abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Prietz, Frank; Richtsteig, Uwe Vereinfachung der Regeln zur Beschränkung der Verformungen nach EC2 - Neuvorschlag für Decken des üblichen Hochbaus Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 275-280 Fachthemen

Kurzfassung

Eurocode 2 ermöglicht die Begrenzung der Verformungen auf zwei Wegen: einem Nachweis ohne und einem Nachweis mit direkter Berechnung der Verformungen. Beide Nachweise sind für den in der Praxis tätigen Ingenieur nicht zufriedenstellend.
Der vorliegende Beitrag stellt einen Neuvorschlag für einen vereinfachten Nachweis der Verformungsbegrenzung vor, mit dem die erforderliche statische Höhe direkt berechnet werden kann. Ein Umweg über die Biegeschlankheit ist nicht mehr erforderlich.

Simplified rules for deflection control according to EC2 - Proposal for slabs in buildings
EC2 offers two methods for the control of deflections: one without and one with calculating the deflections. Both are not satisfying for the day-to-day work of the practising engineers. In this contribution a proposal for a simplified deflection control is made which provides a direct calculation of the required depth.

x
BDA Preis Berlin 2015 sucht beispielgebende Bauten Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 280 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Zeman, Oliver; Guggenberger, Theodor; Bergmeister, Konrad; Zimmermann, Thomas Versuchstechnische Bestimmung der Eignung von Befestigungssystemen unter seismischer Beanspruchung - Konzeption von Versuchsaufbauten und Bedeutung der Versuchsparameter nach Annex E der ETAG 001 Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 281-292 Fachthemen

Kurzfassung

Das bisher im europäischen Raum gebräuchliche Zulassungssystem von Befestigungssystemen auf Grundlage der European Technical Approval Guideline 001 (ETAG 001) aus dem Jahre 1997 für statische und quasi-statische Belastungssituationen berücksichtigt Versuche mit wechselnder Rissöffnung bzw. wechselnder zentrischer Belastung nicht unter dem Gesichtspunkt seismischer Beanspruchungen. Darüber hinausgehende seismische Beanspruchungen, wie sie bei der Anwendung von nachträglich angebrachten Befestigungen in Zonen erhöhter seismischer Aktivität zu berücksichtigen sind, werden durch das gegenwärtige europäische Zulassungsverfahren nicht abgedeckt. Unter diesem Gesichtspunkt und den bereits gewonnenen Erfahrungen mit Versuchen nach ACI 355.2 wird nun auch im europäischen Zulassungs- bzw. Bewertungsverfahren eine dahingehende Entwicklung vollzogen. Mit dem Annex E zur ETAG 001 wird diese Komponente auch im europäischen Verfahren auf Grundlage der Bestimmungen der Eurocodes ergänzt.
Im ersten Teil dieses Beitrags erfolgt eine Übersicht über das gegenwärtige Zulassungsverfahren. Im zweiten Teil werden die Spezifikationen zu den erforderlichen Zulassungsversuchen nach Annex E der ETAG 001 hinsichtlich Performance Class 1 und Performance Class 2 erläutert. Der dritte Teil dieses Beitrags beschäftigt sich mit Fragestellungen, welche im Rahmen von durchgeführten Versuchen aufgetreten sind.

Evaluation of anchors under seismic actions by means of experimental testing
The current European approval system for anchors for use in concrete is based on the European Technical Approval Guideline 001 (ETAG 001). It is valid for static and quasi-static loading situations and considers tests with cycling loading situations. Thereby, tests with crack movement and pulsating tension load are just taken into account in a quite reduced range. Explicit seismic loadings are not covered by this European approval system, in contrast to the US. Within the US system tests under pulsating tension load und tests under alternating shear load cycling are required. By means of the experience, taken from tests according to ACI 355.2, the Annex E of ETAG 001 was elaborated for the consideration of seismic aspects in a more severe way in the European approval procedure.
The first part of this article gives an overview of the actual valid approval procedure. In the second part the specifications for the required tests of the Annex E of ETAG 001 regarding the anchor performance class 1 and performance class 2 are pointed out. The third part of this contribution deals with definitions and boundary conditions of the guideline for the individual tests. On the one hand, tests under alternating shear load cycling are considered and on the other hand a few critical points for the performance of tests with tension load and varying crack width are discussed. For each point a recommendation based on available test results is given.

