abo_gift abo_online abo_print abo_student abo_test angle_left angle_right angle_right_filled arrow_big_down arrow_big_down_filled arrow_big_left arrow_big_left_filled arrow_big_right arrow_big_right_filled arrow_big_up arrow_big_up_filled arrow_dropdown_down arrow_dropdown_up arrow_small_left arrow_small_left_filled arrow_small_right arrow_small_right_filled arrow_stage_left arrow_stage_left_filled arrow_stage_right arrow_stage_right_filled caret_down caret_up close close_thin close_thin_filled contact download_thick download_thick_filled download_thin download_thin_filled ebook edit element_headline element_label element_relatedcontent lock mail minus page page_filled pages pages_filled phone plus print print_filled quotationmarks_left quotationmarks_right search send share share_filled shoppingcart_big shoppingcart_big_filled shoppingcart_header shoppingcart_small shoppingcart_small_filled social_facebook social_googleplus social_linkedin social_pinterest social_twitter social_xing social_youtube user_big user_small

Artikeldatenbank

Filter zurücksetzen
  • Autor(en)

  • Sprache der Veröffentlichung

  • Erschienen

  • Rubrik

Zeitschriften-Selektion

  • Alle auswählen Alle abwählen
Autor(en) Titel Zeitschrift Ausgabe Seite Rubrik
Fischer, Martin; Stärk, Alfred; Evans, Chris Quality control and geotechnical monitoring of SCL in urban areas in the UK - case history Crossrail contract C510 / Qualitätsüberwachung und geotechnisches Monitoring bei Anwendung der Spritzbetonbauweise (SCL) in innerstädtischen Bereichen in Großbritannien - Fallbeispiel Crossrail Los C510 Geomechanics and Tunnelling 5/2013 519-527 Topics

Kurzfassung

The Crossrail project in London, currently the largest infrastructure project in Europe, has shifted the quality control and geotechnical monitoring of SCL tunnelling to the next level. Based on the absolute priority of health and safety the chain of control spans from contract form and design to procedures and review panels on the construction site where the management, monitoring and review of significant quantities of data is a demanding task.
Das Projekt Crossrail in London, das derzeit größte Infrastrukturprojekt Europas, hat die Standards der Qualitätsüberwachung und des geotechnischen Monitorings bei der Anwendung der Spritzbetonweise (SCL) auf die nächste Ebene gehoben. Bedingt durch die absolute Priorität von Arbeitssicherheit, erstreckt sich die Spanne der Überwachungsmaßnahmen von der Vertragsform über die Bauplanung bis hin zur Bauausführung und den Kontrollgremien auf der Baustelle, wo die Verarbeitung, Überwachung und Kontrolle erheblicher Messdatenmengen eine anspruchsvolle Aufgabe darstellen.

x
Nasri,Verya Design and construction of the Second Avenue subway project in New York / Entwurf und Bau der Second Avenue Subway in New York Geomechanics and Tunnelling 5/2013 528-541 Topics

Kurzfassung

The Second Avenue Subway Project is a major capital expansion project of the New York City subway that will provide a dedicated line for the east side of Manhattan. The project is approximately 13.7 km long including 16 stations, and its estimated cost is about 17 billion US-Dollar. Under the current design of the whole subway route, ten stations will be cut-and-cover and six mined caverns. The excavated diameter of the bored tunnels is 6.6 m and the caverns span ranges from 12 to 21 m. As the geology of Manhattan varies along its length, the subway will pass through both hard rock and soft ground and there will be multiple rock/soil interfaces along the alignment. This paper presents details of planning, design and construction of the first phase of Second Avenue Subway in the very dense urban environment of Manhattan.

Der Bau der Second Avenue Subway ist ein wichtiges Erweiterungsprojekt der New York City Subway und wird eine Linie für die östliche Seite Manhattans bereitstellen. Das Projekt ist ungefähr 13,7 km lang und beinhaltet 16 Haltestellen. Die geschätzten Kosten liegen bei etwa 17 Mrd. US-Dollar. Nach aktuellem Entwurf der Gesamtstrecke der Erweiterung sind zehn Haltestellen in offener Bauweise und sechs bergmännisch ausgebrochene Kavernen herzustellen. Der Ausbruchdurchmesser der maschinell aufgefahrenen Tunnel beträgt 6,6 m und die Spannweiten der Kavernen zwischen 12 m und 21 m. Da die Geologie Manhattans sich entlang der Trasse ändert, durchquert die Subway sowohl Hartgestein als auch weichen Untergrund. Außerdem gibt es zahlreiche Fels/Boden-Übergangsstellen entlang der Trassierung. Dieser Beitrag stellt Einzelheiten der Planung, des Entwurfs und des Baus der ersten Phase der Second Avenue Subway in der sehr dichten städtischen Umgebung Manhattans dar.

