abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Bock, Marina; Chacón, Rolando; Mirambell, Enrique; Real, Esther Hybrid steel plate girders subjected to patch loading Steel Construction 1/2012 3-9 Article

Kurzfassung

Hybrid girders represent an economical alternative to homogeneous girders because they achieve greater flexural capacity with less material. One of the potential applications of hybrid steel plate girders is their use in bridges. One potential method of construction for these bridges is the push launch method in which patch loading may affect the design. The aim of this paper is to present the advanced conclusions of research work dealing with these two fields simultaneously: hybrid steel plate girders subjected to the particular case of patch loading. It is shown that, contrary to the EN 1993-1-5 formulation, the influence of the fyf /fyw ratio (namely, the hybrid grade) is negligible for both unstiffened and longitudinally stiffened girders according to the EN 1993-1-5 assumptions. Suggestions for considering these findings in design codes are provided at the end of the paper.

x
Majowiecki, M. The Free Form Design (FFD) in steel structural architecture - aesthetic values and reliability Steel Construction - Design and Research 1/2008 3-15 Articles

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Ignatiadis, Anett; Fingerloos, Frank; Hegger, Josef; Teworte, Frederik Eurocode 2 - analysis of National Annexes Structural Concrete 1/2015 3-16 Technical Papers

Kurzfassung

Eurocode 2 consists of four parts that have to be applied in conjunction with the respective National Annexes of the CEN member states. The National Annexes were introduced, in particular, to maintain national safety levels and to account for regional aspects in the different states.
The CEN (European Committee for Standardization) will revise and extend all structural Eurocodes by 2018. As part of that process, two main objectives for revising Eurocodes have been formulated: a reduction in the number of Nationally Determined Parameters (NDP) and improving the “ease of use”.
In order to reduce the number of NDP, improve the ease of use and allow for further harmonization without changing the main structure and the design models of Eurocode 2, the National Annexes of EN 1992-1-1 for the different CEN member states have been compared and analysed. Furthermore, the analysis of the National Annexes may help to identify some main aspects for the revision of Eurocode 2.
This paper summarizes the analysis of the National annexes of EN 1992-1-1 and makes first proposals for further harmonization.

x
Xiao, Jianzhuang; Li, Long; Tam, Vivian W.Y.; Li, Hong The state of the art regarding the long-term properties of recycled aggregate concrete Structural Concrete 1/2014 3-12 Technical Papers

Kurzfassung

This paper reviews the long-term properties of recycled aggregate concrete (RAC), including long-term strength, shrinkage, creep, carbonation resistance, antifreeze resistance, impermeability, abrasion resistance, alkaline aggregate reactions, sulphate corrosion and fatigue behaviour. Most studies have shown that the long-term properties of RAC are inferior to those of natural aggregate concrete (NAC), and some researchers have observed that the long-term properties are better than those of NAC. RAC's long-term properties are affected by many factors such as recycled coarse aggregate (RCA) replacement percentage, water-cement ratio, mineral admixtures and mix proportions. The long-term properties of RAC can be improved through better control of these factors. This paper will be helpful for a comprehensive understanding of and further research on RAC, and provides an important basis and references for the engineering applications of RAC.

x
Walraven, Joost fib Model Code for Concrete Structures 2010: mastering challenges and encountering new ones Structural Concrete 1/2013 3-9 Technical Papers

Kurzfassung

The Model Code for Concrete Structures 2010 is a recommendation for the design of structural concrete, written with the intention of giving guidance for future codes. As such, the results of the newest research and development work are used to generate recommendations for structural concrete at the level of the latest state of the art. While carrying out this exercise, areas are inevitably found where information is insufficient, thus inviting further study. This paper begins with a brief introduction to the new expertise and ideas implemented in fib Model Code 2010, followed by a treatment of areas where knowledge appeared to be insufficient or even lacking and where further research might be useful.

