abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Sala, Alex; Wick, Raphael Gotthard Base Tunnel - Technical project overview / Gotthard-Basistunnel - Technische Projektübersicht Geomechanics and Tunnelling 2/2016 94-110 Topics

Kurzfassung

The 57 km long Gotthard Base Tunnel from Erstfeld to Bodio is not only the longest but with an overburden of about 2, 300 m also the deepest rail tunnel in the world. The tunnel system consists of two parallel single-track tunnels with the axes 40 m apart (in fault zones up to 70 m), connected every 312.5 m by a total of 178 cross passages. The two multi-function stations at the approximate third points in Sedrun and Faido have an emergency station for each running tunnel and two track crossovers.
The normal profile is based on the structure gauge EBV 4 and the clearance for overhead EBV S3 and has minimum free passage area Fair of 41 m2. The tunnel has a ballastless track and the drainage system is separated. The shoulders at the side serve as walkway and escape route and house the numerous cable ducts for the operation of the tunnel. Due to the stringent water tightness requirements, the tunnel has a two-pass lining along the entire length, normally with umbrella waterproofing. Depending to the geology, the inner vault is between 25 and 35 cm thick, and in squeezing zones in Sedrun up to 70 cm.
Construction was undertaken simultaneously from the two portals at Erstfeld and Bodio as well as through two intermediate starting points in Amsteg and Faido (with access tunnels 2.1 km and 2.6 km long respectively) and down two vertical shafts in Sedrun (T = 800 m). The main drives were bored by TBMs (cutterhead diameter 8.8 to 9.55 m) except for the Sedrun section; altogether about 75 % of the tunnel length was bored mechanically.
Der 57 km lange Gotthard-Basistunnel von Erstfeld nach Bodio ist nicht nur der längste, sondern mit rund 2.300 m Überlagerung auch der tiefste Eisenbahntunnel der Welt. Das Tunnelsystem besteht aus zwei parallelen Einspurröhren mit einem Achsabstand von 40 m (in Störzonen bis 70 m), die alle rund 312,5 m mit total 178 Querschlägen verbunden sind. In den zwei Multifunktionsstellen ungefähr in den Drittelspunkten bei Sedrun und Faido sind pro Röhre eine Nothaltestelle und zwei Spurwechsel angeordnet.
Das Normalprofil basiert auf dem Lichtraumprofil EBV 4 und dem Stromabnehmerraum EBV S3 und weist eine minimale freie Querschnittsfläche Fair von 41 m2. Der Tunnel besitzt eine Feste Fahrbahn, die Entwässerung erfolgt im Trennsystem. Die seitlichen Bankette dienen als Geh- bzw. Fluchtwege und nehmen die zahlreichen Kabelschutzrohre für den Betrieb des Tunnels auf. Aufgrund der hohen Dichtigkeitsanforderungen wurde der Tunnel über die ganze Länge zweischalig i.d.R. mit einer Regenschirmabdichtung ausgebaut. Je nach Geologie ist das Innengewölbe zwischen 25 und 35 cm dick, in den druckhaften Zonen in Sedrun bis 70 cm.
Der Bau erfolgte gleichzeitig von den beiden Portalen Erstfeld und Bodio her sowie über Zwischenangriffe in Amsteg und Faido (Länge Zugangsstollen = 2,1 km bzw. 2,6 km) sowie über zwei Vertikalschächte in Sedrun (T = 800 m). Die Hauptvortriebe erfolgten mit Ausnahme des Teilabschnitts Sedrun mittels TBM (Bohrkopfdurchmesser 8,8 bis 9,55 m); insgesamt wurden rund 75 % der Tunnellänge maschinell aufgefahren.

x
Gruber, Luzi R.; Holstein, Uwe Conventional tunnel drives at Sedrun / Konventionelle Vortriebe Sedrun Geomechanics and Tunnelling 2/2016 111-128 Topics

