abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählenAlle abwählen
Autor(en)TitelZeitschriftAusgabeSeiteRubrik
van Oeteren, K.-A.Korrosionsschutz im Stahlwasserbau.Bautechnik11/1977368-379

Kurzfassung

Über den Korrosionsangriff auf Bauteile aus Stahl im Wasserbau und die verschiedenen Möglichkeiten des Korrosionsschutzes durch Beschichtungen, Metallüberzüge und kathodischem Schutz.

x
van Santvoort, G.Erdankerbänder.Bautechnik11/1984395

Kurzfassung

Mit dem Ziel, die Unterhaltungskosten beim Eisenbahnschotterbett zu verringern wurde ein dauernd federndes System aus Säcken und Befestigungsbändern - beides aus Hochmodulpolyestergarn - entwickelt. Es hat sich ergeben, daß sich die Bänder auch in anderen Anwendungsgebieten anbieten wo Dauerzugkräfte in Erdkonstruktionen auftreten.

x
van Stipriaan, U.glasbau2006Stahlbau6/2006546-547Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Van Tittelboom, Kim; Gruyaert, Elke; De Backer, Pieter; Moerman, Wim; De Belie, NeleSelf-repair of thermal cracks in concrete sandwich panelsStructural Concrete2/2015273-288Technical Papers

Kurzfassung

Although the use of insulated concrete sandwich panels results in more energy-efficient buildings, the presence of this insulation layer can induce thermal cracks. As cracks form a preferential path for aggressive agents to enter and degrade the concrete matrix, and as they are not wanted in this application from an aesthetical point of view, they need to be treated. The aim of this study was to seal the cracks in concrete sandwich panels invisibly in an autonomous way. Therefore, the efficiency of various encapsulated healing agents was compared by inducing thermal cracks in concrete sandwich panels, thus causing capsule breakage and the release of the agents into the cracks. It was shown that encapsulation of both polyurethane and a water-repellent agent can result in a reduction in the water uptake by cracks. However, only when a water-repellent agent was released cracks were healed in an almost invisible way. This study has shown that the self-healing approach involving encapsulated polymer-based healing agents can also be applied to concrete sandwich panels, although more research will be needed to meet the specific healing requirements of this application.

x
van Treeck, C.Energieeffizienz von Gebäuden und Behaglichkeit in RäumenBauphysik1/20071Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
van Treeck, C.; Wenisch, P.; Borrmann, A.; Pfaffinger, M.; Wenisch, O.; Rank, E.ComfSim - Interaktive Simulation des thermischen Komforts in Innenräumen auf HöchstleistungsrechnernBauphysik1/20072-7Fachthemen

Kurzfassung

Der Beitrag gibt eine Übersicht über den gegenwärtigen Stand der Entwicklungen eines “Computational Steering” Werkzeuges zur interaktiven Simulation und Bewertung des thermischen Komforts in Innenräumen. Das System besteht aus einem parallelen CFD Rechenkern, einem schnellen 3D Gittergenerator und einer integrierten VR-basierten Visualisierungskomponente. Das numerische Verfahren basiert auf einem hybriden thermischen Gitter-Boltzmann-Verfahren mit Erweiterungen zur Simulation turbulenter konvektiver Raumluftströmungen. Die Nutzung von Techniken des wissenschaftlichen Höchstleistungsrechnens ermöglicht dabei interaktive Veränderungen am geometrischen Modell und an den Randbedingungen zur Laufzeit bei gleichzeitiger Neuberechnung und Darstellung von Ergebnissen. Das Modell wird gegenwärtig um ein Strahlenmodell und ein lokales thermisches Komfortmodell erweitert, das gemeinsam mit Projektpartnern entwickelt wird. Die Anwendung wird anhand der Strömungssimulation des Großraumabteils eines Zuges demonstriert.

x
van Treeck, Christoph; Mitterhofer, MatthiasTemperaturfeldberechnung aus einer Particle Image Velocimetry (PIV)-Messung einer natürlichen AuftriebsströmungBauphysik2/201377-85Fachthemen

