abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select all De-select all
Author(s) Title Journal Issue Page Category
Josef Ellenrieder, Diplom-Betriebswirt (FH), Bad Gr√∂nenbach Kapital- und Liquidit√§tsbasis sichern - Ein wasserdichter Gesellschaftsvertrag ist f√ľr Familienbetriebe √ľberlebenswichtig UnternehmerBrief Bauwirtschaft 5/2007 18

Abstract

No short description available.

x
Dipl.-Ing. Ralf Ragge, Unternehmensberatung f√ľr Baugewerbe und Handwerk, Berlin Verbesserungsprozess im Bauunternehmen - Phase 5: Die Nachauftragsphase UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2007 18

Abstract

No short description available.

x
Dipl.-Ing. Ralf Ragge, Unternehmensberatung f√ľr Baugewerbe und Handwerk, Berlin Verbesserungsprozess im Bauunternehmen - Phase 3: Die betriebswirschaftliche Steuerung der Auftragsabwicklung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2007 18

Abstract

No short description available.

x
Dipl.-Ing. Ralf Ragge, Unternehmensberatung f√ľr Baugewerbe und Handwerk, Berlin Verbesserungsprozess im Bauunternehmen - Phase 2: Die Angebotsphase UnternehmerBrief Bauwirtschaft 12/2006 18

Abstract

No short description available.

x
Dipl.-Ing. Ralf Ragge, Unternehmensberatung f√ľr Baugewerbe und Handwerk, Berlin Verbesserungsprozess im Bauunternehmen - Die Phase 1 der Auftragsabwicklung: Die Vorangebotsphase oder Akquisition UnternehmerBrief Bauwirtschaft 11/2006 18

Abstract

No short description available.

x
Dr.-Ing. Knut Marhold, Ingenieurb√ľro f√ľr Marketing, Wuppertal Auftragsbeschaffung - Akquisition mittels Telefonmarketing: Es funktioniert auch im Bauunternehmen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 9/2006 18

Abstract

No short description available.

x
Rechtsanwalt und Mediator Friedrich-Karl Scholtissek, Hamburg Anerkannte Regeln der Baukunst - Vertragliche Vereinbarungen sind ma√ügebend f√ľr das geschuldete Bausoll UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2006 18

Abstract

No short description available.

x
Neues Standbein f√ľr Bauunternehmen? - Private Haushalte k√∂nnen Handwerkerarbeiten jetzt steuerlich geltend machen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 5/2006 18

Abstract

No short description available.

x
Aktuelle BSG-Entscheidung - Rentenversicherungspflicht f√ľr alle GmbH-Gesellschafter-Gesch√§ftsf√ľhrer? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2006 18

Abstract

No short description available.

x
Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch. Ing. J√ľrgen Usselmann, James R Knowles (Deutschland) GmbH, M√ľnchen Nachtr√§ge wegen Behinderungen - Verg√ľtung von Beschleunigungsma√ünahmen: Daran m√ľssen Sie denken UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2006 18

Abstract

No short description available.

x
Steuertermine 2006 - Schonfrist nutzen und bares Geld sparen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2006 18

Abstract

No short description available.

x
Rechtsanw√§ltin Dr. Angela S. Emmert, Fachanw√§ltin f√ľr Arbeitsrecht, Kanzlei CMS Hasche Sigle, K√∂ln Aufhebungsvertrag - Vermeiden Sie bei Vereinbarungen mit √§lteren Arbeitnehmern ein b√∂ses Erwachen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 12/2005 18

Abstract

No short description available.

x
BMF-Schreiben sorgt f√ľr Handlungsbedarf - Abfindungsregelungen in Pensionszusagen gef√§hrden Pensionsr√ľckstellungen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 11/2005 18

Abstract

No short description available.

x
Dipl.-Volksw. Stefan Fritz, GIZ GmbH, Forchheim Potenziale ausschöpfen - Machen Sie Mitarbeiter zu Mitunternehmern UnternehmerBrief Bauwirtschaft 8/2005 18

Abstract

No short description available.