Kurzfassung

The Sedrun section in the middle of the Gotthard Base Tunnel was critical in terms of scheduling and without doubt the section with the most complicated logistics. The article gives an overview of the complex overall construction measures and describes in detail the geotechnical and logistical challenges that had to be overcome.
Der Teilabschnitt Sedrun im Zentrum des Gotthard-Basistunnels war zeitlich kritisch und zweifelsohne der logistisch komplizierteste Bauabschnitt, die bautechnischen Anforderungen lagen auf Weltrekordniveau. Der Beitrag gibt eine Übersicht über die komplexe Gesamtbaumaßnahme und beschreibt die zu bewältigenden geotechnischen und baubetrieblichen Herausforderungen im Detail.

x
Röthlisberger, Bruno; Spörri, Daniel; Rehbock, Michael Unexpected difficult ground conditions in the multi-function Station Faido / Unerwartet schwierige Baugrundverhältnisse in der Multifunktionsstelle Faido Geomechanics and Tunnelling 2/2016 129-138 Topics

Kurzfassung

The multi-function station (MFS) Faido, with track crossovers located symmetrically around the transverse cavern, is accessed through a 2.7 km long access tunnel. The geology encountered in the transverse cavern and the first metres of boring the running tunnels was very different from the forecast. Technical, economic and scheduling considerations demanded the moving of the four crossovers by 600 m to the south. In the drill and blast excavation of the single-track tunnel to the north, deformations of up to 1.3 m occurred in the radius. In addition to the dangers of “squeezing rock” and “rock fall”, unforecast and serious rock burst also occurred in the east and west running tunnels, which could not have been foreseen. Yielding temporary support measures had to be carried out along a length of 500 m and sometimes massively strengthened.
Intensive probing in the form of hammer and core drilling and seismic methods (TSP - Tunnel Seismic Prediction) was carried out during the tunnel drives. The drives were also monitored with intensive rock mechanical measurements. The results of probing, the rock mechanical measurements and the interpretations of the encountered geology all confirmed that the decision was correct to move the MFS.
Die Multifunktionsstelle (MFS) Faido mit symmetrisch um die Querkaverne angeordneten Spurwechseln ist mit einem 2,7 km langen Zugangsstollen erschlossen. Die angetroffene Geologie in der Querkaverne und den ersten Metern Vortrieb in den Einspurstrecken wichen massiv von der Prognose ab. Technische, wirtschaftliche und programmliche Gründe erforderten eine Verschiebung der vier Spurwechsel um 600 m nach Süden. Im Sprengvortrieb der Einspurtunnel Richtung Norden stellten sich Deformationen von bis zu 1,3 m im Radius ein. Zu den Gefährdungen “Druckhaftigkeit” und “Nachbrüchigkeit” kamen nicht prognostizierte starke Bergschlagphänomene in der Ost- und Weströhre hinzu, die nicht vorhergesagt werden können. Die Ausbruchsicherungsmaßnahmen mussten aufgrund der Bergschlagphänomene auf ca. 500 m Länge nachgiebig ausgeführt und zum Teil massiv verstärkt werden.
Die Vortriebe wurden von einer intensiven Vorauserkundung in Form von Schlag- oder Kernbohrungen und mit Seismik (TSP - Tunnel Seismik Prediction) begleitet. Zudem wurden die Vortriebe mit intensiven felsmechanischen Messungen überwacht. Die Erkenntnisse aus den Vorauserkundungen, den felsmechanischen Messungen und den Interpretationen der vorgefundenen Geologie bestätigte die Richtigkeit der Entscheidung, die MFS zu verschieben.

x
Hitz, Arthur; Kruse, Matthias The mountain from the mountain - On dealing with excavated material / Der "Berg aus dem Berg" - Bewirtschaftung des Tunnelausbruchmaterials Geomechanics and Tunnelling 2/2016 139-145 Topics

