abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Keine auswählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Aktuell: Bauphysik 6/2014 Bauphysik 6/2014 353-357 Aktuell

Kurzfassung

Teilenergiekennwerte von Nichtwohngebäuden TEK
Deutscher Rechenzentrumspreis 2015
Seifriz-Preis an Wissenschaft und Handwerk für Nachrüstung von traditioneller Ofentechnik mit innovativer Brennkammer
Virtueller Prüfstand für Gebäudeperformance im Internet
Weiterbildung Holzbau und Energieeffizienz an der HS Rosenheim
VFF Merkblatt ES.04 zum sommerlichen Wärmeschutz
WDVS-Fassaden schlagregensicher planen
TU Braunschweig startet virtuellen Prüfstand für Gebäudeperformance im Internet
Gebäude-Label nach SNBS
Bewerbungen für den European Geothermal Innovation Award 2015 jetzt möglich

x
Veranstaltungen: Bauphysik 6/2014 Bauphysik 6/2014 357-358 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Bautechnik 6/2014 Bautechnik 6/2014 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Nagel, Sven; Müller, Anthea; Walter, David; Hildenbrand, Geza; Haas, Fabian Herausforderung Sri Lanka - Angehende Ingenieure bauen Hängebrücke im Dschungel Bautechnik 6/2014 393-397 Berichte

Kurzfassung

Studenten aus Karlsruhe initiieren, planen und verwirklichen eigenverantwortlich ingenieurstechnische Entwicklungsprojekte weltweit. In diesem Bericht werden die Herausforderungen eines solchen Projektes am Beispiel der im Sommer 2013 fertiggestellten Hängebrücke im Süden Sri Lankas dargestellt. Neben der Suche nach einem passenden Projekt stellen die Finanzierung sowie die Vorbereitung des Teams auf kulturelle Eigenheiten fundamentale Aufgaben dar. Bei der Planung muss eine Konstruktion entwickelt werden, die den besonderen Beanspruchungen durch den srilankischen Dschungel dauerhaft trotzt und in einer einfachen Bauweise ohne schwere Baumaschinen und ausgebildete Fachkräfte gebaut werden kann. Um dies zu erreichen ist es erforderlich, sich in mancher Hinsicht von den im Studium gelernten Standards und Techniken zu lösen und eigene Konzepte zu entwerfen. In der knapp viermonatigen Bauphase sorgen Kommunikationsprobleme, Schwierigkeiten bei der Terminplanung und Materialbeschaffung sowie Tropenstürme für einen abwechslungsreichen Alltag auf der Baustelle. Nach dem Abschluss des Projektes zeigt sich, dass vor allem ein verlässliches Team, Durchhaltevermögen und die enge Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort für die erfolgreiche Umsetzung unabdingbar sind.

Challenge Sri Lanka - prospective engineers build suspension bridge in the jungle
Students from Karlsruhe University initiate, plan and develop engineering projects worldwide with sole responsibility. In summer 2013 they built a suspension bridge in a small village in the Sri Lankan jungle. This report is going to show and emphasize the challenges which come along with conducting such a project. Next to the project itself the funding needs to be discussed clearly as well as the fact that the whole team needs to be confronted with possible cultural differences and characteristics. Considering the construction of the suspension bridge it needs to be kept in mind that the material needs to be extremely solid due to the Sri Lankan humid climate. The construction of the bridge is supposed to be planned as simple as possible. University students and villagers who are not familiar with working on a construction site are going to build the bridge. In addition for logistical reasons it is not possible to bring and move big construction machines into the Sri Lankan jungle. Therefore it is necessary to throw acquired knowledge overboard and to come up with own creative concepts and ideas. The suspension bridge had been built and finished within four months. Because of communication problems, tropical storms as well as difficulties in accurate project planning and purchasing no day on the construction site was like the other. Looking back a reliable team, staying power and a close cooperation with the villagers is indispensable for completing such a tremendous project successfully.

x
Wolf, Helmut; Gausmann, Andreas; Kotz, Peter; Martins, Tomás Mendes; Stark, Matthias Brasilien - zwei Brücken für São Paulo - Deutsche Ingenieure in Südamerika Bautechnik 6/2014 398-408 Berichte

