abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
22. Oktober 2013

15 Jahre Structurae

www.structurae.de, das weltweit größte Informationsnetzwerk für den Ingenieurbau, versammelt seit dem Entstehen vor 15 Jahren Informationen zu 64.000 Ingenieurbauwerken mit 175.000 Bildern.

Mit monatlich ca. 1 Million Seitenaufrufen der Seite in deutscher, französischer und englischer Sprache dient das Netzwerk vor allem praktisch tätigen Bauingenieuren, Architekten, aber auch in der Forschung, Lehre und der Industrie, zur Recherche. Egal ob Stadien, Brücken, Tunnel, Talsperren, Wolkenkratzer, Türme oder andere Bauten: „Lückenlos sind sämtliche Länder der Welt mit Bauwerken enthalten“, verrät Chefredakteur von Structurae.de, Nicolas Janberg.

1998 begann, was inzwischen eine höchst eindrucksvolle und von Fachleuten geprüfte Datensammlung ist. Janberg, selbst Bauingenieur, hat nach seinem Studium an der Universität Princeton den Grundstein für Structurae gelegt: „Während des Studiums hätte ich gerne solch ein Tool wie Structurae benutzt, nur gab es das damals für Ingenieurbauten noch nicht. Deshalb habe ich Structurae entwickelt.“

Das erste Bauwerk in der Datenbank war die Akashi-Kaikyō-Brücke, eine Autobahnbrücke in Kobe/Japan, mit wenigen Fotos und einer kurzen technischen Beschreibung. Inzwischen findet man zudem Daten zu an der Konstruktion und Ausführung beteiligten Firmen und Personen, weiterführende Links, umfangreiche Literaturhinweise u.v.m. Zu allen Bauwerken sind jederzeit Aktualisierungen der Fotos und Daten möglich. So beispielsweise finden sich ausführliche Produktinformationen zum Bauwerk Ganterbrücke im Kanton Wallis, der derzeit am weitesten gespannten Brücke in der Schweiz.

Inzwischen sehr beliebt sind die Hinweise auf Bauwerksgeburtstage, die regelmäßig auch auf Facebook und im Online-Magazin für Bauingenieure www.momentum-magazin.de, nachzulesen sind. Zwölf ausgewählte Fotos von Bauwerken weltweit werden mittlerweile jährlich auch im Wand-Kalender von Ernst & Sohn veröffentlicht. (ISBN: 978-3-433-03056-1, 29,90 €). Der großformatige Kalender zeigt 2014 mit dem Schwerpunkt auf Betonbauwerke spektakuläre Bauingenieurleistungen und ist damit ein Statement für den Beruf des Bauingenieurs.