abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select all De-select all
Author(s) Title Journal Issue Page Category
Henrici, D. Die Durchbiegungen und Einflußlinien des konischen Stabes unter Einzellast und Einzelmoment. Bautechnik 2/1972 47-54

Abstract

Anwendung für Türme, Maste usw.

x
Hotzler, H. Einige Gedanken √ľber die Abmessungen von Fertigteilen. Bautechnik 2/1971 47-51

Abstract

Über die geometrischen Beziehungen zwischen Belastung, Spannweite und Querschnittshöhe von Fertigteilbindern.

x
Friedemann, L. Die Ermittlung der extremen Auflagerkr√§fte eines statisch bestimmt gest√ľtzten K√∂rpers mit variablen und ortsver√§nderlichen Lasten. Bautechnik 2/1967 47-50

Abstract

Es werden Rechenverfahren angegeben, nach denen die extremen Auflagerkräfte von statisch bestimmt gestützten Körpern, hier Großmaschinen im Braunkohletagebergbau, bestimmt werden können.

x
Winkler, Karsten; Mark, Peter Experimentelle Umsetzung von Symmetrielagerungen Beton- und Stahlbetonbau 1/2013 47-57 Fachthemen

Abstract

Grundidee des Beitrags ist es, Symmetrien von Stahlbetonbalken oder -platten in Last und Bauteilgeometrie im Experiment zur Systemreduktion zu nutzen. Bei einfacher bzw. doppelter Achsensymmetrie bedeutet das die Halbierung bzw. Viertelung der Prüfkörper. Gleiches gilt für die Bauteileigengewichte und die Prüflasten. Dazu sind biegesteife Widerlager zu entwickeln, die gleichzeitig vertikal ideal verschieblich sind. Der Beitrag zeigt Entwicklung, Umsetzung und Verifikation der Symmetrielagerungen mit den Anschlüssen zu den Betonkörpern. Sie bestehen aus präzise zu fertigenden Profilstahlkonstruktionen der Widerlager, Gleitebenen aus gefettetem Teflon und vorgespannten Rückspannungen der Biegezugbewehrungen. Vergleichsuntersuchungen an reduzierten “Halbbalken” und Vollsystemen als Referenz zeigen nahezu übereinstimmende Ergebnisse.

Experimental realization of symmetry bearings
Taking advantage of symmetries of reinforced concrete beams and slabs in experimental setups characterizes the fundamental idea in this paper. This leads to significant reductions of test loads and dimensions of test members, i.e. bisection for single and quartering for double axis symmetry, respectively. For this purpose, an almost frictionless sliding as well as a flexurally rigid performance at the symmetry bearing have to be realized. The contribution focuses on development, realization and verification of symmetry bearings and their interface connections to test members. The bearing modules consist of precisely manufactured steel elements, combined with prestressed anchorages of the bending reinforcement. Almost frictionless sliding is ensured by thin greased PTFE-sheets. Comparative investigations show almost identical test behaviours of symmetrically reduced test specimens and corresponding full-size members.

x
Nachwuchs-Förderpreis von Ernst & Sohn 2007 Beton- und Stahlbetonbau 1/2008 47-48 Aktuelles

Abstract

No short description available.

x
Retzepis, I.; Beier, G.; Constantinescu, D. Die Massivbaukonstruktion der Frankfurter Commerzbank-Arena Beton- und Stahlbetonbau 1/2006 47-53 Berichte

Abstract

Die Massivbaukonstruktion der Frankfurter Commerzbank-Arena (vormals Waldstadion) ist weitgehend eine Fertigteilkonstruktion. Dies war primär aus Bauzeitgründen notwendig und sicherte gleichzeitig die geforderte hohe Qualität der Sichtbetonoberflächen. Außerdem durfte während der Bauarbeiten der Spielbetrieb nicht beeinträchtigt werden. Diese Bedingungen haben das Konzept der gesamten Konstruktion maßgeblich beeinflußt. Der Aufsatz beschreibt die Grundlagen des Tragsystems der Tribünen - die auch die Dachlasten abtragen - und der weiteren Massivkonstruktionen (Medientürme, Tiefgarage usw.), insbesondere die Abtragung der Vertikal- und Horizontallasten sowie die statisch-konstruktive Ausbildung der Fertigteile und deren Anschlüsse.

