abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Purtak, Frank Anwendung des Eurocode 6 in der Tragwerksplanung Mauerwerk 5/2013 307-316 Fachthemen

Kurzfassung

Der Nachweis der Tragfähigkeit von Mauerwerk wird am Beispiel einer Außen- und Innenwand auf Grundlage der Schnittgrößenermittlung mit den “Vereinfachten“ und “Genaueren“ Bemessungsverfahren durchgeführt. Der Schubnachweis wird exemplarisch an einer Aussteifungswand mit den möglichen vier Versagenskriterien aufgezeigt.
Sollten die Anwendungsgrenzen der “Vereinfachten Verfahren“ bei bestimmten Bauvorhaben nicht eingehalten sein, liefern die hiermit ermittelten Ausnutzungsgrade die maßgebenden Wände, welche mit dem “Genaueren Verfahren“ nachzuweisen sind.

Application of the Eurocode 6 in the structural design.
The proof of load bearing capacity of brick work is shown using the example of an exterior and an interior wall on the basis of the assessment of the state of strain with the “simplified” and with the “more precise” design procedure. The shear check is shown exemplarily on a bracing wall with the four failure criteria.
In case that certain building projects don’t comply with the limitations of the “simplified procedure”, the degree of utilization determined hereby shows the proper walls which have to be proven with the “more precise” design procedure.

x
Jessberger, H.-L.; Nußbaumer, M. Anwendung des Gefrierverfahrens. Bautechnik 12/1973 414-420

Kurzfassung

Die historische Entwicklung des Gefrierverfahrens und der Vereisungstechnik zur Sicherung von Baugruben und Tunnels, die Schilderung der Technologie und deren Anwendungsmöglichkeiten im Jahr 1973.

x
Oxfort, J. Anwendung des gemischten Kraft- und Weggrößenverfahrens (M-theta-Verfahren) der Theorie II. Ordnung zur vollständigen Berechnung beliebiger biegesteifer Stahlstabwerke bis zur Traglast und plastischen Grenzlast. Stahlbau 5/1978 139-145 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jäger, W. Anwendung des Grenzlastnachweises für Kellerwände nach dem neuen Sicherheitskonzept gemäß DIN 1053-100 Mauerwerk 3/2007 135-141 Fachthemen

Kurzfassung

Der bisher übliche Grenzlastnachweis für Kellerwände nach DIN 1053-1:1996-11, bei dessen Einhaltung eine genauere Berechnung entfallen kann, ist mit DIN 1053-100 auf das neue Sicherheitskonzept umgestellt worden. Der Beitrag erläutert die Voraussetzungen für die Anwendung der Formeln nach Abschnitt 10 von DIN 1053-100:2006-08 und stellt die Verbindung zu den Beiträgen in diesem Heft von Broms, Hoffmann und Schöps sowie zu Mann und Bernhardt her. Auf den immer wieder diskutierten Erddruckansatz wird eingegangen. Es folgt die Erläuterung der Nachweisführung allgemein und anhand eines Beispiels. Weiter werden Hinweise gegeben, wie vorzugehen ist, wenn die Grenzlasten nicht eingehalten werden können.

x
ade , Ivan Anwendung des Herstellkosten/Bauzeit- und Kapazitätsauslastungs-Verfahrens bei der Ermittlung von AGK-Mehrvergütungsansprüchen nach VOB/B - Teil 2 Bautechnik 3/2015 201-206 Aufsätze

Kurzfassung

Aufbauend auf baubetriebswirtschaftlichen Grundlagen wurden im ersten Teil dieses Beitrages zwei neue Verfahren - das Herstellkosten/Bauzeit- und Kapazitätsauslastungs-Verfahren - zur Ermittlung der Höhe der AGK bei Mehrvergütungsansprüchen nach § 2 Abs. 5 und 6 sowie § 6 Abs. 6 VOB/B vorgestellt. Weiterhin wurde für die beiden bereits existierenden Bauleistungs- und Bauzeit-Ansätze eine baubetriebswirtschaftliche Analyse durchgeführt. Darüber hinaus wurden für die beiden neuen Verfahren zur Ermittlung der AGK-Mehrvergütungsansprüche mit und ohne zusätzlichen Bauzeitanspruch neue Berechnungsmethoden entwickelt [1], die in diesem Beitrag anhand von typischen, jedoch vereinfachten Zahlenbeispielen verifiziert und mit den beiden bestehenden Ansätzen verglichen werden.
Im Ergebnis bestätigt sich dabei, dass sowohl das Herstellkosten/Bauzeit- als auch das Kapazitätsauslastungs-Verfahren aus baubetriebswirtschaftlicher Sicht in allen Fällen schlüssige und konsequente Resultate liefern und daher einen wichtigen Beitrag zur Lösung der AGK-Problematik bei Mehrvergütungsansprüchen leisten können.