x
Rabensteiner, Klaus; Notarianni, Sergio Cityringen - Extension of the Copenhagen Metro / Cityringen - Ausbau der Metro Kopenhagen Geomechanics and Tunnelling 5/2013 542-550 Topics

Kurzfassung

The Cityringen project will link the historic old city centre of Copenhagen with the outskirts and provide rapid and safe transport for 240,000 passengers per day. The existing Metro network will be extended with 17 new stations with average dimensions of 65 m × 20 m. Two single-track tunnels each 15.5 km long and 5.50 m diameter will be bored by altogether four EPB-TBMs working at the same time. In addition, three construction and ventilation shafts, a ramp structure and subsidiary structures are to be constructed.
An introduction to the project will be followed by a report of the current state of the design and construction works. Particularly worth mentioning are the extensive dewatering measures at the shafts and station structures. Another important point is the dense monitoring programme provided for the reliable control of the construction works. The various geotechnical and geodetic sensors and measuring systems are also described and also the largely automatic recording, transmission and processing of the data. We then show how an automatic tunnel information system can link high-quality measured data with many other sources of data and information about construction progress and make it available over the Internet to ensure continuous safety of the construction works through risk management.
Das Projekt Cityringen wird den historischen Altstadtkern von Kopenhagen mit den Randbereichen verknüpfen und 240.000 Fahrgästen täglich eine rasche und sichere Fortbewegung ermöglichen. Dafür wird das bestehende Metro-Netz um 17 Stationen mit mittleren Abmessungen von 65 m × 20 m ausgebaut. Zwei eingleisige Tunnelröhren von je 15,5 km Länge und 5,50 m Durchmesser werden mit insgesamt bis zu vier gleichzeitig eingesetzten EPB-TBMs aufgefahren. Zusätzlich sind drei Bau- und Lüftungsschächte, ein Rampenbauwerk und Nebenbauwerke zu errichten.
Nach einer Projekteinführung wird über den aktuellen Stand der Planungs- und Bauarbeiten berichtet. Hervorzuheben sind dabei die umfangreichen Wasserhaltungsmaßnahmen im Bereich der Schächte und Stationsbauwerke. Als weiterer Schwerpunkt wird das für die verlässliche Steuerung der Bauarbeiten vorgesehene engmaschige Monitoringprogramm erläutert. Die verschiedenen geotechnischen und geodätischen Sensoren und Messsysteme werden ebenso vorgestellt wie die großteils automatische Erfassung, Übertragung und Verarbeitung der Daten. Schließlich wird gezeigt, wie mit einem integrierten Tunnelinformationssystem hochwertige Messdaten mit einer Vielzahl anderer Daten sowie Informationen zum Bauablauf verknüpft und über das Internet nutzbar gemacht werden können, um im Rahmen des Risikomanagements laufend die Sicherheit der Bauausführung zu gewährleisten.

x
Gobiet, Gerhard; Wagner, Oliver K. The New Semmering Base Tunnel project / Das Projekt Semmering-Basistunnel neu Geomechanics and Tunnelling 5/2013 551-558 Topics

Kurzfassung

The successful implementation of a major infrastructure project demands not only the processing of technical questions but also the solution of numerous legal problems and the organisation of an intensive communication process. The article offers an overview of the work of the project team at the ÖBB-Infrastruktur AG, which has been working intensively on the implementation of the New Semmering Base Tunnel project for eight years. The project has the most stringent requirements due to its project history and complexity and poses great challenges for all those involved.
Für die erfolgreiche Umsetzung eines großen Infrastrukturprojekts sind neben der Abarbeitung technischer Fragestellungen auch unzählige rechtliche Probleme zu lösen und ein intensiver Kommunikationsprozess zu betreiben. Der Beitrag gibt einen Einblick in die Arbeit des Projektteams der ÖBB-Infrastruktur AG, das seit acht Jahren intensiv an der Umsetzung des Projekts Semmering-Basistunnel neu arbeitet. Das Projekt weist aufgrund seiner Projekthistorie und Komplexität höchste Anforderungen auf und stellt alle Beteiligten vor immer neue Herausforderungen.

x
Neye, Esther; Burger, Werner; Rennkamp, Patrick Rapid shaft sinking / Mechanisiertes Abteufen von Schächten Geomechanics and Tunnelling 5/2013 559-568 Topics

