abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Rahmstorf, Stefan Ursachen und Folgen des Klimawandels - ein kurzer Überblick über den Wissensstand mit historischem Kontext Mauerwerk 5/2013 260-264 Fachthemen

Kurzfassung

Schon fast 200 Jahre kennen Wissenschaftler den Treibhauseffekt. Entstehung, Ausmaß und Folgen der Erderwärmung werden seitdem immer genauer beschrieben. Doch Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nehmen alle Warnungen nicht ernst genug. Zunächst gilt es, den globalen Temperaturanstieg gegenüber dem vorindustriellen Niveau im Mittel auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen - eigentlich ein eher bescheidenes Ziel. Es ist ein Kompromiss zwischen dem aus der Sicht der Wissenschaftler Erforderlichen und dem politisch Erreichbaren. Heute sind die Optionen für eine klimafreundlichere Gewinnung und Nutzung von Energie klarer denn je - wir müssen sie nur mit aller Kraft verfolgen, denn die Zeit für ihre Umsetzung läuft uns davon.

x
Becker, Marcus Brennpunkt Wohnungspolitik - Positionen zur Wahl Mauerwerk 5/2013 265-267 Fachthemen

Kurzfassung

Seit Monaten wird in Deutschland wieder über Wohnungsnot und teilweise deutliche Mietpreissteigerungen in Ballungsgebieten debattiert. Gleichzeitig sind die Preise für Wohnimmobilien - vor allem Mietwohnungen - nach einer langen Durststrecke wieder im Aufwind.
Der Wohnungsneubau ist nach langen Jahren der Krise wieder in Gang gekommen. Diese auf den ersten Blick positive Entwicklung darf allerdings nicht darüber hinweg täuschen, dass wir von einem bedarfsdeckenden Fertigstellungsniveau von jährlich mindestens 250.000 neuen Wohnungen (Wohnungen in Einfamilien-, Zweifamilien-, Mehrfamilienhäusern) nach wie vor weit entfernt sind.

x
Hegner, Hans-Dieter Bauen in Zeiten der Energiewende Mauerwerk 5/2013 268-276 Fachthemen

Kurzfassung

Die Energiewende in Deutschland ist besonders geprägt durch die Maßnahmen im Gebäudebereich. Die Bundesregierung setzt dabei auf die Fortentwicklung der ordnungsrechtlichen Instrumente, wie der Energieeinsparverordnung (EnEV), finanzielle Anreize zur Sicherung zukunftsfähiger energetischer Standards und die Entwicklung von Effizienzhäusern Plus. Die Novelle der EnEV setzt insbesondere die überarbeitete EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden um. Für den Neubau verschärft die Novelle der EnEV die Anforderungen in zwei Schritten bis 2016 um 25 %. Für den Bestand sind keine Verschärfungen vorgesehen. Das Effizienzhaus-Programm der Bundesregierung wird derzeit im Rahmen der Forschung um das “Effizienzhaus Plus“ erweitert. Diese Gebäude können mehr Energie erzeugen als sie unter voller Nutzung verbrauchen. Der Energieüberschuss soll unter anderem für den Ausbau der Elektromobilität oder für die Quartiersversorgung zur Verfügung stehen. Erste Modellprojekte zeigen, dass dieses Konzept in der Praxis funktioniert.

Building at a time when Germany is transforming its energy system.
A Germany’s new energy strategy is characterized mainly by actions in the buildings sector. The Federal Government’s efforts are focused on evolving regulatory instruments such as the Energy Conservation Regulations (EnEV), on creating financial incentives to guarantee sustainable energy efficiency standards and on developing “efficiency houses plus”. The amendment to the EnEV is in particular the implementation of the recast EC Energy Perfor-mance of Buildings Directive. It tightens energy efficiency requirements for new buildings in two steps so that by 2016 their energy efficiency is improved by 25 %. It does not provide for stricter requirements for the existing building stock. As part of research, the “efficiency house plus” is currently added to the Federal Government’s efficiency house programme. These buildings are capable of producing more energy than they consume when used at full capac-ity. The surplus energy is to be used, among other things, to improve electric mobility or to supply a neighbourhood. The first pilot projects have already shown that this strategy works in practice.

