abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Entries called for Wienerberger Brick Award 2016 / Wienerberger Brick Award 2016 ausgelobt Mauerwerk 2/2015 129 Wettbewerbe

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Penna, Andra; Magenes, Guido; Rota, Maria; Mandirola, Martina; Rosti, Annalisa Experimental-numerical research on the seismic performance of URM buildings made of lightweight AAC blocks / Experimentell-numerische Untersuchung zum seismischen Verhalten von unbewehrten Mauerwerksgebäuden aus Porenbetonblöcken Mauerwerk 2/2015 130-143 Fachthemen

Kurzfassung

Masonry walls constructed with lightweight AAC blocks and thin-layer mortar meet the increasingly strict requirements of energy efficiency and sustainability. In this sense, they represent an excellent solution for modern buildings, not only for external cladding but also as loadbearing elements. Despite the possible advantages of using lightweight AAC masonry, a specific assessment of its seismic performance is mandatory in order to set design recommendations allowing to reach safety levels consistent with those required for other masonry types complying with EN 1998 standard requirements.
A comprehensive study on the seismic performance of unreinforced masonry buildings made of lightweight AAC was carried out in an integrated experimental-numerical approach. The experimental campaign provided the necessary information to setup a reliable numerical model to be extensively used to assess the seismic performance of a number of prototype AAC masonry buildings with different characteristics, by means of both linear and nonlinear static (pushover) analysis.
The results of this systematic numerical assessment were eventually used to draft design recommendations, to set parameters (behaviour factors) to be used in linear analysis and to calibrate rules for simple buildings.

x
Fudge, Clifford Use and application of AAC masonry in the UK / Einsatz und Anwendung von Porenbeton in Großbritannien Mauerwerk 2/2015 144-151 Fachthemen

Kurzfassung

Autoclaved Aerated Concrete (AAC) masonry is widely used in the UK and is a commonly utilised material, predominantly for housing, but also for other building structures. First produced in the 1950s in the UK, it has become an important masonry solution for houses used in number locations from cavity walls to below ground and in concrete beam and block floors. This paper looks at why the material has become so popular and the background for the acceptance of use. The growth of the market for AAC has been driven by changes to Building Regulations and solutions have been developed to improve the structures thermal and acoustic performance.

x
Schlegel, Roger Identification of parameters for comparing the trial data and the simulation model, using as the example brickwork exposed to fire / Parameteridentifikation zum Abgleich von Versuchsdaten und Simulationsmodell am Beispiel brandbeanspruchten Mauerwerks Mauerwerk 2/2015 152-163 Fachthemen

Kurzfassung

Trials and simulations provide important aids in the development of products for constructing brickwork. The balance between measurement and simulation is one of the classic duties for model validation. If the difference between the measurement and the recalculation is excessive, an approximation task for minimizing the differences can be formulated. Optimization tasks for calibration between measurement and simulation are often deemed to be an identification problem. In the past this task was generally processed through iterative adaptation of individual characteristics. With the availability of parameter optimization programs, the iterative manual alignment can be automated and even more complex tasks can be dealt with. The necessity of such automated identification procedures becomes even more important due to the speed of innovation in current product development processes. Within virtual prototyping, virtual testing is the key towards a reduction in hardware tests. Only when reference experiments achieve a comparison of major results between measurement and simulation, can it be presumed that all the relevant phenomena for the actual test result are included in the virtual model and thus predictable models are available for virtual testing. Using brickwork exposed to fire as the example, with the aid of modern mathematical procedures, the article shows that parameter identification can be carried out in a systematic, efficient and target orientated manner.

x
German Brick Prize 2015 - recognising the best brick buildings in Germany / Deutscher Ziegelpreise 2015 - Prämierung der besten Ziegelbauten Mauerwerk 2/2015 164-166 Wettbewerbe

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Veranstaltungen: Mauerwerk 2/2015 Mauerwerk 2/2015 167-169 Veranstaltungen

