abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
In eigener Sache - Rechnungen & Finanzamt – Fortsetzung der Beitragsserie UnternehmerBrief Bauwirtschaft 7/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Liquidität - Wer trägt Kosten der Fertigstellungsbescheinigung? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
VOB/B - Umfang der Aufklärungspflicht über mangelhafte Planung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Werkvertragsrecht - Sicherheit nach § 648a BGB und Kosten der Ersatzvornahme UnternehmerBrief Bauwirtschaft 5/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
VOB/B - OLG Schleswig stärkt Bedenkenanmeldung nach § 4 VOB/B UnternehmerBrief Bauwirtschaft 5/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
VOB/B - Sicherheitsaustausch nach § 17 VOB/B UnternehmerBrief Bauwirtschaft 5/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Werklohn - Skonto nur bei vollständiger Zahlung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Arge - Ansprüche eines insolventen Mitglieds gegen die Arge UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Bilanz - Gewinnminderung trotz Rangrücktritts UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vertragsrecht - Zweiwöchige Rügepflicht für Mängel in AGB wirksam? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
VOB - Kein eigenmächtiger Austausch von Nachunternehmern UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Liquidität - BGH klärt Zweifelsfrage zur Bauhandwerkersicherung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 2/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Liquidität - Bauhandwerkersicherungshypothek: Vertrag mit Ehepaar UnternehmerBrief Bauwirtschaft 2/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
AGB/Bauverträge - BGH kippt nachteilige Nachtragsklausel in AGB UnternehmerBrief Bauwirtschaft 2/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Liquidität - Eintragung der Bauhandwerkersicherungshypothek UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schlussrechnung - Prüfvermerk des Architekten hat keine Bindungswirkung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vertragsrecht - Vertragsstrafenvorbehalt gilt auch bei Teilleistungen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2005 1

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ernst & Sohn (Hrsg.) Gesamtausgabe UBB 7/2016 UnternehmerBrief Bauwirtschaft 2016/7 1-24 Gesamtausgabe

Kurzfassung

Monatliche Komplettausgabe

x
Uphoff, Sonja; Krafczyk, Manfred; Martin , Schönherr; Stiebler, Maik; Zargari, Mani Numerische Simulation von Gebäudebelüftung mit einem Lattice Boltzmann-LES-Modell Bauphysik 1/2013 2-7 Fachthemen

Kurzfassung

In diesem Beitrag werden Belüftungseffekte am Beispiel des EnergieForums Berlin untersucht. Um Erkenntnisse über den Einfluss fluktuierender Windfelder auf die Belüftung zu erzielen, wird die Windumströmung und Temperatur im und um das Atriumgebäude mit einer Large Eddy Simulation (LES)-Modell zeitaufgelöst und räumlich untersucht. Dazu wird das Lattice Boltzmann-Verfahren mit dem Multi Relaxation Time (MRT)-Modell auf einem D3Q19-Gitter verwendet. Das kürzlich entwickelte Eso-Twist-Verfahren, das nur einen einzigen Lattice Boltzmann-Verteilungssatz benötigt, kommt zum Einsatz. Als LES-Modell wird das Smagorinsky-Modell verwendet. Zur Temperaturmodellierung dient das HTLB-Verfahren. Die Simulationen werden CUDA-basiert auf einer GeForceGTX 580 GPGPU durchgeführt. Anhand der Simulationen wird der Abfall der Tracergaskonzentration über der Zeit sowie der mittlere, durch Temperaturunterschiede und äußeren Wind induzierte Fluss bestimmt.

Numerical simulation of building ventilation with a Lattice Boltzmann LES model.
In this contribution ventilation effects are studied for the EnergieForum Berlin. To estimate the influence of external wind fields on the ventilation process, wind and temperature fields are simulated with a large eddy simulation (LES) model. With this approach spatially-and time-resolved output is generated. The Lattice Boltzmann method is being used on a D3Q19 grid with a multiple relaxation time (MRT) model. The recently developed EsoTwist scheme, which uses only a single set of LB distributions, is employed. The Smagorinsky model serves as the LES model. To model the temperature dynamics, the HTLBE method is used. The simulations are CUDA-based and carried out on a GeForce GTX580 GPGPU. The decay of the tracer-gas concentration over time and the mean flow through the building generated by temperature gradients and external wind is determined.

x
Journal Impact Factor 2009 von BAUPHYSIK Bauphysik 1/2011 2 In eigener Sache

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Pültz, G.; Barp, S.; Vogel, P. Überlegenheit moderner, innovativer Planungswerkzeuge in der Gebäudeplanung Bauphysik 1/2009 2-8 Fachthemen