x
Bachmann, H. Stahlbeton, Baudynamik und Erdbebeningenieurwesen - ein paar Widerspr√ľche Beton- und Stahlbetonbau 1/2002 47-60 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Standfu√ü, F.; Gro√ümann, F. Einf√ľhrung der Eurocodes f√ľr Br√ľcken in Deutschland Beton- und Stahlbetonbau 1/2000 47-49 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Rosman, R. Seismische Lasten eingeschossiger Bauwerke. Beton- und Stahlbetonbau 2/1984 47-52

Abstract

Es wird ein Verfahren zur Bestimmung der Grösse und der Lage der seismischen Lasten und der entsprechenden Verformungen eingeschossiger Bauwerke entwickelt, bei denen der Massen- nicht mit dem Schubmittelpunkt übereinstimmt.

x
Harre, W. Zur Pr√ľfung von Betonst√§hlen unter h√§ufig wiederholter Belastung. Beton- und Stahlbetonbau 2/1978 47-49

Abstract

Kritische Betrachtung des im Jahr 1978 nach DIN 488 eingeführten Prüfverfahrens für Betonstähle, welches nur für die Bestimmung des Dauerschwingfestigkeitskennwerts der "unendlich oft" ertragbaren Schwingbreite geeignet ist. Für realistischere und wirtschaftlichere Annahmen der Wechselbelastung sollte vom Konzept der konstanten Oberbespannung abgegangen werden und statt dessen eine zugrunde zu legende Mittelspannung geprüft werden.

x
Johannsen, K. Berechnung der Aussteifungssysteme von Geschoßbauten mit Trägerrostprogrammen. Beton- und Stahlbetonbau 2/1976 47-50

Abstract

Unter Verwendung eines Stabwerkprogramms wird die Verteilung der Horizontalkräfte auf die horizonatal aussteifenden Wände und Kerne von Hochhäusern aufgezeigt. Die Nachgiebigkeit und Verformung der Deckenscheibe wird hierbei berücksichtigt.

x
Brugger, G.; Sachs, M. Changes in tunnelling over 20 years through the example of the Roppen tunnel / Tunnelbau im Wandel von 20 Jahren am Beispiel Roppener Tunnel Geomechanics and Tunnelling 1/2009 47-60 Topics

Abstract

20 years lie between the construction of the two tubes of the Roppen tunnel, during which time the world has changed not only politically and in general thinking but has also produced dramatic technical progress. Above all with the development of communication and information technology, the environment for the tunnel builder and the proceedings on the construction site have changed, unfortunately not always for the better. The positive and negative developments are discussed in a critical manner and a return to more community and more dialogue on site are proposed.

Zwischen dem Bau der beiden R√∂hren des Roppener Tunnels liegen 20 Jahre, in denen sich das Weltbild nicht nur politisch, in der allgemeinen Denkweise sondern auch im technischen Fortschritt dramatisch ver√§ndert hat. Vor allem die Entwicklung der Kommunikations- und Informationstechnologien hat auch das Umfeld der Tunnelbauer und die Umgangsformen auf der Baustelle nachhaltig ? und leider nicht nur zum Positiven ? ver√§ndert. In einer kritischen Betrachtungsweise werden die positiven und negativen Entwicklungen der letzten 20 Jahre aufgezeigt und die R√ľckkehr zu mehr Gemeinsamkeit und mehr Dialog auf der Baustelle gefordert.

x
Rojek, J.; O√Īate, E.; Kargl, H.; Labra, C.; Akerman, J.; Restner, U.; Lammer, E.; Zarate, F. Prediction of Wear of Roadheader Picks Using Numerical Simulations Geomechanik und Tunnelbau 1/2008 47-54 Fachthemen

