abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select all De-select all
Author(s) Title Journal Issue Page Category
Thieken, Klaus; Achmus, Martin; Schmoor, Kirill Alexander On the ultimate limit state design proof for laterally loaded piles geotechnik 1/2014 19-31 Fachthemen

Abstract

According to Eurocode 7, the geotechnical ultimate limit state (ULS) design proof can be provided by either a GEO-2 or a GEO-3 design equation. In offshore engineering applications a GEO-3 proof is usually carried out in the design of laterally loaded piles. In Germany a GEO-2 proof is required according to DIN 1054; this standard also describes a special procedure on how to do this. This paper compares the results of the different approaches. The p-y method, usually used for calculating the pile load-bearing behaviour, is validated with respect to German regulations (e.g. with DIN 4085 regarding ultimate bedding stresses). In general it was found that the p-y method can be used in ULS design. It is further shown that the special ULS design procedure described in DIN 1054 can yield erroneous results (i.e. depending on system parameters and loading type, admissible loads may be either too small or too large). The GEO-3 proof generally produces reasonable results, but here the actual level of safety depends on the soil parameters. This paper recommends a new and simple design procedure, which is a GEO-2 proof but also gives correct admissible pile head loads in all cases considered and allows for the consideration of soils with strength degradation.

Zum Tragfähigkeitsnachweis für horizontal belastete Pfähle.
Gemäß Eurocode 7 kann der Tragfähigkeitsnachweis (ULS) sowohl im Grenzzustand GEO-2 als auch im Grenzzustand GEO-3 geführt werden. Im Bereich der Offshore Anwendungen ist international der Nachweis für horizontal belastete Pfähle im Grenzzustand GEO-3 üblich. In Deutschland ist dagegen gemäß der DIN 1054 ein Nachweis im Grenzzustand GEO-2 vorgeschrieben, dessen spezielle Vorgehensweise zur Durchführung ebenfalls in dieser Norm dargelegt ist. Im folgenden Artikel werden die Ergebnisse dieser beiden Nachweisverfahren miteinander verglichen. Die p-y Methode, welche üblicherweise zur Ermittlung des Lastverschiebungsverhaltens eingesetzt wird, wird unter Berücksichtigung der deutschen Regularien validiert (d.h. der maximale Bettungswiderstand wird den Ergebnissen der DIN 4085 gegenübergestellt). Hierbei kann die p-y Methode grundsätzlich als geeignet für den Tragfähigkeitsnachweis identifiziert werden. Weiterhin kann gezeigt werden, dass die in der DIN 1054 beschriebene spezielle Vorgehensweise des Nachweises zu fehlerhaften Ergebnissen führen kann (d.h. in Abhängigkeit der Systemparameter und der Belastungsart können die zulässigen Belastungen sowohl zu klein als auch zu groß sein). Der Nachweis GEO-3 gibt grundsätzlich plausible Ergebnisse, allerdings hängt das tatsächliche Sicherheitsniveau von den Bodenparametern ab. Der Artikel empfiehlt einen neuen und einfachen Bemessungsansatz im Grenzzustand GEO-2, der für sämtliche Randbedingungen korrekte zulässige Pfahlkopfbelastungen ergibt. Der Ansatz erlaubt zudem auch die Berücksichtigung von Böden mit Entfestigung.

x
Danne, Stefanie; Hettler, Achim Verhalten von nichtbindigen Böden bei niederzyklischer Belastung geotechnik 1/2013 19-29 Fachthemen

Abstract

Niederzyklische Belastungen treten in der Praxis in verschiedenen Situationen und insbesondere bei geotechnischen Herstellvorgängen auf. Zur Erfassung der Größenordnung herstellbedingter Verformungen ist man bisher auf Beobachtungsmethoden und Messungen angewiesen, da gängige Stoffmodelle bei Verformungsberechnungen infolge niederzyklischer Belastungsvorgänge oft Defizite aufweisen. Mithilfe der in diesem Beitrag vorgestellten Triaxialversuchsserien wurden u.a. Antwort-Ellipsen produziert, welche einen Beitrag zur Weiter- oder Neuentwicklung von höherwertigen Stoffmodellen leisten, mit welchen es möglich sein soll, herstellbedingte, aus niederzyklischen Beanspruchungen resultierende Verformungen numerisch zu prognostizieren.

