zur Nutzung im Winterhalbjahr bzw. im Sommerhalbjahr eignen. Die Fallbeispiele in Yazd und Esfahan zeigen, dass die Roun-Ausrichtungen in historischen Stadtgebieten vorhanden sind. Außerdem bestätigen sie die jahreszeitlich abhängige Nutzung der Räumlichkeiten um den Innenhof. Die halboffenen Räume, wie der Iwan, und die Windtürme (Ba-dgir) werden an den südlichen Seiten des Innenhofes errichtet.

Building orientation in the traditional architecture of the hot-dry region of Iran the example of the cities Yazd and Esfahan.
This study investigates the so called roun orientations on the example of two cities in the hot-dry region of Iran, Yazd and Esfahan. Urban design in the hot-dry region of Iran is characterized by attached buildings with internal courtyards which are separated from external public environment. The roun orientations of the internal courtyards are at 30° angle from the North-South axis in Yazd and Esfahan clockwise and counterclockwise, respectively. These orientations provide two southern and two northern sides in an internal courtyard. The analysis is based on the annual amount of solar radiation on the courtyard walls and the seasonal wind directions which strikes them. The results demonstrate advantages of each north-facing and south-facing side in a roun orientation for summer and winter, respectively. Furthermore the case studies in Yazd and Esfahan illustrate the existence of roun orientations in historic districts. In addition the position of indoor semi-open spaces such as iwan as well as wind catchers mainly on the southern sides of the case studies’ courtyards proves the advantages of these sides to be used in summer.

x
Technische Regelsetzung: Bauphysik 5/2013 Bauphysik 5/2013 360 Technische Regelsetzung

Kurzfassung

Neues AGI-Arbeitsblatt Q 151 Korrosionsschutz unter Isolierungen
Entwurf VDI 6022 Blatt 1.2 zu den VDI-Lüftungsregeln erschienen

x
Fischer, Christian Sommerlicher Wärmeschutz - Neufassung der DIN 4108-2. Von A. Maas, C. Kempkes, S. Schlitzberger Bauphysik 5/2013 361 Zuschriften

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Persönliches: Bauphysik 5/2013 Bauphysik 5/2013 361-362 Persönliches

Kurzfassung

Oliver Kornadt wechselte an die TU Kaiserslautern
Ulrich Panne ist neuer Präsident der BAM

x
Aktuell: Bauphysik 5/2013 Bauphysik 5/2013 362-364 Aktuell

Kurzfassung

Generalsanierung des Deutschlandradio Köln bei laufendem Sende- und Verwaltungsbetrieb
Münchner NuOffice mit weltweit höchster LEED-Zertifizierung

x
Veranstaltungen: Bauphysik 5/2013 Bauphysik 5/2013 364-365 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Bautechnik 5/2013 Bautechnik 5/2013 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Haupt, Katharina; Grothe, Jens; Hempel, Nils Sicherung 100-jähriger Uferböschungen am Teltowkanal in Berlin Bautechnik 5/2013 267-274 Berichte

Kurzfassung

Der im Jahr 1906 in Betrieb genommene Teltowkanal stellt einen Abschnitt der “Südtrasse” der Berliner Wasserstraßen dar. Im Zuge des Ausbaus der Wasserstraßenverbindung Hannover - Magdeburg - Berlin als Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE) Nr. 17 soll der Teltowkanal auf eine Wassertiefe von 4,0 m erweitert werden. Das ca. 2,4 km lange Baulos 2 zwischen dem Hafen Tempelhof und dem Autobahnkreuz Neukölln stellt mit seinen bestehenden Uferböschungen eine besondere Herausforderung dar. Der Kanal verläuft hier in einem Einschnitt mit für Berliner Verhältnisse ungewöhnlichen Böschungshöhen von bis zu 17 m. Die mit dem Kanalbau verbundenen Gewerbeansiedlungen reichen z. T. bis an den Kopf der Böschungen heran. Darunter befinden sich auch zahlreiche als Industriedenkmäler geschützte Bauwerke. Daher war beim Ausbau des Kanals insbesondere die Sicherung der dort befindlichen standsicherheitsgefährdeten Uferböschungen zu berücksichtigen. Nachfolgend werden die Standsicherheitsuntersuchungen für die vorhandenen Böschungen sowie ausgewählte Sicherungssysteme vorgestellt.

