abo_giftabo_onlineabo_printabo_studentabo_testangle_leftangle_rightangle_right_filledarrow_big_downarrow_big_down_filledarrow_big_leftarrow_big_left_filledarrow_big_rightarrow_big_right_filledarrow_big_uparrow_big_up_filledarrow_dropdown_downarrow_dropdown_uparrow_small_leftarrow_small_left_filledarrow_small_rightarrow_small_right_filledarrow_stage_leftarrow_stage_left_filledarrow_stage_rightarrow_stage_right_filledcaret_downcaret_upcloseclose_thinclose_thin_filledcontactdownload_thickdownload_thick_filleddownload_thindownload_thin_filledebookeditelement_headlineelement_labelelement_relatedcontentlockmailminuspagepage_filledpagespages_filledphoneplusprintprint_filledquotationmarks_leftquotationmarks_rightsearchsendshareshare_filledshoppingcart_bigshoppingcart_big_filledshoppingcart_headershoppingcart_smallshoppingcart_small_filledsocial_facebooksocial_googleplussocial_linkedinsocial_pinterestsocial_twittersocial_xingsocial_youtubeuser_biguser_small
29. Juni 2010

Eurocode 2 oder DIN 1045: Brauchen wir das Neue?

Zeitschriften-Artikel zum freien Download aus Beton- und Stahlbetonbau 06/2010.

Manfred Curbach, Gerhard Breitschaft, Karl Morgen, Lars Meyer, Christoph Müller, Joachim Naumann

„Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen: es muss anders werden,wenn es gut werden soll.“ Diese von Georg Christoph Lichtenberg (dt. Schriftsteller, Kunstkritiker und Physiker, 1742–1799) stammenden Worte lassen sich auf die Situation übertragen, in der wir uns hinsichtlich der Normung im Bauwesen befinden. Selbstverständlich ist für die Beantwortung der Frage, ob wir das Neue – z. B. eine neue Norm – brauchen und ob es dadurch gut wird, eine Betrachtung der Umstände nötig. Auch bei der Einführung der Eurocodes gilt dieser Grundsatz. So deutet das „wir“ in der Überschrift einen Blickwinkel an, den man aus deutscher Sicht im Bewusstsein, eine DIN 1045 zu haben, einnehmen könnte. Es sind jedoch weitere Umstände zu beachten.