abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählenAlle abwählen
Autor(en)TitelZeitschriftAusgabeSeiteRubrik
Rotter, John MichaelShell buckling transformed: Mechanics, design processes and their inter-relationStahlbau4/2017315-324Fachthemen

Kurzfassung

Herrn Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt zur Vollendung seines 80. Lebensjahres gewidmet
This paper, in honour of Professor Herbert Schmidt, provides a brief description of two parallel but connected historical developments in the field of the buckling of thin metal shells, an area in which Professor Schmidt has made very significant contributions over the last four decades.
The developments in shell buckling mechanics have been enormous over the last century, in addressing challenging practical problems and in changing from difficult mathematics to universal access for competent engineers. The second development has been in design calculations for practising engineers, moving from crude empiricism based on simple tests into a complete framework that can house all computational predictions in a structured manner, permitting very complex problems to be fully characterised. These two fields are quite separate, especially in the early part of the 20th century, and still lie somewhat apart, but the problems encountered in practical engineering continue to influence the development of shell buckling mechanics, whilst the conceptual framework for practical design is evolving to accommodate the most complex of findings in structural mechanics.

Schalenbeulen im Wandel: Mechanik, Konstruktionsbemessungen und deren Wechselbeziehung.
Diese Arbeit zu Ehren von Professor Herbert Schmidt versucht, eine kurze Beschreibung von zwei parallelen, aber miteinander verknüpften historischen Entwicklungen auf dem Gebiet des Beulens dünner Metallschalen zu geben, für das Professor Schmidt in den letzten vier Jahrzehnten einen bedeutenden Beitrag geleistet hat.
Die Entwicklung der Schalenbeulmechanik ist im letzten Jahrhundert enorm gewesen, wenn es um herausfordernde praktische Probleme und um den Wechsel von schwieriger Mathematik zu universellem Zugang für kompetente Ingenieure geht. Die zweite Entwicklung basiert auf Konstruktionsberechnungen für praktizierende Ingenieure, die von einem groben Empirismus auf der Basis einfacher Tests zu einem vollständigen konzeptionellen Rahmen führt, der alle Resultate der Berechnungen integriert und sehr komplexe Probleme vollständig beschreibt. Diese beiden Felder waren vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts völlig getrennt und liegen immer noch etwas auseinander, aber die Probleme der praktischen Technik beeinflussen weiterhin die Entwicklung der Schalenbeulmechanik, während sich der konzeptionelle Rahmen für die praktische Gestaltung um die komplexesten Befunde der Strukturmechanik entwickelt.

x
Höhere Sicherheit durch neue AufzugnormStahlbau4/2017324Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Knödel, Peter; Ummenhofer, ThomasRegeln für die Berechnung von Behältern mit der FEMStahlbau4/2017325-339Fachthemen

Kurzfassung

Herrn Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt zur Vollendung seines 80. Lebensjahres gewidmet
Kommerzielle FE-Pakete sind zunehmend in den Ingenieurbüros verfügbar. Durch ihre Universalität verleiten sie dazu, auch dann zur Bemessung von Behältern verwendet zu werden, wenn der anwendende Ingenieur keine Erfahrung mit händischen Festigkeits- und Stabilitätsnachweisen bei Schalentragwerken hat.
Die Autoren versuchen mit diesem Artikel anhand von wenigen, strukturierten Grundregeln aufzuzeigen, welche Anforderungen an ein Modell und dessen Dokumentation zu stellen sind, so dass fachliche Richtigkeit und die erforderliche Nachvollziehbarkeit der Ergebnisse gegeben sind. Dazu wird vorab die in der Tragwerksplanung erforderliche Abstraktion diskutiert. Ebenso wird dafür plädiert, sich im Zweifelsfall für eine Handrechnung zu entscheiden, da dies möglicherweise deutlich weniger Aufwand bedingt, als eine fachgerecht dokumentierte FE-Berechnung.
Im Einzelnen werden Hinweise zur Modellierung der globalen Struktur sowie von Imperfektionen, Werkstoffeigenschaften, Schweißnähten und Lasten gegeben. Unterschiedlich aufwändige Möglichkeiten des Stabilitätsnachweises werden gezeigt. Besonderes Augenmerk wird auf eine behältergerechte Dokumentation gelegt, die ein Trennen der Spannungsausgabe in Membran- und Biegeanteile sowie in Meridian- und Breitenkreisrichtung erfordert. Schließlich werden exemplarisch drei Anwendungsbeispiele aus der industriellen Praxis gezeigt.