Kurzfassung

In 2011 Herrenknecht designed a shaft sinking machine suitable for applications in frozen ground or soft to medium hard rock up to 120 Mpa, with variable shaft diameters as well as geometries. The target was to develop a machine that will provide safe working conditions for the personnel and exceed the shaft sinking rates of conventional systems.
Two prototypes were manufactured and assembled at the Herrenknecht works in Schwanau during winter/spring 2012. In early summer of 2012, cutting trials were performed with the aim of achieving the maximal possible cutting rate performance. After successful completion of the cutting trials, the machines where shipped to Canada and assembled at the site. In November 2012, the first machine was lowered into the shaft and first cutting cycles where performed before Christmas 2012. Assembly and commissioning of the second machine follows in early 2013.
Die Herrenknecht AG hat im Jahr 2011 eine Maschine für das maschinelle Abteufen von Schächten in gefrorenem Boden oder weichem bis mittelhartem Gestein mit einer Druckfestigkeit von bis zu 120 MPa entwickelt. Ein großes Ziel dieser Entwicklung war, die Arbeitsbedingungen für das Personal im Schacht sicherer zu gestalten sowie die Schachtabteufgeschwindigkeit konventioneller Anlagen zu übertreffen.
Zwei Prototypen wurden hergestellt und im Zeitraum Winter 2011 bis Frühjahr 2012 auf dem Werksgelände der Herrenknecht AG in Schwanau montiert. Schneidversuche fanden im Frühjahr 2012 mit dem Ziel statt, die maximal mögliche Schneidleistung zu ermitteln. Nach erfolgreichem Abschluss der Schneidversuche wurden die Maschinen nach Kanada ausgeliefert und am Standort aufgebaut. Im November 2012 wurde die erste Maschine in den Vorschacht abgesenkt und die ersten Schneidzyklen noch vor Weihnachten 2012 durchgeführt. Aufbau und Inbetriebnahme der zweiten Maschine erfolgte im Sommer 2013.

x
Dalios, Christos; Hilgenberg, Tobias Challenges in shaft logistics in mining and tunnelling / Herausforderungen in der Schachtlogistik im Berg- und Tunnelbau Geomechanics and Tunnelling 5/2013 569-573 Topics

Kurzfassung

The article deals with the logistic challenge of supplying large quantities of construction materials underground. In this regard, the necessity and problems, which led to the development of introduction of pneumatic and hydraulic conveyance systems for construction materials in German coal mining, are described. Additionally, the various intermediate stages of development are described up to the techniques used today. The advantages and disadvantages of pneumatic conveyance of dry materials and hydraulic conveyance are described. The technology in use today is the result of a history of research and development over more than 40 years and above all the demands of the mining industry. The material is distributed below ground through a network of pipelines and intermediate stations. The various galleries and bottoms can be reached through pipe switches. The control and operation of the above-ground system, the intermediate stations and the pipe switches is automatic and unmanned. The entire construction material supply network is controlled and monitored by the OPC server situated above ground. The data can easily be forwarded to downstream monitoring positions or connected for remote maintenance which is common practice today.
Der Beitrag behandelt die logistische Herausforderung, große Mengen Baustoff unter Tage bereit zu stellen. In diesem Zusammenhang sollen die Notwendigkeiten und Problematiken erläutert werden, die zur Entwicklung der pneumatischen und hydraulischen Baustofffördertechnik im deutschen Steinkohlenbergbau geführt haben. Ferner sollen die verschiedenen Zwischenstufen der Entwicklung dargestellt werden. Es werden die Vor- und Nachteile der pneumatischen Trockenbaustoffförderung sowie die der hydraulischen Förderung erläutert. Die heute angewandten Techniken sind das Ergebnis einer mehr als 40-jährigen Geschichte der Forschung und Entwicklung und vor allem der Notwendigkeiten im Bergbau. Die Verteilung des Baustoffs unter Tage erfolgt über ein Netzwerk von Rohrleitungen und Zwischenstationen. Die verschiedenen Strecken und Sohlen sind über Rohrweichen erreichbar. Die Steuerung und der Betrieb der übertägigen Anlage, der Zwischenstation sowie der Rohrweichen erfolgt im mannlosen Automatikbetrieb. Gesteuert und überwacht wird das gesamte Baustoffversorgungsnetz von dem in der Tagesanlage positionierten OPC-Server. Die Weitergabe der Daten an nachgeschaltete Leitwarten oder die Anbindung an eine Fernwartung sind problemlos möglich und auch gängige Praxis.

x
Dorn, Eduard; Kaledin, Oleg Modern and innovative shaft sinking and construction technology with examples from current projects / Moderne und innovative Schachtbautechnik am Beispiel aktueller Abteufprojekte Geomechanics and Tunnelling 5/2013 574-581 Topics

