abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
13. Januar 2012

Bildung/Ausbildung: Neue Wege in den Ingenieurwissenschaften

Das David-Gilly-Institut (DGI) lädt zu einem ersten Symposium ein. Gestützt durch den großen Andrang zum Studienbeginn im Wintersemester 2011/12 möchte das Institut sein Studienmodell vorstellen und über die Zukunft des Bauingenieurstudiums diskutieren.

Das DGI beheimatet das bundesweit einmalige Studienmodell der BTU Cottbus und der Hochschule Lausitz (FH): Zwei eng vernetzte, gleichwohl unterschiedlich akzentuierte Studiengänge führen die Studierenden entweder zum Bachelor of Science oder zum Bachelor of Engineering.

Daher erklärt sich auch das Thema des 1. Symposiums des DGI - wie sollte das Ingenieurstudium aussehen, damit es den Anforderungen an Beruf und Berufung der Bauingenieure im 21. Jahrhundert gerecht werden kann? Was sind die Zielsetzungen? Welche Inhalte sollten gelehrt und gelernt werden?