abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählenAlle abwählen
Autor(en)TitelZeitschriftAusgabeSeiteRubrik
Baji, Hassan; Ronagh, Hamid R.A reliability-based investigation into ductility measures of RC beams designed according to fib Model Code 2010Structural Concrete4/2015546-557Technical Papers

Kurzfassung

A reliability-based investigation into the ductility measures for reinforced concrete (RC) beams designed according to the current fib Model Code for Concrete Structures 2010 is presented in this paper. Based on the ductility ratio (= ratio of strain in tensile rebar to yield stress of steel), a limit state to ensure adequate ductility in RC beams is proposed. Results show that the ductility ratio generally follows a right-skewed distribution, and due to variability in the material properties and model error, there is high variability in the strain ductility. This high variability in the ductility ratio leads to a high probability of non-ductile behaviour for RC beam designs based on the code. This is more pronounced for normal-strength concrete and grade S500 steel. Based on a target probability taken from the literature, a modification to the allowable neutral axis depth advised by the code is proposed. The results presented in this paper indicate that more reliability-based studies of the safety factors provided by fib Model Code 2010 are needed in order to ensure adequate ductility in RC beams.

x
Jiang, Wei; Liu, Xian; Yuan, Yong; Wang, Shengnian; Su, Quanke; Taerwe, LucTowards early-age performance control in precast concrete immersed tunnelsStructural Concrete4/2015558-571Technical Papers

Kurzfassung

In engineering practice, the prevention of early-age cracking in massive concrete structures is of great importance to their serviceability during the whole life cycle. From the scientific viewpoint, this engineering concern requires the control of the early-age performance of concrete structures. Following earlier research projects against the background of the Hong Kong-Zhuhai-Macao Link, the focus of this work is to obtain insights into the evolution of the early-age behaviour of precast concrete in an immersed tunnel. To this end, a full-scale test was performed, from which the behaviour of early-age concrete could be observed directly. After validating the constitutive model developed with the test results, the early-age performance during the entire fabrication process of the precast concrete immersed tunnel is evaluated numerically. It was also found that stress relaxation plays a major role in stress development in the immersed tunnel, although the thermal strain is the main source of early-age stresses. This in-depth investigation resulted in a comprehensive understanding of the early-age behaviour of an actual precast concrete immersed tunnel. What is more important, the early-age performance of concrete structures can be accurately evaluated and further adjusted or controlled with the help of the validated numerical modelling, which is no doubt beneficial for the control of early-age cracking in massive concrete structures in engineering.

x
Putke, Thomas; Bohun, Roksana; Mark, PeterExperimental analyses of an optimized shear load transfer in the circumferential joints of concrete segmental liningsStructural Concrete4/2015572-582Technical Papers

Kurzfassung

The coupling of subsequent rings in the circumferential joints of tunnel lining systems is of particular interest in mechanized tunnelling and a controversial issue in discussions. On the one hand, interlocking systems such as “cam & pot” can be of use in limiting the lining's deformation. But on the other hand, unfavourable conditions often lead to repetitive and significant damage that decreases the tunnel's lifetime. This paper describes the experimental results of a three-part optimization concept (structural analysis, topological optimization and experimental verification) that was tested for concrete linings using the example of the shear coupling mechanism. First, geometrical dependencies are analysed which reveal predominantly stronger cams than corresponding pots. Hence, pot bearing capacities are increased, transferring topological optimization results to reinforcement concepts featuring micro-mesh reinforcement, steel fibre cocktails and rebars welded to anchor plates. The latter especially resulted in comparatively stronger pots along with considerably better ductility. Nevertheless, pots still represent the weaker part and are crucial for the design. Therefore, a concept with steel dowels and predefined static boundary conditions was tested. The results are characterized by a significantly lower scatter of bearing capacities accompanied by much better ductility.

x
2015 reviewersStructural Concrete4/2015583Reviewers

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
fib-news: Structural Concrete 4/2015Structural Concrete4/2015585-591fib-news