Kurzfassung

Seit mehr als zehn Jahren glänzt Brasilien mit starkem Wachstum und enormer Investitionskraft. Der Nachholbedarf gerade an funktionsfähiger Infrastruktur, sei es Straße, Bahn, Hafen oder Flughafen, ist enorm. Gute Chancen für gute Ingenieure.
SSF Ingenieure ist seit knapp vier Jahren in Brasilien engagiert und seit rund einem Jahr mit einer eigenen Auslandstochter vor Ort präsent.
Die beiden nachfolgenden Brückenbeispiele, die in den Verkehrsraum einer der Hauptverkehrsadern der Mega-City São Paulo einzubinden waren, zeigen die Aufgaben und Besonderheiten, spezielle, genau an schwierige Randbedingungen angepasste Lösungen in bautechnischer und ästhetischer Hinsicht zu finden:
- Herstellung einer fly-over-Brücke mit einem sehr geringen horizontalen Krümmungsradius, starker Kuppenausrundung und großer Querneigung inmitten einer elfspurigen Stadtautobahn
- Querung dieser Stadtautobahn und zweier parallel verlaufender S-Bahnlinien mit einer Radwegbrücke großer Stützweite bei minimaler Beeinträchtigung des Verkehrs und mit Implementierung einer für Brasilien neuen Bauweise, der VFT®-Bauweise.
Die komplexen Geometrien, die komplizierten Verkehrsbeziehungen mit sehr beengten Verhältnissen und der hohe Gestaltungsanspruch erforderten ein hohes Maß an Planungsarbeit, Detaillierung und bautechnischer Arbeitsvorbereitung.

Brazil - Two Bridges for São Paulo - German Engineers in South America
For more than ten years Brazil has been shining with strong growth and massive investment power. The need to catch up, especially with functioning infrastructure, whether it is road, railway, port or airport, is still enormous. Good opportunities for good engineers.
SSF Ingenieure has been engaged in Brazil for almost four years and since one year it is present there with its own overseas subsidiary.
The two following examples of bridges that had to be integrated into the infrastructure area of one of the main traffic axes of the mega city São Paulo, demonstrate the tasks and particularities of finding solutions specially and exactly adapted to boundary conditions in view of construction technology and aesthetics:
Construction of a flyover bridge with a very low horizontal curvature radius, strong crest curve and large transversal incline in the middle of an 11-lane city highway, the crossing of this highway and of two parallel metro lines by a bicycle bridge of large span widths with minimum influence on traffic, and implementation of a construction technology, the VFT® method, new for Brazil.
Complex geometries, complicated traffic relations in very confined conditions and the high design demands required comprehensive design work, detailing and preparation of construction works.

x
Kampczyk, Arkadiusz Geodäsie im Investitionsbauprozess auf den Bahngebieten in Polen Bautechnik 6/2014 409-413 Berichte

Kurzfassung

Der Artikel bezieht sich auf die gegenwärtigen Organisationsstrukturen der Geodäsie und die sie begleitenden organisatorischen Einheiten mit Investitionscharakter auf den Bahngebieten in Polen, die im Investitionsbauprozess von erheblicher Bedeutung sind. Der vorliegende Beitrag erläutert den geltenden Fachwortschatz und die Funktion der Organisationsstrukturen. Es wird dabei hervorgehoben, dass die polnischen Bahngebiete zu den sog. geschlossenen Gebieten gehören. Die Thematik spielt eine wesentliche Rolle im Investitionsprozess für den Bahnverkehr und die Bahninfrastruktur. In den letzten Jahren kamen im Bereich des Bauinvestitionsprozesses für den Bahnverkehr und die Bahninfrastruktur sowie der Funktion der Organisationsstrukturen der Geodäsie, die mit der Gründung der neuen organisatorischen Einheit mit dem Investitionscharakter verbunden war, gravierende Veränderungen zustande. In der vorliegenden Arbeit werden die von dem Autor zusammengestellten Erkenntnisse, Fazits und Anmerkungen zu diesem Aspekt vorgestellt. Der Beitrag entstand im Rahmen der Satzungsuntersuchungen Nr. AGH 11.11.150.005.