Application of the manufacturing costs/construction time-method and the capacity utilization-method for the determination of general costs at claim requests according to VOB/B
Based on construction business management characteristics there were two new methods - the manufacturing costs/construction time and the capacity utilization method - for the determination of general costs at claim requests according to § 2 clause 5 and 6 as well as § 6 clause 6 VOB/B introduced. Furthermore two already in the jurisdiction considered methods - the construction work related and the construction time related method - were analyzed.
Both newly developed methods will be validated on the basis of four typical construction claim cases and compared with the two already in the jurisdiction considered methods - the construction work related and the construction time related method - concerning the determination of general costs at claim requests.
As result it is confirmed that the manufacturing costs/construction time and the capacity utilization method deliver - from construction business management characteristics point of view - conclusive and consequent results, which may provide a significant contribution to the solution of the determination of the correct amount of general costs at claim requests.

x
Fink, J.; Rubin, D.; Hollmann, K. Anwendung des Innsbrucker Komponentenmodells bei der Optimierung eines modernen Deckenschaltischs Stahlbau 1/2003 1-9 Fachthemen

Kurzfassung

Die Überarbeitung einer momententragfähigen Riegel-Stützen-Verbindung eines Rüstturms erforderte neben der konstruktiven Ausarbeitung eines möglichst bedienungsfreundlichen Anschlusses eine exakte statische Untersuchung dessen Tragverhaltens. Hierzu kam das Innsbrucker Komponentenmodell zum Einsatz, anhand dessen alle benötigten Optimierungsmaßnahmen nachrechenbar wurden, um schlußendlich einem völlig neuartigen Rotationskeil-Anschluß die nötige Steifigkeit und Tragfähigkeit zu verleihen. Im folgenden werden die einzelnen Schritte des Entwicklungsprozesses beschrieben.

x
Falkowski, J. Anwendung des Kalmanschen Filters zur Ermittlung der Eigenfrequenzen von Decken. Bautechnik 12/1991 412-415

Kurzfassung

Die Eigenfrequenzen bilden fundamentale dynamische Kenngrössen, die direkt das Verhalten der mit Maschinen belasteten Decken beeinflussen. Zur Ermittlung der Eigenfrequenzen einer Decke wird in dem vorgestellten Bericht der Kalmansche Filter verwendet. Die erforderlichen Messdaten der Deckenschwingungen wurden während der Erregung durch eine der die Decke belastenden Maschinen erhalten.

x
Huber, G.; Aste, Ch.; Trauner, T.; Mathieu, J.; Klein, C. Anwendung des Realbrand-Bemessungskonzeptes bei der Tirol-Therme Längenfeld Stahlbau 1/2003 10-20 Fachthemen

Kurzfassung

Im Tiroler Ötztal in Österreich entsteht derzeit unter Nutzung einer natürlichen Heilwasserquelle ein großzügiges Thermenprojekt mit diversen Wasserlandschaften, einem Luxushotel und Parkmöglichkeit für etwa 500 Fahrzeuge. Aus der Forderung einer autofreien Landschaftsgestaltung und dem hoch liegenden Grundwasserspiegel ergab sich die Notwendigkeit einer eingeschossigen Tiefgarage mit einer Dachfläche von ca. 12000 m². Die hohen Lasten aus der massigen Erdeinschüttung und der für diesen Bereich typischen Schneelast in Kombination mit möglichst großzügigen Parkverhältnissen ohne störende Stützen an den Fahrgassenrändern stellte eine Herausforderung für die Tragwerksplaner dar. Eine Stahl-Beton-Verbundkonstruktion stellte sich sowohl in Hinblick auf Ästhetik, Rohbaukosten und Baugeschwindigkeit als Optimum heraus. Dem Wunsch nach einer möglichst wirtschaftlichen Lösung ohne aufwendige Brandschutzmaßnahmen konnte hierbei nur durch eine objektbezogene Realbrandnachweisführung nachgekommen werden. Die Überzeugung der örtlichen Behörden von diesem zeitgemäßen Berechnungsverfahren anstelle der oft unwirtschaftlichen Standardnachweise war dabei von besonderer Bedeutung.

x
Quast, U. Anwendung des Reduktionsverfahrens zur Bemessung von Stahlbeton-Tragwerken nach der Theorie II. Ordnung. Beton- und Stahlbetonbau 5/1976 115-118

