abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select allDe-select all
Author(s)TitleJournalIssuePageCategory
Schade, D.Momenten-Kr√ľmmungs-Linien f√ľr Einspiellasten von einfach symmetrischen linear-elastisch-idealplastischen Querschnitten.Bautechnik2/198844-50

Abstract

Es werden Momenten-Krümmungs-Linien für Belastung und Entlastung eines homogenen, linearelastisch-idealplastischen T-Querschnitts unter der Annahme des Ebenbleiben der Querschnitte berechnet. Der von Koiter erwähnte Widerspruch zum Fließgesetz tritt nicht auf, da bei endlichen Krümmungen eine elastische Zone im Querschnitt bleibt. Die Momenten-Krümmungs-Linien lassen sich gut durch Geraden annähern.

x
Duy, W.Einfluss des Wölbwiderstands auf die Kippsicherheit von gabelgelagerten Holzbalken.Bautechnik2/198851-57

Abstract

Kippuntersuchungen von gabelgelagerten Holzträgern mit h/b > 10 sind unnötig, wenn der Druckgurt von Rechteckquerschnitten im Abstand von a=15 x b bzw. von Sandwichquerschnitten, z.B. von Fachwerkträgern, im Abstand von a=11 x b seitlich unverschieblich gehalten ist. Diese Forderungen stehen im Widerspruch zu bisherigen Festlegungen, wo infolge der verschiedener Annahmen (keine Wölbsteifigkeit, Biegedruckspannungen begrenzt) sich andere Festlegungen zu den erforderlichen Abständen der Kipphalterungen ableiten lassen. Unter Berücksichtigung der Wölbsteifigkeit ergibt sich jedoch wieder eine gute Übereinstimmung.

x
Neubauer, P.Ersatzl√§ngenbeiwerte f√ľr Systeme gekoppelter St√ľtzen.Bautechnik2/198858-60

Abstract

Der Beitrag erarbeitet einen Ansatz zur Ermittlung der Ersatzlängen (Knicklängen) von eingespannten Stützen und Pendelstützen, die durch gelenkig angeschlossene drucksteife Riegel gekoppelt sind. Die Stützenlängen sind beliebig, die Längskräfte und die Biegesteifigkeiten sind ebenfalls beliebig, jedoch entlang der Stützenachse konstant.

x
G√ľnther, H.Ruhedruck infolge Oberfl√§chenlasten.Bautechnik2/198861-65

Abstract

Ruhedruckspannungen infolge Auflasten (Lasten auf der Geländeoberfläche) werden üblicherweise in erster Näherung nach der Elastizitätstheorie ermittelt. Im folgenden werden zunächst isotroper und anisotroper Halbraum in Bezug auf praktisch verwertbare Formeln verglichen. Anschliessend werden für den anisotropen Halbraum Formeln für zusätzliche Lastarten angegeben.

x
Falkowski, J.Aufsch√ľttkissengr√ľndung von S√§gegatterfundamenten.Bautechnik2/198866-68

Abstract

Die Arbeit behandelt das Problem der Diskrepanz zwischen den Berechnungs- und den Messergebnissen im Falle eines auf einem Aufschüttkissen gegründeten Gatterfundaments. Es wird vermutet, daß das allgemein angewendete Berechnungsmodell für Blockfundamente unter nicht stossartig arbeitenden Maschinen eine eingehende Analyse der elastischen Eigenschaften des Untergrunds erfordert.

x
Keitel, H.Gr√ľndung der W√§scherstrasse einer Rauchgasentschwefelungsanlage.Bautechnik1/19882-4

Abstract

Die deutschen Stromerzeuger leisten bis zu Jahr 1988 einen beachtlichen Beitrag zur Reinhaltung der Luft. Die Gesamtinvestit-ionen zur Senkung der SO2-Emissionen aus Kohlkraftwerken betragen ca. 15 Mrd.DM. Die hierfür erforderlichen umfangreichen Baumassnahmen, insbesondere die Gründung der Wäscherstrasse, werden für ein Braukohlekraftwerk vorgestellt.

x
Schutte, A.Thermoschock im Schornsteinfutter nach Ausfall der Rauchgasentschwefelungsanlage.Bautechnik1/19885-8

Abstract

Bei der Planung und Berechnung von Kraftwerkschornsteinfuttern spielen Störfälle eine entscheidende Rolle. Der Ausfall einer Rauchgasentschwefelungsanlage führt zu extremen thermischen Beanspruchungen der keramischen Rauchgasröhren, so daß eine exakte Berechnung und Auslegung der Röhre im Hinblick auf die Standsicherheit und Gebrauchsfähigkeit erforderlich ist. Es wird ein numerisches Verfahren zur Ermittlung der instationären Verhältnisse im Störfall vorgestellt.