Kurzfassung

The article describes how the great challenge of managing the material excavated during the construction of the Gotthard Base Tunnel was overcome. The recycling of material from mechanized tunnelling as high-grade aggregates and the development of high-quality concrete mixes demanded new methods and set new standards. At the same time, the environmental impact could be considerably reduced and considerable cost savings were achieved.
Der Artikel beschreibt wie die großen Herausforderungen gemeistert wurden, die sich beim Bau des Gotthard-Basistunnels bezüglich der Bewirtschaftung des Tunnelausbruchmals stellten. Bezüglich der Herstellung von Ausbruchmaterial aus dem mechanischen Tunnelvortrieb zu hochwertigen Gesteinskörnungen und der Entwicklung von qualitativ hochstehenden Betonmischungen wurden neue Wege beschritten und neue Maßstäbe gesetzt. Gleichzeitig konnten die Umweltbelastungen deutlich reduziert und erhebliche Kosten eingespart werden.

x
Doppmann, Gregor; Burri, Monika; Wick, Raphael Success story: Environmental monitoring during construction at Erstfeld-Amsteg / Erfolgsgeschichte Umweltbaubegleitung Erstfeld-Amsteg Geomechanics and Tunnelling 2/2016 146-157 Topics

Kurzfassung

The provisions of the planning approval for the Gotthard Base Tunnel required more than 1, 000 environmental measures for the Amsteg and Erstfeld sections, arranged in 80 detail projects. The environmental aspect was also of great significance for the client. Therefore AlpTransit Gotthard AG provided sufficient resources to be able to implement the project successfully from the environmental point of view. The article is concentrated on selected aspects and explains their special features. The integration of environmental monitoring into the local construction supervision team; soil protection and cultivation; the problem of nitrite in the site wastewater; and dust and noise emissions are dealt with in detail, along with the ecological opportunities of a large construction site. A description of the usual conditions and measures affecting a tunnel site is intentionally omitted.
Die Plangenehmigungsverfügungen zum Gotthard-Basistunnel sahen für die Teilabschnitte Amsteg und Erstfeld mehr als 1.000 Umweltmaßnahmen vor, die in 80 Detailprojekten eingeordnet waren. Der Umweltaspekt war auch für die Bauherrschaft von hoher Bedeutung. Daher setzte die AlpTransit Gotthard AG genügend Ressourcen zur Verfügung, um das Projekt auch aus Umweltsicht erfolgreich umsetzen zu können. Der Beitrag konzentriert sich auf ausgewählte Aspekte und zeigt deren Besonderheiten auf. Im Einzelnen werden die Integration der Umweltbaubegleitung in die örtliche Bauleitung, der Bodenschutz und die Rekultivierung, die Nitritproblematik im Baustellenabwasser, Staub- und Lärmemissionen sowie die ökologische Chancen einer Großbaustelle behandelt. Auf eine Darstellung der üblichen Auflagen und Maßnahmen bei einer Tunnelbaustelle wird bewusst verzichtet.

x
Spyridis, Panagiotis; Konstantis, Spyridon; Gakis, Angelos Performance indicator of tunnel linings under geotechnical uncertainty Geomechanics and Tunnelling 2/2016 158-164 Topics

Kurzfassung

In the process of dimensioning a tunnel lining support an optimized structural system is pursued that can accommodate the inherent uncertainties associated with the geotechnical, hydro-geological, and environmental conditions. Particularly for geotechnics, uncertainty has become a major issue of scientific discussion according to a number of recent publications. At the same time, advanced performance criteria often require probabilistic assessments in order to quantify a structure's safety and reliability or to inform life-cycle engineering decisions. This contribution demonstrates a novel design approach for the design assessment of concrete tunnel linings. The Index for the Capacity Utilization of Linings in Tunnels (CULT-I) introduced herein, facilitates the quantification of reliability of a tunnel lining support, while it aids toward a rationalized, performance-based design optimization with considerations on geotechnical uncertainty. A typical case of a shallow urban tunnel excavated in soft ground using the TBM method is presented, demonstrating the practical application and feasibility of the proposed approach.