Kurzfassung

Der Beitrag stellt ein Rechenverfahren vor, mit dem auf Basis einer laseroptischen Messmethode Temperaturfeldinformationen in Fluiden ermittelt und Wärmeübergangskoeffizienten berechnet werden können. Grundlage für die Lösung der Energietransportgleichung stellen Geschwindigkeitsfelder dar, die mittels stereoskopischer Particle Image Velocimetry (PIV)-Messungen erhalten werden. PIV ist eine laseroptische Messmethode zur Erfassung von Geschwindigkeitsfeldern. Da kein intrusiver Sensor nötig ist, können Strömungen ohne Beeinflussungen vermessen werden. Eine stereoskopische PIV-Messung erzeugt Rasterinformationen zu allen drei Geschwindigkeitskomponenten in einer Ebene der Strömung. Die Temperaturverteilung an den Rändern des Messgebiets wird durch punktuelle Messung (Temperaturdioden) und flächenhafte Messung (Infrarotkamera) ermittelt. Anhand der Strömungscharakteristika wird der Energietransport vom Rand aus durch das Messgebiet berechnet. Die Energiegleichung der Navier-Stokes-Gleichungen der Strömungsmechanik stellt hierbei die physikalische Grundlage für den Energietransport durch das Fluid dar. Ihre Lösung mittels eines numerischen Modells ergibt die Temperaturverteilung im Messgebiet. Das Verfahren wird am Beispiel der Bestimmung von konvektiven Wärmeübergangskoeffizienten bzgl. der freien instationären Eigenkonvektionsströmung eines Menschen demonstriert. Das Verfahren ist vielversprechend, da zeitlich und räumlich hochaufgelöste Temperaturfeldinformationen erhalten werden und in Raumluftströmungen laserinduzierte Fluoreszenzmethoden (LIF) auf Grund gesundheitsbedenklicher Tracergase bzw. toxischer Partikel nicht eingesetzt werden können.

Computational temperature field analysis based on Particle Image Velocimetry (PIV) measurement of natural buoyant thermal plume.
The article presents a calculation method for determining fluid flow temperature field data and convective heat transfer coefficients using a laser optical measurement procedure. Basis for solving the energy transport (heat) equation are velocity fields obtained by stereoscopic Particle Image Velocimetry (PIV) measurements. PIV is a laser optical measurement method for quantitatively capturing velocity fields. Since there is no intrusive sensor necessary it allows for undisturbed flow measurements. Stereoscopic PIV measures generate grid data with pixel-wise information of all three components of velocity vectors within a single two-dimensional image layer of the flow. The temperature distribution at the domain boundaries is determined punctually (by temperature diodes) and surface-wise by extensive infrared imaging. Energy transport from the boundaries through the interior of the measurement area is calculated in terms of the inlet flow characteristics. The energy equation of the Navier-Stokes equations defines the fundamentals for the energy transport within the fluid. Its solution using a numerical model results in the temperature distribution of the measurement area. The method is demonstrated for obtaining convective heat transfer coefficients in the case of the thermal plume of a heated manikin. The procedure is promising since it is possible to get high resolution temperature field data of indoor air flows, as related laser induced fluorescence methods (LIF) are not appropriate indoors as in this case harmful tracers and toxic particles must be used.

x
van Uffelen, M.; van der Ven, K.Zur Ermittlung von Windkräften an Gebäuden mit WindkanaluntersuchungenStahlbau8/2004637-641Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vandepitte, D.; Rathé, J.Buckling of Circular Cylindrical Shells under Axial Load in the Elastic-Plastic Region.Stahlbau12/1980369-373Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vardijan, Tomas; Pradel, MichaelThe technical solution for working beneath the protected DB directorate building on the major Stuttgart 21 project / Darstellung der technischen Lösung zur Unterfahrung der denkmalgeschützten DB Direktion im Großprojekt Stuttgart 21Geomechanics and Tunnelling2/2017194-203Topics