Kurzfassung

RILEM-fib MoC | A continuing evolution | fib on LinkedInTM | ICCRRR 2015 | Departure of fib Secretary General Petra Schumacher | fib Bulletin 76 | fib MC2020 | Short notes | A.G.S. Bruggeling 1923-2015 | George Somerville OBE FREng 1934-2015 | Congresses and symposia | Acknowledgement

x
Structural Concrete 1/2016Structural Concrete4/2015592Preview

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2015UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/2015Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ernst & Sohn (Hrsg.)Gesamtausgabe UBB 4/2015UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/20151-24Gesamtausgabe

Kurzfassung

Komplette Monatsausgabe

x
Schalk, GüntherVerfällt Deutschland?UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/20151Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kurz informiert: UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2015UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/20152Kurz informiert

Kurzfassung

Handwerker fordern Neuregelung für Mängelbeseitigung
ÖPP-Projekte sollen transparenter werden
“Die Energie- und Wärmewende muss weitergehen!”

x
Krentz, MartinHorizontalspülbohrverfahren - Probleme sind beherrschbarUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/20153-9Berichte

Kurzfassung

Seit Jahren erfreut sich die Bohrbranche eines ständig wachsenden Marktes. Es gibt viele technische Weiterentwicklungen. Technische Regelwerke werden ergänzt und fortgeschrieben. Diese Entwicklungen sind bei der grabenlosen Leitungsverlegung im Horizontalspülbohrverfahren (Horizontal Directional Drilling, HDD) sowie in der Geothermie bei der Herstellung von Erdwärmesonden mit Teufen bis 100 Meter besonders deutlich erkennbar. Doch mit ihr geht auch die Zunahme von Sach- und Vermögensschäden und der daraus folgenden Streitfälle einher. Spätestens dann stellt sich die Frage: Was hätte wer wann wissen können und müssen? Unser UBB-Hauptaufsatz nimmt eine Standortbestimmung vor.

x
Englert, FlorianAktuelles aus der RechtsprechungUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201510-11Berichte

Kurzfassung

BauFordSiG: Auch Erwerber haben Baugeld!
Ablehnung eines Beweisantrages im Zivilverfahren

x
Rott, NatalieArchitektenhonorarrechnung: Wann ist sie prüfbar?UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201512-15Berichte

Kurzfassung

Nicht selten kommt es bei Bauvorhaben zum Streit zwischen Bauherr und Architekt/Ingenieur hinsichtlich der Höhe von Honoraren. Spätestens vor Gericht hat der Architekt die Voraussetzungen seines Honoraranspruchs darzulegen und zu beweisen. Dabei spielt die Prüfbarkeit der Honorarschlussrechnung eine zentrale Rolle. Wendet der Auftraggeber (AG) die fehlende Prüfbarkeit einer Rechnung innerhalb der Prüffrist ein, wird der Honoraranspruch nicht fällig (vgl. § 15 Abs. 1 HOAI) und kann nicht durchgesetzt werden. Daneben kann der AG im Prozess die Forderungshöhe bestreiten, so dass der Auftragnehmer (AN) seine Ansprüche prüfbar darlegen muss.

x
Talebitari-Tewes, Burkhard"Die Haftungssummen sind schnell im Millionenbereich!"UnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201516-17Berichte

Kurzfassung

D&O-Versicherungen (Directors-and-Officers-Versicherung, auch Organ- oder Manager-Haftpflichtversicherung) sind in Managerkreisen ein heißes Thema. Wer sie hat, wähnt sich in Sicherheit. Dass dem nicht notwendig so ist und deshalb auch die Manager-Gehälter eher relativ zu betrachten sind, meint Franz M. Held, Mitglied der Geschäftsleitung VOV GmbH.

x
Gewinnermittlung 2014: Strategien für BetriebsausgabenUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201518-19Berichte

