abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select all De-select all
Author(s) Title Journal Issue Page Category
Lesemann, Henning; Vogt, Norbert Untersuchungen zur hydraulischen St√ľtzung mit Polymerl√∂sungen geotechnik 1/2012 11-21 Fachthemen

Abstract

Polymere Lösungen stellen eine technisch und wirtschaftlich interessante Alternative zu den bislang üblicherweise verwendeten Bentonitsuspensionen für die hydraulische Stützung von Bohrlöchern und Schlitzen dar und werden im Ausland seit Jahren zunehmend eingesetzt. Die in Frage kommenden Polymerlösungen weisen im Gegensatz zu Bentonitsuspensionen praktisch keine Fließgrenze auf, weshalb sich das Eindring- und Stützverhalten wesentlich unterscheidet und die bekannten Nachweise der Schlitzstabilität nicht anwendbar sind. Durch ein Forschungsvorhaben am Zentrum Geotechnik der Technischen Universität München sollten die Kenntnisse über das Verfahren und dessen Anwendbarkeit erweitert und dokumentiert werden, um die Planung und den sicheren und verantwortungsvollen Einsatz in der Praxis zu erleichtern. Hierzu wurden die theoretischen Grundlagen zur Strömung solcher nicht-newtonscher Fluide im Lockergestein aufbereitet und Möglichkeiten der Modellierung diskutiert. In Laborversuchen wurden das Strömungsverhalten der Lösungen und die Parameterbestimmung für die Modelle untersucht. In Feldversuchen wurden fünf Bohrpfähle polymergestützt und ein Vergleichspfahl bentonitgestützt hergestellt und dabei auch weitere baupraktische Fragestellungen untersucht. Außerdem wurden Hinweise zum Nachweisverfahren gegeben und die Umweltverträglichkeit des Verfahrens betrachtet.

Investigations into hydraulic support using polymeric solutions
Polymer solutions turn out to be a technically and economically promising alternative to the so far commonly used bentonite suspensions for the hydraulic support of boreholes or diaphragm wall trenches and have been used increasingly abroad. As a consequence of the almost non-existent yield strengths of the applicable polymer solutions, their flow and support characteristics differ considerably from those of bentonite suspensions and established stability analyses cannot be adopted. A research project at the Zentrum Geotechnik, Technische Universität München, was carried out to improve and document the knowledge of this method and its applicability. Therefore, basic principles of the flow of such non-Newtonian fluids in soil were recapitulated and options for modelling were discussed. The flow behaviour of the polymeric solutions and the determination of model parameters were studied in laboratory tests. In field tests, five bored piles were completed under polymeric support and one reference pile under bentonite support. In the course of these tests, further issues of relevance for construction practice were investigated. Finally, details of the stability analyses were specified and the environmental compatibility of the construction method was examined.

x
Arnold, Michael; Beckhaus, Karsten; Wiedenmann, Ulli Cut-off wall construction using Cutter Soil Mixing: a case study geotechnik 1/2011 11-21 Fachthemen

Abstract

Cutter Soil Mixing (CSM), a deep soil mixing method, was used to rehabilitate the Herbert Hoover Dike, Florida by installing a cutoff wall. After an introduction to the method including remarks on its advantages and limitations, the rehabilitation project and its background are presented. The paper describes the necessary approach to apply Cutter Soil Mixing under the specific site conditions. Finally, results obtained from an extensive testing program are discussed.

Herstellung einer Dichtwand mittels Cutter-Soil-Mixing: Ein Fallbeispiel.
Das Bodenmischverfahren Cutter-Soil-Mixing (CSM) wurde bei der Instandsetzung des Herbert-Hoover-Deichs in Florida zum Einbau einer Dichtwand eingesetzt. Das Verfahren einschließlich seiner Vorteile und Einsatzgrenzen wird vorgestellt und der Hintergrund des Deichsanierungsprojekts erläutert. Der Aufsatz beschreibt das Vorgehen, welches für den Einsatz des CSM-Verfahrens unter den speziellen Randbedingungen der Baustelle notwendig war. Zum Schluss werden die Ergebnisse des umfangreichen Versuchsprogramms diskutiert.

