abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Lorenz, Stefan Durability of double shell tunnels focusing on sheet membranes / Dauerhaftigkeit von zweischaligen Tunnelbauwerken mit dem Fokus auf die Kunststoffabdichtung Geomechanics and Tunnelling 6/2016 702-714 Topics

Kurzfassung

Tests were performed on lining materials, which enable conclusions about the long-term stability of tunnels. For this purpose, laboratory tests were carried out on lining elements, which had been in use in existing tunnels for 20 to 40 years. To examine the effective forces and load transfer between tunnel lining layers, experiments were performed with sheet membranes in combination with shotcrete and in-situ concrete. The investigations show the influence of the surface roughness of sprayed concrete on the sheet membrane and the shear behaviour of the waterproofing system. The sheet membrane shows various types of damage, like indentations and scratches to the surface. The tests reveal that the requirements of the valid guideline are sufficient for uniaxial loading, but combination with shear stresses could lead to damage to the sheet membrane. The results provide information about the bonding behaviour of double-layer tunnel constructions.
Durch Untersuchungen an Ausbaumaterialien können Rückschlüsse auf die Langzeitstabilität von Tunnelbauwerken gezogen werden. Im Rahmen eines Forschungsvorhabens wurden Laborversuche an Stützmitteln durchgeführt, die in bestehenden Tunnelbauwerken ca. 20 bis 40 Jahre im Einsatz waren. Um die wirkenden Kräfte zwischen den Tunnelschalen zu untersuchen, wurden Experimente mit Kunststoffdichtungsbahnen im Verbund mit Spritzbeton- und Ortbeton durchgeführt. Die durchgeführten Versuche zeigen den Einfluss der Oberflächenrauigkeit von Spritzbeton auf die mechanische Beständigkeit und auf das Scherverhalten des Abdichtungssystems. Die Dichtungsbahnen weisen in Abhängigkeit von der einwirkenden Belastung unterschiedliche Schadensbilder in Form von Eindrücken und Kratzern an der Oberfläche auf. Die Untersuchungen zeigen, dass die Anforderungen laut gültiger Richtlinie bei rein axialer Belastung ausreichend sind, dass es bei zusätzlicher Scherbeanspruchung aber zu Schädigungen in der Abdichtung kommen kann. Die dargestellten Erkenntnisse geben Auskunft über das Verbundverhalten von zweischaligen Tunnelausbauten.

x
Galler, Robert Research@ZaB - Start of construction of the "ZaB - Zentrum am Berg" research and development, training and education centre / Research@ZaB - Baubeginn für das Forschungs- und Entwicklungs- sowie Trainings- und Schulungszentrum Zentrum am Berg Geomechanics and Tunnelling 6/2016 715-725 Topics

Kurzfassung

The creation of sustainable infrastructure is increasingly being provided in underground facilities. In terms of construction and maintenance, this leads to greater challenges for construction, transport and energy-provider companies. This also applies for emergency services organisations as well as to ensure the safety for the users of the infrastructure. The project “Research@ZaB - Zentrum am Berg” will establish an underground facility for research and development, education and training purposes. On the one hand, the centre should meet the requirements of public institutions; on the other hand it represents a “development factory” for private companies as well as concerned universities.
Untertägige Anlagen sind substanzielle Elemente der innerstädtischen sowie überregionalen Infrastruktur und des Energiewesens. Die Schaffung zukunftsfähiger Infrastrukturen erfolgt zunehmend in unterirdischen Anlagen, was gleichzeitig zu größeren Herausforderungen für die Bau-, Verkehrs- und Energieunternehmen, aber auch die Einsatzorganisationen hinsichtlich der Herstellung, der Erhaltung und Wartung sowie der Gewährleistung der Sicherheit für die Nutzer der Infrastrukturen führt. Mit dem Projekt “Research@ZaB - Zentrum am Berg” wird eine für den Hohlraumbau fehlende Untertage-Einrichtung zu Forschungs-, Entwicklungs-, Schulungs- und Trainingszwecken errichtet, die einerseits die Anforderungen der öffentlichen Institutionen erfüllen soll, aber gleichzeitig eine “Weiterentwicklungsfabrik” für private Unternehmen und für die zuständigen Universitäten darstellt.

x
Research and Development: Geomechanics and Tunnelling 6/2016 Geomechanics and Tunnelling 6/2016 726-727 Research and Development

Kurzfassung

New test rig for annular gap grout / Neuer Versuchsstand für Ringspaltmörtel

x
Research and Development: Geomechanics and Tunnelling 6/2016 Geomechanics and Tunnelling 6/2016 728-732 Product Information