x
Zahn, Franz A.; Köber, Dietlinde Verfahren zum Erdbebennachweis von durch Stahlbetonwände ausgesteiften Gebäuden mit explizitem Nachweis der Verformungen Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 293-302 Fachthemen

Kurzfassung

Üblicherweise wird bei der Erdbebenbemessung von durch Stahlbetonwände ausgesteiften Gebäuden entweder die ungerissene Biegesteifigkeit oder ein von dieser durch einen Abminderungsfaktor abgeleiteter Wert zur Berücksichtigung des Zustands II verwendet. Tatsächlich ist die Biegesteifigkeit von Stahlbetonquerschnitten jedoch vom Bewehrungsgrad und von der Normalkraft abhängig. Die Fließverschiebung, bei der sich am Fuß einer Stahlbetonwand ein plastisches Gelenk bildet, ist hingegen fast ausschließlich von ihrer Länge im Grundriss abhängig. Torsionswirkungen infolge Exzentrizität zwischen Massen- und Steifigkeitsmittelpunkt werden üblicherweise durch Vergrößerung der Bemessungskräfte der einzelnen Wände berücksichtigt. Den durch die Torsionswirkung vergrößerten Verschiebungen einzelner Wände wird dabei keine Beachtung geschenkt. Da die durch die Verhaltensbeiwerte der Normen implizit vorausgesetzte ertragbare Verformung des Tragsystems zusätzliche Verschiebungen infolge Torsion nicht explizit berücksichtigt, kann es so unter Umständen wegen Überschreitung der maximal möglichen Verformung einzelner Wände zu einem vorzeitigen Versagen kommen. Im vorliegenden Aufsatz wird ein quasi-händisches Nachweisverfahren vorgestellt, mit dem die explizite Berücksichtigung von torsionsbedingten Verschiebungen möglich ist und bei dem realistische Biegesteifigkeiten für die Wände verwendet werden.

Alternative seismic design methodology for reinforced concrete wall buildings incorporating the prediction of wall displacements
Typically the seismic design of reinforced concrete wall buildings uses either the uncracked flexural stiffness, or a value derived from it by multiplication with a reduction factor in order to allow for the influence of cracking. In fact however, the cracked stiffness of RC sections depends on the reinforcing ratio and on the axial load level. The yield deflection at which a plastic hinge will form at the base of a RC wall on the other hand, depends almost exclusively on the length of the wall in plan. Torsional effects due to eccentricity between the centres of mass and rigidity are typically allowed for by increasing the design lateral loads for individual walls. The increase of the deflection of individual walls due to torsional effects is not taken into consideration. Because the structural deformations implied by code force reduction factors do not explicitly allow for the increase of wall deflections due to torsional effects there is a possibility of a premature failure due to the exceedence of the deformation capacity of the critical wall. The paper presents a design methodology using realistic cracked member stiffness and explicitly allowing for additional wall deformations related to torsion.

x
Konjunktureller Rückenwind für die Baumarktentwicklung 2015? Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 302 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Heidolf, Thorsten; Schlegel, Roger Hinweise zur Bemessung von Stahlkonsolen Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 303-312 Berichte

Kurzfassung

An Stahlbetonkonstruktionen angeschraubte Stahlkonsolen stellen eine sofort belastbare Alternative zu Stahlbetonkonsolen dar, wobei der Schalungs- und ggf. Transportaufwand der Stahlbetonkonstruktion deutlich reduziert wird. Im Vergleich zu Stahlbetonkonsolen zeichnen sich die Stahlkonsolen im Allgemeinen durch signifikant geringere Abmessungen bzw. durch bis zu dreimal höhere Tragfähigkeiten aus.
Die Bemessung derartiger Konstruktionen ist aufwendiger, da die verschiedenen Bauteile und deren Verbindungen nachzuweisen sind. Im vorliegenden Beitrag werden Hinweise insbesondere zu ausgewählten Nachweisen der Steg- und Gurtplatte gegeben und die getroffenen Annahmen mithilfe von FE-Berechnungen verifiziert. Mit den vorgestellten Berechnungsmethoden können plastische Tragreserven genutzt und somit die Konstruktion wirtschaftlicher ausgelegt werden.