x
Baird, Andrew; Palermo, Alessandro; Pampanin, Stefano Façade damage assessment of concrete buildings in the 2011 Christchurch earthquake Structural Concrete 1/2012 3-13 Articles

Kurzfassung

The magnitude 6.3 earthquake that struck Christchurch on 22 February 2011 caused widespread damage throughout Christchurch's central business district (CBD), where a large proportion of the building stock consists of reinforced concrete (RC) buildings. Damage to the façades of these buildings was a clear contributor to overall building damage. This paper presents the damage assessment of the façade systems of these RC buildings. A survey of 173 RC buildings in the Christchurch CBD is conducted here, focusing on the damage to the façade systems of the buildings. The survey covers only buildings greater than three storeys in height, excluding the majority of unreinforced masonry façades, the damage to which has been well documented. The façade type and modularity is classified for each system, as well as the connection type where possible. The level of damage to each façade is determined in terms of the following performance levels: Operational, Immediate Occupancy, Life Safety and High Hazard. Further investigation is also made into three precast concrete panel systems. These case studies examine the damage, detailing and construction practice of each particular system.

x
Sakai, Koji Sustainability Structural Concrete 1/2011 3-4 Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Krentz, Martin Horizontalspülbohrverfahren - Probleme sind beherrschbar UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2015 3-9 Berichte

Kurzfassung

Seit Jahren erfreut sich die Bohrbranche eines ständig wachsenden Marktes. Es gibt viele technische Weiterentwicklungen. Technische Regelwerke werden ergänzt und fortgeschrieben. Diese Entwicklungen sind bei der grabenlosen Leitungsverlegung im Horizontalspülbohrverfahren (Horizontal Directional Drilling, HDD) sowie in der Geothermie bei der Herstellung von Erdwärmesonden mit Teufen bis 100 Meter besonders deutlich erkennbar. Doch mit ihr geht auch die Zunahme von Sach- und Vermögensschäden und der daraus folgenden Streitfälle einher. Spätestens dann stellt sich die Frage: Was hätte wer wann wissen können und müssen? Unser UBB-Hauptaufsatz nimmt eine Standortbestimmung vor.

x
Karl, Christian K. Bauen in China - Engagement mit politischen und sozialen Risiken UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2015 3-8 Berichte

Kurzfassung

Für deutsche Bauunternehmen war es in der Vergangenheit schon immer interessant, den Blick über die deutschen Grenzen hinaus zu richten. Ein Blick schweift dabei auch in die Volksrepublik China (VR China), die inzwischen drittgrößte Volkswirtschaft und Handelsnation der Welt - mit gewaltigen Infrastrukturmaßnahmen und anderen gigantischen Bauprojekten ein verlockendes Ziel. Der Schritt in die VR China ist nicht ohne Risiko. Denn abweichend zu bekannten und typischen Risiken des deutschen Baugeschäftes treten hier die besonderen Risiken eines anderen politischen wie auch sozio-kulturellen Wirtschaftsraumes auf. Gegenstand des vorliegenden Beitrags ist neben dem Einblick in die chinesische Bauwirtschaft die Erfassung und Bewertung von Risiken, die bei Projekten in der VR China auftreten können wie auch Empfehlungen zur Risikominimierung. Das Institut für Baubetrieb und Baumanagement an der Universität Duisburg-Essen hat hierzu eine Studie durchgeführt.

x
Otto, Jens Was passiert mit BGK, AGK und WuG bei Änderung des Bau-Soll? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 2/2015 3-8 Berichte

