abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select all De-select all
Author(s) Title Journal Issue Page Category
Persönliches: Bautechnik 9/2010 Bautechnik 9/2010 590-591 Nachrichten

Abstract

• Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2010 für Joachim Naumann
• kestnerdialoge: Architekt Christoph Ingenhoven im Interview
• Lehrinstitut in Rosenheim hat neuen Geschäftsführer
• Zeitschrift geotechnik ab 2011 bei Ernst & Sohn

x
Deutsche Bauchemie mit neuem Internetauftritt Bautechnik 9/2010 591-592 Nachrichten

Abstract

No short description available.

x
Inhalt: Bautechnik 8/2010 Bautechnik 8/2010 Inhalt

Abstract

No short description available.

x
Greiner-Mai, D. In eigener Sache: Gratwanderungen Bautechnik 8/2010 445-446 Editorial

Abstract

No short description available.

x
Stiglat, K. Doris Greiner-Mai: 65 Jahre und Abschied von der Bautechnik nach zwanzig Jahren Bautechnik 8/2010 447-448 Editorial

Abstract

No short description available.

x
Lang, K. Generationswechsel bei Ernst & Sohn Bautechnik 8/2010 448 Editorial

Abstract

No short description available.

x
Tasan, H. E.; Rackwitz, F.; Savidis, S. Porenwasserdruckakkumulation bei zyklisch horizontal belasteten Monopiles mit großen Durchmessern Bautechnik 8/2010 449-461 Fachthemen

Abstract

Monopiles mit Durchmessern von bis zu 8 m werden als eine geeignete Gründungsmöglichkeit für Offshore-Windenergieanlagen (OWEA) in bis zu 40 m Wassertiefe angesehen. Durch die zyklischen Horizontalbelastungen, insbesondere aus Wind und Wellengang, finden Porenwasserdruckakkumulationen im Boden statt, die bei der Dimensionierung der Monopiles derzeit nicht berücksichtigt werden.
In diesem Beitrag wird das Verhalten der Monopiles von OWEA mit Fokussierung auf die Porenwasserdruckentwicklung für das Bemessungsszenario Extrembedingungen mittels numerischer Berechnungen untersucht. In den FE-Berechnungen wird ein Zwei-Phasen-Modell in Verbindung mit einem hypoplastischen Stoffgesetz für den wassergesättigten Sandboden verwendet. Es werden die Ergebnisse von Parameterstudien präsentiert, die eine Variation von Belastungsamplitude, -frequenz, -zyklenanzahl und -typ, Lagerungsdichte und Durchlässigkeitsbeiwert des Sandes sowie den Durchmesser des Monopiles umfassen.
Die eigenen Ergebnisse werden den in der Literatur vorhandenen Berechnungsansätzen zur Abschätzung des Verhaltens von zyklisch horizontal belasteten Monopiles gegenübergestellt. Es wird der Einfluss von Porenwasserdruckakkumulationen auf das interaktive Trag- und Verformungsverhalten des Monopile-Boden-Systems beurteilt und die Relevanz für die Bemessungspraxis aufgezeigt.

Pore water pressure accumulation due to cyclic horizontally loaded monopiles with large diameters.
Monopiles, i. e. single piles with large diameter of up to 8 m, are suitable foundations for off shore-wind power plants built in up to 40 m water depth. Cyclic loading of the monopile-soil system induced by extremely strong wind and water waves causes a change in pore water pressure. Current design practice does not account for such effects. In this paper the interaction behaviour of monopile-soil systems subjected to extreme loading is analyzed using a finite element model. A fully coupled two-phase model and a hypoplastic constitutive model for the sandy soil are used in the numerical analyses. Results from the numerical studies are presented and they include the variation of loading amplitude, frequency, number of cycles and loading type as well, initial density and permeability of the sand as well as the diameter of the monopile.
The own numerical results are compared with design equations for cyclic horizontally loaded piles from other references. Based on these investigations the importance and relevance of the consideration of pore water pressure accumulation with monopilesoil systems subjected to offshore loading conditions is demonstrated.

x
Abrahamczyk, L.; Maiwald, H.; Schwarz, J.; Lobos, D. Das Magnitude 8.8 Maule (Chile)-Erdbeben vom 27. Februar 2010  -  Ingenieuranalyse der Erdbebenschäden Bautechnik 8/2010 462-473 Fachthemen