Kurzfassung

Die normale, übliche Planung von Gebäuden läuft in Deutschland traditionell häufig ausschließlich nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) ab. Dabei kommen meist ausschließlich die standardmäßigen, vereinfachenden Planungswerkzeuge zum Einsatz. Bei hochwertigen und komplexen Gebäuden reichen diese jedoch nicht immer aus, um die oftmals hohen Nutzungsanforderungen an das Raumklima im Betrieb verlässlich zu erreichen. Insbesondere bei anspruchsvollen Gebäuden, die im Gebäudeinneren viele offene Lufträume sowie offene Verbindungen nach außen oder zu Nachbargebäuden aufweisen und dennoch hohe Anforderungen an das Raumklima stellen, kommt den Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Gebäudebereichen untereinander und mit der Außenluft eine erhebliche Bedeutung zu.
Diese Gebäude zeigen oftmals ein transparentes Erscheinungsbild, um für Besucher attraktiv zu sein; dabei wird mit Hilfe offenstehender Eingangstüren versucht, die Aufmerksamkeit von Passanten zu erregen und den einladenden Gebäudecharakter zu erhöhen. Die resultierenden hohen Besucherströme bedingen oft-mals viele, offenstehende Türen, welche zu mehr oder weniger intensiven Luftströmungen innerhalb dieser Gebäude führen.
Die Auswirkungen dieser wind- und thermikinduzierten Luftströmungen auf das jeweilige Klimakonzept im Gebäude können meist nur mittels moderner, innovativer Planungsmethoden in Form von Simulationstechnik beurteilt werden.
Diese Luftströmungen im Gebäudeinneren werfen im Rahmen der Planung jedoch durchaus unterschiedliche Fragestellungen auf, welche nur mit verschiedenen Simulationsarten beantwortet werden können. Am Beispiel des Neuen Eingangsgebäudes auf der Museumsinsel Berlin werden exemplarisch häufige und typische Planungsfragen erläutert und die dazugehörige Simulationsart vorgestellt. Dadurch wird die - dringend notwendige - Transparenz hinsichtlich des Einsatzes von Simulationstechnik im Bauwesen gefördert.

Superiority of advanced, innovative design tools.
In Germany, standard building design is often determined in the traditional way that is, solely according to the HOAI (Official Scale of Fees for Services by Architects and Engineers). This means that in most cases only simplistic design tools are used by default. However, with high-class complex buildings these are not always an adequate means of ensuring that the often stringent requirements their use places on the indoor climate conditions are met once they are in operation. In ambitious buildings featuring numerous open areas inside and open exits leading outdoors or to adjacent buildings but still place stringent requirements on the indoor climate conditions, the interactions between the individual areas inside and between these and ambient air are extremely important. Such buildings often appear transparent so as to look attractive to visitors: keeping entrance doors open helps to attract the attention of passers-by and to make the buildings seem more inviting. The resulting streams of visitors necessitate a multiple open doorways, resulting in more or less strong airflow within the buildings. The effects of this wind- and buoyancy-induced airflow on the indoor climate conditions proposed for a particular building can only be evaluated by means of advanced innovative design methods in the form of simulation technology. The airflow inside the buildings raises a number of very different issues regarding their design which can only be resolved by means of different simulation techniques. Using the new entrance building (NEG) on Berlin?s Museum Island as an example, typical design issues are exemplified and the corresponding simulation techniques presented here. In this way the ? urgently needed ? transparency concerning the application of building simulation technology is encouraged.

x
van Treeck, C.; Wenisch, P.; Borrmann, A.; Pfaffinger, M.; Wenisch, O.; Rank, E. ComfSim - Interaktive Simulation des thermischen Komforts in Innenräumen auf Höchstleistungsrechnern Bauphysik 1/2007 2-7 Fachthemen

Kurzfassung

Der Beitrag gibt eine Übersicht über den gegenwärtigen Stand der Entwicklungen eines “Computational Steering” Werkzeuges zur interaktiven Simulation und Bewertung des thermischen Komforts in Innenräumen. Das System besteht aus einem parallelen CFD Rechenkern, einem schnellen 3D Gittergenerator und einer integrierten VR-basierten Visualisierungskomponente. Das numerische Verfahren basiert auf einem hybriden thermischen Gitter-Boltzmann-Verfahren mit Erweiterungen zur Simulation turbulenter konvektiver Raumluftströmungen. Die Nutzung von Techniken des wissenschaftlichen Höchstleistungsrechnens ermöglicht dabei interaktive Veränderungen am geometrischen Modell und an den Randbedingungen zur Laufzeit bei gleichzeitiger Neuberechnung und Darstellung von Ergebnissen. Das Modell wird gegenwärtig um ein Strahlenmodell und ein lokales thermisches Komfortmodell erweitert, das gemeinsam mit Projektpartnern entwickelt wird. Die Anwendung wird anhand der Strömungssimulation des Großraumabteils eines Zuges demonstriert.

x
Loga, T. Heizgrenztemperaturen für Gebäude unterschiedlicher energetischer Standards. Abschätzung der Heizgrenztemperaturen und Bilanzzeiten für das Heizperiodenbilanzverfahren nach EN 832 / DIN V 4108-6 Bauphysik 1/2003 2-14 Fachthemen