Kurzfassung

Der sichere Umgang mit der Berechnung von Vergütungsansprüchen bei EP-Verträgen für Baustellengemeinkosten (BGK), Allgemeine Geschäftskosten (AGK) sowie des Anteils für Wagnis (W) und Gewinn (G) bei vom AG geänderten Bauleistungen bereitet oft Schwierigkeiten. Dabei stellt sich stets die Frage, ob für den in Menge oder Qualität abweichenden Leistungsumfang grundsätzlich ein Vergütungsanspruch des AN für die genannten Anteile des Angebotspreises besteht und wenn ja, in welcher Höhe. Die Abweichungen können entstehen durch Mehr- und Mindermengen (§ 2 Abs. 3 VOB/B), entfallene Leistungen (§ 2 Abs. 4 VOB/B, § 8 Abs. 1 VOB/B), geänderte Leistungen (§ 2 Abs. 5 VOB/B), zusätzliche Leistungen (§ 2 Abs. 6 VOB/B) sowie gestörte Bauabläufe. Der UBB-Hauptaufsatz versucht, etwas Licht ins Dunkel der Anspruchssysteme und -berechnungen zu bringen.

x
Schalk, Günther Öffentlich-private Partnerschaften - Sparmodell oder Trugschluss? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2015 3 Berichte

Kurzfassung

ÖPP-Projekte werden in der Bauwirtschaft durchaus kontrovers diskutiert. ÖPP (“Öffentlich-private Partnerschaften”, auch: “PPP”) sind eine vertraglich geregelte Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand und Unternehmen der Privatwirtschaft, die eine außergewöhnliche Form der Arbeitsteilung regelt: Der “private” Partner, in der Regel ein Zusammenschluss aus Baufirmen, stellt das Bauvorhaben in eigener Verantwortung her. Das soll in erster Linie Effizienz garantieren. Der öffentliche Auftraggeber hofft darauf, dass eine Projektrealisierung in ÖPP-Form die angespannten öffentlichen Haushalte entlastet, da der private Partner letztlich die Vorfinanzierung stemmt. Seine Vergütung erhält er zum Beispiel im Wege einer Konzession.

x
Schalk, Günther; Englert, Florian "Compliance" - nicht nur Bürde, sondern Chance und Notwendigkeit UnternehmerBrief Bauwirtschaft 12/2014 3-9 Berichte

Kurzfassung

“Compliance” - ein weiterer englischsprachiger Begriff, der durch die Gazetten geistert. Was verbirgt sich dahinter, und wen geht Compliance etwas an? Die Antwort ist so einfach wie dramatisch: jeden, der im Wirtschaftsverkehr aktiv ist. Nicht nur große Baukonzerne und Baufirmen, die in Zusammenhang mit öffentlichen Bauaufträgen am Markt tätig sind, sollten dringend ihre Strukturen und Unternehmensregularien unter die Lupe nehmen. Stehen alle Vorgaben und Prozesse im Einklang mit dem geltenden Recht? Reichen die getroffenen Vorgaben aus, um rechtliche Probleme bis hin zur Strafverfolgung verhindern zu können? Die beiden Autoren sind Fachanwälte für Bau- und Architektenrecht bzw. Strafrecht und beraten unter anderem Baufirmen bei der Aufstellung und Umsetzung von Compliance-Konzepten.

x
Biesenbaum, Lothar Schwedisches Prestigeprojekt über den Fjord von Sundsvall UnternehmerBrief Bauwirtschaft 11/2014 3-10 Berichte

Kurzfassung

In unserem aktuellen Hauptaufsatz stellen wir wieder einmal ein bemerkenswertes Bauwerk vor - diesmal ein Großprojekt in Schweden, an dem eine deutsche Baufirma maßgeblich beteiligt ist. Im Februar 2011 konnte die Firmengruppe Max Bögl als Partner in einer internationalen Arbeitsgemeinschaft den Auftrag für den Bau der Brücken über den Fjord von Sundsvall in Schweden mit einem Auftragswert von über 170 Mio. Euro gewinnen. Wesentlicher Erfolgsfaktor hierbei war der von Max Bögl entwickelte und in Eigenregie umgesetzte Vorschlag mit einem innovativen Montagekonzept für den Stahlüberbau der 1.422 m langen Hauptbrücke.

x
Bayer, Bernhard BIM - nur eine Modeerscheinung? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2014 3-8 Berichte