Kurzfassung

Die Bemessung von Stahlbeton-Stabtragwerken nach der Theorie II. Ordnung kann vorteilhaft nach dem Reduktionsverfahren durchgeführt werden, wenn der Bewehrungsgehalt als freier Wert in die Anfangsbedingungen eingeführt wird.

x
Harborth, Th.; Vanhauer, R.; Müller, M. Anwendung des Sicherheitskonzepts des konstruktiven Ingenieurbaus auf Investitionsentscheidungen Bautechnik 2/2005 105-109 Fachthemen

Kurzfassung

Im konstruktiven Ingenieurbau wird bei streuenden Größen auf der Einwirkungs- und der Widerstandsseite ein Sicherheitskonzept angewendet, um die Versagenswahrscheinlichkeit auf vorgegebene Werte zu begrenzen. Im Bereich der Bauinvestitionen ist ein solches Verfahren bisher unüblich. Dies hat in einer Vielzahl von Fällen dazu geführt, daß Bauinvestitionen wegen Baukostenüberschreitung oder nicht erzielbarer Mietvorstellungen scheitern. In diesem Beitrag soll das Sicherheitskonzept des konstruktiven Ingenieurbaus auf Investitionsentscheidungen übertragen werden. Dabei werden die Baukosten den Einwirkungen und der Wert der Immobilie dem Widerstand gleichgesetzt. Anhand eines Rechenbeispiels wird die Vorgehensweise aufgezeigt. Weiterer Forschungsbedarf wird angegeben.

x
Schütz, Michael; Hofstadler, Christian Anwendung des Systems Engineering auf die Arbeitsvorbereitung von Bauprojekten Bautechnik 11/2012 801-813 Aufsätze

Kurzfassung

Dieser Beitrag behandelt die Anwendung der Methodik des Systems Engineering (SE) auf die Arbeitsvorbereitung von Bauprojekten. Es soll dabei gezeigt werden, wie durch systemisches Denken und systematisches Vorgehen die in der Regel knappen Ressourcen für Arbeitsvorbereitung (Zeit und Personal) effizient genutzt werden können.
Hierzu werden zunächst die Methodik des Systems Engineering vorgestellt und die Aufgaben, Ziele und Tätigkeiten der Arbeitsvorbereitung erläutert. Auf Basis dieser Grundlagen wird anschließend die Anwendung der SE-Methodik für die Arbeitsvorbereitung auf Seiten des Auftragnehmers am Beispiel der Rohbauarbeiten beim Musiktheater Linz veranschaulicht. Abschließend werden der Nutzen der Methodik des Systems Engineering und Erkenntnisse aus der Beschäftigung mit dem Thema dargelegt.

Application of the Systems Engineering method in production scheduling of building projects
This article deals with the method of Systems Engineering (SE) in production scheduling of building projects. It shows how system thinking and systematic approach can help to use the scarce resources (time and staff) for production scheduling more efficiently.
At first the method of Systems Engineering and the tasks, aims and activities of production scheduling are described. After these basics the application of the SE-method in production scheduling is shown on the example of the structural works of the opera house of Linz. Finally the benefits of the Systems Engineering method are shown followed by the authors' conclusions.

x
Walther, R.; Maier, J. Anwendung des Taktschiebeverfahrens beim Postbetriebsgebäude Basel. Beton- und Stahlbetonbau 3/1978 53-56

Kurzfassung

Es wird die grossflächige Überbauung der Gleisanlagen am Basler Hauptbahnhof mit Hilfe von 100 m langen vorgespannten Hohlkastenträgern beschrieben. Die Hohlkastenträger wurden im Taktschiebeverfahren über massive, gegossene Stahlstützen eingeschoben. Wegen der sehr schweren Konstruktion auf schlanken Stützen waren umfangreiche Untersuchungen zur Horizontalaussteifung bei Erdbeben erforderlich.

x
Mann, W. Anwendung des vereinfachten Kippnachweises auf T-Profile aus Stahlbeton. Beton- und Stahlbetonbau 9/1985 235-237 Fachthemen

Kurzfassung

Das vereinfachte Verfahren für den Nachweis der Kippsicherheit von Stahlbeton- und Spannbetonträgern, das in Beton- und Stahlbetonbau 71 (1976), Seite 37, veröffentlicht wurde, wird erweitert und auf Stahlbetonbalken mit T-Profil angewendet. Der Nachweis wird auf die üblichen einfachen Verfahren zur Bemessung von Stahlbeton-Druckgliedern zurückgeführt. Dabei kann die Vorauslenkung des Trägers nach den Gegebenheiten gewählt werden. Die Anwendung der Theorie wird an einem Zahlenbeispiel dargestellt.