Abstract

The paper presents prediction of wear of roadheader picks using numerical simulations. Estimation of wear has been included into the numerical model of rock cutting based on the discrete element method. The amount of wear is calculated using the classical formula of Archard. The wear model takes the influence of temperature by considering the hardness of the worn material as temperature dependent into account. The set of parameters for the discrete element model has been established by a calibration procedure based on numerical simulation of the unconfined compression and Brazilian tests, with the results of laboratory tests as reference data. After having established model parameters, numerical simulation of cutting process with a roadheader pick has been carried out. The simulation provides values and variation of cutting forces. Temperature increase due to frictional heat is obtained in the thermo-mechanical simulation of cutting. Numerical analysis yields the wear profile as well as the tool shape evolution due to wear. The numerical model developed allows studying the wear intensity for different cutting process parameters. The developed method can be employed in the design of cutting heads and cutting operations in underground excavations with roadheaders.

x
Schädlich, Bert; Schweiger, Helmut F. Modelling the shear strength of overconsolidated clays with a Hvorslev surface geotechnik 1/2014 47-56 Fachthemen

Abstract

The modelling of highly overconsolidated clays with a so-called Hvorslev yield surface is discussed in this paper. After a brief review of the mechanical behaviour of clays, the mathematical relationships of the Hvorslev surface based on critical state soil mechanics are presented. The Hvorslev surface is implemented in a multilaminate constitutive model; hence, an introduction to this type of model is provided. The model is validated by comparing model predictions with the experimental undrained stress paths, peak shear strengths and excess pore pressures of two overconsolidated clays.

Zur Modellierung der Scherfestigkeit von überkonsolidierten Tonböden mit einer Hvorslev-Fließfläche
Dieser Beitrag behandelt die Modellierung des Verhaltens von stark überkonsolidierten Tonböden mit einer sogenannten Hvorslev-Fließfläche. Nach einem kurzen Überblick über das mechanische Verhalten dieser Böden werden die mathematischen Zusammenhänge zur Beschreibung der Hvorslev-Fließfläche auf der Basis von Critical State Soil Mechanics erläutert. Die Hvorslev-Fließfläche wurde in einem multilaminaten Stoffmodell implementiert, weshalb die Grundzüge dieses Modelltyps vorgestellt werden. Das Modell wird validiert durch den Vergleich mit experimentell ermittelten undrainierten Spannungspfaden, maximalen Scherfestigkeiten und Porenwasserdruckentwicklungen von zwei überkonsoliderten Tonböden.

x
Deutscher Ziegelpreis 2011 - Jurysitzung Mauerwerk 1/2012 47 Wettbewerbe

Abstract

No short description available.

x
Wettbewerbe: Mauerwerk 1/2010 Mauerwerk 1/2010 47-49 Wettbewerbe

Abstract

• Referenzwettbewerb “Klima-Architektur” entschieden
• Architekturpreis 2009

x
Bau-Nutzungskosten - Kennwerte f√ľr Wohngeb√§ude Mauerwerk 1/2007 47 B√ľcher

Abstract

No short description available.

x
Altbauinstandsetzung 12. Injektionsmittelabdichtung (Hrsg.: Venzmer, H.) Mauerwerk 1/2007 47 B√ľcher

Abstract

No short description available.

x
Vayas, Ioannis; Spiliopoulos, Andreas; Dasiou, Maria-Eleni; Dougka, Georgia; Dimakogianni, Danai Instandsetzung von Bauten des Kraftwerks Meliti, Griechenland, nach einem Brand Stahlbau 1/2014 47-56 Fachthemen

Abstract

Das Kraftwerk Meliti in Nordgriechenland ist ein Braunkohlekraftwerk mit einer Bruttoleistung von 330 MW und wird von der Public Power Corporation (PCC) betrieben. Am 25. Juli 2014 brach ein Feuer an einer Förderbandanlage aus, die den Brennstoff zum Bunkerschwerbau fördert. Es entstanden Schäden in der 240 m langen stählernen Förderbandbrücke sowie in dem angrenzenden Betonbunkerschwerbau. Die Förderbandbrücke wurde durch Auswechselung der beschädigten Stäbe und Verbindungsmittel ohne Einsatz von Lehrgerüsten zur temporären Abstützung instandgesetzt. Am Bunkerschwerbau entstanden lokale Schäden, die mit Hilfe von CFK-Lamellen und -Gewebe behoben werden konnten. Nach zwei Monaten Instandsetzung wurde die Kraftwerksanlage wieder in Betrieb genommen.