Kurzfassung

Building Information Modeling (BIM) hat das Potenzial, einen Quantensprung bei der Planung und Durchführung von Baumaßnahmen zu bewirken. Was ist zu tun, um diese Chance in Deutschland zu nutzen oder sollten wir lieber warten, bis der Hype vorbei ist? Was ist eigentlich “BIM”? Warum sollten am Bau tätige Beteiligte plötzlich erprobte Wege verlassen und sich diesem neuen Trend anschließen? Wem nützt BIM etwas? Unser Hauptaufsatz hinterfragt das Building Information Modeling und seine Bedeutung in der Bauwirtschaft - eine Entscheidungshilfe für alle am Bau Beteiligten, ob es sich lohnt, in Sachen BIM aktiv zu werden oder aber doch lieber zu warten, bis diese mögliche Modeerscheinung wieder vorübergezogen ist...

x
Fischer, Hartmut Öffentlich-Private-Partnerschaften - Chance für die Bauwirtschaft? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 9/2014 3-9 Berichte

Kurzfassung

Es ist gut zehn Jahre her, seitdem die damalige rot-grüne Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder mehrere Initiativen ergriffen hat, um Öffentlich-Private-Partnerschaften (anfangs noch “PPP” genannt) als eine neue Beschaffungsvariante der öffentlichen Hand zu etablieren. Dazu gehörten unter anderem das 2003 veröffentlichte Gutachten “PPP im öffentlichen Hochbau” und das im September 2005 verabschiedete “ÖPP-Beschleunigungsgesetz”. Gegenwärtig sind in der von der Partnerschaften Deutschland AG geführten ÖPP-Projektdatenbank seit Beginn der ÖPP-Initiative 256 Projekte aufgeführt.

x
Schmieg, Andreas Baufirmen verpassen wertvolle Chancen für Zukunftssicherung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 8/2014 3-8 Berichte

Kurzfassung

Gerade mittelständische Bauunternehmer sind mit Recht stolz darauf, dass ihr Unternehmen, teilweise über Generationen hinweg, im Besitz der Familie ist. Tradition, Verlässlichkeit und Kontinuität sind häufig der Schlüssel zum Erfolg. Langjährige Kundenbeziehungen und geringe Fluktuation bei den Mitarbeitern schaffen Vertrauen und Respekt. Aber wenn es um die rechtzeitige und zielgerichtete wirtschaftliche Sicherung des Unternehmens gegen Krisen und in wirtschaftlichen Krisensituationen geht, haben viele Baufirmen Defizite. Sie riskieren damit vielfach die gesamte Zukunft des alteingesessenen Unternehmens.

x
Hörnig, Wolfgang "Innovationskraft im deutschen Brückenbau nutzen!" UnternehmerBrief Bauwirtschaft 7/2014 3-8 Berichte

Kurzfassung

Schon zum dritten Mal nach den Deutschen Brückenbaupreisen 2006 und 2012 wurde ein durch Adam Hörnig erstelltes Bauwerk mit dem inzwischen begehrten Preis ausgezeichnet. Zum ersten Mal im Jahre 2006 war es die Autobahntalbrücke Wilde Gera mit dem 252 Meter weit gespannten Stahlbetonbogen, damals Europarekord, wobei die eigentliche Herausforderung im einteiligen Stahlverbundquerschnitt bestand, der noch bei einseitiger Auswechslung der Fahrbahntafel statisch funktionieren musste. 2012 wurde dann die Scherkondetalbrücke als semiintegrale Eisenbahnbrücke ausgezeichnet, bevor nun dieses Jahr der Preis, der nur alle zwei Jahre vergeben wird, der Gänsebachtalbrücke zuerkannt wurde. Im Fokus standen dabei Nebenangebote des Unternehmens.

x
Hurlin, Jonas Kampf gegen Fachkräftemangel - gestalten statt verschlafen! UnternehmerBrief Bauwirtschaft 6/2014 3-9 Berichte