Kurzfassung

In den nächsten Wochen steht bei den meisten Unternehmern die Gewinnermittlung 2014 auf dem Plan. Wer dringend Betriebsausgaben benötigt, sollte die eine oder andere Steuerstrategie fahren. Hier die besten Steuertipps, mit denen Unternehmen der Baubranche die Steuerlast 2014 drücken können.

x
3. Lake Constance 5D KonferenzUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201520Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
UBB-VeranstaltungstippsUnternehmerBrief Bauwirtschaft4/201520Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Bauphysik 3/2015Bauphysik3/2015Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Titelbild: Bauphysik 3/2015Bauphysik3/2015Titelbild

Kurzfassung

Die Grundschule “In der Steinbreite (IDS)“, Hannover kam in die engere Wahl zum BDA-Preis Niedersachsens 2012 (Architekt: SCHRÖDERARCHITEKTEN, Bremen). Der Schulneubau wurde in Massivbauweise im Passivhausstandard mit hochgedämmter und luftdichter Außenhülle erstellt. Die raumhohe Verglasung wurde mit dem GUTMANN Fassadensystem LARA GF umgesetzt. Die automatischen Außenjalousien dienen der Lichtlenkung für gute Tageslichtversorgung sowie dem Blend- und Hitzeschutz. Siehe Meldungen S. 195. (Foto: GUTMANN AG/© Architekturfotografie Frank Aussieker)

x
Vorschau: Bauphysik 4/2015Bauphysik3/2015Vorschau

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Bauphysik 3/2015Bauphysik3/2015Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Hausladen, Gerhard; Hutter, Christina; Jacobsen, CorneliaWege zur PlusenergieschuleBauphysik3/2015143-152Fachthemen

Kurzfassung

Als Pilotprojekte haben Plusenergieschulen eine Vorreiterrolle für die Umsetzung der Energiewende. Daher wird in einer Machbarkeitsstudie die Erreichbarkeit des Plusenergiestandards für Schulgebäude untersucht sowie eine Definition und Berechnungsmethodik für Plusenergieschulen entwickelt. Die Berechnungsmethodik wird an drei Beispielschulen unter Variation von Standort und Anlagentechnik überprüft und auf end- und primärenergetischer Ebene ausgewertet.
Bei der Berechnung der Beispielschulen zeigt sich, dass der Plusenergiestandard prinzipiell für alle drei Beispielschulen erreichbar ist. Voraussetzung hierfür sind ein hoher Dämmstandard sowie eine effiziente Anlagentechnik in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage. Die Wärmeerzeugung muss zum Großteil auf Basis erneuerbarer Energieträger erfolgen. Ob eine Dach-PV-Anlage alleine ausreichend ist, die erforderliche Energieerzeugung für die Plusenergieschule bereitzustellen, hängt von der Gebäudekubatur und dem Verhältnis von Dachfläche zur Nettogrundfläche ab. Bei mehrgeschossigen Schulgebäuden muss die PV-Anlage gegebenenfalls noch durch eine fassadenintegrierte PV-Anlage ergänzt werden. Andere Stromerzeugungsanlagen (z. B. Windkraft auf dem Schulgelände) können nur einen geringen Beitrag zur Umsetzung des Plusenergiestandards leisten.

Ways of realizing energy-plus schools.
As pilot projects energy-plus schools could play a key role in the exit from nuclear and fossil-fuel energy. Therefore the practicability of energy-plus schools was examined and a definition as well as a calculation methodology developed. In addition the calculation methodology was vetted regarding three schools using sensitivity analyses in which final and primary energy were evaluated.
Calculations show that all three schools could meet the energy-plus standard provided that they have very good insulation and efficient building technologies paired with a photovoltaic system. Heat must be generated primarily via sources of renewable energy. Whether a roof-top photovoltaic system is sufficient to generate the required energy depends on the massings of the school and the ratio between rooftop capacity for PV modules and energy requirements. If necessary multi-level buildings must be optimized by installing PV units in façades. Other methods of producing electricity (e.g. wind energy on school ground) cannot provide a significant contribution.