x
J√§ger, W.; Baier, G.; Sch√∂ps, P. Bewehrtes Mauerwerk nach dem √ľberarbeiteten Eurocode 6, Teil 1-1 Mauerwerk 1/2004 11-18 Fachthemen

Abstract

Mit dem überarbeiteten Eurocode 6, Teil 1-1 liegt eine europäische Norm vor, die zukünftig eine sehr einfache Bemessung von bewehrtem Mauerwerk gestatten wird und die einige der strengen Restriktionen der DIN 1053-3 aufhebt. Sie schafft damit Voraussetzungen für eine breitere Anwendung des bewehrten Mauerwerks auch in Deutschland.
Die wesentlichen Formeln der Norm sind auf ihre Hintergründe und Brauchbarkeit hin überprüft worden. Die getroffenen Vereinfachungen und erzielten Kompromisse sind bekannt. Es ist damit eine Grundlage für die Festlegung des nationalen Sicherheitsniveaus im Rahmen der Ausarbeitung des Nationalen Anhangs zu dieser Norm vorhanden.

x
Zilch, K.; Schermer, D.; R√ľppel, S. Entwicklung eines Bemessungskonzeptes f√ľr vorgespannte Ziegeldecken Mauerwerk 1/2003 11-18 Fachthemen

Abstract

Schlaff bewehrte Ziegeldecken stellen ein seit Jahrzehnten bewährtes Deckensystem in Massivbauweise dar. Als Vorteile dieser Konstruktionsart sind u. a. gute bauphysikalische Eigenschaften, wie Wärmedämmung, Schallschutz und Raumklima, sowie rationelle Herstellung durch Fertigteilbauweise zu nennen. Angewendet werden schlaff bewehrte Ziegeldecken zur Zeit hauptsächlich im Wohnungsbau bei mittleren und geringen Deckenstützweiten und geringen Lasten. Im Rahmen der normativen Regelungen, sind die Anwendungsgebiete jedoch durch die Nachweise der Tragfähigkeit - Querkraft- und Biegetragfähigkeit - sowie der Gebrauchstauglichkeit - Durchbiegungsnachweis durch Beschränkung der Biegeschlankheit - relativ eng begrenzt. Im Rahmen an der TU München durchgeführter Untersuchungen konnten Detailpunkte der schlaff bewehrten Ziegeldecke geklärt werden.
Für die Erweiterung der Anwendungsgebiete, z. B. Erhöhung der Stützweiten oder Erhöhung der aufnehmbaren Belastung, wurde die Notwendigkeit des Einsatzes einer Vorspannung deutlich. Normative Regelungen sind in diesem Bereich nicht vorhanden. Daher wurden im Rahmen eines von der AiF geförderten Forschungsprojektes das Trag- und Verformungsverhalten vorgespannter Ziegeldecken experimentell und rechnerisch untersucht. Aufbauend auf die experimentellen Ergebnisse und basierend auf der neuen Normengeneration im Betonbau DIN 1045-1 wurde anschließend ein Bemessungskonzept erarbeitet, welches als Basis für Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassungen - analog zu Spannbetonhohldecken - oder normative Regelungen dienen kann.

x
Buchholz, E. Die Erdbebenzone als Ma√üstab f√ľr konstruktive Regeln nach E DIN 4149? Mauerwerk 1/2001 11-12 Fachthemen

Abstract

No short description available.

x
Hegger, Josef; Cla√üen, Martin; Schaumann, Peter; Sothmann, J√∂rg; Feldmann, Markus; D√∂ring, Bernd Entwicklung einer integrierten Verbunddecke f√ľr nachhaltige Stahlbauten Stahlbau 1/2013 11-17 Fachthemen