Kurzfassung

Längst sind in der Bauwirtschaft polnische Poliere und rumänische Monteure der Normalfall. Projektsteuerer aus Spanien und Tragwerksplaner aus Indien sind bislang die Ausnahme - es dominiert der deutsche Diplom-Ingenieur. Viele Ingenieurbüros machen sich jedoch große Nachwuchssorgen und sind in Südeuropa auf der Suche nach Mitarbeitern oder schauen bereits nach Indien - unterstützt von EU und Bundesregierung. Der nachfolgende UBB-Hauptaufsatz soll die aktuellen Entwicklungen zur Fachkräftesicherung bei Beratenden Ingenieuren umreißen und Denkanstöße für geeignete Strategien geben.

x
Blaschko, Michael "Target Price Modell" als Mittel gegen Kostenexplosion am Bau? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 5/2014 3-8 Berichte

Kurzfassung

In Großbritannien wird bei Bauprojekten in der Regel - bei öffentlichen Bauvorhaben sogar zwingend - die Vertragssammlung des “New Engineering Contract”, kurz NEC, verwendet. Darin ist eine Vertragsform enthalten, die im Vergleich zu deutschen Bauverträgen eine Besonderheit darstellt: der Target Price Contract. Dabei wird in der Bauphase zunächst nach tatsächlichen Kosten mit Zuschlag abgerechnet und nach Bauende diese Summe gegen einen Zielpreis abgeglichen. Kostenüber- und Unterschreitungen werden nach einem bestimmten Schlüssel geteilt. Anhand des Beispiels Großprojekt Crossrail werden in diesem Aufsatz Umsetzung und Auswirkungen dieses Vertragsmodells in der Praxis erläutert.

x
Danielzik, Jürgen; Stenger, Stefan Duales Studium schafft ideale Führungskräfte von morgen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 4/2014 3-9 Berichte

Kurzfassung

Unsere Gesellschaft und mit ihr die Bauwirtschaft befindet sich im demographischen Wandel. Als direkt spürbare Folge zeigt sich in vielen Unternehmensbereichen der Mangel an gut ausgebildeten Nachwuchs-Führungskräften. Heute und vermehrt in der Zukunft verlieren die Bauunternehmen in allen Hierarchieebenen wichtige Fachkompetenzen durch das altersbedingte Ausscheiden von erfahrenen Führungskräften. Für Baufirmen aller Größenordnungen stellt sich daher seit längerem die gleiche Frage: “Woher bzw. wie bekomme ich meine Führungskräfte von morgen, die sowohl in Theorie als auch der Praxis überzeugen können?” Eine Antwort auf diese Frage ist ein Absolvent eines dualen Studiengangs, der eine qualifizierte Ausbildung in einem Bauberuf des Hoch- oder Tiefbaus mit einem Hochschulstudium zum Bauingenieur kombiniert.

x
Gebbeken, Norbert Ein Plädoyer für eine nachhaltige Bauingenieurausbildung UnternehmerBrief Bauwirtschaft 3/2014 3-10 Berichte

Kurzfassung

Bauen kann man - theoretisch - überall. Es braucht, anders als zum Beispiel in der Landwirtschaft, keine speziellen Standortfaktoren. Dafür aber fachkundige Ingenieure, und die wachsen nicht an Bäumen. Die deutsche Ingenieurausbildung war seit rund 200 Jahren weltweit führend. Aber ist sie das heute auch noch? Seit rund zehn Jahren wird die deutsche Ingenieursausbildung ohne wirkliche Not zerschlagen und dem “Mainstream” angepasst. Unser Autor, selbst Hochschulprofessor, sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Er spricht von “Entwissenschaftlichung”, beschreibt Gefahren durch allzu frühe Spezialisierung an Hochschulen und plädiert engagiert für mehr Nachhaltigkeit in der Ausbildung künftiger Bauingenieure.

x
Malkwitz, Alexander; Ehlers, Johann Building Information Modeling (BIM): Vision vom digitalen Bauen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 1/2014 3-8 Berichte