x
Dipl.-Ing. Peter R√∂sch CMC/BDU, Haar bei M√ľnchen Fahrplan f√ľr eine Kurzanalyse - Verlustquellen aufdecken und abstellen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 7/2005 18

Abstract

No short description available.

x
Betriebswirt (BWA) G√ľnther H. Kr√ľger, Kevelaer/Niederrhein Betriebswirtschaftliche Kennzahlen ¬Ė Teil II - Wo steht Ihr Betrieb im Branchenschnitt? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2005 18

Abstract

No short description available.

x
Aufrechnung versus Verrechnung - Sch√ľtzt ein vertragliches Aufrechnungsver-bot vor Verrechnung wegen Baum√§ngeln? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 2/2005 18

Abstract

No short description available.

x
√úberblick - Wesentliche √Ąnderungen bei Betriebsrenten zum 1. Januar 2005: Das m√ľssen Sie wissen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2005 18

Abstract

No short description available.

x
Osterhage , Tanja; Davide, Cal√¨; M√ľller, Dirk; Vo√ü, Rouven Auswirkung von W√§rmeverschiebungsvorg√§ngen in energieeffizient sanierten Bestandswohngeb√§uden Bauphysik 1/2016 19-24 Fachthemen

Abstract

In den letzten Jahren wurden die Anforderungen der EnEV seitens des Gesetzgebers an die thermische Gebäudehülle bei Sanierungen und Neubauten strenger. Die dadurch sinkenden Transmissionswärmeverluste nach außen führen zu einer zunehmenden Bedeutung der Wärmeverschiebungen innerhalb des Gebäudes.
Die Bestimmung der hier vorgestellten Wärmetransmissionen erfolgt am Beispiel eines vom BMWi geförderten Forschungsvorhabens, bei dem drei Wohngebäuderiegel mit 90 Wohneinheiten aus den 1950/60er Jahren unterschiedlich saniert wurden. Ein hochauflösendes Monitoring ermöglicht eine detaillierte Analyse der Effizienz der sanierten Gebäude sowie deren Anlagentechnik und bildet die Grundlage für die Simulationsmodelle.
Die Simulationsergebnisse zur detaillierten Betrachtung der Wärmetransmission in Mehrfamilienhäusern geben Aufschluss darüber, dass die Wärmegewinne durch angrenzende Wohnungen die Verluste durch Transmission über die wärmeübertragende Umfassungsfläche teilweise oder sogar vollständig kompensieren können.

Effect of heat displacement in energy efficient residential buildings.
During the last years, the requirements of the German Buildings Energy Saving Ordinance “EnEV” became more strict for both new and refurbished buildings. The decreasing transmission losses to the outside lead to an increasing importance of heat displacements between different dwellings within the building.
Within a field test project, financed by the Federal Ministery for Economic Affairs and Energy (BMWi), the heat transmissions between dwellings of two buildings were quantified. Three residential buildings with each 30 apartments, built in the fifties, were differently refurbished. A high-resolution monitoring allows a detailed analysis of the efficiency of the buildings and their HVAC system, and provides the basis for the simulation models.
As the results from the simulation of the heat transmission in the buildings show, some apartments can partially or even completely compensate the transmission losses over the building envelope through the heat gains received from neighboring apartments. For other apartments, losses to the neighbors represent a consistent part of the total heat losses.

x
Breuer, Klaus; Mayer, Florian; Scherer, Christian; Schwerd, Regina; Sedlbauer, Klaus Wirkstoffauswaschung aus hydrophoben Fassadenbeschichtungen: verkapselte versus unverkapselte Biozidsysteme Bauphysik 1/2012 19-23 Fachthemen