Incremental stress-strain behaviour of non-cohesive soils at low cycle loading.
Low cycle loading-processes occur in different situations and in particular during geotechnical construction-processes. To capture the magnitude of deformations due to these processes, one is currently dependent on observations and measurements, because common constitutive models often show deficits when predicting these deformations. With the aid of triaxial series presented in this article, strain-response-envelopes amongst others were produced, which can contribute to the development of constitutive equations to improve the numerical prediction of deformation of construction-induced, low cycle loading-processes.

x
Ortlepp, Sebastian Lastaufteilung und Widerstandsverhalten von Schubwänden Mauerwerk 1/2013 19-26 Fachthemen

Abstract

Für die Ermittlung von Horizontalkräften an Wandscheiben wird gewöhnlich ein Kräftegleichgewicht unter Anwendung der Biegesteifigkeiten der einzelnen Mauerwerkswände genutzt. Besitzen die beteiligten Wände überwiegend die gleiche Steifigkeit und Auflast, ist dieses Prinzip eine gute Näherung zur Bestimmung der Wandbeanspruchung. Gibt es jedoch stark unterschiedliche Wandgeometrien innerhalb eines Geschosses, führen unterschiedliche nichtlineare Verformungen infolge aufreißender Querschnitte und Schubverformungen zu einer geänderten Lastaufteilung, welche stark von dem Verhältnis der Biegesteifigkeiten abweicht. Mit theoretischen Untersuchungen an einem Wandmodell konnte dies gezeigt werden. Eine Analyse des Verformungsverhaltens zeigt unter bestimmten Lastmerkmalen starke Einflüsse auf die Duktilität. Speziell unter geringer Auflast zeigen kurze und lange Mauerwerkswände ein enormes Verformungspotenzial bei nahezu gleich bleibendem Tragwiderstand.

Load sharing and resistance behaviour of shear walls.
For the determination of horizontal forces to shear walls an equilibrium using the bending stiffness of the individual masonry wall is used. This assumption is a good approximation for determining the wall load in horizontal direction usually if the walls have mainly the same stiffness and vertical load. However, if there are very different wall geometries within a floor, different nonlinear deformations due gapping cross-sections and shear deformations lead to an altered load distribution. Especially for masonry a non-linear deformation of shear walls appears. Studies on a wall model with specific load characteristics show either a strong or a low ductility during deformation. Especially short and long masonry walls under low load show enormous potential for deformation at a constant load resistance.

x
Kanig, M.; Haupt, S. Fachgerechte Erstellung von Fugen in Verblendfassaden Mauerwerk 1/2010 19-24 Fachthemen

Abstract

Für die Erstellung optisch einwandfreier Verblendfassaden mit sachgerecht ausgeführtem Witterungsschutz bietet die Industrie Werktrockenmörtel an, die an die unterschiedlichen Steinqualitäten angepasst wurden. Gute Argumente für die Baustellenpraxis bieten Vormauermörtel, bei denen die Fugengestaltung mit dem Fugenglattstrich “aus einem Guss” erfolgt. Bei Verwendung von speziellen Fugenmörteln ist auch mit nachträglicher Verfugung eine dichte Fuge zu erzielen. Mörteltechnische Optimierungen, die aus zahlreichen Untersuchungen abgeleitet wurden, können die “Härten der Baustellenpraxis” abmindern. Nach wie vor ist aber die Beachtung ausführungstechnischer Hinweise von höchster Bedeutung.

Professional preparation from joints in facades with facing brickwork. For the preparation from optically intact facades with facing brickwork, with a properly functioning weather protection, the mortar industry offers premade dry mortars, which are adapted to the different types of brick qualities. Good arguments for the construction site praxis are achieved by masonry mortars by which the joint design can be done directly in one step. Through the use of special joint mortars you can achieve in a subsequent application a very tight joint. Technical optimizations within the premade mortar products, which have been won on numerous praxis tests, can help to reduce complications on the working site. Nonetheless is extremely important to follow the application notices for a correct application.

x
Wolf, S.; Walther, H.; Langer, P.; Stoyan, D. Statistische Untersuchung der Druckfestigkeit von Porenbeton - Größeneffekt und Umrechnungsfaktoren Mauerwerk 1/2008 19-24 Fachthemen

