abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select all De-select all
Author(s) Title Journal Issue Page Category
Rettet die TeufelsgrabenbrĂŒcke (StampfbetonaquĂ€dukt von 1890)! Bautechnik 3/2010 194 Bautechnik aktuell

Abstract

No short description available.

x
Inhalt: Bautechnik 2/2010 Bautechnik 2/2010 Inhalt

Abstract

No short description available.

x
Ernst & Sohn (Hrsg.) Sonderheft: BrennerCongress 2010 Bautechnik 2/2010 1-175 Sonderheft

Abstract

Das Sonderheft BrennerCongress 2010 enthĂ€lt die BeitrĂ€ge des dritten internationalen Symposiums zum Brenner-Basistunnel, das am 25. und 26. Februar 2010 in Innsbruck/Österreich stattfand. Die 15 BeitrĂ€ge gliedern sich in drei Themenblöcke: Brenner-Basistunnel und seine Zulaufstrecken, Betontechnologie und Verkehrsinfrastruktur im alpinen Raum. Die BeitrĂ€ge sind ĂŒberwiegend in deutscher, teilweise aber auch in italienischer Sprache verfasst und komplett ins Englische ĂŒbersetzt.

The special issue marking the BrennerCongress 2010 contains the contributions to the third international symposium on the Brenner base tunnel, which took place on February 25 and 26, 2010 in Innsbruck, Austria. The 15 papers are divided into three main subject areas: the Brenner base tunnel and its connecting routes, concrete technology and Alpine traffic infrastructure. These are mainly in German, but partly in Italian and all are translated into English.

x
Seim, W.; Pfeiffer, U.; Vogt, T. NachtrÀgliche VerstÀrkung gemauerter Tragwerke mit Faserverbundwerkstoffen Bautechnik 2/2010 51-60 Fachthemen

Abstract

Gemauerte Konstruktionen lassen sich sehr effektiv mit Faserverbundwerkstoffen nachträglich verstärken. Dabei ist es sinnvoll, den Faserverbundwerkstoff direkt auf der Mauerwerksoberfläche durch das Einlegen von Fasergelegen in eine Klebstoffmatrix herzustellen. Anwendungsgebiete dieses Verfahrens sind die Umschnürung gemauerter Pfeiler, die Verstärkung von Wänden unter Scheibenbeanspruchung und die zugfeste Bewehrung biegebeanspruchter Bauteile. Die wichtigsten Ergebnisse umfangreicher experimenteller Untersuchungen, die an der Universität Kassel in den vergangenen Jahren durchgeführt wurden, werden vorgestellt und erläutert.

Post-strengthening of masonry structures with fibre reinforced polymers
Fiber reinforced polymeres can be used effectively for post-strengthening of masonry structures. In this context it is reasonable to manufacture the FRP material by wet-lay-up directly on the surface of the masonry structure. Possible applications of the method are the confinement of columns as well as post-strengthening of in-plane and out-of-plane loaded structures. The main results of experimental research carried out at the University of Kassel during the last years will be presented.

x
BrĂŒggemann, M. LangjĂ€hrige Erfahrungen des Tragverhaltens von Bewehrte-Erde-BrĂŒckenwiderlagern Bautechnik 2/2010 61-72 Fachthemen

Abstract

Das Bauverfahren „Bewehrte Erde“ wurde nach der Einführung in den frühen 60-er Jahren des letzten Jahrhunderts zum Bau von zahlreichen Stützwänden und Brückenwiderlagern angewandt. Der Beginn der Erforschung des Tragverhaltens von Bewehrte-Erde-Brückenwiderlagern liegt mehr als 40 Jahre zurück. Seitdem sind durch Modellversuche, Messungen an Test- und reellen Bauwerken zahlreiche Verbesserungen und Optimierungen am entwickelten Berechnungsverfahren erreicht worden. Dieser Beitrag soll Bauherren, Ingenieurbüros und bauausführenden Firmen für den Anwendungsfall „Brückenwiderlager“ im Bauverfahren „Bewehrte Erde“ sensibilisieren und daran erinnern, dass, bedingt durch seine zahlreichen technischen und ökonomischen Vorteile, dieses Bauverfahren bei unseren europäischen Nachbarn sowie weltweit für Brückenwiderlager nahezu als Standardbauweise gilt.