Notes on the design of steel corbels
To reinforced concrete structures bolted steel corbels are an alternative to reinforced concrete corbels. The formwork and any transportation costs of the reinforced concrete structure is thereby significantly reduced. Steel corbels are generally much smaller than reinforced concrete corbels or have up to three times higher load capacities.
The design of such structures is, however, more complex. The different components and their connections are to be designed. In this paper notes are given to selected evidence of the web and flange plate. The assumptions made are verified by FE calculations. With the presented calculation methods plastic reserves can be used and hence the construction can be designed more efficiently.

x
Wiens, Udo; Meyer, Lars; Raupach, Michael Zur Dauerhaftigkeit von befahrenen Parkdecks in Regelwerken - Aktueller Beratungsstand im DAfStb Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 313-318 Berichte

Kurzfassung

Innerhalb der beim DAfStb eingerichteten Ad-hoc-Gruppe “Dauerhaftigkeit von befahrenen Parkdecks” wurde vereinbart, eine Gesamtsystematik zu den Regelungen für die Dauerhaftigkeit von befahrenen Verkehrsflächen zu entwickeln, die aus einer Normenvorlage und aus Erläuterungen für das Heft 600 sowie Ausführungen für das DBV-Merkblatt “Parkhäuser und Tiefgaragen” bestehen. Der Beitrag fasst die Ergebnisse der insgesamt vier Sitzungen der Ad-hoc-Gruppe zusammen, die im Laufe des Jahres 2015 veröffentlicht werden sollen.

x
Call for Papers Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 318 Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Beton- und Stahlbetonbau aktuell 4/2015 Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 319-322 Beton- und Stahlbetonbau aktuell

Kurzfassung


Nachrichten:
“Gipfeltreffen” der Betonfertigteilindustrie - 2000 Teilnehmer auf den 59. BetonTagen / Dem digitalen Planen, Bauen und Betreiben gehört die Zukunft - Verbände der Planungs-, Bau- und Immobilienwirtschaft gründen gemeinsame Gesellschaft / FeuerTRUTZ 2015: Zum Jubiläum vielfältiger und größer denn je / Werner Sobek erhält Fritz-Leonhardt-Preis / Planerkonjunktur weiter ungetrübt / Neue Baukosten im Bild 2015 für Bauen im Bestand - Objektdaten Altbau

Dissertation: Untersuchung zum Trag- und Verformungsverhalten von Ferrocement und seinen Ausgangsstoffen (Manfred Berlin)

x
Berlin, Manfred Dissertation: Untersuchung zum Trag- und Verformungsverhalten von Ferrocement und seinen Ausgangsstoffen Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 323-324 Beton- und Stahlbetonbau aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kongresse - Symposien - Seminare - Messen Beton- und Stahlbetonbau 4/2015 325-326 Veranstaltungskalender

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Content: Geomechanics and Tunnelling 4/2015 Geomechanics and Tunnelling 4/2015 Content

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Galler, Robert Potential of tunnel excavation material / Potential des Tunnelausbruchmaterials Geomechanics and Tunnelling 4/2015 290 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
News: Geomechanics and Tunnelling 4/2015 Geomechanics and Tunnelling 4/2015 291-298 News