Securing of 100 years old bank slopes at the Teltow Canal in Berlin
The channel Teltowkanal forms part of the waterway system in Berlin and was opened in 1906. In connection with the traffic project “German Unity no. 17” for the development of the waterway between Hannover, Magdeburg and Berlin the Teltowkanal is going to be extended to a water depth of 4.0 m. The contract section of approximately 2.4 km between Tempelhof harbor and the motorway interchange Neukölln shows existing slopes with a special challenge. In this section the channel runs in an insection with unusual high slopes of up to 17 m. During construction of the channel commercial buildings were built along the slope heads with many of them today considered industrial monuments. In many parts of the contract section the analysis of slope stability did not prove safe. Therefore it was required to secure the existing slopes before starting with the bank walls. The following article describes the analysis of slope stability and presents selected construction systems for improving the structural safety.

x
Geokunststoffe im Straßenbau Bautechnik 5/2013 274 Aus den Hochschulen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Herbort, Johannes; Verch, Sabine; Pabst, Christian Neubau der Uferspundwand an der Marineoperationsschule (MOS) in Bremerhaven - Planungsherausforderung in ortstypischen Weichböden Bautechnik 5/2013 275-279 Berichte

Kurzfassung

Das Gelände der Marineoperationsschule auf der Geesteinsel in Bremerhaven reicht im Norden, Westen und Süden direkt an die Geeste. Die Uferspundwand am West- und Südufer ist nach einer Nutzungsdauer von bis zu 80 Jahren so stark korrodiert, dass eine Instandsetzung der Wand nicht wirtschaftlich möglich ist. Mit dem Planfeststellungsbeschluss vom Februar 2011 wurde der Ersatzneubau genehmigt. Der Bericht beschreibt die Randbedingungen der Entwurfs-, und Ausführungsplanung, insbesondere den Einfluss der ortstypischen Weichböden und Grundwasserverhältnisse, die trotz einer sichtbaren Wandhöhe von maximal 7,60 m zu dem Ergebnis führen, dass der Höhenversprung zwischen Kasernengelände und Geeste nur mittels kombinierter schwerer Spundwand mit Tragbohlenlängen von bis zu 33 m realisiert werden kann. Weiterhin geht der Bericht auf die planfestgestellten, lärmreduzierenden Auflagen bei der Bauabwicklung ein.

New sheet pile quay wall for Naval Operations School, Bremerhaven - Design challenge in soft soils typical of this locality
The grounds of the Naval Operations School between the bends in the River Geeste in Bremerhaven extend right up to the riverbanks on the northern, southern and western sides. After 80 years the sheet piling on the southern and western banks has become so badly corroded that repairing the wall would be uneconomic. Permission for the construction of a replacement wall was granted in February 2011. This article describes the boundary conditions for the design and construction work, especially the influence of the soft soils and groundwater situation so typical of this locality. The only answer to the abrupt change in level between the school grounds and the river is a heavyweight, combined sheet pile structure with piles up to 33 m long. Despite this, at most only the top 7.60 m of the wall is visible. The article also looks at the restrictions on site noise emissions laid down by the authorities.

x
Kunz, Claus Bewertung von bestehenden Brücken hinsichtlich Schiffsanprall Bautechnik 5/2013 280-285 Berichte

Kurzfassung

Zur möglichen Bewertung von bestehenden Brücken hinsichtlich Schiffsanprall wurde eine Methode entwickelt, die Schiffsstoßlast für bestehende Brücken als restnutzungsdauerabhängige Einwirkung zu berechnen. Diese Methode, als restnutzungsdauerorientiertes Konzept bezeichnet, steht in Übereinstimmung mit DIN EN 1990, die ein zuverlässigkeitsbasiertes Bemessungskonzept beinhaltet. Das Konzept berücksichtigt die aktuellen Prinzipien der Instandhaltung und erlaubt die sichere und wirtschaftliche Bewertung bestehender Brücken hinsichtlich Schiffsstoß über die verbleibende Restnutzungsdauer. Grundlage der Stoßlastbestimmung ist die Verknüpfung eines Last- mit einem Kollisionsmodell, wie für die Bestimmung von Schiffsstoßlasten für neue Brücken. Die Berechnung der restnutzungsdauerabhängigen dynamischen Stoßlasten übernimmt dabei die Gesamtzuverlässigkeit, wie für die Nutzungsdauer neuer Brücken, jedoch übertragen auf die Restnutzungsdauer, weil ein Versagen in der Standzeit der Brücke nicht aufgetreten war. Mit diesen Stoßlasten, die mit zunehmender Standzeit der Brücke methodengemäß geringer ausfallen, lassen sich unwirtschaftliche nachträgliche Verstärkungen verhindern. Das Konzept wurde als BAW-Merkblatt “Nachweis bestehender Brücken auf Schiffsanprall (MNaBS)” veröffentlicht.