Surveying in construction investment process in the areas of railway in Poland
This article applies to current organizational structures of geodesy and its associated units of investment on railway premises in Poland, which play a vital role in building the investment process. Zooms in legal terms and their organizational structures. Attention is drawn to the fact that the railway areas in Poland belong to the so-called closed areas. This subject plays an important role in the investment process, communication and infrastructure construction. In recent years, Poland experienced a big change in the investment process and transport construction of railway infrastructure and the functioning of the organizational structures of surveying with the appointment of a new organizational unit of investment. The paper presents the author remarks, conclusions and comments. This work was done within the framework of statutory research AGH No. 11.11.150.005.

x
DBV-Heft 29 "Sichtbeton im Team - Vom architektonischen Entwurf bis zur Abnahme" erschienen Bautechnik 6/2014 413 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ortlepp, Regine; Schiller, Georg Baumaterialien in deutschen Nichtwohngebäuden - eine Analyse Bautechnik 6/2014 414-424 Aufsätze

Kurzfassung

Die Schonung der natürlichen Ressourcen rückt mehr und mehr in den Fokus der Politik. Es ist zu erwarten, dass sich dieser Perspektivenwechsel zukünftig auch auf das Bauwesen auswirken wird. Zur Beurteilung des künftigen Bedarfs an Baustoffen sind neben verlässlichen Prognosen über die Bautätigkeit sowohl im Neubau als auch in der Sanierung Kenntnisse über die Baustoffmengen erforderlich, welche sich durch Rückbaumaßnahmen aus der bestehenden Bausubstanz als Recyclingbaustoffe wiedergewinnen lassen. Die Basis für eine systematische und wirtschaftliche Nutzung im Sinne der Kreislaufführung bildet dabei das Wissen über die Menge und Verteilung der Baustoffe, denn der erreichbare Verwendungsgrad hängt neben bautechnischen Anforderungen an die Bauprodukte auch von der Verfügbarkeit entsprechender Rezyklatmengen im Verhältnis zum allgemeinen Bedarf an Baustoffen ab.
Dieser Beitrag richtet sich thematisch an die Fachverbände der Baustoffhersteller, Planer und weitere für Ausschreibungen verantwortliche Personen. Er soll zukünftige Entwicklungstendenzen der politischen Rahmensetzung aufzeigen sowie Einblicke in den Bauwerksbestand geben. Der Artikel behandelt am Beispiel von Nichtwohngebäuden in Deutschland die Thematik der Baumaterialzusammensetzung. Verschiedene Datenbanken werden vorgestellt und hinsichtlich der Qualität bezüglich der daraus ableitbaren Informationen bewertet. Die Auswertung der aktuellen Bautätigkeitsstatistik gibt einen Eindruck von der quantitativen Verteilung der hauptsächlich verwendeten Baustoffe über verschiedene Nichtwohngebäudearten. Diesem wird vergleichend das Ergebnis einer Analyse auf Basis der BKI-Objektdatenbank gegenübergestellt. Am Beispiel von landwirtschaftlichen Bauten wird gezeigt, an welchen Stellen am Gebäude sich die wesentlichen Materialdepots befinden und welche Quantität diese haben.

Building materials in German non-residential buildings - an analysis
The preservation of the natural resources moves more and more into the focus of the politics. It is expected that this shift in perspective will have a future effect on the building and construction industry too. To the judgement of the future requirements for building-materials knowledge is required besides reliable forecasts about the building activity both in the new construction and in the rehabilitation also about the amounts of building-materials which can be regained by deconstruction measures as recycling material from the existing built volumes. The knowledge about the amount and distribution of the building-materials forms the base for a systematic and economic use in terms of circular flow because the attainable level of utilisation also depends on the availability of corresponding amounts of recycled material besides structurally engineered requirements on the building materials in proportion to the general requirements for building-materials.
This contribution is thematically particularly aimed at the trade associations of the building-material manufacturers, planners and further persons responsible for announcements. It shall show future evolutional trends of the legislative framework and give insights into the building stock. The article deals with the topic of the building material composition at the example of non-residential buildings in Germany. Different databases are introduced and judged with regard to that one of the quality regarding the information derivable from it. The evaluation of the current building activity statistics gives an impression about the quantitative distribution of the building-materials used mainly over different kinds of non-residential buildings. The result of an analysis based on the BKI object database is opposed to it comparatively. It is shown at the example of agricultural buildings in which places the essential material depositories are located and which quantity these have in the building.

x
Wagner, Tobias; Unglaub, Julian; Thiele, Klaus Ansatz zur Risserkennung in Stahlblechen anhand der Verzerrung von Lamb-Wellen Bautechnik 6/2014 425-429 Aufsätze