Kurzfassung

Semmering Base Tunnel: Gloggnitz Tunnel contract awarded / Semmering-Basistunnel: Baulos Tunnel Gloggnitz vergeben
Italy approves 920 m. Euros for the third contract of the Brenner Base Tunnel / Italien gibt 920 Mio. Euro für drittes Baulos des Brenner Basistunnels frei
Bilfinger sells Infrastructure Division to Porr / Bilfinger verkauft Division Infrastructure an Porr
Implenia wins contract for the new Bözberg rail tunnel / Implenia erhält Zuschlag zum Neubau des Bözberg-Eisenbahntunnels
Crossrail's tunnelling marathon completed / Crossrail Tunnelmarathon abgeschlossen
New line from Wendlingen to Ulm: Breakthrough in the Imberg Tunnel / Neubaustrecke Wendlingen-Ulm: Durchschlag beim Tunnel Imberg
General refurbishment of the Oswaldiberg Tunnel awarded / Generalsanierung des Oswaldibergtunnels vergeben
Züblin Spezialtiefbau wins the Ground Engineering Award 2015 / Züblin Spezialtiefbau mit dem Ground Engineering Award 2015 ausgezeichnet
200 participants visited the Tunnelling Colloquium at the FH Münster / 200 Teilnehmer besuchten das Tunnelbau-Kolloquium an der FH Münster
Call for papers - Themes for the next issues of Geomechanics and Tunnelling / Themen für die nächsten Ausgaben der “Geomechanics and Tunnelling”

x
People: Geomechanics and Tunnelling 4/2015 Geomechanics and Tunnelling 4/2015 299-301 People

Kurzfassung

Johann Golser - Congratulations on your 75th birthday! / Johann Golser - Gratulation zum 75. Geburtstag! (by Robert Galler)
Heinz Brandl - 75th birthday / Heinz Brandl - 75 Jahre (by Dietmar Adam)

x
Galler, Robert Development of resource-efficient tunnelling technologies - Results of the European research project DRAGON Geomechanics and Tunnelling 4/2015 302-309 Topics

Kurzfassung

A wide range of different minerals is found in materials excavated in tunnels. The DRAGON project therefore has the aim of investigating the requirements of the industries producing products from mineral raw materials and who thus could be interested in raw materials derived from underground construction sites. In parallel to the development of advanced online technologies for the analysis of excavated materials, DRAGON is researching the significant requirements for raw materials used in industrial processes; these include grain size distribution, mineralogical composition, geochemistry as well as water content and water absorption properties.
Tunnel construction - not only with TBMs - is already a highly industrialized and technologically demanding process, with high advance rates. One important condition for both machine manufacturers and construction companies has been that advance rate should not be adversely affected by the new developments from DRAGON. Another objective of the DRAGON project was to consider the wider strategic objectives of EU policy and to highlight any areas where barriers may exist to the benefits of applying the DRAGON technology.
In Tunnelausbruchmaterial können unterschiedlichste mineralische Rohstoffe enthalten sein. Das Forschungsprojekt DRAGON hat sich daher zum Ziel gesetzt, die Anforderungen jener Industriezweige zu studieren, die ihre Produkte auf Basis von mineralischen Rohstoffen herstellen und daher an Tunnelausbruchmaterial interessiert sein könnten. Parallel zur Entwicklung von Online Analyseverfahren für Tunnelausbruchmaterialien wurden die wesentlichen Anforderungen der mineralischen Rohstoffe für die verschiedenen Industriezweige erhoben; dazu gehören Korngrößenverteilungen, mineralogische Zusammensetzung, geochemische Parameter aber auch der Wassergehalt und das Wasserabsorptionsvermögen.
Tunnelvortriebe - nicht nur solche mit Tunnelvortriebsmaschinen - sind heute hochindustrialisiert und erreichen daher hohe Vortriebsraten. Eine wesentliche Bedingung sowohl der Maschinenhersteller als auch der Bauindustrie war daher, dass die Vortriebsgeschwindigkeiten durch die neuen Entwicklungen im Projekt DRAGON nicht negativ beeinflusst werden dürfen. Weitere Aufgabenstellung des Projektes war, dass die diesbezüglichen strategischen Ziele der europäischen Politik verfolgt und eventuell vorhandene Unwegbarkeiten, die eine Umsetzung der neuen Technologien im Tunnelbau behindern, aufgezeigt werden.

x
Edelmann, Thomas; Himmelsbach, Christian; Barwart, Stefan Direct use of excavated material in mechanised tunnelling - development of the prototype Geomechanics and Tunnelling 4/2015 310-314 Topics