A long experience in structural behaviour of Reinforced Earth for the application of bridge abutments
Since Reinforced Earth was invented in the early 60s of the last century, many retaining walls and bridge abutments had been erected using this technique. The main research of the load bearing behaviour of reinforced earth bridge abutments started more than 40 year ago. Since that many improvements by exploring scale models, measurements on test and real structures had been executed. This article shall remind clients, contractors and engineers the Reinforced Earth is combining technical and economical advantages for the application of bridge abutments.

x
Soumaya, B.; Kempfert, H. Verformungsverhalten weicher Böden im spannungsgesteuerten Kompressionsversuch Bautechnik 2/2010 73-80 Fachthemen

Abstract

Anhand von spannungsgesteuerten Kompressionsversuchen kann das Verformungsverhalten weicher Böden wirklichkeitsnäher beschrieben werden, da durch die Wahl einer geeigneten Spannungsrate eine Ähnlichkeit zu den Belastungsbedingungen in situ vorliegt. Die Versuchsergebnisse werden in kontinuierlichen Kurven dargestellt, die eine lückenlose Interpretation der Versuchsergebnisse ermöglichen. Die Versuchsdauer wird dabei maßgeblich reduziert.
Im vorliegenden Beitrag werden die mathematischen Grundlagen in kontinuierlichen Kurven dargestellt, die eine lückenlose Interpretation der Versuchsergebnisse ermöglichen. Außerdem werden die Versuchsdauer, labor- und bodenmechanischen Grundlagen zur Ausführung von spannungsgesteuerten Kompressionsversuchen dargestellt. Versuchsergebnisse von aufbereiteten Kaolin- und ungestörten Seetonproben werden ebenfalls präsentiert und mit den Ergebnissen des Standardkompressionsversuchs verglichen. Schließlich wird eine Modellierung des geschwindigkeitsabhängigen Kompressionsverhaltens vorgestellt.

Constant rate of loading consolidation tests on soft soils
The one-dimensional consolidation tests under constant rate of loading (CRL-test) have the ability to describe the behaviour of soft soils realistically because of its similarity to the field loading conditions. The test results can be presented in continues curves, which enable a steeples Interpretation of the test results. Moreover the testing time will be enormously reduced.
In the present paper the mathematical and the procedural basics are presented in order to carry out the CRL-test. Test results of remoulded kaolin as well as undisturbed lacustrine clay are shown and compared to the results from the incremental loading consolidation tests (IL-Test). Finally a modelling of the compressibility behaviour depending on the loading rate will be presented.

x
Schober, T. CLIBOT - ein seilkletternder Roboter zur Bauwerksinspektion Bautechnik 2/2010 81-85 Fachthemen

Abstract

CLIBOT ist ein kletternder Roboter, der für die Inspektion/Überwachung von Bauwerks-Oberflächen unter besonderer Berücksichtigung der Denkmalpflege entwickelt wurde. Damit können große Einsparpotentiale realisiert und eine Reduzierung von für Menschen gefährliche Arbeit erreicht werden.
Eine Vielzahl von Kletter-Methoden wurde diskutiert und bewertet. Seilklettern mit Klauen erwies sich als bester Kompromiss zwischen Sicherheit und Funktionalität. Klettern mit dünnem Seil oder Draht als Steighilfe stellte sich als besonders geeignet für den Denkmalpflegebereich heraus. Der Roboter wurde aus sog. Off-the-shelf-Komponenten (handelsübliche Standardbauteile) aufgebaut und ist autark. Speziell konzipierte Klauen ermöglichen eine ausreichende Haftung an vertikalen Seilen. Ein minimierter Kletter-Algorithmus ermöglicht eine einfache Konstruktion der Antriebseinheit. Eine digitale Kamera, die an der Unterseite des Roboters befestigt ist, ermöglicht das Senden eines Video-Signals für die visuelle Unterstützung. Das Auslösen der Kamera und die Auf- und Abwärtsbewegungen des Roboters werden per Funk ferngesteuert. Umfangreiche Tests im praktischen Einsatz zeigten die gute Eignung des gewählten Konzepts.