Kurzfassung

Erkat excavator cutter attachments for flexible use in mining and tunnelling / Erkat-Baggeranbaufräsen für vielseitige Einsätze im Berg- und Tunnelbau
SBM concrete mixing plants for tunnel construction / SBM-Betonmischanlagen für den Tunnelbau

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 6/2016 Geomechanics and Tunnelling 6/2016 733-734 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Mauerwerk 6/2016 Mauerwerk 6/2016 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Meyer, Udo First, there is a change ... / Erstens kommt es anders ... Mauerwerk 6/2016 411-412 Editorials

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Gellert, Christoph; Rosin, Julia Practical application of a non-linear earthquake analysis according to DIN EN 1998-1 / Praktische Anwendung einer nichtlinearen Erdbebenanalyse nach DIN EN 1998-1 Mauerwerk 6/2016 413-422 Fachthemen

Kurzfassung

Seismic safety verification can be performed by maintaining constructive rules or by calculation. Verification by calculation can be performed with a linear simplified or linear multi-modal response spectrum analysis. Alternatively, a non-linear quasi-static verification is also possible according to DIN EN 1998-1, which was not available in DIN 4149. In this article, the non-linear quasi-static earthquake verification according to DIN EN 1998-1 is presented in practice, using the example of a building in Mittenwald/Germany. The verification has been checked and accepted by an independent building supervision report.

x
Renowned architects in discussion at the Frenswegen monastery / Renommierte Architekten diskutierten im Kloster Frenswegen Mauerwerk 6/2016 422 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Küenzlen, Jürgen; Scheller, Eckehard; Hamm, Hermann Fixing of windows with fall protection / Befestigung von absturzsichernden Fensterelementen Mauerwerk 6/2016 423-444 Fachthemen

Kurzfassung

Glass areas in modern building are becoming ever larger and in refurbishment, window openings are sometimes enlarged. Window elements with fall protection are often used, which undertake the additional function of fall protection, for example of a handrail. Furthermore, opening casements over the entire window height are often installed and “French balconies" of metal are replaced, for example, by appropriate glass panel fillings screwed directly to the window frames. This means that the fixing of the window frame is as important as that of glazing with fall protection. The article describes the current status of this subject and explains fixing into the structure.

x
Sound insulation verification briefly explained / Schallschutznachweis kompakt erklärt Mauerwerk 6/2016 444 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Meyer, Udo Burglary resistance of thermal insulating clay unit masonry / Einbruchwiderstand von wärmedämmendem Ziegelmauerwerk Mauerwerk 6/2016 445-450 Fachthemen

Kurzfassung

The number of burglaries in Germany has increased during the last 10 years. The weak points in external walls are windows and doors. One important aspect is the fixing of these elements in the external masonry walls. The German Clay Masonry Industry has carried out a number of tests verifying the resistance class RC2 of windows fixed in external thermal insulating clay masonry walls.

x
Meier, Andreas Verification of sound insulation in residential building - the new DIN 4109 / Nachweis des Schallschutzes im Wohnungsbau - die neue DIN 4109 Mauerwerk 6/2016 451-460 Fachthemen

Kurzfassung

The central sound insulation standard for building in Germany, DIN 4109, was issued in a revised version in July 2016. The calculation procedures described in the standard can now be used to verify constructional sound insulation for masonry buildings with insulated external walls. For other building materials and construction methods, the minimum requirements can be verified, or if required the enhanced requirements. Measurements in completed buildings confirm the results and show that provided the construction materials are suitable and the specialist design is correct, good sound protection is regularly achieved.

x
Martens, Dirk R.W. New approach for spacing of movement joints in reinforced and unreinforced masonry veneer walls / Neue Bemessungsmethode für die Abstände von Dehnungsfugen in bewehrten und unbewehrten Verblendmauerwerksschalen - Part 2: Reinforced masonry / Teil 2: Bewehrtes Mauerwerk Mauerwerk 6/2016 461-469 Fachthemen

Kurzfassung

The first part of the paper, published in issue 4 [3] and dealing with the spacing of movement joints, described the design method for unreinforced masonry veneer walls. This paper focuses on increasing the spacing of movement joints by applying bed joint reinforcement. The proposed approach enables manufacturers of bed joint reinforcement to provide recommendations for the spacing of movement joints for bed joint reinforced veneer walls dependent upon the allowable crack width, the reinforcement type, the diameter and the vertical spacing of the reinforcement.

x
Krechting, Andreas More efficient use of space with new building type / Effizientere Flächennutzung durch neuen Gebäudetypus Mauerwerk 6/2016 470-474 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
13th tubag Refurbishment Forum / 13. tubag Sanierungsforum Mauerwerk 6/2016 474 Veranstaltungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jesse, Dirk Ulrich Finsterwalder Structural Engineering Award 2017 / Ulrich Finsterwalder Ingenieurbaupreis 2017 - Impressions from the jury session on 11 November 2016 / Impressionen von der Jurysitzung am 11. November 2016 Mauerwerk 6/2016 475-480 Berichte

