Logo Ernst und Sohn

Vorschau

Autor(en):     
 
Kahle, M.; Ilich, B.
 
Titel:     
 
Bestimmung des Feuchtegehaltes historischen Mauerwerks mit Radar
 
Kurzfassung:     
 
Mit dem Radarverfahren wird die Laufzeit eines Impulses elektromagnetischer Wellen mit Frequenzen zwischen 100 und 1000 MHz beim Durchlaufen des Bauteils ermittelt. Aus der Laufzeit wird die Wellengeschwindigkeit und aus dieser die relative Dielektrizitätszahl des Materials errechnet. Wie Literaturstudien und eigene Versuchsreihen ergaben, ist die relative Dielektrizitätszahl überwiegend eine Funktion des Feuchtegehaltes, wobei diese Beziehung durch eine Gerade angenähert werden kann. Ein geringer Einflußgelöster Salze ist vorhanden. Abhängigkeiten von der Temperatur oder dem Druckspannungszustand konnten nicht festgestellt werden. Die Feuchtegehalte ergeben sich aus den am Bauwerk ermittelten Dielektrizitätszahlen über die materialbezogenen Kalibriergeraden, zu deren Aufstellung in vielen Fällen die Entnahme von Proben mit anschließender gravimetrischer Feuchtebestimmung notwendig ist.
 
Erschienen in:     Bauphysik 16 (1994), Heft 1
 
Seite/n:     6-13
 
Sprache der Veröffentlichung:     Deutsch



Ich möchte den Artikel kaufen

Dieser Artikel steht aktuell nicht als Download zur Verfügung.
Wir digitalisieren diesen selbstverständlich gerne auf Anfrage, bitte geben Sie hierfür Ihr E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten von uns eine Nachricht, sobald der Artikel als Download bereit steht. Bitte beachten Sie, dass dies bis zu fünf Arbeitstage dauern kann.

Einen digitalisierten Artikel können Sie für 25 € als PDF herunterladen.
Das PDF kann gelesen, gedruckt und gespeichert werden.
Eine Vervielfältigung und Weiterleitung an Dritte ist nicht gestattet.


Ihre E-Mail-Adresse


Ich möchte "Bauphysik" abonnieren


Preise inkl. MwSt. und inkl. Versand. Preise für 2017/2018.
€ Preise gelten ausschließlich für Deutschland. Änderungen und Irrtum vorbehalten.