abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählenAlle abwählen
Autor(en)TitelZeitschriftAusgabeSeiteRubrik
Merkblatt "Wetterfester Baustahl"Stahlbau11/2004944Verbandsnachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Harwell, AmbrosiusMotivation und Fokus der DigitalisierungBautechnik12/2019945-950Berichte

Kurzfassung

Der folgende Beitrag beleuchtet die Hintergründe und Motivationen für die Digitalisierung der Bauindustrie. Zunächst wird beschrieben, warum sich ein Bauunternehmen digitalisiert und was Digitalisierung aus Sicht des Autors bedeutet. Es folgt die Erläuterung, wie sich Bauunternehmen digitalisieren und worauf hierbei der Fokus liegt. Beispielhaft werden die Entwicklungen und Aufgaben der Abteilung BIM 5D der Strabag SE aufgezeigt. Zentrale Punkte sind hier die Planung und das Bauen mit der Building-Information-Modelling(BIM)-Methode und die Herausforderungen der Digitalisierung bei der Implementierung in Produktion und Betrieb.

Motivation and focus of digitalization
The following article expands on backgrounds and motivations for digitalization in the construction industry. It begins by describing why a construction company should digitizes its processes and what “digitalization” means from the authors point of view. The article continues describing how construction companies digitize their processes. Developments and tasks of the BIM 5D department of the Strabag Group are outlined as an example. The main aspects are planning and building with Building Information Modelling (BIM) method and challenges of digitalization regarding the implementation of BIM in production and operation.

x
Herzog, M.Vereinfachte Bemessung punktgestützter Platten nach der PlastizitätstheorieBautechnik12/2000945-950Fachthemen

Kurzfassung

Es wird ein einfaches und anschauliches Verfahren zur Bemessung von Pilz- und Flachdecken aus Stahlbeton nach der Plastizitätstheorie vorgestellt. Seine Wirklichkeitsnähe wird durch Nachrechnung von zwei Bruchversuchen in natürlicher Größe beweisen. Ein Zahlenbeispiel erläutert die Anwendung des Bemessungsverfahrens in allen Einzelheiten.

x
Anerkennung der Schlußrechnung durch AuftraggeberBautechnik10/1999945Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Brandverursachung durch falsche Verwendung von SchalholzBautechnik10/1999945-946Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
von Wölfel, W.Schöpfmaschinen im Alten ChinaBautechnik11/1998945-947Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Lorenz, T.Der neue Tower am Flughafen Wien. Konstruktionsentwurf und BauherstellungBeton- und Stahlbetonbau11/2005945-951Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Feldmann, Markus; Schäfer, DirkFlammrichten normal- und hochfester Baustähle - Teil 1 - Grundlagen, Wärmeeintrag und TemperaturfelderStahlbau10/2019945-956Aufsätze

Kurzfassung

Bedingt durch ein großes Parameterfeld und instationäre Temperatur- und Dehnungsverteilungen erscheint der Prozess des Flammrichtens relativ komplex. So basiert das Flammrichten bis heute insbesondere hinsichtlich der erzielbaren Verformungen eher auf - wenn auch plausiblen - Erfahrungswerten als auf ingenieurtechnischen Ansätzen. Hinsichtlich der Materialbeeinflussung existieren hingegen technische Regeln, die Festigkeits- und Zähigkeitseinbußen ausschließen sollen. Bei Einsatz hochfester Sorten verändern sich jedoch die Verhältnisse im Vergleich zu normalfesten Stählen, denn mit zunehmender Streckgrenze werden die erzielbaren Verformungen kleiner. Zum Ausgleich dieses Effekts werden oft höhere Temperaturen und Haltezeiten gewählt, was jedoch das Risiko einer Materialbeeinflussung erhöht. Für das Flammrichten hoch- und höchstfester Stähle sind also solche Konstellationen zu erforschen, die zu einem nach wie vor einfachen und sicheren Ergebnis führen. Dies zeigt der vorliegende Beitrag in zwei Teilen, indem er die werkstofftechnischen Mechanismen für das Flammrichten auch bei hohen Streckgrenzen klärt. Ausgehend davon werden Anwendungskorridore abgeleitet und Vorschläge für die Verbesserung bestehender Regeln gemacht.
In diesem ersten Teil des Beitrags werden das Prinzip des Flammrichtens normal- und hochfester Stähle nebst den Zusammenhängen zwischen Thermodynamik, Metallurgie und Mechanik vorgestellt sowie anhand von Versuchen an Kleinproben die experimentelle und numerische Ermittlung des Wärmeeintrags und der Temperaturen gezeigt.
Der zweite Teil widmet sich den Verformungen und Zwangsmomenten aus dem Flammrichtprozess, der Beeinflussung des Materials und zwei Beispielen zur Vorhersage der Ergebnisse aus dem Flammrichten.