Kurzfassung

In der hier vorgestellten Arbeit wird die Materialermüdung von Stahlproben anhand der Verzerrung von Lamb-Wellen untersucht. Gekerbte Stahlproben werden zyklisch auf Zug bis zum Bruch im Low-Cycle-Fatigue (LCF) belastet. In Abständen von 1000 Lastzyklen wird die Prüfmaschine angehalten. Ein Aktuator regt Lamb-Wellen bei einzelnen Frequenzen und Frequenzbändern im Bereich von 1 bis 500 kHz an. Nachdem die Lamb-Wellen die Kerbe durchlaufen haben, werden sie von einem Sensor aufgenommen. Die Auswertung der gemessenen Spektren zeigt, dass die mittlere Amplitude mit zunehmender Materialermüdung kleiner wird. Diese Ergebnisse bieten die Grundlage zur Entwicklung eines möglichst robusten Verfahrens zur Risserkennung. Ein wesentlicher Vorteil eines solchen Ansatzes ist, dass kurz vor der Entstehung sichtbarer Risse die Materialermüdung erkannt werden kann, ohne dass dafür Referenzmessungen des ungeschädigten Bauwerks nötig sind.

Lamb-wave distortion as approach to detect cracks in steel plates
The work presented here examines fatigue of steel specimens based on harmonic-distortion of Lamb-waves. Cyclic tension load is applied on notched steel specimens until failure under Low-Cycle-Fatigue (LCF) occurs. The fatigue test is interrupted every 1000 load cycles. An actuator excites Lamb-waves with singular frequencies and frequency bands in a range from 1 to 500 kHz. After the Lamb-waves passed the notch they are recorded by a sensor. Analysing the spectra shows a declining of the average amplitude with increasing material fatigue. These results provide an approach to develop a robust crack detection methodology. A major advantage of such an approach is the ability to detect cracks at least shortly before they become visible without requiring reference measurements of the undamaged structure.

x
Priebe, Heinz J. Die Setzung von Fundamenten auf unterschiedlichen Gründungen mit eingeschränkter Lastausbreitung Bautechnik 6/2014 430-437 Aufsätze

Kurzfassung

Die Gründung von Fundamenten lässt sich prinzipiell zwischen dem Grenzfall der ‘flachen’ Gründung auf unbehandeltem Untergrund und dem der ‘tiefen’ auf Pfählen einordnen. Im ersten Fall breitet sich die Spannung aus der gesamten Fundamentlast im Baugrund systematisch aus. Es treten mehr oder weniger große Setzungen auf, die zumindest bei kleinen Fundamenten wegen der Spannungsausbreitung mit der Tiefe verhältnismäßig schnell abklingen. Im zweiten Fall leiten Pfähle fast die gesamte Last in Bodenschichten mit hoher Tragfähigkeit ab. Obwohl es zu keiner nennenswerten entlastenden Spannungsausbreitung kommt, sind die Setzungen dann auch bei hoher Last wegen der großen Pfahlsteifigkeit gering.
Zwischen diesen Grenzfällen gibt es viele Gründungsarten oder -kombinationen, die in ihrem Setzungsverhalten weniger leicht einzuschätzen sind. Sie reichen von der sogenannten Pfahl-Plattengründung bis zu bodenverbessernden Maßnahmen. In all diesen Fällen konzentriert sich die Lastabtragung auf den bewehrten oder verbesserten Baugrund unter dem Fundament, aber ein mehr oder weniger großer Teil der Fundamentlast wird auch nach außen auf den unbehandelten Boden abgegeben. Dieser abfließende Teil, nachstehend als Lastausbreitung bezeichnet, lässt sich oft schwer bestimmen. Da er aber eine erhebliche Rolle im Hinblick auf das Setzungsverhalten der Gründung spielen kann, wird hiermit ein brauchbares Berechnungsverfahren vorgestellt, das die jeweilige Lastausbreitung näherungsweise berücksichtigt.

