abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select all De-select all
Author(s) Title Journal Issue Page Category
Froli, M.; Ulivieri, E. The Calculation of Thermal Movements and Eigenstresses in the Leaning Tower of Pisa Bautechnik 1/2006 23-34 Fachthemen

Abstract

Starting from predicted yearly and daily distributions of the temperature fields induced by climatic actions over the cross-sections of the Leaning Tower of Pisa, the correlated time histories of thermal movements and eigenstresses have been calculated by simply assimilating the monument to a prismatic, inhomogeneous elastic body. Comparisons performed between calculated and measured daily and seasonal thermal displacements evidenced a good prediction capability of the model and its attitude to be used as an interpretation tool to understand also thermal periodical movements in other tower-shaped buildings.

x
Krieger, J. Anwendung zerst√∂rungsfreier Pr√ľfverfahren bei Betonbr√ľcken. Bautechnik 1/1996 23-31 Fachthemen

Abstract

Zur zerstörungsfreien bzw. zerstörungsarmen Untersuchung von Betonbrücken sind derzeit eine Vielzahl unterschiedlicher Verfahren verfügbar. Für den verantwortlichen Ingenieur ist es daher sehr schwierig, aus der Vielzahl ein für einen speziellen Zweck geeignetes und wirtschaftliches auszuwählen. Eine Auswertung der verfügbaren Verfahren macht deutlich, daß zur Lösung von Fragestellungen des Massivbrückenbaus die Anwendung der Verfahren Impuls-Echo, Ultraschall, Durchstrahlung, IR-Thermographie sowie Radar erfolgversprechend erscheint. Diese Verfahren werden unter dem Aspekt der Anwendbarkeit im Betonbau beschrieben und bewertet.

x
R√∂sler, M. Interaktion zwischen Br√ľcke und Fahrzeug. Bautechnik 1/1994 23-30 Fachthemen

Abstract

Die Schwingungsanfälligkeit von Brücken wächst mit dem Bau immer schlankerer Überbauten und dem Anwachsen der Verkehrslasten. Werden schwere Fahrzeuge durch äußere Einflüsse bei der Überfahrt von Brücken zum Schwingen angeregt, entsteht eine komplexe Interaktionsbeziehung, die zu hohen Brückenbeanspruchungen führen kann. Der Beitrag beschreibt Versuche zur Bestimmung der Brückenbelastung sowie den Ansatz für ein Rechenmodell.

x
Priebe, H. Zur Abschätzung des Setzungsverhaltens eines durch Stopfverdichtung verbesserten Baugrunds. Bautechnik 1/1988 23-26

Abstract

Verfahren zur Bestimmung des Setzungsverhaltens von Gründungen auf einer Rüttelstopfverdichtung unter Berücksichtung des Eigengewichts von Boden und Säule und der Volumenunbeständigkeit des Säulenmaterials. Es werden Tafeln vorgestellt, die es erlauben die Setzung begrenzter Fundamente auf Rüttelstopfverdichtung abzuschätzen.

x
Wiechers, H.; Fr√ľke, R. Der Hased√ľker - Bau und Einschwimmen eines Grossd√ľkers. Bautechnik 1/1981 23-28

Abstract

Der Stahlbetondüker mit einem Durchflussquerschnitt von 63 m2 und einem Gewicht von etwa 9000 t wurde als monolithischer Block in einem seitlich des Mittellandkanals gebauten Dock betoniert und anschliessend in den Kanal eingezogen und abgesenkt. Das Bauwerk wurde als wasserdichter Stahlbetonkörper hergestellt. Die Anordnung und Ausbildung der Arbeitsfugen sowie auf die Betonrezeptur und Betonnachbehandlung wurde besonderes Gewicht gelegt

x
Stemmer, K. Sperrbetonflachdächer - Grundgedanke, Geschichte und Entwicklungsstand. Bautechnik 1/1976 23-25

Abstract

Grundsätzliche Wirkungsweise des sog. Sperrbetonflachdaches, bei welchem die Wärmedämmung auf der Unterseite des Daches zum beheizten Raum hin angebracht wird. Der Beton hat neben den statischen Aufgaben auch die Abdichtung gegen Wasser und Feuchtigkeit zu übernehmen. Bei der Konstruktion von Sperrbetonflachdächern muss insbesondere auf eine Minimierung der Risse im Beton durch entsprechende Betontechnologie und die Beherrschung der Deckenverformungen aus Temperatureinfluss beachtet werden.

x
Bargon, H.; Werner, K. Bel√ľftete Coignet-Au√üenwandtafel. Bautechnik 1/1971 23-25

Abstract

Über vorgefertigte mehrschichtige Fassadenplatten nach dem System Coignet.

x
Janko, B. Berechnung von Hochhausw√§nden mit √Ėffnungsreihen. Bautechnik 1/1969 23-25

Abstract

Es werden mehrgeschossige aussteifende Wandscheiben behandelt mit grossen Öffnungen in den unteren Geschossen und die Verteilung der Schnittkräfte auf Riegel und Wandstiel angegeben.

x
Kelterhalle des Weinguts Bietighöfer Beton- und Stahlbetonbau 1/2014 23 Aktuell