Kurzfassung

Built in 1914, the listed Reichsbahn directorate building was formerly used as an administrative building by Deutsche Bahn AG in Stuttgart. The Stuttgart 21 Project requires new tracks from the Feuerbach and Bad Cannstatt Tunnels to be built, which branch off from 4 to 8 tracks in the area beneath the DB directorate. Complete demolition of the directorate building was not possible due to the objection of the listed monument authorities, the city administration, the municipal council of architects and the former building owner Vivico. In view of this the preservation of the main building was specified in the planning decision of 28/01/2005.
In order for the new station to be constructed by cut-and-cover, part of the building had to be secured and underpinned. The design should also take into account two single-track underground rail tunnels beneath the building and newly constructed temporary retaining structures. The temporary works required to distribute the building loads extended over an area of 800 m2, around half of the building footprint, and poses particular constraints on the design and construction approach due to the building preservation order and its inner city proximity.
Das ursprünglich als Reichsbahndirektion 1914 bezogene Gebäude in Stuttgart ist ein, unter Denkmalschutz stehender, ehemaliger Verwaltungsbau der Deutschen Bahn AG. Im Rahmen des Großprojekts Stuttgart 21 verzweigen sich im Bereich unter der DB Direktion die Gleise aus den Tunneln Feuerbach und Bad Cannstatt von 4 auf 8. Da ein vollständiger Abriß gegen den Willen des Denkmalschutzes, der Stadtverwaltung, des Gemeinderates der Architektenschaft und des ursprünglichen Eigentümers Vivico nicht möglich war, wurde im Planfestellungsbeschluß vom 28.01.2005 der Erhalt des Hauptgebäudes festgeschrieben.
Um die Unterquerung des Bahnhofs in offener Bauweise realisieren zu können, musste ein Teil des Gebäudes gesichert und abgefangen werden. Des Weiteren mussten in der Planung zwei unter dem Bauwerk angeordnete eingleisige U-Bahnröhren und neu zu erstellende Verbauwände berücksichtigt werden. Die Teilunterfangung umfasst mit 800 m2 rund die Hälfte der Gebäudefläche und stellt hinsichtlich des bestehenden Denkmalschutzes und der innerstädtischen Schnittstellen besondere Anforderungen an die Planung und Bauausführung.

x
Vasilic, KsenijaAdditive Fertigung im Betonbau: aktueller StandBeton- und Stahlbetonbau12/20201006-1012Berichte

Kurzfassung

Die Umsetzung innovativer Konzepte, wie digitale Betonherstellung und Prozessautomatisierung, könnte zu einer Steigerung der Produktivität und zu einer Verringerung des Materialbedarfs im Betonsektor führen. Die wissenschaftliche Fachwelt hat dieses Potenzial erkannt, sodass das globale Interesse und die Anzahl der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu diesem Thema exponentiell zunehmen. Aktuell werden bereits weltweit hochwertige digitale Fertigungskonzepte entwickelt und erfolgreich zum Drucken einiger Pilotprojekte eingesetzt. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die bekanntesten additiven Fertigungsverfahren im Betonbau und wesentliche Fallstudien. Darüber hinaus werden die offenen technischen und technologischen Fragen diskutiert. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung praktischer Lösungen und deren Umsetzung im Betonsektor.

Additive manufacturing with concrete: the way toward practical implementation
Implementation of digital technologies such as additive concrete manufacturing and process automation has a potential to change standard concrete processing. The innovative manufacturing technologies could be a solution to the existing productivity and environmental issues that the concrete sector is facing. The research community recognized this potential, so the global interest and the number of R&D activities on this topic are rising exponentially. The sophisticated digital solutions are being developed and validated in pilot projects worldwide. This article will give an overview of the existing additive manufacturing technologies with concrete and show some noticeable case studies. We will discuss open technical and technological questions, with focus on the way towards devel-opment of practical solutions and their implementation in the concrete sector.