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Wolfgang Brameshuber 02/08/1956 - 16/09/2016 / Wolfgang Brameshuber gestorben 02.08.1956 - 16.09.2016 Mauerwerk 6/2016 481-482 Persönliches

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Conversion of a listed silo building State archive of North-Rhine-Westphalia, Duisburg / Umbau eines unter Denkmalschutz stehenden Silogebäudes Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Duisburg Mauerwerk 6/2016 483-484 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: Mauerwerk 6/2016 Mauerwerk 6/2016 484 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Stahlbau 6/2016 Stahlbau 6/2016 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kärcher, Hans Jürgen; Li, Hui; Nan, Rendong Die Stahlkonstruktion des 500-m-Radioteleskops FAST Stahlbau 6/2016 375-379 Fachthemen

Kurzfassung

Im Süden Chinas entsteht zurzeit das “Five-hundred-meter Aperture Spherical radio Telescope”, abgekürzt FAST, das mit seinen 500 m Durchmesser weltweit das größte Einzelteleskop sein wird. Das Teleskop dient der Radioastronomie und soll helfen, neue Erkenntnisse über die Struktur der Galaxien, aber auch über die dunkle Energie und die dunkle Materie zu gewinnen - Themen, die derzeit in der astronomischen Community heiß diskutiert werden. Als Standort wurde ein Tal in den Karstbergen der Provinz Guizhou ausgewählt, das schon in etwa die Form der feststehenden Reflektorschüssel hatte. Die Reflektorfläche besteht aus dreieckigen Segmenten von etwa 11 m Seitenlänge, die auf einem Seilnetz befestigt sind. Je nach gewünschter Beobachtungsrichtung kann das Seilnetz über motorische Zugglieder in seiner Parabolform angepasst werden. In der Mitte der Schüssel, im Fokus des Parabols hängt die Empfängerkabine, die über Seilwinden beim Beobachten der Himmelsdrehung nachgeführt wird. Der Aufsatz beschreibt den Entwurf und die Herstellung des Hauptreflektors, der Aufhängung und Nachführung der Fokuskabine und die zugehörigen Stahlstrukturen, die das Ganze zusammenhalten.

The Steel Construction of the 500m Radiotelescope FAST.
China is building at this time in the southern province of Guizhou the “Five-hundred meter Aperture Spherical radio Telescope” FAST. It will be with its 500m diameter the largest single dish radio telescope in the world. The telescope will serve for latest state of the art astronomy, focused on the investigation of the structure of galaxies, and searching for dark energy and dark matter - issues heavily discussed in the international astronomical community. The telescope is located in a valley of a Karst region, which had by nature nearly the shape of the reflector bowl. The reflector surface consists of triangular segments of about 11 m size, which are supported by a cable net. The surface can be shaped to a paraboloid by motorized jacks in direction of the object observed on the sky. The radio receivers are located in a cabin of about 13 m size which is hanging on six ropes supported on towers outside the reflector. The receiver cabin has to be in the focus area of the actual reflector paraboloid, which is achieved be six capstan type drives at the foot of the towers. The article describes the design and construction of the reflector and the construction of the receiver cabin suspension system including the steel structure which holds everything together.

x
Sobek, Werner; Binz, Hansgeorg; Flaig, Christine; Crostack, Alexander; Herrmann, Thorsten; Haase, Walter; Roth, Daniel Sicherheitsuntersuchungen eines adaptiven Schalentragwerks - Teil 2: Anwendung der Fehlerbaumanalyse sowie der Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse Stahlbau 6/2016 380-386 Fachthemen

Kurzfassung

Aktive Komponenten sind im Bauwesen bislang kein Bestandteil von Sicherheitskonzepten. Zur Realisierung ultraleichter Strukturen sind aktive Komponenten jedoch unerlässlich. In das Sicherheitskonzept des Ultraleichtbaus müssen deshalb spezielle Aspekte wie Ausfallsicherheit und Notbetrieb aufgenommen werden. Der vorliegende Artikel beschreibt die Bedeutung aktiver Komponenten am Beispiel eines adaptiven Schalentragwerks. Dieses wurde von der durch die DFG geförderten Forschergruppe 981 entwickelt. Der Artikel widmet sich hierbei insbesondere der Frage, ob und wie sich bestehende Sicherheitskonzepte aus anderen Disziplinen an die Anforderungen des Ultraleichtbaus anpassen lassen. Hierzu werden die Methoden Fehlerbaumanalyse (FTA) sowie Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA) vorgestellt. Der erste Teil dieses Aufsatzes erschien in Ausgabe 3/2016. Er widmet sich den theoretischen Inhalten der Sicherheitsuntersuchungen und beschreibt den von der Forschergruppe 981 entwickelten Demonstrator inklusive der neuartigen Konstruktionselemente. Der hier vorliegende zweite Teil des Aufsatzes stellt die praktische Umsetzung der im ersten Teil entwickelten theoretischen Erkenntnisse vor.