Abstract

Durch Schlagregen können biozide Wirkstoffe, die zur Verhinderung bzw. Verzögerung des Bewuchses von Fassaden mit Algen und Pilzen eingesetzt werden, aus Fassadenbeschichtungen ausgewaschen werden. Seit ca. zehn Jahren werden die Wirkstoffe zunehmend auch in verkapselter Form eingesetzt. In einem einjährigen Freilandversuch wurde die Auswaschung der Wirkstoffe Terbutryn (2-Methylthio-4-tert-butylamino-1,3,5-triazin), Diuron (DCMU, 3-(3,4-dichlorophenyl)-1,1-dimethylurea), IPBC (3-Iodoprop-2-ynyl-N-butylcarbamat), OIT (2-n-Octyl-isothiazolin-3-on) und DCOIT (4, 5-Di-chloro-2-n-octyl-isothiazolin-3-on) sowohl in freier als auch in verkapselter Form untersucht. Es zeigte sich, dass, eingesetzt in einem hoch wasserabweisenden Putzsystem, eine in ihrer Stärke an den jeweiligen Wirkstoff angepasste Verkapselung die Auswaschung deutlich - um bis zu 85 % bei Diuron - reduziert.

Release of biocides from hydrophobic façade coatings: encapsulated vs. non-capsulated biocide systems.
Due to driving rain biocidal active substances, which prevent or delay the overgrow of façades with algae and fungi, can be leached out of the facade coatings. For the past 10 years encapsulated active substances are increasingly used. During a one year field trial the leaching of the substances Terbutryn (2-Methylthio-4-tert-butylamino-1,3,5-triazine), Diuron (DCMU, 3-(3,4-dichlorophenyl)-1,1-dimethylurea), IPBC (3-Iodoprop-2-ynyl-N-butylcarbamate), OIT (2-n-Octyl-isothiazolin-3-one) and DCOIT (4, 5-Di-chloro-2-n-octyl-isothiazolin-3-one) have been investigated in capsulated and non-capsulated form. It shows that a well adjusted rate of encapsulation of the active substances could significantly reduce the release (up to 85 % in case of Diuron) from highly hydrophobic façade coatings.

x
Roeser, R. Regenerative Wandl√ľftungsw√§rmetauscher-Ger√§te f√ľr den Wohnungsbau Bauphysik 1/2001 19-24 Fachthemen

Abstract

Es wird ein Lüftungswärmetauscher nach dem regenerativen Prinzip mit hohem Wirkungsgrad und geringer elektrischer Leistungsaufnahme vorgestellt. Das Gerät ist als Einzelraumgerät für den Außenwandeinbau konzipiert. Innerhalb einer Wohnung arbeiten die Geräte im abgestimmten Gegentakt. Eine gemeinsame elektronische Zentrale versorgt die Geräte. Die Geräte lassen sich sehr kostengünstig herstellen und sind auf die Bedürfnisse der Baupraxis abgestimmt. Auf Grund des Bauprinzips sind interessante Fortentwicklungen möglich.

x
Gösele, K. Hochschalldämmende Trockenestriche - Bedeutung der Biegesteifigkeit bei schwimmenden Estrichen Bauphysik 1/2000 19-27 Fachthemen

Abstract

Bisher hat man angenommen, daß für die Trittschalldämmung von schwimmenden Estrichen auf Holzbalkendecken die flächenbezogene Masse des Estrichs maßgeblich sind. Im folgenden wird gezeigt, daß dies nicht der Fall ist und vielmehr die Biegesteifigkeit des Estrichs die Dämmung bestimmt. Durch eine vergrößerte Biegesteifigkeit des Estrichs kann die Trittschalldämmung bei tiefen Frequenzen bei Holzbalkendecken um 10 dB und mehr verbessert werden. Vorschläge für die Realisierung werden gemacht. Außerdem wird ein zweiter Weg zur Verbesserung der Trittschalldämmung besprochen, bei dem die (dünne) Estrichplatte punktweise mit einzelnen Massen beschwert sind.

x
Erstmals Kernfusionsleistung von 12 Megawatt erzielt - Neuer Weltrekord f√ľr JET-Experiment Bauphysik 1/1999 19 Aktuelles

Abstract

No short description available.

x
Vom Kreislauf noch weit entfernt Bauphysik 1/1993 19 Aktuelles

Abstract

No short description available.

x
Solargest√ľtztes Nahw√§rmekonzept Ulm Bauphysik 1/1993 19 Aktuelles

Abstract

No short description available.

x