Abstract

No short description available.

x
Bertram, Guido; Hegger, Josef Verbundverhalten von vorgespannten Litzen in UHPC Beton- und Stahlbetonbau 1/2012 23-31 Fachthemen

Abstract

Ultrahochfester Beton (UHPC = Ultra-High Performance Concrete) ist hervorragend geeignet für vorgespannte Bauteile. Um eine sichere und dennoch wirtschaftliche Bemessung von vorgespannten Trägern mit sofortigem Verbund vornehmen zu können, muss das Verankerungsverhalten der Litzen bekannt sein. Die hohen Verbundfestigkeiten führen zu kurzen Übertragungslängen und verbessern dadurch die Querkrafttragfähigkeit. Der vorliegende Beitrag stellt ein Verbundmodell zur Ermittlung der Übertragungslänge bei UHPC vor. Das Modell baut auf den experimentellen Ergebnissen aus auf.

Bond Behavior of prestressed Strands in UHPC. Part 2: Bond model derivation for the calculation of transfer lengths
Ultra-High Performance Concrete (UHPC) is an appropriate construction material for pretensioned girders. To ensure an economic but safe design a detailed knowledge of the behavior of pretensioned strands in the anchorage zone is essential. The dimension of the bond anchorage zone favors the cost-effective design of pretensioned girders, especially when the shear resistance is decisive. In this article a bond model is derived to calculate the transfer length. The model bases on the experimental results in.

x
Hegger, J.; Beutel, R.; Kerkeni, N. Einflu√ü der Deckenschlankheit auf den Durchstanzwiderstand nach DIN 1045-1, SIA 262, √Ė-Norm B 4700(01) und Eurocode prEN 1992-1-1 Beton- und Stahlbetonbau 1/2004 23-32 Fachthemen

Abstract

Die oben angeführten Normen zeigen deutliche Bemessungsunterschiede im Bereich des Durchstanzens mit und ohne Durchstanzbewehrung: (a) Flachdecken geringer Schlankheit (l = Stützweite / statische Nutzhöhe l/d rund 20) weisen nach Ö-Norm B 4700(01) und SIA 262 einen höheren Durchstanzwiderstand auf als schlanke Flachdecken (l = l/d rund 35). Nach DIN 1045-1 und prEN 1992-1-1 bleibt dieser günstige Systemeinfluß unberücksichtigt. (b) Nach prEN 1992-1-1 übersteigt der maximale Durchstanzwiderstand für Bügel die Durchstanztragfähigkeit von Doppelkopfankern, was den Erfahrungen aus Versuchen widerspricht [5]. Im Beitrag werden die Bemessungsunterschiede bewertet, der Einfluß einer Gewölbetragwirkung in Abhängigkeit von der Deckenschlankheit diskutiert und baupraktische Empfehlungen zur Durchstanzbemessung gegeben.

x
Herzog, M. Vereinfachte Stahlbeton- und Spannbetonbemessung I:Tragf√§higkeitsnachweis f√ľr Tr√§ger. Beton- und Stahlbetonbau 1/1995 23-27

Abstract

Kurzgefasste Darstellung für Entwurf, Vorbemessung und Überschlagsrechnung von Stahlbeton- und Spannbetonbauteilen.

x
Eibl, J.; Zeller, W. Untersuchungen zur Traglast der Druckdiagonalen in Konsolen. Beton- und Stahlbetonbau 1/1993 23-26

Abstract

Es werden Ergebnisse von Versuchen an Stahlbetonkonsolen vorgestellt. An einem verfeinerten Fachwerkmodell wird das Tragverhalten nach dem Auftreten von Spaltrissen erläutert.

x
Specht, M. Mindestb√ľgelbewehrung, Abzugswert und Festigkeit des schr√§gen Druckfelds eines querkraftbeanspruchten Biegetr√§gers aus Stahlbeton. Beton- und Stahlbetonbau 1/1988 23-28

Abstract

Die Querkraft-Tragfähigkeit eines Stahlbetonträgers setzt sich summativ aus drei Teilen zusammen: aus dem des Betonquerschnitts, aus einer möglichen Längsvorspannung und einer Schubbewehrung. Durch die Entwicklung von Teilmodellen für diese Querkraft-Tragfähigkeit von Stahlbetonträgern mit beliebigem Vorspanngrad gelingt es, die Bruchlast summativ zu bestimmen. Die Ergebnisse der analytischen Methode stimmen mit Laborversuchen sehr gut überein.

x
Kreitmann, F.; Thoma, F.; Wolff, R. Neubau eines Geb√§udes f√ľr eine Papier- und Streichmaschine in Hagen-Kabel. Beton- und Stahlbetonbau 1/1982 23-26

Abstract

Es wird über die Errichtung einer Papiermaschinenanlage berichtet, die überwiegend mit Stahlbetonfertigteilen errichtet wurde.

x
Sch√§fer, H.; Jahn, M. Der Spannungszustand im St√ľtzenbereich von Flachdecken. Beton- und Stahlbetonbau 1/1979 23-25

