abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select all De-select all
Author(s) Title Journal Issue Page Category
K√∂nig, G.; Steglich, B.; Schneider, K. Schwingungsisolierung von Roboterb√ľhnen in einem Automobilwerk. Bautechnik 1/1989 26-28

Abstract

In der Karosseriefertigung eines Automobilwerks wurden mit Robotern bestückte Automatikstationen zur passgenauen Montage auf einer weitgespannten Decke installiert. Da diese Decke durch Gabelstapler zu merklichen, nicht tolerierbaren Schwingungen angeregt wird, war eine Schwingungsisolierung der Automatikstationen erforderlich. Es wurden niveaugeregelte Luftfedern gewählt, die an das vorhandenen Druckluftnetz angeschlossen wurden.

x
Herzog, M. Die Grundfrequenz von Gewölbestaumauern in einfachster Näherung. Bautechnik 1/1989 29-30

Abstract

Durch Berechnung der Grundfrequenz für den Kronenbogen von 15 Gewölbestaumauern, deren Grundfrquenzen in situ gemessen worden sind, wird gezeigt, daß diese ganz einfache Näherung für praktische Zwecke ausreichend genau ist

x
Lackner, E. Technischer Jahresbericht 1988 des Arbeitskreises "Ufereinfassungen" der Hafenbautechnischen Gesellschaft e.V. und der Deutschen Gesellschaft f√ľr Erd- und Grundbau e.V. Bautechnik 12/1988 397-423

Abstract

Aktualisierung der 69 gültigen Empfehlungen der EAU 1985 sowie Vorstellung weiterer Empfehlungen

x
Schneider, G. Ermittlung des Durchlässigkeitsbeiwerts von mineralischen Dichtungsschichten aus in situ-Versuchen. Bautechnik 12/1988 424-426

Abstract

Es werden Gleichungen angegeben, die es ermöglichen, Durchlässigkeitsversuche auszuwerten , die in situ ausgeführt worden sind. Die Art der inneren Berandung am Versuchsrohr, die begrenzte Mächtigkeit der Dichtungsschicht sowie die Versickerung über dem Grundwasser finden keine Berücksichtigung.

x
Werner, H. Computerunterst√ľtzte Berechnung von Baugrubenumschlie√üungsw√§nden. Bautechnik 11/1988 361-368

Abstract

Die Arbeit behandelt die Struktur, die Handhabung und den Inhalt eines Programmsystems zur Berechnung von Baugrubenumschliessungswänden. Es wird besonders auf folgende Probleme eingegangen : 1. interaktive Programmhandhabung 2. Nichtlinearitäten in der Berechnung durch irreversible Wandverschiebungen, teilweise vorgespannte Anker und durch adaptive Anpassung der Fußbettung 3. Behandlung von Vor- und Rückbauzuständen 4. Kopplung der Teilprogramme

x
Brauns, J.; Schulze, B. Wirkung von vertikalen Dränagebohrungen in durchströmten Hängen. Bautechnik 11/1988 369-371

Abstract

Tiefdränschlitze gelten als geeignete Methode, einen durchströmten Hang zu stabilisieren. Hierfür werden beispielsweise Bohrungen mit großem Durchmesser dicht nebeneinander abgeteuft, mit durchlässigem Material verfüllt und an der Sohle durch Dränrohre verbunden. Mit Hilfe eines Sickermodells wurde der Frage nachgegangen, ob die Abstände zwischen den Bohrungen vergrößert werden dürfen.

x
Stamm, J. Die Tragfähigkeit von Pfählen. Bautechnik 11/1988 372-375

Abstract

Das unterirdische Tragverhalten konnte in der über tausendjährigen Geschichte der Pfahlgründung nicht beobachtet werden, da die Pfähle für Messungen zu klein waren. Erst als in den sechziger Jahren der Grossbohrpfahl aufkam, erlaubte der grosse Querschnitt den Einbau von Messmedien im Pfahl und im Bohrloch. In diesem Aufsatz werden Ursache und Vorgang des Bruches vorgeführt. Als Bruchkriterium wird aufgrund einer Auswertung von Probebelastungen das Erreichen einer Tangentenneigung von 0.5 MN/cm an die Lastsetzungskurve vorgeschlagen.

