abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
31. Oktober 2011

Beflügelt von den Erfolgen: Volkwin Marg zum 75. Geburtstag am 15.10.2011

Laudatio von Knut Göppert - aus Stahlbau 10/2011.

Beflügelt von den Erfolgen, die wir in unserem Büro (schlaich bergermann und partner) mit unseren Leichtbau-Dachkonstruktionen in den 1990er Jahren erzielt hatten, traf ich im Jahr 2000 auf Volkwin Marg und sein Team für die Planungen zur Modernisierung des Berliner Olympiastadions. Damit begann für mich eine neue Ära der Zusammenarbeit mit Architekten, mit den Architekten von gmp – von Gerkan, Marg und Partner, bei der Planung von großen Sportstätten.

Hatten sich unsere Planungen für die großen Stadien in Stuttgart und Kuala Lumpur im wesentlichen mit der Frage beschäftigt, eine konstruktive Antwort auf die gestellte Aufgabe zu finden, wurde beim Olympiastadion in Berlin ein entscheidender zusätzlicher Aspekt in die Auseinandersetzung mit der Aufgabenstellung eingebracht. Im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung muss neben der Berücksichtigung des Inhaltes und der Struktur auch der Bedeutung und der Aussage einer Aufgabe Gewicht beigemessen werden. Herr Marg hat das so beschrieben: „Wir wollen also nichts anderes als die Einheit von Funktionsästhetik, Konstruktionsästhetik und Bedeutungsästhetik erreichen.“