Kurzfassung

Masonry Day in Memmingen enthusiastically received / Reges Interesse beim Mauerwerkstag in Memmingen
Built-in qualities - Hagemeister Clinker Brick Seminar 2015 / Werte gestalten - Hagemeister Klinker-Fachseminar 2015

x
Stürmer, Franka 25 Years Jäger-Ingenieure / 25 Jahre Jäger-Ingenieure Mauerwerk 2/2015 170 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schubert, Peter; Jäger, Wolfram; Brameshuber, Wolfgang; Graubner, Alexander; Meyer, Udo; Rast, Ronald; Schoch, Torsten; Stürmer, Franka Professor Dipl.-Ing. Klaus-Jürgen Schneider ? / Professor Dipl.-Ing. Klaus-Jürgen Schneider ? Mauerwerk 2/2015 171-172 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: Mauerwerk 2/2015 Mauerwerk 2/2015 172 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vorschau: Stahlbau 3/2015 Stahlbau 2/2015 Vorschau

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Titelbild: Stahlbau 2/2015 Stahlbau 2/2015 Titelbild

Kurzfassung

Eine Hubbrücke für Auto- und Bahnverkehr, Fahrradfahrer und Fußgänger, befindet sich im Hafengebiet von Rotterdam, ein Kernstück des Infrastruktur-Ausbauprojektes am Ring Autobahn A 15, und verbindet Vaanplein mit Maasvlakte. Die Stahlkonstruktion dieser Hubbrücke wurde in Hannover durch die Eiffel Deutschland Stahltechnologie GmbH geplant und gefertigt und anschließend in Rotterdam montiert. Durchschnittlich 20 Mal pro Tag wird sich die Brücke nach ihrer Inbetriebnahme heben und absenken und damit die ‘Pforte Rotterdams‘ mit 48 m Durchfahrtshöhe freigeben. Der Hub- und Absenkvorgang wird innerhalb von 90 Sekunden erfolgen. Die ca. 7.800 t Stahlkonstruktion wurden in einer angesichts der Komplexität der Konstruktion und den sehr hohen Qualitätsanforderungen kurzen Montagezeit von nur ca. 10 Monaten montiert. (Foto: Eiffel Deutschland Stahltechnologie GmbH)

x
Inhalt: Stahlbau 2/2015 Stahlbau 2/2015 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Hagedorn, Michael; Heiland, Uwe; Klähne, Thomas Die Hochmoselbrücke - Herstellung, Montage und Planung des Stahlüberbaus Stahlbau 2/2015 85-103 Fachthemen

Kurzfassung

Technische Konstruktionen, bei denen ein oder mehrere Parameter den Bereich gewöhnlicher Dimensionen verlassen, erweisen sich vielfach als nicht kompatibel für die Anwendung der üblichen Konstruktions- und/oder Dimensionierungsprinzipien. Es lässt sich zeigen, dass auch bei scheinbar phänomenologischer Analogie zweier zu vergleichender Konstruktionen, bei gleichzeitiger offensichtlicher Maßstabsverzerrung statt einer Übertragung von Erfahrungswerten oder von normierten Prozeduren in Bezug auf die Auslegung einer Konstruktion oder auf deren statische und dynamische Fähigkeiten, sinnvolle Sonderlösungen anzuwenden sind.
Die Hochmoselbrücke verlässt mit Parametern wie ihrer Bauhöhe über Grund (ca. 160 m), ihrer Gesamtlänge von ca. 1702 m und ihrer maximalen Einzelstützweite von ca. 210 m, die auch während des Montagevorganges nicht durch Hilfsabstützungen zu reduzieren war, in Teilen übliche Dimensionen des Ganzstahlbrückenbaus. Für die Durchführung der im Taktschieben zu realisierenden Überbau-Montage, wird bei der Überwindung der maximalen Einzelstützweite ein in Europa noch nicht erreichter freier Kragarm ausgeführt werden.

The Hochmosel-Bridge, Germany - Manufacture, assembly and design of the superstructures.
Technical constructions in which one or more parameters are beyond the scope of its ordinary dimension often prove to be incompatible for the application of the ordinary, conventional design principles. It can be shown that even with apparent phenomenological analogy of two to comparative constructions, while apparent scale distortion rather than a transfer of experience or standardized procedures with regard to better special solutions are applied to the design of a structure or their static and dynamic capabilities. The Hochmoselbrücke leaves with parameters such as height above ground (about 160 m), her total length of 1702 m, and her maximum single span of about 210 m, which was also not reduced by auxiliary supports during the assembly process, parts of usual dimensions of a full-steel-bridge-construction. The stepwise implemented assembly and move procedure of the site-process (for the superstructure assembly) brings in overcoming of these single span a new record of a free cantilever executes process in Europe.