Abstract

Das Maule (Chile)-Erdbeben vom 27. Februar 2010 gehört zu den stärksten, weltweit jemals registrierten Erdbeben. Die Bruchzone erstreckt sich über eine Länge von 500 km und eine Breite von 100 km, so dass acht Millionen Einwohner Chiles von dem Erdbeben mehr oder weniger direkt von den Schütterwirkungen betroffen waren. Bilder von spektakulären Schadensfällen aus der ca. 330 km entfernten Hauptstadt prägten die internationale Berichterstattung.
Das seismische Ereignis löste einen Tsunami aus, der verheerende Schäden an der Küste Chiles verursachte und auch an den Küsten Hawaiis noch deutlich wahrgenommen werden konnte. Die seismischen Bodenbewegungen wurden bis ins Nachbarland Argentinien verspürt. Die Stärke des Bebens und ereignisspezifische Besonderheiten waren Motivation, im Rahmen einer Erkundungsmission der Ingenieurgruppe der Deutschen TaskForce Erdbeben im betroffenen Gebiet die Bauwerksschäden aufzunehmen und ihre regionale Verteilung zu dokumentieren. In fünf temporär, mit Starkbeben-Sensoren instrumentierten Gebäuden konnten mehrere Nachbeben aufgezeichnet werden, deren Beschleunigungsamplituden für allgemeine Hochbauten in deutschen Erdbebengebieten von Interesse bzw. maßgeblich wären. Die vorliegenden Messdaten ermöglichen die Interpretation der realen Gebäudereaktion und können in Folgeuntersuchungen zur Kalibrierung analytischer Modelle herangezogen werden.
Der Beitrag vermittelt einen Eindruck von den erdbebenbedingten Schäden und soll das Verhalten der typischen Bauweisen unter diesen extremen Einwirkungen aufzeigen, das vor Ort festgestellte geringe Schadensausmaß durch die Umsetzung von Baunormen und darin verankerten Bemessungskonzepten erklären und letztlich die Übertragbarkeit dieser Beobachtungen auf andere Erdbebenregionen hinterfragen.
In einem Folgebeitrag [1] werden die Schäden aus dem Tsunami einer Ingenieuranalyse unterzogen und die wesentlichen Wirkungsmechanismen bzw. einfachen baulichen Schutzmaßnahmen herausgearbeitet.

The Magnitude 8.8 Maule (Chile) Earthquake of February 27, 2010  -  Engineering analysis of earthquake damage.
The Maule (Chile) February 27, 2010 Earthquake is regarded as one of the strongest earthquakes ever recorded world-wide. The rupture zone reached a length of about 500 km and a width of about 100 km; almost 8 million inhabitants were directly affected by the consequences of the earthquake. Photos from spectacular failure cases in the Capital (330 km away) were documented across the world and dominated the international reporting.
The seismic event triggered a tsunami which caused serious damage alongside the coastal border; the waves were observed in the far-distant Hawaii Islands, too. The seismic ground motions were felt in the neighboring country Argentina, as well. The strength of the earthquake and the event-specific characteristics motivated the “Engineering Group of the German Task Force for earthquake” to analyze the building damage and to document their regional distribution.
Five multi-storey RC structures were temporarily equipped with Strong-Motion sensors. Several aftershocks could be recorded; the peak acceleration amplitudes were in a level which was of interest for buildings in highest zone of German earthquake regions. In a first attempt, the measurements are used to interpret the response of real buildings in both horizontal directions; in ongoing studies data are used for the calibration of analytical models. The paper provides an overview of the earthquake induced damages in several building types and its variation within different structural systems. Reasons of low to moderate observed damage will be discussed in close relation to the code development and the preferred design concepts. The application of observed effects and derived lessons to other seismic regions is critically reviewed.
In a subsequent paper [1] the damage caused by the tsunami is investigated in more detail. The engineering analysis will include the currently used models for the impact description and will elaborate simple, but quite efficient measures of protection.

x
Rautenstrauch, K.; Raue, E.; Timmler, H.; Schröter, H.; Simon, A. Zur Berechnung von Holz-Beton-Verbundträgern mit Methoden der mathematischen Optimierung Bautechnik 8/2010 474-481 Fachthemen