Evaluation of existing bridges concerning ship impact
Existing bridges have sometimes to be evaluated considering ship impact. Using present codes for accidental actions would often lead to rehabilitation measures or to new structures which might not be efficient regarding the rareness of serious ship collision events to bridges. Therefore a method has been developed to determine ship collision forces as time-dependent action for the remaining lifetime of an existing bridge. This method, called remaining life expectancy concept, is based on the design concept of DIN EN 1990 which is a reliability-based design procedure. It considers the principles of the common maintenance strategies and allows the safe and economic verification of existing bridges considering their experienced lifetime. The contribution explains the probabilistic methodology of modern ship impact determination by combining a load model with a collision model as it is used for the design of new bridges. The adaption to remaining lifetime adapted dynamic impact forces is shown. The method has been published in 2010 as a guideline by Bundesanstalt für Wasserbau.

x
Kunz, Claus Die neue ZTV-W LB 215 (2012) für massive Wasserbauwerke - Eurocodes inbegriffen Bautechnik 5/2013 286-293 Berichte

Kurzfassung

Die Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen Wasserbau für Wasserbauwerke aus Beton und Stahlbeton, ZTV-W LB 215, wurden in 2012 wegen zwischenzeitlich neuerer Erkenntnisse, aber auch wegen der Umstellung von Normen auf Eurocodes überarbeitet. Die ZTV-W LB 215 baut auf die Grundlagennormen des konstruktiven Ingenieurbaus für Bemessung, Betonherstellung, der Ausführung von Betonbauwerken sowie auf die spezifische Norm für massive Wasserbauwerke auf. Im Beitrag werden die wesentlichen Änderungen gegenüber der Vorgänger-Ausgabe von 2004 vorgestellt. Wesentliche Änderungen finden sich bei wasserbauspezifischen Beispielen für Expositionsklassen, bei Anforderungen an den Beton hinsichtlich Hydratationswärmeentwicklung, bei Ausbildung und Behandlung von Arbeits- und Bewegungsfugen sowie Regelungen zu Planiebetonen. Der zugehörige Standardleistungskatalog, StLk LB 215, wurde ebenfalls überarbeitet.

New ZTV-W LB 215 (2012) for hydraulic concrete structures - including Eurocodes
The additional technical contract conditions for hydraulic (reinforced) concrete structures, ZTV-W LB 215, have been revised in 2012 due to recent experiences and knowledge, but also because of changing standards to the new Eurocodes. The ZTV-W LB 215 is based on the basis of structural engineering standards for design, manufacturing of concrete and execution of concrete structures as well as on the specific standard for concrete hydraulic structures. The article clarifies the main changes from the previous version of ZTV-W LB 215 which dates from 2004. Relevant changes are the hydraulic specific examples of exposure classes, the demands on the concrete concerning hydration, design and aftertreatment of construction and movement joints and regulations for surface concrete. The associated catalogue for the concrete construction works, StLk LB 215, has also been revised.

x
Resolution zur Novellierung der HOAI Bautechnik 5/2013 293 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Böttcher, Christian; Nagel, Werner Neubau HafenCity Universität Hamburg - Symbol für Baukunst am Wasser, Teil 1: Tiefbau Bautechnik 5/2013 294-303 Berichte

