abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

Journal articles

Reset filter
  • Author(s)

  • Language of Publication

  • Published

  • Category

Journal

  • Select allDe-select all
Author(s)TitleJournalIssuePageCategory
Titelbild: Bautechnik 7/2017Bautechnik7/2017Titelbild

Abstract


Zum Titelbild
Bei Brügge in Belgien wird mit der A 11 zurzeit ein neuer, 12 km langer Autobahnabschnitt als ÖPP-Projekt realisiert. Da der Straßenzug einen Kanal in einer Höhe von 16 m quert, sind links und rechts des Kanals längere Viadukte erforderlich. Im Bericht auf Seite 445 werden die besonderen Aspekte und Herausforderungen bei der Planung und Bauausführung am Beispiel des 770 m langen, semiintegralen Spannbeton-Viadukts K032 erläutert. (Foto: Jan De Nul)

x
Vorschau 8/2017Bautechnik7/2017Vorschau

Abstract

Hans-Jörg Vockrodt: Bedienungssteg zum Entnahmeturm der Talsperre Schönbrunn Errichtung und Instandsetzung - Erfindergeist und Innovation
Gabriele Peschken: BIM im Verkehrswegebau
Peter Oberle: Pilothafte Implementierung innovativer Wasserförder- und -verteilkonzepte in einem Karstgebiet Nordvietnams
Martin Schüle, Norbert Carstensen, Sonja Seegert, Ulrich Jäppelt, Heinz-Josef Vieth: Grundinstandsetzung der linken Schleusenkammer Aldingen sowie Ertüchtigung des oberen Vorhafens
Bernhard Odenwald: Berücksichtigung von Grundwasserströmungskräften beim Nachweis von Uferspundwänden
Hilmar Müller: Erfahrungen mit wasserabführenden Schalungsbahnen an der 2. Schleuse Trier
Linus Klein, Christian Moormann: Beitrag zur Abbildung von Schlitzwänden in räumlichen Finite-Elemente-Berechnungen
Julia Seeger, Sebastian Horn, Bernhard Weller: Entwicklung eines temperaturregulierenden Photovoltaik-Fassadenpaneels mit PCM
Rosemarie Wagner: Untersuchungen von Membranen unter Wind

x
Inhalt: Bautechnik 7/2017Bautechnik7/2017Inhalt

Abstract

No short description available.

x
Proske, DirkVergleich der Versagenswahrscheinlichkeit und der Versagensh√§ufigkeit von Br√ľckenBautechnik7/2017419-429Aufs√§tze

Abstract

In diesem Artikel werden Versagenshäufigkeiten von Brücken mit den Zielversagenswahrscheinlichkeiten moderner Normen verglichen. Die Bestimmung der Versagenshäufigkeiten basiert im Sinne einer Metaanalyse auf verschiedenen Veröffentlichungen, die sowohl verschiedene Bezugszeiten als auch verschiedene Regionen umfassen. Außerdem werden die Zielversagenswahrscheinlichkeiten für neue und bestehende Bauwerke kurz diskutiert. Der Vergleich der Werte zeigt eine relativ gute Übereinstimmung.

Comparison of probability of failure and collapse frequency of bridges
This paper compares the collapse frequency of bridges with the goal values of the probability of failure according to modern codes of practice. The estimation of the collapse frequency is based on the review of existing publications related to different regions and different times in terms of a meta-analysis. Furthermore goal values of the probability of failure for new and existing structures are discussed in short. The comparison reveals a good agreement between the goal values and the observed values.

x
Akkermann, Jan; Vieth, Heinz-Josef; Halaczek, BartlomiejDie neue Kienlesbergbr√ľcke in Ulm - Herausforderungen der Objektplanung im komplexen BaukontextBautechnik7/2017430-437Berichte

Abstract

Die 270 m lange Kienlesbergbrücke ist die Verbindung für die neue Straßenbahnlinie 2 sowie Fußgänger und Radfahrer zwischen der Ulmer Innenstadt und der nordwestlich gelegenen Wissenschaftsstadt. Die Brücke überquert einen dichten Verkehrsknotenpunkt der Deutschen Bahn in unmittelbarer Nähe zum Ulmer Hauptbahnhof, bei dem zeitgleich die Zufahrt zum Portal des Albabstiegtunnels der Neubaustrecke Stuttgart-Ulm realisiert wird. Die komplexen geometrischen und bauzeitlichen Zwangspunkte bedingten eine hochgradig ungleichförmige Bauwerksgestaltung, welcher der Brückenentwurf auch formal im Kontext der historischen Umgebung gerecht wird. Der wellenförmige, im Querschnitt asymmetrische Überbau folgt als orthotrope Platte ausgebildet dem sich aus der Geometrie ergebenden Kraftfluss. Aufgrund Restriktionen im Baufeld wurde der semi-integrale Stahlüberbau im Längsverschub erstellt.