Abstract

Holz-Beton-Verbundkonstruktionen weisen als hybride Tragwerke gegenüber reinen Holz- bzw. Stahlbetonkonstruktionen zahlreiche Vorteile auf. Wesentlich für die Effizienz der Hybridbauweise ist die Ausbildung der Verbundfuge. Der vorliegende Beitrag stellt ein neues Verbundelement für Straßenbrücken in Holz-Beton-Verbundbauweise vor, welches im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt wurde. Die rechnerische Analyse der Verbundkonstruktion erfolgt  -  abweichend von den im Hybridbau bisher üblichen Berechnungsmethoden  -  unter Anwendung von Energiemethoden und Nutzung von Algorithmen der mathematischen Optimierung.

Calculation of timber-concrete composite structures using mathematical optimization methods.
Timber-concrete composite structures have many advantages over conventional timber and re inforced concrete structures. The efficiency of such hybrid structures significantly depends on the properties of the com posite joint. This article presents a novel structural element for the joint of timber-concrete composite bridges, which was developed as part of a research project at the Bauhaus-Universität Weimar. In contrast to standard calculation methods, an energy method and the mathematical optimization is applied for the numerical analysis of the hybrid structure.

x
Sichtbetonst√ľtzen aus Schleuderbeton Bautechnik 8/2010 481 Bautechnik aktuell

Abstract

No short description available.

x
Stritzke, J. Fest der Ingenieurbaukunst ¬†-¬† Deutscher Br√ľckenbaupreis 2010 und 20. Dresdner Br√ľckenbausymposium Bautechnik 8/2010 482-493 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Caminada, P. Waghalsige Projekte durch Fels und Firn im ausgehenden 19. Jahrhundert  -  Herausforderungen unter Extrembedingungen Bautechnik 8/2010 494-511 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Sanierung der Klosterkirche Knechtsteden ¬†-¬† Fallbeispiel Nr. 2 des AK 4.9 "Geotechnik historischer Gr√ľndungen und Naturdenkm√§ler" Bautechnik 8/2010 512-514 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Schutz- und Betoninstandsetzungsleistungen nach der Instandsetzungs-Richtlinie Bautechnik 8/2010 514-516 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Neuartige Unterkonstruktion (UK) f√ľr vorgeh√§ngte Fassaden Bautechnik 8/2010 517-518 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Parkhaus in Duisburg: D√§mmung ¬†-¬† Brandschutz ¬†-¬† Schallschutz und √Ėkologie Bautechnik 8/2010 519-520 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Harte, R.; Krätzig, W. B. Solare Aufwindkraftwerke  -  Eine Herausforderung an die Bautechnik Bautechnik 8/2010 521-522 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Planungshilfen f√ľr den Einsatz von GFK-Bewehrung Bautechnik 8/2010 522-524 Berichte

Abstract

No short description available.

x
Termine: Bautechnik 8/2010 Bautechnik 8/2010 525-526 Termine

Abstract

No short description available.

x
Nachrichten: Bautechnik 8/2010 Bautechnik 8/2010 526-529 Nachrichten

Abstract

• Auslobung des Deutschen Fassadenpreises 2011
• BKI Nutzungskosten
• DFG-Sonderforschungsbereich SFB 837 “Interaktionsmodelle für den maschinellen Tunnelbau” an der Ruhr-Universität Bochum
• Präsidentenwechsel im DSTV

x
Ein guter Start: Der Journal Impact Factor 2009 von "Bautechnik" liegt vor Bautechnik 8/2010 529-530 Bautechnik aktuell

Abstract

No short description available.

x
Inhalt: Bautechnik 7/2010 Bautechnik 7/2010 Inhalt

Abstract

No short description available.

x
Ernst & Sohn (Hrsg.) Sonderheft: Flachdächer 2010 Bautechnik 7/2010 1-82 Sonderheft