x
Luftdichtheit durch Blower-Door- Messungen prüfen Mauerwerk 5/2013 276 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vogdt, Frank U. Mauerwerkskonstruktionen 2020 aus Sicht der Bauphysik Mauerwerk 5/2013 277-282 Fachthemen

Kurzfassung

Dem Klimawandel kann mit zwei Strategien begegnet werden: der Vermeidung des Klimawandels und der Anpassung an den Klimawandel. Aus diesen Strategien, die nicht als “Entweder-oder-Szenario“ sondern als “Sowohl-als-auch-Szenario“ zu verstehen sind, leiten sich insbesondere Anforderungen an den Wärmeschutz und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Extremwetterereignissen ab.
Das Ergebnis des Artikels ist, dass Mauerwerksbauten in besonderem Maße geeignet sind, beide Strategien zu erfüllen: einen Beitrag zur Reduzierung der Umweltwirkungen sowie zur Ressourcenschonung zu vertretbaren Kosten zu leisten und gleichzeitig ohne wesentlichen ökonomischen oder ökologischen Mehraufwand eine Vorsorge durch klimawandelgerechte Konstruktionen zu bieten. Damit erweisen sich Mauerwerkskonstruktionen aus Sicht der Bauphysik auch über 2020 hinausgehend als zukunftsfähig.

Masonry structures in 2020 from the perspective of building physics.
The climate change can be met by two strategies: the prevention of the change or the adaption to the change. From these strategies, which are not to be understood as a ‘Either-or-scenario’ but as a ‘As-well-as-scenario’, derive particularly requirements for thermal insulation and resistance to extreme weather events.
It is the result of this article, that masonry structures are to a particularly high degree suitable to comply with both strategies: To contribute to the reduction of environmental impacts and the conservation of resources at a reasonable cost while providing constructions which measure up to the challenges of climate change without additional economic or environmental expenses. Thereby from the building physics point of view brickwork constructions prove to be fit for the future well beyond the year 2020.

x
Fraunhofer-Institut prüft Umwelteigenschaften der Putze im Großversuch Mauerwerk 5/2013 282 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Graubner, Carl-Alexander; Schmitt, Michael; Förster, Valentin Bemessung von Mauerwerk nach EC 6 - einfach und praxisnah Mauerwerk 5/2013 283-295 Fachthemen

Kurzfassung

Die zeitnah vorgesehene bauaufsichtliche Einführung der neuen europäischen Normengeneration DIN EN 1996 (Eurocode 6) stellt Planer und Bauausführende im Mauerwerksbau vor neue Herausforderungen, bietet aber auch vielfältige Chancen. Gegenüber der bisher gültigen DIN 1053-1 müssen sich alle Beteiligten auf einige wenige, aber grundlegende Neuerungen im Sicherheitskonzept sowie in der Nachweisführung einstellen und diesbezügliche Erfahrungen sammeln. Nach kurzer Einarbeitung zeigt sich jedoch die Vorteilhaftigkeit der neuen Regelungen für einen einfachen und effizienten Nachweis von unbewehrten Mauerwerksbauteilen. Hinsichtlich der Bemessung von Mauerwerk sind größere Unterschiede in der Regelungsdichte sowie der Nachweisdetaillierung zwischen den einzelnen europäischen Staaten festzustellen, sodass bei der Erarbeitung der europäischen Vorschrift EN 1996 (EC 6) gewisse Kompromisse unvermeidlich waren. Der deutsche Nationale Anhang bot jedoch die Möglichkeit zur Ergänzung bzw. Zuschärfung des Normentextes, sodass das bisher in Deutschland übliche Anforderungsniveau weitestgehend erhalten werden konnte. Gleichzeitig ist es gelungen, die für übliche Bauwerke erforderlichen Nachweise deutlich zu vereinfachen und zu reduzieren. In diesem Beitrag werden die Neuerungen anhand von Diagrammen erläutert und die Nachweisführung in Form von Tabellen aufbereitet, um eine einfache und praxisnahe Anwendung von DIN EN 1996/NA zu ermöglichen.