The new Kienlesberg Bridge in Ulm - challenges of planning in a complex construction context
The 270 m long Kienlesberg Bridge is the link for the new tram line 2 and also pedestrians and cyclists between the inner city and the science center in the north-west of Ulm. The bridge crosses a dense traffic node of the German railway in close vicinity to the Ulm main station where at the same time the access to the tunnel head of the new high-speed line Stuttgart-Ulm is realized. The complex geometrical and construction constraints caused a highly unequal structural layout that was solved by the bridge's design also formally in the context of the historical environment. The wave-shaped, in the cross-section asymmetric girder follows as an orthotropic plate the force distribution given by the geometry. Due to the restrictions of the construction site the bridges semi-integral steel girder was launched incrementally.

x
Haardt, Peter; Dabringhaus, Sarah; Friebel, Wolf Dieter; Bayerstorfer, Robert; B√§umler, Tobias; Freundt, UrsulaDie intelligente Br√ľcke im digitalen Testfeld AutobahnBautechnik7/2017438-444Berichte

Abstract

Unter dem Begriff “Intelligente Brücke” erfolgt in einem Forschungscluster der Bundesanstalt für Straßenwesen die Entwicklung eines adaptiven Systems zur kontinuierlichen Bereitstellung relevanter Informationen für eine ganzheitliche Zustandsbewertung durch den Einsatz von geeigneter Sensorik in Verbindung mit Analyse- und Bewertungsverfahren. Hierdurch werden online Hinweise auf zu erwartende Schädigungen und Zustandsänderungen ermöglicht. Im Rahmen des digitalen Testfelds Autobahn werden ausgewählte Entwicklungen “Einwirkungsüberwachung”, “Instrumentierte Fahrbahnübergänge und Lager” sowie “Sensornetze” an einer Spannbetonbrücke im Autobahnkreuz Nürnberg umfänglich vorgestellt und damit bundesweit zugänglich gemacht. Das Gesamtsystem besteht aus den Komponenten eines Informationssystems zur Analyse und Bewertung von Messdaten instrumentierter Bauteile. Die dabei durchzuführenden Untersuchungen beziehen sich auf die fortlaufende Aktualisierung des objektbezogenen Lastmodells und Analysen zur Restlebensdauer der Brücke sowie der untersuchten Bauteile. Die erfassten und aufbereiteten Informationen werden der zuständigen Straßenbauverwaltung online zur Verfügung gestellt. Das System wird im Rahmen eines fünfjährigen Untersuchungsprogramms betrieben, analysiert und weiterentwickelt.

Smart bridge in the digital test area Autobahn
The term “smart bridge” is used in a research cluster of the BASt (Federal Highway Research Institute) to develop an adaptive system for the continuous provision of relevant information for a holistic condition assessment by using suitable sensors in connection with analysis and assessment procedures. This provides online information on the expected damage and condition changes. Within the scope of the digital test area Autobahn, the developments “monitoring of loads”, “instrumented joints and bearings” and “sensor networks” are presented at a prestressed concrete bridge in the highway interchange Nuremberg. The system consists of the components of an information system for analysis and evaluation of measured data of instrumented components. The investigations to be carried out here relate to the continuous updating of the object-related load model and analyzes of the remaining service life of the bridge as well as of the examined components. The information collected and processed is made available online to the responsible road administration. The system is operated and analyzed as part of a five-year investigation program.

x
Kolloquium StraßenbetriebBautechnik7/2017444Veranstaltungen

Abstract

No short description available.

x
Schlaich, Mike; Wenger, Philipp; Behrmann, Tilo; Burkhardt, UweDie semiintegralen Spannbeton-Viadukte im Zuge der neuen Autobahn A 11 bei Br√ľggeBautechnik7/2017445-448Berichte