CLIBOT - a rope climbing robot for building surface inspection
CLIBOT is a rope climbing robot developed for inspection tasks on building surfaces under special consideration of conservatory purposes. Great savings potential and a reduction of hazardous human work can be achieved.
A variety of climbing methods is discussed and evaluated. Rope climbing by claws turned out as the best compromise between safety and functionality and a thin rope or wire as climbing aid is modest enough for conservatory requirements.The robot was constructed from off-the-shelf components and is selfsupported. Special designed claws enable a sufficient grip at vertical ropes. A minimized climbing algorithm allows a simple construction of the drive unit. A digital camera attached at the bottom of the robot is sending a video signal for visual assistance. Triggering the camera and the up and down movement of the robot is remotely controlled by radio link. Extensive tests in practical environements showed the good suitability of that chosen concept.

x
Kurrer, K.; Pelke, E.; Stiglat, K. Einheit von Wissenschaft und Kunst im BrĂŒckenbau: Hellmut Homberg (1909?1990) - Das Werk (Teil III) Bautechnik 2/2010 86-115 Fachthemen

Abstract

Das Werkverzeichnis des leidenschaftlichen Brückenbauers Hellmut Homberg ist umfassend und facettenreich. Anhand kennzeichnender Bauwerke wird seine konstruktive Entwicklung transparent. Sein Werk entsteht im Wettbewerb zu anderen großen beratenden Ingenieuren und in der Zusammenarbeit mit ausführenden Baufirmen.

Harmony between science and art in bridge-building: Hellmut Homberg (1909–1990) – his work (part III)
The Catalogue Raisonné of this impassionate bridge engineer Hellmut Homberg is comprehensive and multi facetted. Distinguished bridge structures make his structural development transparent. His work evolves in cooperation with construction companies, competing with consulting engineers.

x
KrĂ€tzig, W. B.; Bottenbruch, H.; Harte, R.; Höffer, R.; Mark, P.; Niemann, H. Aufwindkraftwerke - Solarstrom aus der WĂŒste Bautechnik 2/2010 116-119 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Termine: Bautechnik 2/2010 Bautechnik 2/2010 119-121 Termine

Abstract

No short description available.

x
Nachrichten: Bautechnik 2/2010 Bautechnik 2/2010 121-124 Nachrichten

Abstract

• Gebhard Hees gestorben
• Broschüre der Überwachungsgemeinschaft Konstruktionsvollholz
• Sachstandsbericht „Nanotechnologie in der Bauchemie“
• Neue Bücher bei Beuth
• Alles über Brettsperrholz
• Schäden an Gebäuden vorbeugen
• Passivhaus aus Lehm gewinnt Förderpreis der Lavesstiftung

x
zu: Technischer Jahresbericht 2009 - Teil I, des Arbeitsausschusses "Ufereinfassungen" der Hafentechnischen Gesellschaft e. V. (HTG) und der Deutschen Gesellschaft fĂŒr Geotechnik (DGGT) Bautechnik 2/2010 124 Berichtigung

Abstract

siehe auch BAUTECHNIK 86 (2009), H. 8, S. 465-469, DOI: 101002/bate.200910048

x
Bautechnik aktuell: Bautechnik 2/2010 Bautechnik 2/2010 125-126 Bautechnik aktuell

Abstract

• Spezialsilane schützen die Tunneldecke des Gotthard-Tunnels
• Von verbauter Bildung, städtischer Freiheit und verkehrter Mobilität: Die Baukultur des Öffentlichen auf dem Prüfstand

x
Inhalt: Bautechnik 1/2010 Bautechnik 1/2010 Inhalt

Abstract

No short description available.

x
Ernst & Sohn (Hrsg.) Sonderheft: Kraftwerksbau 2010 Bautechnik 1/2010 1-158 Sonderheft