Kurzfassung

Die HafenCity Universität (HCU) wurde zum 1. Januar 2006 als neue Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung durch Zusammenlegung der vier Fachbereiche Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik und Stadtplanung gegründet.
Unmittelbar an der Elbe gelegen bietet der Neubau im neuen Stadtteil HafenCity auf ca. 30000 m2 Bruttogeschossfläche unter einem Dach Platz für ca. 1400 Studierende und ca. 180 Mitarbeiter sowie diverse zentrale Einrichtungen.
Im Entwurf der Architekten code unique spiegeln sich der besondere Charakter und die Kernkompetenzen der HCU wider. Der skulpturale, fugenlose Baukörper in Stahlbetonskelettbauweise gliedert sich in zwei oberirdische, durch ein zentrales Foyer verbundene Gebäuderiegel von jeweils über 100 m Länge sowie den gemeinsamen eingeschossigen Warftsockel als Hochwasserschutz. Das zentrale Foyer wird umschlossen von den filigranen Stahlkonstruktionen des Atriumdaches sowie der West- und Ostfassade.
Insbesondere die großen Spannweiten und gestaltprägenden Auskragungen, die nahezu vollständige Sichtbarkeit der fugenlosen Betonkonstruktion, die Schiefwinkligkeit der Gebäuderiegel in sich und zueinander sowie auch die Verschiedenheit der übereinander gestapelten Nutzungen erforderten innovative Lösungen bei der Tragwerksplanung.
Zusätzliche Anforderungen ergaben sich aus den allseits restriktiven Besonderheiten des Standortes, dem knappen Budget sowie der aufwändigen Abstimmung des Bausolls mit allen Beteiligten unter Berücksichtigung einer besonderen Nachhaltigkeit und der aus terminlichen Gründen weitgehend parallel tätigen Gewerke.
Der Umzug in den architektonisch wie tragwerksplanerisch anspruchsvollen Neubau soll im Wintersemester 2013/14 erfolgen.

New building, HafenCity University Hamburg - Symbol for architecture on the waterfront - Part 1: Substructure
The HafenCity University (HCU) was founded on 01.01.2006 as a new University of the Built Environment and Metropolitan Development combining the four faculties of Architecture, Structural engineering, Geomatics and Urban planning.
Situated directly on the River Elbe, the new building in the new HafenCity district offers space for some 1400 students and 180 staff as well as diverse central facilities consolidated on a gross floor area of about 30000 m2.
The design by architects code unique reflects the special character and core competencies of the HCU. The sculptural, jointless structure in reinforced concrete frame construction is divided into two above-ground wings with a length of over 100 m each, connected by a central atrium as well as the shared single-storey plinths floor (so-called “Warftsockel”) designed as flood protection. The central foyer is enclosed by the filigree steel constructions of the atrium roof as well as the west and east façades.
In particular the wide spans and distinctive projections, the practically complete visibility of the jointless concrete construction, the oblique angles of the building's wings in themselves and in relation to each other, as well as the diversity of utilisations stacked on top of one another, demanded innovative solutions for the structural engineering.
Additional challenges were presented by the all-round restrictive characteristics of the site, the tight budget, as well as the complexity of getting agreement on the building target among all parties concerned - taking into account a particular demand for sustainability - and the largely parallel building activities necessary due to scheduling reasons.
The removal into the new building, ambitious in both architectural and structural design planning terms, will take place in the winter semester 2013/14.

x
Schoening, Janna; della Pietra, Regina; Hegger, Josef; Tue, Nguyen Viet Verbindungen von Fertigteilen aus UHPC Bautechnik 5/2013 304-313 Aufsätze

Kurzfassung

Bauteile aus ultrahochfestem Beton (UHPC) werden insbesondere in Fertigteilwerken hergestellt. Daher sind tragfähige und wirtschaftliche Verbindungen von UHPC-Fertigteilen von besonderer Bedeutung. In Verbindungen von Bauteilen können Schub-, Druck- oder Zugkräfte oder Kombinationen aus diesen Belastungen auftreten. In dem vorliegenden Beitrag werden die im Rahmen des Schwerpunktprogramms 1182 “Nachhaltiges Bauen mit ultrahochfestem Beton” der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) durchgeführten Versuche zur Ermittlung der Tragfähigkeit wesentlicher Knotenpunkte von Fertigteilen beschrieben und die Ergebnisse diskutiert. Die Versuchsergebnisse dienen der Entwicklung von Ingenieurmodellen zur Bemessung von Fertigteilverbindungen aus UHPC.