The settlement of footings on different kinds of subsoil treatment with reduced load distribution
In principal, the foundation of footings can be ranked between the border case of a shallow foundation on unimproved ground and a deep foundation with piles. In the first case the pressure of the total load spreads systematically in the subsoil. More or less large settlements occur but - at least in the case of small footings - they decrease fairly quickly due to the spreading of the pressure with the depth. In the second case piles transfer the load directly to soil strata with high bearing capacity. Although no notably relieving spreading of pressure occurs settlements are small even at a high load due to the stiffness of the piles.
In between these two cases there are many foundation methods or combinations with settlement performances that cannot easily be evaluated. They range from the so-called pile-plate foundation to soil improvement below the foundation. In all these cases the load pressure concentrates on the reinforced or improved subsoil under the foundation. However, either more or less of it is delivered to the untreated soil around. This ”escaping” part, hereinafter called “load distribution” is often difficult to be determined. It may, however, be of substantial importance with regard to the settlement behaviour, so this is to introduce a suitable approximation to consider in a settlement calculation the appropriate load distribution.

x
Busse, Daniel; Empelmann, Martin Stahlbetonfachwerke - ein ungenutztes Potenzial? Bautechnik 6/2014 438-447 Aufsätze

Kurzfassung

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts werden von der jungen “Eisenbetonbauweise” die Fachwerkkonstruktionen des Holz- und Stahlbaus adaptiert. Der vorliegende Beitrag zeigt die daraufhin einsetzende Entwicklung des Betonfachwerkbaus über nun mehr als 100 Jahre. Von den großen Ortbetonkonstruktionen der Stahlbetonpioniere über die vorgefertigten, typisierten Strukturen der 1950er- und 1960er-Jahre bis hin zu aktuellen Ansätzen zur modularen Gestaltung von Stahlbetonfachwerken werden anhand ausgewählter Beispiele entscheidende Entwicklungsschritte dargestellt. Obwohl die Anwendung der Stahlbetonfachwerke, vor allem aufgrund der ausführungstechnischen Schwierigkeiten, bis heute nur in Einzelfällen erfolgt, zeigt die Betrachtung der historischen sowie der aktuellen Entwicklungen das erhebliche Potenzial dieser Konstruktionen.

Concrete truss structures - an untapped potential?
At the beginning of the 20th Century wooden and steel trusses had been adapted by the young concrete architecture. This paper shows the following development of concrete truss structures until today. Starting with the major truss structures made up by the pioneers of concrete constructions, looking at the prefabricated, standardised truss structures of the 1950s and 60s and finally the current modular approaches, crucial steps in development are illustrated by selected examples. Although concrete truss structures, mainly due to technical difficulties, are still only used in individual cases, the historical as well as the current developments show the significant potential of these constructions.

x
Bautechnik aktuell 6/2014 Bautechnik 6/2014 449-452 Bautechnik aktuell

Kurzfassung


Nachrichten:
Deutscher Bautechnik-Tag 2015 in Düsseldorf: Call for Papers. / Die neue Fassung der DIN EN 1997-1:2014-03 (Eurocode 7-1) wird nicht bauaufsichtlich eingeführt! (Dr.-Ing. B. Schuppener)

Persönliches: Professor Dr.-Ing. habil. Fritz-Ferdinand Zitscher verstorben. (Georg Heerten)

Firmen und Verbände: Bundesstiftung Baukultur und Förderverein starten gemeinsame Aktion “Die Bundesstiftung Baukultur stärken. / DWA übernimmt Programm des F. Hirthammer Verlags.

Auslobung: Karl-Imhoff-Preis der DWA ausgeschrieben. / Neue Runde im Wettbewerb “Auf IT gebaut - Bauberufe mit Zukunft”.

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Bautechnik 6/2014 453-454 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Blaschko, Michael Sind Sie fit? Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 375 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schmidt, Jörg; Orgass, Marko; Renger, Steffen; Dehn, Frank Tunnel Königshainer Berge - Vom Brandschaden zum Instandsetzungskonzept Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 376-383 Fachthemen

Kurzfassung

Am 18. Mai 2013 kam es ca. 600 m vor dem östlichen Tunnelportal zu einem LKW-Brand in der Südröhre des Tunnels Königshainer Berge. Nach dem Brand waren im Bereich der Unglücksstelle Betonabplatzungen festzustellen. Zur Bewertung des Schädigungsgrads an Tunnelschale, Dichtung, Dränage, Kabelleerrohren, Kappen, Entwässerung, Schlitzrinne, Markierung und Fahrbahn wurden mit dem Ziel der Ableitung von Instandsetzungsmaßnahmen experimentelle Untersuchungen und numerische Berechnungen durchgeführt. Unter Zugrundelegung der ermittelten Brandlast wurde die Temperaturbeanspruchung der Tunnelschale orts- und zeitabhängig bestimmt, um mit diesen Informationen das Durchwärmungsverhalten zu berechnen und die statisch-konstruktiven Auswirkungen auch im Vergleich zu den experimentellen Untersuchungen und Werkstoffprüfungen zu verifizieren. Im Ergebnis der Untersuchungen konnte ein Instandsetzungskonzept für den Konstruktionsbeton abgeleitet und umgesetzt werden.