Kurzfassung

The DRAGON project (Development of Resource-efficient and Advanced Underground Technologies) is intended to improve resource efficiency in tunnelling processes by providing the excavated material as a raw material. The project deals with the systematic reuse of excavated material from tunnel boring machines (TBMs) and is mainly focussed on the development of specific automated analysis and separation technologies. This enables resource-efficient reuse of excavated material through the installation of innovative technology directly on the TBM. The physical characteristics of excavated material can be concluded by measuring the disc cutter load. The mineralogical and/or elementary parameters will be detected by a fully automated side pass analysis system. For this purpose, Herrenknecht AG and the Montanuniversität Leoben are working with other internationally renowned partners in the framework of the DRAGON project on various methods of characterising excavated material.

x
Petitat, Manuel; von Allmen, Katja; Burdin, Jacques Automation of rock selection and aggregate quality for reuse in tunnelling and industry Geomechanics and Tunnelling 4/2015 315-320 Topics

Kurzfassung

The tunneling industry is flourishing around the world. But what about the spoil material? This paper presents the different steps achieved towards an automation of rock selection and aggregate quality assessment for tunnelling to reduce environmental impacts and maximize the use of excavation materials by analyzing and processing TBM muck on-line, inside the tunnel, on the tunnel boring machine.

x
Erben, Hartmut; Galler, Robert; Grechenig, Thomas MineralBay - the portal for raw materials and projects from subsurface construction / MineralBay - das Portal für mineralische Rohstoffe und Projekte aus dem Untertagebau Geomechanics and Tunnelling 4/2015 321-332 Topics

Kurzfassung

In order to achieve higher utilisation rates for the material excavated from underground construction sites, one of the main objectives is efficient, digital processing of available data on material, mass and time parameters for the mined rock. Selected information needs to be made available to a wide audience at the same time. This initiates a value chain, which goes far beyond the construction industry and enables successful upcycling. The evolving software MineralBay is committed to this goal by using the internet to bring together owners or suppliers of mineral resources with customers easily, quickly and at any time to facilitate the exchange and trading of raw materials. MineralBay is a management and merchandising system for excavated material, whose speciality is access to and processing of real-time data, e.g. in the form of online material analysis results from tunnel boring machines. The information obtained is used for quality management of already placed excavation material and for gapless documentation of the material flow from the beginning to the end of the construction project.
Eines der Kernziele zum Erreichen höherer Verwertungsquoten von Ausbruchmaterial bei untertägigen Bauprozessen ist die effiziente digitale Aufbereitung vorhandener Daten zu Material-, Massen- und Zeitparametern des Tunnelausbruchs, wobei zugleich ausgewählte Informationen einem breiten Interessentenkreis zugänglich sein sollen. Dadurch wird eine Wertschöpfungskette initialisiert, die weit über die Baubranche hinausgeht und so ein erfolgreiches Upcycling ermöglicht. Diesem Ziel soll die in Entwicklung befindliche Software MineralBay dienen, die Besitzer, Lieferanten und Bedarfsträger mineralischer Rohstoffe einfach, schnell und zu jeder Zeit über das Internet zusammenführen kann, um so den Austausch und Handel von Rohmaterialien zu vereinfachen. MineralBay ist ein Ausbruchmaterialverwaltungs- und -vermarktungssystem, dessen Besonderheit die Anbindung an Echtzeit-Datenanalysen ist, z.B. in Form einer Online-Materialanalyse auf der Tunnelbohrmaschine. Die dadurch gewonnenen Informationen dienen dem Qualitätsmanagement des vermittelten Ausbruchmaterials und der lückenlosen Dokumentation des Materialstroms vom Beginn bis zum Ende des Bauprojekts.

x
Shonfield, Peter; Anderson, Jane; Boyd, Sarah A methodology for assessing the environmental benefits of DRAGON technology Geomechanics and Tunnelling 4/2015 333-339 Topics