x
Vaskova, Anna; Vertal', Marián; Katunský, Dusan; Korjenic, AzraFallstudie zum Trocknungsverhalten von Außenwandkonstruktionen aus Porenbeton mit WärmedämmverbundsystemBauphysik6/2016378-388Fachthemen

Kurzfassung

Die Zahlen der “nicht fertiggestellten Häuser” in der Slowakei, die in den Anzeigen der Immobilienwirtschaft zu Verkauf angeboten werden, steigen rapide an. Die Rohbauten stehen oft Jahre lang vor Witterung ungeschützt, bevor sich ein Käufer findet und sie fertigstellt. Die Fertigstellung passiert dann ziemlich schnell, sodass sich innerhalb kurzer Zeit die Feuchteschäden zeigen, die wiederrum jahrelang Probleme für die Bewohner verursachen. Das meistverwendete Baumaterial hierfür ist Porenbeton. Im Rahmen eines Forschungsprojekts wurden verschiedenste messtechnische und rechnerische Untersuchungen durchgeführt, um die hygrothermische Situation dieser Bauteile darzustellen bzw. einen Leitfaden zur notwendigen Trocknungszeit für die meisten Fertigstellungssituationen auszuarbeiten. Für die messtechnischen Untersuchungen wurde ein Prüfstand hergestellt, an dem verschiedene Konstruktionsvarianten unter realen Klimadaten des Standorts Koice detailliert untersucht wurden. Die rechnerischen Untersuchungen wurden mit dem Simulationsprogramm WUFI durchgeführt.
Die Ergebnisse zeigen, dass die Porenbetonwand mit dem EPS-System 28 Monate trocknen muss, um die Bezugsfeuchte w80 zu erreichen. Die reduzierte Trocknung wirkt sich negativ auf den U-Wert und somit auch auf den Wärmeschutz der Baukonstruktion aus. Die durchschnittliche Abweichung des effektiven U-Wertes vom Projektierten hatte in der zweiten Heizperiode 20 % Unterschied ergeben. Während des dritten Winters war sie sogar immer noch mehr als 5 %. Die Orientierung und die verschiedenen Dicken der Wärmedämmung auf EPS-Basis haben einen vernachlässigbaren Einfluss auf das Trocknungsverhalten. Die Verwendung von Mineralwolldämmstoff anstatt EPS verkürzt die Austrocknungszeit um etwa die Hälfte.
Die numerische Analyse zeigt, dass nach einer zweimonatigen Trocknung des Porenbetons vor der Applikation eines EPS-Wärmedämmverbundsystems, der durchschnittliche Wassergehalt um 33 % des ursprünglichen Wertes gesenkt wird. Wenn die EPS-Dämmung erst nach fünf Monaten angebracht wird, verkürzt sich die Trocknungszeit auf 14 Monate, so dass sie im Bereich des Mineralwoll-WDVS liegt.

Case study investigations on drying process cellular concrete external walls with ETCIS.
The number of “not completed buildings” which are offered to be sold increase rapidly. The building shells are exposed to the weather without protection. Sometimes it takes years until the building shells are sold and the construction can be continued. The new owners usually push on the construction very fast. This causes moisture damage. Mostly cellular concrete is the used material. Within the framework of a research project different measurements and calculations were done to constitute the hygrothermic conditions of the components. In addition to that a guideline was written. It contains the minimum time that is necessary to dry all components of the buildings for the most situations. For the investigations a test bench had been built. Different scenarios of the constructions could be tested under real climate conditions of the locations Koice. The scenarios were investigated and the measured data was analysed. The analyses were executed with the simulation program WUFI.
The results show that the cellular concrete in combination with the EPS-System needs 28 months to reach the reference humidity w80. The moister effects the u-value of the construction in a negative way. The heat resistance is lower because of the wetness. The averaged influence of the humidity on the effective u-value from the calculated u-value was 20 % in the second heat period. In the third heat period the effective u-value was more than 5 % worse as the calculated. The orientation of the construction and the different thicknesses have a very low influence on the drying process. It is not significant. When mineral wool is used instead of EPS the drying time can be reduced around 50 %.
Numeric analyses show that after two months of drying the cellular concrete in combination with EPS reduces the water content by 33 %. When the EPS is installed five months later, the drying time can be reduced by 14 months. This results the same drying time as the mineral wool construction.