Abstract

Bei Brügge in Belgien wird mit der A 11 zurzeit ein neuer, 12 km langer Autobahnabschnitt als ÖPP-Projekt realisiert. Da der Straßenzug einen Kanal in einer Höhe von 16 m quert, sind links und rechts des Kanals längere Viadukte erforderlich. Nach Fertigstellung im Sommer 2017 übernimmt das mit der Ausführung betraute Konsortium Via Brugge auch die Instandhaltung für eine Dauer von 20 Jahren. Dies ist einer der Gründe, warum die Viadukte größtenteils als integrale bzw. semiintegrale Bauwerke geplant wurden. Der monolithische Anschluss des als Massivplatte ausgeführten Spannbetonüberbaus an schlanke Pfeilerscheiben erlaubt es, die Anzahl der wartungsintensiven Brückenlager zu reduzieren. Im Bericht werden die besonderen Aspekte und Herausforderungen bei der Planung und Bauausführung am Beispiel des 770 m langen Viadukts K032 erläutert, der längsten von insgesamt acht Brücken, die in diesem Abschnitt von schlaich bergermann partner geplant wurden. Von großer Bedeutung in der Planung sind die genaue Kenntnis und Wahl der Betonparameter, welche die für die Bemessung maßgebenden Zwangsverformungen aus Kriechen, Schwinden und Temperatur beeinflussen.

Semi-integral viaducts for the new A 11 motorway near Bruges
A new motorway extension close to Bruges, Belgium, required several viaducts. schlaich bergermann partner developed together with the contractor Jan De Nul an alternative proposal with up to 770 m long semi-integral post-tensioned concrete bridges. With a smart choice of the deck and column cross sections and some modifications to the construction process extremely slender structures could be achieved with an extraordinary robustness due to the significantly reduced number of bearings.

x
Braun, MichaelDie historische Drehbr√ľcke √ľber die MeiningenBautechnik7/2017449-455Berichte

Abstract

Nach dem Preußischen Gesetz vom 14. Mai 1908 wurde zwischen den mecklenburgischen Orten Barth und Prerow auf der Ostseehalbinsel Darß eine gut 12 km lange Eisenbahnstrecke zur Erschließung der dortigen Inselkette erbaut und am 1. Dezember 1910 in Betrieb genommen, in einer Zeit also, als auch die Ostseeinsel Usedom mit einer Eisenbahnstrecke erschlossen wurde [1-3]. Dazu war die Überquerung des sogenannten Meiningenstroms mit einer Brücke erforderlich. Zuvor ermöglichte eine Kettenfähre hier das Passieren.

The historical turning bridge across the Meiningen
To cross the Meiningen river a bridge was necessary. In this article the history of this turning bridges life is discussed. A railroad line was built between Barth and Prerow on the island Darß in the Baltic Sea. Work began 1st of December 1910. A bridge was necessary to cross the river Meiningen. This article discusses the history of that bridge.

x
ade , Ivan; Wapelhorst, Vincent; Tiessen, AnnetteStudie zum aktuellen Nachhaltigkeitsverständnis von Facility-Management-UnternehmenBautechnik7/2017456-458Berichte

Abstract

Nachhaltigkeit wird in der Bau- und Immobilienwirtschaft im Wesentlichen durch die Untersuchung der Nachhaltigkeit von Gebäuden bewertet. Für eine gesamtheitliche Nachhaltigkeitsbetrachtung sollte jedoch neben der Nachhaltigkeit des Gebäudes auch die Nachhaltigkeit der Prozesse und der damit verbundenen Beteiligten im Bau, bei der Planung und im Betrieb berücksichtigt werden [1-3].
Bisher hat Nachhaltigkeit bei Facility-Management-Unternehmen (FM-Unternehmen) wenig Bedeutung, auch wenn bereits erste Nachhaltigkeitszertifizierungen durchgeführt wurden. In einer deutschlandweiten Studie wurde das aktuelle Nachhaltigkeitsverständnis von FM-Unternehmen untersucht; dabei wurden insbesondere die wesentlichen Gründe und Hemmnisse für eine Nachhaltigkeitszertifizierung erfragt.
Die Ergebnisse der Studie belegen, dass Nachhaltigkeit für die FM-Unternehmen von wesentlicher Bedeutung ist. Vor allem das Erkennen von Schwachstellen bei Prozessen und die Imageverbesserung der FM-Unternehmen sind Gründe für eine Nachhaltigkeitszertifizierung. Dennoch führen die Unsicherheit über den Kosten- und Zeitaufwand sowie den wirtschaftlichen Nutzen dazu, dass sich FM-Unternehmen aktuell noch nicht in großer Zahl zertifizieren lassen.
Handlungsbedarf besteht vor allem bei der Kommunikation des wirtschaftlichen Nutzens sowie des Kosten- und Zeitbedarfs, der mit der Nachhaltigkeitszertifizierung verbunden ist. Darüber hinaus sollten bereits durchgeführte Zertifizierungen veröffentlicht werden.