Design of unreinforced Masonry Structures according to EC 6 - simple and practical.
Concerning masonry structures the upcoming introduction of the new European standards DIN EN 1996 (Eurocode 6) with national annexes is a major challenge for civil engineers and building contractors but also implies great opportunities. In comparison with the current DIN 1053-1 civil engineers and building contractors have to get used to a few but essential improvements as well as to gather experience with the new regulations. But after a short familiarization the practical engineers will realize the advantages of the new codes for a simple and efficient calculation. Especially in design and execution of masonry structures significant differences exist between the European countries and compromises for the harmonization had to be found. The German National Annex provides the possibility for amendments to keep the current performance level as far as possible and to ease the design for common unreinforced constructions. With this article the most important innovations are pointed out using diagrams, charts and tables in order to allow an easy and practical application of DIN EN 1996/NA.

x
Graubner, Carl-Alexander; Schmitt, Michael Tragfähigkeit unbewehrter Mauerwerksscheiben nach DIN EN 1996-1-1/NA Mauerwerk 5/2013 296-306 Fachthemen

Kurzfassung

Dieser Beitrag befasst sich mit der Tragfähigkeit von Aussteifungswänden nach den europäischen normativen Regelungen entsprechend DIN EN 1996-1-1/NA [1]. Es wird ein neuartiger Ansatz zur realistischen Modellierung der Schnittgrößenverteilung in Wandscheiben vorgestellt. Weiterhin werden Bemessungsgleichungen in dimensionsloser Darstellung präsentiert, welche die Berechnung und den Vergleich der Tragfähigkeit von Aussteifungsscheiben in einer leicht verständlichen und übersichtlichen Art und Weise ermöglichen. Mit einer umfangreichen Parameterstudie mit üblichen Stein-Mörtel-Kombinationen konnten wesentliche Erkenntnisse bezüglich der Relevanz unterschiedlicher Versagensarten gewonnen und daraus Schlussfolgerungen für eine Vereinfachung der in der Praxis notwendigen Nachweise abgeleitet werden.

Carrying capacity of unreinforced shear walls according to DIN EN 1996-1-1/NA.
This paper deals with the carrying capacity of shear walls subjected to in-plane loading according to the design regulations of European Standard DIN EN 1996-1-1 and German national Annex [1]. A new approach to determine the load effects more realistically is described. Furthermore, by using a dimensionless notation a full set of design equations is presented, which allows for the calculation and comparison of the in-plane resistance of unreinforced masonry walls in an easy and understandable manner. An extensive parameter study with common stone-mortar-combinations was carried out in order to identify the distinctive failure modes and to derive significant simplifications in practical design.

x
Purtak, Frank Anwendung des Eurocode 6 in der Tragwerksplanung Mauerwerk 5/2013 307-316 Fachthemen

Kurzfassung

Der Nachweis der Tragfähigkeit von Mauerwerk wird am Beispiel einer Außen- und Innenwand auf Grundlage der Schnittgrößenermittlung mit den “Vereinfachten“ und “Genaueren“ Bemessungsverfahren durchgeführt. Der Schubnachweis wird exemplarisch an einer Aussteifungswand mit den möglichen vier Versagenskriterien aufgezeigt.
Sollten die Anwendungsgrenzen der “Vereinfachten Verfahren“ bei bestimmten Bauvorhaben nicht eingehalten sein, liefern die hiermit ermittelten Ausnutzungsgrade die maßgebenden Wände, welche mit dem “Genaueren Verfahren“ nachzuweisen sind.