Abstract

Im Rahmen eines BMBF-Projekts wurden von der Firma Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH und dem Institut für Stochastik der TU Bergakademie Freiberg Versuche zur Druckfestigkeit von Porenbeton durchgeführt und diese dann statistisch ausgewertet. Im Mittelpunkt stand der Größeneffekt, d.h. die Abhängigkeit der Druckfestigkeit von der Probengröße. Ein Größeneffekt wurde nur für Prüfkörper mit einer Kantenlänge von kleiner als 200 mm nachgewiesen, wobei mit abnehmender Prüfkörpergröße auch die Festigkeit sinkt. Das führt zu einem Faktor von 1,05 für die Umrechnung von Festigkeiten von Würfeln mit einer Kantenlänge von 100 mm auf handelsübliche Steine.

x
Graubner, C.-A.; Jäger, W. Tragfähigkeit von unbewehrtem Mauerwerk unter zentrischer und exzentrischer Druckbeanspruchung nach DIN 1053-100 Mauerwerk 1/2007 19-26 Fachthemen

Abstract

Der Beitrag befaßt sich mit der Tragfähigkeit von unbewehrtem Mauerwerk unter zentrischer und exzentrischer Druckbeanspruchung bei Anwendung des genaueren Berechnungsverfahrens nach DIN 1053-100.
Mit dem Übergang auf das neue Sicherheitskonzept ist die Nachweisführung bei zentrischer und exzentrischer Beanspruchung auf den in Europa inzwischen üblichen Spannungsblock umgestellt worden. Die Berechnung wird dadurch erleichtert. Die Erfassung der Traglastminderung infolge exzentrischer Beanspruchung erfolgt über einen Abminderungsfaktor gegenüber der vollen Tragkraft bei zentrischer Kraftwirkung. Der Knicknachweis wird ebenfalls über einen Abminderungsfaktor, der in Wandmitte neben der exzentrischen Druckkraft auch die Anteile aus Theorie II. Ordnung berücksichtigt, geführt. Neue Erkenntnisse im Hinblick auf Tragreserven sind dabei eingeflossen. In dem Beitrag werden die Hintergründe und die Nachweisführung erläutert und auch die Auswirkungen auf die Systemtragfähigkeit von Mauerwerkswänden behandelt. Abgerundet wird die Thematik durch eine Gegenüberstellung der Traglasten nach DIN 1053-1 und DIN 1053-100.

x
Reeh, H. Bemessung von bewehrtem Mauerwerk Beispiele nach Eurocode 6 Teil 1-1 Mauerwerk 1/2004 19-26 Fachthemen

Abstract

Nach Aufstellung der Berechnungsgrundlagen wird anhand von zwei Beispielen die Nachweisführung und die Bemessung von bewehrtem Mauerwerk nach dem Eurocode 6 gezeigt. Als Beispiele werden eine Außenwand und ein Sturz aus USchalen behandelt. Als Ergebnis wird festgestellt, daß stets der Nachweis der Verankerung der Bewehrung maßgebend wird. Die Forderung in /2/ von ℓü > 0, 3 ℓb führt zu großen Verankerungslängen, die insbesondere bei Verankerung in Mauermörtel Probleme bereiten dürfte und vermutlich die Anwendung von bewehrtem Mauerwerk nach Eurocode 6 stark einschränken wird.

x
Simon, E. Schubtragfähigkeit von Mauerwerk aus großformatigen Steinen Mauerwerk 1/2003 19-31 Fachthemen

Abstract

Die Bemessungsgrundlagen für den Schubnachweis von Mauerwerk nach DIN 1053-1 Fassung November 1996 stammen aus dem Jahr 1973 und beruhen auf den damals üblichen Steinformaten. In den zugehörigen Bemessungsansätzen sind Annahmen für die konstruktive Ausführung insbesondere hinsichtlich des Überbindemaßes getroffen worden, die mit der heutigen Praxis nur noch teilweise übereinstimmen. Der Nachweisführung nach Norm und in den Zulassungen für großformatige Steine werden vereinfachte Versagenskriterien zugrunde gelegt, so daß zu hinterfragen ist, ob diese auch für Mauerwerk aus großformatigen Steinen in allen Fällen zutreffen.
Am Institut für Massivbau der Technischen Universität Darmstadt wurden die Bemessungsansätze für schubbeanspruchte Wandscheiben auf theoretischer Basis überprüft und überarbeitet. Ergebnis ist ein Neuvorschlag für die Bemessung von Mauerwerk auf Scheibenschub, der die Berücksichtigung unterschiedlicher Steinformate und variabler Überbindemaße gestattet. Die Ergebnisse dieses Bemessungsansatzes wurden mit bestehenden Regelungen verglichen und anhand von Versuchsergebnissen verifiziert.