Survey concerning sustainability in facility management companies
Sustainability in the construction and real estate business is mainly assessed by the sustainability of the build structure. For a holistic sustainability approach also the processes and the involved participants in construction, planning and operation should be considered [1-3].
Actually the certification of sustainability of facility management companies (fm-companies) is of minor importance. In this paper the current understanding of sustainability of fm-companies, the importance of sustainability and the main reasons and barriers of a sustainability certification are examined in a germany-wide survey.
The results of the survey confirm that sustainability has a very high importance for the fm-companies. Especially the identification of weak spots and the improvement of the corporate image are the main reasons for a sustainability certification. On the other hand the uncertainty of the costs and the time required for the certification and also the uncertainty of the benefit to the business are the main barriers for implementing a sustainability certification.
Corresponding to that further action is required especially in the areas of improving the communication of the benefit to the business and the transparency of the cost and time required for a sustainability certification.

x
Hettler, AchimNeue DIN 4085 - Berechnung des ErddrucksBautechnik7/2017459-467Berichte

Abstract

DIN 4085: 2011-05, die ursprünglich 2005 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, wird 2017 durch eine vollständig überarbeitete sowie an neuere wissenschaftliche Erkenntnisse angepasste Neufassung ersetzt. Im folgenden Beitrag soll eine kurze Übersicht gegeben und auf wesentliche Änderungen eingegangen werden.

New German Code DIN 4085 - calculation of earth pressure
DIN 4085: 2011-05, first published in 2005, will be replaced in 2017 by a completely revised new version also including new scientific results. The following paper gives an overview and points out essential modifications.

x
Grabe, J√ľrgenErster Technischer Halbjahresbericht 2017 des Arbeitsausschusses "Ufereinfassungen" der Hafentechnischen Gesellschaft e. V. (HTG) und der Deutschen Gesellschaft f√ľr Geotechnik (DGGT)Bautechnik7/2017468-479Berichte

Abstract

No short description available.

x
Stritzke, J√ľrgen27. Dresdner Br√ľckenbausymposiumBautechnik7/2017480-489Berichte

Abstract

Als Forum für richtungsweisende Ideen ist das Dresdner Brückenbausymposium fest an der TU Dresden etabliert - national und international. Diese renommierte Veranstaltung ist über 27 Jahre enorm gewachsen und so konnte Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. MANFRED CURBACH auch diesmal über 1 400 Teilnehmer begrüßen, obwohl in diesem Jahr kein Deutscher Brückenbaupreis verliehen wurde.

x
Kongresse - Symposien - Seminare - MessenBautechnik7/2017494-496Veranstaltungskalender

Abstract

No short description available.

x
Inhalt: Beton- und Stahlbetonbau 7/2017Beton- und Stahlbetonbau7/2017Inhalt

Abstract

No short description available.

x
Fischer, OliverIst BIM der Schl√ľssel zum erfolgreichen Gro√üprojekt?Beton- und Stahlbetonbau7/2017379Editorials

Abstract

No short description available.

x
Haberland, Marco; Morgen, KarlAuflagerbereiche wandartiger TrägerBeton- und Stahlbetonbau7/2017380-391Fachthemen

Abstract

Die kritischen Bereiche von wandartigen Trägern sind die Auflagerbereiche. Ihre Bemessung und konstruktive Durchbildung bedürfen einer besonderen Beachtung, insbesondere wenn in Grenzbereiche vorgestoßen wird. Das Standardwerk über Jahrzehnte, das DAfStb Heft 240, ist heutzutage nicht mehr in allen Belangen konsistent mit dem inzwischen gültigen Eurocode 2. Vollständig sind beide derzeit nicht. Diese Lücken füllend finden sich an unterschiedlichen Stellen veröffentlichte Hilfestellungen und Empfehlungen. Dieser Aufsatz stellt eine Zusammenfassung der nach Meinung der Verfasser wesentlichen Aspekte bzgl. der Auflagerbereiche dar. Ergänzt wird dies durch Überlegungen zur mittelbaren Lagerung. Die Auflagerknoten sind sowohl bei unmittelbarer Lagerung als auch bei mittelbarer Lagerung nachzuweisen. Kann im Falle einer mittelbaren Lagerung der primäre Auflagerknoten nachgewiesen werden, kann die Lastübertragungszone konstruktiv bewehrt werden. Kann dieser Nachweis nicht erbracht werden, empfiehlt es sich, die Lastübertragungszone für die mittelbare Lagerung explizit zu bemessen.

