abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Simon, E. Schubtragfähigkeit von Mauerwerk aus großformatigen Steinen Mauerwerk 1/2003 19-31 Fachthemen

Kurzfassung

Die Bemessungsgrundlagen für den Schubnachweis von Mauerwerk nach DIN 1053-1 Fassung November 1996 stammen aus dem Jahr 1973 und beruhen auf den damals üblichen Steinformaten. In den zugehörigen Bemessungsansätzen sind Annahmen für die konstruktive Ausführung insbesondere hinsichtlich des Überbindemaßes getroffen worden, die mit der heutigen Praxis nur noch teilweise übereinstimmen. Der Nachweisführung nach Norm und in den Zulassungen für großformatige Steine werden vereinfachte Versagenskriterien zugrunde gelegt, so daß zu hinterfragen ist, ob diese auch für Mauerwerk aus großformatigen Steinen in allen Fällen zutreffen.
Am Institut für Massivbau der Technischen Universität Darmstadt wurden die Bemessungsansätze für schubbeanspruchte Wandscheiben auf theoretischer Basis überprüft und überarbeitet. Ergebnis ist ein Neuvorschlag für die Bemessung von Mauerwerk auf Scheibenschub, der die Berücksichtigung unterschiedlicher Steinformate und variabler Überbindemaße gestattet. Die Ergebnisse dieses Bemessungsansatzes wurden mit bestehenden Regelungen verglichen und anhand von Versuchsergebnissen verifiziert.

x
Hammacher, Peter Bauzeitverzögerungen bei Stahlbauprojekten - Rechtlicher Rahmen, Konfliktprävention und Konfliktlösung Stahlbau 1/2015 19-21 Fachthemen

Kurzfassung

Ob ein Stahlbauprojekt konfliktfrei abgewickelt werden kann, hängt wesentlich von der Mitwirkung des Auftraggebers, z. B. der Planung, der Beistellung und der Koordination ab. Durch Änderungs- und Zusatzwünsche oder externe Einflüsse kann es zu Bauzeitverlängerungen und damit zu Mehrkosten für den Auftragnehmer kommen. Das Stahlbau-Unternehmen steht in der Liefer- und Leistungskette weit hinten, sodass sich zeitliche Verzögerungen der vorangegangenen Werke vor allem bei ihm kumulieren. Aus der Bauzeitverzögerung resultierende Mehrkosten kann der Auftragnehmer im Wesentlichen auf drei Anspruchsgrundlagen aufbauen, die jedoch unterschiedliche Anforderungen stellen und frühzeitig - bereits baubegleitend - beachtet und erfüllt werden müssen. Vermeiden lassen sich solche Konflikte jedoch nur durch vorausschauende Vertragsgestaltung. Dabei sollte daran gedacht werden, außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren zu vereinbaren.

Delays in the steel construction progress - Legal framework, conflict prevention and conflict resolution.
Steel construction heavily depends on employers‘ planning, provision of ground and material, coordination of the construction progress. Due to changes and additional requests or other interferences in the construction process, it often comes to time shifts or extensions and thus to additional costs for the contractor. Since the erection of steel construction comes at the very end precedent delays may cumulate. The Contractor may base his claims on three main legal grounds but needs to be aware of different legal requirements. An early contract management and a good documentation are essential. Conflicts resulting there from can be avoided by the forward-looking drafting of the contract, including stipulations on alternative dispute resolutions.

x
Vayas, I.; Dasiou, M.; Efthymiou, E. Vergleichende Untersuchungen zur Windbelastung auf freistehende Telekomunikationsmasten nach DIN 4131 und Eurocode 3 Stahlbau 1/2010 19-24 Fachthemen

Kurzfassung

Wind stellt die wichtigste Einwirkung bei der Bemessung freistehender Gittermasten aus Stahl dar. Nach Einführung der Eurocodes im März 2010 soll die Windbelastung auf Masten nach Eurocode bestimmt werden, anstelle der bis jetzt auch in Griechenland gültigen Norm DIN 4131. Telekommunikationsmasten werden mit immer neuen Antennen bestückt, so dass die Standsicherheit ständig nach den gültigen Normen neu geprüft werden muss. So ergibt sich die Notwendigkeit einer Untersuchung, ob die neue Norm günstige oder ungünstige Ergebnisse liefert. Im folgenden Beitrag werden Ergebnisse vergleichender Untersuchungen zur Windbelastung und ihrer Auswirkung nach DIN sowie nach den Eurocodes dargestellt. Es zeigt sich, dass die Be-messungskräfte nach Eurocode in Abhängigkeit von den Eingangsdaten in Bezug auf die Topographie, der Zuverlässigkeitsklasse usw. sowohl kleiner als auch größer sein können als nach DIN.