Application of the Eurocode 6 in the structural design.
The proof of load bearing capacity of brick work is shown using the example of an exterior and an interior wall on the basis of the assessment of the state of strain with the “simplified” and with the “more precise” design procedure. The shear check is shown exemplarily on a bracing wall with the four failure criteria.
In case that certain building projects don’t comply with the limitations of the “simplified procedure”, the degree of utilization determined hereby shows the proper walls which have to be proven with the “more precise” design procedure.

x
Gründung der Gesellschaft für Bautechnikgeschichte Mauerwerk 5/2013 316 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Schlundt, Andreas Heiße Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6 Mauerwerk 5/2013 317-320 Fachthemen

Kurzfassung

Mit Veröffentlichung des Nationalen Anhangs zum Eurocode 6 Teil 1-2 im Juni 2013 liegen nunmehr auch alle Grundlagen für die heiße Bemessung von Mauerwerk nach dem Eurocode vor. Der Eurocode 6 kann damit in der Praxis vollumfänglich auf Grundlage der Gleichwertigkeitserklärung der Fachkommission Bautechnik angewendet werden. Trotz der Umstellung auf das europäische Konzept mit Einführung neu benannter Feuerwiderstandsklassen sind die bekannten Tabellen zur Ermittlung der Feuerwiderstandsdauer in Abhängigkeit der Wanddicke nahezu unverändert die maßgebenden Parameter auch bei der heißen Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6. Die wenigen Änderungen und An-passungen an den aktuellen Stand der Technik werden nachfolgend dargestellt und erläutert.

Structural fire design of masonry according to Eurocode 6.
Publicating the National Annex to Eurocode 6 Part 1-2 in July 2013 all essentials of structural fire design of masonry due to Eurocode 6 are available now. In practice Eurocode 6 is now allowed to be used in full extent in accordance with the equivalent introduction of the Fachkommission Bautechnik. Despite the changes to the european concept with implementation of new fire resistance classifications the already known tables to determine the fire resistance class depending on the thickness of the wall are nearly unchanged the decisive parameters for structural fire design according to Eurocode 6 as well. In the following the few changes and conversions to the state of the art are illustrated and explained.

x
Oswald, Rainer Bauwerksabdichtungen im Mauerwerksbau unter den Herausforderungen des Klimawandels Mauerwerk 5/2013 321-327 Fachthemen

Kurzfassung

Der Klimawandel hat selbstverständlich Auswirkungen auf die Bauwerksabdichtungen - schließlich soll die Bauwerksabdichtung die Gebäudehülle gegen die wesentliche Klimabeanspruchung durch Niederschläge schützen. Den Mauerwerksbau betreffen unmittelbar die Klimabeanspruchungen im Fassadenbereich sowie im Bereich der erdberührten Bauteile. Hier wird versucht, durch eine klarere Differenzierung und Klassifizierung der zu erwartenden Beanspruchungen angemessen auf die veränderten Bedingungen zu reagieren, ohne durch eine pauschale Verschärfung der Anforderungen die Wirtschaftlichkeit des Bauens zu beeinträchtigen.
Über die Änderungen in der Normenstruktur von DIN 18195 und über einige beabsichtigte Neuregelungen in einer neuen DIN 18533 wird im Folgenden berichtet.

Waterproofing of masonry constructions under the challenges of climate change.
Climate change obviously effects the waterproofing of buildings, since the envelope of a building must be protected against the prevailing climate stresses caused by precipitation. In this context masonry construction has to deal with the climate effects especially on the façade and on below-ground building components. This essay aims to present clear distinctions and classifications of the predominant stresses, so that one can adequately react to the changing conditions without raising general requirements for buildings and thus making their construction less economical.
The following text reports on the structural changes of DIN 18195 and on some new regulations planned for an entirely new DIN 18 533.