Kurzfassung

The sinking and lining of shafts at mines to access mineral deposits and shafts for civil engineering works has always been a great challenge for clients, designers and contractors. The article deals with the drilling and pipe casing of freezing holes up to 820 m deep to construct shafts in potash and salt mines with a permissible vertical deviation of less than 0.6 m radius, the managing of the associated ground freezing with freezing plant up to 10 MW freezing capacity and conventional full shaft sinking of so-called ultra-deep mine shafts with final depths of more than 2,000 m using drill and blast. Drilling and specialised aspects of shaft construction are described, for example directional drilling for ground freezing, temperature monitoring for safe control of shaft sinking work in frozen ground, the working platform system as the central shaft equipment of the shaft builder for the efficient performance of sinking stages like the drilling of blast holes, loading muck, support against rock mass impacts and shaft lining. In addition to the technical challenges, the article also discusses specific construction management and logistical tasks, which can occur in mine projects in distant regions with weak infrastructure.
An important part of the work of Thyssen Schachtbau GmbH is the sinking of shafts for potash mines. More than 60 mine shafts have been sunk for potash mines. Thyssen Schachtbau GmbH is currently involved in ten potash mine shaft projects in Russia. In addition to shafts for potash mining, shafts for access to non-ferrous metal deposits are also significant: two shafts more than 2,000 m deep are currently being sunk for a nickel mine north of the Arctic Circle.
Das Teufen und Auskleiden von Bergwerksschächten zum Aufschluss von Lagerstätten mineralischer Rohstoffe sowie von Schächten für zivile Ingenieurbauwerke stellt seit jeher für Bauherrn, Projektant und Unternehmer eine große Herausforderung dar. Der Beitrag behandelt anhand aktueller Ausführungsprojekte der Thyssen Schachtbau GmbH das Bohren und Verrohren von Gefrierlochbohrungen bis 820 m Teufe für den Schachtbau auf Kali- und Steinsalzlagerstätten mit zulässiger Vertikal-Gefrierbohrlochabweichung von weniger als 0,6 m Radius, die Herstellung der zugehörigen Gebirgskörpervereisungen mit Gefrieranlagen bis zu 10 MW Gefrierleistung sowie das konventionelle Teufen aus dem Vollen von sogenannten ultratiefen Tagesschächten mit Endteufen von mehr als 2.000 m unter Anwendung von Bohr- und Sprengtechnik. Bohr- und schachtbauspezifische Aspekte werden erläutert, z.B. die Richtbohrtechnik bei Gefrierlochbohrarbeiten, die Temperaturüberwachung zur sicheren Steuerung der Abteufarbeiten im Gefrierschacht, das Arbeitsbühnensystem als zentrale Schachtausrüstung des Schachtbauers zur leistungsgerechten Realisierung der Teufschritte wie das Herstellen der Sprenglochbohrungen, das Haufwerksladen (Schuttern), die Gebirgsstoßsicherung und die Schachtauskleidung. Neben den technischen Herausforderungen werden im Beitrag u.a. auch spezifische Baumanagement- und Logistikaufgaben behandelt, die bei Bergwerksprojekten in infrastrukturell schwachen und in weit entfernten Regionen auftreten können.
Einen Schwerpunkt der Tätigkeiten der Thyssen Schachtbau GmbH bildet das Abteufen von Schächten auf Kalilagerstätten. Mehr als 60 Tagesschächte wurden auf Kalilagerstätten geteuft. Aktuell ist die Thyssen Schachtbau GmbH in Russland in zehn Kalischachtbauprojekten involviert. Neben den Kalischächten nehmen auch Schächte auf Buntmetalllagerstätten einen hohen Stellenwert ein: Zwei über 2.000 m tiefe Schächte für eine Nickelerzlagerstätte nördlich des Polarkreises befinden sich derzeit im Abteufen.

x
Moritz, Bernd; Radoncic, Nedim; Helmberger, Albert; Uschan, Robert Construction shaft of the Koralm Tunnel lot KAT 2 - a challenge in structural analysis, geotechnics and logistics / Der Bauschacht des Koralmtunnels Baulos KAT 2 - eine statische, geotechnische und logistische Herausforderung Geomechanics and Tunnelling 5/2013 582-593 Topics