x
Vassart, OlivierRethinking steel in constructionSteel Construction2/201969Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vassilakopoulou, Georgia; Rizos, Dimitris; Vrettos, ChristosMetro Thessaloniki: Tiefe Baugruben in Deckelbauweisegeotechnik4/2011291-296Berichte

Kurzfassung

Die neue U-Bahn in Thessaloniki befindet sich seit 2006 im Bau. Mit einer Streckenlänge von 9, 6 km umfasst sie, neben dem Schildvortrieb zweier Röhren, die Errichtung von 13 Bahnhöfen mit zentralem Bahnsteig. Zur Reduzierung von Verkehrsstörungen und zur Begrenzung der Setzungen in der Nachbarschaft wurde eine Deckelbauweise mit Schlitzwänden gewählt. Wegen der engen Platzverhältnisse musste dabei auf eine Innenschale verzichtet werden. Weitere erschwerende Randbedingungen sind der weiche inhomogene Untergrund, die große Aushubtiefe im Grundwasser und die Seismizität am Standort. Beginnend mit der Projektbeschreibung werden für zwei typische Bahnhöfe die erdstatischen Nachweise und die Maßnahmen zur dauerhaften Auftriebssicherung zusammengefasst sowie gemessene und prognostizierte Systemverformungen gegenübergestellt.

Thessaloniki Metro: Deep excavations by the top-down method.
The new Thessaloniki Metro has been under construction since 2006. The total length of 9.6 km includes, beside the excavation of two tunnels, the construction and support of deep excavations for 13 stations with central platforms. In order to reduce traffic disturbance and to minimize settlements in the neighbourhood, a top-down construction method with diaphragm walls was adopted. Due to the limited space availability, stations were constructed without an inner lining. Further difficulties are associated with the soft inhomogeneous subsoil, the large excavation depths below the groundwater level and the seismicity at the site. Starting with a project description, the paper briefly presents the geotechnical design for two typical stations and the measures taken for providing safety against uplift. Measured and predicted system responses are also compared.

x
Vassilev ?, Todor; Salehi, HamidrezaAnalysis of rectangular cross sections under double eccentric compression stress / Spannungen im Rechteckquerschnitt mit versagender Zugzone bei doppelt exzentrischem DruckMauerwerk1/201844-49Berichte

Kurzfassung

Double eccentrically loaded cross-sections with failing tension zone occur both in foundation engineering and in masonry building. The case of walls or columns loaded with double eccentricity by a normal force was no longer covered under the global safety concept of DIN 1053-1 and is thus not normally considered in practice. With the transition to the semi-probabilistic safety concept, verification of the cross-section at the limit state of loadbearing capacity is performed near or at the failure state. This also made it necessary as part of the introduction of EN 1996-1-1 to introduce a verification for double eccentrically loaded cross-sections. The present article considers the non-linear stress distribution in double eccentrically loaded cross-sections and the resulting position of the neutral axis. The described process is numerically robust and can be implemented with little effort for the analysis of masonry as an Excel spreadsheet.

x
Vassilev, T.Verformungsverhalten von Kellerwänden unter Berücksichtigung des tatsächlichen MaterialverhaltensMauerwerk3/2007142-148Fachthemen