x
Deutscher Umweltpreis 2013 an Carmen Hock-Heyl Mauerwerk 5/2013 327 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Nolte, Johannes Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) - Entwicklung, Bedeutung, Zukunft Mauerwerk 5/2013 328-331 Fachthemen

Kurzfassung

Der Vortrag beleuchtet neben der Geschichte der VOB und des Deutschen Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen (DVA) auch dessen Organisation und seine satzungsgemäßen Aufgaben sowie das Verfahren der Erstellung oder Überarbeitung einer ATV.
Zentrales Thema ist die aktuelle Überarbeitung der Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen (ATV) des Hochbaus im Abschnitt 5 “Abrechnung“. Im Auftrag des DVA wurde im Hauptausschuss Hochbau eine neue Struktur für diesen Abschnitt erarbeitet, durch die mehr Klarheit und Transparenz bei den Aufmaßregelungen und der Abrechnung erzielt werden soll.

x
Spatenstich für Forschungs- und Entwicklungszentrum Ziegel Mauerwerk 5/2013 331 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Sahner, Georg; Plachta, Timo Auswirkungen künftiger Energiestrukturen auf den Wohnungs- und Städtebau Mauerwerk 5/2013 332-342 Fachthemen

Kurzfassung

Auf Gebäudeebene hat die Revision der DIN 4108-2 das Verfahren zum Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes verschärft. In der Praxis bedeutet dies, auch für den Wohnungsbau reduzierte Fensterflächenanteile, erhöhte Verschattung, massivere Konstruktionen und Konzepte für eine erhöhte Nachtlüftung. Während durch schwerere Bauweisen auch der Primärenergiebedarf positiv beeinflusst werden kann, wirken sich Reduzierungen der Fensterflächen oft negativ auf die minimalen Anforderungen an die natürliche Belichtung aus.
Auf städtebaulicher Ebene werden Energienutzungspläne und Klimaschutzkonzepte immer wichtiger für die Energiewende. Diese legen nach einer genauen bzw. verorteten Bedarfs- und Potentialanalyse erhöhte Anforderungen an Neubaustandards sowie Sanierungsquoten fest, um die jeweiligen Klimaschutzziele der einzelnen Kommunen bzw. Regionen zu erreichen.

Energy structures of the future and their impact on housing and urban design.
For housing, the revision of DIN 4108-2 has tightened the procedure for the detection of thermal insulation in summer. This means reduced window area ratios, increased shading, massive structures and concepts for increased night ventilation. The primary energy demand can be positively influenced by heavier constructions, but reduced window area ratios may often act negatively on the minimum requirements for natural lighting.
So called “energy use plans” and climate protection concepts are becoming increasingly important for the German energy turnaround. After determining exact and rooted needs and potentials, these concepts appoint requirements for new housing and remidiation rates.
Municipalities or regions need such concpets to achieve their goals of climate protection.

x
Veranstaltungen: Mauerwerk 5/2013 Mauerwerk 5/2013 339-341 Veranstaltungen

Kurzfassung

Professoren-Tagung 2013: Dauerhafte Architektur mit optimierten Gebäudehüllen am Beispiel von ausgewählten Ziegelbauten
Der Klinker als bedrohtes Zeichen seiner Zeit Veranstaltungsreihe des “Hamburger Backsteinforums“ ging in die zweite Runde

x
Firmen und Verbände: Mauerwerk 5/2013 Mauerwerk 5/2013 341-342 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Aktualisierte Broschüre von KLB zum Eurocode 6
Clemens Kuhlemann Geschäftsführer der Deutschen Poroton

x
Termine: Mauerwerk 5/2013 Mauerwerk 5/2013 342 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Stahlbau 5/2013 Stahlbau 5/2013 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Fink, Josef Stahl ist zäh - wie die österreichischen Stahlbauer! Zum 29. Österreichischen Stahlbautag Stahlbau 5/2013 325 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Stelzer, Barbara; Dorrer,, Günther Zwei Netzwerkbogenbrücken: Verbindung zwischen Ostbahn und Flughafenschnellbahn in Wien, Österreich - Besonderheiten aus Sicht des Stahlbauers Stahlbau 5/2013 326-333 Fachthemen