Comparative study of wind loading on telecommunication masts according to DIN 4131 and Eurocode 3.
Wind is the principal action for the design of self-supporting lattice steel masts. After the introduction of the Eurocodes on March 2010, wind loading shall be determined according to Eurocode instead of DIN 4131, applicable also in Greece. New antennas are constantly placed on masts, which are used for telecommunication purposes, so that new strength and stability verifications according to the valid Codes are continuously needed. This paper presents comparative studies on the wind loading and their effects according to DIN and the Eurocodes. It is shown that the design forces according to Eurocode, dependent on the importing data related to the topography, the reliability class etc., can be smaller or larger than the corresponding ones resulting from DIN.

x
Heymann, H.-J.; Siebke, J.; Schleder, H.-P.; Pohl, K.-H. Neubau eines Schiffshebewerkes in Niederfinow Stahlbau 1/2001 19-25 Fachthemen

Kurzfassung

In Niederfinow plant das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin ein neues Schiffshebewerk. Nach umfangreichen Voruntersuchungen entschied sich die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung für ein Senkrechthebewerk mit Gegengewichtsausgleich. Der Trog erhält eine nutzbare Länge von 115 m, eine Breite von 12,5 m und eine Wassertiefe von 4 m. Der Trogantrieb erfolgt als Zahnstangenantrieb, das Sicherungssystem wird aus Drehriegeln und Mutterbackensäulen gebildet. Der Anschluß des Hebewerkes an die obere Haltung erfolgt über eine kurze Kanalbrücke, die von einer Landstraße unterquert wird.

x
Ruscheweyh, H.; Verwiebe, C.; Kammel, Ch. Untersuchungen zur dämpfenden Wirkung von Innenrohren bei Stahlschornsteinen. Stahlbau 1/1996 19-28 Fachthemen

Kurzfassung

Die wesentliche Beanspruchung von Stahlschonsteinen hinsichtlich der Standsicherheit erfolgt durch die Windlast. Viele Stahlschornsteine bestehen aus einem Tragrohr, in dem ein isoliertes längsverschieblich gelagertes Innenrohr angeordnet ist. Allein durch die Optimierung der Lagerungsbedingungen des Innenrohres im Tragrohr, insbesondere der Spaltbreite zwischen Innenrohr und Tragrohr, kann eine größtmögliche Dämpfungserhöhung erzielt werden. Im Beitrag werden Untersuchungsergebnisse präsentiert, die die dämpfungserhöhende Eigenschaft des beweglichen Innenrohres mit Hilfe von detaillierten numerischen Simulationsberechnungen - ergänzt durch Messungen an einem Versuchsmodell sowie einem Originalschornstein - nachweisen.

x
Ohlemutz, A. Elegante Strombrücke in den USA. Stahlbau 1/1990 19 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Uhlmann, W. Zum Torsionseinfluß auf die plastische Grenzlast trägerrostartiger Systeme. Stahlbau 1/1986 19-25 Fachthemen

Kurzfassung

Bei der Ermittlung der plastischen Grenzlast von Trägerrosten werden diese in der Regel als torsionsweich angesehen. Die Berechtigung dieser Vereinfachung wird an ausgewählten Systemen überprüft, deren Tragglieder Rechteckrohr- oder I-Querschnitt haben. Im letztgenannten Fall wird auch die Möglichkeit der Lastabtragung über Wölbkrafttorsion in die Untersuchungen einbezogen. Eine signifikante Grenzlasterhöhung durch die Berücksichtigung der Tosion im plastsichen Bereich konnte nur bei Verwendung von geschlossenen Querschnitten festgestellt werden, wenn vom statischen System her die Belastung in größerem Umfang über Drillmomente abgetragen wird.

x
Thierauf, G. Traglastberechnung und -bemessung von Stockwerkrahmen mit Hilfe der linearen Programmierung. Stahlbau 1/1975 19-26 Fachthemen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Henriques, José; da Silva, Luís Simões; Valente, Isabel Design model for composite beam-to-reinforced concrete wall joints Steel Construction 1/2013 19-26 Articles

