abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small

über momentum

Die Philosophie

 

momentum Magazon Logo

 

momentum ist das Online Magazin von Ernst & Sohn.

 Damit will der Verlag die Lücke schließen helfen, die im Fehlen einer unterhaltsamen, auch für Laien verständlichen Publikation über und um das Bauen gesehen wird. Ziel ist es, ein größeres Publikum, das weit über die Fachkreise hinaus geht, für das Leben und die Leistungen der Bauenden zu begeistern. Das soll der Verbesserung der Wahrnehmung der Baubranche in der Gesellschaft dienen und damit auch die Attraktivität der Branche für den Nachwuchs verbessern helfen.

Der Unterschied

Aus diesen Gründen unterscheidet sich momentum von den gängigen Fachzeitschriften in Form und Inhalt. In Reportagen, Interviews und Gesprächen werden Projekte und ihre Protagonisten vorgestellt. Dabei stehen die Menschen im Mittelpunkt und die Technik zwar nicht am Rande, aber etwas außermittig.

Der Weg

momentum geht nicht nur den Fragen nach „Was wird gebaut?“ und „Wie wird es gebaut?“, sondern auch „Wer baut es, warum und welche menschlichen Erfahrungen werden dabei gemacht?“ Nicht zuletzt wird die Frage gestellt „Wie sollte gebaut werden?