x
Herzog, M. Die Baugrundverformung bei Gewölbestaumauern. Bautechnik 11/1988 376-380

Abstract

Die verschiedenen Auswirkungen der Baugrundverformung bei Gewölbestaumauern werden zunächst phänomenologisch beschrieben und anschliessend für die beschädigte Kölbrein-Mauer in Österreich numerisch ausgewertet. Die Bedeutung der zutreffenden Erfassung der Felseinspannung, der Talaufweitung, der Talbodendrehung und -senkung infolge Stauseefüllung sowie der möglichen Blockfugenöffnung wird durch die ausgewiesenen Normalspannungen am Kragträgerfuss und die Schubspannungen der Mauermittelfläche klar erkennbar.

x
Taheri, Z.; Robl, J. Durch Innendruck belastete kreisförmige Druckstollen im elastisch isotropen Voll- und Halbraum. Bautechnik 11/1988 381-384

Abstract

Es werden auf der dreidimensionalen Elastizitätstheorie basierend Spannungszustände in einem unendlich ausgedehnten Körper mit einer zylindrischen Bohrung unter einer periodischen Belastung untersucht. Daraus wird auch eine Näherungslösung für den Halb-raum mit einer zylindrischen Bohrung abgeleitet. Der Verformungszustand wird in Abhängigkeit vom Tunneldurchmesser und der Poissonschen Zahl dargestellt sowie eine Überlagerungshöhe angegeben , für welche die Näherung gilt.

x
Krzizek, H. Die Erweiterung der Mohrschen Analogie auf den gekr√ľmmten Stab. Bautechnik 11/1988 385-391

Abstract

Am Beispiel des Kreisbogens wird gezeigt, daß die Gleichgewichtsbeziehungen und die kinematischen Beziehungen sowohl für den in der Tragwerksebene belasteten als auch für den normal zu dieser Ebene belasteten Bogen im Sinne der Matrizenrechnung "transponiert" sind. Für den häufig vorkommenden Sonderfall, den Kreisbogen, wird ein Weg aufgezeigt, wie die Schnittgrössen aus verteilter Belastung zweckmässig berechnet werden können: durch die Bildung von Knotenlasten werden stets ausreichend genaue Schnittgrössen ermittelt.

x
Bornscheuer, F. W. Schalenbeulen: Von der DASt-Richtlinie 013 zur DIN 18800, Teil 4. Bautechnik 10/1988 325-331

Abstract

Nach einem Rückblick auf den Beulsicherheitsnachweis für Schalen nach der DASt-Richtlinie 013, der in zwei Stufen geführt werden muss, wird die Darstellungsweise im Teil 4 der DIN 18 800 ausführlich erläutert. Es wird gezeigt, daß für den Baustoff Stahl die beim axialgedrückten Zylinder vorhandene grosse r/t- Abhängigkeit des Abminderungsfaktors "alpha" unterdrückt werden kann. So ist es möglich, den Beulsicherheitsnachweis für alle betrachteten Schalen ganz analog dem Knicknachweis von Stäben einstufig durchzuführen.

x
Palkowski, S.; Kozlowska, M. Ein einfaches Verfahren zur statischen Analyse von Seilnetzen. Bautechnik 10/1988 332-335

Abstract

Die vorhandenen Berechnungsmethoden von Seilnetzen bestehen in der gleichzeitigen Lösung des ganzen Seilnetzes. In der vorliegenden Arbeit wird ein neues und sehr einfaches Verfahren vorgestellt, das eine gemeinsame Eigenschaft mit dem Cross-Verfahren hat. Die Knoten des Seilnetzes werden nacheinander ins Gleichgewicht gebracht. Das Verfahren wird solange fortgesetzt, bis alle Knoten des Seilnetzes die Gleichgewichtsbedingungen erfüllen.

x
Dembicki, E.; Kisielowa, N.; Nowacki, W.; Raniecki, B. Dynamische Bodenverfestigung durch Tiefensprengungen. Bautechnik 10/1988 336-340

Abstract

Die Arbeit enthält eine Beschreibung der im Boden auftretenden, durch Tiefensprengungen hervorgerufenen physikalischen Erscheinungen. Erörtert werden die Ausführungstechnik der Bodenverdichtung mit dem Sprengverfahren, sowie erforderliche Untersuchungen zu den im Boden vorkommenden Erscheinungen, die sich auf Messungen des Porenwasserdrucks, der Setzung des Baugrunds sowie auf die Bestimmung seiner geotechnischen Eigenschaften erstrecken.