Abstract


Integrated composite floor-slab-systems for sustainable steel structures.
Integrated and multifunctional floor-slab-systems have great potential to benefit the planning, construction and operation of sustainable buildings. In the present paper the development of a sustainable slab-system is presented which incorporates building services and technical installations into the structural element by means of an integrated installation floor. Due to a prestressed concrete chord at the bottom side of the cross-section, the slab-system features improved physical and fire protection characteristics and provides wide spans for increased flexibility at the same time. The paper illustrates the complex interactions between the disciplines of building services, building physics, structural engineering and fire protection and gives an outlook on future investigations.

x
Bube, E.; Hardt, A. Einstellbare Kranbahnkonsole aus Stahlblech zum Anbau an Stahlbeton-Fertigteilst√ľtzen Stahlbau 1/2010 11-18 Fachthemen

Abstract

Der einwandfreie Betrieb einer Krananlage ist abhängig von der Einhaltung enger Toleranzgrenzen. Herkömmliche Stahlbetonkonsolen erlauben keinen wirtschaftlichen Ausgleich der Hochbau- und Fertigungstoleranzen. Qualitätsmängel, Mehraufwendungen und Terminverzug durch Montageprobleme sind die Folge. Die neuentwickelte Stahlkonsole ermöglicht eine bequeme Einstellbarkeit und bietet eine wirtschaftliche Lösung für den Tragwerksplaner, den Hersteller der Stahlbetonkonstruktion und den Kranbahnlieferanten. Eine Reihe mit statischen und dynamischen Versuchen bestätigt die Tragfähigkeit und die Gebrauchstauglichkeit der neuen Stahlkonsole.

Adjustable crane way bracket made of steel plates for fastening to a concrete support.
The operation of a crane system depends on the realisation of the crane runway tolerance. Common concrete brackets do not allow an economical compensation of building and manufacturing tolerances. The result is a lack of quality, additional fitting work and time delay. The new designed steel bracket allows a comfortable adjustability and offers an innovative solution for engineering, manufacturing and assembly. Several tests under static and dynamic conditions confirm the load capacity and the service fitness of the new steel bracket.

x
Möll, R.; Stangenberg, P. Die Sanierung der stählernen Wagenhalle des Bornheimer Depots, Teil 2: Demontage der großen Wagenhalle und Wiederaufbau (Fortsetzung aus Heft 12/2008) Stahlbau 1/2009 11-24 Fachthemen

Abstract

Von den zwei im Jahre 1902 in Nietbauweise auf dem Grundst√ľck des nicht mehr ben√∂tigten Bornheimer Stra√üenbahndepots in Frankfurt am Main errichteten Hallen hatte das Amt f√ľr Denkmalschutz die größere 3-schiffige Halle als erhaltenswürdig erachtet, wobei dies auch ein Gutachten der ISIB (Institut f√ľr Schweißtechnik & Ingenieurb√ľro Dr. M√∂ll GmbH) best√§tigt hatte. Ein Investor kaufte die Halle und plante mit seinem Architekten ein modernes Einkaufszentrum mit der Maßgabe, m√∂glichst viel an alter Bausubstanz zu erhalten. Der Bau einer Tiefgarage zwang zum Abriss der Halle. Damit wurde ein Konzept der ISIB befolgt, nach Zerlegung der Hallenkonstruktion in transportable Einheiten, diese von einer Stahlbaufirma √ľberarbeiten zu lassen und mit einer Korrosionsbeschichtung und entsprechendem W√§rmeschutz versehen, wieder an gleicher Stelle auf der Betondecke der Tiefgarage zu errichten.

x
Ehmann, R.; Mangerig, I. Kanalbr√ľcken - Besondere bauwerksspezifische Einwirkungen Stahlbau 1/2001 11-18 Fachthemen