Tunnel Königshainer Berge from fire incident to repair concept
On May 18, 2013, a truck fire happened in the southern tube of the Tunnel Königshainer Berge - 600 m before the eastern tunnel portal. After the fire, concrete spalling was observed in the crash area. For the evaluation of the damage degree of tunnel lining, sealing, drainage, cable ducts, sidewalks etc. experimental investigations and numerical calculations have been conducted in order to derive repair measures. On the basis of the evaluated fire load, the temperature loading on the tunnel lining was determined - both site- and time-orientated. These information were used to calculate the temperature ingress and distribution and to verify the static and structural effects in comparison to the experimental investigations and material tests. As a conclusion, a repair concept for the structural concrete was derived and executed.

x
Bolle, Guido; Schacht, Gregor; Marx, Steffen Spannbetonbau in der DDR - Anwendung und experimentelle Untersuchung des ITB-Spannverfahrens Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 384-393 Fachthemen

Kurzfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über die in der ehemaligen DDR eingesetzten Spannverfahren und stellt eines davon, das Verfahren ITB, ausführlich vor. Beim Abbruch der Brücke des 10. Jahrestages in Neubrandenburg, bei deren Errichtung dieses Spannverfahren erstmals zum Einsatz kam, wurden Material- und Bauteilproben entnommen und diese experimentell untersucht. Mit dem Ziel, das Schubversagen eines Spannbetonbauteils ohne schlaffe Betonstahlbewehrung zu untersuchen, wurde ein aus der Brücke herausgetrennter Träger einem Bruchversuch unterzogen, wobei verschiedene Messverfahren, wie die Photogrammetrie, die Schallemissionsanalyse und die bereichsweise Krümmungsmessung zum Einsatz kamen. Die Ergebnisse dieser experimentellen Untersuchungen werden ausführlich vorgestellt und das Tragverhalten hinsichtlich einer Versagensvorankündigung bewertet.

Investigations on a pre-stressed concrete bridge beam without pre-tensioned reinforcement
The paper gives an overview of the pre-stressing systems used in the former GDR and describes one system, called ITB, in detail. During the demolition of the bridge “10. Jahrestag” in Neubrandenburg, at which this pre-stressing system was first used, material samples and a specimen were taken and experimentally investigated. For the objective of the investigation of a pre-stressed concrete element without non-pre-stressed reinforcement, a cut out beam of a bridge was loaded until failure and different measuring technologies, like the photogrammetry, the acoustic emission analyses and the sectionwise curvature-measurement were used. The results of this experimental investigation are discussed in detail and the bearing behavior according to an unannounced failure is evaluated.

x
Sichtbeton im Team Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 393 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Amsler, Michael; Thoma, Karel; Heinzmann, Daniel Mit Aufbeton verstärkte Durchstanzplatte - Versuch und Nachrechnungen Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 394-402 Fachthemen

Kurzfassung

Sowohl restriktivere Anforderungen an den Durchstanzwiderstand [5, 8, 9] als auch höhere Einwirkungen erfordern bei punktgestützten Flachdecken oft deren Verstärkungen. In diesem Beitrag wird eine Verstärkung mit Aufbeton und zusätzlicher Querkraftbewehrung diskutiert. Dazu wird ein an der Hochschule Luzern - Technik & Architektur durchgeführter Durchstanzversuch mit Aufbeton [4] vorgestellt. Bei diesem Versuch wurde eine unverstärkte Durchstanzplatte vorbelastet und nach einer teilweisen Entlastung mit einem bewehrten Aufbeton und nachträglich eingebauter Querkraftbewehrung verstärkt und bis zum Bruch belastet. Nach der Beschreibung des Bauteilversuchs werden die Messresultate dargestellt und die Bruchlast mit den Berechnungsergebnissen ausgewählter Theorien zur Berechnung des Durchstanzwiderstands verglichen. Dabei wird untersucht, wie sich die Wahl der statischen Nutzhöhe der verstärkten Platte auf das Last-Verformungs-Verhalten resp. den Durchstanzwiderstand der Platte auswirkt. Zum Abschluss wird aufgezeigt, in welchen Bereichen weiterer Forschungsbedarf besteht.