Kurzfassung

The paper deals with the challenge on structural analysis, logistics as well as on geotechnical aspects during sinking of an approximately 60 m deep construction shaft with a cross-sectional area of about 720 m2 at the Koralm Tunnel lot KAT 2. Numerical 3D simulations were used for the structural analysis. The results in terms of level of loading of the support measures and the displacements served as a basis for predicting the system behaviour of the shaft. During sinking, the behaviour of the shaft and surface was continuously monitored within the geotechnical safety management by means of 3D displacement measurements, measurement of strains in the shotcrete lining and measurements of pile inclinometers. Thereby a continuous target-performance comparison was accomplished. Special characteristics in the design and construction phase are illustrated and discussed.
Der Beitrag behandelt die Herausforderung an die statische Berechnung, die Logistik im Zuge des Abteufens sowie an die Geotechnik beim rund 60 m tiefen Bauschacht des Koralmtunnels Baulos KAT 2 mit einer Querschnittsfläche von insgesamt ca. 720 m2. Die statische Berechnung erfolgte mittels numerischer 3D-Simulationen. Die Ergebnisse in Bezug auf Auslastungsgrad der Stützmittel und Verschiebungsausmaß dienten in weiterer Folge als Basis für die Prognose des Systemverhaltens des Schachtbauwerks. Im Zuge des Abteufvorgangs erfolgte im Rahmen des Geotechnischen Sicherheitsmanagements eine lückenlose Überwachung des Schachtbauwerks über 3D-Verschiebungsmessungen an der Oberfläche und der Schachtlaibung, Messung von Dehnungen in der Spritzbetonaußenschale sowie über Bohrpfahlinklinometer. Dabei wurde ein ständiger Soll-Ist-Vergleich geführt. Besonderheiten in der Planung und Bauausführung werden aufgezeigt und diskutiert.

x
Pircher, Johannes; Pacher, Wolfgang; Neugschwandtner, Erich Kaunertal power station - the new shafts in the fall to the powerhouse / Kraftwerk Kaunertal - die Schächte des neuen Kraftabstiegs Geomechanics and Tunnelling 5/2013 594-602 Topics

Kurzfassung

The Tiwag - Tiroler Wasserkraft AG - is replacing the entire fall to the powerhouse at the Kaunertal power station, which has been in operation for about 50 years, in 2012 to 2015. The new facilities are being constructed entirely underground in unusually difficult geology for high-pressure systems. Works to construct the 4,000 m of tunnels and shafts started in March 2012 and were completed by the middle of June 2013. Part of the construction work is based on the proven NATM and part is based on the modern technology of mechanised tunnelling. After the completion of the caverns, the core of the new system, the 1,430 m long penstock, will be lined with thick-walled steel armouring and backfilled with concrete.
Die Tiwag - Tiroler Wasserkraft AG errichtet in den Jahren 2012 bis 2015 einen neuen Kraftabstieg für das seit rund 50 Jahren in Betrieb befindliche Kaunertalkraftwerk. Die Anlagenteile des neuen Kraftabstiegs werden vollständig unter Tage in einer für Hochdruckanlagen untypisch schwierigen Geologie hergestellt. Mit den Vortriebsarbeiten für die gesamt 4.000 m langen Stollen und Schächte wurde im März 2012 begonnen; im Juni 2013 wurden diese erfolgreich abgeschlossen. Bei den Bauverfahren hat man dabei einerseits auf die bewährten Methoden der NÖT und andererseits auf die moderne Technik des maschinellen Vortriebs gesetzt. Nach Fertigstellung der Felshohlraumbauten wird das Kernstück des neuen Kraftabstiegs, der 1.430 m lange Druckschacht, mit einer dickwandigen Panzerung ausgekleidet und hinterbetoniert.

x
Höfle, Hartmuth Gotthard Base Tunnel in Sedrun - Experience with the construction and operation of two shafts / Gotthard Basistunnel in Sedrun - Erfahrungen aus Bau und Betrieb von zwei Schächten Geomechanics and Tunnelling 5/2013 603-614 Topics

Kurzfassung

The two shafts located at Gotthard Base Tunnel in Sedrun - each 800 m deep - are serving during final tunnel operation as ventilation and as supply shafts. During construction phase of the main tunnels, each 57 km in length, they have been used as access and supply shafts for the construction of the central section of the Gotthard Base Tunnel. The central lot consists of the two single lane tunnels with 9 km length each and also of the multifunction area Sedrun.
The preliminary works started in 1996 and were finished 2003 from when the first shaft was used as logistical access for the construction of the main tunnels. Until 2012 the whole operation of the tunnel construction as well as major parts of final fit out of the rail equipment has been carried out by using supply shaft 1. Shaft 2 which had been finished slightly later was mainly used as ventilation shaft and for transport of heavy and large sized equipment.
The presentation describes the construction-technology and the requirements with regard to the needs of the construction phase.
Die beiden 800 m tiefen Schächte am Gotthard-Basistunnel in Sedrun dienen in der Betriebszeit des Eisenbahntunnels als Zuluft- bzw. Abluftschacht und zur Aufnahme von Versorgungsleitungen. Für die Bauphase der beiden je 57 km langen Tunnelröhren wurden sie darüber hinaus zur Minimierung der Gesamtbauzeit als Zugangs- und Versorgungsschächte für den Bauabschnitt Mitte des Gotthard Basistunnels geplant und genutzt. Das Baulos Mitte umfasst die beiden Einspurtunnelröhren von je etwa 9 km Länge sowie die Multifunktionsstelle Sedrun.
Die Vorarbeiten und der Schachtbau begannen im Jahre 1996, ehe ab 2003 der erste Schacht als Ver- und Entsorgungsschacht für den eigentlichen Tunnelbau in Betrieb ging. Während des Zeitraums bis 2012 wurde der gesamte Baubetrieb einschließlich eines Teils des nachfolgenden Einbaus der Tunnelausrüstung im Wesentlichen über den Versorgungsschacht 1 abgewickelt. Der später abgeteufte Schacht 2 diente vornehmlich als Wetterschacht und als Transportschacht für schwere, sperrige Geräte und Ausrüstungen.
Der Beitrag beschreibt die ausgeführte Schachtbautechnik und die Anforderungen an die Ausstattung der Schächte für den Baubetrieb.