x
Hammacher, Peter Bauzeitverzögerungen bei Stahlbauprojekten - Rechtlicher Rahmen, Konfliktprävention und Konfliktlösung Stahlbau 1/2015 19-21 Fachthemen

Abstract

Ob ein Stahlbauprojekt konfliktfrei abgewickelt werden kann, hängt wesentlich von der Mitwirkung des Auftraggebers, z. B. der Planung, der Beistellung und der Koordination ab. Durch Änderungs- und Zusatzwünsche oder externe Einflüsse kann es zu Bauzeitverlängerungen und damit zu Mehrkosten für den Auftragnehmer kommen. Das Stahlbau-Unternehmen steht in der Liefer- und Leistungskette weit hinten, sodass sich zeitliche Verzögerungen der vorangegangenen Werke vor allem bei ihm kumulieren. Aus der Bauzeitverzögerung resultierende Mehrkosten kann der Auftragnehmer im Wesentlichen auf drei Anspruchsgrundlagen aufbauen, die jedoch unterschiedliche Anforderungen stellen und frühzeitig - bereits baubegleitend - beachtet und erfüllt werden müssen. Vermeiden lassen sich solche Konflikte jedoch nur durch vorausschauende Vertragsgestaltung. Dabei sollte daran gedacht werden, außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren zu vereinbaren.

Delays in the steel construction progress - Legal framework, conflict prevention and conflict resolution.
Steel construction heavily depends on employers‘ planning, provision of ground and material, coordination of the construction progress. Due to changes and additional requests or other interferences in the construction process, it often comes to time shifts or extensions and thus to additional costs for the contractor. Since the erection of steel construction comes at the very end precedent delays may cumulate. The Contractor may base his claims on three main legal grounds but needs to be aware of different legal requirements. An early contract management and a good documentation are essential. Conflicts resulting there from can be avoided by the forward-looking drafting of the contract, including stipulations on alternative dispute resolutions.

x
Vayas, I.; Dasiou, M.; Efthymiou, E. Vergleichende Untersuchungen zur Windbelastung auf freistehende Telekomunikationsmasten nach DIN 4131 und Eurocode 3 Stahlbau 1/2010 19-24 Fachthemen

Abstract

Wind stellt die wichtigste Einwirkung bei der Bemessung freistehender Gittermasten aus Stahl dar. Nach Einführung der Eurocodes im März 2010 soll die Windbelastung auf Masten nach Eurocode bestimmt werden, anstelle der bis jetzt auch in Griechenland gültigen Norm DIN 4131. Telekommunikationsmasten werden mit immer neuen Antennen bestückt, so dass die Standsicherheit ständig nach den gültigen Normen neu geprüft werden muss. So ergibt sich die Notwendigkeit einer Untersuchung, ob die neue Norm günstige oder ungünstige Ergebnisse liefert. Im folgenden Beitrag werden Ergebnisse vergleichender Untersuchungen zur Windbelastung und ihrer Auswirkung nach DIN sowie nach den Eurocodes dargestellt. Es zeigt sich, dass die Be-messungskräfte nach Eurocode in Abhängigkeit von den Eingangsdaten in Bezug auf die Topographie, der Zuverlässigkeitsklasse usw. sowohl kleiner als auch größer sein können als nach DIN.

Comparative study of wind loading on telecommunication masts according to DIN 4131 and Eurocode 3.
Wind is the principal action for the design of self-supporting lattice steel masts. After the introduction of the Eurocodes on March 2010, wind loading shall be determined according to Eurocode instead of DIN 4131, applicable also in Greece. New antennas are constantly placed on masts, which are used for telecommunication purposes, so that new strength and stability verifications according to the valid Codes are continuously needed. This paper presents comparative studies on the wind loading and their effects according to DIN and the Eurocodes. It is shown that the design forces according to Eurocode, dependent on the importing data related to the topography, the reliability class etc., can be smaller or larger than the corresponding ones resulting from DIN.

x
Heymann, H.-J.; Siebke, J.; Schleder, H.-P.; Pohl, K.-H. Neubau eines Schiffshebewerkes in Niederfinow Stahlbau 1/2001 19-25 Fachthemen