Abstract

No short description available.

x
Wingenfeld, D.; Roth, E.; Meyer, J. Planung einer thermischen Abfallverwertungsanlage in Großbritannien, ERF Newhaven Bautechnik 1/2010 1-11 Fachthemen

Abstract

Im Jahre 2000 trat die EU-Richtlinie [1] für Abfalldeponien in Kraft, mit der eine erhebliche Reduzierung der Mengen an Hausmüll verbunden ist, die deponiert werden darf. Da in Großbritannien ein beträchtlicher Anteil des Hausmülls auf Deponien entsorgt wird, muss das Müllmanagement nun komplett umgestellt werden, um die Anforderungen dieser Richtlinie zu erfüllen. Zum einen ist die stetig ansteigende Abfallmenge auf ein Minimum zu begrenzen und der anfallende Hausmüll so weit wie möglich zu recyceln und zu kompostieren, zum anderen sind Alternativen zur Mülldeponierung zu suchen. Eine entscheidende Rolle wird dabei sicher die thermische Abfallbehandlung spielen, die in anderen EU-Ländern schon einen weitaus größeren Stellenwert einnimmt. Neben der eigentlichen Entsorgung entsteht bei dem kontrollierten Verbrennungsvorgang unter hohen Temperaturen als Nebenprodukt Wärme. Diese kann zur Energieerzeugung genutzt werden und macht die Anlagen somit in zweierlei Hinsicht attraktiv.
In der Region East Sussex County haben die Mülldeponien, in denen der überwiegende Teil des Hausmülls der Region entsorgt wird, ihre Lagerungskapazität erreicht. Um das Abfallproblem zu lösen und die Auflagen der EU zu erfüllen, vereinbarten die Grafschaft East Sussex County Council und die Städte von Brighton & Hove City Council mit dem weltweit führenden Umweltdienstleister Veolia Environment Services die Übernahme des Abfallmanagements und als Bestandteil des Vertrages den Bau und den Betrieb einer hochmodernen thermischen Abfallverwertungsanlage in Newhaven, East Sussex.

Design of a energy recovery waste facility in Great Britain, ERF Newhaven.
The Landfill Directive, more formally, Council Directive 1999/31/EC of 26 April 1999 on the landfill of waste [1], is a European Union directive issued by the European Union to be implemented by its member states. The Directive's overall aim is “to prevent or reduce as far as possible the negative effects of landfills on the environment. In particular, the objectives are the minimization of the pollution of surface water, groundwater, soil and air, and on the global environment, including the greenhouse effect, as well as any resulting risk to human health, from the landfilling of waste, during the whole life-cycle of the landfill”. This legislation also has important implications for waste disposal. Due to the wide availability of landfills, Great Britain, has in the past, disposed a substantial part of its municipal waste in landfills. The UK government has now imposed waste legislation designed to reduce the release of greenhouse gases produced by landfills. It is the UK government's position that thermal waste treatment will play an increasingly large role in the treatment of municipal waste and supply energy in the UK. This position is consistent with other EU members.
The landfills have all reached their capacity in East Sussex County. In order to manage the waste disposal problem and simultaneously respect the new rigorous legislation, East Sussex County Council, the cities of Brighton & Hove city council and the worldwide environmental services provider Veolia Environment Services have contracted to provide a waste management service and as part of the new waste infrastructure build, commission and operate a state-of-the-art energy recovery facility in Newhaven, East Sussex.

x
Recht: Bautechnik 1/2010 Bautechnik 1/2010 11 Recht

Abstract

• Haftung für Verwendung von fremdem Gerüst
• Angebot trotz unvollständigen Bodengutachtens

x
Hampel, T.; Bösche, T.; Anker, S.; Scheerer, S.; Curbach, M. Gefahr Spannungsrisskorrosion - Systematische Untersuchung des BrĂŒckenbestands in Mecklenburg-Vorpommern Bautechnik 1/2010 12-18 Fachthemen