Kurzfassung

Most excavated material generated from tunnelling projects ends up being deposited on land. The EU funded project “DRAGON” aims to develop technologies to analyse and characterise this material so that the potentially usable fraction can be easily separated from non-usable material. Increasing use of this material by external industries will improve resource efficiency while reducing landfill quantities and disposal costs. One of the project goals is to assess the potential environmental benefits/costs of applying DRAGON technology to planned future EU tunnelling projects. A three stage approach has been adopted to meet this goal. Firstly, the potential for diverting material from landfill must be assessed. To account for the diversity of tunnelling projects, this will be based on an average of 54 recent tunnelling projects. Secondly, a life cycle assessment (LCA) model will be created to allow each of these tunnelling projects to be analysed and the potential benefits of using DRAGON technology will be compared against the ‘business as usual’ case. These results will then be averaged to give the expected environmental costs/benefits per t excavated material. Finally, these costs/benefits will be scaled up to account for the expected amount of material from future European tunnelling projects - expected to be around 800 m. t.

x
Posch, Helmut; Otto, Richard; Huber, Helmut; Murr, Roland; Kager, Matthias; Wagner, Hanns Recycling of tunnel excavation using the example of the Koralm Tunnel, contract KAT2 - Status April 2015 / Verwertung von Tunnelausbruch am Beispiel des Koralmtunnels, Baulos KAT2 - Stand April 2015 Geomechanics and Tunnelling 4/2015 340-347 Topics

Kurzfassung

Contract KAT2 will produce about 8.6 m. t of material excavated from the tunnel. In the course of the design work, maximum reuse of this material was intended, always considering economics and while reducing the environmental impact by minimizing transport and saving resources. More than half of the suitable tunnel spoil will be preliminarily screened and then processed for the production of aggregates for concrete production. After the first year of production, the high losses associated with the preliminary screening and processing demanded measures to improve the processing, which led to an improvement of the recycling quota. The aggregates produced on site so far fulfil the technical requirements for concrete production, even for high strength concrete grades.
Am Baulos KAT2 fallen insgesamt rund 8,6 Mio. t Tunnelausbruchmaterial an. In der Projektplanung wurde eine maximale Wiederverwertbarkeit des Ausbruchmaterials unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit bei einer geringen Umweltbelastung durch Minimierung der Transportvorgänge und eine weitgehende Ressourcenschonung angestrebt. Mehr als die Hälfte des geeigneten Tunnelausbruchmaterials wird für die Produktion von Gesteinskörnungen zur Betonherstellung vorabgesiebt und anschließend weiter aufbereitet. Die hohen Vorabsiebungs- und Aufbereitungsverluste erforderten nach dem ersten Produktionsjahr Verbesserungsmaßnahmen im Aufbereitungsprozess, die zu einer Erhöhung der Aufbereitungsquote führten. Die bisher vor Ort hergestellten Gesteinskörnungen erfüllen die technischen Anforderungen für die Betonerzeugung und darüber hinaus auch für Betonsorten mit hohen Druckfestigkeiten.

x
Maurer, Walter Light management below ground: lighting technology in tunnelling / Lichtmanagement unter Tage: Beleuchtungstechnik im Tunnelbau Geomechanics and Tunnelling 4/2015 348-355 Topics

Kurzfassung

New lighting technologies are everywhere and LED (light emitting diode) has become a popular search term for buyers of lighting equipment. The energy saving potential is enormous and energy efficiency has become important in any company, from agricultural and industrial businesses to service providers. To encourage this development, a new law was introduced by the Austrian Ministry of Science, Research and Business in 2014 that requires businesses to determine energy saving potential and reduce energy consumption. Replacement of outdated lighting technologies does have great potential for energy saving, but light is also an essential factor in the world of work, and companies have long underestimated its influence on the performance and motivation of staff. Lighting was and still is a precondition for working underground, but how much light is needed? The following article is intended to draw attention to the importance of light below ground and indicate possible effects on performance and health.
Neue Beleuchtungstechniken wie Leuchtdioden (LED - light-emitting diode) erobern den Alltag. Das Energieeinsparungspotenzial in der Beleuchtungstechnik ist enorm, und die Energieeffizienzorientierung hat längst in allen Unternehmen, von Agrar- und Industriebetrieben bis hin zu Dienstleistern, Einzug gehalten. Um diese Entwicklung weiter voranzutreiben, wurde vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft im Jahr 2014 ein Maßnahmenpaket verabschiedet, wonach Unternehmen verpflichtet sind, Energieeinsparungspotenziale zu ermitteln und den Energieverbrauch zu reduzieren. Überalterte Beleuchtungstechniken bergen ein großes Energieeinsparungspotenzial, aber Licht ist auch in der Arbeitswelt ein wesentlicher Faktor. Unternehmen haben dessen Einfluss auf die Leistung und die Motivation von Mitarbeitern lange unterschätzt. Unter Tage war und ist Licht eine Voraussetzung für die Arbeit, aber wieviel Licht wird benötigt? Die nachfolgenden Ausführungen sollen das Augenmerk auf die Bedeutung von Licht unter Tage lenken und mögliche Einflüsse auf die Leistungsfähigkeit und Gesundheit aufzeigen.