x
Schröter, H.-J. Anwendung einer Theorie räumlich stark gekrümmter Stäbe auf beliebig geformte, gestützte und belastete freitragende Wendelschalen. Stahlbau 12/1973 362-367 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schröter, H.-J. Anwendung einer Theorie räumlich stark gekrümmter Stäbe auf beliebig geformte, gestützte und belastete freitragende Wendelschalen. Stahlbau 11/1973 338-345 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Thurner, R.; Lechner, P.; Falk, E. Anwendung eines flexiblen Planungskonzepts für die Realisierung einer komplexen Baugrubensicherungsmaßnahme Bautechnik 9/2004 739-749 Fachthemen

Kurzfassung

Am Beispiel der Baugrube "Admonterhof" im historischen Zentrum von Graz wird gezeigt, wie ein Konzept im Sinne der Beobachtungsmethode nicht nur zum technischen, sondern auch zum wirtschaftlichen Erfolg eines ungewöhnlich problematischen Bauvorhabens beitragen kann. Von dem nicht alltäglichen Wunsch ausgehend, unter einem denkmalgeschützten Gebäude eine bis zu 20 m tiefe Baugrube herzustellen, war eine Serie von wesentlichen Fragestellungen zu diskutieren: eine weitgehend bewegungsarme Abfangung des Altbestands über einen Stahlbetonträgerrost, dessen Auflagerung auf Großbohrpfählen und kleinkalibrigen Stahlrohr-Pfählen mit einer Möglichkeit des aktiven Ausgleichs von Setzungsdifferenzen, die generelle Baugrubensicherung in nicht überbauten Bereichen mit überschnittenen Bohrpfählen, die Unterfangung von unterschiedlich strukturierten Bestandsgebäuden mittels Düsenstrahlverfahren, die Erkundung des Verlaufs und der Durchlässigkeit einer in einem Teil der Baugrube einfallenden Felsschicht, die Sicherung im Bereich des mit stark variierenden mechanischen Eigenschaften unterschiedlich festen Tertiärs und nicht zuletzt die Kontrolle des Grundwasserzutritts bei mehr als 10 m Spiegeldifferenz.

x
Kern, A.; Pinkernell, D. Anwendung eines hochfrequenten Hämmerverfahrens zur Optimierung von geschweißten Motorbauteilen bei MAN Diesel SE Stahlbau 9/2009 645-649 Fachthemen

Kurzfassung

Das hochfrequente Hämmerverfahren HiFIT (high frequency impact treatment) zur Lebensdauerverlängerung bestehender und neuer Stahlschweißkonstruktionen konnte bei MAN Diesel SE erfolgreich eingeführt werden. Ein wesentlicher Arbeitsschritt war dabei die Entwicklung eines neuartigen Bemessungskonzeptes auf Basis bruchmechanischer Methoden. Zum einen wurde das Nachbehandlungsverfahren in der Neukonstruktion einer Ölwanne eingesetzt, um die nötigen Sicherheitsfaktoren gegen Dauerbruch darstellen zu können. Zum anderen wurde es nachträglich eingeführt, nachdem durch Spannungsmessungen an einem Fundamentrahmen die Notwendigkeit einer Verbesserung deutlich wurde. Die Anwendungsbeispiele werden im folgenden Beitrag vorgestellt. In beiden Fällen wurde durch das hochfrequente Hämmerverfahren die Dauerfestigkeit erreicht und durch Betriebserfahrung bestätigt. Damit konnte ein weiterer Schritt in Richtung eines betriebssicheren Leichtbaus von Schweißkonstruktionen erfolgreich gegangen werden.

Implementation of high-frequent hammer-peening as an optimisation step for welded engine components at MAN Diesel SE.
The high-frequent hammer-peening called HiFIT (high frequency impact treatment) was introduced successfully at MAN Diesel SE. As an essential step, a new fatigue assessment procedure based on fracture mechanics was developed. On one hand, the after-treatment procedure was used in the design phase of an oil pan to achieve sufficient safety factors against fatigue fracture. On the other hand, it was adopted in an existing design of a foundation frame because in-situ measurements have revealed the need for improvement. This paper represents the both examples of application. In both cases, the fatigue requirements have been fulfilled with the high-frequent hammer-peening and are approved by field-experience. Thus, another step towards a reliable light-weight-design of welded components could be taken

x
Schick, P. Anwendung eines Zwei-Komponenten-Modells der pF-Kurve auf Struckturänderungen in Böden Bautechnik 2/2002 65-77 Fachthemen