x
Maidl, B.; Hanke, D. Herstellung und Qualitätskontrolle von Bauteilen aus Spritzbeton. Bautechnik 10/1988 341-346

Abstract

Es werden verfahrens-, maschinen-, und auftragungstechnische sowie betontechnologische Massnahmen beschrieben, die es ermöglichen, einen Konstruktionsbeton aus einem qualitativ hochwertigen Spritzbeton zu realisieren. Mit dem vorliegenden Beitrag soll zum einen eine Konkretisierung der Erfordernisse bezüglich der Qualitätssicherung von Spritzbeton in den Ausschreibungstexten erreicht werden, zum anderen sollen Anregungen zur Weiterentwicklung des gesamten Maschinenkonzepts für die Spritzbetonherstellung gegeben werden.

x
Meek, J. W. Spektrumkompatible Impulsbelastung als Ersatz f√ľr Erdbeben. Bautechnik 10/1988 347-352

Abstract

Die herkömmliche Berücksichtigung der Einwirkung von Erdbeben über reduzierte seismische Ersatzlasten reicht nicht aus, um den Einsturz von Gebäuden zu verhindern. Die erforderlichen dynamischen Berechnungen sollen so einfach wie möglich gehalten werden. Zu diesem Zweck ist es vorteilhaft, komplizierte Erdbebenerschütterungen durch ein Kollektiv einfacher Impulsverläufe zu ersetzen.

x
Starke, P. Rechenhilfen f√ľr die Ermittlung des Erdwiderstands vor schmalen Druckfl√§chen. Bautechnik 10/1988 353-355

Abstract

Zur Berechnung des kleinsten, also für die Einbindetiefe t massgebenden Erdwiderstands vor aufgelösten Baugrubenwänden werden dimensionsfreie Beiwerte für den Reibungsanteil und die kritische Einbindetiefe in Tabellenform und als Diagramm angegeben. Sie gelten nur für behinderte Vertikalbewegung der Bohlwand und für homogenen , kohäsionslosen Boden unterhalb der Aushubsohle.

x
Jessberger, H. L. Empfehlungen des Arbeitskreises "Geotechnik der Deponien und Altlasten" der Deutschen Gesellschaft f√ľr Erd- und Grundbau e.V. Bautechnik 9/1988 289-309

Abstract

Es werden vier Empfehlungen zur Diskussion gestellt, die sich mit Entwurfsgrundsätzen zur Kombinationsdichtung, mit Probennahme und Probenbehandlung, mit Versuchsfeldern für Basis- und Oberflächenabdichtungen sowie mit Grundsätzen der Schadstofftransportmodelle befassen.

x
Leichnitz, W. Empfehlung Nr. 13 des Arbeitskreises 19 - Versuchstechnik Fels - der Deutschen Gesellschaft f√ľr Erd- und Grundbau e.V. Laborscherversuch an Felstrennfl√§chen. Bautechnik 9/1988 301-305

Abstract

Aus Laborscherversuchen können Kennwerte ermittelt werden, die das Scherverhalten von Felstrennflächen beschreiben. Die Empfehlung definiert wichtige Begriffe zum Scherverhalten von Trennflächen. Sie beschreibt im Versuch messbare Kraft- und Weggrössen und sie zeigt eine geeignete Versuchseinrichtung. Weiterhin werden Probenentnahme, Versuchsdurchführung und die Auswertung der Messergebnisse beschrieben und mit Hilfe eines Beispiels erläutert.

x
Holzlöhner, U. Dynamische Bodenkennwerte- Messergebnisse und Zusammenhänge. Bautechnik 9/1988 306-312

Abstract

Bei der Bemessung von Bauwerken werden zunehmend auch dynamische Lastfälle wie Verkehrserschütterungen oder Erdbeben berücksichtigt. Für die dynamische Berechnung müssen die Materialkennwerte auch des Baugrunds bekannt sein. Dieser Aufsatz stellt zunächst die Möglichkeiten der Bestimmung aus der Untersuchung von Bodenproben dar. Es zeigt sich, daß die beiden dynamischen Kenngrössen Schubmodul und Dämpfung sowohl mit dem Resonant-Column-Gerät als auch mit einem herkömmlichen Triaxialgerät bestimmt werden können.