Connections of precast UHPC elements
Ultra-High Performance Concrete (UHPC) elements are particularly suited for precast construction. To utilise the high structural performance of single UHPC elements, solid and economical connections are essential. Such joints are exposed to shear, compressive or tensile forces or combinations of these. This paper presents tests on the load bearing capacity of UHPC nodes. All tests have been carried out within the priority programme 1182 “Sustainable Construction with UHPC” of the German Research Foundation (DFG). The test results provide a basis for construction recommendations of connections for precast UHPC elements.

x
Kreuzinger, Heinrich; Sieder, Mike Einfaches Prüfverfahren zur Bewertung der Schubfestigkeit von Kreuzlagenholz/Brettsperrholz Bautechnik 5/2013 314-316 Berichte

Kurzfassung

Im Rahmen der Zustimmung im Einzelfall für die Verwendung eines eingeklebten Verbindungsmittels in kreuzweise verklebten Vollholz beim Projekt “Timber Tower” (Windkraftanlage mit Holzturm) wurde von den Autoren eine gutachterliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit und zum Ermüdungsverhalten der Verbindung erarbeitet, welche tangierende Fragestellungen beinhaltete, wie zum Beispiel die Festigkeitswerte des Kreuzlagenholzes/Brettsperrholzes bei Beanspruchung als Schubfeld.

Basic test method for valuation of shear strength of cross laminated timber
In the context of the approval in individual cases for application of glued in fasteners in cross laminated timber at the project “Timber Tower” (wind power station with timber tower) the authors have prepared an expertise for the load-bearing capacity and the fatigue behavior of the connection. Thereby some additional questions arose, for example the strength value of the cross laminated timber in case of stress as a shear field.

x
Groß, Thomas; Neuhaus, Holger; Stanislowski, Gregor; Steinweg, Martina Bau und Planung des Fernwärmedükers RUDOLF von Düsseldorf-Lausward nach Düsseldorf-Oberkassel Bautechnik 5/2013 317-324 Berichte

Kurzfassung

Die Stadtwerke Düsseldorf Netz GmbH betreiben derzeit ein Fernwärmenetz mit einer Länge von ca. 190 km, welches unter anderem vom Heizkraftwerk Lausward gespeist wird.
Für den zukunftsorientierten Ausbau des Fernwärmenetzes im Stadtgebiet Düsseldorf war die Anbindung der linksrheinisch gelegenen Stadtteile an das bestehende rechtsrheinische Fernwärmenetz notwendig. Eine Fernwärmeleitung quer durch den Rhein zwischen dem Heizkraftwerk und dem Stadtteil Heerdt sollte bis Ende 2012 die Verbindung herstellen.

Design and construction of a long-distance heating culvert from Düsseldorf-Lausward to Düsseldorf Oberkassel
The company “Stadtwerke Düsseldorf GmbH” is operating a net of approximately 190 km long-distance heating pipelines which is energized by the heating-plant “Lausward”.
For the forward-looking development of the long-distance heating pipeline net it was necessary to cross the river Rhine to connect the districts left from the Rhine of the city Düsseldorf with a new efficient heating plant under construction. A new long-distance heating pipeline has to connect the Heating plant on the right side of the river Rhine with the city districts on the left side.

x
Bautechnik aktuell 5/2013 Bautechnik 5/2013 325-329 Bautechnik aktuell

Kurzfassung


Aus den Hochschulen:
Bericht zum 4. RuhrGeo Tag am 21. 03. 2013 in Essen (Eugen Perau, Achim Hettler)

Firmen und Verbände:
Ehrungen des Deutschen Beton- und Bautechnikvereins
Nachrüstung des Stuttgarter Fernsehturms machbar
Stellungnahme der DWA zum Thema Fracking
Warschaus neues Wahrzeichen trägt ein 13 Tonnen Pulverkleid

In eigener Sache:
Sonderdruck-Beilage “Bewertung gekoppelter numerischer und experimenteller Partialmodelle im Konstruktiven Ingenieurbau”

Persönliches:
Fachhochschule Münster trauert um Prof. Dr. Bernhard Mundus

Nachrichten:
Offenes Haus bei Ingenieurbüros
Elbphilharmonie: Verträge zur Neuordnung abgeschlossen

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Bautechnik 5/2013 330-332 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Beton- und Stahlbetonbau 5/2013 Beton- und Stahlbetonbau 5/2013 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x