x
Hausladen, Gerhard; Hutter, Christina; Jacobsen, CorneliaWege zur PlusenergieschuleBauphysik3/2015143-152Fachthemen

Kurzfassung

Als Pilotprojekte haben Plusenergieschulen eine Vorreiterrolle für die Umsetzung der Energiewende. Daher wird in einer Machbarkeitsstudie die Erreichbarkeit des Plusenergiestandards für Schulgebäude untersucht sowie eine Definition und Berechnungsmethodik für Plusenergieschulen entwickelt. Die Berechnungsmethodik wird an drei Beispielschulen unter Variation von Standort und Anlagentechnik überprüft und auf end- und primärenergetischer Ebene ausgewertet.
Bei der Berechnung der Beispielschulen zeigt sich, dass der Plusenergiestandard prinzipiell für alle drei Beispielschulen erreichbar ist. Voraussetzung hierfür sind ein hoher Dämmstandard sowie eine effiziente Anlagentechnik in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage. Die Wärmeerzeugung muss zum Großteil auf Basis erneuerbarer Energieträger erfolgen. Ob eine Dach-PV-Anlage alleine ausreichend ist, die erforderliche Energieerzeugung für die Plusenergieschule bereitzustellen, hängt von der Gebäudekubatur und dem Verhältnis von Dachfläche zur Nettogrundfläche ab. Bei mehrgeschossigen Schulgebäuden muss die PV-Anlage gegebenenfalls noch durch eine fassadenintegrierte PV-Anlage ergänzt werden. Andere Stromerzeugungsanlagen (z. B. Windkraft auf dem Schulgelände) können nur einen geringen Beitrag zur Umsetzung des Plusenergiestandards leisten.

Ways of realizing energy-plus schools.
As pilot projects energy-plus schools could play a key role in the exit from nuclear and fossil-fuel energy. Therefore the practicability of energy-plus schools was examined and a definition as well as a calculation methodology developed. In addition the calculation methodology was vetted regarding three schools using sensitivity analyses in which final and primary energy were evaluated.
Calculations show that all three schools could meet the energy-plus standard provided that they have very good insulation and efficient building technologies paired with a photovoltaic system. Heat must be generated primarily via sources of renewable energy. Whether a roof-top photovoltaic system is sufficient to generate the required energy depends on the massings of the school and the ratio between rooftop capacity for PV modules and energy requirements. If necessary multi-level buildings must be optimized by installing PV units in façades. Other methods of producing electricity (e.g. wind energy on school ground) cannot provide a significant contribution.

x
Kersken, Matthias; Heusler, Ingo; Sinnesbichler, Herbert; Strachan, PaulEntwicklung eines neuen, messdatenbasierten Validierungsszenarios für die dynamische GebäudesimulationBauphysik3/2015153-158Fachthemen

Kurzfassung

Im Rahmen des ANNEX 58 “Reliable Building Energy Performance Characterisation Based on Full Scale Dynamic Measurements“ [1] werden im Programmschwerpunkt “Energy in Buildings and Communities“ (EBC) der “International Energy Agency“ (IEA) unterschiedliche messdatenbasierte Validierungsszenarien für Gebäudesimulationsprogramme erstellt. Die hierzu durchgeführten Messkampagnen werden an zwei identischen Versuchsgebäuden mit hohen thermischen Speichermassen, den sogenannten “Zwillingshäusern“ des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP in Holzkirchen bei München, durchgeführt. Ziel ist die Bereitstellung präziser Messdatensätze zur Validierung, also zur Qualitätskontrolle kommerzieller Simulationsprogramme (z. B. TRNSYS, WUFI® Plus, etc.), verbreiteter wissenschaftlicher und nicht-kommerzieller Anwendungen (z. B.ESPr, EnergyPlus, etc.) als auch eine Überprüfung der Anwendbarkeit vereinfachter Ansätze wie Lumped Capacity- und elektrischer Analogiemodelle (RC-Modelle). Diese Veröffentlichung erklärt das Versuchsdesign sowie die eigentliche Validierungsprozedur und beschreibt die in den einzelnen Szenarien generierten Messdaten, ihre Unterschiede und wie diese im Rahmen der Validierungsstrategie verwendet werden können.