x
Keil, Andreas; Zimmermann, Michael; Deillon, Arnaud Friedensbrücke für Lyon Stahlbau 2/2015 104-111 Fachthemen

Kurzfassung

Die 220 m lange Fußgängerbrücke in Lyon überspannt die rund 160 m breite Rhône in einem Bogen mit flachem Stich. Dickwandige Stahlrohre bilden einen Dreigurt, der an den Ufern eingespannt ist. Die Stahlkonstruktion ist mit einem leichten Holzbelag versehen. Durch die Minimierung der Elemente wird eine maximale Transparenz erreicht. Die Treppen, die entlang der Bögen nach unten geführt werden, erschließen die Uferbereiche und bilden eine spannende Wegeführung vom Ufer der Rhône zum zentralen Platz. Zusammen mit dem Architekturbüro DFA Dietmar Feichtinger Architectes, Paris, und der Unterstützung des Bauherrn GRAND LYON, konnte dieser gestalterisch und technisch anspruchsvolle Brückenentwurf realisiert und auf die örtlichen Bedingungen maßgeschneidert werden. Im Folgenden werden Entwurfsidee, Konstruktion und Berechnung dargestellt sowie ein Überblick über Fertigung und Montage der Brücke vermittelt.

Peace bridge for Lyon.
The 220 m long pedestrian bridge in Lyon spans in a smooth way over the 160 m wide river Rhône. The elements of the three-chord truss alter their position along the bridge and create a flat, wide V in the middle of the bridge. The steel structure is covered with light wooden planks. Through minimization of the elements maximum transparency is achieved. Between the direct connection straight to both city parts stairs are leading to the path along the shore, attached to each side of the bridge along the side of the three-chord truss. Together with the architects DFA Dietmar Feichtinger Architectes, Paris, and the support of the client GRAND LYON, this technically challenging bridge design could be realized and adapted to local conditions. The following text provides details about the design idea, design and structural analysis, as well as an overview of assembly and erection of the bridge.

x
Trantow, Dirk; Bernhardt, Frank Maritime bewegliche Brücken - Fährbrücken aus Stahl für die Häfen in Rostock und Lübeck Stahlbau 2/2015 112-118 Fachthemen

Kurzfassung

Bewegliche Fähranleger haben eine Schlüsselfunktion innerhalb des zunehmenden Roll-on-Roll-off-Verkehrs im Seehandel. Die besonderen Anforderungen an die Planung und die Ausführung - auch im Hinblick sehr kurzer Planungsprozesse von nur einem Jahr vom Planungsbeginn bis zur Vergabe - zeigen, dass große gewerkübergreifende Projekte auch in Deutschland bewältigt werden können. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ingenieurbau, Wasserbau, Elektro- und Hydraulikplanung ist die Grundlage einer schnellen Realisierbarkeit solcher Bauvorhaben. Die besonderen technischen Anforderungen und Lösungen, insbesondere für den Stahlbrückenbau, sollen beispielhaft an den Doppeldeckfähranlegern in Rostock und Lübeck aufgezeigt werden. Dabei stellen die kinematischen Randbedingungen, die besonderen Lastsituationen und die hafentypischen Lastmodelle in Verbindung mit der gewichtsoptimierten Bauweise das Hauptaugenmerk dar. Die Frage, ob Fähranleger komplexe Brückenbauwerke oder Maschinenkonstruktionen sind, wird nachfolgend beantwortet.

Maritime moveable bridges - Steel linkspans for Rostock Port and Lübeck Port Authority.
Linkspans play a key role within the increasing RoRo traffic in sea trade. The particular requirements related to design and execution, also with regard to very short planning processes of only one year from the start of planning until contract awarding, indicate that large multi-disciplinary projects can also be accomplished in Germany. The interdisciplinary cooperation in civil engineering, hydraulic engineering, electric and hydraulic planning forms the basis for a fast realization of such construction projects. The specific technical requirements and solutions, in particular for steel bridge construction, are demonstrated using the double-deck linkspans in Rostock and Lübeck as examples. The main focus of this essay based on the kinematic boundary conditions, the specific load situations as well as on the typical harbor load models in connection with the weight-optimizing construction method. The question will be answered whether linkspans are counted among complex bridge structures or machine constructions.