x
Simons, H.-J.Dehnfugenabstände bei Mauerwerksbauten mit Stahlbetondecken.Bautechnik1/19889-15

Abstract

Der auf Erfahrungswerten basierende Abstand von Dehnungsfugen im Mauerwerksbau hat sich in vielen Fällen nicht bewährt. Aus diesem Grund wird die Kombination von Stahlbetondecken in Ortbeton mit verschiedenen Mauerwerksarten bezüglich der unterschiedlichen Verformungen im Bauzustand und im Gebrauchszustand näher untersucht. Dabei werden die Einflüsse von langsamen und schnellen Temperaturänderungen, der Abfluss der Hydratationswärme und die zeitlich versetzten Schwindbewegungen der Deckenscheibe in Ansatz gebracht und eine ingenieurmässige Berechnung für die Ermittlung des maximalen Fugenabstands vorgeschlagen.

x
Wiesiolek, B.; Neumann, W.Verbundwirkung zwischen Ortbeton-Verpreßpfählen und dem Boden bei mehrreihigen, aufgelösten Pfahlreihen.Bautechnik1/198816-22

Abstract

Rechenverfahren zur Beschreibung der Verbundwirkung in "Stabwänden". Grundlage sind die Untersuchungen von Brandl zu diesem Problem, die Anwendung der Verbundtheorie auf einen Pfahl- Boden-Verbundbaustoff und die Mohrschen Bruchbedingungen für Boden. Die Berechnungsergebnisse sind durch Messungen beim U-Bahnlos D 76A in Berlin bestätigt worden. Sofern die erforderlichen Randbedingungen eingehalten werden, ist das Verfahren auch zur Bemessung von Hochdruckinjektionskörpern anwendbar.

x
Priebe, H.Zur Abschätzung des Setzungsverhaltens eines durch Stopfverdichtung verbesserten Baugrunds.Bautechnik1/198823-26

Abstract

Verfahren zur Bestimmung des Setzungsverhaltens von Gründungen auf einer Rüttelstopfverdichtung unter Berücksichtung des Eigengewichts von Boden und Säule und der Volumenunbeständigkeit des Säulenmaterials. Es werden Tafeln vorgestellt, die es erlauben die Setzung begrenzter Fundamente auf Rüttelstopfverdichtung abzuschätzen.

x
Hraby, K.Dreiseitig gelagerte Rechteckplatten auf elastischer Bettung.Bautechnik1/198827-33

Abstract

Sammlung von Momententabellen zur raschen Berechnung der massgebenden Plattenmomente von dreiseitig gelagerten Platten auf elastischer Bettung.

x
Lackner, E.Technischer Jahresbericht 1987 des Arbeitsausschusses "Ufereinfassungen".Bautechnik12/1987397-409

Abstract

Aktualisierung der gültigen und Vorstellung von sieben weiteren Empfehlungen das o.g. Fachgebiet betreffend.

x
Savidis, S.; Sturm, U.; R√ľger, B.Einsatz der Kinematischen-Element-Methode f√ľr einen pseudo-r√§umlichen Berechnungsansatz.Bautechnik12/1987409-416

Abstract

In letzter Zeit wurde zur Berechnung von Grenzlastzuständen die Kinematische-Element-Methode (KEM) entwickelt. Der Vorteil dieser Berechnungsmethode liegt in der leichten Algorithmierbarkeit und der allgemeinen Anwendbarkeit ähnlich der FE- Methode. Nachdem sich die KE-Methode für ebene Fälle sehr gut bewährt hat, wird hier gezeigt, welche Möglichkeiten für einen pseudo-räumlichen Einsatz bestehen.

x
Rosemeier, G.-E.Belastung von Seebauwerken durch Wellenschlag.Bautechnik12/1987417-419

Abstract

Der Wellenschlag brechender Wellen ist bei Ingenieurbauten im Flachwassergebiet (Sperrwerke, Offshorekonstruktionen) als einer der maßgebenden Bemessungslastfälle anzusehen. Es wird versucht für die meßtechnisch nur schwer zu erfassende Jahrhundertwelle "vernünftige" baustatische Lastannahmen zu treffen.

x
Heged√ľs, I.; Kollar, L.Stabilit√§tsuntersuchung von Rahmen und Wandscheiben mit der Sandwichtheorie.Bautechnik12/1987420-425

Abstract

Der Aufsatz zeigt, wie die Sandwichtheorie für die Stabilitätsuntersuchung von ebenen Rahmen, Wandscheiben mit Öffnungsreihen und von aus Wänden bestehenden Wandscheibensystemen benutzt werden kann. Das Differentialgleichungssystem des Biegedrillknickens der aus Wänden mit Öffnungsreihen bestehenden Wandscheibensysteme wird aufgestellt und die Lösung wird für den Fall der oben wirkenden Last angegeben. Die Analogie zwischen Wandscheibensystemen und dünnwandigen Stäben wird erörtert.