Structural rehabilitation of the power plant Meliti, Greece after fire.
The power plant Meliti in Northern Greece is a 300 MW power station that uses lignite as fuel. On the 25th of July 2014 a fire broke out in the conveyor belt that transports the coal to the bunker. The fire resulted in damages in the 240 m long steel conveyor bridge and the concrete bunker structure. The conveyor bridge was repaired without scaffolding temporary supports by exchanging the damaged parts and the connection media with new. The bunker was subjected to local damages that were rehabilitated by application of FRP sheets and FRP wraps. The plant was in operation in two months after it was fully rehabilitated.

x
Nölke, H. Zur Beanspruchbarkeit bei Hertzschen Pressungen Stahlbau 1/2009 47-55 Fachthemen

Abstract

Es wird eine Weiterentwicklung des Nachweises der statischen Festigkeit und der Wälzfestigkeit für den rollenden Kontakt zwischen balligen Laufrollen und Schienen vorgeschlagen. Der Linienkontakt bei zylindrischen Laufrollen und Stemmknaggen wird als Grenzfall erfasst. Die Hertzschen Pressungen verursachen mehrachsige Spannungszustände im Halbraum der Festkörper. Die Beanspruchbarkeit hängt von der Anzahl der Spannungsspiele in den maßgebenden Nachweispunkten unterhalb der Kontaktfläche der Bauteile ab. Das allgemein akzeptierte Konzept der Teil sicherheitsbeiwerte wird auf das Kontaktproblem ausgedehnt. Der Beitrag enthält Vorschläge für die einschlägige Normung und ein Zahlenbeispiel.

x
Skowronski, W. Methodik zur Beurteilung des Brandverhaltens von Metallkonstruktionen Stahlbau 1/2007 47-56 Fachthemen

Abstract

Im vorliegenden Beitrag wird eine Methodik zur Brandbemessung von Metallkonstruktionen unter Temperatureinwirkung vorgeschlagen, die zeitabhängige Effekte berücksichtigt und gleichzeitig ermöglicht, einen Einfluß der Erwärmungsgeschwindigkeit auf den Tragfähigkeitverlust der Konstruktion zu berücksichtigen. Eine Aufklärung über zeitabhängige Effekte ist unabdingbar, wenn eine Bemessung unter Berücksichtigung von Brandtemperaturanstiegskurven notwendig ist. Solche Differenzierungen wurden international im Eurocode 1 festgelegt, aber sie werden wegen fehlender Methodik zum Tragfähigkeitsnachweis bisher nicht bei der Bemessung von Metallkonstruktionen im Brandfall angewandt. Die Brandbemessung müßte auf einer begründeten Wahl einer konkreten Temperatur-Zeit-Kurve, die mehr oder weniger intensiven Brand beschreibt, und auf konsequent durchgeführten Berechnungen zum Tragfähigkeitsnachweis beruhen, die es ermöglichen den Einfluß der Erwärmungsgeschwindigkeit auf das Verhalten der Konstruktion zu berücksichtigen.

x
Rubin, H. Zur plastischen Tragfähigkeit von 3-Blech-Querschnitten unter Normalkraft, doppelter Biegung und Wölbkrafttorsion Stahlbau 1/2005 47-61 Fachthemen