x
Diary of Events: Geomechanics and Tunnelling 2/2016 Geomechanics and Tunnelling 2/2016 165-166 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Imprint: Geomechanics and Tunnelling 2/2016 Geomechanics and Tunnelling 2/2016 167 Imprint

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: geotechnik 2/2016 geotechnik 2/2016 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Borchert, Kurt-M. "Auf Sand gebaut" oder "in den Sand gesetzt"? geotechnik 2/2016 85-86 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Sondermann, Wolfgang Macht reines Kostendenken glücklich? Ein Exkurs über Fachkompetenz geotechnik 2/2016 87 Vom Vorsitzenden

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Kolymbas, Dimitrios; Fellin, Wolfgang; Schneider-Muntau, Barbara; Medicus, Gertraud; Schranz, Fabian Zur Rolle der Materialmodelle beim Standsicherheitsnachweis geotechnik 2/2016 89-97 Fachthemen

Kurzfassung

Die Ansicht, dass für die numerische Simulation von geotechnischem Versagen das Materialmodell keine wesentliche Rolle spielt, wird kritisch erörtert. Aufgrund von Literaturhinweisen und eigenen Untersuchungen wird gezeigt, dass das Materialmodell durchaus eine Rolle spielen kann. Es ist daher fundiertes Fachwissen über die Materialmodelle erforderlich. Eine Außerachtlassung von Materialmodellen bei Standsicherheitsnachweisen a priori sollte vermieden werden.

On the role of constitutive models in simulation of limit state.
This paper challenges the critical perception that constitutive models play no important role in numerical simulation of geotechnical collapses. Contrary to this conventional perception, the role of constitutive models in collapse simulations is investigated and highlighted by means of published results and own research. This shows that application of constitutive models in numerical investigations of limit states demands a profound knowledge of them.

x
Heins, Evelyn; Hamann, Thorben; Grabe, Jürgen; Hannot, Stephan Numerical investigation of the influence of the driving frequency during pile installation of tubular piles geotechnik 2/2016 98-109 Fachthemen

Kurzfassung

Numerical investigation of the influence of the driving frequency during pile installation of tubular piles: Offshore and nearshore structures are predominantly founded by the use of open-ended profiles. The installation of open-ended profiles into the subsoil is usually done using the impact pile driving technique. To make the installation process more efficient, especially when considering the penetration velocity of the pile and the noise level, a new pile driving method was developed by IHC IQIP, formerly known as IHC Hydrohammer B.V. The influence of the standard driving method in comparison to the new driving technique is investigated in this contribution. This is done using the Finite Element Method (FEM) including a two-phase model for fully saturated soil.

Numerische Untersuchung zum Einfluss der Schlagfrequenz beim Einbringen von Rohrpfählen.
Für die Gründung von Offshore- und Nearshore-Anlagen werden vorwiegend offene Profile verwendet. Die Einbringung der offenen Profile in den anstehenden Boden erfolgt meist schlagend. Um den Pfahlinstallationsprozess insbesondere hinsichtlich Einbringgeschwindigkeit und Schallemission effizienter zu gestalten, wurde von IHC IQIP, früher bekannt als IHC Hydrohammer B.V., eine neue Schnellschlagramme entwickelt. In diesem Beitrag soll der Einfluss der Standardramme im Vergleich zur Schnellschlagramme untersucht werden. Dies geschieht mithilfe der Finite-Elemente-Methode (FEM) unter Berücksichtigung eines Zweiphasenmodells für den wassergesättigten Boden.

x
Ernst, Christian; Hecht, Thomas; Witt, Karl Josef In-situ-Bestimmung von effektiven Scherparametern in rutschgefährdeten Schichten im Oberen Buntsandstein geotechnik 2/2016 110-118 Fachthemen