x
Ungermann, Dieter; Rademacher, Dennis; Oechsner, Matthias; Simonsen, Fabian; Friedrich, Susanne; Lebelt, Peter Feuerverzinken im Brückenbau - Teil 2: Feuerverzinkung als lebenslanger Korrosionsschutz für den Brückenbau Stahlbau 2/2015 119-123 Fachthemen

Kurzfassung

In dem hier vorgestellten Forschungsprojekt wurden durch die TU Dortmund, die MPA Darmstadt und das Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH der wissenschaftliche und technische Nachweis eines sicheren Einsatzes der Feuerverzinkung im Stahl- und Verbundbrückenbau erbracht (Teil 1 s. Stahlbau, H. 1/2015). Durch Laborbelastungen und Freibewitterung konnte die Korrosionsschutzwirkung der Feuerverzinkung für bis zu 100 Jahre, d. h. über die gesamte rechnerische Lebensdauer einer Brücke hinweg, nachgewiesen werden. Durch zusätzliche Entwicklung einer Ausführungsanweisung für Montagestöße können damit die ökologischen und ökonomischen Vorteile gegenüber den aktuell eingesetzten Korrosionsschutzsystemen genutzt werden.

Hot-dip galvanizing in bridge construction - Part 2: Using hot-dip galvanizing as a lifetime corrosion protection for bridge constructions.
In the here presented research project the scientific and technical evidence for the safe use of hot-dip galvanizing for steel and composite bridges were provided by TU Dortmund, MPA Darmstadt and Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH. By laboratory tests and natural weathering the evidence of the corrosion protection of hot dip galvanizing for up to 100 years, i. e. over the entire calculated life of a bridge, could be provided. With the additional developed design guide for mounting joints the environmental and economic advantages over the currently applied corrosion protection systems can be used.

x
Verzinkerpreis für Architektur und Metallgestaltung Stahlbau 2/2015 123 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Bernabeu Larena, Jorge; Bernabeu Larena, Alejandro Die Farbe von Stahltragwerken Stahlbau 2/2015 124-131 Fachthema

Kurzfassung

Die Farbe bestimmt die Wahrnehmung des Charakters des Tragwerks, insbesondere bei Metalltragwerken. Eine wenige Mikrometer feine Farbschicht trägt die Verantwortung für die optische Identität des Tragwerks. Auf der Grundlage der Farbenlehre und unter Bezugnahme auf repräsentative Bauwerke wird hier ein Ausflug in die Psychologie und die Bedeutung der wichtigsten Farben angeboten. Es werden die Zusammenhänge zwischen Form und Farbe sowie zwischen Farbe und Tragwerk analysiert. Die Farbe sollte als ästhetisches Instrument für Tragwerkplaner verstanden werden, mit deren Hilfe sie ihre Sensibilität ausbilden und ihre Kreativität anregen können.

Colour of steel structures.
Colour is decisive in the perception and character of structural engineering works, especially with steel structures. A micrometric coat of paint is responsible for the visual identity of the structure. Based on colour theory and relevant examples of structural engineering works, we propose a look at the psychology and meanings of the main colours. The analysis examines the relationships between shape and colour and between colour and structure. Colour should be an aesthetic instrument used by structural engineer’s to educate sensitivity and stimulate creativity.

x
Beispielsammlung zur Aufstockung von Gebäuden in Stahlbauweise Stahlbau 2/2015 131 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Fechner, Max Verbessertes Näherungsverfahren für Hohlsteifen orthotroper Fahrbahnplatten Stahlbau 2/2015 132-138 Fachthema

Kurzfassung

Orthotrope Fahrbahnplatten von Stahlbrücken werden häufig mit trapezförmigen Hohlsteifen gefertigt. Die Berechnung der Längsrippen und des Deckblechs kann z. B. über vereinfachte Annahmen mit herausgelösten Teilsystemen oder als komplexes Modell nach der Finite-Elemente-Methode geführt werden. Letztere bedingt zumeist einen hohen Aufwand und setzt Erfahrung sowie gute Kenntnis des Anwenders voraus, um Fehler in der Modellierung zu vermeiden. Daher werden Deckblech und Längsrippen in der Regel als Einzelsysteme betrachtet. Dies führt bei dem bisher üblichen Näherungsverfahren vor allem infolge von Radlasten zu deutlich überschätzten Schnittgrößen. Die Optimierung dieses Berechnungsverfahrens zeigt, dass die Spannungen in Längsrippen und Deckblech unter Radlasten besser erfasst werden können und den Ergebnissen der FEM sehr nahe kommen.