Kurzfassung

Mit der Errichtung der Verbindungsschleife zwischen der Ostbahn und der Flughafenschnellbahn schaffen die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) die Anbindung des Flughafens Wien-Schwechat an die höherrangige Bahninfrastruktur und den neuen Hauptbahnhof Wien. Die Strecke ist als zweigleisige Bahnstrecke mit einer Entwurfsgeschwindigkeit von 100 km/h geplant, deren Herzstück zwei Netzwerkbogenbrücken mit einer Spannweite von 112,50 m und 88,50 m bilden. Es sind die ersten Netzwerkbogenbrücken im Schienennetz der ÖBB. Durch die gewählte Architektur und aufgrund der darunter verlaufenden Gleise erforderlichen Konstruktionshöhe wird nach Fertigstellung der Verbindungsschleife bereits von weitem ein Stück Stahlbaugeschichte ins Blickfeld gerückt.

Two network arch bridges: Connection between the existing railway lines Ostbahn and Flughafenschnellbahn in Vienna, Austria - Characteristics from the point of view of a steel constructors.
The Austrian Federal Railways ÖBB is constructing a new connection between the existing railway lines Ostbahn and Flughafenschnellbahn. The new line allows the direct access from the Vienna International Airport to the new Main Railwaystation Vienna. The line is designed as a double-tracked railway for a velocity of 100 km/h. The heart of the new connection is formed by two network arch bridges with spans of 112.50 m and 88.50 m. The two bridges will be the first network arch bridges within the route network of the ÖBB. Due to the architectural design and the height of the arches above the ground level a new landmark in steelwork histroy will be created.

x
Heinlein, Manfred; Einhäuser, Oliver Netzwerkbogenbrücken der ÖBB über den Zentralverschiebebahnhof Wien-Kledering, Österreich - Statisch konstruktive Planung der Brücken Stahlbau 5/2013 334-339 Fachthemen

Kurzfassung

Um den Flughafen Wien Schwechat an den Hauptbahnhof Wien anzubinden, ist es erforderlich, in Wien-Kledering eine Brückenkette über den Zentralverschiebebahnhof zu errichten. Herzstück dieser Brückenkette sind zwei Netzwerkbogenbrücken aus Stahl mit Stützweiten von 112,50 m und 88,50 m.
Dieser Artikel befasst sich mit statisch-konstruktiven Aspekten der beiden Netzwerkbogenbrücken, vor allem mit der Formfindung des Bogens und mit den Hängern. Die gewählte Bauweise stellt in Kombination mit dem hohen Nutzlastanteil durch die Eisenbahn eine sehr wirtschaftliche Lösung dar.

Network arch bridges for the ÖBB over the central marshalling yard at Vienna-Kledering, Austria - Structural and constructional design of the bridges.
To connect Vienna International Airport at Schwechat with the new Main Railway Station a chain of bridges must be erected over the central marshalling yard. The centrepiece of this chain of bridges is formed by two network arch bridges with spans of 112.50 m and 88.50 m.
This article examines the structural and constructional aspects of the two steel network arch bridges, in particular the form of the arch and the hangers. In combination with high proportion of live load made up by the railway the method of construction chosen represents a highly economical solution.

x
Außerlechner, Albert; La Poutré, Dagowin; Fischer, Manfred Die neue ÖBB-Rheinbrücke bei Lustenau, Österreich - Ein außergewöhnliches Bogenbrückentragwerk Stahlbau 5/2013 340-346 Fachthemen