Kurzfassung

A design model for composite beam-to-reinforced concrete wall joints is presented and discussed in this paper. The model proposed is the component method extended to this type of joint. The characterization of the active components is therefore performed in terms of force-deformation curves. In this type of joint, special attention is paid to the steel-concrete connection where “new” components, not covered in EN 1993-1-8, are activated. The application of the model allows the designer to obtain the joint properties in terms of the moment-rotation curve. The accuracy of the proposed model is verified by comparing it with available experimental and numerical results. The latter were developed in the FE program ABAQUS and previously validated by experimental results.

x
Bijlaard, F.; Feldmann, M.; Naumes, J.; Sedlacek, G. The "general method" for assessing the out-of-plane stability of structural members and frames and the comparison with alternative rules in EN 1993  -  Eurocode 3  -  Part 1-1 Steel Construction 1/2010 19-33 Article

Kurzfassung

The key to harmonizing the rules for the assessment of in-plane and out-of-plane stability of structural steel members is a common definition of equivalent geometric imperfections. The nature of these is given by the elastic-critical buckling mode and their amplitudes are obtained from the evaluation of test results for member resistance according to EN 1990  -  Annex D  -  Basis of structural design.
EN 1993  -  Part 1-1  -  Design of steel structures  -  contains a set of alternative rules for stability checks. Of these, the “general method” could potentially function as a consistent and reliable set of rules for assessing both flexural and lateral-torsional buckling for any loading and support conditions, and also cover the case of combined compression, biaxial bending and torsion. This report describes the basis of the “general method” and its extension to the treatment of any stability problems in bar structures.
The reliability of the method is verified by test evaluations. This means it can be used as reference method for checking the accuracy of the other alternative stability rules in EN 1993-1-1. A comparison shows that the other alternative rules meet the requirements on the whole, with deviations of about ±10 %, which define their modelling uncertainty.

x
Cervenka, Vladimir Reliability-based non-linear analysis according to fib Model Code 2010 Structural Concrete 1/2013 19-28 Technical Papers

Kurzfassung

The fib Model Code 2010 for Concrete Structures introduces numerical simulation as a new tool for designing reinforced concrete structures. The model of resistance based on non-linear analysis requires adequate model validation and a global safety format for verifying designs. The numerical simulations combined with random sampling offer the chance of an advanced safety assessment. Approximate methods of global safety assessment are discussed and compared in a case study. An example of a bridge design supported by non-linear analysis is shown.

x
Sammelbeförderung steuerfrei? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 8/2015 19 Berichte

Kurzfassung

Sammelt ein Arbeitgeber seine Mitarbeiter an bestimmten Treffpunkten ein, um sie anschließend zu den sich ständig wechselnden Einsatzstellen zu befördern, liegt aus steuerlicher Sicht eine so genannte Sammelbeförderung vor. Der Vorteil für diese Beförderung war immer steuerfrei nach Richtlinie 3.32 Nr. 2 Lohnsteuerrichtlinie. Doch dieser Hinweis ist in den Lohnsteuerrichtlinien 2015 verschwunden. Heißt das, dass Sammelbeförderungen seit 2015 steuerpflichtiger Arbeitslohn sind?

x
Poststreik: Sonderregeln gelten UnternehmerBrief Bauwirtschaft 8/2015 19 Berichte

Kurzfassung

Bahnstreik, Pilotenstreik, Poststreik: Das zehrt alles ganz schön an unseren Nerven. Ein Poststreik ist nicht nur nervig, er kann auch Ärger mit dem Finanzamt nach sich ziehen. Dann nämlich, wenn ein Steuerbescheid deutlich später bei Ihnen im Briefkasten landet und Sie deshalb die einmonatige Einspruchsfrist versäumt haben.

x
Neuer Grunderwerbsteuersatz UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2015 19 Berichte

Kurzfassung

Zum 1.1.2015 kletterte der Grunderwerbsteuersatz in Nordrhein-Westfalen von 5% auf 6,5% und im Saarland von 5, 5% auf 6,5%. In der Praxis stellt sich die Frage, welcher Grunderwerbsteuersatz fällig wird, wenn die Kaufpreiszahlung bzw. der Übergang von Nutzen und Lasten erst 2015 erfolgte. Die Antwort kommt aktuell von der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen.