Rules for the analysis of tanks and silos using FEA.
Commercial FEA packages became increasingly wide spread in design offices. Being general purpose software, these packages may easily be used to model a tank or a silo by an engineer, who might not be sufficiently experienced to do proper strength and stability checks by hand. Thus, the authors see very often FE-based design, which does not meet the state of the art.
This was the motivation for the present article. Based on the needs of practical design of a steel or aluminium tank or silo, rules are given for the application of the finite element method. These include general considerations about deriving a structural model. As well, hints are given as to when a hand calculation (DBF = design by formulae) could be less time consuming than a FEA. For practical application of FEA, issues are covered like modelling and meshing of the global structure, modelling of imperfections, material properties, welds and loads. The specific needs of documentation for shell structures is discussed, i. e. splitting the obtained stresses in membrane and bending and in meridional and circumferential parts. Finally, three examples of industrial applications are described shortly.

x
Hautala, Kirsi; Järvenpää, Matti-Esko; Pulkkinen, PekkaDigitalization transforms the construction sector throughout asset's life-cycle from design to operation and maintenanceStahlbau4/2017340-345Fachthemen

Kurzfassung

Herrn Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt zur Vollendung seines 80. Lebensjahres gewidmet
The construction industry is well known for falling behind in the implementation of information technologies. Many digital technologies are, however, applicable throughout the entire value chain, and the use of industrialized construction is rapidly increasing with a view to improving planning, design, construction, assembly, operation and maintenance. Different technologies have changed the engineering and construction processes drastically, and the rate at which change is taking place is generally agreed to be accelerating. This article presents four international case studies that exemplify the utilization of information modeling in bridge design projects. Information modeling is more than just a new technology - it is a new way of working which has the power to totally transform the design and construction industry.

Die Digitalisierung verwandelt den Bausektor über den gesamten Lebenszyklus von der Bemessung bis zum Betrieb und Wartung.
Die Nutzung moderner Informationstechnologien ist in der Bauindustrie weniger weit verbreitet als in anderen Industriezweigen. Viele digitale Technologien sind über die gesamte Wertschöpfungskette verfügbar und werden verstärkt verwendet, um Planung, Konstruktion, Ausführung, Überwachung und Instandhaltung stetig zu verbessern und zu vereinfachen. Verschiedene Technologien haben den Planungs- und Bauablauf drastisch verändert, wobei der Fortschritt immer schneller voranschreitet. Dieser Artikel stellt vier internationale Fallstudien vor, die exemplarisch die Verwendung von Building Information Modelling (BIM) am Beispiel von Brückenbauprojekten zeigen. BIM ist nicht nur eine neue Technologie - es ist eine komplett neue Art des Arbeitens, die die Planungs- und Ausführungsindustrie komplett verändern kann.

x
Winterstetter, Thomas; Toth, Agatha; Sobek, Werner; Baur, Marco; Graser, KonradNational Museum of Qatar - Stahlbau, Gebäudehülle und 3D-BIM in höchster KomplexitätStahlbau4/2017346-350Fachthemen

Kurzfassung

Herrn Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt zur Vollendung seines 80. Lebensjahres gewidmet
Im Zuge des Ausbaus von Doha, der Hauptstadt von Katar, zu einem weltweiten Finanz-, Kultur- und Tourismuszentrum entstand auf der Grundlage eines Entwurfs von Atelier Jean Nouvel (AJN) der Neubau des Nationalmuseums (National Museum of Qatar, NMoQ). Das unverwechselbare dreidimensionale Design und die Größe des Projekts stellten höchste Anforderungen an Planung und Installation des Haupttragwerks und der Gebäudehülle.