Improved approximation procedure for hollow stiffeners of orthotropic deck plates.
Orthotropic deck plates of steel bridges are often built with trapezoidal hollow stiffeners. The calculation of the longitudinal ribs and the deck plate can be performed by simplified assumptions with extracted subsystems or complex models based on the finite element method. The latter usually requires a lot of effort as well as experience and good knowledge of the user in order to avoid errors in the modelling. Therefore, the deck plate and the longitudinal ribs are generally examined as individual systems. For the usual approximation procedures, this results in significantly overestimated internal forces, especially in consequence of wheel loads. The optimization of this calculation method shows that the stresses in the longitudinal ribs and in the deck plate can be determined better under wheel loads and come very close to the results of the FEM.

x
Deutscher Ingenieurpreis für CoSFB-Betondübel an ArcelorMittal Stahlbau 2/2015 138 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Möller, Eberhard Anregungen für die Hochhäuser von morgen - Internationaler Hochhaus Preis 2014 Stahlbau 2/2015 139-142 Bericht

Kurzfassung

Die Jury des Internationalen Hochhaus Preises (IHP) 2014 hat entschieden: Die Wohnhochhäuser Bosco Verticale von Boeri Studio in Mailand gewinnen den Wettbewerb um das weltweit innovativste Hochhaus. Damit ist ein Projekt prämiert, das Pionierarbeit für die Bepflanzung von Hochhäusern geleistet hat und als Prototyp für die Städte der Zukunft gehandelt wird. Aus über 800 Hochhäusern, fertiggestellt innerhalb der letzten zwei Jahre, hat das Deutsche Architekturmuseum (DAM) 26 Gebäude aus 17 Ländern ausgewählt, die gemeinsam mit dem Preisträger in der Ausstellung “BEST HIGHRISES 2014/15 - Internationaler Hochhaus Preis 2014“ bis zum 1. Februar 2015 in Frankfurt am Main zu sehen waren.

Suggestions for the Skyscrapers of tomorrow - International Highrise Award 2014.
The jury of the International Highrise Award (IHP) 2014 resolved unanimously: the residential highrise Bosco Verticale in Milan, desigend by Boeri Studio, has won the prize for the world’s most innovative highrise. The IHP 2014 awarded a project that blazes the trail for greened highrises and can be considered a prototype for the cities of tomorrow. From over 800 highrises that were commissioned worldwide over the last two years, Deutsches Architekturmuseum (DAM) nominated 26 outstanding buildings from 17 different countries. The exhibition “BEST HIGHRISES - INTERNATIONAL HIGHRISE AWARD 2014” presents not only the winner but also the 26 nominated projects in Frankfurt/Main and was open till February 1st, 2015.

x
Handbuch "Glaskalender 2015"erschienen Stahlbau 2/2015 142 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kurrer, Karl-Eugen Deutscher Stahlbautag 2014 in Hannover Stahlbau 2/2015 143-151 Berichte

Kurzfassung

Der vom 29. bis 30. Oktober 2014 im Hannover Congress Centrum (HCC) abgehaltene und vom Deutschen Stahlbau-Verband DSTV und bauforumstahl ausgerichtete 37. Deutsche Stahlbautag 2014 stand unter dem Motto “Stahl! Modern und nachhaltig bauen“. Damit war der deutsche Stahlbau zum dritten Mal Gast in Hannover, fand doch dort 1947 der denkwürdige 1. und 1968 der 14. Deutsche Stahlbautag statt.
Mit rd. 850 Teilnehmern und zahlreichen Ausstellern konnte der 37. Deutsche Stahlbautag seine Position als zentrales Forum der deutschsprachigen Stahlbaubeflissenen weiter ausbauen.

x
Lindner, Joachim; Schmidt, Herbert Danksagungen der Träger der Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2014 Stahlbau 2/2015 151-153 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x