Abstract

Beschreibung des Spannungszustands im durchstanzgefährdeten Bereich von Flachdecken mit Hilfe der FE-Methode. Die Untersuchung diente auch dazu, frühere spannungsoptische Versuche, die mit dem Einfrierverfahren kombiniert waren, auf ihre Gültigkeit zu überprüfen. Es zeigte sich bei den beiden Methoden sehr gute Übereinstimmung.

x
Herzog, M. Die Biegebruchlast von Durchlaufträgern aus Stahlbeton und Spannbeton nach Versuchen. Beton- und Stahlbetonbau 1/1976 23-26

Abstract

Ein vom Verfasser entwickeltes Verfahren zur Bestimmung der Tragfähigkeit von statisch unbestimmt gelagerten Stahlbetonträgern wird anhand der Auswertung von über 100 Bruchversuchen überprüft.

x
UNIKA - die neue Kalksandstein-Marke des Mittelstandes Mauerwerk 1/2005 23 Firmen und Verbände

Abstract

No short description available.

x
Wapenhans, W.; J√§ckel, A. Erker mit √Ąrger Mauerwerk 1/2002 23-26 Fachthemen

Abstract

An einem Mehrfamilienhaus zeigten sich schon kurze Zeit nach der Fertigstellung des Gebäudes starke, etwa 2 mm breite horizontale Rißbildungen an der Außenfassade im Erkervorbau, die etwa 1 Steinlage über der Stahlbetondecke des 1. Obergeschosses erkennbar waren. Auf der tapezierten Wandinnenseite der betreffenden Wohnung konnten weitere, wesentlich schwächere Risse festgestellt werden.
Die Ursachen für diese Rißbildungen lagen zum ersten in einer Überlagerung der Auswirkungen von Schwind- und Temperaturverkürzungen der Stützen auf der Eingangsseite, d. h. sie entstanden durch das Baustoffverhalten der Stützen selbst.
Außerdem entstanden zum zweiten Temperaturverformungen der zangenartigen Stahlbetongurte (vgl. Bild 1), die in Deckenhöhe als obere Halterung der Mauerwerkswände eingebaut wurden, da dieser “Ringanker” eben keinen Ring bildete, sondern wegen eines Rolladenkastens unterbrochen wurde.
Standsicherheitsbedenken bestanden nicht, dennoch erfolgte eine fachgerechte Sanierung durch Putzgewebeeinlagen im Rißbereich vor dem Neuverputzen des Gebäudes sowie durch die Verbindung der beiden Stahlbetongurte in Deckenhöhe des Dachgeschosses durch ein mit Schwerlastankern angeschlossenes Stahlblech, um die Zangenbewegungen zu verhindern.

x
Fachliteratur: Mauerwerk 1/2001 Mauerwerk 1/2001 23 Fachliteratur

Abstract

Instandsetzung von feuchte- und salzgeschädigtem Mauerwerk. Von H. Weber
Ein neues Modell zur Beschreibung der Festigkeitsentwicklung von Mauermörtel in der Fuge. Von H.-J. Riechers

x
Adam, V.; Rieger, H. Neubau der Flugzeugwerfthalle Otto Lilienthal in Hamburg-Finkenwerden. Stahlbau 2/1993 23-41 Fachthemen

Abstract

Die dreiseitig stützenfreie Flugzeughalle als Stahlkonstruktion wird horizontal von einem Geschoßbau stabilisiert. Vier Stützen im Halleninnern tragen zusammen mit der Rückwand die gesamten Vertikallasten. Das als Fachwerkträgerrost ausgebildete Dach kragt 60 m weit bis zur 160 m frei sich öffnenden Torebene aus. Mehrere Verbände bilden die horizontale Dachscheibe. Neben der Beschreibung des Tragwerkentwurfs und der Stahlkonstruktion wird die Montage des Bauwerks erläutert.

x
Burkhardt, S. Tragfähigkeitsermittlung von Sandwichelementen mit ebenen und schwach profilierten Deckschichten. Stahlbau 1/1989 23-27 Fachthemen

Abstract

Berichtet wird über die Ermittlung der Knitterspannungen von Sandwichelementen. Es wird gezeigt, wie die Traglast von ebenen, leicht gesickten oder linierten Deckschichten ermittelt werden kann. Diese theoretisch berechneten Knitterspannungen werden mit Versuchsergebnissen verglichen. Voraussetzung für die richtige Ermittlung der Versagensspannung derart ausgebildeter Sandwichdeckschichten ist die genaue Kenntnis der Materialkennwerte des Polyurethanhartschaums. Auch darauf wird hingewiesen und die Kennwertbestimmung kurz erläutert.

x
Misra, J. C.; Achari, R. M. Flexual Deformation of Plates due to Moving Heat Sorces. Stahlbau 1/1980 23-25 Fachthemen

Abstract

No short description available.

x
Hartmann, B. Zur rechnerischen Untersuchung der Forschungsplattform Nordsee. Stahlbau 1/1977 23-25 Fachthemen

Abstract

No short description available.

x
El Naschie, M. S. Zum Knickmechanismus des idealen Kreisringes. Stahlbau 1/1976 23-24 Fachthemen

Abstract

No short description available.

x