Support areas of deep beams
The critical areas of deep beams are the support areas. Their design and detailing require particular attention, especially when limits are extended. The first choice document for the detailing of deep beams for decades, the DAfStb Heft 240, is nowadays no longer consistent in all issues with the now valid Eurocode 2. Both documents are not exhaustive at present. Assistance and recommendations are published at various places in order to fill these gaps. This article provides a summary of the author's key aspects regarding support areas. This is supplemented by considerations on indirect bearing. The support nodes must be checked both in direct bearing and in indirect bearing. If the primary support node fulfills the nodal strength checks in the case of indirect bearing, the load transfer zone can be reinforced following prescriptive detailing rules. If these checks cannot be fulfilled, it is advisable to explicitly design the load transfer zone.

x
HydrophobierungBeton- und Stahlbetonbau7/2017391Aktuelles

Abstract

No short description available.

x
Strauss, Alfred; Benko, Vladim√≠r; T√§ubling, Benjamin; Vala √≠k, Adrian; uh√°k, MarekZuverl√§ssigkeit schlanker Betonst√ľtzen - Bewertung des Stabilit√§tsverhaltensBeton- und Stahlbetonbau7/2017392-401Fachthemen

Abstract

In diesem Beitrag werden Berechnungen und vergleichende experimentelle Ergebnisse des Stabilitätsverlusts von schlanken Stahlbetonstützen aus einer Versuchsreihe präsentiert. Das primäre Ziel der Arbeit war der Vergleich der Bemessungsmethoden bei der Ermittlung der globalen Zuverlässigkeit schlanker Stahlbetonstützen. Der Schlankheitsgrad der Stützen betrug &lgr; > 90, wobei die untersuchten Stützen nach EN 1992-1-1 dimensioniert wurden. Die oben erwähnten experimentellen Untersuchungen dienten zudem als Grundlage für die Bewertung und Kalibrierung der deterministischen und probabilistischen nichtlinearen Modellbildung. Diese probabilistische Modellbildung der Normalkraft-Momenten (N-M)-Beziehung und des Stabilitätsversagens ist eine Grundlage für die Entwicklung eines objektivierten Bemessungsansatzes und der zugehörigen Teilsicherheitsbeiwerte.

Reliability of slender columns
The target of this paper is to present computations and comparative experimental results of the stability loss of slender reinforced concrete columns from a series of experiments. The primary objective of the work was to compare the various possible design methods used to assure the reliability of the discussed slender reinforced concrete columns. The slenderness of columns was &lgr; > 90, whereby they were dimensioned according to EN 1992-1-1. The above-mentioned experiments also served as the basis for the assessment and calibration of the deterministic and probabilistic non-linear finite element models. A calibrated probabilistic non-linear finite element model for the description of an accurate normal force moment (N-M) relation and the stability failure is a basis for the development of an objectivized assessment approach and the associated partial safety factors.

x
Kleiser, MichaelFormdynamik an √úberf√ľhrungsbr√ľckenBeton- und Stahlbetonbau7/2017402-411Fachthemen

Abstract

Der Ingenieur kann sich dem Gestalten nicht entziehen. Er gestaltet zwangsläufig und unausweichlich durch die Wahl von Bauformen, deren Dimensionen und Proportionen. Insbesondere im Brückenbau wird dieser Umstand durch die federführende oder gar alleinverantwortliche Rolle des Ingenieurs augenscheinlich. Über den Verantwortungsbereich einer entsprechenden Formlogik als ingenieurtechnische Disziplin hinaus wird in diesem Aufsatz das Potenzial einer erweiterten Formverfeinerung für den Ingenieur vorgestellt. Es wird auf Erkenntnisse der Gestaltpsychologie Bezug genommen, die es erlauben, Brückenformen “dynamischer” zu gestalten. Dabei handelt es sich wahrnehmungspsychologisch um eine Anschauungsdynamik, die eine enge Korrelation mit dem Tragverhalten von Konstruktionen aufweist und somit insbesondere im Brückenbau das Entwurfsspektrum des Ingenieurs betrifft. Anhand von Formstudien von Überführungsbrücken aus Beton in Fortführung vergangener Publikationen und eines Praxisbeispiels wird das Thema erläutert.