Punching slab strengthened with an additional concrete layer - Test and recalculations
Due to more restrictive requirements for the punching resistance [5, 8, 9] as well as increased loads, point supported flat slabs often need strengthening. In this paper, a strengthening method consisting of an additional concrete layer and additional shear reinforcement is discussed. Thereto a punching test with an additional concrete layer [4] carried out at the Department of Engineering and Architecture of the Lucerne University of Applied Sciences and Arts is presented. In this test a non-strengthened punching slab is preloaded, partially unloaded, reinforced with an additional concrete layer and shear reinforcement and then loaded to failure. After a description of the structural member test, the measurements are presented and the failure load is compared to the punching resistances calculated with selected theoretical models. Within this context it is analysed how the chosen effective depth of the strengthened slab influences the load and deformation behaviour as well as the punching resistance of the slab. Finally, areas requiring further research are pointed out.

x
Verfahrensmechaniker Transportbeton Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 402 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Grünberg, Jürgen; Göhlmann, Joachim; Marx, Steffen Mechanische Modelle für mehraxiales Festigkeits- und Ermüdungsversagen von Stahlbeton Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 403-416 Fachthemen

Kurzfassung

Räumliche Beanspruchungssituationen haben erhebliche Auswirkungen auf die Betonfestigkeit. Das gilt sowohl für monoton steigende als auch für zyklische Belastung. Ausgehend von zwei geeigneten mehraxialen Festigkeitsmodellen werden mechanische Modelle für das Ermüdungsversagen von Normalbeton sowie von hochfestem und ultrahochfestem Beton entwickelt. Für Normalbeton werden in das Fünfparametermodell nach WILLAM/WARNKE zwei Schädigungsvariablen eingeführt, welche über einen energetischen Ansatz die Erfassung der Schädigung aus zyklischer Beanspruchung erlauben. Mit dem darauf aufbauenden schädigungsabhängigen Verlauf der Verzerrungsentwicklung können in numerischen Simulationen von Tragstrukturen Spannungsumlagerungen realitätsnah abgebildet werden. Für die Beschreibung des Ermüdungsversagens von hochfestem und ultrahochfestem Beton ist das Dreiphasenmodell nach GRÜNBERG wesentlich besser geeignet als das Fünfparametermodell. Verschiedene Bereiche des Modells wurden anhand mehraxialer Laborversuche kalibriert. Zur vollständigen Validierung sind weitere Versuche erforderlich, besonders im Bereich hoher Lastwechselzahlen.

Mechanical Models for concrete failure under monotonically increasing as well as cyclic multiaxial loading
Triaxial stress states have a considerable effect on the material strength of concrete in case of both, monotonically increasing as well as cyclic loads. Based on two suitable multiaxial strength models mechanical models for the fatigue failure of normal strength concrete respectively high-performance and ultra-high-performance concrete are developed. The five parameter model by WILLAM/WARNKE is used for normal strength concrete. Two energy based damage variables were introduced into the model, which allow the mathematical description of damage from cyclic loading. Using this model in numerical simulations of structures the evolution of strains and the damage-depending redistribution of stresses can be displayed realistically. For the description of the fatigue failure of high-performance and ultra-high-performance concrete, the three-phases model by GRÜNBERG is more appropriate than the five-parameter model. Several areas of the model were calibrated using triaxial laboratory tests. To fully validate the model, further tests are required, especially in the range of high numbers of load cycles.

x
Umsatz mit Betonbauteilen legte 2013 wohl leicht zu Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 416 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
PORR erhält drei Baulose im Wiener U-Bahn-Netz im Gesamtwert von 68 Mio. Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 416 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schmidt, Wolfram; Kühne, Hans-Carsten; Haamkens, Frank Shewhart- und CUSUM-Kontrollkarten zur gleichzeitigen Prozesssteuerung und Konformitätsbewertung - Neue Nachweisverfahren der Konformität in der zukünftigen EN 206 Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 417-427 Fachthemen