Kurzfassung

Der Beitrag stellt ein am Lehrstuhl für Tragwerksplanung der TU Dresden entwickeltes Verfahren zur Untersuchung des Trag- und Verformungsverhaltens von auf Biegung und Druck beanspruchten Mauerwerkswänden vor. Ein Vorläufer des Verfahrens wurde in für die Analyse des Knickverhaltens von Mauerwerk mit Erfolg angewendet. Der eingeschlagene Lösungsweg ist iterativ und baut auf einem diskreten einaxialen Rechenmodell auf. Die globale Analyse wird auf der Grundlage des Übertragungsverfahrens geführt und liefert die Makroreaktion des Systems in Form des Schnittkraft- und Verformungszustands. Der Spannungsberechnung wird ein speziell für Mauerwerk konzipiertes Materialmodell zugrunde gelegt, welches das Potential besitzt, die Eigenschaften von Baustoffen mit Spannungsrestriktionen abzubilden. Die nichtlineare Spannungs-Dehnungs-Beziehung sowie die für Mauerwerk charakteristische Rissbildung bei Zugbeanspruchung können mit dem vorgeschlagenen Materialmodell realitätsnah simuliert werden. Die Verformungseinflüsse II. Ordnung und die physikalisch nichtlinearen Effekte verschiedener Natur werden mit dem entwickelten numerischen Verfahren adäquat erfasst. Die aufgeführten Ergebnisse numerischer Untersuchungen illustrieren seine praktische Verwendbarkeit.

x
Vassilev, T.; Jäger, W.Nachweis von Kellerwänden nach DIN 1053-100Mauerwerk1/200730-36Fachthemen

Kurzfassung

Mit der Einführung des neuen Sicherheitskonzeptes ist auch der vereinfachte Nachweis für Kellerwände konsequent umgestellt worden. Der Hintergrund der Grenzlastkriterien und die Zusammenhänge werden erläutert. Es folgen Analysen und Hinweise zu statisch-konstruktiven Maßnahmen, wenn in bestimmten Situationen ein Nachweis nicht geführt werden kann. Zur Frage des Erddruckes wird Stellung genommen, und die bisherigen Grundlagen dazu werden in Erinnerung gebracht.

x
Vassilev, T.; Jäger, W.Numerische Simulation des Knickverhaltens von MauerwerkBautechnik6/2004461-467Fachthemen

Kurzfassung

Im Aufsatz wird ein numerisches Vorgehen für die Simulation und Analyse des Knickverhaltens von Mauerwerkswänden vorgestellt. Der konzipierte Spannungs-Dehnungs-Ansatz gestattet es, das Biegedruckverhalten des Verbundwerkstoffs Mauerwerk realitätsnah zu modellieren. Der Einfluß der Verformungen auf die Tragfähigkeit wird durch die Formulierung des Gleichgewichts im verformten Zustand erfaßt. Das nichtlineare Materialverhalten, die Spannungsrestriktionen und die Systemmodifikation bei Rißbildung resultieren zu einer variablen Biegesteifigkeit und veränderlichen Koeffizienten der bestimmenden Differentialgleichung. Die Lösung gelingt im Rahmen einer iterativen numerischen Prozedur im Sinne des Übertragungsmatrizenverfahrens auf der Basis der Systemdiskretisierung und der abschnittsweisen Linearisierung der Systemparameter.

x
Vatansever, C.; Yardimci, N.Cyclic behavior and numerical modelling of a semi-rigid frameSteel Construction3/2010128-133Articles

Kurzfassung

It is clear that semi-rigid frames exhibit completely non-linear behaviour under cyclic loading due to gradual yielding of connection components. The current study presents the experimental results from the test of a semi-rigid frame specimen, comprising a single storey and one bay, and the analysis results obtained from a finite element model of the specimen. In this study, semi-rigid joints with header plates are used for beam-tocolumn connections. The initial stiffness and moment-carrying capacity of the connection, designed as a semi-rigid and partial strength connection type, were determined in accordance with Eurocode 3. In the modelling of the semi-rigid beam-to-column connection behaviour, four-parameter non-linear representation of the moment - rotation curve obtained using the Ramberg-Osgood formula was employed. Loading of the test specimen consisted of quasi-static cycles with displacement control. The cyclic response of the specimen is characterized by a stable hysteretic behaviour. When comparing the envelope of the hysteresis loops from the cyclic test of the specimen with the pushover curve achieved by non-linear finite element analysis, the model gives a good prediction of the ultimate strength and initial stiffness of the frame.