Abstract

In diesem Beitrag wird die systematische Untersuchung des Brückenbestands des Landes Mecklenburg-Vorpommern hinsichtlich seiner Gefährdung durch Spannungsrisskorrosion beschrieben. Das Projekt war in vier Phasen gegliedert. Zunächst wurde ein Konzept erarbeitet, danach aus dem gesamten Brückenbestand die gefährdeten Bauwerke herausgefiltert und in Kategorien bzw. Bauwerksgruppen eingeteilt. 16 besonders gefährdete Brücken wurden genauer untersucht. In der zweiten Phase wurden die Erkenntnisse aus dieser 1. Phase auf den gesamten Bauwerksbestand übertragen und eine Prioritätenliste erstellt. Außerdem fanden Beprobungen erster ausgewählter Bauwerke statt. Auf die Phasen 3 und 4, bei denen weiterführende theoretische Untersuchungen für spezielle Bauwerke im Vordergrund stehen, wird in diesem Beitrag nicht näher eingegangen.

Hazard stress corrosion cracking - Systematical analysis of bridges in Mecklenburg-Vorpommern.
In this article, the systematic investigation of all prestressed bridges of Mecklenburg-Vorpommern with regard to its exposure to stress corrosion cracking is described. The project was divided into four phases. First, a generally concept was developed. Then the endangered buildings were divided into categories. 16 bridges have been investigated. In the second phase, the findings from phase 1 have been transferred to all buildings in the stock and a priority list drawn up. In addition, first bridges were sampled. In the phase 3 and 4 were more theoretical studies and specific buildings in the foreground. These phases are not content of this paper.

x
Pichler, A.; Randl, N.; Juhart, J.; Schneider, W. Untersuchungen zur Anwendung von UHPFRC-TĂŒbbingen bei der zweischaligen Tunnelbauweise Bautechnik 1/2010 19-32 Fachthemen

Abstract

Faserbewehrter Beton wird heute zunehmend auch bei Tunnelbauwerken (Tunnelinnenschalen, Tübbinge) eingesetzt. Wesentliche Vorteile sind das hohe Tragvermögen, das daraus entstehende Einsparungspotential an herkömmlicher stabförmiger Bewehrung (Biegebewehrung, Bügelbewehrung in der Randzone), die Aufnahme von Spaltzugbeanspruchungen durch die Fasern, Rissbreitenbegrenzung, erhöhte Dauerhaftigkeit, verbesserter Brandwiderstand (insbesondere bei Verwendung von Kunststofffasern), Optimierung der Arbeitsabläufe etc. Neue Entwicklungen in der Betontechnologie haben in den letzten Jahrzehnten den faserbewehrten ultrahochfesten Beton (engl. UHPFRC - Ultra High Performance Fibre Reinforced Concrete) hervorgebracht. Im Rahmen dieser Arbeit wird der Einsatz des ultrahochfesten, stahlfaserbewehrten Betons beim zweischaligen Tübbingausbau untersucht. Als Referenzobjekt dient die derzeit im Bau befindliche Tunnelkette Perschling, die im Zuge des viergleisigen Ausbaus der Westbahnstrecke der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in Niederösterreich errichtet wird. Ziel der statischen Untersuchung ist es, unter der Randbedingung, dass die maximalen Verformungen des C 40/50-Normalbetontübbings gemäß Ausschreibungsstatik nicht überschritten werden, herauszufinden, inwieweit die Schalendicke durch Einsatz einer alternativen UHPFRC-Tübbingschale reduziert und dadurch wirtschaftliche Vorteile generiert werden können.

