abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
Geheimnisse der Bautechnikgeschichte - Gerüste und Hilfskonstruktionen im historischen Baubetrieb

Holzer, Stefan M.

Geheimnisse der Bautechnikgeschichte - Gerüste und Hilfskonstruktionen im historischen Baubetrieb

April 2021
  • ca 576 pages
  • ca 450 figures
  • Hardcover
  • German
ISBN: 978-3-433-03175-9
available for pre-order

Prices incl. VAT

Description

The author tells the fascinating history of falsework and scaffolding for buildings, bridges, and auxiliary transport structures through centuries. He discusses building methods and construction types and their distribution, and he shows how building technologies were formatted.

About the author

Autor:

Prof. Dr.-Ing. Stefan M. Holzer studierte Bauingenieurwesen an der TU München. Dort promovierte er 1992 zu einem Thema der numerischen Mechanik. Nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt in den USA und zwei Jahren in einem großen deutschen Baukonzern war er 1995 bis 2001 Professor an der Universität Stuttgart und 2001 bis 2016 an der Universität der Bundeswehr München, jeweils im Fach Ingenieurmathematik und lngenieurinformatik. Seit 2001 betätigte er sich zunehmend praktisch in der Bauwerksuntersuchung und Erhaltung und wissenschaftlich im Bereich der Analyse und Erhaltung historischer Baudenkmäler. Hieraus gingen zahlreiche wissenschaftliche Aufsätze in nationalen und internationalen Zeitschriften hervor. Seit 2008 entstanden außerdem fünf Monographien interdisziplinären Charakters. Im Jahre 2016 folgte er dem Ruf auf die Professur für Bauforschung und Konstruktionsgeschichte an die ETH Zürich und leitet dort das Institut für Denkmalpflege und Bauforschung IDB. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Baukunst der Frühen Neuzeit und des 19. Jahrhunderts, im historischen Holz- und Mauerwerksbau.

Reihenherausgeber:

Karl-Eugen Kurrer wurde 1952 in Heilbronn geboren. Nach dem Studium des Bauingenieurwesens an der Hochschule für Technik (HfT) Stuttgart arbeitete er zunächst im Ingenieurholzbau in Heilbronn. Danach studierte er an der TU Berlin Bauingenieurwesen, Technikgeschichte und Physikalische Ingenieurwissenschaften. Im Jahr 1981 schloss er seine Diplomarbeit über die Entwicklung der Gewölbetheorie vom 18. Jahrhundert bis 1980 ab und 1986 folgte die Promotion an der TU Berlin. Zwischen 1989 und 1995 arbeitete Dr.-Ing. Kurrer als Entwicklungsingenieur für Antennensysteme bei Telefunken Sendertechnik GmbH in Berlin. Seit 1996 leitet Dr. Kurrer den Arbeitskreis Technikgeschichte beim VDI (Verein Deutscher Ingenieure) in Berlin. Von 1996 bis Februar 2018 war er Chefredakteur von Stahlbau und (ab 2008) von Steel Construction - Design and Research, Zeitschriften des Verlages Ernst & Sohn. Seit mehr als 35 Jahren beschäftigt sich Dr. Kurrer mit Bautechnikgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Baustatik und Strukturmechanik. Er hat mehr als 180 Artikel und mehrere Monographien veröffentlicht.

Werner Lorenz, geboren 1953 in Osnabrück, ging 1980 nach dem Studium des Bauingenieurwesens an der TU Berlin zunächst "in die Lehre" in ein Berliner Ingenieurbüro, bevor er 1984 an seine Hochschule zurückkehrte und dort u. a. erste Seminare zur Bautechnikgeschichte leitete. 1988 war er Gastprofessor an der École Nationale des Ponts et Chaussées in Paris, 1992 wurde er mit einer Arbeit über die Frühzeit des Bauens mit Eisen in Berlin und Potsdam promoviert. Im Jahr darauf nahm er den Ruf auf den neu geschaffenen Lehrstuhl für Bautechnikgeschichte der BTU Cottbus an, wo er für Studenten des Bauingenieurwesens und der Architektur ein System von konsekutiven Kursen in Bautechnikgeschichte und Tragwerkserhaltung aufbauen konnte. 1996 gründete er ein Planungsbüro in Berlin, das sich auf die Erhaltung und Ertüchtigung historischer Tragwerke und Denkmale spezialisiert hat. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf der industriell geprägten Bautechnikgeschichte des 18., 19. und 20. Jahrhunderts. Er ist Mitglied zahlreicher Fachbeiräte und internationaler wissenschaftlicher Komitees sowie Gründungsmitglied und erster Vorsitzender (2013-2017) der Gesellschaft für Bautechnikgeschichte.