x
Site Reports: Geomechanics and Tunnelling 5/2013 Geomechanics and Tunnelling 5/2013 615-617 Site Reports

Kurzfassung

Civil engineering works for the European XFEL completed / Tiefbauarbeiten für European XFEL abgeschlossen
Enlargement of the freight port of Narvik, situated north of the polar circle / Erweiterung des Frachthafens von Narvik nördlich des Polarkreises

x
Diary of Events. Geomechanics and Tunnelling 5/2013 Geomechanics and Tunnelling 5/2013 617-618 Diary of Events

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Imprint: Geomechanics and Tunnelling 5/2013 Geomechanics and Tunnelling 5/2013 619 Imprint

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Inhalt: Mauerwerk 5/2013 Mauerwerk 5/2013 Inhalt

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Rast, Ronald Deutscher Mauerwerkskongress 2013 Mauerwerk 5/2013 259 Editorial

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Rahmstorf, Stefan Ursachen und Folgen des Klimawandels - ein kurzer Überblick über den Wissensstand mit historischem Kontext Mauerwerk 5/2013 260-264 Fachthemen

Kurzfassung

Schon fast 200 Jahre kennen Wissenschaftler den Treibhauseffekt. Entstehung, Ausmaß und Folgen der Erderwärmung werden seitdem immer genauer beschrieben. Doch Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nehmen alle Warnungen nicht ernst genug. Zunächst gilt es, den globalen Temperaturanstieg gegenüber dem vorindustriellen Niveau im Mittel auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen - eigentlich ein eher bescheidenes Ziel. Es ist ein Kompromiss zwischen dem aus der Sicht der Wissenschaftler Erforderlichen und dem politisch Erreichbaren. Heute sind die Optionen für eine klimafreundlichere Gewinnung und Nutzung von Energie klarer denn je - wir müssen sie nur mit aller Kraft verfolgen, denn die Zeit für ihre Umsetzung läuft uns davon.

x
Becker, Marcus Brennpunkt Wohnungspolitik - Positionen zur Wahl Mauerwerk 5/2013 265-267 Fachthemen

Kurzfassung

Seit Monaten wird in Deutschland wieder über Wohnungsnot und teilweise deutliche Mietpreissteigerungen in Ballungsgebieten debattiert. Gleichzeitig sind die Preise für Wohnimmobilien - vor allem Mietwohnungen - nach einer langen Durststrecke wieder im Aufwind.
Der Wohnungsneubau ist nach langen Jahren der Krise wieder in Gang gekommen. Diese auf den ersten Blick positive Entwicklung darf allerdings nicht darüber hinweg täuschen, dass wir von einem bedarfsdeckenden Fertigstellungsniveau von jährlich mindestens 250.000 neuen Wohnungen (Wohnungen in Einfamilien-, Zweifamilien-, Mehrfamilienhäusern) nach wie vor weit entfernt sind.

x
Hegner, Hans-Dieter Bauen in Zeiten der Energiewende Mauerwerk 5/2013 268-276 Fachthemen

Kurzfassung

Die Energiewende in Deutschland ist besonders geprägt durch die Maßnahmen im Gebäudebereich. Die Bundesregierung setzt dabei auf die Fortentwicklung der ordnungsrechtlichen Instrumente, wie der Energieeinsparverordnung (EnEV), finanzielle Anreize zur Sicherung zukunftsfähiger energetischer Standards und die Entwicklung von Effizienzhäusern Plus. Die Novelle der EnEV setzt insbesondere die überarbeitete EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden um. Für den Neubau verschärft die Novelle der EnEV die Anforderungen in zwei Schritten bis 2016 um 25 %. Für den Bestand sind keine Verschärfungen vorgesehen. Das Effizienzhaus-Programm der Bundesregierung wird derzeit im Rahmen der Forschung um das “Effizienzhaus Plus“ erweitert. Diese Gebäude können mehr Energie erzeugen als sie unter voller Nutzung verbrauchen. Der Energieüberschuss soll unter anderem für den Ausbau der Elektromobilität oder für die Quartiersversorgung zur Verfügung stehen. Erste Modellprojekte zeigen, dass dieses Konzept in der Praxis funktioniert.