x
Gräfer, H.; Placzek, D. Zur Bemessung von Großbohrpfählen aufgrund von Probebelastungen. Bautechnik 9/1988 313-320

Abstract

Bei der Errichtung von Entschwefelungsanlagen waren für die Gründung Großbohrpfähle erforderlich. Der Nachweis einer ausreichenden Pfahltragfähigkeit unter Vertikal- und Horizontalkräften erfolgte durch acht Probebelastungen mit unterschiedlichen Pfahldurchmessern in unterschiedlichen Baugrundverhältnissen. Die wesentlichen Untersuchungsergebnisse, insbesondere auch unter dynamischem Lasteinfluß, werden mitgeteilt und bewertet.

x
Pulsfort, M.; Walz, B.; Faes, M. Grossbohrpfähle Durchmesser 3.2 m bis 60 m Länge. Bautechnik 8/1988 253-256

Abstract

Zur Gründung hochbelasteter Stützen des Bahnhofsneubaus in Luzern in tiefliegenden, dicht bis sehr dicht gelagerten Feinsandschicht-en wurden grosskalibrige Bohrpfähle mit 3.2 m Durchmesser bis zu einer Länge von 60 m ausgeführt. Der Nachweis der Standsicherheit des unverrohrten, suspensionsgestützten Bohlochs liess sich unter Ausnutzung der radialsymmetrisch-räumlichen Randbedingungen nach einer modifizierten Elementscheibentheorie führen.

x
Hampe, E.; Schwarz, J. Zur Bedeutung standortspezifischer Entwurfskriterien f√ľr die seismische Untersuchung von Tragwerken. Bautechnik 8/1988 257-265

Abstract

Es wird ein Überblick zum internationalen Stand bei der Aufbereitung standortspezifischer Entwurfsspektren gegeben. Aus der Vielfalt der vorhandenen Konzepte werden zwei Grundmethoden herausgearbeitet, mit deren praktischen Realisierungen ein unterschiedlicher Grad der Berücksichtigung regionaler Besonderheiten zu erreichen ist. Entwurfsspektren zur Auslegung von Bauwerken hohen Risikopotentials werden gegenübergestellt und in ihrer Leistungsfähigkeit gekennzeichnet.

x
Georgopoulos, T. Verbesserung des Bruchverhaltens punktf√∂rmig gest√ľtzter Stahlbetonplatten. Bautechnik 8/1988 267-270

Abstract

Durch eine die Stütze kreuzende, an der Plattenunterseite eingelegte Bewehrung lässt sich das Verhalten der Platte-Stütze Verbindung nach dem Durchstanzen entscheidend beeinflussen. Dies konnte in dem hier beschriebenen Versuch eindrucksvoll gezeigt werden. Aus dem Versuchsergebnis und theoretischen Überlegungen wird der Vorschlag einer "Kollapsbewehrung" gemacht.

x
Auersch, L.; Ebner, B. Ersch√ľtterungsemissionen in Geb√§uden. Eine Parameterstudie und messtechnische Untersuchungen zur Deckenresonanz. Bautechnik 8/1988 271-276

Abstract

Die für Erschütterungsprobleme wesentliche Frage der Deckenresonanz wird rechnerisch und messtechnisch untersucht. Eine Parameterstudie anhand von Stockwerkrahmen-Bauwerksmodellen zeigt den grossen Einfluss des Baugrunds auf die Resonanzüberhöhung gegenüber den anregenden Freifeldschwingungen des Bodens. Die Rechenergebnisse werden exemplarisch durch Messungen an verschiedenen Gebäuden bestätigt.

x
Binnewies, W. Belastungsans√§tze f√ľr Baugrubenw√§nde. Bautechnik 8/1988 277-281

Abstract

Bei Messungen an tiefen Baugruben hat sich gezeigt, daß die nach den EAB angenommenen Steifenkräfte in der Regel nicht auftreten. Dies war der Ausgangspunkt über eine neue Erddrucktheorie an Trägerbohlwänden nachzudenken. Neben den Bruchkriterien wurde die Gewölbebildung in die Betrachtung miteinbezogen.

x