National Museum of Qatar - Super-complex steel structures, envelope and 3D BIM.
Doha, the capital of Qatar, is developing fast towards a global hub for finance, culture and tourism. The new flagship, the National Museum of Qatar (NMoQ), is currently being completed based on a design by Atelier Jean Nouvel, Paris. The iconic three-dimensional geometry and the size of the project were extremely challenging for both the design and the works on site.

x
Lange, Holger; Elberg, ChristianEntwicklung von weichen Türmen für Windenergieanlagen - SofttowerStahlbau4/2017351-356Fachthemen

Kurzfassung

Herrn Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt zur Vollendung seines 80. Lebensjahres gewidmet
In der Windenergie übernimmt der Turm eine immer wichtigere Rolle, da er mit dem Fundament zusammen für bis zu 45 % der Gesamtkosten verantwortlich ist. Für weitere Ertragssteigerungen werden in Zukunft Türme bis auf 160 m anwachsen. Um dem immer weiter wachsenden Kostendruck in der Windenergie entgegenzuwirken, werden Türme entwickelt, die sehr weich ausgelegt sind und sich gezielt im Resonanzbereich der drehenden Windenergieanlage (WEA) befinden. Hierdurch übernimmt der Turm eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Anlagensteuerung und der damit einhergehenden Lasten. In diesem Aufsatz wird beschrieben, wie der weiche Turm mit der Windenergieanlage zusammen als eine Einheit die zukünftigen Windenergieanlagen mit bestimmen wird. Es werden die aeroelastischen Einflüsse und die damit verbundenen positiven aerodynamischen Dämpfeffekte in Zusammenhang gebracht und untersucht.

Development of soft towers for wind energy plants - Softtower.
The tower plays an increasingly important role in the wind energy due to the fact that tower and foundation are responsible for the overall costs up to 45 %. For further yield increase the tower height will go up to 160m in the future. Soft towers, designed purposefully with their natural frequency in the area of resonance of the rotor, will be developed to work against the growing cost pressures. This gives the tower a key role in the development of turbine control and load simulation. This article describes how the soft tower along with the turbine as a unit will determine the future wind energy plants. The aero-elastical relations and the related positive aero-dynamical damping will be implicated and analysed.

x
Uhlemann, Jörg; Stranghöner, NatalieSteifigkeitskennwerte von Gewebemembranen - Standardisiert auf Produktebene und bauwerksspezifisch für die KonstruktionStahlbau4/2017357-365Fachthemen

Kurzfassung

Herrn Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt zur Vollendung seines 80. Lebensjahres gewidmet
Nach wie vor herrscht bei der Angabe bzw. Annahme von geeigneten Steifigkeitskennwerten für Gewebemembranen für die textile Architektur und den Zeltbau Unsicherheit unter den Materialherstellern und Tragwerksplanern. Der vorliegende Beitrag diskutiert mögliche Methoden für eine standardisierte Bestimmung von Steifigkeitskennwerten und für eine bauwerksspezifische Bestimmung für die Konstruktion. Des Weiteren werden stichprobenhaft für PVC-beschichtete Polyestergewebe dreier Festigkeitsklassen untersucht, inwieweit sich diese hinsichtlich ihrer Steifigkeitskennwerte klassifizieren lassen. Eine Klassifizierung würde eine Tabellierung ermöglichen, die dem Tragwerksplaner eine große Hilfe für die geeignete Annahme von Steifigkeitskennwerten bei der statischen Berechnung von Gewebemembrantragwerken wäre. Die vorliegenden Ergebnisse legen die Klassifizierbarkeit für die untersuchten Materialien nahe.

