abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählenAlle abwählen
Autor(en)TitelZeitschriftAusgabeSeiteRubrik
Zertifizierter KanalsanierungsberaterBautechnik12/2000962Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Zertifizierter SanierungsberaterBautechnik10/1999935Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Faber, T.; Klose, M.Zertifizierung von Offshore-Windparks - Erste ErfahrungenStahlbau9/2007613-619Fachthemen

Kurzfassung

Die Planung und Errichtung von Offshore-Windparks ist ein komplexes Aufgabenfeld, an dem eine Vielzahl von Beteiligten aus unterschiedlichen Fachbereichen über mehrere Jahre mitwirkt. Die Errichtungskosten für diese Projekte können im dreistelligen Millionenbereich liegen. Begleitet wird der Prozess im Rahmen der Zertifizierung durch unabhängige Sachverständigenorganisationen wie den Germanischer Lloyd (GL), die ihre Erfahrungen aus der Meerestechnik und den zahlreichen Windparks an Land einbringen, um so die Sicherheit und das “Vieraugenprinzip” zu wahren. Dieser Beitrag erläutert die grundsätzlichen Aspekte der Zertifizierung von Offshore-Windparks und gibt anhand einiger Beispiele ausgeführter Projekte im europäischen Ausland Einblicke in die Problemstellungen, die sich aus der komplexen Wechselwirkung zwischen Einwirkungen, Tragstruktur und Anlagenverhalten ergeben. Komplettiert wird der Artikel durch Erfahrungen aus Forschungsergebnissen zum Thema Korrosionsschutz und dem Betrieb der Forschungsplattform FINO 1.

x
Pärsch, J.; Petrick, K.Zertifizierung von Qualitätssicherungssystemen auch in der Bauindustrie.Bautechnik10/1992589-592Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Zertifizierung von WindturbinenStahlbau6/2005482Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Zeugin der Geschichte - die Alte Weichselbrücke in Dirschau (Ramm, W. (Hrsg.))Bautechnik1/200556-57Bücher

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Suda, J.Zeugin der Geschichte: Die Alte Weichselbrücke in Dirschau (Ramm, W.)Beton- und Stahlbetonbau10/2006831-832Bücher

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Zeugin der Geschichte: Die Alte Weichselbrücke in Dirschau (Ramm, W.)Stahlbau9/2005722Rezensionen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Gao, ZongyuZhengzhou Yellow River road-cum-railway bridge, ChinaStahlbau2/2012151-155Berichte

Kurzfassung

Zhengzhou Yellow River road-cum-railway bridge accommodates both the Beijing-Guangzhou passenger railway line and the Zhengzhou-Xinxiang inter-city highway, which cross the Yellow River at Zhengzhou, China (Fig. 1). The bridge is 9177 m long and has two distinct sections[1]: the first is a six-pylon continuous steel-concrete composite truss extradosed bridge with a span arrangement of 120 5 ¥168 120 m; the second is a continuous steel-concrete composite truss with a span arrangement of 5 ¥120 m. The main bridge has a double deck, with a six-lane carriageway on the upper deck and a twin-track railway on the lower deck. An inclined truss structure is used for the main bridge superstructure. The upper deck is of concrete, the lower deck uses orthotropic steel solution. The analysis revealed that the main bridge has good rigidity and favourable service conditions for high-speed trains. The main steel truss was constructed by incremental launching.

x
Ziegel-Geschossbau in PassivhausbauweiseMauerwerk5/2010310Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ziegel-Lexikon - alles aus Ziegel vom Keller bis zum DachBautechnik10/2001755Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ziegelarchitektur im mediterranen Stil: Die Yachthafenresidenz "Hohe Düne" in RostockMauerwerk4/2006181-182Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ziegeleipark MildenbergMauerwerk4/2011222Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Krechting, A.; Figge, D.; Jedamzik, H.-W.Ziegelelementbau - Modular und wirtschaftlichMauerwerk1/200621-33Fachthemen

Kurzfassung

Der Beitrag behandelt in vier Abschnitten wesentliche Aspekte des Bauens mit werksgefertigten Elementen aus Ziegelmauerwerk. Wegen des notwendigerweise begrenzten Beitragsumfanges kann das nur zusammenfassend erfolgen. Eine ausführliche und vollständige Darstellung enthält ein voraussichtlich in Kürze erscheinendes Sonderheft der Zeitschrift.
Der Abschnitt 1 des Beitrages widmet sich der allgemeinen Beschreibung der Bauweise sowie der Darstellung zweier Beispiele aus der Praxis des Ziegelelementbaus. Im Anschluß daran werden ergänzend die charakteristischen Merkmale der Bauweise sowie die “neue” DIN 1053-4 skizziert.
Abschnitt 2 ist von hoher Praxisrelevanz gekennzeichnet und beschreibt die maßgeblichen Verfahrensabläufe der Montage der Ziegelwandelemente.
Abschnitt 3 gibt wichtige Hinweise für Planung und Ausführung von Außenputz auf Ziegelwandelementen.
Die Immobilie mit Keller ist bevorzugte Bauweise im Wohnungsbau. Ob traditionelle oder hochwertige Nutzung des Kellerraumes - vorgefertigte Ziegelwandelemente bieten hierzu die notwendigen Voraussetzungen. Abschnitt 4 dieses Beitrages gibt einen Überblick über die zu beachtenden technischen Regeln und Festlegungen in bezug auf Feuchteschutz, Bauwerkabdichtungen und Abdichtungssysteme und erläutert die Bemessung von Kellerwänden aus Ziegelwandelementen.