x
Gratzer, Reinhard; Bechtel, Achim; Sachsenhofer, Reinhard F.; Gawlick, Hans-Jürgen Geogenic versus Anthropogenic: Hydrocarbons in the Spoil from the Falkenstein and Spering Tunnels (A9 Pyhrn Autobahn, Austria) Geomechanics and Tunnelling 4/2015 356-363 Topics

Kurzfassung

In the Falkenstein und Spering tunnels (A9 Pyhrn Autobahn; Northern Calcareous Alps), hydrocarbon contents (HC Index) in excess of the permitted threshold values were detected in the course of the routine statutory analysis of the excavated material. Comparative detailed geochemical analysis of retained reference samples, operational consumables and core samples from boreholes drilled into the tunnel wall show that threshold values of HC indices in the Reifling Limestone are exceeded due to the presence of locally generated natural hydrocarbons. The hydrocarbons were probably formed in marly zones of the carbonate rocks and migrated into the well-developed fracture network. These hydrocarbons are characterized by high contents of n-alkanes, high Ts/(Ts+Tm) ratios, a predominance of C27 and C29 steranes, and the lack of oleanane. Traces of hydrocarbons in the Wetterstein Limestone contain oleanane due to contamination by operating consumables.
Im Ausbruchmaterial des Falkenstein und Spering Tunnels (A9 Pyhrn Autobahn; Nördliche Kalkalpen) wurden im Rahmen der gesetzlichen Routineanalytik Überschreitungen des Grenzwerts für den Kohlenwasserstoff-Index (KW-Index) festgestellt. Vergleichende geochemische Detailuntersuchungen (GC-MS, Kohlenstoff-Isotopie) an Rückstellproben des Tunnelausbruchmaterials, an Betriebsmitteln sowie Bohrkernproben von der Strosse zeigen, dass Grenzwertüberschreitungen innerhalb der Reiflinger Kalke auf geogene Kohlenwasserstoffe zurückzuführen sind. Es handelt sich dabei vermutlich um lokal gebildetes Festbitumen, das aus den mergeligen Partien der Reiflinger Kalke in ein Kluftsystem eingewandert ist. Diese Kohlenwasserstoffe sind durch hohe Gehalte an n-Alkanen, hohe Ts/(Ts+Tm) Verhältnisse, eine Prädominanz von C27 und C29 Steranen und das Fehlen von Oleanan gekennzeichnet. Kohlenwasserstoffspuren im Wettersteinkalk beinhalten Oleanan und sind auf Betriebsmittel zurückzuführen.

x
Site Reports: Geomechanics and Tunnelling 4/2015 Geomechanics and Tunnelling 4/2015 364-365 Site Reports

Kurzfassung

International Rockfall Protection Conference 2015 in Zürich / Internationale Steinschlagschutz-Konferenz 2015 in Zürich
More than 1,500 visitors to the World Tunnel Congress 2015 / Mehr als 1.500 Teilnehmer beim World Tunnel Congress 2015
Ten years ITA COSUF / Zehn Jahre ITA COSUF

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 4/2015 Geomechanics and Tunnelling 4/2015 366 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x