Investigations on the application of Ultra-High-Performance-Fibre-Reinforced-Concrete (UHPFRC) tunnel segments at the double shell lining construction.
Today fibre reinforced concrete is increasingly applied for tunnel construction (tunnel linings, tunnel segments). The essential benefits are e.g. the higher load bearing capacity, savings potential on the conventional bending and binder reinforcement, the absorption of splitting forces by the fibres, crack width limitation, higher durability, improved fire resistance, optimization of the workflow, etc. Beside the steel fibres carbon or glass fibres and polypropylene fibres are being added increasingly. Recent developments in concrete technology have produced the Ultra-High-Performance Fibre-Reinforced-Concrete. This work examines the use of UHPFRC at the double shell segmental lining system. As reference object serves the currently constructed tunnel chain Perschling which is part of the four track west railway route extension in Lower Austria. The aim of the analysis is the design of an alternative UHPFRC shell with minimum thickness while maintaining the constraint that the deformations are not exceeding those in the tender design with its C 40/50 reinforced concrete segments.

x
Mangelhafte Beseitigung von FeuchtigkeitsschÀden Bautechnik 1/2010 32 Recht

Abstract

No short description available.

x
Rug, W.; GĂŒmmer, K.; Gehring, S. Schraubenpressklebung mit Nagelschrauben Bautechnik 1/2010 33-43 Fachthemen

Abstract

Die Schraubenpressklebung ist eine Methode zum Herstellen tragfähiger geklebter Verbindungen, welche in der neuen überarbeiteten DIN 1052:2008, Abschnitt 14 geregelt ist. Bei der Anwendung dürfen jedoch ausschließlich selbstbohrende Schrauben mit Teil gewinde zum Aufbringen des nötigen Pressdrucks benutzt werden. Im Rahmen grundlegender Untersuchungen wurde die Nagelschraube als Alternative zur bisher geregelten Schraube geprüft. Für die insgesamt drei untersuchten Klebstoffe wurden Verklebungen zwischen Brettschichtholz und Vollholz, Sperrholz, sowie Furnierschichtholz untersucht. Zusammen wurden 932 Prüfkörper in Anlehnung an DIN EN 392:1996 auf deren Klebfugenfestigkeiten hin getestet.
Die Ergebnisse der Untersuchungen zeigen, dass mit Nagelschrauben hergestellte Klebungen hinreichende Festigkeiten erzielen, um eine Schrauben-Pressklebung nach DIN 1052:2008 herzustellen.

Screw-press-bonding with nail screws.
The screw-press-bonding is a method to manufacture glued wooden joints. This technology is regulated in the new revised standard DIN 1052:2008 (which is based on the Eurocode 5). In practice it is only allowed to use self-drilling screws with partial thread to generate the required (contact) pressure. Based on different experiments the nail screw was tested as an alternative method. Three adhesives in all were used to make bonding between glued-laminated timber (BSH) and solid wood (VH), plywood (SH) and also laminated veneer lumber (LVL). Altogether, there were tested 932 specimens on their bonding strength on the basis of DIN EN 392:1996.
The results of this experiments show that bonded joints, which were manufactured with nail screws, generate enough strength to make a screw-press-bonding on the basis of DIN 1052:2008.

x
Termine: Bautechnik 1/2010 Bautechnik 1/2010 44-45 Termine

Abstract

No short description available.

x
Firmen und VerbÀnde: Bautechnik 1/2010 Bautechnik 1/2010 45-48 Nachrichten

Abstract

• Brandschutz und WDVS
• Friedrich-Wilhelm Preis 2009 für Sylvia Kürten
• Regeln für Herstellung und Einbau von Brettschichtholz
• Qualitätsgemeinschaft Holzbrückenbau gegründet
• Preise des Deutschen Stahlbaus 2010 ausgelobt
• ECEC wählt Hans-Ullrich Kammeyer zum Vizepräsidenten
• Arbeitsgemeinschaft Recycling gegründet
• Forensische Verfahren in der Altlastenbearbeitung
• Berufsbegleitender Fernstudienkurs “Europäisches Umweltrecht”

x
Schmitz, C. BrĂŒcken und Tunnel der Bundesfernstraßen 2009 - Dokumentation Bautechnik 1/2010 48-49 BĂŒcher

Abstract

No short description available.

x
Bautechnik aktuell: Bautechnik 1/2010 Bautechnik 1/2010 49-50 Bautechnik aktuell

Abstract

• 60 Jahre Geotechnik im Bauwesen an der RWTH Aachen
• Bachelor-Baustudiengänge künftig sieben Semester
• Brettschichtholz aus Buche zugelassen

x