Stiffness parameters of fabrics - Standardized for products and project oriented for design.
For fabrics used in the field of textile architecture or tent structures, the declaration of stiffness parameters by the material supplier as well as the assumption of appropriate stiffness parameters by the design engineer is still a matter of uncertainty. The present contribution discusses possible methods for a standardized determination of stiffness parameters and for a tailored determination for specific structures. Moreover, for PVC-coated polyester fabrics of three strength classes an investigation at random is conducted analyzing whether they can be classified regarding their stiffness parameters. A classification would make a tabulation possible. This would be of great help for the design engineer for choosing appropriate stiffness parameters as input for the structural analysis of fabric structures. The presented results indicate the possibility of a classification for the investigated materials.

x
Meinhardt, ChristianEinsatz von multiplen Schwingungstilger-Systemen an schlanken FußgängerbrückenStahlbau4/2017366-372Berichte

Kurzfassung

Der Einsatz von Schwingungstilgern zur Erhöhung der Gebrauchstauglichkeit von Fußgängerbrücken gehört in der Zwischenzeit zum Standard und erlaubt den Tragwerksplanern die Realisierung filigraner Bauwerke. Im Regelfall wird ein Schwingungstilger zur Reduktion von Schwingungen in einer vertikalen oder lateralen Eigenform eingesetzt, welche in einem kritischen Frequenzbereich, also dem üblichen Bereich der Schrittfrequenzen liegen. Besonders schlanke bzw. leichte Brücken weisen jedoch zahlreiche Eigenformen innerhalb dieses kritischen Bereiches auf, so dass - will man vermeiden, dass je Eigenform in dem kritischen Frequenzbereich ein Tilgersystem appliziert wird - die Konzepte zur Applikation von Schwingungstilgern angepasst werden müssen. Weiterhin weisen schlanke Fußgängerbrücken größere Verschiebungen der Eigenfrequenzen in Abhängigkeit von der Personen-Anzahl auf dem Brückendeck auf, so dass zusätzlich zu der Wirksamkeit für mehrere Schwingungsmoden auch eine entsprechend große Robustheit des Schwingungstilger-Konzepts gegenüber diesen Frequenzverschiebungen erforderlich ist. In der Vergangenheit wurden multiple Schwingungstilger-Systeme vornehmlich mit dem Ziel einer Erhöhung der Wirksamkeit passiver Systeme bei stochastischer Anregung untersucht [1], [2]. Da die dynamische Schwingantwort von schlanken Fußgängerbrücken bei Anregung durch Personen aufgrund der Anregung mehrerer Eigenfrequenzen sowie erzwungener Schwingungen im Bereich der Schrittfrequenz ebenfalls stochastische Züge aufweist, bietet es sich an, solche Konzepte ebenfalls auf Brückendecks zu applizieren. Der folgende Beitrag soll zunächst das typische Schwingungsverhalten schlanker Fußgängerbrücken an praktischen Beispielen demonstrieren. Basierend auf den gezeigten Effekten wird ein für Fußgängerbrücken optimiertes Konzept für Multiple Schwingungstilger (Multiple Tuned Mass Dampers - MTMD)-Systeme vorgestellt. Hierzu werden die mathematischen Grundlagen zur Optimierung erläutert und Hinweise zur Auswahl abzudeckender Frequenzbereiche sowie zur Massenaufteilung und Abstimmung dargelegt. Abschließend werden Ergebnisse numerischer Berechnungen einer Seilbrückenstruktur vorgestellt, bei denen ein spezielles Augenmerk auf die Robustheit des Systems gegenüber belastungsbedingter Frequenzverschiebungen sowie der charakteristischen Belastung durch Fußgänger gelegt wurde.

The Application of Multiple Tuned Mass Damper Systems at slender footbridges.
While for standard footbridge only a few vibration modes are within the critical footfall frequency range and hove to be considered for the dynamic design, lightweight structures dis-play multiple modes in that frequency range. Furthermore the modal masses are very little so also the smaller load components for the excitation of higher harmonic vibration modes can become significant to assess the vibration susceptibility. Various observations have been made during experimental tests of these structures and will be introduced in this contribution using the example of a canopy walk structure and a stress ribbon bridge. To understand the observed effects at such continuous dynamic systems for pedestrian loading, numerical calculations have been performed for which a similar lightweight structure has been modelled and pedestrian loading was simulated with several footfall frequencies. Similar to the experimentally investigated structures it was found that the multimodal dynamic response of the bridges strongly depends on the pedestrian loading (footfall frequency). Experimental tests have shown, that the application of a Tuned Mass Damper System to dampen only the critical mode that is within the footfall frequency range is not sufficient to reduce the multi-modal dynamic response of the lightweight bridge structures under pedestrian so the occurring accelerations remain below certain comfort levels. Therefore the concept of Multiple Tuned Mass Dampers was introduced to the bridge structure and its practicability was investigated.