Introduction of a new validation scenario for building energy simulation tools based on measurement data.
Within the ANNEX 58 “Reliable Building Energy Performance Characterisation Based on Full Scale Dynamic Measurements“ [1] of the “Energy in Buildings and Communities“ (EBC) program of the “International Energy Agency“ (IEA) different scenarios for the validation of Building Energy Simulation (BES) tools are developed. The required measurements are conducted on the two identical Twin Houses of the Fraunhofer Institute for Building Physics IBP. These two buildings have a high thermal mass and are located in southern Germany, between the city of Munich and the Alps. The purpose of these campaigns is to provide highly accurate measurement data and documentation for the quality assurance of simulation programs. This scenario is intended to be used for commercial software like TRNSYS and WUFI® Plus but also for commonly used research and non-commercial tools like ESPr and EnergyPlus. The validation data can also be applied on simplified approaches like lumped capacity and capacity-resistance (RC) models. This publication gives an overview over the experimental design and focuses on collected measurement data and on the differences between the three single scenarios.

x
Kersken, Matthias; Heusler, Ingo; Sinnesbichler, Herbert; Strachan, PaulEntwicklung eines neuen, messdatenbasierten Validierungsszenarios für die dynamische GebäudesimulationBauphysik3/2015153-158Fachthemen

Kurzfassung

Im Rahmen des ANNEX 58 “Reliable Building Energy Performance Characterisation Based on Full Scale Dynamic Measurements“ [1] werden im Programmschwerpunkt “Energy in Buildings and Communities“ (EBC) der “International Energy Agency“ (IEA) unterschiedliche messdatenbasierte Validierungsszenarien für Gebäudesimulationsprogramme erstellt. Die hierzu durchgeführten Messkampagnen werden an zwei identischen Versuchsgebäuden mit hohen thermischen Speichermassen, den sogenannten “Zwillingshäusern“ des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP in Holzkirchen bei München, durchgeführt. Ziel ist die Bereitstellung präziser Messdatensätze zur Validierung, also zur Qualitätskontrolle kommerzieller Simulationsprogramme (z. B. TRNSYS, WUFI® Plus, etc.), verbreiteter wissenschaftlicher und nicht-kommerzieller Anwendungen (z. B.ESPr, EnergyPlus, etc.) als auch eine Überprüfung der Anwendbarkeit vereinfachter Ansätze wie Lumped Capacity- und elektrischer Analogiemodelle (RC-Modelle). Diese Veröffentlichung erklärt das Versuchsdesign sowie die eigentliche Validierungsprozedur und beschreibt die in den einzelnen Szenarien generierten Messdaten, ihre Unterschiede und wie diese im Rahmen der Validierungsstrategie verwendet werden können.

Introduction of a new validation scenario for building energy simulation tools based on measurement data.
Within the ANNEX 58 “Reliable Building Energy Performance Characterisation Based on Full Scale Dynamic Measurements“ [1] of the “Energy in Buildings and Communities“ (EBC) program of the “International Energy Agency“ (IEA) different scenarios for the validation of Building Energy Simulation (BES) tools are developed. The required measurements are conducted on the two identical Twin Houses of the Fraunhofer Institute for Building Physics IBP. These two buildings have a high thermal mass and are located in southern Germany, between the city of Munich and the Alps. The purpose of these campaigns is to provide highly accurate measurement data and documentation for the quality assurance of simulation programs. This scenario is intended to be used for commercial software like TRNSYS and WUFI® Plus but also for commonly used research and non-commercial tools like ESPr and EnergyPlus. The validation data can also be applied on simplified approaches like lumped capacity and capacity-resistance (RC) models. This publication gives an overview over the experimental design and focuses on collected measurement data and on the differences between the three single scenarios.

x