x
Steuer bei Metalllieferungen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2015 19 Berichte

Kurzfassung

Bereits durch das Kroatien-Anpassungsgesetz wurde mit Wirkung vom 1. Oktober 2014 die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Lieferungen von Edelmetallen, unedlen Metallen, Selen und Cermets eingeführt (§ 13b Abs. 2 Nr. 11 UStG). Zur Beseitigung vieler Praxisprobleme gibt es jetzt im Zollkodex-Anpassungsgesetz einige Änderungen.

x
Umsatzsteuermix in der Rechnung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 11/2014 19 Berichte

Kurzfassung

Das Thema Steuerschuldnerschaft sorgt in der Praxis bei Bauunternehmern und deren Auftraggebern für schlaflose Nächte. Denn niemand ist sich mehr sicher, wie die Prüfer des Finanzamts in ein paar Jahren die Schlussrechnungen für Zeiträume beurteilen, in denen die Steuerschuldnerschaft unterschiedlich bestand. Ein aktuelles Schreiben des Bundesfinanzministeriums beantwortet nun einige dieser Zweifelsfragen.

x
Bender, Burkhard Complianceregeln verletzt? Geschäftsführer haftet! UnternehmerBrief Bauwirtschaft 9/2014 19 Berichte

Kurzfassung

Das Thema Compliance ist auch in Folge der juristischen Aufarbeitung von Fehlentwicklungen, die zu der Wirtschaftskrise der Jahre 2008 und 2009 geführt haben, derzeit nicht nur in Großkonzernen beherrschendes Thema. Die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien im Unternehmen (genau dies ist Compliance) wird auch für den Mittelstand ein Thema. Denn mittlerweile nehmen Gerichte die Unternehmensleitung persönlich in die Haftung, wenn Mitarbeiter gegen Recht und Gesetz verstoßen.

x
UBB-Steuerticker UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2014 19 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
DVLV e.V. unter neuer Führung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 5/2014 19 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Steuervergünstigung nur für typische Berufskleidung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2014 19 Berichte

Kurzfassung

Ein selbstständiger Handwerker, der bei der Arbeit einen Blaumann, einen hygienischen Kittel oder spezielle Schuhe mit Stahlkappen benötigt, kann die Kosten dafür als Betriebsausgaben von seinem Gewinn abziehen. Bei Benutzung “bürgerlicher Kleidung” schalten Finanzamt und Bundesfinanzhof dagegen auf Stur.

x
Positiv-Urteil: Keine Doppelbestrafung bei Darlehensausfall UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2014 19 Berichte

Kurzfassung

Leiht sich ein Gesellschafter von seiner GmbH Geld, weil er von der Bank keinen Kredit mehr bekommt, ruft ein solches Darlehen den Betriebsprüfer auf den Plan. Denn: Werden keine Sicherheiten vereinbart, und das Darlehen fällt wegen Zahlungsunfähigkeit des Gesellschafters aus, liegt eine verdeckte Gewinnausschüttung vor.

x
Rechnungsangabe "Gutschrift" UnternehmerBrief Bauwirtschaft 12/2013 19 Kurz informiert

Kurzfassung

Rechnet ein Bauunternehmen über erhaltene Leitungen mit Gutschriften ab, sollte in diesem Abrechnungspapier das Wörtchen “Gutschrift” auftauchen. Andernfalls kippt der Vorsteuerabzug aus der Gutschrift. Das Bundesfinanzministerium (BMF) erläutert jetzt die neuen Regelungen hierzu.

x
Privater "Werkstattwagen"? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 12/2013 19 Kurz informiert

Kurzfassung

Darf ein Arbeitnehmer einen Dienstwagen auch für private Fahrten nutzen, muss er einen geldwerten Vorteil versteuern, selbst wenn er vorgibt, den Dienstwagen tatsächlich gar nicht privat genutzt zu haben. Doch bei Nutzung eines “Werkstattwagens” kann diese automatisch unterstellte Privatnutzung vermieden werden.

x
Verrechnungspreisdokumentation UnternehmerBrief Bauwirtschaft 11/2013 19 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x
1x1 zur Steueranrechnung für Handwerkerleistungen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 19 Berichte

Kurzfassung

No Abstract.

x