x
Neuer Windpark für DEW21: Bauüberwachung und InbetriebnahmeprüfungStahlbau4/2017372Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Aktuell: Stahlbau 4/2017Stahlbau4/2017373-374Aktuell

Kurzfassung

Christoph Kirchlechner mit Heinz-Maier-Leibnitz-Preis 2017 ausgezeichnet
Meik Schücke ist als weiterer Geschäftsführer der SEH Engineering GmbH bestellt
Deutschen Brückenbaupreis 2018 ausgelobt
Standpunktepapier zur Auffächerung der Ingenieurstudiengänge

x
Aus der Forschung: Stahlbau 4/2017Stahlbau4/2017374-377Aus der Forschung

Kurzfassung

Fertigungs- und Instandhaltungsoptimierung bei Tragstrukturen von Offshore-Windenergieanlagen
Mehrdimensional energieoptimierte Gebäudehüllen in Stahlleichtbauweise für den Industrie- und Gewerbebau
Stahl mit knochenähnlichen Eigenschaften
Vollstanznietbeschichtungen für den Einsatz bei hochfesten Stahlwerkstoffen (P 832)
Vollstanznietkleben von dreilagigen Mischbaustrukturen (P 877)

x
Termine: Stahlbau 4/2017Stahlbau4/2017377-378Termine

Kurzfassung

36. Stahlbauseminar
28. Deutscher Ingenieurtag
Brücken für die Zukunft
Nichtrostende Stähle - Eigenschaften und Anwendungen
31. Österreichischer Stahlbautag
Braunschweiger Brandschutz-Tage 2017
Heißbemessung - Structural Fire Engineering, 12. September 2017
Eurosteel 2017
3rd International Symposium on Connections between Steel and Concrete

x
Inhalt: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2017UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/2017Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schalk, GüntherUnd täglich grüßt der Feldhamster ..UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/20171Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kurz informiert: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2017UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/20172Kurz informiert

Kurzfassung

BVMB fordert besseres Wohnungsbauklima
Neuregelungen: Licht und Schatten für den Bau
Keine Bremse bei ÖPP-Projekten

x
Schneider, Christoph Th.Notfall am Bau: Wenn der Chef in der Firma plötzlich ausfälltUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/20173-8Berichte

Kurzfassung

Alle sind ersetzbar - außer man selber. Dies sehen die meisten Menschen auch im beruflichen Alltag so, mittelständische Bauunternehmer bilden keine Ausnahme. Der Laden läuft, man ist noch keine 80, man fühlt sich fit. Außerdem war medizinisch bis auf alle fünf Jahre mal eine Grippe noch nie etwas. Und seitdem hat man ohnehin keine Arztpraxis mehr von innen gesehen. Plötzliche Ausfälle - längerfristig oder für immer - das trifft nur die Anderen. Entsprechend selten liegen Pläne für einen plötzlichen Ausfall vor. Warum diese erforderlich sind und wie die Ausgestaltung erfolgt, zeigt der weitere Beitrag auf. Leider werden nämlich nicht selten insbesondere mittelständische Bauunternehmen völlig überrollt und überfordert, wenn der Chef als zentrale Figur des Betriebs plötzlich ausfällt - sei es durch eine schwere Krankheit, durch einen Unfall oder gar durch einen überraschenden Todesfall.

x
Grollmann, SaschaOperation am offenen Herzen der RuhrgebietsschlagaderUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/20179-11Berichte

Kurzfassung

Als zentrale Hauptverkehrsader des Ruhrgebiets nimmt die A40 den überregionalen Verkehr, den Transitverkehr und den Verkehr zwischen den Ruhrgebietsstädten sowie den dortigen innerörtlichen Verkehr auf. Dabei stößt das Autobahnnetz im Bereich Bochum mit bis zu 100.000 Fahrzeugen pro Tag bereits seit Längerem an seine Belastungsgrenzen. Mit dem Ausbau der A40 von vier auf sechs Spuren und dem direkten Anschluss an den Donezk-Ring (A448) im Bereich Bochum-Stahlhausen sowie dem Umbau der Wattenscheider Straße wurden die Kapazitäten zur Aufnahme der enormen Verkehrsströme in diesem Abschnitt erweitert.