Kurzfassung

Zur Bemessung einer Einschnittsböschung in rutschgefährdeten Schichten des Oberen Buntsandsteins (Röt) im Grenzbereich zum überlagernden Unteren Muschelkalk wurden Labor- und Feldversuche zur Bestimmung der Scherfestigkeit in den kritischen Schichthorizonten durchgeführt. Die direkten Scherversuche im Feld bilden den typischen Grenzzustand des Gleitens auf prädestinierten Verwitterungshorizonten weit besser ab, als dreiaxiale Druckversuche an ungestörten Proben des geschichteten Gebirges. Die mit beiden Versuchsarten ermittelten Scherfestigkeiten sind als Grundlage für eine Langzeitbemessung abzumindern, da durch die Entlastung beim Auffahren des Einschnitts und durch den fortschreitenden Verwitterungsprozess der dominante Anteil der Kohäsion an der Scherfestigkeit stark abfällt. Der Beitrag beschreibt die spezifischen geologischen Standortbedingungen sowie die Durchführung und Auswertung sowohl der In-situ-Scherversuche als auch der Triaxialversuche. Im Ergebnis werden angemessene Werte der Langzeitscherfestigkeit abgeleitet.

In situ-determination of the effective shear strength of landslide-prone layers of the Upper Red Sandstone.
The paper describes how the common limit state design of a rock slope can be reliable improved when the necessary strength parameter values are determined by field tests. For the design of a down cutting in slide prone layers of red sandstone in the transitional zone of the overlying shell limestone, laboratory and field tests were implemented in order to determine the shear strength within the critical range. The typical limit state for sliding on predestinated weathered layers deliver far better results with direct in situ shear tests, than with triaxial test on undisturbed samples of rock. The basis for a long term design are the shear strength determined with both test types, which has to be reduced, as the amount of the cohesion as part of the resistance might be reduced due to the reload during excavation and the progressive weathering process. The specific geological site conditions as well as the implementation and evaluation of the in situ shear tests and the triaxial tests are presented in the paper. As a result, appropriate values for the long term shear strength are proposed.

x
Koroliuk, Stepan; Mähner, Dietmar; Schmeing, Johanna; Kreyenschmidt, Martin Prüfung der Oxidationsbeständigkeit von Kunststoffdichtungsbahnen im Autoklav geotechnik 2/2016 119-125 Fachthemen

Kurzfassung

Das Oxidationsverhalten von chemisch mit Phenolen und Phosphiten stabilisierten Kunststoffdichtungsbahnen aus Polyethylen mit unterschiedlichen Additivkonzentrationen wurde bei hohen und niedrigen Sauerstoffdrücken mittels Autoklaventest untersucht. Dabei zeigte sich, dass der Einfluss der chemischen Stabilisierung bei einem Sauerstoffdruck von 50 bar so stark reduziert wird, dass der Einfluss der Stabilisierung auf die Lebensdauer nicht bestimmt werden kann. Der Einfluss der chemischen Stabilisierung auf das Oxidationsverhalten der Kunststoffdichtungsbahnen bei niedrigeren Sauerstoffdrücken bis zu 5 bar lässt sich dagegen erfassen und evaluieren. Die effektive Geschwindigkeitskonstante des Stabilisatorverbrauchs folgt einem Potenzgesetz über dem Sauerstoffdruck.

Testing of the oxidation resistance of geomembranes in the autoclave.
The oxidation behavior of geomembranes, which are chemically stabilized by phenols and phosphites, with different additive concentrations was studied at high and low oxygen pressures by the autoclave test. It was found that the influence of chemical stabilization at an oxygen pressure of 50 bar is strongly suppressed and the influence of the stabilization regarding the lifetime cannot be determined. However, the influence of chemical stabilization on the oxidation behavior of geomembranes at lower oxygen pressures up to 5 bar can be detected and evaluated. The effective rate constant of the stabilizer depletion obeys a power law in oxygen pressure.

x
Saathoff, Fokke; Cantré, Stefan Empfehlungen zur Verwertung von Baggergut im Deichbau geotechnik 2/2016 126-135 Bericht