Kurzfassung

Die neue grenzüberschreitende Eisenbahnbrücke der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) verbindet den Schweizer Kanton St. Gallen mit dem österreichischen Bundesland Vorarlberg. Sie liegt auf dem eingleisigen Streckenabschnitt St. Margrethen (CH) - Lauterach (A) und führt bei Lustenau über den Rhein. Dieser Streckenabschnitt steht im Eigentum der ÖBB und ist Teil der internationalen Eisenbahnstrecke Zürich - Bregenz - München. Mit dem Neubau der Rheinbrücke wurden die Projektziele Hochwasserschutz sowie eine Fahrzeitverkürzung auf dem österreichischen Streckenabschnitt umgesetzt. Ausgelöst durch die Vorgaben der internationalen Rheinregulierung (IRR) zum Hochwasserschutz am Rhein (Abflusskapazität neu von 4300 m³/s) musste die Brückenunterkante um 2 m gegenüber dem Bestand angehoben und die Trassenführung um rund 12 m nach Süden verschoben werden. Diese neue Linienführung ermöglichte die Anhebung der Streckengeschwindigkeit von bisher 60 km/h auf 90 km/h.
Im Projektabschnitt waren sieben weitere Brückenbauwerke betroffen und mussten neu errichtet werden. Bereits in der Planungsphase wurde die intensive Zusammenarbeit mit der Internationalen Rheinregulierung (IRR), dem Land Vorarlberg und den Schweizer Behörden gesucht. Für die Erstellung der statischen Berechnung der grenzüberschreitenden Brücke wurde bilateral vereinbart, dass die Eurocodes in Verbindung mit den österreichischen nationalen Festlegungen und nationalen Ergänzungen heranzuziehen sind.

The new ÖBB Rhine Bridge near Lustenau, Austria - an exceptional arch bridge.
The new international railway bridge of the Austrian federal railways (ÖBB) connects the Swiss canton of St. Gallen with the Austrian federal state of Vorarlberg. This bridge is part of the single track route from St. Margrethen (CH) to Lauterach (A) and crosses the river Rhine at Lustenau. The tracks of this section are owned by the ÖBB and they form part of the international route from Zurich via Bregenz to Munich. The new bridge fulfills the requirements of flood control and reduction of travel time. Due to the requirements of the International Rhine Regulation (IRR) to allow a flow capacity of 4300 m³/s, the soffit of the new bridge had to be raised by 2 m compared with the old bridge and the new rail axis was offset 12m to the south. The new aligning allowed for an increase of speed from 60 km/h to 90 km/h.
The project includes seven other bridges that had to be newly erected. During planning, close contact was held with the IRR, the federal state of Vorarlberg and Swiss authorities. In a bilateral agreement, it was defined that the Eurocode with Austrian national application documents would be used for the design.

x
Mosheimer, Helmut; Margreiter, Kurt; Cranach, Daniel Neubau der ÖBB-Brücke über die Ötztaler Ache, Österreich Stahlbau 5/2013 347-350 Fachthemen

Kurzfassung

Nach einer Bauzeit von nur acht Monaten wurde die dritte Ötztaler Achbrücke für den Zugverkehr freigegeben und damit eine seit langem bestehende Langsamfahrstrecke zwischen Innsbruck und Bludenz aufgehoben. Die neue Brücke ist eine dauerhafte und wartungsarme semiintegrale Verbundkonstruktion, die den steigenden Anforderungen des Eisenbahnverkehrs gerecht wird, eine erhebliche Verbesserung im Bereich des Lärmschutzes gegenüber den vorhergehenden Brücken bringt und zudem ein optischer Höhepunkt in einem belebten Bereich am Eingang des Ötztales ist.

New building of the ÖBB-Bridge across the Ötztaler Ache, Austria.
After a construction period of only eight months, the third Ötztal Valley Bridge was opened for use, relinquishing a long period of reduced-speed commerce between Innsbruck and Bludenz. The new bridge is a durable and low-maintenance steel and reinforced concrete composite construction, built under the strictest quality control and railway standards. An extensive improvement in noise control and aesthetics in such a prominent area of the Öztal Valley has been undertaken.

x