Abstract

Bei der Projektierung von Kanalbrücken müssen Schiffsstoßbelastungen aus fehlmanövrierten Wasserfahrzeugen berücksichtigt werden. Durch geeignete Lastansätze ist ein Tragwerksversagen - bei gleichzeitiger wirtschaftlicher Dimensionierung der Brückenkonstruktion - auszuschließen. Die Realisierung dieser dualen Forderung gelingt durch konstruktive, energieabsorbierende Schutzmaßnahmen, die neben der Leitfunktion die einwirkenden Impulsänderungen des Schiffsstoßes auf die Brückenkonstruktion erheblich reduzieren sollen. Als weitere wesentliche, bauwerksspezifische Einwirkung muß bei Kanalbrücken die Temperatureinwirkung infolge klimatischer Effekte beachtet werden. Sowohl bei befülltem Kanaltrog aber insbesondere auch im entleerten Zustand können die Bauwerksreaktionen auf diese indirekten Einwirkungen erhebliche Größenordnungen bis hin zu abhebenden Lagerreaktionen annehmen. So kommt einer an den theoretischen Vorgaben orientierten Lagerkrafteinstellung bei Kanalbrücken besondere Bedeutung zu. Zusätzlich sind bei der Planung des Lagereinbaus die unvermeidbaren Toleranzen der Bauwerksausführung sowie realitätsnahe Temperaturszenarien zu berücksichtigen.

x
Emde, P.; Tawakoli, M. R.; Thiele, F. Dämpferbemessung zur Verhinderung von Seilschwingungen. Stahlbau 1/1993 11-16 Fachthemen

Abstract

Bei periodischer Krafteinwirkung auf seilverspannte Tragwerke (z. B. infolge Wind auf eine Schrägseilbrücke) werden Tragseile oft zu Schwingungen mit großen Amplituden angeregt. An numerischen Untersuchungen eines Seil-Balken-Systems wird gezeigt, daß große Schwingungsamplituden sowohl im harmonischen Resonanzbereich als auch im Hauptparameterbereich auftreten. Die mittels der Methode der Finiten Elemente mit nichtlinearen Algorithmen erzielten Ergebnisse zeigen nur geringe Differenzen im Schwingungsverhalten dieser beiden Fälle. Zur Unterdrückung der Seilschwingungen wird ein aus Parameterstudien entwickeltes Diagramm zur einfachen Bemessung von diskreten Dämpfern für Schrägseilbrücken vorgestellt. Die gewählten Dämpfer werden zwischen einem Tragseil und dem Hauptträger der Brücke angeordnet.

x
Dehnkamp, G.; Denker, K. H. Drei Flatterkriterien f√ľr Windturbinenbl√§tter. Stahlbau 1/1990 11-14 Fachthemen

Abstract

Die 2. Schlagfrequenz fx2 spielt für Windturbinenblätter eine dominierende Rolle, weil die auf das Blatt einwirkenden Luftkräfte andere Schwingungsformen verhindern. Diese Kräfte nämlich dämpfen die Ausschläge der Blattspitze. In Blattmitte können sie zu Erregerkräften werden und Flatterschwingungen auslösen, wenn eines der drei formulierten Kriterien erfüllt ist.

x
Hees, G. Zur Berechnung des Verschiebungszustandes beim Erreichen der plastischen Grenzlast. Stahlbau 1/1983 11-13 Fachthemen

Abstract

Beim Fließgelenkverfahren (Traglastverfahren) erhält man verhältnismäßig schnell und einfach den zur plastischen Grenzlast gehörenden Kraftzustand. Da das Tragwerk nach dem Erreichen der plastischen Grenzlast kinematisch wird, kann der Verschiebungszustand eindeutig nur für den Zeitpunkt kurz vor dem Erreichen dieses Zustandes angegeben werden. Hierfür sind das Verfahren der schrittweisen Erhöhung der Belastung und Probierverfahren bekannt. Ziel des Aufsatzes ist es, ein systematisches Vorgehen bei der Berechnung des Verschiebungszustandes vorzustellen. Auf die Berechnung des Kraftzustandes wird daher nicht eingegangen. Durch die Aufteilung der linear elastisch-ideal plastischen Momenten-Verkrümmungslinie und damit auch der Tragwerksformen in elastische und starr-plastische Anteile gelingt es zu zeigen, daß sich das letzte plastische Gelenk an der Stelle bildet, an der der Verhältniswert der Knicke maximal ist. Dieser Verhältniswert ist zugleich der Faktor, mit dem die beliebig angesetzte starr-plastische Biegelinie zu multiplizieren ist.