x
Ziegelforum lobt Architekturpreis 2002 ausBautechnik8/2002564Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ziegelhersteller aus der DDR gründen eigenen VerbandBauphysik5/1990150Aktuelles

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Steinbach, F.; Worg, S.; Pfeifer, M.Ziegelherstellung und Ziegeleigenschaften in MadagaskarMauerwerk6/2005284-286Fachthemen

Kurzfassung

Mauerwerk wird in Madagaskar nicht als tragender Baustoff verwendet. Obwohl die Grundlagen dafür vorhanden sind und der Einsatz von Mauerwerk für das Land aus bauklimatischer und auch aus wirtschaftlicher Sicht überaus sinnvoll wäre, wird Massivkonstruktionen aus Stahlbeton, in die Mauerwerk nur als nichttragendes Element integriert wird, der Vorzug gegeben.
Der Bericht beschäftigt sich mit der Herstellung und den daraus resultierenden Eigenschaften von Mauerziegeln in Madagaskar, in denen die Hauptursache für den Nichteinsatz von Mauerwerk als tragendes Bauteil zu suchen ist. Er entstand im Zuge eines größeren Bauvorhabens in Madagaskar, welches von den Autoren betreut wird.

x
Planck, A.; Weber, D.Ziegelsplitt-Schüttbeton - Untersuchung eines Schadensfalles.Bautechnik5/1986156-163

Kurzfassung

Die sehr niegdrige, stark streuende Druckfestigkeit von geschütteten Wänden aus Ziegelsplittbeton gab Veranlassung für die kurzfristige Räumung von zwei siebengeschossigen Häusern in Berlin-Britz. Für die grundlegenden, umfangreichen Untersuchungen zu Schadensursache, Materialverhalten und Sanierungsmöglichkeiten wurden neben Bohrkernen auch sechs, dem Bauwerk entnommene Wandteile im Labor untersucht. Die zulässige Beanspruchbarkeit der Bauwerksteile ist nach einem probabilistischen Konzept zur Sicherheitsbeurteilung aus den zu Materialfestigkeiten bereichsweise zusammengefassten Bohrkernfestigkeiten berechnet worden.

x
Laue, H.; Klostermann, H.; Alicki, G.Ziegelverblendfertigteile: perfekte Technik hinter der Sichtfläche beim Backforum HannoverMauerwerk2/200881-84Anwendungsberichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ziegelwerk Eisenberg produziertBauphysik6/1992187Aktuelles

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ziegelwerk Hainichen eingeweihtBauphysik2/199464-65Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ziegelwerk in Freital/SachsenBauphysik6/1996174Aktuelles

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ziele der VBI-Fachgruppe Gesamtberatung und GeneralplanungBautechnik7/2002487-488Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Uhl, MarkusZielgerichtete Projektkommunikation neu definiertUnternehmerBrief Bauwirtschaft5/201616-17Berichte

Kurzfassung

Die reibungslose Zusammenarbeit aller Beteiligten bestimmt in hohem Maße den wirtschaftlichen Erfolg von Bauprojekten. Der virtuelle Multi-Projektraum “BRZ.Projekt.Connect” gewährleistet einen einheitlichen Wissensstand und sorgt für mehr Effizienz in der Projektkommunikation. “Erfahrungen zeigen, dass den möglichst kurzen Planungs- und Bauzeiten oft eine unstrukturierte Kommunikation auf Basis unterschiedlichster Plan- oder Dokumentenversionen sowie endlos weitergeleiteter und immer wieder fortgeschriebener E-Mails entgegen wirkt”, erläutert Udo Schwenker, Geschäftsführer der Smarter Business Group. Ziel der gemeinsamen Entwicklung von BRZ und der Smarter Business Group war es, eine leicht zugängliche Informations- und Austauschplattform für alle Projektbeteiligten zu schaffen, in der nicht nur ein Projekt, sondern auch mehrere Projekte parallel bearbeitet werden.

x
Blecken, U.; Schriek, Th.; Boenert, L.Zielkostenplanung und DIN 276Bautechnik10/2000755-762Fachthemen

Kurzfassung

Die Zielkostenplanung und -steuerung entspricht den heutigen Marktanforderungen der Bauherren. Im Sinne eines marktkonformen Strukturwandels sollen die Planungsinstrumente wie die DIN 276 und die DIN 18960 weiterentwickelt werden, um Fehlentscheidungen und Kostenüberschreitungen nachdrücklich einzugrenzen. Das Instrument der Zielkostenplanung muß systematisch in das Planungsinstrument und in die Organisation der am Planungsprozeß Beteiligten eingebaut werden. Eine Anpassung der Honorarordnung zur Interessensychronisierung zwischen Planer und Bauherrn würde das Instrument abrunden. Die Umsetzung der Zielkostenplanung wäre ein wesentlicher Schritt zum Strukturwandel der Bauwirtschaft.

x