Flame straightening of normal and high strength steels - part 1
Due to many parameters, transient temperature and strain distributions, the process of flame straightening appears to be rather complex. In practice, flame straightening actually bases on experience rather than on engineering approaches. In contrast, regarding the impact on material, technical rules are existing deemed to exclude strength and toughness reduction. However, compared to mild steels, high strength structural steels require more detailed or even additional guidance. For the achievable remaining deformations are getting smaller the higher the yield strength is. To compensate this effect, one often chooses higher temperatures and longer holding times. This however increases the risk of material degradation. Consequently, if we strive at an easy and efficient flame straightening also for high strength steels, suitable parameter constellations need to be investigated leading to safe results as before. The paper consists of two parts and explains how to achieve this by first explaining the material related mechanisms of flame straightening and then showing application corridors. In addition, it suggests improved guidance when using high strength steels. In the first part the principles of flame straightening of normal and high strength steels and the interrelation of thermodynamics, metallurgy and mechanics are presented. Furthermore, the determination of heat input and temperature by experimental and numerical means are shown. The second part deals with the deformations and forces arising from the flame straightening process, the influence on the material and the prediction of relevant parameters of the flame straightening process.

x
Helbig, Thorsten; Peter, Boris; Müller, Thomas; Oppe, MatthiasStructure as Space - Das Dachtragwerk der TRUMPF Smart Factory in Chicago, USAStahlbau10/2018945-953Fachthemen

Kurzfassung

Das begehbare Dachtragwerk der TRUMPF Smart Factory in Chicago ist als ‘Structure as Space’ entwickelt. Die Stahlstruktur, in die ein Stegsystem über dem Ausstellungsraum von Werkzeugmaschinen der Firma TRUMPF integriert ist, wurde als Rahmenträger nach dem von Artur Vierendeel Ende des 19. Jahrhunderts eingeführten Konzept entwickelt. Dabei wurde durch eine kraftflussgerechte Formoptimierung und die konsequente Anwendung moderner Analyse- und Fertigungsverfahren das 120 Jahre alte Konstruktionsprinzip als eine effiziente und wirtschaftliche Konstruktionslösung neu interpretiert. Die Smart Factory wurde 2018 mit dem “Preis des Deutschen Stahlbaues” ausgezeichnet. Dieser Artikel erläutert den Entwurfsansatz, die statische Berechnung und die Umsetzung der Dachstruktur.

Structure as Space - The roof structure of TRUMPF's Smart Factory in Chicago, USA.
The walkable roof structure of the 'TRUMPF Smart Factory' in Chicago is designed as ‘Structure as Space’. The steel structure, incorporating an open skywalk offering an impressive overview of the TRUMPF machinery exhibited within the showroom, was developed as frame-girder following the principle concept introduced by Artur Vierendeel at the end of the 19th century. This 120-year-old design principle was reinterpreted as an efficient and cost-effective design solution by means of a geometry optimization considering size and direction of internal forces and moments as well as consistent application of modern analysis and production methods. The Smart Factory was honoured with the “Preis des Deutschen Stahlbaues”, a prestigious German award given to architectural projects” in 2018. This article explains the design approach, the structural calculation and the implementation of the roof structure.