x
Latour, Massimo; Piluso, Vincenzo; Rizzano, Gianvittorio Experimental behaviour of friction T-stub beam-to-column joints under cyclic loads Steel Construction 1/2013 11-18 Articles

Abstract

Eurocode 8 has introduced the possibility of adopting partial-strength joints for seismic-resistant MR frames, provided it is demonstrated that connections perform adequately under cyclic loads. A programme of experiments devoted to investigating the cyclic behaviour of traditional joint details has recently been carried out by the authors. Within this programme, the analysis of the results obtained has revealed that even though connections designed to dissipate the seismic energy in bolted components can provide significant advantages because they are easy to repair after a destructive seismic event, they possess reduced dissipation capacity when compared with RBS connections and traditional full-strength joints. An advanced approach aimed at enhancing the hysteretic behaviour of double split tee (DST) joints and the ambitious goal of preventing joint damage is presented here. The system proposed is based on the idea of using friction dampers within the components of beam-to-column joints. A preliminary set of prototypes has been tested experimentally and the performances of joints under cyclic loading conditions have been compared with those of traditional joint details. The experimental work was carried out at the Materials

x
Sangiorgio, Filippo; Silfwerbrand, Johan; Mancini, Giuseppe Scatter in the shear capacity of slender RC members without web reinforcement: an overview study Structural Concrete 1/2016 11-20 Technical Papers

Abstract

All researchers who have tested the shear capacity of RC members without stirrups have observed a large scatter in the results.
The objective of this paper is to conduct an overview study of the causes of the great shear failure scatter of RC beams without stirrups. Thirteen groups of shear tests on comparable experiments, extracted from the ACI-DAfStb evaluation database, are considered. The amount of data available is increased numerically. To this end, based on Eurocode 2 equations for shear resistance and shrinkage strain, a full probabilistic model is defined according to the JCSS Probabilistic Model Code. A multivariate statistical evaluation of outcomes is then performed.
The investigation highlights the fact that both the tensile strength of concrete and high shrinkage values may be usefully considered for more in-depth studies of the phenomenon, whereas geometrical properties and concrete compressive strength seem to be less important or can even be neglected.

x
Schalk, G√ľnther "Der Mittelstand bietet sich als kompetenter Partner an" UnternehmerBrief Bauwirtschaft 2/2017 11 Berichte

Abstract

Die Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen (BVMB) hatte gerufen und erneut waren über 600 Vertreter der mittelständischen Bauwirtschaft nach Bonn gekommen. Beim traditionellen Neujahrsempfang unterstrich BVMB-Präsident Thorsten Bode die Position der Mittelständler am Bau. “Die Auftragsbücher sind voll, aber die Herausforderungen groß”, betonte Bode. Er zeigte sich “enttäuscht” darüber, dass die Politik nach wie vor an mittelstandsfeindlichen ÖPP-Projekten festhält, begrüßte die Gründung der bundeseigenen Infrastrukturgesellschaft Verkehr und übte heftige Kritik am geplanten neuen Bauvertragsrecht. Der Parlamentarische Staatssekretär Norbert Barthle konnte in seiner Festrede aber nur bedingt die Wünsche der BVMB erfüllen.

x
Gilka, Michael Bauwirtschaft stellt Forderungen zur Bundestagswahl vor UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2017 11-12 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Schalk, G√ľnther; Rheindorf, Michael Ein Modell zur erfolgreichen √úbergabe eines Familienunternehmens UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2016 11-12 Berichte

Abstract

UBB-Chefredakteur Günther Schalk im Gespräch mit Dr. Michael Rheindorf, Mitglied des BVMB-Beraterteams und geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensberatung BauPlus GmbH Consulting in Wesseling, die auf Beratungsleistungen rund um mittelständische Bauunternehmen spezialisiert ist

x
Fischer, Hans-Walter B√ľrgschaften: "Viele Unternehmen werfen Geld zum Fenster hinaus" UnternehmerBrief Bauwirtschaft 9/2016 11-12 Berichte