Kurzfassung

Herkömmliche Deichbaumaterialien, wie Mergel (Ostsee) oder Klei (Nordsee), werden zunehmend knapp und müssen für Neubauten und die Ertüchtigung von Landesschutzdeichen häufig unter erheblichen Eingriffen in die Natur gewonnen und über größere Strecken transportiert werden. (Nass-)Baggergut fällt dagegen regelmäßig in großen Mengen bei der Unterhaltung von Häfen und Wasserstraßen an und kann nach materialabhängiger Aufbereitung abfallrechtlich verwertet werden - auch als Ersatzbaustoff im Deichbau. Im Projekt DredgDikes wurden über einen Zeitraum von fast fünf Jahren verschiedene Chargen Baggergut auf ihre Eignung als Deichersatzbaustoff untersucht. Dazu wurde ein umfangreiches Laborprogramm bearbeitet und zwei Forschungsdeiche in Rostock und Umgebung mit Baggergut hergestellt, an denen eine Vielzahl an Feldversuchen durchgeführt wurde. Diese Forschungsbauwerke bleiben auch weiterhin instrumentiert, um langfristige Erkenntnisse zu gewinnen. Als Ergebnis dieser Untersuchungen entstanden Empfehlungen für die Planung, die Herstellung und die Pflege von Deichen aus Baggergut sowie zum genehmigungsrechtlichen Umgang mit Baggergut im Deichbau und zum notwendigen Untersuchungsumfang, die es zukünftig ermöglichen, geeignete Materialien auszuwählen und zum Einsatz zu bringen.

Recommendations for the recovery of dredged material in dike construction.
Conventional dike construction materials such as boulder clay/marl (Baltic) or marsh clay (North Sea) are becoming increasingly scarce. They are often mined in environmentally sensitive areas and transported over considerable distances to the site of dike (re)construction. On the other hand large quantities of dredged material regularly incur during the maintenance of ports and waterways, which can be recovered after a material dependent treatment according to waste legislation - e. g. as replacement construction material for dikes. In the project DredgDikes over a period of almost five years, several batches of dredged material were tested for their suitability as replacement dike construction material. For this purpose, an extensive laboratory program was performed and two research dikes in Rostock and the surrounding area were built with dredged materials, where a variety of field tests were carried out. These research installations shall stay instrumented to attract long-term findings. As a result, recommendations were developed for the design, construction and maintenance of dikes made with dredged materials. Also, recommendations regarding the legal handling of dredged material in the context of dikes and the necessary scope of investigation could be derived. These recommendations will enable selecting suitable materials and bringing them to use.

x
DGGT-Mitteilungen: geotechnik 2/2016 geotechnik 2/2016 136-138 DGGT-Mitteilungen

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Berichte der Arbeitskreise der DGGT - Berichtszeitraum 04/2014-03/2016 geotechnik 2/2016 139-158 Berichte der Arbeitskreise der DGGT

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Persönliches: geotechnik 2/2016 geotechnik 2/2016 158-161 Persönliches

Kurzfassung

Dieter Salden verstorben / Dietmar Placzek - 65 Jahre / Zum 65. Geburtstag von Prof. Karl Josef Witt / Peter Andreas von Wolffersdorff zum 65. Geburtstag

x
CBTR-Nachrichten: geotechnik 2/2016 geotechnik 2/2016 161-163 CBTR-Nachrichten

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Semprich, Stephan Spezialtiefbau 2.0 - Durch Schaden wird man klug. geotechnik 2/2016 164-165 Bücher

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Termine: geotechnik 2/2016 geotechnik 2/2016 165-166 Termine

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Wechsel in der Führung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe geotechnik 2/2016 165 geotechnik aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Mauerwerk 2/2016 Mauerwerk 2/2016 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Jäger, Wolfram Masonry - versatile, sustainable, historic / Mauerwerk - vielfältig, nachhaltig, geschichtsträchtig Mauerwerk 2/2016 93-94 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x