Abstract

In Niederfinow plant das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin ein neues Schiffshebewerk. Nach umfangreichen Voruntersuchungen entschied sich die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung für ein Senkrechthebewerk mit Gegengewichtsausgleich. Der Trog erhält eine nutzbare Länge von 115 m, eine Breite von 12,5 m und eine Wassertiefe von 4 m. Der Trogantrieb erfolgt als Zahnstangenantrieb, das Sicherungssystem wird aus Drehriegeln und Mutterbackensäulen gebildet. Der Anschluß des Hebewerkes an die obere Haltung erfolgt über eine kurze Kanalbrücke, die von einer Landstraße unterquert wird.

x
Ruscheweyh, H.; Verwiebe, C.; Kammel, Ch. Untersuchungen zur dämpfenden Wirkung von Innenrohren bei Stahlschornsteinen. Stahlbau 1/1996 19-28 Fachthemen

Abstract

Die wesentliche Beanspruchung von Stahlschonsteinen hinsichtlich der Standsicherheit erfolgt durch die Windlast. Viele Stahlschornsteine bestehen aus einem Tragrohr, in dem ein isoliertes längsverschieblich gelagertes Innenrohr angeordnet ist. Allein durch die Optimierung der Lagerungsbedingungen des Innenrohres im Tragrohr, insbesondere der Spaltbreite zwischen Innenrohr und Tragrohr, kann eine größtmögliche Dämpfungserhöhung erzielt werden. Im Beitrag werden Untersuchungsergebnisse präsentiert, die die dämpfungserhöhende Eigenschaft des beweglichen Innenrohres mit Hilfe von detaillierten numerischen Simulationsberechnungen - ergänzt durch Messungen an einem Versuchsmodell sowie einem Originalschornstein - nachweisen.

x
Ohlemutz, A. Elegante Strombr√ľcke in den USA. Stahlbau 1/1990 19 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Uhlmann, W. Zum Torsionseinfluß auf die plastische Grenzlast trägerrostartiger Systeme. Stahlbau 1/1986 19-25 Fachthemen

Abstract

Bei der Ermittlung der plastischen Grenzlast von Trägerrosten werden diese in der Regel als torsionsweich angesehen. Die Berechtigung dieser Vereinfachung wird an ausgewählten Systemen überprüft, deren Tragglieder Rechteckrohr- oder I-Querschnitt haben. Im letztgenannten Fall wird auch die Möglichkeit der Lastabtragung über Wölbkrafttorsion in die Untersuchungen einbezogen. Eine signifikante Grenzlasterhöhung durch die Berücksichtigung der Tosion im plastsichen Bereich konnte nur bei Verwendung von geschlossenen Querschnitten festgestellt werden, wenn vom statischen System her die Belastung in größerem Umfang über Drillmomente abgetragen wird.

x
Thierauf, G. Traglastberechnung und -bemessung von Stockwerkrahmen mit Hilfe der linearen Programmierung. Stahlbau 1/1975 19-26 Fachthemen

Abstract

No short description available.

x
Henriques, Jos√©; da Silva, Lu√≠s Sim√Ķes; Valente, Isabel Design model for composite beam-to-reinforced concrete wall joints Steel Construction 1/2013 19-26 Articles

Abstract

A design model for composite beam-to-reinforced concrete wall joints is presented and discussed in this paper. The model proposed is the component method extended to this type of joint. The characterization of the active components is therefore performed in terms of force-deformation curves. In this type of joint, special attention is paid to the steel-concrete connection where “new” components, not covered in EN 1993-1-8, are activated. The application of the model allows the designer to obtain the joint properties in terms of the moment-rotation curve. The accuracy of the proposed model is verified by comparing it with available experimental and numerical results. The latter were developed in the FE program ABAQUS and previously validated by experimental results.

x
Bijlaard, F.; Feldmann, M.; Naumes, J.; Sedlacek, G. The "general method" for assessing the out-of-plane stability of structural members and frames and the comparison with alternative rules in EN 1993  -  Eurocode 3  -  Part 1-1 Steel Construction 1/2010 19-33 Article