Building at a time when Germany is transforming its energy system.
A Germany’s new energy strategy is characterized mainly by actions in the buildings sector. The Federal Government’s efforts are focused on evolving regulatory instruments such as the Energy Conservation Regulations (EnEV), on creating financial incentives to guarantee sustainable energy efficiency standards and on developing “efficiency houses plus”. The amendment to the EnEV is in particular the implementation of the recast EC Energy Perfor-mance of Buildings Directive. It tightens energy efficiency requirements for new buildings in two steps so that by 2016 their energy efficiency is improved by 25 %. It does not provide for stricter requirements for the existing building stock. As part of research, the “efficiency house plus” is currently added to the Federal Government’s efficiency house programme. These buildings are capable of producing more energy than they consume when used at full capac-ity. The surplus energy is to be used, among other things, to improve electric mobility or to supply a neighbourhood. The first pilot projects have already shown that this strategy works in practice.

x
Luftdichtheit durch Blower-Door- Messungen prüfen Mauerwerk 5/2013 276 Firmen und Verbände

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Vogdt, Frank U. Mauerwerkskonstruktionen 2020 aus Sicht der Bauphysik Mauerwerk 5/2013 277-282 Fachthemen

Kurzfassung

Dem Klimawandel kann mit zwei Strategien begegnet werden: der Vermeidung des Klimawandels und der Anpassung an den Klimawandel. Aus diesen Strategien, die nicht als “Entweder-oder-Szenario“ sondern als “Sowohl-als-auch-Szenario“ zu verstehen sind, leiten sich insbesondere Anforderungen an den Wärmeschutz und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Extremwetterereignissen ab.
Das Ergebnis des Artikels ist, dass Mauerwerksbauten in besonderem Maße geeignet sind, beide Strategien zu erfüllen: einen Beitrag zur Reduzierung der Umweltwirkungen sowie zur Ressourcenschonung zu vertretbaren Kosten zu leisten und gleichzeitig ohne wesentlichen ökonomischen oder ökologischen Mehraufwand eine Vorsorge durch klimawandelgerechte Konstruktionen zu bieten. Damit erweisen sich Mauerwerkskonstruktionen aus Sicht der Bauphysik auch über 2020 hinausgehend als zukunftsfähig.

Masonry structures in 2020 from the perspective of building physics.
The climate change can be met by two strategies: the prevention of the change or the adaption to the change. From these strategies, which are not to be understood as a ‘Either-or-scenario’ but as a ‘As-well-as-scenario’, derive particularly requirements for thermal insulation and resistance to extreme weather events.
It is the result of this article, that masonry structures are to a particularly high degree suitable to comply with both strategies: To contribute to the reduction of environmental impacts and the conservation of resources at a reasonable cost while providing constructions which measure up to the challenges of climate change without additional economic or environmental expenses. Thereby from the building physics point of view brickwork constructions prove to be fit for the future well beyond the year 2020.

x
Fraunhofer-Institut prüft Umwelteigenschaften der Putze im Großversuch Mauerwerk 5/2013 282 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x
Graubner, Carl-Alexander; Schmitt, Michael; Förster, Valentin Bemessung von Mauerwerk nach EC 6 - einfach und praxisnah Mauerwerk 5/2013 283-295 Fachthemen

Kurzfassung

Die zeitnah vorgesehene bauaufsichtliche Einführung der neuen europäischen Normengeneration DIN EN 1996 (Eurocode 6) stellt Planer und Bauausführende im Mauerwerksbau vor neue Herausforderungen, bietet aber auch vielfältige Chancen. Gegenüber der bisher gültigen DIN 1053-1 müssen sich alle Beteiligten auf einige wenige, aber grundlegende Neuerungen im Sicherheitskonzept sowie in der Nachweisführung einstellen und diesbezügliche Erfahrungen sammeln. Nach kurzer Einarbeitung zeigt sich jedoch die Vorteilhaftigkeit der neuen Regelungen für einen einfachen und effizienten Nachweis von unbewehrten Mauerwerksbauteilen. Hinsichtlich der Bemessung von Mauerwerk sind größere Unterschiede in der Regelungsdichte sowie der Nachweisdetaillierung zwischen den einzelnen europäischen Staaten festzustellen, sodass bei der Erarbeitung der europäischen Vorschrift EN 1996 (EC 6) gewisse Kompromisse unvermeidlich waren. Der deutsche Nationale Anhang bot jedoch die Möglichkeit zur Ergänzung bzw. Zuschärfung des Normentextes, sodass das bisher in Deutschland übliche Anforderungsniveau weitestgehend erhalten werden konnte. Gleichzeitig ist es gelungen, die für übliche Bauwerke erforderlichen Nachweise deutlich zu vereinfachen und zu reduzieren. In diesem Beitrag werden die Neuerungen anhand von Diagrammen erläutert und die Nachweisführung in Form von Tabellen aufbereitet, um eine einfache und praxisnahe Anwendung von DIN EN 1996/NA zu ermöglichen.