Abstract

Seit Ende 2013 gibt es die BVMB-Versicherungsdienst GmbH. Eine zuvor bei allen Mitgliedern der Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.V. (BVMB) durchgeführte Umfrage hatte ergeben, dass im Bereich Bürgschaften dringender Handlungsbedarf bestand. Immer mehr Anfragen nach einer objektiven Beratung erreichten die BVMB. Hinzu kam, dass aufgrund der inzwischen sehr guten Bonität vieler BVMB-Mitglieder die Konditionen der damaligen Bürgschaftsmargenpool-Vereinbarung nicht mehr markt- und zeitgerecht waren. Für Hans-Walter Fischer als langjährigem Versicherungsmakler des Verbandes und seine beiden Mitarbeiter Marcel Fischer und Marek Paul war es nur allzu logisch, im Bereich Baubürgschaften eine zentrale Anlaufstelle für alle Mitglieder der BVMB zu installieren.

x
Schalk, G√ľnther; Gilka, Michael Einseitiges Anordnungsrecht: Angriff auf die Autonomie des Unternehmers! UnternehmerBrief Bauwirtschaft 8/2016 11-14 Berichte

Abstract

Sommerinterview: UBB-Chefredakteur Dr. jur. Günther Schalk im Gespräch mit Michael Gilka, dem Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.V. (BVMB)

x
Schneider, Christoph Thomas; Schonert, Katharina Vertrauen und Vorsicht: Spannung bei der Personalauswahl UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2016 11-13 Berichte

Abstract

Insbesondere im Mittelstand müssen Fach- und Führungskräfte bereits nach kurzer Einarbeitungszeit die erwartete - und von den Bewerbern ja ebenso in Aussicht gestellte - Leistung erbringen. Dabei bauen die Erwartungen des Bauunternehmens auf den Angaben des Bewerbers auf. Aber stimmen diese? Was, wenn nicht? Und wie erkennt man falsche Angaben? Der UBB gibt Tipps für die Sichtung und Auswahl von Bewerbern.

x
Neue Rechenregeln zur Pauschwertberichtigung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 11 Berichte

Abstract

Ein kritischer Blick des Betriebsprüfers des Finanzamts gilt meist den bilanzierten Forderungen eines Bauunternehmens. Insbesondere die Pauschalwertberichtigung dürfte nach einem Infoschreiben der Finanzverwaltung ins Visier der Prüfer rücken.

x
Behandlung von Arbeitslohnspende bei Minijobbern UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2016 11-12 Berichte

Abstract

Vereinbaren ein Arbeitgeber und ein Minijobber eine Arbeitslohnspende für Flüchtlinge, stellt sich in der Praxis die Frage, wie diese Spende sozialversicherungsrechtlich und steuerlich zu behandeln ist. Die Antwort kommt von der Minijobzentrale.

x
Schweibenz, Bernd Welche Werte erwartet die Generation Y vom Arbeitgeber? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2015 11 Berichte

Abstract

In den Ausgaben UBB 6/2015 und 7/2015 haben wir zusammen mit der Fachhochschule Potsdam analysiert, was die so genannte “Generation Y” von ihrem Arbeitgeber erwartet. In der Auswertung des World Cafés zogen die Studierenden ihr Fazit.

x
Schalk, G√ľnther UnternehmerBrief Bauwirtschaft 9/2015 11-12 Berichte

Abstract

Fehler beim Mindestlohn - Geschäftsführer strafbar!
Wann ist die Leistung des Subunternehmers abgenommen?
Lehrbuchurteil: Architekt = Kindermädchen des Bauherrn?

x
Ramsauer, Peter "Wertschöpfungskette Bau als Gestalter der Zukunftssicherung" UnternehmerBrief Bauwirtschaft 7/2015 11-12 Berichte

Abstract

Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister a.D. und neuer Schirmherr der Initiative “Deutschland baut!”, schreibt im UBB über die besondere Bedeutung der Unternehmen der so genannten “Wertschöpfungskette Bau” für die Zukunftsgestaltung unseres Landes und die Vorteile einer intensiven Zusammenarbeit der Bauakteure bei der Sicherung des Fachkräftebedarfs.

x