x
Untersuchung zur Schubfeldwirkung von SandwichelementenStahlbau10/2017945Dissertationen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Euler, Mathias; Schorr, Johannes; Drebenstedt, KarlStahlbau, Holzbau und Verbundbau: Festschrift zum 60. Geburtstag von Univ.-Prof. Dr.-Ing Ulrike Kuhlmann.Stahlbau10/2017945-946Rezensionen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kühn, BertramVerbundbau-Praxis - Berechnung und Konstruktion nach Eurocode 4. 2. Von J. Minnert, G. WagenknechtStahlbau12/2013945-946Rezensionen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
SYSWELD Forum 2007 - Durch Wärme fest verbundenStahlbau12/2007945-946Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Neuer Geschäftsführer beim Industrieverband FeuerverzinkenStahlbau12/2007945Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Friedrich, H.; Paschen, M.Expertengespräch Instandsetzung orthotroper FahrbahnplattenStahlbau12/2005945-946Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Blum, M.; Girkes, A.Feuerresistenz durch ÜberdimensionierungStahlbau11/2004945-948Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Grabe, JürgenZweiter Technischer Halbjahresbericht 2016 des Arbeitsausschusses "Ufereinfassungen" der Hafentechnischen Gesellschaft e. V. (HTG) und der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik (DGGT)Bautechnik12/2016946-947Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Haftung für Gefahrenlage beim UmbauBautechnik10/1999946-947Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kontrollpflicht für Umsetzung einer ingenieurmäßigen UmplanungBautechnik10/1999946Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vereinbarung über Gewährleistung zum Nachteil des UnternehmersBautechnik10/1999946Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Greiner-Mai, DorisStiglat, K.: Bücher sind Brücken - Ein Streifzug durch 300 Jahre Bauingenieurliteratur.Stahlbau10/2017946-947Rezensionen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schillo, Nicole; Feldmann, MarkusZur Stabilität von Winkelprofilen im Vergleich der Normen des Mast-, Turm- und FreileitungsbausStahlbau12/2015946-954Fachthemen

Kurzfassung

Gewalzte Winkel sind typische Profile im Mast-, Turm- und Freileitungsbau. Je nach Länge des Profils können bei Druckbeanspruchung Versagensmodi von Drill- bzw. Biegedrillknicken, reinem Knicken und Interaktion mit lokalem Stabilitätsversagen auftreten. Die derzeitigen Normenwerke DIN EN 1993-1 (Stahlbau), DIN EN 1993-3 (Türme und Maste) sowie DIN EN 50341-1 und DIN EN 50341-3-4 (beide Freileitungsbau) regeln die Stabilitätsnachweise zum Teil unterschiedlich. Im vorliegenden Beitrag werden die wesentlichen Unterschiede herausgearbeitet und sowohl mit Versuchsergebnissen aus der Literatur als auch mit Finite-Elemente-Rechnungen, hier insbesondere hinsichtlich der Imperfektionsempfindlichkeit, verglichen.

Buckling resistance of L-profiles in towers, masts and open line constructions.
Rolled L-profiles are typical cross sections in towers, masts and open line constructions. Depending on the length, the dominant failure mode can change from lateral torsional to global and to local buckling. Current standards such as DIN EN 1993-1 (steel structures), DIN EN 1993-3 (towers and masts) and DIN EN 50341-1 and -3-4 (both open line constructions) are using different approaches to design against stability failure. In the study presented here, the main differences between the standards are shown. The results are furthermore compared with experimental results and finite element calculations, particularly with respect to imperfection sensitivity.

x
Europäische Normung - Umdenken bei allen BaubeteiligtenStahlbau12/2013946-947Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vertragserfüllung nach PauschalpreisabredeStahlbau12/2010946Recht

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Masterstudiengang Konstruktiver IngenieurbauStahlbau12/2007946Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x