Abstract

The key to harmonizing the rules for the assessment of in-plane and out-of-plane stability of structural steel members is a common definition of equivalent geometric imperfections. The nature of these is given by the elastic-critical buckling mode and their amplitudes are obtained from the evaluation of test results for member resistance according to EN 1990  -  Annex D  -  Basis of structural design.
EN 1993  -  Part 1-1  -  Design of steel structures  -  contains a set of alternative rules for stability checks. Of these, the “general method” could potentially function as a consistent and reliable set of rules for assessing both flexural and lateral-torsional buckling for any loading and support conditions, and also cover the case of combined compression, biaxial bending and torsion. This report describes the basis of the “general method” and its extension to the treatment of any stability problems in bar structures.
The reliability of the method is verified by test evaluations. This means it can be used as reference method for checking the accuracy of the other alternative stability rules in EN 1993-1-1. A comparison shows that the other alternative rules meet the requirements on the whole, with deviations of about ±10 %, which define their modelling uncertainty.

x
Cervenka, Vladimir Reliability-based non-linear analysis according to fib Model Code 2010 Structural Concrete 1/2013 19-28 Technical Papers

Abstract

The fib Model Code 2010 for Concrete Structures introduces numerical simulation as a new tool for designing reinforced concrete structures. The model of resistance based on non-linear analysis requires adequate model validation and a global safety format for verifying designs. The numerical simulations combined with random sampling offer the chance of an advanced safety assessment. Approximate methods of global safety assessment are discussed and compared in a case study. An example of a bridge design supported by non-linear analysis is shown.

x
Bauträgerfälle und § 13b UStG: Neue Sichtweise der Finanzverwaltung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 5/2016 19 Berichte

Abstract

Aufgrund eines Beschlusses des Bundesfinanzhofs zu den Bauträgerfällen bei der Steuerschuldnerschaft nach § 13b Abs. 2 Nr. 4 UStG hat die Finanzverwaltung eine neue steuerliche Sicht- und Vorgehensweise entwickelt. Ein BMF-Schreiben dazu ist in Arbeit.

x
UBB-Steuerticker: News, Urteile und Trends f√ľr die Praxis UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2016 19 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Neuregelung: Gewinnrealisierung bei Abschlagszahlungen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2016 19 Berichte

Abstract

Das Bundesfinanzministerium hat ursprünglich verfügt, dass bei Planungsleistungen und bei Werkverträgen die Gewinnrealisierung nicht erst mit der Abnahme oder Stellung der Honorarschlussrechnung zu erfolgen hat, sondern bereits dann, wenn der Anspruch auf die Abschlagszahlung entstanden ist. Doch diese fragwürdige Neuregelung scheint nun zu kippen.

x
Umsatztantieme ist nicht automatisch verdeckte Aussch√ľttung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 2/2016 19 Berichte

Abstract

Gönnt sich ein GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer zusätzlich zu seinem Fixgehalt eine Umsatztantieme, sehen die meisten Prüfer und Sachbearbeiter in den Finanzämtern Rot. Die Umsatztantieme ist ihrer Meinung nach eine verdeckte Gewinnausschüttung (kurz vGA).

x
"K√ľrzung der K√ľrzung" bei Verpflegungsmehraufwendungen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 2/2016 19 Berichte

Abstract

Stellt ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer anlässlich einer beruflichen Auswärtstätigkeit eine Mahlzeit zur Verfügung, ist die steuerfreie Verpflegungspauschale zu kürzen. Nimmt der Arbeitnehmer allerdings die Mahlzeit nicht ein, führt das nach Ansicht des Bundesfinanzministeriums (BMF) zur “Kürzung der Kürzung”.

x
Investitionsabzugsbetrag: Neuer Gestaltungsspielraum 2016 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 19 Berichte

Abstract

Erfüllt Ihr Unternehmen die Voraussetzungen für den Abzug eines Investitionsabzugsbetrags für geplante Investitionen und Sie brauchen die Steuerersparnis nicht zwingend schon 2015, sollten Sie den Investitionsabzugsbetrag erstmals 2016 geltend machen. Das bringt erhebliche Vorteile.

x
Vermietungsverluste tabu UnternehmerBrief Bauwirtschaft 12/2015 19 Berichte

Abstract

Erzielen Sie voraussichtlich Verluste aus der Vermietung einer Immobilie, gilt eine Besonderheit im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren 2016. Für Verluste aus der Vermietung einer Immobilie, die im Jahr des Kaufs oder im Jahr der Herstellung erzielt werden, ist die Beantragung eines Lohnsteuerfreibetrags nicht zulässig. Erst im Zweitjahr werden Vermietungsverluste dann in den Lohnsteuerfreibetrag einbezogen (§ 39a Abs. 1 Nr. 5 EStG in Verbindung mit § 37 Abs. 3 EStG).

x