Kurzfassung

Im Hinblick auf die Konformitätsbewertung der Druckfestigkeit von Beton wird es in der für 2014 geplanten Fassung der EN 206 signifikante Änderungen geben. Neben den bisher bekannten Verfahren werden auch sogenannte Kontrollkartensysteme als Konformitätsnachweis zugelassen. Dabei können beliebige Kontrollkartensysteme verwendet werden, sofern nachgewiesen werden kann, dass der maximale Durchschlupf (Average Outgoing Quality Limit, AOQL) 5 % beträgt. Im informativen Normenanhang werden zwei grundlegende Verfahren, das sogenannte Shewhart-Verfahren sowie das CUSUM-Verfahren (Cumulative Sum) beschrieben, welche beide die Forderung an das AOQL erfüllen.
Kontrollkartensysteme sind eigentlich Werkzeuge zur Prozesssteuerung. Sie können effektiv dabei helfen, die Produktion technisch, ökonomisch und ökologisch zu optimieren. Allerdings sind Kontrollkarten deutlich komplexer in der Anwendung als die bisher normativ erfassten Methoden. Der vorliegende Beitrag stellt die neuen Verfahren und deren Besonderheiten anhand von Beispielen vor. Darüber hinaus werden der Zusatznutzen bei sachgerechter Anwendung im Vergleich und Vor- und Nachteile zu den bisherigen Verfahren dargestellt und diskutiert.

Shewhart and CUSUM Control Charts for simultaneous process control and conformity assessment - New conformity verification methods for the upcoming EN 206
With regard to the conformity assessment of the compressive strength of concrete, there will be significant changes in the EN 206, which is scheduled for publication in 2014. So called control chart systems will be approved supplementary to the existing methods. Any control chart can be used as long as the system can grant an average outgoing quality limit (AOQL) of 5 %. The informative appendix of the standard presents two fundamental control chart methods, the so called Shewhart method and the CUSUM method (cumulative sum), both of which fulfill the required AOQL.
Control card systems are actually tools for process control. They can effectively help to optimise production processes technically, economically, and ecologically. However, control charts are much more complex to use than the methods known from the recently applied standard. This paper presents these new methods and their characteristics using examples. Furthermore, the additional benefit of these systems is illustrated and advantages and disadvantages are discussed in comparison to existing methods.

x
Bastert, Heinrich; Meyer, Lars Instandhaltungskonzepte für Parkbauten als Ergebnis der Bedarfsplanung Beton- und Stahlbetonbau 6/2014 428-434 Berichte

Kurzfassung

Bei der Planung sowohl neuer Betonbauwerke als auch für Instandsetzungen bestehender Objekte sind die Aspekte Wartung und Instandhaltung gemäß einschlägigen Normen und Regelwerken von Anfang an zu berücksichtigen. Dies ist sowohl für den Erhalt von Stand- und Verkehrssicherheit der Baukonstruktion als auch im Sinne der uneingeschränkten Gebrauchstauglichkeit des Bauwerks unabdingbar. Der Umfang planmäßig erforderlicher Instandhaltungsmaßnahmen hängt dabei wesentlich von der gewählten Baukonstruktion ab. Insbesondere bei Parkbauten in Betonbauweise beeinflusst die gewählte Ausführungsvariante wesentlich die erforderlichen Inspektions- und Wartungsmaßnahmen. Diese führen über den Lebenszyklus, neben den daraus unmittelbar entstehenden Kosten, zu unterschiedlichen Nutzungseinschränkungen und damit möglicherweise zu Einnahmeausfällen. Hieraus ergibt sich, dass bereits bei der Konzeption von Parkbauten die diesbezüglichen Erwartungen und Bedürfnisse des Bauherrn bzw. Betreibers berücksichtigt werden sollten. Zu deren systematischer Erfassung bietet sich ein methodisches Vorgehen im Rahmen einer Bedarfsplanung für Parkbauten an, die sich darüber hinaus zur umfassenden Dokumentation der Planungsziele auf Basis definierter Bauherrenwünsche eignet.

Maintenance concepts for parking facilities as results of a design brief
Structural design of new concrete constructions as well as repair of existing buildings from the very beginning have to follow the relevant standards and guidelines concerning maintenance and repair. This is also necessary to preserve stability, traffic safety, and usability of the building. The designed and required measurements basically depend on the selected construction method or design option. Especially in case of parking facilities built in reinforced concrete the selected design option requires certain inspection and maintenance activities that also concern the commercial viability. The brief for building design or identification of needs is a recommended tool that is appropriate for parking facilities to systematically capture the needs of the client/user and to document them in a design brief.

x