Abstract

An Steil- und Flachd√§cher werden heute immer h√∂here Anforderungen gestellt. Solarthermie und Photovoltaik sind mittlerweile fast selbstverst√§ndlich. Aber dar√ľber hinaus bieten gerade Flachd√§cher zahlreiche weitere Nutzungsm√∂glichkeiten - als Dachterrassen, Verkehrswege oder Gr√ľnfl√§chen, als Spielfl√§chen f√ľr Kinder, Erholungsraum oder Parkfl√§che f√ľr PKW. Gerade in den Gro√üst√§dten sind Flachd√§cher mittlerweile kaum noch als D√§cher zu erkennen, weil der Zweitnutzen immer mehr in den Vordergrund tritt. Und nat√ľrlich gewinnt durch ein Flachdach auch das Innere des Geb√§udes. Es geht kein Raum f√ľr Dachschr√§gen oder Dachverschneidungen verloren, jeder Winkel wird optimal genutzt. Auch dem Architekten bieten sich v√∂llig neue M√∂glichkeiten. Das alles erh√∂ht auch den Wert der Immobilie. Voraussetzung sind langzeitsichere Flachd√§cher. Schlie√ülich ist das Dach das am meisten beanspruchte Bauteil eines Geb√§udes: Regen, Schnee, Wind, Temperaturdifferenzen, UV-Strahlung und Windsog m√ľssen ber√ľcksichtigt werden. F√ľr Langzeitsicherheit sorgen insbesondere eine fachgerechte Planung und Ausf√ľhrung, aber auch die Wahl der optimalen Abdichtung. Letztere nimmt auch in diesem Special wieder breiten Raum ein. Weitere Themen sind Tageslichtsysteme, Dachbegr√ľnung, Solartechnik, D√§mmsysteme, Entw√§sserung und Monitoring.

Flat roofs 2010
Nowadays, steep and flat roofs are subjected to increasingly high demands. Solar thermal and photovoltaic energy are almost par for the course these days. However, flat roofs offer a number of further possible uses - as roof terraces, paths or green areas, as children's playgrounds, recreational spaces or parking lots for automobiles. In the meantime, in cities flat roofs are hardly recognizable as such, since their additional uses figure all the more prominently. And of course the inside of the building also benefits from a flat roof. No space is wasted due to sloping ceilings or intersections; every corner is exploited to the full. Plus architects also have completely new possibilities. All this increases the value of the property. The prerequisite is flat roofs that will last a long time. After all, the roof is that part of a building subjected to the most stress: rain, snow, wind, temperature differences, UV radiation and wind suction all need to be taken into consideration. Expert planning and execution in particular ensure long-term use, but so does the choice of optimal weatherproofing. The latter is a focus of this Special. Other topics include daylight systems, green roofs, solar technology, insulation systems, drainage and monitoring.

x
N√ľrnberger, U.; K√∂se, C. Korrosionsverhalten von Anschwei√üankern aus nichtrostendem Stahl bei hinterl√ľfteten Au√üenwandbekleidungen aus Naturwerkstein Bautechnik 7/2010 373-382 Fachthemen

Abstract

In diesem Beitrag werden Betrachtungen zur Korrosion von Anschweißankern aus nichtrostendem Stahl der Werkstoff-Nr. 1.4571 bei Naturwerksteinfassaden angestellt. Weiterhin werden Ergebnisse korrosionstechnischer Untersuchungen an derartigen Ankern aus bestehenden, bis zu 23 Jahre alten Bauwerken wiedergegeben. Bei sachgerechter Interpretation der dargestellten Zusammenhänge kann gefolgert werden, dass die im Regelwerk geforderten Maßnahmen zur grundsätzlichen Entfernung von Anlauffarben und zum Verschließen von Spalten bei atmosphärisch beanspruchten geschweißten Verbindungen im Fall der hinterlüfteten Außenwandbekleidungen aus Sicht der Korrosion technisch nicht begründet und unnötig sind.

Corrosion behaviour of stainless steel weld-on anchors of claddings for external walls ventilated at the rear and made of natural stone.
In the contribution considerations are made about the corrosion of stainless steel weld-on anchors of the material No. 1.4571 of claddings for external walls ventilated at the rear. Furthermore, results of corrosiontechnical investigations on such anchors of buildings which are up to 23 years old are reported. With proper interpretation of the shown connections it must necessarily be concluded that the measures in the set of rules concerning the removal of temper colours and the closing of crevices of atmospherically exposed weld-on anchors are technically not founded and unnecessary from the corrosion point of view if ventilated facades are taken into consideration.

x
Die Haut f√ľr das Museum of Liverpool Bautechnik 7/2010 382 Bautechnik aktuell

Abstract

No short description available.

x