Design of unreinforced Masonry Structures according to EC 6 - simple and practical.
Concerning masonry structures the upcoming introduction of the new European standards DIN EN 1996 (Eurocode 6) with national annexes is a major challenge for civil engineers and building contractors but also implies great opportunities. In comparison with the current DIN 1053-1 civil engineers and building contractors have to get used to a few but essential improvements as well as to gather experience with the new regulations. But after a short familiarization the practical engineers will realize the advantages of the new codes for a simple and efficient calculation. Especially in design and execution of masonry structures significant differences exist between the European countries and compromises for the harmonization had to be found. The German National Annex provides the possibility for amendments to keep the current performance level as far as possible and to ease the design for common unreinforced constructions. With this article the most important innovations are pointed out using diagrams, charts and tables in order to allow an easy and practical application of DIN EN 1996/NA.

x
Graubner, Carl-Alexander; Schmitt, Michael Tragfähigkeit unbewehrter Mauerwerksscheiben nach DIN EN 1996-1-1/NA Mauerwerk 5/2013 296-306 Fachthemen

Kurzfassung

Dieser Beitrag befasst sich mit der Tragfähigkeit von Aussteifungswänden nach den europäischen normativen Regelungen entsprechend DIN EN 1996-1-1/NA [1]. Es wird ein neuartiger Ansatz zur realistischen Modellierung der Schnittgrößenverteilung in Wandscheiben vorgestellt. Weiterhin werden Bemessungsgleichungen in dimensionsloser Darstellung präsentiert, welche die Berechnung und den Vergleich der Tragfähigkeit von Aussteifungsscheiben in einer leicht verständlichen und übersichtlichen Art und Weise ermöglichen. Mit einer umfangreichen Parameterstudie mit üblichen Stein-Mörtel-Kombinationen konnten wesentliche Erkenntnisse bezüglich der Relevanz unterschiedlicher Versagensarten gewonnen und daraus Schlussfolgerungen für eine Vereinfachung der in der Praxis notwendigen Nachweise abgeleitet werden.

Carrying capacity of unreinforced shear walls according to DIN EN 1996-1-1/NA.
This paper deals with the carrying capacity of shear walls subjected to in-plane loading according to the design regulations of European Standard DIN EN 1996-1-1 and German national Annex [1]. A new approach to determine the load effects more realistically is described. Furthermore, by using a dimensionless notation a full set of design equations is presented, which allows for the calculation and comparison of the in-plane resistance of unreinforced masonry walls in an easy and understandable manner. An extensive parameter study with common stone-mortar-combinations was carried out in order to identify the distinctive failure modes and to derive significant simplifications in practical design.

x
Purtak, Frank Anwendung des Eurocode 6 in der Tragwerksplanung Mauerwerk 5/2013 307-316 Fachthemen

Kurzfassung

Der Nachweis der Tragfähigkeit von Mauerwerk wird am Beispiel einer Außen- und Innenwand auf Grundlage der Schnittgrößenermittlung mit den “Vereinfachten“ und “Genaueren“ Bemessungsverfahren durchgeführt. Der Schubnachweis wird exemplarisch an einer Aussteifungswand mit den möglichen vier Versagenskriterien aufgezeigt.
Sollten die Anwendungsgrenzen der “Vereinfachten Verfahren“ bei bestimmten Bauvorhaben nicht eingehalten sein, liefern die hiermit ermittelten Ausnutzungsgrade die maßgebenden Wände, welche mit dem “Genaueren Verfahren“ nachzuweisen sind.

Application of the Eurocode 6 in the structural design.
The proof of load bearing capacity of brick work is shown using the example of an exterior and an interior wall on the basis of the assessment of the state of strain with the “simplified” and with the “more precise” design procedure. The shear check is shown exemplarily on a bracing wall with the four failure criteria.
In case that certain building projects don’t comply with the limitations of the “simplified procedure”, the degree of utilization determined hereby shows the proper walls which have to be proven with the “more precise” design procedure.

x
Gründung der Gesellschaft für Bautechnikgeschichte Mauerwerk 5/2013 316 Aktuell

Kurzfassung

Keine Kurzfassung verfügbar.

x