Safety investigations of an adaptive shell structure - Part 2: Usage of the fault tree analysis and the failure mode and effects analysis.
Until now, safety concepts of the construction industry do not consider the use of active components. However, such components are an essential part of ultralightweight structures. Therefore, special aspects of active components, such as safeguarding against failure and emergency operation mode, have to be included in the safety concept of ultralightweight structures. The present article describes the use of active components using the example of an adaptive shell structure. This shell structure was developed by research unit 981, a research unit funded by DFG (German Research Foundation). The article also proposes an adaptation of existing safety concepts by using approaches from other disciplines. Furthermore, the methods fault tree analysis (FTA) and failure mode and effects analysis (FMEA) are presented. Part 1 of the paper (published in issue 3/2016) describes theoretical investigations on safety concepts, the adaptive shell structure and the design elements, developed in the framework of the research unit. Part 2 (published in this issue) will provide the results of a practical application of the methods described in the first part.

x
Neue Kattwykbrücke für Hamburg Stahlbau 6/2016 386 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Seeßelberg, Christoph Umnutzung von Bestandskranbahnen (Teil 1) Stahlbau 6/2016 387-394 Fachthemen

Kurzfassung

Bestehende Kranbahnen für eine zukünftige andere Nutzung zu ertüchtigen ist eine Aufgabe, der sich Tragwerksplaner oft stellen müssen. Nach der Feststellung des Zustands der Kranbahn kann entschieden werden, ob ihrem Austausch gegenüber ihrer Instandsetzung und Weiternutzung der Vorzug zu geben ist. In diesem ersten Teil des Beitrages wird eine Vielzahl von Optionen vorgestellt, die geeignet sein könnten, die Voraussetzungen für eine Weiternutzung der Kranbahn zu schaffen. Die Querschnittsverstärkung ist eine naheliegende, aber sicherlich nicht die einzige und oft auch nicht die beste Lösung. Bauliche Veränderungen und/oder lastmindernde Steuerungen des Krans können in vielen Fällen eine Weiternutzung der gegebenenfalls instandgesetzten aber unveränderten Kranbahn ermöglichen.
In einem zweiten Teil des Beitrages steht die Ermüdungssicherheit im Fokus. Bei ermüdungsmäßig schwer beanspruchten Kranbahnträgern kann das Werkstoffgefüge durch frühere Beanspruchungen bereits vorgeschädigt sein, selbst wenn keine Risse erkennbar sind. Es werden Wege aufgezeigt, wie sich eine Schadenssummation aus vergangener und zukünftiger Nutzung durchführen lässt, um die noch verfügbare Lebensdauer der Kranbahn abzuschätzen. Die Annahmen über die Schwere des Kranbetriebs, die in der Planungsphase einer Kranbahn zu treffen sind, erweisen sich im Nachhinein manchmal als zu ungünstig. Dann kann eine Neueinstufung der Kranbahn in eine andere Beanspruchungsklasse (BK) angemessen sein. Eine niedrigere BK bedeutet für eine Bestandskonstruktion eine längere Nutzungsdauer.

New usage of existing crane runways.
Strengthening of existing crane runways for future use is a common problem to be solved by structural engineers. After determination of their technical condition it has to be decided whether replacement of the crane runway is necessary or repair and further usage of the girder are possible. In the first part of the article a wide range of options is presented, that might be capable of creating conditions for the further use of the crane runway. To increase the cross section of the crane runway is an obvious way, but not the only one and in some cases not even the best. To enable a further usage of the crane runway, some details of the crane design can be changed or electronically the way the crane rolls and handles payloads.
The second part of the article focusses on the fatigue strength of crane runways. The material structure of crane runways with heavy fatigue loading may be pre-damaged due to the previous usage even if there are no cracks detected. Possibilities are shown on how to combine the fatigue damage caused by previous and further use to estimate the remaining life of the crane runway. In retrospect the assumptions concerning the severity of the fatigue loading, which have to be made during the planning process of the crane runway, sometimes turn out as to be too unfavourable. In those cases, a reclassification of the crane fatigue loading can be possible. A lower classification of the crane causes a longer period of use.

x