abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select allDe-select all
Author(s)TitleJournalIssuePageCategory
Wei├čenbach, A.; Hettler, A.Berechnung von Baugrubenw├Ąnden nach der neuen DIN 1054Bautechnik12/2003857-874Fachthemen

Abstract

Seit Januar 2003 liegt der Weißdruck der neuen DIN 1054 vor. Eine der wesentlichen Neuerungen ist die Einführung des Teilsicherheitskonzepts. Der Beitrag beschreibt zunächst in allgemeiner Form, dann anhand von zwei vollständig durchgerechneten Beispielen, wie zukünftig die Berechnung von Baugrubenwänden durchgeführt wird. Ergänzend wird gezeigt, wie auf vereinfachte Weise eine Vorbemessung der Einbindetiefe durchgeführt werden kann, bis geeignete EDV-Programme dies durch Iteration überflüssig machen.

x
Wei├čenbach, A.; Gollub, P.Neue Erkenntnisse ├╝ber mehrfach verankerte Ortbetonw├Ąnde bei Baugruben in Sandboden mit tiefliegender Injektionssohle, hohem Wasser├╝berdruck und gro├čer Bauwerkslast.Bautechnik12/1995780-799Fachthemen

Abstract

Bei der Erstellung von Baugruben mit massiven verankerten Verbauwänden im Sand mit tiefliegenden Injektionssohlen und hohem Wasserüberdruck sind unerwartet große Verformungen beobachtet worden. Diese Baugrundbewegungen haben z. T. zu Schäden an benachbarten Bauwerken geführt. Neben der Größe der Bewegungen war der Zeitpubkt des Auftretens und der Zusammenhang mit der Grundwasserabsenkung in der Baugrube überraschend. Es werden verschiedene Überlegungen zur Erklärung der Baugrundbewegungen aufgeführt. Eine bisher nicht erkannte Ursache ist die geringe Steifigkeit des Fußauflagers der Verbauwand infolge der geringen verikalen Effektivspannungen unter der Injektionssohle. Hierdurch ist die Abtragung der Fußauflagerkräfte der Verbauwand in tiefere Bodenschichten nur noch in geringem Maße möglich. Abschließend werden die Folgerungen aus den Beobachtungen für die Berechnung, Ausführung und meßtechnische Überwachung solcher Baugruben dargestellt.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der DGGT zur Anwendung des Bettungsmodulverfahrens und der Finite-Elemente-MethodeBautechnik2/200375-80Fachthemen

Abstract

In zunehmendem Maße werden bei Baugrubenumschließungen Berechnungsmethoden angewendet, welche die Verschiebungen des Erdauflagers und die Verformungen des Bodens vor und hinter der Wand einbeziehen. Der Arbeitskreis "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik hat sich daher mit der Erarbeitung von Empfehlungen über die Anwendung des Bettungsmodulverfahrens und der Finite-Elemente-Methode (FEM) beschäftigt. Die neuen Empfehlungen werden vorgelegt und zur Diskussion gestellt.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der DGGT zu Baugruben in weichen B├ÂdenBautechnik9/2002569-588Fachthemen

Abstract

Der Arbeitskreis "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik hat sich in den vergangenen Jahren neben seiner begleitenden Tätigkeit bei der Umsetzung des Teilsicherheitskonzeptes im Grundbau mit der Erarbeitung von Empfehlungen über Baugruben in weichen bindigen Böden beschäftigt. Die Ergebnisse werden vorgelegt und zur Diskussion gestellt.

x
Wei├čenbach, A.Gedanken zur Einf├╝hrung des Teilsicherheitskonzeptes im GrundbauBautechnik9/2001655-660Berichte

Abstract

No short description available.

x
Wei├čenbach, A.Umsetzung des Teilsicherheitskonzepts im Erd- und GrundbauBautechnik9/1998637-651Fachthemen