x
Walthelm, U.Tragwerksmodelle f√ľr Traglasten von Balken und Scheiben.Bautechnik12/1987426-428

Abstract

Es werden Tragwerksmodelle für Balken und Scheiben entwickelt und deren grundsätzliche Wirkungsweise wird erläutert. Für eine Stahlbetondecke aus der Jahrhundertwende wird ein Tragwerksmodell vorgestellt. Die rechnerische Traglast der Decke stimmt mit den im Versuch bestimmten Werten gut überein.

x
Anheuser, L.Tunnelvortriebsanlagen mit fl√ľssigkeitsgest√ľtzter Ortsbrust.Bautechnik11/1987361-370

Abstract

Seit ihrer Einführung im Jahre 1975 haben sich die Vortriebsysteme der Bauarten W&F-Hydro- und Mixschild als sichere, setzungsarme Tunnelbauverfahren bewährt. Der Anwendungsbereich überdeckt praktisch alle vorkommenden Lockerböden , mit oder ohne Grundwasser. Es wird die maschinentechnische Entwicklung der Hauptkomponenten zum heutigen Standard aufgezeigt und ihr Einsatz auf Baustellen mit sehr unterschiedlichen Bodenbedingungen beschrieben.

x
Specht, M.Ingenieurmodelle zur Beschreibung der Querkrafttragfähigkeit von Stahlbetonträgern im Bruchzustand.Bautechnik11/1987371-378

Abstract

Konzept zur Bestimmung der Querkrafttragfähigkeit von Stahlbetonträgern mit und ohne Vorspannung. Es beruht auf drei Ingenieurmodellen, von denen die beiden ersten miteinander gekoppelt sind und alle Traganteile erfassen, die eine Schubbewehrung entlasten.

x
Schaller, G.Knicklängenermittlung nach dem Differentialgleichungsverfahren.Bautechnik11/1987378-381

Abstract

Es wird gezeigt, daß sich bei systematischer Herleitung der transzendenten Knickbedingung ein rekursiver Aufbau der Ansätze ergibt. Mit einem kurzen Rechenprogramm können die Knicklängen selbst vielfach unterteilter Stäbe schnell und einfach ermittelt werden. Eine Erweiterung auf verschiebliche Halbrahmen zeigt, daß die Anwendung des entwickelten Verfahrens nicht nur auf einfache Systeme wie den einseitig eingespannten Stab beschränkt ist.

x
Wichter, L.Empfehlung Nr.12 des Arbeitskreises 19 - Versuchstechnik Fels - der Deutschen Gesellschaft f√ľr Erd- und Grundbau e.V. Mehrstufentechnik bei dreiaxialen Druckversuchen und direkten Scherversuchen.Bautechnik11/1987382-385

Abstract

No short description available.

x
Bachmann, H.Dynamische Bemessung von Turn- und Sporthallen.Bautechnik11/1987386-392

Abstract

In Turn- und Sporthallen können beim Betrieb erhebliche dynamische Lasten auftreten. Solche Bauwerke sollten deshalb nicht nur für ruhende Lasten bemessen werden. In den meisten Fällen führt eine Abstimmung der Grundfrequenz des Bauwerks auf die 2. Frequenz der 2.Harmonischen des zeitlichen Verlaufs der dynamischen Last infolge der repräsentativen Standardübung "Hüpfen an Ort" zum Ziel.

x
Specht, M.; Lorenz, P.Franz Dischinger - zur 100. Wiederkehr seines Geburtstages.Bautechnik10/1987325-325

Abstract

No short description available.

x
Jaiser, U.Wiederaufbau der Kongre√ühalle in Berlin. Die Bauausf√ľhrung.Bautechnik10/1987329-336

Abstract

Bericht über die Sanierung des teilweise eingestürzten Schalendachs der Berliner Kongreßhalle.

x
Polonyi, S.Statisch-konstruktive Lösungsvorschläge zum Wiederaufbau der Kongreßhalle in Berlin Vorschlag Polonyi/Deilmann, Angebot PSB.Bautechnik10/1987337-339

Abstract

No short description available.

x
Girmscheid, G.Statische und dynamische Berechnung von Schr√§gseilbr√ľcken.Bautechnik10/1987340-347

Abstract

Zur Berechnung von Schrägseilbrücken wurden system- und baustoffspezifische Überlegungen angestellt. Die Schnittgrössener-mittlung wurde nach Theorie 1. und 2. Ordnung abgehandelt. Für Bauwerke, die in seismisch oder in meterologisch extremen Zonen errichtet wurden, wird auf die notwendige Schwingungsuntersuchung hingewiesen. Zur Abschätzung der Schwingungsanfälligkeit werden Näherungsverfahren angegeben. Die Systematik der angegebenen Berechnungsmethoden lässt sich auf andere Grossbrücken übertragen.

x