Kurzfassung

Was in anderen Industriezweigen schon lange genutzt wird, findet langsam den Weg in die Bauwirtschaft. Das digitale Bauen und Simulieren von Herstellungsprozessen wird in der Automobil- und Flugzeugwirtschaft seit Jahren erfolgreich angewendet. Eine ähnliche Methodik ist in der Bauwirtschaft und damit in der Unikatherstellung ebenfalls möglich. Das so genannte Building Information Modeling (BIM) bildet eine neue Methodik ab, mit der der gesamte Lebenszyklus eines Bauprojekts abgebildet wird. Von der Idee bis hin zum Abriss können alle Information des Gebäudes in einem virtuellen Modell hinterlegt und transparent dargestellt werden. Die Autoren erläutern in unserem UBB-Hauptaufsatz, was BIM eigentlich ist und berücksichtigen dabei auch rechtliche Fragestellungen.

x
Nolden, Matthias H.; Schneider, Christoph Thomas Rechtliche Auseinandersetzungen effektiv und mit Weitblick lösen UnternehmerBrief Bauwirtschaft 12/2013 3-8 Berichte

Kurzfassung

Schon Schiller wusste vor über 200 Jahren: “Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.” Entsprechend gehören Auseinandersetzungen zum Alltag, im Berufsleben noch mehr als im privaten Bereich. Je nach Sachverhalt und Temperament versuchen die Beteiligten, eine einvernehmliche Einigung zu finden oder leiten ein gerichtliches Verfahren ein. Ob damit immer die beste Lösung gefunden wird, hinterfragen die Betroffenen selten. Wo einer zu friedfertig ist, läuft ein anderer allzu schnell zum Rechtsanwalt. Eine systematische Auswahl der Möglichkeiten der Konfliktlösung erfolgt selten. Dabei könnten Kosten begrenzt, Nerven geschont und Türen geöffnet bleiben, wo zukünftige Geschäfte möglich sind, ohne die konsequente Durchsetzung der eigenen Interessen zu vernachlässigen.

x
Nolden, Matthias H.; Morgenstern, Benjamin Der Kunde als Ideenlieferant Nummer 1 durch Social Media UnternehmerBrief Bauwirtschaft 11/2013 3-9 Berichte

Kurzfassung

Ideen- und Wissensmanagement entwickeln sich immer weiter. Das gilt auch für Bauunternehmen - sie leben nicht auf einer werbe- und kommunikationslosen Insel, auch wenn das manchen Baufirmen bis heute noch nicht bewusst ist. Wo früher noch Wissen mündlich weitergegeben wurde und Ideen in Workshops und Fokusgruppen auf Flipcharts festgehalten wurden, wird zunehmend das Worldwide Web als Wissens- und Ideenlieferant genutzt. So diskutieren täglich Millionen von Menschen im Web auf unterschiedlichsten Plattformen über Produkte und Dienstleistungen. Warum also diese Diskussionen nicht auch als Input nutzen und daraus Hinweise für Innovationspotenziale ableiten?

x
Schneider, Christoph Geschädigt durch eigene Partner oder Mitarbeiter - was tun? UnternehmerBrief Bauwirtschaft 10/2013 3-8 Berichte

Kurzfassung

Bauunternehmen, die von Mitarbeitern oder Geschäftspartnern bewusst geschädigt wurden, reagieren unterschiedlich: In den meisten Fällen wird der Verantwortliche vom Arbeitgeber unverzüglich zur Rede gestellt, sofort Strafanzeige erstattet und/oder möglichen Beteiligten im Unternehmen fristlos kündigt. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, mit solchen sicherlich unschönen und unangenehmen Situationen umzugehen. Eine differenzierte Vorgehensweise erhöht die Wahrscheinlichkeit zu einem Schadensausgleich zu gelangen. Der UBB stellt Ihnen einige Alternativen zur Rückführung von Vermögenswerten an die Firma vor und zeigt Vor- und Nachteile einzelner Verfahren auf.

x