Kurzfassung

Die vorliegende Untersuchung zeigt, daß die Heizperiodenbilanz nach EN 832 die Präzision des Monatsbilanzverfahrens erreichen kann, wenn die Heizgrenztemperatur und damit der Bilanzzeitraum immer passend angesetzt wird. Es wird ein einfaches Näherungsverfahren vorgestellt, mit dem dies ausreichend genau möglich ist: Mit wenigen Rechenschritten können für Gebäude unterschiedlichster energetischer Standards die zugehörigen Heizgrenztemperaturen abgeschätzt und die für die Heizperiodenbilanz erforderlichen Klimadaten näherungsweise bestimmt werden. Für grobe Abschätzungen werden darüber hinaus Tabellenwerte für Heizgrenze und Klima angegeben. Im Rahmen einer Parameterstudie wird die Genauigkeit dieser Vereinfachungen bei der Ermittlung des Heizwärmebedarfs im Vergleich zur Monatsbilanz untersucht.

x
Künzel, W. Warum sich Wärmedämm-Verbundsysteme durchgesetzt haben - Vergleiche mit anderen Wandkonstruktionen Bauphysik 1/1998 2-8 Fachthemen

Kurzfassung

Seit Anfang der sechziger Jahre kommt die unter dem Namen Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) bekannte Außendämmung von Wänden zur Anwendung. Zunächst nur mit Polystyrol-Hartschaum als Dämmung in Verbindung mit Kunstharzputzen bekannt, werden heute auch hydrophobierte Mineralwolleplatten und mineralische Putze, neuerdings auch keramische Bekleidungen verwendet. Dieses Dämmsystem hat sich in den vergangenen Jahzehnten nicht nur zur Sanierung von Altbauten, wondern auch im Neubaubereich bewährt. Es ist eine wirtschaftliche Maßnahme zur Erzielung hoher Wärmedämmung mit geringer Schadensquote.

x
Vorbemerkungen, Erläuterungen zur Bauregelliste, Änderungsübersicht Bauregelliste A, Bauregelliste B 36/2008 2-6 Bauregelliste (2008/1)

Kurzfassung

Die Landesbauordnungen unterscheiden zwischen geregelten, nicht geregelten und sonstigen Bauprodukten.
Geregelte Bauprodukte entsprechen den in der Bauregelliste A Teil 1 bekannt gemachten technischen Regeln oder weichen von ihnen nicht wesentlich ab. Nicht geregelte Bauprodukte sind Bauprodukte, die wesentlich von den in der Bauregelliste A Teil 1 bekannt gemachten technischen Regeln abweichen oder für die es keine Technischen Baubestimmungen oder allgemein anerkannten Regeln der Technik gibt.
Die Verwendbarkeit ergibt sich:
a) für geregelte Bauprodukte aus der Übereinstimmung mit den bekannt gemachten technischen Regeln
b) für nicht geregelte Bauprodukte aus der Übereinstimmung mit
- der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung oder
- dem allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis oder
- der Zustimmung im Einzelfall.
Geregelte und nicht geregelte Bauprodukte dürfen verwendet werden, wenn ihre Verwendbarkeit in dem für sie geforderten Übereinstimmungsnachweis bestätigt ist und sie deshalb das Übereinstimmungszeichen (Ü-Zeichen) tragen.
Sonstige Bauprodukte sind Produkte, für die es allgemein anerkannte Regeln der Technik gibt, die jedoch nicht in der Bauregelliste A enthalten sind. An diese Bauprodukte stellt die Bauordnung zwar die gleichen materiellen Anforderungen, sie verlangt aber weder Verwendbarkeits- noch Übereinstimmungsnachweise; sie sind deshalb auch nicht in der Bauregelliste A erfasst.
Die Landesbauordnungen bezeichnen das Zusammenfügen von Bauprodukten zu baulichen Anlagen oder Teilen von baulichen Anlagen als Bauart. Nicht geregelte Bauarten sind Bauarten, die von Technischen Baubestimmungen wesentlich abweichen oder für die es allgemein anerkannte Regeln der Technik nicht gibt. Die Anwendbarkeit nicht geregelter Bauarten ergibt sich aus der Übereinstimmung mit
- der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung oder
- dem allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis oder
- der Zustimmung im Einzelfall.
Die Festlegungen der Bauregelliste A Teile 1, 2 und 3 und der Liste C betreffen die Voraussetzungen für die Verwendung von Bauprodukten (und die Anwendung von Bauarten im Falle der Bauregelliste A Teil 3) und nicht die Voraussetzungen für das Inverkehrbringen sowie den freien Warenverkehr von Bauprodukten im Sinne des Bauproduktengesetzes (BauPG). Die Festlegungen in der Bauregelliste A Teile 1, 2 und 3 und der Liste C werden nach Ablauf einer von der Europäischen Kommission festgelegten sog. Koexistenzperiode für harmonisierte Normen im Sinne des Bauproduktengesetzes daher nicht unmittelbar gestrichen (zur Koexistenzperiode und zu Bauprodukten und Bausätzen mit CEKennzeichnung aufgrund einer europäischen technischen Zulassung s. Abschnitt 3.2 Bauregelliste B Teil 1).

x