abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
02. August 2011

Bücherspende: "Opa, was macht ein Bauschinör?"

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau hat einen Klassensatz des Buches „Opa, was macht ein Bauschinör?“ an die Rudolf-Steiner-Schule in München gespendet.

Der Regionalbeauftragte der Kammer für Oberbayern, Dipl.-Ing. Univ. Carsten Dingethal, überreichte die 30 Bücher an Schulleiterin Kornelia Krönert und Klassenlehrerin Karin Pape. Passenderweise fand die Übergabe auf einer Baustelle auf dem Gelände der Waldorfschule statt: Dort bauen die Kinder zusammen mit mehreren Eltern im Moment ein neues Spielgerät. Die Burg aus Holz entsteht im Rahmen des Projektes „Bauepoche“.

In den von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau gespendeten Büchern, erzählt der Autor und Bauingenieur Heinz Günter Schmid vom Baugeschehen rund um eine Brücke und gibt auf phantasievolle Weise einfache Antworten auf viele Fragen. „Das ist eine optimale Ergänzung zu unserer Projektwoche“, freute sich Krönert.

Nachdem die Kinder zunächst Entwürfe gezeichnet und Modelle gebaut hatten, setzten sie ihre Ideen beim Bau des Spielgerätes um. „Bei der Planung haben uns mehrere Eltern unterstützt, die Bauingenieure oder Architekten sind“, berichtete die Schulleiterin. Damit beim Umgang mit Hammer, Säge und Bohrmaschine kein Unfall passiert, werden die kleinen Handwerker ständig von mehreren Eltern beaufsichtigt und unterstützt.