x
Vater, C.Zum Umlagerungsvermögen von unverschieblichen und verschieblichen StahlbetonrahmenBautechnik8/2000585-589Fachthemen

Kurzfassung

Nach Eurocode 2 ist die Schnittgrößenumlagerung bei verschieblichen Stahlbetonrahmen im allgemeinen ausdrücklich nicht zugelassen. Im vorliegenden Beitrag werden rechnerische Untersuchungen und ihre Ergebnisse vorgestellt, mit denen die obengenannte restriktive Einschränkung auf ihre Berechtigung hin beurteilt wird.

x
Vatteri, Ahsana Parammel; Rao, K. Balaji; Bharathan, Anoop M.Time-variant reliability analysis of RC bridge girders subjected to corrosion - shear limit stateStructural Concrete2/2016162-174Technical Papers

Kurzfassung

Chloride-induced corrosion of reinforced concrete (RC) bridge girders has led to a huge loss of national resources. One of the important concerns affecting RC bridge girders is corrosion of the stirrups, which can even cause the failure mechanism to change from a ductile flexural mode to a brittle shear mode. Hence, analysis of the reduction in shear capacity overtime is essential in the reliability assessment of bridge girders, which is the topic of the paper. This paper proposes a stochastic modelling approach for estimating the time-variant shear capacity and reliability within the framework of a Monte Carlo simulation, which assists in the sustainability-based service life design of bridge girders. Such modern design concepts require methodologies for estimating whole life cost at the design stage itself. The development of such methodologies would provide the designer with various options for arriving at an optimum design having the desired performance level during the service life. The proposed approach takes into account: 1) the randomness in basic variables, 2) the effect of micro-environments and the spatial variation of corrosion, 3) the number of stirrups resisting web shear failure, and 4) the ductile to brittle transition of stirrup steel as corrosion propagates. The incorporation of this transition is found to have a significant influence on the time-variant reliability of the girder. Although PFA concrete is known to have better durability characteristics than OPC concrete, this paper gives a framework for its quantification in terms of time-variant reliability.

x
Vavrina, Lars; Windeln, DirkBeispiel einer erschütterungsarmen Tiefgründung mit Fertigrammpfählen aus StahlbetonBautechnik9/2017661-666Berichte

Kurzfassung

Sofern bei der Ausführung von Fertigrammpfählen aus Stahlbeton Hydraulikhämmer verwendet werden, ist der Einbau der Pfähle gemäß DIN 18304 “Ramm-, Rüttel- und Pressarbeiten” [1] als erschütterungsarm zu bezeichnen. Verfahrensbedingt sind Erschütterungen bei der Ausführung von Rammpfählen nie gänzlich auszuschließen, da durch die dynamische Einwirkung der Boden in Bewegung versetzt und verdrängt wird. Die impulsartige Verdrängung führt zu Erschütterungen, die sich im Boden bis zu benachbarten Bauwerksfundamenten fortpflanzen und übertragen können. Um eine Beeinträchtigung benachbarter Bauwerke zu vermeiden oder zu minimieren, erscheint es sinnvoll bereits in der Planung einer Gründungsmaßnahme die Erschütterungseinwirkungen zu prognostizieren. Zur Prognose von Erschütterungen infolge Schlagrammung bietet die Literatur rechnerische Ansätze, mit denen Boden- oder Fundamentschwinggeschwindigkeiten ermittelt werden können. Für die Bewertung gibt es Beurteilungskriterien nach DIN 4150 für Schwinggeschwindigkeiten bei denen Schäden ausgeschlossen werden können.
Das in diesem Beitrag vorgestellte Beispiel eines Bauvorhabens in der Stadt Essen in Nordrhein-Westfalen veranschaulicht, dass die vor Ort aufgenommenen Messwerte im Vergleich mit den Beurteilungskriterien nach DIN 4150 [2, 3] auf der sicheren Seite liegen und die Schwinggeschwindigkeiten bei sachgerechter Ausführung in der Regel unkritisch für Bauwerke sind.