Abstract

Zu Beginn des nächsten Jahrtausends soll europaweit für Entwurf, Berechnung und Bemessung im konstruktiven Ingenieurbau das Teilsicherheitskonzept eingeführt werden. Es wird dann das bisherige Globalsicherheitskonzept ablösen. Ausgehend von diesem Globalsicherheitskonzept wird dargestellt, wie sich im Stahlbau und im Erd- und Grundbau auf dem Weg über die probabilistische Sicherheitstheorie unterschiedliche Formen des Teilsicherheitskonzepts entwickelt haben. Es werden die Entstehung und die Schwächen der ENV 1997-1 "Entwurf, Berechnung und Bemessung in der Geotechnik; Allgemeine Regeln" und der DIN V 1054-100 "Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau" beschrieben, die ihrerseits auf teilweise unterschiedliche Weise das Teilsicherheitskonzept im Erd- und Grundbau umzusetzen versuchen. Es werden die bisherigen Versuche erläutert, zu einem besseren Konzept zu kommen, bis hin zu dem Vorschlag, der in der deutschen Stellungnahme zur ENV 1997-1 enthalten ist. Dieser Vorschlag benötigt gegenüber dem übrigen konstruktiven Ingenieurbau im Gegensatz zu allen bisherigen Vorschlägen, abgesehen von den Teilsicherheitsbeiwerten für vorübergehende Situationen, keine abweichenden Sonderregelungen. Grundbauspezifische Belange werden trotzdem nicht beeinträchtigt.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Geotechnik e. V.Bautechnik9/1995618-621Fachthemen

Abstract

1994 wurde die 3. Auflage der Sammelveröffentlichung der Empfehlungen vorgelegt. Eine Reihe von Empfehlungen sind überarbeitet worden, drei zusätzliche Empfehlungen für Baugruben mit besonderem Grundriß sind hinzugekommen. Die wesentlichsten Änderungen werden behandelt.

x
Wei├čenbach, A.Diskussionsbeitrag zur Einf├╝hrung des probabilistischen Sicherheitskonzepts im Erd- und Grundbau.Bautechnik3/199173-83

Abstract

Konsequenzen aus der Anwendung von Teilsicherheitsbeiwerten für die maßgebenden bodenmechanischen Parameter bei der Bestimmung der Standsicherheit von Böschungen, Baugruben, Stützmauern u.s.w.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Erd- und Grundbau e.V.Bautechnik9/1989303-309

Abstract

Es werden die wesentlichen Änderungen der im Jahr 1988 erschienenen 2.Auflage der Empfehlungenen gegenüber der 1.Auflage erläutert.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Erd- und Grundbau e.V.Bautechnik9/1987304-306

Abstract

Der Arbeitskreis "Baugruben" legt Änderungen zu den Empfehlungen EB 58 bis EB 65 über Baugruben im Wasser vor, womit deren Bearbeitung völlig abgeschlossen wird. Außerdem werden die Entwürfe für die beiden Empfehlungen EB 69 und EB 70 über die Wahl wirklichkeitsnaher Lastfiguren zur Diskussion gestellt.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Erd- und Grundbau e.V.Bautechnik8/1984257-264

Abstract

No short description available.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Erd- und Grundbau e.V.Bautechnik7/1980217-222

Abstract

Überarbeitete Version bisher schon veröffentlichter Empfehlungen.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Erd-und Grundbau e.V.Bautechnik7/1978239-242

Abstract

No short description available.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Erd- und Grundbau e.V.Bautechnik9/1976289-300, 346-356

Abstract

Zusammenfassende Darstellung der im Laufe der Jahre erarbeiteten Empfehlungen für Berechnung und Ausführung von Baugruben und Baugrubensicherungen

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Erd- und Grundbau e.V.Bautechnik7/1974228-232

Abstract

Über die Berechnung von Verbaukonstruktionen in klüftigem Fels.

x
Wei├čenbach, A.Lastannahmen f├╝r Bauten; Kenngr├Âssen des Bodens (Zur Neubearbeitung von DIN 1055 Blatt 2).Bautechnik6/1974201-206

Abstract

No short description available.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Erd- und Grundbau e.V.Bautechnik6/1972192-204, 229-239

Abstract

No short description available.

x
Wei├čenbach, A.Empfehlungen des Arbeitsausschusses "Baugruben" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Erd- und Grundbau e.V.Bautechnik7/1970223-233

Abstract

Es werden die Lastannahmen und die Erddruckansätze hinter Verbauwänden beschrieben.

x
Wei├čbach, G.Zusammenfassung der letzten Beratungsergebnisse der beiden Europ├Ąischen Technischen Komitees TC 88 und TC 89Bauphysik3/199176Berichte

Abstract

No short description available.