Form dynamics at overpass bridges
The engineer cannot withdraw himself from the process of visually designing. He is inevitably designing due to selecting structural forms with their dimensions and proportions. Particularly in the field of bridge engineering this is obvious due to the leading role or even solely responsible role of the engineer. Beyond the area of responsibility of an appropriate form logic as a structural discipline the potential of a further form refining by the engineer will be introduced in this article. Knowledge from the gestalt psychology will be used in order to design bridge forms in a more “dynamic” way. In the field of psychology of perception it refers to visual dynamics, which reflect a close correlation with the load-bearing behaviour of structures and therefore address the engineers conceptual design particularly that of bridges. In continuation with previous publications form studies of concrete overpass bridges will be conducted. Furthermore the topic will be illustrated by showing a practical example.

x
Industrieböden aus BetonBeton- und Stahlbetonbau7/2017411Aktuelles

Abstract

No short description available.

x
G√ľnther, Gerd; Cramer, J√∂rgNeue Durchstanz- und Verbundbewehrung mit L-BlechenBeton- und Stahlbetonbau7/2017412-424Fachthemen

Abstract

In dem Aufsatz wird das CLIXS®-Durchstanz- und -Verbundbewehrungssystem beschrieben. Das System besteht aus einer Kombination aus gestanzten und abgekanteten Spezial-Stahlblechen mit eingehängten Bügeln aus herkömmlichem Betonstahl.
Die beschriebenen Bauteilversuche zum Tragverhalten der Durchstanz- und Verbundbewehrung führten zur Erteilung der nationalen Zulassung auf der Grundlage des Bemessungskonzepts des Eurocodes. Die Nachweisführung in Anlehnung an den Eurocode wird dargestellt. Anhand eines Bemessungsbeispiels findet die praxisnahe Erläuterung des gesamten Bemessungsablaufs statt.

New punching shear and composite reinforcement with L-sheets
This article describes the CLIXS® punching shear and composite reinforcement. The system consists of punched and bent steel sheets with suspended stirrups made of conventional reinforcing steel. The load bearing behavior of the punching shear and composite reinforcement system has been tested. The full scale tests had led to a national approval. The verification procedure according to Eurocode 2 is explained. The general design process is shown and described with a practical example.

x
Morgen, Karl; Jansson, NicodemusTragwerksplanung des Audi T3 Design Centers IngolstadtBeton- und Stahlbetonbau7/2017425-435Berichte

Abstract

Die Verwendung von Vorspannung mit nachträglichem Verbund im Hochbau ist in Deutschland unüblich. Diese Bauweise kann aber eine ingenieurtechnisch sehr anspruchsvolle Geometrie und hohe Flexibilität ermöglichen. Bei dem neuen Audi T3 Design Center Ingolstadt konnten die Bauherrnwünsche, wie Stützenfreiheit in Kombination mit geringen Bauhöhen, durch vorgespannte Konstruktionen erfüllt werden. In den Modellstudios wurden Spannweiten bis zu 27 m mit einer schlanken Deckenkonstruktion erreicht. Weiter hat die Vorspannung andere Vorteile gezeigt, nicht nur im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit, sondern auch beispielsweise beim Durchstanzen. In dieser Veröffentlichung werden die Planung und die Ausführung dieses hochkomplexen Bauvorhabens erläutert.

Structural Design of the Audi T3 Design Center in Ingolstadt
The use of bonded post-tensioning in building design is not very common in Germany. However, the use of post-tensioning can give the designer the sought-after flexibility and make the design of a challenging geometry possible. Bonded post-tensioning was used in the Audi T3 Design Center to meet the client expectations of a minimal amount of columns in combination with a slender construction and span widths of up to 27 m in the design studios. In addition, the use of post-tensioning proved beneficially, not only in the serviceability limit state, but also for example in punching shear design. This article describes the design and construction of this complex construction.

x
Produktionswerk in TansaniaBeton- und Stahlbetonbau7/2017435Aktuelles

Abstract

No short description available.

x
Betonzusatzmittel und UmweltBeton- und Stahlbetonbau7/2017435Aktuelles

Abstract

No short description available.

x