Example of a low vibration deep foundation with precast driven piles
In accordance with DIN 18304 “Ramm-, Rüttel- und Pressarbeiten” [1], the installation of driven precast piles is to be described as low vibration when hydraulic hammers are used. Due to the installation process, vibrations could never be completely excluded. The impulsive displacement of soil leads to vibrations which can be probably transmitted in soil to neighbouring structures. In order to avoid or minimize the influence on neighbouring structures, it is necessary to predict the effects of vibration. For the prediction of vibrations caused by pile driving, the literature offers mathematical approaches, which can be used to determine ground or foundation vibrations. For evaluation, there are assessment criteria according to DIN 4150 for vibration rates at which damage can be excluded.
An example of a construction project in Essen, North Rhine-Westphalia, presented in this paper, shows that the measured values are on the safe side in comparison with the assessment criteria according to DIN 4150 [2, 3]. Vibrational velocities are normally not critical in the case of a proper design.

x
Vavrovsky, Georg-MichaelKooperation und PartnerschaftBeton- und Stahlbetonbau7/2012441Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vayas, I.Biegedrillknicken von Trägern mit einfach symmetrischen ProfilenStahlbau2/2004107-115Fachthemen

Kurzfassung

Ein wesentliches Problem beim Nachweis von Trägern unter Momentenbeanspruchung stellt die Ermittlung des elastischen kritischen Momentes für Biegedrillknicken dar. Im Beitrag werden einfache Formeln zur Ermittlung des kritischen Momentes von gabelgelagerten Trägern angegeben. Die Formeln decken viele praktische Anwendungsfälle ab. Die Herleitung erfolgt durch Anwendung der Energiemethode und Lösung nach dem Ritz'schen Verfahren. Für die Verdrehungen werden eingliedrige Ansätze gemacht. Die Ergebnisse werden mit genaueren Lösungen unter Anwendung mehrgliedriger Ansätze verglichen. Der Vergleich zeigt, daß für die üblichen Abmessungen die Genaugkeit innerhalb akzeptablen Grenzen bleibt.

x
Vayas, I.Interaktion der plastischen Grenzschnittgrößen doppelsymmetrischer KastenquerschnitteStahlbau11/2001869-884Fachthemen

Kurzfassung

Stabförmige Bauteile aus Stahl werden, unter Vernachlässigung der Querschnittswölbung, durch sechs Schnittgrößen beansprucht. Drei davon, Normalkräfte, Momente um die starke und schwache Achse, rufen Normalspannungen, die anderen drei, Querkräfte um die starke und schwache Achse und Torsionsmomente nach Saint-Venant rufen Schubspannungen hervor. Ausgehend von der bekannten Interaktionsbeziehung für den Rechteckquerschnitt, werden für doppelsymmetrische Kastenquerschnitte Interaktionsbeziehungen für alle sechs plastische Grenzschnittgrößen angegeben. Es werden Interaktionsbeziehungen für teilweises und für vollständiges Querschnittsplastizieren hergeleitet. Es zeigt sich, daß das vollständige Querschnittsplastizieren, bei dem höhere Beanspruchungen zugelassen werden, mit außerplanmäßiger Torsion verbunden ist. Der Vergleich der Ergebnisse mit den entsprechenden Bestimmungen des Eurocode 3 und der in der DIN 18800, Teil 1 aufgeführten Literaturstelle zeigt, daß in beiden Fällen von vollständigem Querschnittsplastizieren ausgegangen ist. Es zeigt sich ferner, daß die in Eurocode 3 enthaltenden Beziehungen teilweise vereinfacht und dadurch unwirtschaftlich und teilweise fehlerhaft und unsicher sind.

x