Abstract

Der untersuchte 3-Blech-Querschnitt schließt als Sonderfälle doppelt- und einfachsymmetrische I-Querschnitte, U-, Z- sowie auch T- und L-Querschnitte ein. Für den allgemeinen Fall zweiachsiger Biegung, Normalkraft und Torsion werden die Tragschnittgrößen bestimmt. Dabei liegt stets ein vollplastizierter Querschnitt und ein Versagensmechanismus mit ebener Dehnungsverteilung vor. Besondere Beachtung wird der Torsion geschenkt, insbesondere der Beeinflussung von primärem und sekundärem Torsionsmoment durch Plastizieren. Es wird eine einfache Formel zur Berechnung des größten Torsionsdrehwinkels im Traglastzustand angegeben.

x
Mansour, T. Schadensanalyse und Schadensbehebung von Salzsilos in Leonberg Stahlbau 1/2002 47-53 Fachthemen

Abstract

Stahlkonstruktionen in aggressiver Umgebung weisen oftmals Schäden auf, die auf die Einwirkung von Feuchtigkeit und Schadstoffen zurückzuführen sind. Um die Schadensmechnismen zu analysieren und geeignete Instandsetzungsmaßnahmen ausarbeiten zu können, sind detaillierte und umfangreiche Bauwerksuntersuchungen sowie die Kenntnisse der Instandsetzungsstrategien und -systeme erforderlich. Entsprechende Systeme werden anhand eines Beispiels, zusammen mit einer Diskussion der Schadensursache und -analysen, näher beleuchtet und untersucht.

x
Wöller, G. Vereinfachte Bemessung elastischer Quersteifen in Beulfeldern. Stahlbau 2/1987 47-50 Fachthemen

Abstract

Zur Bestimmung der geometrischen Größen von Quersteifen in Beulfeldern werden zur Festlegung der wirksamen Breite die in der DASt-Ri 012 angegebenen Beziehungen benutzt. Bei Beachtung dieser Gültigkeitsbereiche ergeben sich dann einfache Zusammenhänge für die geometrischen Größen der Steifen. Alle benötigten Formeln sowie ein Geometriebeiwert sind allgemein zusammengestellt. Für Steifen aus häufig verwendeten ungleichschenkligen L-Profilen führt eine weitere Auswertung auf Bemessungsdiagramme, die für die Stahlgüten St 37 und St 52 dargestellt sind. Die Gleichungen zur Bestimmung der Mindeststeifigkeit nach der Elastizitätstheorie II. Ordnung für Gesamtfelder mit mehr als drei Teilefeldern werden vereinfacht und zusammengefaßt. Durch Einführung eines ideellen Randabstandes gelten für Beulfelder mit Spannungen sx bzw. gleichzeitig sx und sy die gleichen Formeln. Alle Formeln und Hilfswerte sind in einem Diagramm zusammengestellt. Für Steifen in Beulfeldern mit sy = 0 ist ferner eine einfache Bemessungsformel entwickelt.

x
Wöller, G. Nachweis der Drillknicksicherheit von Beulsteifen mit + - und - -Querschnitten. Stahlbau 2/1984 47-51 Fachthemen

Abstract

Es werden Knickbedingungen für das Knicken mit Zwangsdrillachse entwickelt. Bei der Aufbereitung der Gleichungen und Darstellung der Ergebnisse wird als Maß der Knicksteifigkeit die kleinste bezogene Breite der an die Steife angrenzenden Beulfelder angegeben. Je größer die Drillknicksteifigkeit eines Steifenprofils ist, um so kleiner darf die bezogene Breite - der Steifenabstand - der anschließenden Felder werden. Das führt zur Verringerung der Beulgefahr und damit zu einer höheren Auslastung des gedrückten Bleches. Der Vergleich der Knicksteifigkeit verschiedener Steifenformen und -abmessungen ergibt, daß + -Steifen knicksteifer sind als - -Steifen vergleichbaren Querschnitts, wenn man vom baupraktisch uninteressanten Bereich sehr großer Schlankheiten absieht. Vergleicht man die vorgenannten Steifen mit Flachstahlsteifen gleicher Höhe und Dicke, so zeigt sich, daß bei schlanken Steifen Flachstahlsteifen knicksteifer sind. Es wird gezeigt, wie gegenüber der DASt-Ri 012 veränderte Forderungen mittels eines Faktors einfach berücksichtigt werden können.

x