Kurzfassung

Es wird ein Modell für den Zusammenhang von Sättigung und Wasserspannung vorgestellt, dessen Rahmen von möglichst einfachen nachvollziehbaren physikalischen Größen bestimmt wird. Ziel ist die Verbesserung der Prognosemöglichkeit von pF-Kurven durch Verringerung des Anteils bloßer Anpassung geeigneter Funktionen an Meßwerte. Mögliche Mechanismen der Strukturbildung, Entfestigung und Änderung der Porenverteilung bindiger Böden werden diskutiert. Abschließend wird eine einfache Erweiterung auf die Ermittlung der Wasserdurchlässigkeit ungesättigter Böden vorgestellt.

x
Barth, H. Anwendung großformatiger Deckenschaltische beim Bau des Collini-Centers in Mannheim. Bautechnik 11/1973 379-382

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Max, U; Schneider, U.; Lebeda, Ch. Anwendung ingenieurmäßiger Verfahren zur Bestimmung der Rauchausbreitung - Teil 2 Bauphysik 5/2000 339-348 Fachthemen

Kurzfassung

Für eine Verbesserung der Akzeptanz müssen die verfügbaren oder neu entwickelten Brandmodelle weiter verifiziert werden. Dazu sind Großversuche erforderlich, die auch unter dem Gesichtspunkt der Klärung von Modellierungsunsicherheiten so vorbereitet werden müssen, daß die Meßergebnisse mit den Rechenprogrammen nachvollzogen werden können und auch Aussagen zu speziellen Problemen, für die derzeit ingenieurmäßgige Ansätze verwendet werden, liefern können. Für die baupraktische Anwendung von Brandsimulationsprogrammen sind "Design Fires", d. h. Bemessungsbrandszenarien, erforderlich, die aus den derzeit vorliegenden Erfahrungen abgeleitet werden können. Diese "Design Fires" müssen auch die vorgesehene Nutzung und die brandschutztechnische Infrastruktur, z. B. die Branderkennung und -bekämpfung, berücksichtigen. Diese Festlegungen sind als "Lastannahmen" für das Brandschutzingenieurwesen unerläßlich.

x
Max, Ulrich; Schneider, Ulrich; Lebeda, Christian Anwendung ingenieurmäßiger Verfahren zur Bestimmung der Rauchausbreitung, Teil 1 Bauphysik 4/2000 257-268 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Gahn, H. Anwendung linearer Integralgleichungsmethoden bei nichtlinearem Stoffgesetz. Bautechnik 12/1980 413-417

Kurzfassung

Es wird gezeigt, daß die für elastisch isotropes Material entwickelten Integralgleichungsmethoden auch bei allgemein nichtlinearem Stoffgesetz anwendbar sind.

x
Billib, H.; Mühlbauer, J.; Tschapke, A. Anwendung neuer Verfahren zur dauernden Absenkung des Grundwassers beim Bau der Medizinischen Hochschule Hannover. Bautechnik 2/1970 65-68

Kurzfassung

Es werden die Überlegungen und Alternativen und schliesslich die Durchführung einer grossflächigen permanenten Grundwasserabsenkung im Bereich des Baugeländes für ein Universitätsklinikum geschildert.

x
Stelte, M. Anwendung verschiedener Injektionstechniken als Sicherungsmaßnahmen im Zuge der Baumaßnahme Nord-Süd-Stadtbahn Köln, Los Nord Bautechnik 9/2007 623-626 Fachthemen

Kurzfassung

Für den Bau der Nord-Süd-Stadtbahn Köln waren im Los Nord aufgrund der schwierigen geologischen Verhältnisse Sicherungsmaßnahmen mittels Injektionstechnik für die anstehende Bebauung und den Tunnelvortrieb erforderlich. Neben dem Soilfrac®-Verfahren kamen auch Düsenstrahlverfahren (Soilcrete®) in unterschiedlichster Ausführung zur Anwendung.
Das Soilfrac®-Verfahren wurde im Wesentlichen aus Arbeitsschächten heraus zur Stabilisierung und Ertüchtigung der aufzufahrenden Tunnelbereiche eingesetzt.
Die Düsenstrahlverfahren wurden unter extrem beengten Arbeitsverhältnissen unter anderem zur Unterfangung von Gebäuden oder zur Herstellung von Dichtblöcken als Einfahrblöcke der Schildvortriebe eingesetzt.
Die Injektionstechniken wurden für verschiedene Bauaufgaben eingesetzt. Im Folgenden werden sieben verschiedene Aufgaben beschrieben.

x
Anwendung von bewehrtem Ziegelmauerwerk. Bautechnik 6/1994 369 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x