x
Buchungsfehler: keine verdeckte GewinnausschüttungUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201712Berichte

Kurzfassung

Findet ein Steuerprüfer heraus, dass eine GmbH oder AG eine Vermögensminderung erleidet oder eine Vermögensmehrung verhindert wird und die Ursachen gesellschaftsrechtlich sind, setzt das Finanzamt eine verdeckte Gewinnausschüttung fest. Doch kann nachgewiesen werden, dass ein Buchungsfehler vorliegt, löst das keine verdeckte Gewinnausschüttung aus.

x
Steuertelex: Kurz gemeldetUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201712Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schalk, GüntherAktuelles aus der RechtsprechungUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201713-14Berichte

Kurzfassung

Gestörter Bauablauf - was bekommt die Baufirma?
Schäden müssen nicht von Abbrucharbeiten herrühren
Nicht jeder Mangel ist ein Mangel...

x
Schalk, GüntherMehr Sicherheit bei InsolvenzUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201715Berichte

Kurzfassung

Insolvenzverwalter haben einen sehr großen Spielraum für die Rückforderungen von Zahlungen, die ein später insolventes Unternehmen an einen Geschäftspartner geleistet hat (wir berichteten im UBB 2/17). Eine Gesetzesänderung bringt künftig mehr Sicherheit.

x
Basanow, HartmutLärmschutz-Messe voller ErfolgUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201715Berichte

Kurzfassung

Im Februar fanden die 2. Münchner Verkehrslärmschutztage 2017 in der Hochschule für angewandte Wissenschaften statt. Auch in diesem Jahr waren wieder viele Mitglieder des Deutschen Verbands für Lärmschutz an Verkehrswegen e.V. (DVLV) als Aussteller und Besucher vertreten. Sie präsentierten ihre innovativen und neuen technischen Lösungen im Bereich des Lärmschutzwandbaus. In aktuellen Fachvorträgen wurden die Besucher über die verschiedensten Themen des Lärmschutzes informiert.

x
Czajor, MartinGut versorgt für das Alter? Sonderprobleme im MittelstandUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201716-17Berichte

Kurzfassung

In mittelständischen Unternehmen stellt sich die betriebliche Versorgungssituation in der Regel vergleichbar dar: Je mehr Arbeitnehmer in einem Unternehmen beschäftigt sind, desto geordneter erscheint der Umgang mit der betrieblichen Altersversorgung. Sehr häufig finden sich jedoch alle fünf Durchführungswege (Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds, Unterstützungskasse und Pensionszusage) in den Unternehmen, und eine unübersichtliche Anzahl von Versicherern ist etabliert. Seltener, aber durchaus auch anzutreffen, sind Unternehmen, die sich auf einen einzigen Durchführungsweg beschränken und auch nur einen Versicherer durch den “Haus und Hof”-Makler erlauben.

x
Firmenwagen für Minijobber?UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201718Berichte

Kurzfassung

Stellen Sie eine Minijob-Kraft in Ihrem Handwerksbetrieb auf 450-Euro-Basis an, können Sie ihr statt Geld tatsächlich auch einen Dienstwagen mit einem geldwerten Vorteil von bis zu 450 Euro im Monat zur Verfügung stellen. Handelt es sich bei dem Minijobber nicht um ein Familienmitglied von Ihnen, muss das Finanzamt diese zugegebenermaßen ungewöhnliche Konstellation anerkennen.

x
Dienstwagen: Steuer zurück!UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201718-19Berichte

Kurzfassung

Alle Arbeitnehmer, die 2016 einen Dienstwagen nutzen durften, den geldwerten Vorteil für die Privatnutzung und für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit nach der 1%-Regelung versteuerten und Benzinkosten getragen haben, können sich nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) auf eine Steuerrückerstattung freuen.

x