x
Wei├čbach, G.Mineralfaserplatten als W├Ąrmed├Ąmmstoffe zur Perimeterd├ĄmmungBauphysik2/199033-38Fachthemen

Abstract

Perimeterdämmung mit Polystyrolextruderschaum stellt eine seit Jahren bekannte und funktionserprobte Methode zur Wärmedämmung von Außenwänden in unmittelbarer Verbindung mit dem Erdreich dar. Die Verwendung von Mineralfaserdämmplatten ist dagegen ein in Deutschland noch nicht gebräuchliches Dämmverfahren. Neuere Meßergebnisse bestätigen vollauf die seit etwa 1970 in Schweden und etwa 10 Jahre später in Kanada erarbeiteten Grundlagenkenntnisse. Es werden die bauphysikalischen Randbedingungen dieser Dämmethode erläutert. Aufbauend auf dem erweiterten Wissensstand über die Feuchteverteilung innerhalb der Mineralfaserdämmplatten wird ein den gefundenen Verhältnissen angepaßtes wärmeschutztechnisches Rechen- und Bewertungsmodell vorgestellt.

x
Wei├č, W.Der Vollzug energieeinsparungsrechtlicher Vorschriften durch die L├ĄnderBauphysik6/1996184-192Fachthemen

Abstract

Das Energieeinsparungsgesetz bildet die Rechtsgrundlage, die Wärmeschutzverordnung und die Heizungsanlagen-Verordnung stellen konkrete Anforderungen an den energiesparenden Wärmeschutz, dessen Nachweis im Rahmen der baurechtlichen Verfahren zu erbringen ist. Die Zuständigkeiten und der Vollzug der Wärmeschutzverordnung und der Heizungsanlagen-Verordnung sind in den Ländern unterschiedlich geregelt. Einheitliche Regelungen bestehen jedoch hinsichtlich der für den Wärmeschutz verwendeten Bauprodukte wie z. B. Mauersteine, Dämmstoffe, Rolladenkästen oder Verglasungen. Die Produkte sind in Bauregelliste A aufgeführt und müssen künftig mit dem baurechtlichen Übereinstimmungszeichen (Ü-Zeichen) gekennzeichnet sein. Der Hersteller muß im Ü-Zeichen die wesentlichen, also auch die wärmeschutztechnischen Merkmale seines Produkts ausweisen. Die rechtlichen und technischen Hintergründe energieeinsparrechtlicher Vorschriften sowie Verfahren zur Festsetzung von Rechenwerten für Bauprodukte werden erläutert.

x
Wei├č, F.Zwischenruf: Wie man Verantwortung streut und einen Hangrutsch provoziert! Schadensursache: vom Ansatz her mangelhafte BauaufsichtBautechnik3/2006224-226Berichte

Abstract

No short description available.

x
Wei├č, F.Errechnung der Betondruckfestigkeit in Abh├Ąngigkeit von vorgegebenen Wasserzementwerten.Beton- und Stahlbetonbau9/1979232

Abstract

Es wird ein Verfahren vorgestellt, um die Betondruckfestigkeit aus dem Wasserzementwert bei bekannter Zementfestigkeit zu bestimmen.

x
Weitz, F. R.Neuzeitliche Gesichtspunkte im schwei├čenden Br├╝ckenbau.Stahlbau3/197473-81Fachthemen

Abstract

No short description available.

x
Weitkemper, U.; Meskouris, K.Numerische Modellierung von Hochbauten mit Stahlbetonw├Ąnden unter ErdbebenbeanspruchungBautechnik3/2000169-175Fachthemen

Abstract

Moderne Erdbebennormen wie der Eurocode 8 erlauben eine immer gezieltere Ausnutzung der nichtlinearen Tragreserven von Stahlbetonkonstruktionen im Erdbebenfall. Im vorliegenden Beitrag werden zwei nichtlineare, numerische Modelle unterschiedlicher Leistungsfähigkeit vorgestellt, die eine schädigungsorientierte Untersuchung von Hochbauten mit Stahlbetonwänden als Aussteifungssystem unter Erdbebenbeanspruchung ermöglichen. Die Ergebnisse der durchgeführten Vergleichsrechnungen bestätigen die Anwendbarkeit und zeigen die Möglichkeiten der entwickelten Modelle auf.

x